Riester Rente ja oder nein ?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 25.01.2012, 21:31

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
annamaus1annamaus hat geschrieben:Da ich nicht davon ausgehe mal in die Grundsicherung zu fallen
Im Staatsbankrott wird es den Beamten allerdings an den Kragen gehen.

Beitrag 25.01.2012, 21:42

annamaus1annamaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 03.02.2011, 20:10
Wohnort: in der Mitte Bayerns
Da vertraue ich ganz auf die Fürsorgepflicht meine Arbeitgebers und die Arbeitskraft meiner Frau. smilie_09
Wenn ich Glück habe unterstützen mich mal meine Kinder und mit den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sowie meiner PV-Anlage reicht es vielleicht zum Überleben.
Notfalls muss ich etwas EM verkaufen.
Ich sehe das mal nicht so pessimistisch, kann auch sehr genügsam leben. Als kleiner Beamter lebt man schließlich auch in geregelter Armut. smilie_01

Beitrag 25.01.2012, 21:49

Fata.Sibyllina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 02.01.2012, 11:01
"leider falsche Ausage - geringfügig Beschäftigte bis 400 Euro erhalten keine Riesterzulagen, da diese nur für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer bezahlt werden"

Während der 3-jährigen Kindererziehungszeit bspw. kann eine Mutter als unmittelbar zulageberechtigt eingestuft werden, selbst wenn sie nicht oder nur geringfügig beschäftigt ist. Ebenso besteht für "Minijobber" die Möglichkeit selbständig Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zu leisten, und in diesem Fall gilt die Person ebenfalls als "unmittelbar zulageberechtigt",d.h. es ist hier nicht notwendig, dass der (besser verdienende) Ehegatte einen eigenen Vertrag abschließt, um die Zulagen zu sichern. Diesen Fall - mittelbar zulageberechtigt - hat annamaus1annamaus ja geschildert!

Ich kann verstehen, wenn der Datenreisende die Rentabilität der winzigen Ansprüche moniert, die aus diesem Vertragsverhältnis entstehen. Aber hier ist anzumerken, dass die Versicherung vertragsgemäß beim Tod der Versicherten eine Einmalzahlung an die Hinterbliebenen leisten muss, und diese Option könnte vielleicht doch einen Einsatz von 5,00 EURO monatlich rechtfertigen???':?'
Sapere aude, incipe!

Beitrag 25.01.2012, 21:50

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
annamaus1annamaus hat geschrieben:Da vertraue ich ganz auf die Fürsorgepflicht meine Arbeitgebers
Du musst dann halt immer nur einen Eid auf den dann jeweils aktuell gültigen Dienstherren ablegen.
Aber deutsche Beamte sind darin ja geübte Wendehälse (vgl. Weimarer Republik, Deutsches Reich, DDR, BRD usw.).
Ich schwöre, dem [aktueller Dienstherr] treu zu dienen ...
Zuletzt geändert von Datenreisender am 26.01.2012, 07:25, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 25.01.2012, 22:55

annamaus1annamaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 03.02.2011, 20:10
Wohnort: in der Mitte Bayerns
ziemlich niveaulos was Du da von Dir gibst. smilie_04
Ich geh mal davon aus, der Grund dafür ist der heftige Sonnensturm. smilie_09

Beitrag 25.01.2012, 22:58

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
annamaus1annamaus hat geschrieben:ziemlich niveaulos was Du da von Dir gibst. smilie_04
Ich geh mal davon aus, der Grund dafür ist der heftige Sonnensturm. smilie_09
Vielleicht versuchst Du es ja mal mit einer sachlichen Antwort? Die Übernahme und Neu-Vereidigung der Beamten-Heere durch die jeweiligen Nachfolge-Regime ist ja kein Geheimnis. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß jemals größere Zahlen von Beamten die Vereidigung auf das jeweilige Nachfolge-Regime konsequenterweise verweigert hätten. Prostituierte halt.

