D-Mark-Comeback?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 16.12.2011, 14:50

Topas
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 16.12.2011, 14:09
In dem Artikel heisst es "An dem Tag, an dem die Währungsunion zerbricht, haben die Banken geschlossen." Ich glaube, so sanft wird es nicht gehen. Es müssen so viele Verträge angepasstbwerden, dass selbst ein langes Wochenende nicht reichen wird. In dieser Zeit werden die Banken und die Geldversorgung praktisch/faktisch zum Erliegen kommen. Lehman wird nichts dagegen gewesen sein... Ich glaube, dass sich das niemand vorstellen kann.

Beitrag 16.12.2011, 17:22

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1554
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Topas hat geschrieben:In dem Artikel heisst es "An dem Tag, an dem die Währungsunion zerbricht, haben die Banken geschlossen." Ich glaube, so sanft wird es nicht gehen. Es müssen so viele Verträge angepasstbwerden, dass selbst ein langes Wochenende nicht reichen wird. In dieser Zeit werden die Banken und die Geldversorgung praktisch/faktisch zum Erliegen kommen. Lehman wird nichts dagegen gewesen sein... Ich glaube, dass sich das niemand vorstellen kann.
Und das ganze dann aber bitte erst im Februar, weil ich im Januar noch die Festtagsreste aufessen muß.

Ab Februar kommen dann die eingelagerten Konserven ran. smilie_11

Beitrag 16.12.2011, 18:40

Kristo
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 16.12.2011, 16:28
Wohnort: 36145 Hofbieber
Ob Euro oder D-Mark, letztendlich spielt das keine allzu große Rolle. Wir leben in einem Systemfehler und wenn wir uns nicht vom Zinssystem verabschieden, dann sind wir auch mit der D-Mark irgendwann da, wo wir jetzt mit dem Euro sind- nämlich am Abgrund-.
Die D-Mark wäre mir schon lieber, da haben wir noch einwenig mehr Zeit, bis sich der Abgrund auftut.

Beitrag 16.12.2011, 19:37

dneef
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 19.10.2010, 08:40
Wohnort: 01945 Ruhland
Kristo hat geschrieben:Ob Euro oder D-Mark, letztendlich spielt das keine allzu große Rolle. Wir leben in einem Systemfehler und wenn wir uns nicht vom Zinssystem verabschieden, dann sind wir auch mit der D-Mark irgendwann da, wo wir jetzt mit dem Euro sind- nämlich am Abgrund-.
Die D-Mark wäre mir schon lieber, da haben wir noch einwenig mehr Zeit, bis sich der Abgrund auftut.
Ob DM oder EURO oder was auch immer, solange die Staatsverschuldung weiter galoppiert, wartet der Abgrund ohnehin.

Beitrag 16.12.2011, 19:54

Kristo
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 16.12.2011, 16:28
Wohnort: 36145 Hofbieber
Wenn der Euro geht und die D-Mark wieder kommt, dürfte auch die Europäische Verfassung in weite Ferne rücken, dann blieben wir, -die Deutschen-, bei unserem Übergangsprovisorium, dem Grundgesetz.

Wollte der Deutsche Michel nicht mit Hilfe des Euros und einer Europäischen Union sich in eine Europäische Verfassung retten, damit endlich die juristische Situation der Deutschen geklärt wäre?
Und nun ist der Euro bald futsch, die D-Mark wieder da, das Grundgesetz bleibt, denn für eine eigene Verfassung reicht der Mut der Lämmerlinge im Parlament nicht,-könnte das Volk sich bei einer Verfassungsabstimmung doch gegen den Euro aussprechen-, und dann……….???, ….(gäbe es keine Dienstwagen für Euro-Abgeordnete mehr,- schöne sch***e-) smilie_10

Beitrag 16.12.2011, 22:10

SilverGator
Kristo hat geschrieben:Wenn der Euro geht und die D-Mark wieder kommt, dürfte auch die Europäische Verfassung in weite Ferne rücken, dann blieben wir, -die Deutschen-, bei unserem Übergangsprovisorium, dem Grundgesetz.
"Europäische Verfassung", von was träumen manche hier nur? Lächerlich...

