Steuern rauf - Steuern runter? Werden wir manipuliert?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 15.04.2010, 11:48

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
"Wir" sind rekordverschuldet.
"Wir" wissen, dass großflächige Steuersenkungen Unsinn sind, wählen aber trotzdem eine Partei in die Regierung, die satte Steuersenkungen verspricht.
Nun geht uns langsam aber sicher die Düse, denn - soviel ist klar - die Steuersenkungen und die Schulden von heute, sind die Steuererhöhungen und Schulden von morgen - sprich, von unseren Kindern.
Geld fehlt ohnehin an allen Ecken und Kanten, was unter anderem besonders an unseren Straßen, deren Löchern, Schulen, Kulturstätten zu bemerken ist.
Also - schlussendlich - Steuersenkungen wären fatal, denn das Geld ist nicht da. Das hat jetzt sogar die FDP "bemerkt" und ihre Steuersenkungspläne nicht nur auf 2012 verschoben, sondern auch um die Hälfte gekürzt. "Man sei ja nicht blind!", heißt es da.
Und dumm ist das Volk auch nicht. Es ist weiterhin gegen Steuersenkungen, nun sogar noch bestimmter und räumt unter Umständen sogar ein, noch mehr Steuern zu zahlen. Schließlich will man ja nicht enden wie Griechenland, und die Kinder, die man nicht in die Welt setzt, sollen ja auch nicht in Schulden ertrinken.
Also, liebe Politik, für euch und unseren Haushalt sind wir bereit, auch noch unser letztes Hemd zu opfern.
smilie_17

Und ... NEIN!

Irgendwas läuft hier verkehrt. Irgendwie bekommme ich den Eindruck, dass "wir" einer perfide geplanten Falle auf/in den Leim gegangen sind. Wir wissen, dass unsere Regierungen dank der Krise (und was auch immer) unser Geld mit vollen Händen für mehr oder weniger (vor allem weniger?) sinnvolle Rettungsaktionen aus dem Fenster geworfen haben - und das in Höhen, die einen schwindelig machen. Zufälligerweise passgenau kurz vor Sanierung des Haushalts. (!)
Die FDP (ich will nicht ausnahmslos auf denen herumhacken, aber die haben halt am lautesten gerufen) winkt mit Steuersenkungen, was uns noch mehr in die Schulden bringen würde.
Der Schwindel erwächst zu einer ordentlichen Rotation des Oberstübchens. Die Opposition tut ihr übriges und führt uns vor Augen, dass eine Steuersenkung nicht nur Unsinn wäre, sondern auch gar nicht finanzierbar ist, und die FDP verstärkt indirekt diesen Eindruck, weil sie keine Gegenfinanzierung hat, bzw nicht darüber reden will. Schließlich haben sie u.a. ihren 400-Punkte-Einsparungsplan ins Gegenteil verkehrt. ("Wir haben halt dazugelernt")

Warum also das Ganze? Sind unsere Politiker so dumm?
Nein, Ganz im Gegenteil. Steuersenkungen waren nie geplant. Da die Politik gelernt hat, dass negative Ehrlichkeit schlecht ankommt und mit Nichtwählen bestraft wird, dreht sie ihre Strategie um.
Sie verspricht uns derart viel Schweinebraten, dass uns bereits von dem Anblick schlecht wird und wir freiwillig zu Brot und Wasser greifen.
Das ist - meiner Meinung nach - der eigentliche Plan gewesen.
Wiesooft wird dem Wahlvieh Angst gemacht. Allerdings dieses Mal wesentlich perfider. "Wir" dürfen dieses Mal selbst darauf kommen, dass wir den Gürtel enger schnallen müssen. Die Politik sagt uns: "Leute, haut rein, fesst euch satt!" Es ist zwar nix zu beißen da, aber egal. Und schuld seid eh dann ihr, weil ihr ja so masslos seid. Wir haben euch den Braten zwar hingestellt, aber gefressen habt ihr ihn! Und euch hätte klar sein müssen, dass Schweine nicht vom Himmel fallen!
Und dieser Plan ist nicht auf den Mist von ein oder zwei Parteien gewachsen. Wieder NEIN! Sie ziehen ALLE an einem Strang. 4 Jahre sind schließlich keine Ewigkeit, und keine Partei wäre so dumm, sich die Zukunft zu verbauen.

