Inflation & Deflation - Stammfaden

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 29.05.2020, 12:50

infla
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 31.07.2011, 20:26
Wohnort: Paderborn
Meine pesönliche Sicht: Ihr beide habt recht.

1. Die Angst vor Corona (nicht Corona selber!) hat einen wirtschaftlichen Shutdown geschafft. In dieser Zeit sind a. keine oder weniger Produkte und Dienstleistungen geschaffen worden (sog. Angebotsschock) und b. diese Produkte und Dienstleistungen wurden mit wenigen Ausnahmen auch nicht oder deutlich weniger nachgefragt (sog. Nachfrageschock). Das ist eine klassische Depression (in Expressform). Ein Sympton sind erstmal die fallende Preise und die weniger wichtigen Produkte (z.B. bei Volkswagen soll subventioniert werden, damit es überhaupt Abnehmer dafür gibt) und stabile oder höhere Preise für lebensnotwendige Waren und Dienstleistungen. Da der überwiegende Teil der Waren und Dienstleistungen nicht überlebensnotwendig sind, wirkt es wie eine Deflation.

2. Der Staat verteilt nicht vorhandenes Geld an diverse wirtschaftliche Gruppen (z.B. Aufstockung Renten, Pensionen, Subventionen, Corona-Hilfen usw.), ohne Gegenleistung (Produkte oder Dienstleistung) zu verlangen. Dieses Geld sucht jetzt ein passendes Produkt oder Dienstleistung. Leider steigt der Masse der Produkte und Dienstleistungen nicht im gleißen Maße. Das Verhältnis GeldWERT <-> Waren bleibt vom Wert her jedoch gleich (auftretende Schwankungen werden relativ schnell wieder ausgeglichen). Resultat ist, daß mehr Geld für die gleiche Ware bzw. Dienstleistung aufgebracht werden muß. Das ist eine klassische Inflation. Da nicht einmal genügend Waren bzw. Dienstleistungen zur Verfügung stehen wandert das Geld eben in Finanzassets an der Börse (trotz fundamentale Probleme Börse auf absurdem Niveau; Assetpreis-Inflation).

In Summe wiederholt sich die Weimarer Zeit 1919-1923 1zu1. Wir befinden uns jetzt "im Jahr 1920".

Es bleibt nur zu hoffen, daß wir diesmal einen anderen Ausweg suchen als 1930-1933...

Freundliche Grüße

infla

Beitrag 29.05.2020, 14:09

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 957
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Herebordus hat geschrieben:
29.05.2020, 12:12

Wieder solche Lügenmeldungen. Viele wie Lebensmittel, Strom, GEZ, Abfallgebühren usw. wurde teurer. Glaubt nicht auf solche Propaganda.
Der Warenkorb ist sicherlich nicht repräsentativ, das ist unstrittig. Aber ob's gleich Propaganda ist ...
Gefühlt steigen die Lebenshaltungskosten und manches steigt sogar stark. Der Ölpreis kann das gar nicht ausgleichen, wie bereits ein Schreiber weiter vorn dargelegt hat.

Und dann sind da noch so indirekte Sachen. Z.B. wurde das Sterbegeld der Krankenkassen abgeschafft und die Rente wird nur noch bis zum Todetag ausbezahlt, anstelle (wie vor 9 Jahren) noch bis Ende des Folgemonats.
Das kann gut und gerne 3.000 EUR ausmachen, die die Nachkommen zusätzlich aufwenden müssen. Und das trifft gerade die Ärmeren besonders hart ...

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 29.05.2020, 14:20

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 957
Registriert: 06.03.2011, 09:44
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
29.05.2020, 10:41
@Kilimutu, durchaus möglich.
Ich halte Dein geschildertes Szenario jedenfalls für wahrscheinlicher als jenes, in dem Gladbach doch noch Meister wird smilie_02 .
Schwierig zu peilen, ob man sich eher für ein stark anziehende Inflation oder doch Deflation aufstellen soll.
Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass die Inflationsrate und damit die Geldwertstabilität kurz- mittelfristig so einigermaßen stabil bleibt wie wir es aus der jüngsten Vergangenheit kennen. Habe deswegen kürzlich EM-mäßig noch mal nachgelegt. Würde aber auch deflationäre Tendenzen nicht ausschließen wo wiederum Cash King wäre.

