Finger weg von Bausparverträgen

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 12.11.2011, 16:42

rafentel
1 Unze Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 02.11.2011, 08:41
http://www.handelsblatt.com/finanzen/im ... 11128.html


Machen keinen Sinn wenn man nicht baut o.ä.

Und erst recht keinen SInn wenn man baut.

Niedrige Zinsen beruhen oft nur auf 6 - 7 Jahre Gesamtlaufzeit.

Dann kostet es richtig Geld.
Zuletzt geändert von rafentel am 12.11.2011, 17:22, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 12.11.2011, 17:01

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
na wenn dann "Finger weg von" :P smilie_16
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 12.11.2011, 17:29

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
rafentel hat geschrieben:
Machen keinen Sinn wenn man nicht baut o.ä.

Und erst recht keinen SInn wenn man baut.

Niedrige Zinsen beruhen oft nur auf 6 - 7 Jahre Gesamtlaufzeit.

Dann kostet es richtig Geld.
Diese Aussagen sind natürlich völliger Unsinn. Hast Du denn den Artikel überhaupt richtig gelesen und verstanden woroum es darin geht ?

Beitrag 12.11.2011, 17:47

rafentel
1 Unze Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 02.11.2011, 08:41
Anscheinend du nicht!

Beitrag 12.11.2011, 18:18

stef711
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 05.01.2011, 14:50
Wohnort: Freiburg
Über den Sinn oder Unsinn jeder Geldanlage kann man wohl immer mehere Meinungen haben.

Das in der jetzigen Zinssituation (bei Kauf bzw. Bauwunsch) ein Bausparvertrag zukünfige niedige Zinsen sichert ist allerdings unbestritten.

Vielleicht vorher grundsätzlich informieren, bevor man einfach mal irgendeinen Kommentar schreibt!

Beitrag 12.11.2011, 18:25

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
stef711 hat geschrieben:Das in der jetzigen Zinssituation (bei Kauf bzw. Bauwunsch) ein Bausparvertrag zukünfige niedige Zinsen sichert ist allerdings unbestritten.
Vorausgesetzt, daß es das angesparte Guthaben und die Bausparkasse dann noch gibt ...
Fallen Bausparguthaben eigentlich unter die Einlagensicherung von Spareinlagen?
Zuletzt geändert von Datenreisender am 12.11.2011, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 12.11.2011, 18:25

mdf266
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 25.04.2011, 19:32
Wohnort: Sachsen-Anhalt
rafentel hat geschrieben:http://www.handelsblatt.com/finanzen/im ... 11128.html


Machen keinen Sinn wenn man nicht baut o.ä.

Und erst recht keinen SInn wenn man baut.

Niedrige Zinsen beruhen oft nur auf 6 - 7 Jahre Gesamtlaufzeit.

Dann kostet es richtig Geld.
Die Argumentation ist sehr dünn, um es vorsichtig auszudrücken. Wenn ich in ein paar Jahren eine Investition vorhabe (irgendetwas erneuern, anbauen usw.) können 6-7 Jahre Rückzahlungsdauer zu 1,95% Kreditzins ganz nett und vor allem ausreichend sein.

Wenn jemand eine Immobilie komplett über einen Bausparvertrag in 6-7 Jahren abzahlen möchte, dann wird das nicht teuer (wegen 1,95% und 6 Jahren Dauer eher extrem "billige" Finanzierungskosten), sondern es wird liquiditätsmäßig für die meisten untragbar. Das ist ein feiner Unterschied.

Im Übrigen gibt es auch Bausparverträge mit wesentlich über 10 Jahren Rückzahldauer.

Bausparverträgen sollte man nicht wegen ihrer Konstruktion kritisch gegenüber stehen, sondern wegen der Berater, die das Zeug provisionsbedingt JEDEM aufschwatzen, egal, ob es Sinn macht oder nicht.