Und mal ehrlich. Schulden. Ach, ich kann es nicht mehr hören. Dieses ganze Gerede von Schulden ist doch ein Papiertiger. Griechenland hat von Anfang an beschi**en, und alle wussten es. Es war klar, dass Griechenland früher oder später pleite sein würde. Und die Griechen sind nicht die einzigen. Weitere werden folgen. Auch das war klar. Was soll das also mit den Schulden? Schulden werden weiterhin gemacht werden und nach hinten verschoben.
Eine Sanierung des Haushaltes wäre eine Katastrophe. Warum? Weil es dann kein Argument für weitere Steuererhöhungen geben würde und weil die Politik dann gezwungen wäre, UNS MAL WIEDER WAS ZURÜCKZUGEBEN!

Nochmals Nein!

Es geht ausschließlich darum, aus dem Volk weiter und immer weiter Geld zu pressen für Eliten, die mit selbigem nicht umgehen können. Nur eben die Art und Weise hat sich geändert.
Nun wird nicht mehr befohlen. Nun wird darauf gesetzt, dass es das Volk freiwillig tut, ja gar darum bettelt.
Denn das hat noch einen anderen Effekt: Wenn man das Volk erst soweit hat, dass es freiwillig zahlt, wird die Politik selbstverständlich dem Willen des Volkes entsprechen.
Und das wünschen wir uns doch alle, oder? Eine Regierung, die das macht, was das Volk möchte.
Gimon darake no yo no naka kotae ha mitsu karanai mama.
Watashi no namae wa usagi desu.
www.silber.de

Beitrag 15.04.2010, 12:51

Benutzeravatar
Auric Goldfinger
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 03.11.2009, 17:17
Wohnort: Fort Knox
Sehr guter Beitrag, Bär. smilie_01

Ich glaube aber eher das das Volk sich wünschen würde, dass die gesamte Regierung mal schön Tupolew fliegt und in dichtem Nebel irgendwo landet.

:twisted:
"Es ist Gold, Mr. Bond. Schon mein ganzes Leben lang habe ich seine Farbe geliebt, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Mir ist jedes Unternehmen willkommen, das meinen Vorrat vergrößert, der schon recht beträchtlich ist."

Beitrag 15.04.2010, 12:58

Neugier
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 15.04.2010, 09:24
lol....
als kleiner Teil des Volkes gebe ich meinem Vorredner bzw. -schreiber uneingeschränkt Recht!!!!! smilie_09

Beitrag 15.04.2010, 13:52

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Auric Goldfinger hat geschrieben:Ich glaube aber eher das das Volk sich wünschen würde, dass die gesamte Regierung mal schön Tupolew fliegt und in dichtem Nebel irgendwo landet.

:twisted:
Hmmm, hart aber fair.

smilie_49
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 15.04.2010, 16:52

BullionBulle
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 21.12.2009, 14:52
Naja, dann rücken halt die nächsten Klappspaten nach :) Aber schon irre wie das immer abläuft. Vor der Wahl werden die Bürger in die Tasche gelogen, hinterher dann auf einmal alles vergessen, was vorher vollmundig versprochen wurde und weswegen die Wahl eigentlich gewonnen wurde. Insofern fand ich die SPD mit Herrn Steinbrück eigentlich sogar glaubwürdiger. Nicht unbedingt sympathischer, aber glaubwürdiger. Aber Ehrlichkeit scheint in der Politik und bei den Menschen nicht zu wirken.

Wenn eine Partei sagt: "ihr müsst den Gürtel enger schnallen", denkt sich der Bürger, dann wähl ich lieber die Partei, die mir Honig ums Maul schmiert. Glauben die Menschen wirklich, dass das Problem sich dann dadurch in Luft auflöst?

