Finger weg von Bausparverträgen

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 13.11.2011, 06:58

Benutzeravatar
Sammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 27.01.2011, 21:07
Ich kann nur sagen das mir vor vielen Jahren mein angesparter Bausparvertrag sehr geholfen hat.
Unsere Finanzierung lief mit 3,75 % und nach Ablauf der Zinsfestschreibung war der aktuelle Zinssatz bei fast 10%. Viele Häuslebauer mussten damals die Häuser verkaufen, da die monatliche Rate einfach zu hoch war. Zum Glück hatte ich einen zuteilungsreifen Bausparvertrag und war meine Sorgen los und konnte mein Haus behalten. Jedes Produkt hat seine Vor- bzw. Nachteile!

Beitrag 13.11.2011, 08:52

stef711
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 05.01.2011, 14:50
Wohnort: Freiburg
Hallo Forum,

bisher habe ich mich bei Kommentaren sehr zurückgehalten. Viele Meinungen von Euch gelesen und geschmunzelt "wer gegen wen" schiesst!

Viele die sich zu diesem Thema melden scheinen gar nicht zu wissen wie das Bausparen funktioniert, wann riestern sich (für den Kunden) lohnt...

Vielleicht sich auch einmal kundig machen (Bsp. über Finanztest) warum Rister im Eigenheim etwas zu suchen hat.

Grundsätzlich ist natürlich immer der eigene Plan (Eigenheim oder auch nicht) entscheident für welche Geldanlage man sich entscheidet.

Wenn Immobilie auf dem Plan steht und dafür Fremdkapital benötigt wird (wohl meistens!!!), was spricht da gegen die Zinsabsicherung?

Und als Beimischung passt da ein Bausparkonto immer! Wie bei jeder anderen Geldanlage ( bei Edelmetallen) auch, nicht alle Eier in einen Korb legen!

Beitrag 13.11.2011, 09:25

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
ich hatte früher auch einen Bausparvertrag und er war gut smilie_01

Gut waren die Zulagen vom Arbeitgeber und vom Staat und ich bekam damals noch 3,5 Prozent Guthabenzinsen, das war schon nicht schlecht, gerade zum Ansparen eines Grundstocks.

Heute sind die Hypothekenzinsen halt tief und damit ist das Bausparen nicht mehr so interessant, hat halt alles seine Zeit. Und natürlich weiss man heute nicht ob es den Oiro in einem Jahr noch gibt, daher würde ich es mir heute schon gut überlegen ob das was für mich ist.
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 13.11.2011, 09:52

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 274
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Moin zusammen,

ich lese seit Eröffnung dieses Threads interessiert mit und möchte jetzt mal "konstruktiv" (im Gegensatzt zu manch anderem hier) beitragen.

Ich besitze mehrere Bausparverträge (mit Bausparsummen unter 20k), die in einer Zeit für mich abgeschlossen wurden, in der ich noch nicht selbst meine Finanzen verwalten konnte. In dieser Zeit wurden allerdings noch Zinssätze gewährt, die zwischen 4 und 5 % lagen. Wenn man nun die staatlichen Zulagen mit berücksichtigt (die ich bis dato aufgrund meines noch geringen Einkommens erhalten habe), ist das m. E. nach kein schlechter Schnitt, den ich bei anderen Anlagen erst einmal erreichen muss. Zu bedenken möchte geben, dass ich Bausparverträge (sofern vor dem 1.1.2009 abgeschlossen) nicht ausschließlich für den Erwerb oder Bau von Eigenheim nutzen muss. D. h. der Vertrag kann auch einfach dafür genutzt werden, z. B. ein Auto zu kaufen o. ä.! Und so betrachtet ist der Vertrag, unter den beschriebenen Konditionen, keine schlechte Sache.