Abwarten, es stehen uns jedenfalls einigermaßen turbulente Monate bevor.
Neee VfL, die Gladbacher werden bestimmt nicht Meister. Bin schon zufrieden, wenn Sie wieder international spielen dürfen. Aber im Gegensatz zu den Bochumern ist bei den Schalkern die Zeit ohne Niederlagen erst einmal recht deutlich vorbei :wink:

Ich denke, dass die Frage nicht lautet Deflation oder Inflation. Sondern eher, wann die Inflation großflächig einsetzt und wie hoch sie ausfallen wird. Denn gegenwärtig sehen wir doch sowohl Deflation/Rezession als auch bereichsweise bereits Inflation.

Persönlich habe ich auch noch ein bisschen in EM aufgestockt. Es wirkt gerade so ein bisschen wie die Ruhe (Entspannung der Corona-Maßnahmen) vor dem Sturm.

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 30.05.2020, 00:07

Benutzeravatar
Spätlese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Wetten, es passiert fast gar nichts?
Der globale Handel funktioniert soweit. Gibt immer noch Tomaten aus Bolivien und Bananen aus biologisch kontrollierten Anbau irgendwo aus "weiß der Kuckuck"
Die Zuliefererketten schliessen sich und der Markt wird wieder bedient.
Vielleicht wird Obst und Gemüse etwas teurer, da die Erntehelfer dieses Jahr zum Teil ausgefallen sind. Vielleicht auch Fleischprodukte, da unsere Politiker der Meinung sind, das Fleisch zu günstig ist.
Ersteres aufgrund der Corona-Krise, zweites aufgrund von innenpolitischen Erwägungen.
Jedes Jahr gibt es eine Teuerungsrate bei verschiedenen Produkten oder Dienstleistungen. Wird dieses Jahr nicht gravierend anders sein.
Lediglich für "Luxusgüter" sehe ich die Möglichkeit eines enormen Preisanstiegs.
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 30.05.2020, 11:52

Herebordus
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 504
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Spätlese hat geschrieben:
30.05.2020, 00:07

Lediglich für "Luxusgüter" sehe ich die Möglichkeit eines enormen Preisanstiegs.

Strom wird ab 2021 extrem teurer. Grund dafür sind die EEG-Umlage und die CO-Steuer. Beim Strompreis sind wir international sehr weit oben. Noch mehr würde Wirtschaft und Konsum völlig ausbremsen.

Beitrag 30.05.2020, 16:12

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4108
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Es muss ja noch nicht einmal auf ein entweder-oder Deflation/Inflation hinauslaufen.
Könnte zuerst eine Deflation geben und dann als Folge der massiven Gegensteuerung der EZB, Flutung der Märkte mit Geld, "Helikoptergeld", etc., eine stark ansteigende Inflation einsetzen. Ähnlich wie bei einem Tsunami: Erst verschwindet das Wasser scheinbar um dann mit gigantischer Energie aufzulaufen.

Auch denkbar.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 30.05.2020, 20:14

Benutzeravatar
Spätlese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Herebordus hat geschrieben:
30.05.2020, 11:52
Spätlese hat geschrieben:
30.05.2020, 00:07
Lediglich für "Luxusgüter" sehe ich die Möglichkeit eines enormen Preisanstiegs.
Strom wird ab 2021 extrem teurer. Grund dafür sind die EEG-Umlage und die CO-Steuer. Beim Strompreis sind wir international sehr weit oben. Noch mehr würde Wirtschaft und Konsum völlig ausbremsen.
Stimmt. Das wäre sehr fatal, wenn jetzt noch die Energiekosten explodieren würden. Nicht nur für die Wirtschaft.
Was noch schlimmer ist: Diese "Probleme" sind mal wieder politischer Natur und nicht Corona-bedingt.
Vielleicht sollten die "hohen Herren und Damen" mal wieder das Augenmerk auf den Bürger legen und im Energiesektor mal für preisliche Stabilität sorgen.
Irgendwie mehren sich Preiserhöhungen, die nur auf politischen Entscheidungen beruhen..................oder meine ich das nur? smilie_43
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 31.05.2020, 12:31