Beitrag 25.01.2012, 23:07

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
.
Heute Nachmittag so gegen 14.00 Uhr habe ich geschrieben :
K hat geschrieben: Ich glaube da hast Du jetzt in eine Wespennest gestochen. smilie_26
Jetzt sind schon 4 Seiten voll - noch nicht mal ein Tag vorrüber.

Hallo123456 ist der neue Benno !

Rekord auf Gold.de smilie_07

Hallo123456 for President ! smilie_23

Beitrag 25.01.2012, 23:17

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Datenreisender hat geschrieben:
annamaus1annamaus hat geschrieben:ziemlich niveaulos was Du da von Dir gibst. smilie_04
Ich geh mal davon aus, der Grund dafür ist der heftige Sonnensturm. smilie_09
Vielleicht versuchst Du es ja mal mit einer sachlichen Antwort? Die Übernahme und Neu-Vereidigung der Beamten-Heere durch die jeweiligen Nachfolge-Regime ist ja kein Geheimnis. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß jemals größere Zahlen von Beamten die Vereidigung auf das jeweilige Nachfolge-Regime konsequenterweise verweigert hätten. Prostituierte halt.
Und die Beschäftigten bei Krupp/Bayer/Siemens haben nach dem Krieg alle aus moralischen Gründen gekündigt? smilie_08

Beitrag 25.01.2012, 23:21

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
AuCluster hat geschrieben:
Datenreisender hat geschrieben:
annamaus1annamaus hat geschrieben:ziemlich niveaulos was Du da von Dir gibst. smilie_04
Ich geh mal davon aus, der Grund dafür ist der heftige Sonnensturm. smilie_09
Vielleicht versuchst Du es ja mal mit einer sachlichen Antwort? Die Übernahme und Neu-Vereidigung der Beamten-Heere durch die jeweiligen Nachfolge-Regime ist ja kein Geheimnis. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß jemals größere Zahlen von Beamten die Vereidigung auf das jeweilige Nachfolge-Regime konsequenterweise verweigert hätten. Prostituierte halt.
Und die Beschäftigten bei Krupp/Bayer/Siemens haben nach dem Krieg alle aus moralischen Gründen gekündigt? smilie_08
Sind die denn ihrem Gewissen und dem deutschen Volke verpflichtet?
Ich glaube auch, dass beim Beamtentum so einiges im Argen liegt, gerade auch was "Altlasten" angeht, aber von einer pauschalen Verurteilung halte ich auch nichts, gibt es doch auch Beamte, die ihren Dienst so gut erfüllen, wie es ihnen möglich ist und sich täglichen Behinderungen durch Vorgesetzte ausgesetzt sehen.

Beitrag 25.01.2012, 23:29

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Onepiece hat geschrieben:
AuCluster hat geschrieben:
Datenreisender hat geschrieben:
annamaus1annamaus hat geschrieben:ziemlich niveaulos was Du da von Dir gibst. smilie_04
Ich geh mal davon aus, der Grund dafür ist der heftige Sonnensturm. smilie_09
Vielleicht versuchst Du es ja mal mit einer sachlichen Antwort? Die Übernahme und Neu-Vereidigung der Beamten-Heere durch die jeweiligen Nachfolge-Regime ist ja kein Geheimnis. Ich kann mich nicht daran erinnern, daß jemals größere Zahlen von Beamten die Vereidigung auf das jeweilige Nachfolge-Regime konsequenterweise verweigert hätten. Prostituierte halt.
Und die Beschäftigten bei Krupp/Bayer/Siemens haben nach dem Krieg alle aus moralischen Gründen gekündigt? smilie_08
Sind die denn ihrem Gewissen und dem deutschen Volke verpflichtet?
Ich glaube auch, dass beim Beamtentum so einiges im Argen liegt, gerade auch was "Altlasten" angeht
Die Zeit heilt natürlich viele Wunden. Die letzte Übernahmewelle DDR ist ja nun auch schon wieder über 20 Jahre her und viele Probleme mit der persönlichen Integrität wurden mittlerweile durch Pensionierung geheilt. Aber nichts desto trotz ist das hörige willige Beamtentum kein Ruhmesblatt in der Geschichte Deutschlands der letzten 100 Jahre. Man sieht ja gerade, wie einzelne Behörden (z. B. BKA) und Ministerien (z. B. Außenministerium) ihre eigene Geschichte aufarbeiten. In westdeutschen Behörden und Ministerien wurden noch Jahrzehnte nach dem Ende des Dritten Reiches und der offiziellen "Entnazifizierung" ehem. Beamte und Funktionsträger trocken untergebracht und durch Seilschaften geschützt. Und die hatten auch nicht den Arsch in der Hose, um von sich aus zu gehen. Eben noch auf Hitler geschworen, jetzt halt auf das neue Grundgesetz. Oder eben erst noch auf Honecker und den Sozialismus geschworen und anschließend dann halt nahtlos auf den ehem. "Klassenfeind". Was soll's ...
Zuletzt geändert von Datenreisender am 26.01.2012, 07:30, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 25.01.2012, 23:43