Beitrag 16.12.2011, 23:28

NIklaas
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 16.12.2011, 23:06
Wohnort: Dortmund
Also viel drüber hören tut man ja im moment wegen D-Mark comeback, ich sehe es aber auch so dass es alles nur noch schlimmer machen würde, schließlich wurde ja damals bei der Euro einführung schon einfach bei vielen Dingen nur das Währungszeichen geändert, mein liebstes beispiel ist immer wieder der Kaugummi Automat wo früher ein Kaugummi 50 Pfennig gekostet hat, nach Einfühung des Euro wurden 50 Cent draus.

Da aber bei einem Comeback die D-Mark wesentlich schlechter liegen würde, hat ma quasi damals 1000DM gegen ca.500 Euro getauscht und würde dann 500 Euro gegen 800 DM tauschen-.-

Beitrag 16.12.2011, 23:42

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Auch wenn wir wieder die DM bekommen sollten - woran ich nicht glaube - wäre die Situation eine andere und es wäre nicht DIE DM, die wir gekannt haben, weil die Rahmenbedingungen sich verändert haben.

Außerdem werden sich immer einige Länder zusammentun, die ähnliche Voraussetzungen haben, um so wenigstens einen kleinen Verbund zu bilden. Da diese Länder in einer DM einen DM-Imperialismus sehen könnten, werden wir eher eine EM sehen (Euro-Mark)...leider nicht Edelmetall.

Aber die Anhänglichkeit an den Euro wird so groß sein, dass Himmel und Hölle bewegt werden, als dass von diesem Währungskonstrukt abgelassen wird. Die Politiker sind Gefangene ihrer Konzeption.

Das Letzte, was wir vielleicht von Euroland sehen werden, ist eine Euro-Fahne, die aus einer Wasserwüste herausragt. Es ist wie mit den katholischen Dogmen: Wenn doch der Herrgott diese Welt geschaffen hat, dann muss er doch die Erde in den Mittelpunkt gestellt haben - alles andere ist Ketzerei.

So ist es mit dem Euro und der Politik auch. Brett vorm Kopp smilie_40
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 17.12.2011, 13:55

Topas
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 16.12.2011, 14:09
Auch ich glaube, dass die DM nicht so einfach wiederkommen wird. Ob man mag oder nicht, der Euro ist tief im Wirtschafts- und Finanzkreislauf verzahnt. Das kriegt man nicht so schnell auseinander. Ich glaube, wir werden mit ihm weiterleben (müssen). Die Frage ist nur, ob wir einknicken werden, und man versucht, das Schuldenproblem mit der Gelddruckmaschine zu "lösen".

Beitrag 17.12.2011, 14:16

Suedwester
Der Euro in seiner heutigen Form ist zum Scheitern verurteilt. Die Spannungen werden sich nicht durch immer neue Schulden beheben lassen. Vermutlich werden einige Länder den Euro-Währungsraum verlassen (müssen). Daß alle Staaten wieder ihre eigene Währung einführen werden, kann ich mir nicht so recht vorstellen, obwohl ich es begrüßen würde. Aber es gibt ja noch die Idee Nordeuro/Südeuro. Das wäre etwas besser als das, was wir heute haben.

Beitrag 17.12.2011, 14:22

soluna
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 17.12.2011, 14:09
NAch dem Euro kommt das Regionalgeld, die Menschen wissen sich in einer akuten Krise zu helfen und installieren es selbstständig - so war es oft in der Vergangenheit: Tausch, gegenseitige Hilfe etc. Brasilien hat zahlreiche neue Währungen in den letzten 20 Jahren gehabt und: die Wirtschaft brummt, der Lebensstandard steigt und Rio ist heute teurer als München.