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2032
Registriert: 28.11.2011, 14:16
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
30.05.2020, 16:12
Es muss ja noch nicht einmal auf ein entweder-oder Deflation/Inflation hinauslaufen.
Könnte zuerst eine Deflation geben und dann als Folge der massiven Gegensteuerung der EZB, Flutung der Märkte mit Geld, "Helikoptergeld", etc., eine stark ansteigende Inflation einsetzen. Ähnlich wie bei einem Tsunami: Erst verschwindet das Wasser scheinbar um dann mit gigantischer Energie aufzulaufen.

Auch denkbar.
Nicht nur denkbar sonderndeutlich wahrscheinlicher als ein "entweder-oder".

Was wir momentan haben, ist eine sogenannte Stagflation: Während in manchen Bereichen die Preise stagnieren oder sogar sinken, steigen sie in anderen Bereichen überdurchschnittlich. Dummerweise sind letzteres hauptsächlich die Güter und Dienstleistungen, die wir als Max und Maria Mustermann am meisten in Anspruch nehmen.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 10.06.2020, 10:57

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4108
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Klecks hat geschrieben:
31.05.2020, 12:31
....Während in manchen Bereichen die Preise stagnieren oder sogar sinken, steigen sie in anderen Bereichen überdurchschnittlich....

Das belegt auch der nachfolgende Artikel. Besonders für Hobbygärtner wird's ernst smilie_16 :


Plus 21 Prozent – Deutschland erlebt die Gartenschlauch-Inflation

Die Corona-Beschränkungen haben Produktion, Handel und Nachfrage für viele Produkte durcheinandergebracht. Das zeigt sich an den Preisen. Manche Sommerprodukte sind im Mai extrem teuer geworden. Andere gibt es zu überraschenden Rabatten:

https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... ation.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 20.07.2020, 10:42

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 4108
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
In diesem durchaus interessanten Video vertritt ein Professor die These, dass drastische Geldmengenausweitung durch die EZB allein noch nicht zu Inflation/Hyperinflation führt. Weiterhin gibt er Frühwarnanzeichen für eine drohende Hyperinflation bekannt, Gesamtlänge 19:47:


Wann kommt die große Inflation? (Zentralbankgeld und Quantitätstheorie)

https://www.youtube.com/watch?v=bokHl4zmbPg
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 20.07.2020, 10:56

rcp48
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 16.06.2015, 10:53
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
10.06.2020, 10:57
Klecks hat geschrieben:
31.05.2020, 12:31
....Während in manchen Bereichen die Preise stagnieren oder sogar sinken, steigen sie in anderen Bereichen überdurchschnittlich....

Das belegt auch der nachfolgende Artikel. Besonders für Hobbygärtner wird's ernst smilie_16 :


Plus 21 Prozent – Deutschland erlebt die Gartenschlauch-Inflation

Die Corona-Beschränkungen haben Produktion, Handel und Nachfrage für viele Produkte durcheinandergebracht. Das zeigt sich an den Preisen. Manche Sommerprodukte sind im Mai extrem teuer geworden. Andere gibt es zu überraschenden Rabatten:

https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... ation.html


STIMMT
Alles was mit Garten zu tun hat wird teurer... teilweise so dermaßen das man sich fragt "Spinnt ihr denn alle?"
Tomatenstecken sind nicht mehr lieferbar.
Preis letztes Jahr 1,50Euro für einen stecken--- JETZT teilweise 4,99 Euro für einen stecken
Spirale.. Verzinkt.. oben mit loch.. 1,8m hoch.

