Crash Time?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 04.10.2011, 19:57

Benutzeravatar
medialion
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 01.11.2010, 20:59
Hey,
Heute morgen sah das alles noch ganz nett aus auf dem EM Barometer. Aber jetzt zum Europahandels-schluss steht da bei Gold -3,3% und bei Silber -3,6%. Und das nur am heutigen Tag in der Performance gemessen...

morgen wird alles besser smilie_10

Beitrag 04.10.2011, 23:35

MikeZDD
Der Preis wird noch etwas nach unten gehen smilie_14 Dann heisst es NACHKAUFEN! Ich werd noch was nachlegen in Gold und liegenlassen... In 6 Monaten sehen wir sicher Preise um 2000$

Beitrag 05.10.2011, 00:19

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: 16.05.2011, 21:58
Dieser allgemeine Glaube ist mir ein wenig zu verbreitet..... smilie_08
Ganz so einfach wird es sicher nicht..... smilie_13
.... ah.....ich bin KEIN Chartanalytiker.... !!!
Eher so.... aus`m Bauch.... smilie_45
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Beitrag 05.10.2011, 01:13

Hüftgold
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 11.01.2011, 18:02
Die Ratingagentur Moody`s hat am Dienstag die Kreditwürdigkeit Italiens heruntergestuft.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... en-absturz

noch mehr Sargnägel für den €

Hab gerade einen Propheten-Kurs bei der VHS gemacht:
meine 1. Vision: Mitte/Ende diesen Monat big Crash.. :shock:
smilie_17 smilie_17

Beitrag 05.10.2011, 02:34

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Dass der Euro langfristig in die Grütze gehen wird, also mit anderen Worten auseinandertfällt ist doch klar wie Kloßbrühe.
Für den Goldpreis gilt: führt der Weg uns beim Krachengehen des Euro über einen deflatorischen Schock, wie man ihn sich in Griechenland live angucken kann, sinkt parallel der Aussenwert des Euros UND die Preise aller Assets im Inland. Dann sinkt, moderat, auch Gold, Silber sogar stärker (da auch Wirtschaftsgut, z.B. in Autos etc., und nicht nur Schmuck- und Anlagemetall.
Geht dann alles in eine galoppierende Inflation über in den Randstaaten, ist dort Gold erste Wahl, wenn man Werte sichern will.
Aber z.B. in D. bei einer Restauration der DM könnte durchaus eine Flucht in die DM einsetzen, und dann könnte Gold, in DM gerechnet, in den beständigen Sinkflug übergehen.
Denn dann würden sie Sparer diese Hartwährung bevorzugen, bis dann irgendwann die zu stark hochziehende DM aus politischen Gründen wieder abgewertet würde.

Insgesamt sollte man seine Goldbestände halten, und die Strategie fahren 'buy the fu..king dip', also jeden Peak nach unten brav für Nachkäufe nutzen. So verfahre ich jedenfalls. Es sei denn man hat schon 80% seines Vermögens in Gold, dann isses, finde ich, genug des Guten! 20% solten immer in cash oder cashählichen Instrumenten, z.B. Silberzehner oder dergleichen geparkt sein.

Es gibt Händler, die bieten Limitkäufe an. Also ihr sagt z.B.: ab 1180 EUR/oz kauft ihr, dann macht der Händler den deal für euch fix, sobald die 1180 erreicht bzw. unterschritten sind. Vorteil: man muss nicht ständig am Rechner sitzen und den Spot beobachten. Nachteil: dreht Gold bei 1180,25 wieder hoch, kauft man gar níchts. Limit ist also ggf. hopp oder top. Zum Aufstocken/Nachkaufen ist der Limitkauf aber genial.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 05.10.2011, 06:20

iceman
Hüftgold hat geschrieben:Die Ratingagentur Moody`s hat am Dienstag die Kreditwürdigkeit Italiens heruntergestuft.
Siehe auch hier:
http://www.welt.de/wirtschaft/article13 ... herab.html