Also: Köpfchen benutzen und eigene Entscheidung treffen. Und pauschale Bewertungen nicht ins Forum kritzeln. smilie_15

Beitrag 12.11.2011, 18:55

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
bei Bausparverträge ,gewinnt Einer smilie_02 der dir das Ding aufschwatzt smilie_02

schau dir die Paläste an ,wo die Verkäufer sitzen ................ dann weisste wo dein Geld ist smilie_02

welches im Kleingedruckten verloren geht .

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 12.11.2011, 19:15

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
rafentel hat geschrieben:Anscheinend du nicht!
Na dann erklärs doch mal mit eigenen Worten, bin mal gespannt was da kommt.

Beitrag 12.11.2011, 19:17

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
Datenreisender hat geschrieben:
stef711 hat geschrieben:Das in der jetzigen Zinssituation (bei Kauf bzw. Bauwunsch) ein Bausparvertrag zukünfige niedige Zinsen sichert ist allerdings unbestritten.
Vorausgesetzt, daß es das angesparte Guthaben und die Bausparkasse dann noch gibt ...
Fallen Bausparguthaben eigentlich unter die Einlagensicherung von Spareinlagen?
Zumindest für die LBS gilt der Haftungsverbund der Sparkassen, bei den anderen weiß ich es nicht.

Beitrag 12.11.2011, 19:21

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
mdf266 hat geschrieben:
Die Argumentation ist sehr dünn, um es vorsichtig auszudrücken. Wenn ich in ein paar Jahren eine Investition vorhabe (irgendetwas erneuern, anbauen usw.) können 6-7 Jahre Rückzahlungsdauer zu 1,95% Kreditzins ganz nett und vor allem ausreichend sein.

Wenn jemand eine Immobilie komplett über einen Bausparvertrag in 6-7 Jahren abzahlen möchte, dann wird das nicht teuer (wegen 1,95% und 6 Jahren Dauer eher extrem "billige" Finanzierungskosten), sondern es wird liquiditätsmäßig für die meisten untragbar. Das ist ein feiner Unterschied.

Im Übrigen gibt es auch Bausparverträge mit wesentlich über 10 Jahren Rückzahldauer.
Diese Tarife mit Zinsen von 2 % und kurzer Rückzahlungsdauer sins typische Renovierertarife, ideal für Heizungssanierungen etc., aber niemals für eine normale Baufinanzierung geeignet. Jeder gute Berater würde das dem Kunden so sagen.

mdf266 hat geschrieben: Also: Köpfchen benutzen und eigene Entscheidung treffen. Und pauschale Bewertungen nicht ins Forum kritzeln. smilie_15
Danke, genau auf den Punkt gebracht.

Beitrag 12.11.2011, 19:25

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
alibaba hat geschrieben:bei Bausparverträge ,gewinnt Einer smilie_02 der dir das Ding aufschwatzt smilie_02

schau dir die Paläste an ,wo die Verkäufer sitzen ................ dann weisste wo dein Geld ist smilie_02

welches im Kleingedruckten verloren geht .

Gruss
alibaba (grins)
Sorry, das ist dumme Phasendrescherei. Gerade bei Bausparverträgen sind die Kosten sehr transparent, es gibt nichts "Kleingedrucktes". Und das Bausparkassen Geld verdienen wollen und müssen (wie jedes andere Unternehmen auch) sollte jedem klar sein und akzeptiert werden.

Beitrag 12.11.2011, 19:33

Chinese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 538
Registriert: 30.07.2011, 13:46
@ sibereisen

Zunächst einmal verdient tatsächlich der Verkäufer, da sollte man nicht die Augen verschliesen. Ob sich dann ein Vertrag lohnt kommt auf die Umstände an. Ich glaube eher nicht da die Zinsen am freien Markt sehr günstig sind. Angeblich rentiert sich die Ansparphase mit den relativ hohen Zinsen. Glaube ich auch nicht, da gibt's besseres. Aber darüber kann man diskutieren.