Beitrag 20.07.2020, 11:03

lifesgood
Ich hatte am Freitag einem Freund beim Aufbau des Gewächshauses geholfen. Die sind nach seiner Angabe auch nur noch schwierig und mit längerer Lieferzeit zu bekommen.

lifesgood

Beitrag 20.07.2020, 12:26

rcp48
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 16.06.2015, 10:53
lifesgood hat geschrieben:
20.07.2020, 11:03
Ich hatte am Freitag einem Freund beim Aufbau des Gewächshauses geholfen. Die sind nach seiner Angabe auch nur noch schwierig und mit längerer Lieferzeit zu bekommen.

lifesgood
Stimmt
Auser die billigen. :-)

Für Gurken oder Tomaten empfehle ich Unterstände. (hab ich heuer gebaut)
Die sind um einiges besser sind als das Gewächshaus.
Naja gibt es nicht zu kaufen muss man selber basteln. :-)

Beitrag 20.07.2020, 18:58

Benutzeravatar
Spätlese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 29.09.2019, 15:35
lifesgood hat geschrieben:
20.07.2020, 11:03
Ich hatte am Freitag einem Freund beim Aufbau des Gewächshauses geholfen. Die sind nach seiner Angabe auch nur noch schwierig und mit längerer Lieferzeit zu bekommen.
lifesgood
Da ist meines Erachtens aber Corona dran schuld (ähnlich wie mit den Fahrrädern im Corona-Thread).
Gleiches ist bei Swimming-Pools zu beobachten. Pool-Bauer haben Aufträge ohne Ende. Die kleineren Pools waren mal eine zeitlang fast gar nicht mehr zu haben, nun verfügbar aber wohl teurer.
Klassisches Angebot-Nachfrage-Prinzip.
Ich denke, die Liste ist da ellenlang welche Gartenprodukte nun teuerer gehandelt werden aufgrund der Corona-Krise. Inflationäre Gründe würde ich daher mal fast ausschließen wollen, die Händler wissen halt, wie man mit verknappter Ware gutes Geld verdienen kann.
Die Menschen fahren/fliegen nicht in Urlaub, sondern dümpeln nun was im Garten rum und hecken sich neue Projekte aus um wenigstens etwas im Urlaub zu machen.

Das mit den Tomatenunterständen ist eine gute Idee. Letztes Jahr (und auch das Jahr zuvor) hatte ich ebenfalls so etwas selber gebaut. Nun haben wir knapp 4m Unterstände für zig Arten von Tomaten. Das funktioniert echt prima, aber die Spiralstangen hat man trotzdem nötig. Glücklicherweise haben wir die aber in großer Menge vorrätig.
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 20.07.2020, 19:15

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 324
Registriert: 06.11.2010, 16:36
[quote=rcp48 post_id=205080 time=1595244378 user_id=7631]
Für Gurken oder Tomaten empfehle ich Unterstände. (hab ich heuer gebaut)
Die sind um einiges besser sind als das Gewächshaus.
Naja gibt es nicht zu kaufen muss man selber basteln. :-)
[/quote]

Die gibt es bei Beckmann zu kaufen. Top Dinger, habe ich seit 10 Jahren.
https://beste-gartenhilfen.de/beckmann-tomatendach/

Beitrag 20.07.2020, 19:22

Benutzeravatar
Spätlese
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 683
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Köni123 hat geschrieben:
20.07.2020, 19:15
Die gibt es bei Beckmann zu kaufen. Top Dinger, habe ich seit 10 Jahren.
https://beste-gartenhilfen.de/beckmann-tomatendach/
Guter Tipp. Aber bei den beiden Varianten in sämtlichen Größen wird bei Amazon angezeigt:
"Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt."
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 21.07.2020, 08:00

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 957
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Jenseits aller Tomatenstangen (hab gerade 10 Stück von meiner Mutter geerbt, erbschaftssteuerfrei ... 8) ), wenn ein Dax in diesen Zeiten auf über 13.000 Punkte steigt und von diesem Geld demnächst so Einiges auf den Markt drängt, weil das KGV der meisten Werte schwindelerregend wird, dann werden Tomatenunterstände und Pools unser geringstes Problem sein.