Ich bin gespannt wo uns diese Schuldenaufhäufung noch hinführen wird. Unsere Enkel werden uns wahrscheinlich verfluchen (es sei denn, wir vermachen ihnen ein paar Goldmünzen) smilie_11

Beitrag 15.04.2010, 21:58

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Der Bär hat geschrieben:Und dumm ist das Volk auch nicht. Es ist weiterhin gegen Steuersenkungen, nun sogar noch bestimmter und räumt unter Umständen sogar ein, noch mehr Steuern zu zahlen. Schließlich will man ja nicht enden wie Griechenland, und die Kinder, die man nicht in die Welt setzt, sollen ja auch nicht in Schulden ertrinken.
Also, liebe Politik, für euch und unseren Haushalt sind wir bereit, auch noch unser letztes Hemd zu opfern.
smilie_17
Das Problem ist, das Steuererhöhungen notwendig wären, weil dieser Staat in so ziemlich allen Bereichen drastisch über die Verhältnisse seiner Bürger lebt. Bereits heute gehen die gesamten Steuereinnahmen für nur zwei Bereiche drauf: Sozialstaat und Zinszahlungen. Der Rest ist nicht nur unterfinanziert, der ist schon gar nicht mehr finanziert.

Das andere Problem ist, dass weitere Steuererhöhungen kaum noch möglich sind. Ein statistischer Durchschnittsverdiener mit der Steuerklasse I zahlt bereits heute ca. 80 % seines Einkommens an Steuern und Abgaben, da ist keine Luft zum Atmen mehr, der wird von der Steuer- und Abgabenlast bereits jetzt erdrückt. Von einem Jahreseinkommen von 40.000 € gehen bei Steuerklasse I und Sozialversicherungspflicht erstmal 56 % an Einkommenssteuer und Lohnnebenkosten (Sozialversicherungen = Rentenversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung) ab. Wenn mit den anderen 44 % Konsum finanziert wird, ist in den Preisen Mehrwertsteuer (7 % bzw. 19 %) enthalten, da sind wir bereits bei einer Abgabenlast von über 70 %. Je nach Zusammensetzung des persönlichen Warenkorbes sind in den Produktpreisen auch über die 19 % Mehrwertsteuer hinaus weitere Steuern enthalten, zum Beispiel bei Benzin, Heizöl, Erdgas, Strom, Kaffee, Tabakprodukten, alkoholischen Getränken, Glühlampen ... Dazu kommen dann auch noch die Zölle für Waren aus aussereuropäischer Produktion.
Hinzu kommen noch weitere vom Konsum unabhängige Arten von Steuern, Abgaben und Gebühren, zum Beispiel KFZ-Steuer, Grundsteuer, Müllgebühren, Parkgebühren für öffentliche Parkplätze, Kindergartengebühren, Zuzahlungen für Lehrmaterial an der Schule, Studiengebühren, Praxisgebühr und Zuzahlungen für Behandlungen, Medikamente, Hilfsmittel und Krankenhausaufenthalte trotz Krankenversicherung, Gebühren für die Ausstellung von Personalausweisen, Reisepässen und Führerscheinen ... usw. usf.

Was will man einem Durchschnittsverdiener eigentlich noch abnehmen?
Es ist doch klar, dass der für Sprüche wie "Leistung muss sich endlich wieder lohnen!" mehr als empfänglich ist.

Beitrag 16.04.2010, 06:46

Neugier
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 15.04.2010, 09:24
nun ja......
Der größte Vorteil unserer geheimen, freien, allgemeinen, etc. Wahlen ist und bleibt, dass wir frei entscheiden können, WER uns verarschen darf!! smilie_04