Chinese
»Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.« Albert Einstein

Beitrag 12.11.2011, 19:45

mdf266
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 25.04.2011, 19:32
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kann mir jemand mal ein Geschäft nennen, bei dem der Verkäufer NICHTS verdient? Bzw. Geschäfte nennen, die ein Verkäufer tätigt ohne Gewinnerzielungsabsicht?

Mir kommt es so vor, also ob Bankgeschäfte die einzige Art von Geschäften sind, die nur absolut kostenfrei akzeptiert werden. Jedem ist z. B. 1 Euro Kontoführung im Monat schon zu viel.

Die Gewinnerzielung ist auch beim Bausparen Grundgedanke des Anbieters, so funktioniert Wirtschaft nun mal. Die Differenz zwischen Einlagezins (der ist aktuell natürlich nahe Null) und Kreditzins ist die wesentliche Einnahmequelle der Bausparkasse. Davon deckt sie ihre Kosten, fängt Kreditausfälle ab und baut sich vom Rest einen Palast. Na und?

Beitrag 12.11.2011, 19:46

Klaus-Peter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 19.02.2011, 20:31
Wohnort: Karlsruhe
Bausparen lohnt sich nur für die wenigen Berechtigten, die unter einem Einkommen von 17800 Euro als Ledige, oder Verheiratete 35.600 Euro liegen. Dann gibt es die staatliche Wohnungsbauprämie von jährlich 8,8% für einen jährlichen Sparbeitrag bis 500/1000 Ledige/Verheiratete. Die tatsächliche Rendite liegt dann je nach Vertrag und abzüglich der Gebühren zwischen 5-6%.
Dazu ein Tip: jeder über 18 Jahre ist Wohnungsbauprämienberechtigt. Also auch Studenten, Azubis, Wenigverdiener. Ich habe für beide Töchter /Studentin u. Azubi Verträge abgeschlossen. Aber nicht wegen des tollen Produktes sondern wegen der staatlichen Förderung.

Alle anderen, also alle Normalverdiener sollten die Finger davon lassen!

Beitrag 12.11.2011, 20:20

doze120460
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2011, 17:20
sorry, ich bin Normalverdiener und hätte wohl ohne Bausparverträge nie bauen können, ist nichts für die Rendite aber sehr gut für feste und übersichtliche Finanzierungen ohne die der erwerb von Imobilien nicht so leicht ist, für solche Dinge gibts Bausparverträge smilie_01
Wer den Kopf in den Sand steckt, dem kann man ganz einfach in den Hintern treten !!!!!

Beitrag 12.11.2011, 20:27

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
silbereisen hat geschrieben:
alibaba hat geschrieben:bei Bausparverträge ,gewinnt Einer smilie_02 der dir das Ding aufschwatzt smilie_02

schau dir die Paläste an ,wo die Verkäufer sitzen ................ dann weisste wo dein Geld ist smilie_02

welches im Kleingedruckten verloren geht .

Gruss
alibaba (grins)
Sorry, das ist dumme Phasendrescherei. Gerade bei Bausparverträgen sind die Kosten sehr transparent, es gibt nichts "Kleingedrucktes". Und das Bausparkassen Geld verdienen wollen und müssen (wie jedes andere Unternehmen auch) sollte jedem klar sein und akzeptiert werden.

siehste , entlarfst dich selbst (grins)

sie können nur an Andere verdienen ,indem sie dem Sparer/Zahler Geld weg nehmen ..............

sie werden dir das blaue vom Himmel versprechen und eine Klimasteuer veranschlagen ...............

und mit 100 kleine Tricks bei Vorfälligkeit ...........................

nee,nee ver/schenken tut doch keiner was ...........................

