Crash Time?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 04.07.2019, 15:50

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 445
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 10:05, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 04.07.2019, 15:53

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3142
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
und welche Zahl kommt dabei raus? smilie_02
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 04.07.2019, 15:54

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 445
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 10:01, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 04.07.2019, 15:55

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3142
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
aha, schon mal 6-stellig!

Sparschwein der Gemahlin auch schon mit Drin?
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 04.07.2019, 15:56

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 445
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 10:00, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 06.07.2019, 18:33

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Wann kommt der Crash, Markus Krall? Wie sichert man sein Geld?


https://www.youtube.com/watch?v=ztfnluDkO2A

Beitrag 18.07.2019, 22:52

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 445
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Warum 2020 der Bankenkollaps kommt - Interview mit Markus Krall
16 min

https://www.youtube.com/watch?v=BQ40w51-w_Q

Beitrag 19.07.2019, 06:21

Benutzeravatar
Igolide
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 02.02.2019, 08:19
Alle, die CrashPrognosen posten:

Schaut mal wann dieser Thred begonnen wurde!
Wieviele Warnungen und Prognosen seit 2011 (!!!!!) da drin stehen.

Wer nimmt das noch ernst?
Aber: IRGENDWANN werden sie schon stimmen und dann sagen sie: habs doch gesagt!
Gold wird irgendwo auf der Welt aus der Erde gegraben. Dann schmelzen wir es zu Barren, bauen einen unterirdischen Tresor und graben es wieder ein. Wenn uns Außerirdische dabei beobachten, es käme ihnen reichlich obskur und seltsam vor.
W. Buffett

Beitrag 19.07.2019, 07:36

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Kursprophet hat geschrieben:
18.07.2019, 22:52
Warum 2020 der Bankenkollaps kommt - Interview mit Markus Krall
16 min

https://www.youtube.com/watch?v=BQ40w51-w_Q

Ich habe dem Herrn Krall auch mal zugehört, bin aber dann zum Schluss gekommen das es doch meistens anders kommt als man denkt. D.H. seine Prognosen müssen nicht eintreffen. Was kommen würde wenn sich das Umfeld nicht änderern sollte, wissen die Verantwortlichen ebenfalls und tun etwas dagegen. Auch wenn es nur eine Geldflutung durch die EZB sein sollte.

Beitrag 19.07.2019, 08:04

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 308
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
saho111 hat geschrieben:
19.07.2019, 07:36
Kursprophet hat geschrieben:
18.07.2019, 22:52
Warum 2020 der Bankenkollaps kommt - Interview mit Markus Krall
16 min

https://www.youtube.com/watch?v=BQ40w51-w_Q

Ich habe dem Herrn Krall auch mal zugehört, bin aber dann zum Schluss gekommen das es doch meistens anders kommt als man denkt. D.H. seine Prognosen müssen nicht eintreffen. Was kommen würde wenn sich das Umfeld nicht änderern sollte, wissen die Verantwortlichen ebenfalls und tun etwas dagegen. Auch wenn es nur eine Geldflutung durch die EZB sein sollte.
Entscheidend ist, dass es kommt. Die Geldflut wirkt sich genauso aus, wie ein eine deflationsbedingte Währungsreform, das scheinen Viele nicht zu verstehen. Insofern ist es egal, welche Farbe der Crash haben wird bzw bereits hat. Wir haben sogar beides. Deflation der konsumnachfragewirksame Geldmenge (Michels Gehalt) und Inflation der investitionsnachfragende Geldmenge (Einkommen der Oberschicht). Deshalb steigen Immobilienpreise, Aktien, Kunst, etc. Diese Wirtschaftszweige, bringen jedoch wenig bis kein Wachstum. Der Neubau macht nur einen Bruchteil der Transaktionen aus, Bestandsimmobilien, Kunst und Aktien Transaktionen führen nur zu umwelzugen in der oberen Mittelschicht und Oberschicht. Kaum Steuern und so gut wie keinen Output. Das bisschen an Dienstleistungen drum herum, sind keine Jobmacher. In der Finanzbranche herrscht verbitterter Wettbewerb durch Digitalisierungs, also Jobabbau.

Der keynesianische Approach ist natürlich völliger Quatsch in der heutigen Fiatbiszumerbrechen Welt. Anders als damals, wenn Keynes das erfunden hatte, sind heute bereits alle ver- und überschuldet. Was nützt den Unternehmen wenn sie billige Kredite aufnehmen, wenn der Michel immer noch kein Geld zum Ausgeben hat?

Man kommt aus dieser Situation nur noch durch nichtrückzahlberes Helikoptergeld in Form von Warengutscheinen mit Ablaufdatum aus. Das wird aber böses Blut geben, wenn der Sparere merkt, dass die Draufgeänger von nebenan nun genausoviel verprassen können wie er selbst.