...ist doch auch schon was... smilie_18

Beitrag 16.04.2010, 08:06

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Ich hab mich schon so daran gewöhnt, dass mir das Geld aus der Tasche gezogen wird (bzw. schon weg ist, bevor ich es in der Tasche hatte) und auf der anderen Seite an bedürftige Transferempfänger (Banken, Lobbygruppen, etc.) weitergereicht wird, das ich das nächste Rekordschuldenhoch schon gar nicht mehr wahrnehme.
Zumindest aber empfinde ich es als Durchbruch für die soziale Gerechtigkeit in unserem Lande, wenn die Transferleistungen jetzt endlich über alle Bevölkerungsschichten verteilt werden und auch die obere Einkommensschichte nicht mehr so benachteiligt wird smilie_01

Was unsere Staatsschulden angeht - so wie sich da verhalten wird, kann niemand mehr ernstlich die Rückzahlung dieser Beträge als Ziel vor Augen haben. Da gibts irgendeinen Plan, der sich uns nur noch nicht erschliesst.
Ab einem bestimmten Verschuldungsgrad wird der Markt selbst an die "guten" Schuldner Geld nur noch zu Ouzo-Zinsen verleihen ... das wars dann, weil keiner mehr da ist, der Bailouten kann. Vielleicht retten uns dann China, weil wir als Konsumenten von mit Bleifarbe verseuchtem Kinderspielzeug - (man hatte das Original nicht genau genug kopiert) - so unverzichtbar geworden sind... smilie_08

Beitrag 16.04.2010, 13:13

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
nameschonweg hat geschrieben:Ich hab mich schon so daran gewöhnt, dass mir das Geld aus der Tasche gezogen wird (bzw. schon weg ist, bevor ich es in der Tasche hatte) und auf der anderen Seite an bedürftige Transferempfänger (Banken, Lobbygruppen, etc.) weitergereicht wird, das ich das nächste Rekordschuldenhoch schon gar nicht mehr wahrnehme.
Zumindest aber empfinde ich es als Durchbruch für die soziale Gerechtigkeit in unserem Lande, wenn die Transferleistungen jetzt endlich über alle Bevölkerungsschichten verteilt werden und auch die obere Einkommensschichte nicht mehr so benachteiligt wird.
:shock:

smilie_20

Ein geiler Beitrag! smilie_09
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 16.04.2010, 16:06

klondike
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 01.10.2009, 16:02
Ja, die armen oberen Einkommensschichten. Immer werden sie runter gemacht
wird der Markt selbst an die "guten" Schuldner Geld nur noch zu Ouzo-Zinsen verleihen
Ouze-Zinsen, muss ich mir merken smilie_11
bedürftige Transferempfänger (Banken, Lobbygruppen, etc.)
Könnt ja fast ein "Schramm"-Zitat sein smilie_20
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont - Adenauer

Beitrag 16.04.2010, 20:23

Benutzeravatar
Deutscher Michel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 10.01.2010, 13:29
Wohnort: Michelland
Also meines Wissens nach ist die Steuererhöhung der "Märchensteuer" auf 22% schon geplant, vielleicht will die FDP das ja als Steuererleichterung den Dummen Deutschen Michel verkaufen. smilie_17

Außerdem sei angeblich eine einmalige Abgabe von 20% auf alle Sparguthaben (Sparbuch, Festgeld u.s.w.) geplant, diese Idee hätte der liebe Herr Steinbrück noch ins Spiel gebracht.
Ich meine wir brauchen uns doch keine Illusionen machen, die Schulden werden WIR bezahlen nicht die Marionetten die immer komischer Weise am Weihnachts-, Sylvesterabend in der Klotze auftauchen oder einen "Garantieren" ihre Ersparnisse sind sicher. Wie will der Staat das versichern? Psycholgisch, ja, wenn es hart auf hart kommt.....
Als Gegenwert steht nunmal nur die Steuereinahmen, das ist doch nur von der linken, in die rechte Tasche geschoben.


Aber vielleicht kommt ja alles ganz anders, wenn Wir nicht mehr wollen damit meine ich unserere Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur Gesellschaft mit beschränkter Haftung, melden wir einfach Insolvenz an verlieren unser Stammkapital von 50.000 DEM. Und beginnen bei Null. Mich hatte es ja selbst verwundert das in der Spalte des Grund und Stammkapital im Handelsregisterauszug nur die 50.000 DEM auftauchen und dann Verbindlichkeiten über offiziell 1,7 Billionen €. Das nen ich doch mal überschuldet.