Zum Thema 1 % Abschlussgebühren empfehle ich mal diese Video:

http://www.youtube.com/watch?v=icapqYWe ... re=related

Beitrag 13.11.2011, 10:03

doze120460
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: 06.04.2011, 17:20
sehr gutes Video über die Abschlussgebühren, da muss ich am Ball bleiben, den ich hab schon einige Gebühren im Lauf der Zeit bezahlt, dennoch bin ich ein Befürworter des Bausparvertrages weil ich ihn in gewissen Situationen sehr gut finde smilie_09
Wer den Kopf in den Sand steckt, dem kann man ganz einfach in den Hintern treten !!!!!

Beitrag 13.11.2011, 11:06

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 274
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Als ich "meinen" Bausparvertreter einmal auf die Rückerstattung der 1 % Gebühren angesprochen habe, kam auch der übliche Satz "Das ist ganz normal und üblich bei Bausparverträgen und nirgends billiger". Wenn es dann mal soweit seien sollte und ich mir den Vertag zuteilen lassen möchte, werde ich ihm notfalls das Video vorspielen.
Hab die Sache auch leider nicht weiter verfolgt, aber spätestens bei Zuteilung werde ich mich damit genauer beschäftigen und dann bin ich gespannt....!!!!

Beitrag 13.11.2011, 11:32

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
domrepp hat geschrieben: Zu bedenken möchte geben, dass ich Bausparverträge (sofern vor dem 1.1.2009 abgeschlossen) nicht ausschließlich für den Erwerb oder Bau von Eigenheim nutzen muss. D. h. der Vertrag kann auch einfach dafür genutzt werden, z. B. ein Auto zu kaufen o. ä.! Und so betrachtet ist der Vertrag, unter den beschriebenen Konditionen, keine schlechte Sache.
Richtigstellung: Das Guthaben kann und konnte ich schon immer für irgendwas verwenden. Seit dem 1.1.2009 bleiben aber evtl. staatliche Förderungen (WOP, AN) nur erhalten, wenn das Guthaben wohnwirtschaftlich verwendet wird (Ausnahme: Erstvertrag junger Kunde). Das Darlehen musste schon immer für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet werden.

domrepp hat geschrieben: Zum Thema 1 % Abschlussgebühren empfehle ich mal diese Video:

http://www.youtube.com/watch?v=icapqYWe ... re=related
Das Video stammt aus Mitte 2010, ist nichts anderes als die übliche Hetzjagd durch die Medien, die ja ach so gerne gegen Banken und Versicherungen wettern.
Im Beitrag wird es so dargestellt, als wäre die Abschlussgebühr generell unzulässig, es wird ein hochrangiger Richter zitiert, der aber nur seine ganz persönliche Meinung wiedergibt. Das kommt im Beitrag aber nicht klar rüber.

Im Dezember 2010 hat dann der BGH entschieden, dass die Abschlussgebühr rechtens ist. Soviel zum Thema.

Beitrag 13.11.2011, 11:49

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
" da ist der Hund vergraben "

der Bürger wird gelockt mit Zuschüsse und gleichzeitig endmündigt ,über die Selbigen

geknebelt smilie_02

" so bist du nicht willig ...................... "

Gruss
alibaba (grins)
PS.
wer natürlich eine Immo erwirbt ,darf dann ein Extrakredit aufnehmen und wird vermutlich mit Extrazins smilie_02
belohnt .
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 13.11.2011, 12:22

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
stef711 hat geschrieben:Vielleicht sich auch einmal kundig machen (Bsp. über Finanztest) warum Rister im Eigenheim etwas zu suchen hat.
Nicht verzagen, Herrn Tenhagen fragen. smilie_20
"Gold ist doof, Gold bringt keine Zinsen, Gold ist spekulativ, Gold kann man nicht essen, Gold ist böse ..."

Beitrag 13.11.2011, 13:56

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 274
Registriert: 12.10.2011, 12:32
@ silbereisen

Danke für die Richtigstellung! Die Details hatte gerade nicht mehr parat. Und wie gesagt, das Urteil hatte ich nicht weiter verfolgt.
Hast du denn den Gesetzestext bzw. eine Verlinkung zur Quelle für das Urteil vom BGH?? Würde mich mal konkret interessieren.