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 12.11.2011, 20:32

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
doze120460 hat geschrieben:sorry, ich bin Normalverdiener und hätte wohl ohne Bausparverträge nie bauen können, ist nichts für die Rendite aber sehr gut für feste und übersichtliche Finanzierungen ohne die der erwerb von Imobilien nicht so leicht ist, für solche Dinge gibts Bausparverträge smilie_01
Sorry, aber das ist Unfug. Wenn sich in einem Haushalt zwei Durchschnittsverdiener mit etwa je 50.000 € p. a. befinden, die jeweils einen unbefristeten Arbeitsvertrag eines renommierten Unternehmens haben und der nicht gerade erst seit sechs Monaten besteht, dann bekommt man so gut wie jeden Baukredit, auch über 120 %. Ist einer der beiden zufällig auch noch Beamter, dann tun die Kreditinstitute alles, um den Finanzierungsvertrag zu bekommen. Bausparverträge sind etwas für die (finanzielle) Unterschicht, die ohne einen festen und unflexiblen Sparvertrag mit Provisionen offensichtlich nicht in der Lage ist/sind, das benötigte Eigenkapital für eine Baufinanzierung anzusparen/aufzubringen.

Wenn ich mir die ganzen Förderprogramme für Bausparverträge so anschaue (VL, Wohnungsbau-Prämie, Riester-Förderung usw.), dann sind alle Durchschnittsverdiener sowieso von Anfang an nicht förderberechtigt. Und die Person, die mit einem Jahresbruttoeinkommen von unter 17.900 € bzw. 25.600 € auf Kredit ein Haus baut, die möchte ich gerne mal sehen.

Beitrag 12.11.2011, 20:43

doze120460
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2011, 17:20
Datenreisender hat geschrieben:
doze120460 hat geschrieben:sorry, ich bin Normalverdiener und hätte wohl ohne Bausparverträge nie bauen können, ist nichts für die Rendite aber sehr gut für feste und übersichtliche Finanzierungen ohne die der erwerb von Imobilien nicht so leicht ist, für solche Dinge gibts Bausparverträge smilie_01
Sorry, aber das ist Unfug. Wenn sich in einem Haushalt zwei Durchschnittsverdiener mit etwa je 50.000 € p. a. befinden, die jeweils einen unbefristeten Arbeitsvertrag eines renommierten Unternehmens haben und der nicht gerade erst seit sechs Monaten besteht, dann bekommt man so gut wie jeden Baukredit, auch über 120 %. Ist einer der beiden zufällig auch noch Beamter, dann tun die Kreditinstitute alles, um den Finanzierungsvertrag zu bekommen. Bausparverträge sind etwas für die (finanzielle) Unterschicht, die ohne einen festen und unflexiblen Sparvertrag mit Provisionen offensichtlich nicht in der Lage ist/sind, das benötigte Eigenkapital für eine Baufinanzierung anzusparen/aufzubringen.

Wenn ich mir die ganzen Förderprogramme für Bausparverträge so anschaue (VL, Wohnungsbau-Prämie, Riester-Förderung usw.), dann sind alle Durchschnittsverdiener sowieso von Anfang an nicht förderberechtigt. Und die Person, die mit einem Jahresbruttoeinkommen von unter 17.900 € bzw. 25.600 € auf Kredit ein Haus baut, die möchte ich gerne mal sehen.
hab leider am anfang meines Berufsleben keine 50.000€ p.a verdient, (waren noch DM und auch da keine 50,000, ausserdem bin ich Schwabe smilie_13) auf jeden Fall hat mir der Abschluss von Bausparverträgen sehr beim späteren Hausbau sehr geholfen, auch ohne Wohnbauprämien usw. smilie_24
Wer den Kopf in den Sand steckt, dem kann man ganz einfach in den Hintern treten !!!!!

Beitrag 12.11.2011, 20:47

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
doze120460 hat geschrieben:hab leider am anfang meines Berufsleben keine 50.000€ p.a verdient, (waren noch DM und auch da keine 50,000, ausserdem bin ich Schwabe smilie_13) auf jeden Fall hat mir der Abschluss von Bausparverträgen sehr beim späteren Hausbau sehr geholfen, auch ohne Wohnbauprämien usw. smilie_24
Achso, Du redest von früher ... :roll:
Früher waren sogar kapitalbildende Lebensversicherungen gut ...

Aber sollte man deswegen solche Verträge auch heute noch abschliessen?

Gesperrt