Man beachte die Kommentare darunter - vom Feinsten! Alle erwarten den Crash:

"Der letzte Macht das Licht aus"
"Der Vorhang fällt"
"Bunga-Bunga-Land ist abgebrannt"
"Game Over!"
"Arrivederci Italien"
"Die Kavallerie kommt nicht mehr rechtzeitig"

Fast schon unheimlich das ganze. Auf was sollen wir da eingestimmt werden???
smilie_50

Beitrag 07.10.2011, 14:08

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Moody's-Bewertung
Rating-Agentur fürchtet Zusammenbruch britischer Banken
Die Sorge um Europas Finanzbranche wächst. Jetzt hat die Rating-Agentur Moody's die Bonität von zwölf britischen Banken herabgestuft. Sie fürchtet, die Regierung in London könne den Zusammenbruch kleinerer Institute zulassen. Auch das Rating von neun portugiesischen Geldhäusern wurde gesenkt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 65,00.html

Hiobsbotschaften
Schwarze Woche für Europas Banken
Frankreich bangt um Dexia. Die Deutsche Bank streicht ihr Gewinnziel. Den italienischen Instituten geht es an den Kragen und heute stuft Moody’s ein Dutzend britische Banken herunter. Eine Woche zum Fürchten.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen ... 94746.html

Beitrag 07.10.2011, 14:31

Suchender
1 Unze Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 26.01.2011, 13:30
Das wäre eigentlich zum Lachen, wenn..... smilie_04 smilie_04 smilie_04

Deutsch-französischer Bankenrettungsstreit

Paris will sich zur Unterstützung seiner kriselnden Geldhäuser offenbar großzügig aus dem Euro-Rettungsfonds bedienen. Die Bundesregierung betrachtet den Rückgriff auf den Fonds dagegen nur als letztes Mittel.
http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:sch ... 13188.html

Beitrag 07.10.2011, 14:42

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Schuldenkrise
IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage

Robert Shapiro warnt vor einer Kernschmelze im europäischen Bankensystem.
Die Politik braucht einen überzeugenden Plan, sonst sind auch deutsche Geldhäuser in Gefahr.

http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... -Tage.html

Beitrag 07.10.2011, 14:45

Peterson
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 06.10.2011, 17:47
Suchender hat geschrieben:Deutsch-französischer Bankenrettungsstreit

Paris will sich zur Unterstützung seiner kriselnden Geldhäuser offenbar großzügig aus dem Euro-Rettungsfonds bedienen. Die Bundesregierung betrachtet den Rückgriff auf den Fonds dagegen nur als letztes Mittel. http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:sch ... 13188.html

ist es doch.


smilie_04
Herz von Bayern

Beitrag 07.10.2011, 14:46

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Man muss doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn man glaubt, das Ding würde nicht zum Selbstbedienungsladen. Spätestens, wenn der erste nicht wirklich Notleidende sich bedient hat, kommen alle anderen auch - weil, nicht das bspw. die Franzosen dann als einer Haupteinzahler mehr rausnehmen als sie reinzahlen.

Hier dürfte mal wieder der (halbwegs) Gutmeinende - bitte kein Gelächter, ich meine tatsächlich die Bundesregierung - wie so oft der Dumme sein.

Es gibt ja auch niemanden mehr, der dem Einhalt gebieten könnte. In der EU sind die Stimmen nicht im Verhältnis zur Wirtschaftskraft bzw. Zahlungsverpflichtung verteilt, bei der Tagung des EZB-Vorstandes wird schon heute im Anschluß die europäische Transferleistungs-Empfänger-Hauptversammlung abgehalten (weil man dann nicht mal den Raum wechseln muss) und beim ESM hat man gleich mal den Parlamentsvorbehalt schon im Entwurf ganz vergessen.
“The greatest tragedy in mankind's entire history may be the hijacking of morality by religion.”, Arthur C. Clarke
"Papierwährungen sind die Glasperlen des Industriezeitalters"