Beitrag 17.12.2011, 15:14

Topas
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 16.12.2011, 14:09
Suedwester hat geschrieben:Der Euro in seiner heutigen Form ist zum Scheitern verurteilt. Die Spannungen werden sich nicht durch immer neue Schulden beheben lassen. Vermutlich werden einige Länder den Euro-Währungsraum verlassen (müssen). Daß alle Staaten wieder ihre eigene Währung einführen werden, kann ich mir nicht so recht vorstellen, obwohl ich es begrüßen würde. Aber es gibt ja noch die Idee Nordeuro/Südeuro. Das wäre etwas besser als das, was wir heute haben.
Wenn das erste Land gehen muss, wird es eine Kettenreaktion geben. Die Frage ist, wer dann noch im Euro übrig bleibt. Italien und Spanien gehören ja immerhin zu den grossen Volkswirtschaften im (alten) Euroland. Einen Nordeuro kann ich mir schon vorstellen. Aber einen Südeuro? Den will bestimmt keiner haben...

Beitrag 17.12.2011, 15:33

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Zuletzt geändert von Sapnovela am 10.05.2013, 20:46, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 17.12.2011, 15:37

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Zuletzt geändert von Sapnovela am 10.05.2013, 20:46, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 17.12.2011, 16:01

Suedwester
Ohne die irrsinnigen Subventionsbeträge, die Deutschland seit Jahrzehnten an andere europäische Länder überweist, wäre unsere Staatsverschuldung (und damit die Steuern) deutlich niedriger. Warum sollen wir die Infrastruktur in Südeuropa bezahlen? Oder - mit unserem Geld - den Griechen die Rente mit 55 ermöglichen? Würde doch mehr Sinn machen, unsere eigenen Straßen in Schuß zu halten, das Geld für die Ausbildung unserer Kinder zu verwenden, und Sporteinrichtungen in Deutschland zu erhalten, anstatt Schwimmbäder usw. schließen zu müssen.

Die Währungsunion hat doch dazu geführt, daß Deutschland Zahlmeister geblieben und Bürge der meisten anderen EU-Staaten geworden ist.

Eine eigene Währung würde Deutschland wieder einen Teil seiner staatlichen Souveränität - und damit einen Teil seiner Demokratie - zurückgeben. "Ohne den Euro gäbe es Krieg" und ähnlicher Blödsinn ist doch reine Erpressung unserer "Freunde in Europa". Dieses Korsett braucht weder Deutschland noch Europa.

Für die meisten Europäer steht die eigene Nation im Vordergrund. Leider nicht für uns Deutsche. Hier stehen das Ausland und (oftmals ausländische) Großbetriebe und Banken im Vordergrund des Handelns. (Frage: Wem gehören die größten deutschen Firmen?).

Deutschland braucht die anderen Euro-Länder nicht so sehr, wie die anderen Euro-Länder Deutschland brauchen. Deutschland läßt sich nur mißbrauchen, wegen eines anerzogenen Schuldkomplexes - und zahlt, aufgefordert und unaufgefordert, und das sogar mit Geld, das Deutschland gar nicht mehr hat (d.h. mit geliehenem Geld).

Daher: Europa ja, diese EU nein. Für ein Europa souveräner, demokratischer Vaterländer, und dazu gehört auch eine eigene Währung. Und richtig, ohne einen Politikwechsel bringt auch eine Neue DM nicht viel.

Beitrag 17.12.2011, 17:09

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
Suedwester hat geschrieben: Daher: Europa ja, diese EU nein.
smilie_01
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Beitrag 17.12.2011, 18:55

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Zuletzt geändert von Sapnovela am 10.05.2013, 20:47, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 17.12.2011, 19:31

Suedwester
Der Euro ist eine Fessel. Auch vor dem Euro gab es friedlichen Handel zwischen den europäischen Nationen. Den Statistiken zufolge hat nach der Euro-Einführung der Handel zwischen Deutschland und anderen Euro-Staaten sich nicht nennenswert verändert.