Politisch wäre das aber eine Bankrotterklärung des Kapitalismus. Also exprtiert man lieber diese neue Kaufkraft an Fremde, die sich noch auf dem Papier verschulden können. Ist ja egal, ob sie das zurückzahlen. Irgendwann sind wir gemeinsam in der gleichen Situation. Und was dann?
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 19.07.2019, 08:20

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 13.06.2017, 20:53
goldmoney hat geschrieben:
19.07.2019, 08:04


Entscheidend ist, dass es kommt. Die Geldflut wirkt sich genauso aus, wie ein eine deflationsbedingte Währungsreform, das scheinen Viele nicht zu verstehen.

Das unser Schuldsystem irgendwann einen Neustart braucht ist klar. Aber ob 2020 ein Bankenkollaps in der Eurozone kommt, da wäre ich mir überhaupt nicht sicher.
Wie soll eine Inflation aufkommen wenn in den meisten Staaten hohe Jugendarbeitslosigkeit herrscht und prekäre Beschäftigungsverhältnisse immer mehr um sich greifen. Die letzte Bastion der Gutverdienenden in den Banken geht jetzt auch verloren. Die Inflation ist bei den Assetpreisen, davon können aber nur Reiche oder solche die viel gespart haben, profitieren.

Beitrag 19.07.2019, 17:38

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2158
Registriert: 08.03.2012, 05:49
saho111 hat geschrieben:
19.07.2019, 08:20
Wie soll eine Inflation aufkommen wenn in den meisten Staaten hohe Jugendarbeitslosigkeit herrscht und prekäre Beschäftigungsverhältnisse immer mehr um sich greifen. Die letzte Bastion der Gutverdienenden in den Banken geht jetzt auch verloren. Die Inflation ist bei den Assetpreisen, davon können aber nur Reiche oder solche die viel gespart haben, profitieren.
So wie ich Herrn Krall verstanden habe, muss man da zwischen zwei Geldfluten trennen. Die erste, die aktuell herrscht, sorgt für die niedrigen Zinsen und damit die Gewinnprobleme bei den Banken. Krall meint nun, das könne maximal bis 2020 gut gehen, dann gehen die ersten Banken pleite, was zu einen Kollaps des gesamten europäischen Bankensystems führen werde, was wiederum einen deflationären Schock nach sich ziehen würde. Die eigentliche Geldflut würde erst danach einsetzen, weil die Politik dann keine andere Wahl mehr hätte, als die Märkte solange mit Geld zuzuschütten, bis die Situation wieder irgendwie unter Kontrolle wäre. Die Dimensionen des Gelddruckens wären dann nochmal komplett andere als heute.

Ob das so kommt, werden wir sehen. Ich habe meine Zweifel. Im Wertpapier-Forum gab es dazu bereits eine längere Diskussion, wo auf Ungereimtheiten in Kralls Argumentation hinwewiesen wurde.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 20.07.2019, 08:44

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 13.06.2017, 20:53
MaciejP hat geschrieben:
19.07.2019, 17:38

So wie ich Herrn Krall verstanden habe, muss man da zwischen zwei Geldfluten trennen. Die erste, die aktuell herrscht, sorgt für die niedrigen Zinsen und damit die Gewinnprobleme bei den Banken. Krall meint nun, das könne maximal bis 2020 gut gehen, dann gehen die ersten Banken pleite, was zu einen Kollaps des gesamten europäischen Bankensystems führen werde, was wiederum einen deflationären Schock nach sich ziehen würde. Die eigentliche Geldflut würde erst danach einsetzen, weil die Politik dann keine andere Wahl mehr hätte, als die Märkte solange mit Geld zuzuschütten, bis die Situation wieder irgendwie unter Kontrolle wäre. Die Dimensionen des Gelddruckens wären dann nochmal komplett andere als heute.

Ob das so kommt, werden wir sehen. Ich habe meine Zweifel. Im Wertpapier-Forum gab es dazu bereits eine längere Diskussion, wo auf Ungereimtheiten in Kralls Argumentation hinwewiesen wurde.
Klar, die Geldflut der EZB sorgt für niedrige bis negative Zinsen und Blasen an den Märkten. Beim normalen Bürger kommt da nicht viel an. Ob eine zukünftige Geldflut dazu führt, dass die Inflation steigt, ist auch nicht sicher, dazu müssten die Banken viel mehr Kredite an Endverbraucher ausgeben. Das sehe ich nicht bei den Einkommensverhältnissen der breiten Masse. Die deutschen/europäischen Banken werden meiner Meinung nach 2020 nicht kollabieren, da die Banken alles tun werden um dies zu verhindern mit Unterstützung der EZB und der Politik. Bezahlen wird das der normale Bürger und der "kleine Angestellte" der Banken. Also kurz vor dem Kollaps (falls es überhaupt soweit kommen sollte) wird ein Rettungspaket geschnürt.