Beitrag 07.10.2011, 17:29

Blah123
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 11.07.2011, 12:00
Schuldenkrise
IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage

Robert Shapiro warnt vor einer Kernschmelze im europäischen Bankensystem.
Die Politik braucht einen überzeugenden Plan, sonst sind auch deutsche Geldhäuser in Gefahr.

http://www.welt.de/politik/ausland/.... ... -Tage.html
Der Titel wurde von Welt.de diesen Nachmittag entschärft und von "IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage" auf "IWF-Berater dringt auf rasche Bankenrettung" umbenannt. Da hat wohl entweder ein Chefredakteur kalte Füße oder Welt Online einen auf den Deckel bekommen smilie_01

Beitrag 07.10.2011, 18:52

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Blah123 hat geschrieben:
Schuldenkrise
IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage

Robert Shapiro warnt vor einer Kernschmelze im europäischen Bankensystem.
Die Politik braucht einen überzeugenden Plan, sonst sind auch deutsche Geldhäuser in Gefahr.

http://www.welt.de/politik/ausland/.... ... -Tage.html
Der Titel wurde von Welt.de diesen Nachmittag entschärft und von "IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage" auf "IWF-Berater dringt auf rasche Bankenrettung" umbenannt. Da hat wohl entweder ein Chefredakteur kalte Füße oder Welt Online einen auf den Deckel bekommen smilie_01
Möglicherweise war jemandem der alte Titel zu "heiß"?

Hier ist die Original-Quelle:

IMF advisor says we face a Worldwide Banking Meltdown
http://www.youtube.com/watch?v=6UGDTtqklSo

Noch 2-3 Wochen (ab dem 5. Oktober) ...

Beitrag 07.10.2011, 22:50

MikeZDD
Wieviel % von eurem $ habt ihr in Gold? Ich bin zur Zeit bei 25% und denke darüber nach noch etwas aufzustocken! Manche schreiben 80% und 20% Cash.Das scheint mir etwas zu hoch smilie_13 Ich denke 30-40% sind gerade noch OK aber fast alles in Physisches Edelmetall zu stecken smilie_06 smilie_06 Vg

Beitrag 08.10.2011, 04:06

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage

Ein krasser Fall von Zensur? "IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage" - das titelte "Welt online" gestern Nachmittag. Doch die Schlagzeile wurde schnell korrigiert. Die neue Version lautet nun: "IWF-Berater dringt auf rasche Bankenrettung". Wie kam es zu dieser wundersamen Schlagzeilenänderung? - Dem gesamten europäischen Bankensystem droht die Kernschmelze.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... ch-14-tage

Beitrag 08.10.2011, 06:48

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
MikeZDD hat geschrieben:Wieviel % von eurem $ habt ihr in Gold? Ich bin zur Zeit bei 25% und denke darüber nach noch etwas aufzustocken! Manche schreiben 80% und 20% Cash.Das scheint mir etwas zu hoch smilie_13 Ich denke 30-40% sind gerade noch OK aber fast alles in Physisches Edelmetall zu stecken smilie_06 smilie_06 Vg
Langfristig hat Gold schon immer gegen Papier gewonnen auch gegen den zugegebenermassen bisher sehr langlebigen US-$!

Wenn man bei mir in den Geldspeicher schaut weiss man wie es zu halten ist:

das Allermeiste (ca.90%) n Gold wie man auf diesem Beweisbild sehen kann:





[img]https://forum.gold.de/userpix/1701_eca2 ... 21_1_1.jpg[/img]