Nur wer ist den so blöd und verleiht Kapital in zigfacher Höhe des Stammkaptals und damit in erster Linie der einzigen Sicherung des Fremndkapital?



BANKEN smilie_20
"... Deutschland habe keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit..."
(Frau Dr. Merkel laut Redeprotokoll vom 16.06.2005 "Festakt zum 50. Jahrestag der CDU)

Beitrag 18.04.2010, 10:45

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Deutscher Michel hat geschrieben:Außerdem sei angeblich eine einmalige Abgabe von 20% auf alle Sparguthaben (Sparbuch, Festgeld u.s.w.) geplant, diese Idee hätte der liebe Herr Steinbrück noch ins Spiel gebracht.
Ich glaube nicht, dass "die" sich das trauen werden. Die möglichen Folgen wären fatal. Die Leute würden den Sparguthaben nicht mehr vertrauen und wieder anfangen, Bargeld (und meinetwegen auch Edelmetalle) zu horten.

Beitrag 18.04.2010, 10:52

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Kann ich mir auch nicht vorstellen - sobald das publik werden würde, "verschwindet" binnen Tagen eine solch große Menge an Geld von den Sparkonten, dass durch das dann fehlende Kapital die Banken quasi über Nacht insolvent gehen würde. Defacto würde so eine Ankündigung einen Bankrun auslösen ...

Beitrag 18.04.2010, 12:18

Benutzeravatar
GOLDsammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 03.04.2010, 18:44
Wohnort: München
Als erstes kommt die Märchensteuer auf Gold smilie_04
Die lassen sich doch diese Einnahmen nicht mehr länger entgehen,oder? :shock:

Beitrag 18.04.2010, 19:15

Benutzeravatar
Deutscher Michel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 10.01.2010, 13:29
Wohnort: Michelland
Ja wie gesagt das Gerücht kommt ja nicht von mir, angeblich stammen diese Informationen aus Internen Kreisen, ich stelle mir so eine einmalige Abgabesteuer auf Sparguthaben auch ziemlich schwierig vor, vorallem auch wegen der Kapitalflucht ins Ausland.
Ich glaube und hoffe das es nicht dazu kommt. Vielmehr interessiert mich warum Gold immernoch von der Märchensteuer befreit ist, schlafende Hunde werde ich ja nicht wecken unsere Marionetten sind ja auch net bescheuert, die sehen ja auch was an Gold in Deutschland verkauft wird und wo der Trend hin geht.

Schließlich werden genug von dehnen hier im Netz mitlesen....

smilie_24
"... Deutschland habe keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit..."
(Frau Dr. Merkel laut Redeprotokoll vom 16.06.2005 "Festakt zum 50. Jahrestag der CDU)

Beitrag 19.04.2010, 10:22

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Dass Gold immer noch von der Umsatzsteuer befreit ist und das ja nahezu weltweit kann nur einen Grund haben: die Staaten verdienen auch so schon genug damit! Jeder Staat der Welt hat ja mittlerweile Anlage- oder Sammlermünzen aus Au und die Notenbanken verleihen Gold an andere Notenbanken. Dadurch entstehen in den Bilanzen -ohne eine aufwendige physische Lieferung, die nur Kosten verursachen würde- Aktiva, die es eigentlich nicht geben könnte. Ich denke, dass es den Staaten mehr schadet, wenn Anlagegold besteuert werden würde, als dass es ihnen nutzt. Denn so florieren auch ausländische Münzen in Deutschland, wenn die besteuert werden würden, durch Einfuhr- oder Umsatzsteuer könnte dieser lukrative Markt vielleicht zum Erliegen kommen. Und umgekehrt würde das mit deutschen Münzen im Ausland ja auch passieren, wobei hier der Markt allerdings eher recht klein sein dürfte. Das liegt aber eher am Münzreferat des Bundesfinanzministeriums.