Woraus ich mir aber eine Inflation vorstellen könnte, ist eine Explosion der Rohstoffpreise.

Beitrag 20.07.2019, 18:50

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2158
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Die spannende Frage ist halt, ob die Politik bei einer Krise 1.) rechtzeitig handeln kann, denn die Märkte reagieren deutlich schneller als die Politik, und 2.) bei den Summen, um die es da geht, überhaupt noch Rettungspakete zusammenbekommen würde. Allein die Deutsche Bank hat (nach Abzug des Eigenkapitals) aktuell Schulden in Höhe von rund 1,2 Bio. Euro. Das entspricht etwa einem Drittel des deutschen Bruttosozialprodukts von 2018 bzw. knapp 170% des gesamten deutschen Steueraufkommens von 2018.

Also sollte so eine gesamteuropäische Bankenkrise kommen (wie gegesagt, sehr hypothetisch), dann reichen keine Rettungsfonds mehr, um diese Summen stemmen zu können. Dann muss Geld ohne Ende gedruckt werden, nur um den deflationären Schock abfedern zu können. Wie goldmoney oben geschrieben hat, dann wird man wohl auch um Helikoptergeld nicht umhinkommen. Geldpolitisch würden dann sämtliche Hemmungen fallen, nur um das völlig Chaos zu verhindern. Und daraufhin würde sich nach Ende der akuten Krise mit ziemlicher Sicherheit eine stark inflationäre Entwicklung anschließen. Rohstoffe/Immobilien/Sachwerte würden sicher zuerst steigen, dann die Lebenshaltungskosten nachziehen und damit Lohnsteigerungen auch unvermeidlich werden.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 21.07.2019, 08:02

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 13.06.2017, 20:53
@MaciejP

Herr Krall bezieht sich auf zwei Kernpunkte für seine Prognose. Nämlich die Cost/Income Ratio und die vielen Zombikredite (Abschreibungen /Wertberichtigungen/Rückstellungen) die durch die Geldpolitik am Leben gehalten werden.
Was spricht dagegen, dass Personal abgebaut werden kann ohne große Abfindungen zu zahlen wenn die Politik mitspielt um Banken zu retten. Was spricht dagegen, Problemkredite zu verbriefen und die EZB kauft sie auf oder sie werden in eine Bad Bank ausgegliedert wo dann der Steuerzahler dafür haftet um Spareinlagen und das Finanzsystem zu retten. Nur so ein paar Gedankengänge von mir.

Wo ich aber eher ein Problem sehe ist das riesige weltweite Derivate Volumen. Da könnte eher ein schwarzer Schwan auftauchen.

Beitrag 22.07.2019, 01:17

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2158
Registriert: 08.03.2012, 05:49
saho111 hat geschrieben:
21.07.2019, 08:02
Was spricht dagegen, dass Personal abgebaut werden kann ohne große Abfindungen zu zahlen wenn die Politik mitspielt um Banken zu retten. Was spricht dagegen, Problemkredite zu verbriefen und die EZB kauft sie auf oder sie werden in eine Bad Bank ausgegliedert wo dann der Steuerzahler dafür haftet um Spareinlagen und das Finanzsystem zu retten.
Prinzipiell spricht erstmal nichts dagegen. Um beim Beispiel zu bleiben, die Deutsche Bank hat ja bereits eingen größeren internen Umbau zu mehr Effizienz angekündigt. Es werden also Schritte unternommen, um das Problem zu entschärfen. Herr Krall tut so, als ob die Katastophe unabwendbar wäre. Das sehe ich auch anders. Vor einer Weile gab es Diskussionen aus Regierungskreisen, die Deutsche Bank und die Commerzbank zusammenzulegen. Ich vermute mal, da ist man sich der Problemsituation auch bewusst.