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 30.07.2020, 05:57

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
smilie_01

Ich finde auch, es wäre dringend an der Zeit manche Dinge zu hinterfragen, die "wir" bislang für in Stein gemeißelt hielten.

Wer mir vor 15 Jahren gesagt hätte, dass in solchen Zeiten die Aktien-Indizes in schwindelerregende Höhen steigen, der Euro ziemlich stabil bleibt und die Inflation (ich meine hier die umgangssprachliche Bedeutung von Preissteigerung) nicht galoppiert, den hätte ich ausgelacht und als naiv bezeichnet.

Die "Herren des Geldes" haben mich eines besseren belehrt. Das System mag grundsätzlich krank sein, seine Lenker sind aber nicht doof. Mit den alten, überkommenen Erklärungen und Lösungen kommt man nicht mehr weiter. Ich kann heute nicht mehr die Instrumente des 20. Jahrhunderts (oder noch früher) sinnvoll einsetzen.

Und es gilt immer: Wer glaubt das Geldsystem verstanden zu haben und sich in dieser elitären Überzeugung sonnt ... der hat es garantiert nicht kapiert. Eine Lektion, die ich für mich "demütig" akzeptiert habe.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 31.07.2020, 07:03

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 957
Registriert: 06.03.2011, 09:44
Ladon hat geschrieben:
30.07.2020, 05:57
smilie_01

Die "Herren des Geldes" haben mich eines besseren belehrt. Das System mag grundsätzlich krank sein, seine Lenker sind aber nicht doof. Mit den alten, überkommenen Erklärungen und Lösungen kommt man nicht mehr weiter. Ich kann heute nicht mehr die Instrumente des 20. Jahrhunderts (oder noch früher) sinnvoll einsetzen.
Abwarten ! Wir stehen erst am Anfang.

Die Folgen der fehlenden Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen, die Leerung der Kassen der Arbeitsagentur (u.a. durch Kurzarbeit), die anstehende Pleitenwelle, die Verteilung des Geldes der EZB in den breiteren Markt (bislang im Wesentlichen nur in die Börsen), die weitere Entwicklung in den USA (Wirtschaft+Demokratie !), der Nachfrageeinbruch (nahezu aus allen Ländern) bei unserer Exportwirtschaft u.v.a. stehen doch erst am Anfang.

Das wird noch dramatsche Folgen in Form von gigantischer Neuverschuldung haben und dazu brauchen wir noch nichtmal eine zweite C-Welle, mit der ich im Herbst/Winter infolge der Dummheit einiger, gar nicht so weniger Menschen, der Zwänge der Wirtschaft und des Lebens in geschlossenen Räumen rechne.

Die paar Reichen, wollen und können gar nicht soviel Geld ausgeben, dass der Laden auch nur halbwegs rund laufen wird.

Bei uns in der Region gibt es einen Autozulieferer, dessen Umsatz wird von über 6 Mrd. auf kanpp über 4 Mrd. einbrechen. Über die roten Zahlen die daraus resultieren, gibt es noch keine Information. Wohl aber darüber, dass dieses Unternehmen zwei bis dreistellige Millionenbeträge in die Hand nimmt, um eigene kleinere Zulieferer, die wegen deren know-how und Spezialisierung nicht einfach ausgetauscht werden können und deshalb subventioniert werden.

Das sind sehr sehr viele Zutaten für ein veganes 3-Gänge-Menü (Gürtel enger schnallen !), das sich Attila Hildmann in seinen feutesten Träumen nicht auszumalen vermag.

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 31.07.2020, 07:28

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 384
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
Kilimutu hat geschrieben:
31.07.2020, 07:03
...in Form von gigantischer Neuverschuldung haben...
Guten Morgen :D

Ich greife "nur" mal das auf.

Ich frage mich immer, wer eigentlich der Gläubiger der ganzen (Kredit) Milliarden, Billionen aka den vielen angehangenen Nullen ist...

Antworten