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
Datenreisender hat geschrieben:
Onepiece hat geschrieben: Sind die denn ihrem Gewissen und dem deutschen Volke verpflichtet?
Ich glaube auch, dass beim Beamtentum so einiges im Argen liegt, gerade auch was "Altlasten" angeht
Die Zeit heilt natürlich viele Wunden. Die letzte Übernahmewelle DDR ist ja nun auch schon wieder über 20 Jahre her und viele Probleme mit der persönlichen Integrität wurden mittlerweile durch Pensionierung geheilt. Aber nichts desto trotz ist das hörige willige Beamtentum kein Ruhmesblatt in der Geschichte Deutschlands der letzten 100 Jahre. Man sieht ja gerade, wie einzelne Behörden (z. B. BKA) und Ministerien (z. B. Außenministerium) ihre eigene Geschichte aufarbeiten. In westdeutschen Behörden und Ministerien wurden noch Jahrzehnte nach dem Ende des Dritten Reiches und der offiziellen "Entnazifizierung" ehem. Beamte und Funktionsträger trocken untergebracht und durch Seilschaften geschützt. Und die hatten auch nicht den Arsch in der Hose, um von sich aus zu gehen. Eben noch auf Hitler geschworen, jetzt halt auf das neue Grundgesetz. Oder eben erst noch auf Honecker und anschließend dann halt nahtlos auf den ehem. "Klassenfeind". Was soll's ...
Ja, sicher hast Du recht, ich wollte auch nicht sagen, dass es keine Kritik an den Beamten geben sollte und darf.
Dass die Integrität nicht erst seit Guttenberg schwer gelitten hat ist offensichtlich, schon alleine der Umgang der "Staatsdiener" mit ihrem Volk (z.B. Verweigerung von Akteneinsicht u.ä.) ist ein für sich genommen ein unglaublicher Vorgang, wo diejenigen, die zu "Dienern" berufen wurden sich über ihre "Dienstherren" hinwegsetzen. Gleiches Argument gilt z.B. auch für Volksentscheide.
Auf der anderen Seite sehe ich darin auch ein gewisse "Hoffnung". So wird aus dem tiefsten Moloch wieder eine zivilisiertere Gesellschaft wachsen, "einfach deshalb", weil es die Leute satt haben (Indien scheint mir da momentan sehr anschaulich). Wir brauchen wohl noch etwas bis nach "ganz unten". Daran klammer ich mich und hoffe einfach mal, wenn es nix werden sollte kann man ja immernoch überlegen, ob man diesem Land nicht den Rücken kehren will. Das sehe ich aber auch mit gemischten Gefühlen, weil wer garantiert, dass mir die "Verwahrlosung der Sitten" nicht folgt? :D

Beitrag 25.01.2012, 23:44

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
Danke für die vielen antworten.
Kündigung ist schon raus. Werde den Rest in Silber investieren :D


smilie_24

Beitrag 25.01.2012, 23:56

Benutzeravatar
Onepiece
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 11.12.2011, 15:38
hallo123456 hat geschrieben:Danke für die vielen antworten.
Kündigung ist schon raus. Werde den Rest in Silber investieren :D


smilie_24
Hallo,
Glückwunsch zu Deiner Entscheidung.
Das soll nicht heißen, dass ich das "inhaltlich" bewerten will, sondern will sagen, dass es gut ist, dass DU Dich selbst entschieden hast.
Nachfragen, nachdenken, aktiv werden, und Handeln, das ist der erste Schritt auf dem eigenen Weg.