Beitrag 08.10.2011, 08:11

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
KROESUS hat geschrieben:... auch gegen den zugegebenermassen bisher sehr langlebigen US-$!
...
Der Dollar ist doch nur dem Namen nach langlebig! Allein im 20. Jahrhundert:
1913 - Gründung des FED und damit grundlegende Änderung der "Basis"
1933 - Selten diskutiert: Das sog. "Goldverbot" hat auch eine sehr basale Bedeutung für den Dollar als "Geld". Einfach gesagt: das staatliche "Monopol" auf Goldbesitz war zur damaligen Zeit auch eine gigantische Währungssicherungsmaßnahme UND eine Möglichkeit die Geldmenge auszuweiten!
1944 - Bretton Woods ... die mehr oder weniger zwangsweise Installierung des Dollar als "goldgleiche", weltweite Reservewährung. Was, sozusagen nebenbei, durch festgelegte Wechselkurse und "Stützungskäufe", zu einer für die USA bequemen "Exportmöglichkeit" überschüssigen Geldes (= Inflationsexport) führte.
1971 - Aufgabe der Gold(teil)deckung.

Von den währungspolitischen Turbulenzen (inkl. Inflationsphasen, Bankenkrisen (eh ein Merkmal jener Zeit) des 19. Jahrhunderts ganz zu schweigen. Wir Deutschen neigen dazu zu glauben, dass "Schnitte" grundsätzlich was mit Hyper- oder zumindest extremer Inflation zu tun haben müssen, vergessen dabei aber, dass wir im Gegensatz etwa zu den USA oder Großbritannien (aber auch der Schweiz) erst seit 1871 eine einigermaßen vereinheitlichte volkswirtschaftliche "Entität" darstellen und daher trotz aller "Entwicklung" (industriell und finanzpolitisch) nach der Reichsgründung auch mit typischen Problemen "junger" Volkswirtschaften zu kämpfen hatten ("Gründerkrach" z.B.), was letztlich auch Nachwirkungen ins 20. Jhd. hatte. Daher sieht "unsere" Geldgeschichte wohl spektakulärer aus, als die von Dollar oder Pfund ... bei genauerer Betrachtung zeigt sich aber, dass diese Geldsysteme (und wieder insbesondere im 20. Jahrhundert) über ein "entwickelteres" Instrumentarium zum Krisenhandling verfügten, jedoch ebenso betroffen waren.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 08.10.2011, 09:55

ultima materia
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 13.04.2011, 16:50
sämtliche Ratingagenturen stuffen Spanien ab. Düstere Wachstumsprognosen, bin gerade in Andaluzien , Rekord Inmobilien zwangspfändungen, keine Arbeit, Mietnomaden und täglich kommt übers Meer Nachschub aus Afrika und Marokko. Kein Kredit und daher Null Wachstum und das letzte Strohhalm Turismus ist nun auch verpufft.

Beitrag 08.10.2011, 10:07

Benutzeravatar
Deichgraf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Datenreisender hat geschrieben:IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage

Ein krasser Fall von Zensur? "IWF-Berater gibt Europa nur noch 14 Tage" - das titelte "Welt online" gestern Nachmittag. Doch die Schlagzeile wurde schnell korrigiert. Die neue Version lautet nun: "IWF-Berater dringt auf rasche Bankenrettung". Wie kam es zu dieser wundersamen Schlagzeilenänderung? - Dem gesamten europäischen Bankensystem droht die Kernschmelze.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtscha ... ch-14-tage

Sachlich ist die Änderung richtig. Der IWF-Berater sprach lediglich von "wenn,...,dann vielleicht..".
Die Aussage, er gäbe Europa nur noch 14 Tage, ist falsch. man kann anderen Menschen nicht irgendwelche
Worte in den Mund legen, weil die Schlagzeile dann dramatischer herauskommt.
Die neue Schlagzeile trifft den Inhalt der Aussagen richtig.

Beitrag 08.10.2011, 12:44

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Euro-Krise
Die Angst vor dem nächsten großen Knall greift um sich

Die IG Metall befürchtet eine Rezession, die Weltbank kritisiert die deutsche Politik: Die Euro- und Finanzmarktkrise beunruhigt auch die Realwirtschaft immer stärker. Italiens Notenbank-Vize bangt um die Weltwirtschaft.

http://www.handelsblatt.com/politik/kon ... 33038.html

Gesperrt