An dieser Stelle sei nochmals für das BMF angemerkt:

WANN KRIEGT DEUTSCHLAND ENDLICH RICHTIGE ANLAGEMÜNZEN?

:wink:
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 19.04.2010, 10:31

Benutzeravatar
GOLDsammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 358
Registriert: 03.04.2010, 18:44
Wohnort: München
999.9 hat geschrieben:Dass Gold immer noch von der Umsatzsteuer befreit ist und das ja nahezu weltweit kann nur einen Grund haben: die Staaten verdienen auch so schon genug damit! Jeder Staat der Welt hat ja mittlerweile Anlage- oder Sammlermünzen aus Au und die Notenbanken verleihen Gold an andere Notenbanken. Dadurch entstehen in den Bilanzen -ohne eine aufwendige physische Lieferung, die nur Kosten verursachen würde- Aktiva, die es eigentlich nicht geben könnte. Ich denke, dass es den Staaten mehr schadet, wenn Anlagegold besteuert werden würde, als dass es ihnen nutzt. Denn so florieren auch ausländische Münzen in Deutschland, wenn die besteuert werden würden, durch Einfuhr- oder Umsatzsteuer könnte dieser lukrative Markt vielleicht zum Erliegen kommen. Und umgekehrt würde das mit deutschen Münzen im Ausland ja auch passieren, wobei hier der Markt allerdings eher recht klein sein dürfte. Das liegt aber eher am Münzreferat des Bundesfinanzministeriums.

An dieser Stelle sei nochmals für das BMF angemerkt:

WANN KRIEGT DEUTSCHLAND ENDLICH RICHTIGE ANLAGEMÜNZEN?

:wink:

Richtig, am besten in der 1oz Größe in 999 Qualität und schöne Tiere drauf smilie_01
Aber bitte KEINE "hohen Tiere" aus Politik und Wirtschaft smilie_20

Beitrag 19.04.2010, 10:34

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Aufgrund seiner Nähe zur Kanzlerin dürfte es dann wohl bald den "Ackermann-EURO" geben :)

Beitrag 19.04.2010, 10:54

Benutzeravatar
KölschGold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: 05.04.2010, 00:11
Kontaktdaten:
nameschonweg hat geschrieben:Aufgrund seiner Nähe zur Kanzlerin dürfte es dann wohl bald den "Ackermann-EURO" geben :)
Soweit wird es wohl auch noch kommen :evil:
Ist das Niveau erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!

Beitrag 19.04.2010, 11:03

Benutzeravatar
Deutscher Michel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 10.01.2010, 13:29
Wohnort: Michelland
@999,9 das wäre für mich auch der einzigste Grund warum Gold unbesteuert ist, um so im internationallen Finanzgeschäft flexibel zu bleiben ohne die Aufwendige Buchung der Märchensteuer und Vorsteuerabzug und der gleichen.

da geb ich euch recht, Hoffentlich kommt endlich mal eine richtige Anlagemünze. Also jetzt nach dem 20€ Goldmünzenrun dürfte wohl im Finanzministerium der letzte mitbekommen haben das es bedarf gibt, natürlich muss man berücksichtigen das die 20€ Münze ja eher ein Exot in Sachen der Größe und somit eine Zielgruppe hat die sehr breit ist ist durch den günstigen Preis. Aber genau darin werden vielleicht viele Leute erst auf den Geschmack kommen, Münzen zu sammeln.
Denn schließlich läuft die 1/2 Unzer Serie ja auch net mehr so lang, 2015 oder? Berichtigt mich bitte wenn ich falsch liege, so benötigt man ja eh einen Nachfolger hoffentlich ne volle Unze.

Wie geht es denn der "Volksunze" hat jemand Zahlen wie die Nachfrage war/ ist. Ich denke ja das es mit der Volksunze der erste abtastende Schritt war wenn auch nur von MDM.
"... Deutschland habe keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit..."
(Frau Dr. Merkel laut Redeprotokoll vom 16.06.2005 "Festakt zum 50. Jahrestag der CDU)

Antworten