Grundsätzlich denke ich, dass Bausparverträge nicht pauschal als gut oder schlecht beurteilt werden können. Es kommt wohl immer auf die individuelle Situation an und welche Ziele jemand verfolgt.
Zur reinen Geldanlage (im Sinne von: "Ich spare mal Geld an und schaue was ich damit später mache") würde ich diese Verträge heute auch mit Sicherheit nicht mehr abschließen, besonders, wenn das zvE über der Grenze zur Förderung liegt. Dann fressen einen die ganze Gebühren auf und der Realzins treibt einen Tränen in die Augen. Wie gesagt, ich habe Glück, das ich noch alte Verträge mit guten Zinssätzen besitze und die Förderung bekomme.
Dahingegen sehe ich z. B. die BausparRiesterVerträge mittlerweile als eine sehr sinnvolle Sache an. Immer vorausgestzt ich will bauen/kaufen und habe auch ggf. noch Kinder, damit ich die optimale Förderung bekomme.
Genauso annehmbar finde ich die Darlehenszinsen, die bei möglicher Inanspruchnahme eines Darlehens zu berappen habe. Die sind doch schon besser als die meisten (wohl nicht alle) herkömmlichen Darlehenszinsen bei einer Bank.

Aber um das klar zu stellen: M. E. kommt es immer auf das individuelle Ziel an. Ich versuche auch möglichst zu streuen (Tagesgeld/Festgeld/EM) und ggf. auf spätere Eventualitäten (Hauskauf usw.) vorbereitet zu seien.

Beitrag 13.11.2011, 15:39

Benutzeravatar
Sawyer
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 18.12.2009, 21:08
Es sollte auch beachtet werden welche Gebühren anfallen. Bei solchen Kandiaten wie der Spaßkasse fallen davon - wie in deren gesamten Geschäftsgebahren üblich - für alle möglichen Belange Gebühren an.

Hab selbst einen Bausparer, Gebührenfrei (einzig 1% Abschl.gebühr fiel an), 3% Zins und dazu die staatl. Zulagen. Bissl VWL geht auch noch rein.
Eine Generalwarnung davor ist zumindest auch Sicht der Konditionen nicht gerechtfertigt. Natürlich hat auch der Bausparer den Nachteil dass man keinen sofortigen und unmittelbaren Geldzugriff hat (bei Crash und so smilie_16 )

Beitrag 13.11.2011, 15:56

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Sawyer hat geschrieben:Hab selbst einen Bausparer, Gebührenfrei (einzig 1% Abschl.gebühr fiel an), 3% Zins und dazu die staatl. Zulagen. Bissl VWL geht auch noch rein.
Die aktuelle Guthabenverzinsung liegt eher bei 0,5 % und damit deutlich unter der Inflationsrate.
Sawyer hat geschrieben:Eine Generalwarnung davor ist zumindest auch Sicht der Konditionen nicht gerechtfertigt. Natürlich hat auch der Bausparer den Nachteil dass man keinen sofortigen und unmittelbaren Geldzugriff hat (bei Crash und so smilie_16 )
Nicht "bank run-fähig", das ist heutzutage wohl auch ein K.O.-Kriterium?

Beitrag 13.11.2011, 16:27

Benutzeravatar
rombub
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 27.02.2011, 07:29
Wohnort: Oberbayern
Eine kleine Anmerkung zum Sinn oder Unsinn von Bausparverträgen.
Ich persönlich habe mir selbst einen 200.000 € Bausparer angedreht smilie_11
um mir und/oder meinen Nachkommen diesen extrem günstigen
Zins weiter zu verschenken, um dann hoffentlich zu profitieren.
Bitte zu bedenken, dass Verträge übertragbar sind...
50 € monatlich sollten nicht wehtun..
Wer weiß schon, wie hoch die Zinsen in 20 Jahren stehen...
erfolgreich gehandelt mit:(2x) stefan230576, woku2912,(4x) sw_trade, irgwer, silberjohann, ennius, molch 40, Foxhel, Silbersucher,Powersaver,