Wer immer nur in den Spuren andere läuft, wird nie an seinem eigenen Ziel ankommen. Das erfordert Mut, sich meist gegen den "Rat" vieler zu stellen, dafür Glückwunsch.

Ob das mit Silber jetzt gut oder schlecht ist... musst Du selbst beurteilen :-) Aber man wird dir hier sicher gerne das eine Pro- oder Kontra-Argument nennen

Beitrag 26.01.2012, 00:27

TomTomGo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 07.01.2012, 15:58
Wohnort: Heilbronn
Onepiece hat geschrieben:
hallo123456 hat geschrieben:Danke für die vielen antworten.
Kündigung ist schon raus. Werde den Rest in Silber investieren :D


smilie_24
Hallo,
Glückwunsch zu Deiner Entscheidung.
Das soll nicht heißen, dass ich das "inhaltlich" bewerten will, sondern will sagen, dass es gut ist, dass DU Dich selbst entschieden hast.
Nachfragen, nachdenken, aktiv werden, und Handeln, das ist der erste Schritt auf dem eigenen Weg.

Wer immer nur in den Spuren andere läuft, wird nie an seinem eigenen Ziel ankommen. Das erfordert Mut, sich meist gegen den "Rat" vieler zu stellen, dafür Glückwunsch.

Ob das mit Silber jetzt gut oder schlecht ist... musst Du selbst beurteilen :-) Aber man wird dir hier sicher gerne das eine Pro- oder Kontra-Argument nennen
Kann man so unterschreiben.
Am kostbarsten sind immer die Dinge, die keinen Preis haben!

Beitrag 26.01.2012, 08:55

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Onepiece hat geschrieben:...
Ob das mit Silber jetzt gut oder schlecht ist... musst Du selbst beurteilen ... Aber man wird dir hier sicher gerne das eine Pro- oder Kontra-Argument nennen
Hm, naja, sind wir mal ehrlich: Ich glaube hier werden die Pro-Argumente schon deutlich überwiegen ;-)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 26.01.2012, 09:25

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 296
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation wie annamaus1annamaus, zumindest bezogen auf den Status. Kinder, Frau und Eigenheim habe ich noch nicht, aber wenn in den nächsten Monaten alles läuft wie geplant, dann sollte ich das Problem mit "Anrechnug auf Grundsicherung" usw. wegen kleinem Verdienst auch nicht haben. Kind und Frau sollte dann in Zukunft auch kommen.
Deshalb bin ich auch am grübeln, ob Riester keine schlechte Variante ist. Da muss dann halt geschaut werden, welcher Vertrag der richtige ist. Die Option mit Übertragung auf Hinterbliebene bzw. die Ehefrau halte ich für ein Pro-Argument. Das ich 95 Jahre alt werde, um quasi alles von Riester auszuschöpfen, daran glaube ich auch nicht und das hält mich zur Zeit auch noch von Riester fern.
@ annamaus1annamaus: Darf ich fragen welche Gesellschaft du gewählt hast?? Könntest es mir auch per pn schreiben.

@ Datenreisender
Was meinst du, ab welchem Netto-Einkommen sich das lohnt, ungefähr?? Du sprachst von einem hohen viertstelligen Gehalt.

Tja, was ist das rRchtige??
Ich überlege schon lange, aber im Sommer möchte ich spätestens eine Entscheidung fällen. Wofür ich mich auch entscheide, es wird ein Standbein sein. EM und zukünftig evlt. Aktien werden auch dazugehören.
Denn die Richtlinie "seine Eier in mehrere Körbe zu legen", daran halte ich mich schon jetzt.