Der Euro hat aber durch seine Niedrigzinsen erst die hohe Verschuldung in Südeuropa ermöglicht. Früher, bei sehr viel höheren Zinsen, hätten sich die Südeuropäer nie so verschulden können. Außerdem sorgten Wechselkursanpassungen für stetige Abwertungen der Südwährungen, damit diese Staaten wettbewerbsfähig blieben, und der Realwert der Staatsschulden nicht explodierte.

Jetzt reden wir bereits über europäische Ausgleichszahlungen. Stärkere Staaten müssen Kredite aufnehmen um die Staaten, die Mißwirtschaft getrieben haben und korrupt waren/sind, zu stützen. Ein Faß ohne Boden! Mit noch mehr Schulden löst man kein Schuldenproblem. Im übrigen macht man mit den erzwungenen Sparmaßnahmen die südeuropäische Wirtschaft völlig kaputt, während auch die stärkeren Staaten zunehmend leiden werden (und eventuell abgestuft werden - damit müßten auch sie höhere Zinsen zahlen).

Zunehmend hassen die Griechen also die Deutschen, und die Deutschen hassen die Griechen. Der Euro sorgt also für Unfriede in Europa. Damit wird das Gegenteil von dem erreicht, was eigentlich alle wollen. Oder vielleicht auch nicht. EU und Euro sind perfekte Vehikel, um die einzelnen Staaten zu entmachten. Je mehr Schulden, desto unfreier die einzelnen Staaten, und desto abhängiger...

Beitrag 17.12.2011, 19:53

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Sapnovela hat geschrieben:... So konnte sich z.B. Berlin auf Kosten der Süddeutschen länder durchschnorren ...
Und in den 50er und 60er Jahren war es umgekehrt (Sonderfall Berlin mal beiseite gelassen)
Sapnovela hat geschrieben:... In D wird ja auch der Länderfinanzausgleich praktiziert [und] hart verteidigt. ...
Guter Gedanke! Weil die Idee des "Staatenbundes" nun mal zutiefst deutsche Tradition ist - ungeachtet etwaiger "Unterschiede". Historisch gesehen ist eben die paneuropäische Idee ein Bestandteil "deutscher" Staatlichkeit: Das alte (nicht das antike ist gemeint!) "Römische Reich" hatte seinen Anspruch stets weit über die Grenzen der deutschen Länder hinaus. Fast 500 Jahre Habsburger Kaiser mit Gebietsansprüchen vom Balkan bis Spanien. Das 1871er Reich ein Bund (!) von Königreichen (siehe die Verfassung des Reiches) mit eklatanten Unterschieden in der Wirtschaftskraft (fortgeschrittene Industrialisierung im Westen - "Agrarstaaten" wie Bayern im Süden).
"Bank deutscher Länder" - so nannte man die neue westdeutsche Zentralbank zunächst. Da tritt dieser Gedanke noch sehr klar zutage.
Der "Staatenbund" ist unsere Tradition - nicht der Nationalstaat.

Den Euro als Fehlkonstruktion macht das allerdings nicht besser ... "unser" Engagement (vorsichtig ausgedrückt) aber möglicherweise etwas verständlicher.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.12.2011, 20:03

Benutzeravatar
Willi Tell
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 07.01.2011, 06:30
Wohnort: mal hier mal da
Ladon hat geschrieben:
Sapnovela hat geschrieben:... So konnte sich z.B. Berlin auf Kosten der Süddeutschen länder durchschnorren ...
Und in den 50er und 60er Jahren war es umgekehrt (Sonderfall Berlin mal beiseite gelassen)
ich kann mir nicht erinnern dass Baden-Württemberg jemals auf der Nehmerseite im Länderfinanzausgleich war. smilie_08
uǝɥɔnɐɹqǝƃ ʇnƃ ɥɔnɐ s’uuɐʞ 'ɹɥǝs ɥɔı qǝıl ɹǝqlıs pun ploƃ

Antworten