Beitrag 13.11.2011, 16:58

Benutzeravatar
Sawyer
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 18.12.2009, 21:08
Datenreisender hat geschrieben:
Sawyer hat geschrieben:Hab selbst einen Bausparer, Gebührenfrei (einzig 1% Abschl.gebühr fiel an), 3% Zins und dazu die staatl. Zulagen. Bissl VWL geht auch noch rein.
Die aktuelle Guthabenverzinsung liegt eher bei 0,5 % und damit deutlich unter der Inflationsrate.
Sawyer hat geschrieben:Eine Generalwarnung davor ist zumindest auch Sicht der Konditionen nicht gerechtfertigt. Natürlich hat auch der Bausparer den Nachteil dass man keinen sofortigen und unmittelbaren Geldzugriff hat (bei Crash und so smilie_16 )
Nicht "bank run-fähig", das ist heutzutage wohl auch ein K.O.-Kriterium?
Nachteil ja, aber ein K.O.-Kriterium... Je nachdem welcher Chaostheorie man anhängt vielleicht schon.

Es gibt immer noch Bauspar-NEUverträge mit 3%. Die mit 0,5% muss man ja nicht nehmen, oder?! smilie_08

Beitrag 13.11.2011, 17:08

silbereisen
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25.10.2010, 08:23
domrepp hat geschrieben:@ silbereisen

Danke für die Richtigstellung! Die Details hatte gerade nicht mehr parat. Und wie gesagt, das Urteil hatte ich nicht weiter verfolgt.
Hast du denn den Gesetzestext bzw. eine Verlinkung zur Quelle für das Urteil vom BGH?? Würde mich mal konkret interessieren.
Ja, gerne:

http://www.focus.de/immobilien/finanzie ... 79525.html
domrepp hat geschrieben: Grundsätzlich denke ich, dass Bausparverträge nicht pauschal als gut oder schlecht beurteilt werden können. Es kommt wohl immer auf die individuelle Situation an und welche Ziele jemand verfolgt.
Vielen Dank, besser hätte man es nicht sagen können.

Beitrag 13.11.2011, 18:39

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Sawyer hat geschrieben:Es gibt immer noch Bauspar-NEUverträge mit 3%. Die mit 0,5% muss man ja nicht nehmen, oder?! smilie_08
Bei der Spasskasse (LBS) haben alle aktuellen Tarife eine Guthabenverzinsung von 0,5 bis 1,0 %.
Und um die ging es ja oben, wegen der Einlagensicherung (Haftungsverbund) der Spasskassen?
rombub hat geschrieben:Eine kleine Anmerkung zum Sinn oder Unsinn von Bausparverträgen.
Ich persönlich habe mir selbst einen 200.000 € Bausparer angedreht smilie_11
um mir und/oder meinen Nachkommen diesen extrem günstigen
Zins weiter zu verschenken, um dann hoffentlich zu profitieren.
Bitte zu bedenken, dass Verträge übertragbar sind...
50 € monatlich sollten nicht wehtun..
Wer weiß schon, wie hoch die Zinsen in 20 Jahren stehen...
Dann brauchst Du ja allein 4 Jahre, nur um die Abschlussprovision abzustottern. smilie_11
silbereisen hat geschrieben:Ja, gerne:

http://www.focus.de/immobilien/finanzie ... 79525.html
Am lesenswertesten sind die Leser-Kommentare unter dem Artikel ...

Beitrag 13.11.2011, 18:47

Benutzeravatar
simones
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 12.10.2011, 17:18
Wer Bausparverträge abschließt, ist einem Betrug aufgessen, zumindest was die letzten zehn Jahre angeht.

In dem Pyramidensystem waren Bausparverträge in den 60ern bis zum Ende der 80er gut, danach nur Beschiss.