Wie oben schon geschrieben, die Gefahr sehe ich eher darin, dass die bisherige Geldpolitik nur stur weitergefahren wird. Im Kern hat sich die Situation bei den Banken dadurch eben nicht verbessert. Sollte es dann irgendwann doch nochmal zu einer ähnlichen Situation kommen wie 2007, wo Banken sich untereinander plötzlich nicht mehr trauen, sich keine Kredite mehr geben, wird es kritisch, Beim letzten Mal war das noch mehr oder weniger unbekanntes Terrain, da hat der Trick von Merkel und Steinbrück bspw. auch noch geklappt. Beim nächsten Mal wird es m.E. nicht mehr so einfach, dann werden wohl auch die Banken untereinander sehr viel schneller die Notbremse ziehen. Ob die Politik dann noch ausreichend Zeit zum Handeln hat, ist deswegen fraglich.
Wo ich aber eher ein Problem sehe ist das riesige weltweite Derivate Volumen. Da könnte eher ein schwarzer Schwan auftauchen.
Das sehe ich wiederum weniger problematisch an. Ohne da genaue Zahlen zu kennen, sind Banken in der Regel bestrebt, möglichst risikoarm am Markt zu agieren. Bei Derivaten heißt das, man positioniert sich möglichst gleichmäßig short und long, um so neutral im Markt zu sein.
Edit: Hier ist das ganze nochmal etwas ausführlicher erklärt: Deutsche Bank und die 46 Bio: Wie gefährlich sind die Derivate?
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 22.07.2019, 06:48

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 13.06.2017, 20:53
MaciejP hat geschrieben:
22.07.2019, 01:17

Das sehe ich wiederum weniger problematisch an. Ohne da genaue Zahlen zu kennen, sind Banken in der Regel bestrebt, möglichst risikoarm am Markt zu agieren. Bei Derivaten heißt das, man positioniert sich möglichst gleichmäßig short und long, um so neutral im Markt zu sein.
Edit: Hier ist das ganze nochmal etwas ausführlicher erklärt: Deutsche Bank und die 46 Bio: Wie gefährlich sind die Derivate?
Es ist auch nicht das long/short Problem, das wird ziemlich ausgeglichen sein, sondern das Adressenrisiko ist das Problem. Für was benötigt eine DB bei einem Bilanzvolumen von 1,2 Bio ein Derivate Volumen von 46 Bio ? Da wird wahrscheinlich der Hedge nochmal gehedgt. Wenn ein Kontraktpartner in der Kette ausfällt, kann das einen Flächenbrand auslösen. Der ausufernden Spekulation ist bei den Derivaten Tür und Tor geöffnet.

Beitrag 22.07.2019, 10:05

Austin Powers
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 16.04.2016, 00:07
Wohnort: München
saho111 hat geschrieben:
22.07.2019, 06:48
Wenn ein Kontraktpartner in der Kette ausfällt, kann das einen Flächenbrand auslösen. Der ausufernden Spekulation ist bei den Derivaten Tür und Tor geöffnet.
Das ist eher nicht der Fall, weil täglich Sicherheitsleistungen (Collateral) auszutauschen sind, in der Regel bar, gelegentlich auch hoch liquide Anleihen. Dadurch wird das Adressausfallrisiko gegen Null gesenkt, auch beim Ausfall eines Handelspartners. Der Gesetzgeber hat sich dieser Thematik ebenfalls angenommen: https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/Boerse ... _node.html
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/austin-powers-t9994.html

Beitrag 22.07.2019, 12:47

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Austin Powers hat geschrieben:
22.07.2019, 10:05

Das ist eher nicht der Fall, weil täglich Sicherheitsleistungen (Collateral) auszutauschen sind, in der Regel bar, gelegentlich auch hoch liquide Anleihen. Dadurch wird das Adressausfallrisiko gegen Null gesenkt, auch beim Ausfall eines Handelspartners. Der Gesetzgeber hat sich dieser Thematik ebenfalls angenommen: https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/Boerse ... _node.html

Ja klar, die collaterals liegen auf Verrechnungskonten nicht in Bar obwohl sie Barsicherheiten heißen. Diese bilden das Gegenstück zu den Marktwerten der Derivate. Es werden aber auch Abzüge von den Marktwerten vorgenommen. Das meiste sind OTC Derivate und es gibt verschiedene Bewertungsmodelle. Wenn es zu einem Ausfall kommt (siehe Krise LTCM 1998) dann kann das sehr schnell zum Flächenbrand werden und die Sicherheitsleistungen werden bei panischen Märkten nicht mehr geleistet. Noch ein Beispiel ist die AIG von 2007, wenn die nicht gerettet worden wäre wäre es wahrscheinlich der Untergang vieler Banken gewesen. Die Barsicherheiten gab es damals auch schon.

Mir braucht keiner was zu erzählen habe fast mein ganzes Leben in dem Bereich gearbeitet.

Beitrag 22.07.2019, 14:38

Austin Powers
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 16.04.2016, 00:07
Wohnort: München
saho111 hat geschrieben:
22.07.2019, 12:47
Mir braucht keiner was zu erzählen habe fast mein ganzes Leben in dem Bereich gearbeitet.
Ah, ein Experte, sehr schön.

Ja, es ist schon interessant, dass alle Marktteilnehmer sich so untersichern und das Risiko selbst tragen wollen. Die Clearingpflicht wird natürlich nichts daran ändern.
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/austin-powers-t9994.html

Antworten