Aber das muss jeder selber wissen, ist auch bei jeder anderen Sache so, wer meint, sich ein Porsche für 100.000 Euro kaufen zu müssen, wir auch verarscht, da der Gegenwert max. die Hälfte darstellt.

Ist auch beim Pelzmantel so, vom Tierschutz mal abgesehen.

Und wer ristert, der ist genauso doof wie der, der sich eine Rolex kauft, oder ein teures Schmuckstück auf der Kö.

Jeder ist seines Glückes Schmied.

Beitrag 13.11.2011, 19:07

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
wer sich ein dickes Auto oder und eine Rolex leisten kann ,hat sicherlich mit ein BV bezahlt smilie_02



smilie_16 smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 13.11.2011, 22:17

Silbersparer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 07.03.2011, 14:45
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Manchmal denke ich hier wird nur noch ideologisch argumentiert.
:shock:´

1. Es wird keiner gezwungen einen Bausparvertrag abzuschließen

2. Der Kunde hat die Möglichkeit vor Vertragsunterzeichnung sich über die Bedingungen zu informieren, sowohl ín der Bank, oder auch vorher im Internet etc.

Eine generelle Aussage Bausparverträge sind Betrug ist schon sehr schwachsinnig.

Ich habe selbst einen Bausparvertrag genutzt um Renovierungen zu bezahlen.

Das läuft alles reibungslos. Generell finde ich es langsam sehr merkwürdig, dass Bankdienstleistungen absolut nichts kosten dürfen. Immerhin werden die Gebühren angezeigt, man kann es sich vorher überlegen ob man einen Vertrag unterzeichnet.

Ihr wisst ja alle sicherlich wieviel von euren 70 Euro für eure Jeans an den Verkäufer geht, an den Staat, an den Näher in Bangladesch. Natürlich ist alles Transparent, Auto, Küche etc. da fragt ihr auch immer ganz mutig wie die Gewinne verteilt werden. Wenn es immer nur darum geht, das keiner insbesondere die Bank keinen Gewinn machen darf, dann geht doch wieder in die DDR. Da machte man auch keinen Gewinn.

Beitrag 13.11.2011, 23:14

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Silbersparer hat geschrieben:Manchmal denke ich hier wird nur noch ideologisch argumentiert.
:shock:´

1. Es wird keiner gezwungen einen Bausparvertrag abzuschließen
Natürlich nicht. Aber die üblichen "Berater" bei der Bank beraten provisionsorientiert und verschweigen dies dem Kunden zumeist. Ich halte es für sinnvoll, dass der Unterzeichner eines Bausparvertrages über 200.000 € mitgeteilt bekommt, dass ihn seine Unterschrift unter den Vertrag erstmal 2.000 € kostet.
Silbersparer hat geschrieben:2. Der Kunde hat die Möglichkeit vor Vertragsunterzeichnung sich über die Bedingungen zu informieren, sowohl ín der Bank, oder auch vorher im Internet etc.
Kennst Du irgendjemanden, der die Vertragsbedingungen eines Bausparvertrages oder einer Kapitalbildenden Lebensversicherung jemals gelesen und verstanden hätte? Ich habe sowas zumindest schon einmal gelesen (aber natürlich nicht vollständig verstanden) und meine entsprechenden Rückfragen beim "Berater" ergaben dann auch nur völlige Ahnungslosigkeit auf der Gegenseite. Da wird definitv nicht mit gleichen Mitteln und auf Augenhöhe "gekämpft"!
Silbersparer hat geschrieben:Eine generelle Aussage Bausparverträge sind Betrug ist schon sehr schwachsinnig.
Ganz klar nein, da Bausparverträge (wie Kapitalbildende Lebensversicherungen auch) ein Schneeballsystem/Ponzi Scheme sind, bei dem immer die aktuellen Einzahler die Kredite/Auszahlungen finanzieren. Stockt die Neu-Aquiese von neuen Einzahlern, befindet sich plötzlich immer das gesamte System in Gefahr.

Gesperrt