Beitrag 26.01.2012, 09:39

michi852
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 184
Registriert: 29.09.2010, 12:29
Datenreisender hat geschrieben:@Fata.Sibyllina:
Nehmen wir an, Du erwirtschaftest mit Deinen Einzahlungen von 5 € pro Monat zuzügl. staatlicher Förderung in 20 oder 30 Jahren eine Zusatzrente von 200 € pro Monat. Nehmen wir weiterhin an, das Existenzminimum (Grundrente, Grundsicherung) in 20 oder 30 Jahren läge bei 2.000 € im Monat. Dann wird Dir Deine private Rente angerechnet und Du wirst auf die gesetzliche Grundrente aufgestockt. Das heißt, Du hast in 20 oder 30 Jahren pro Monat genau so viel wie jemand, der heute eben keine 5 € aus seinen derzeitigen Einkünften spart, sondern diese jetzt für den eigenen Konsum aufwendet.

Eine private Altersvorsorge lohnt sich m. E. nach nur für diejenigen, die damit in jedem Fall (Garantierente) eine zukünftige Zusatzrente erwirtschaften werden, die weit über der zu erwartenden Grundsicherung (Inflation!) der Zukunft liegen wird. Und um das zu erreichen, müsstest Du m. E. heute einen satt vierstelligen Betrag jeden Monat einzahlen.

Hahaha, ich hab jetzt nicht alles mitgelesen, nur überflogen! Das ist ja tolles Stammtischniveau. An den Zusammenbruch des Geldsystems glauben, den Zerfall des Staates predigen, und dann an eine gesetzliche Mindestrente glauben!!! smilie_20 smilie_20

Altersarmut gibts heute ohne ende. Und vielleicht weil damal auch schon Leute gedacht haben " Der deutsche Staat lässt keinen verhungern"
Erfolgreich gehandelt mit: waopme, Silberjohann, goldundsilber, boleo, Spitzley

Beitrag 26.01.2012, 10:13

annamaus1annamaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 03.02.2011, 20:10
Wohnort: in der Mitte Bayerns
Ich habe meine Entscheidung zum Riestern nicht bereut. Meine Frau und ich haben die letzten Jahre (seit 2002) mehrere Tausend Euro als Zulagen erhalten, ist ja auch mal nicht schlecht.
Natürlich sollte sich zumindest jeder mal Gedanken zum Riestern machen und dann eine "kluge" Entscheidung treffen und sich nicht nur am Stammtischgeschwätz Anderer orientieren.
Ich blicke trotz aller derzeitigen Turbulenzen optimistisch in die Zukunft. smilie_09

Beitrag 26.01.2012, 10:31

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
michi852 hat geschrieben:Altersarmut gibts heute ohne ende. Und vielleicht weil damal auch schon Leute gedacht haben " Der deutsche Staat lässt keinen verhungern"
Verhungern lassen darf der deutsche Staat wohl niemanden (s. Art. 20 Abs. 1 GG Sozialstaat).
Aber er ist auch kein Wohlfahrtsstaat nach skandinavischem Vorbild.

Wenn ich an dieser Stelle noch einmal Volker Pispers zitieren darf:
Sie haben für den Ar*** geriestert.
Und zwar für den Ar***, der Ihnen das verkauft hat.

Beitrag 26.01.2012, 10:55

Benutzeravatar
2plus3
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 07.12.2011, 10:59
Unabhängig davon ob sich ein Invest in eine €-Zukunft lohnt, es geht um dein Bestes aber nicht um dein Wohl!
Das was du an Zulagen (diese sind nur Buchgeld!) "erhälst" wir dir nachgelagert wieder entzogen (physikalisch). Dazu kommt ggf. eine Steuerprogression und u.U. zusätzliche Krankenkassenbeiträge. Womöglich muss sich der Ehepartner dann auch noch selbst Krankenversichern etc. Wenn das dann eintrifft wird die Riester-Rente nicht nur zur 0-Nummer sondern auch noch ein Drauflegegeschäft.

Das individuell zu betrachten ist natürlich kompliziert (soll es ja auch sein) und aufwendig.
Es ist ja auch einfach, sich auf die Zusagen und Versprechen anderer zu verlassen, entbindet es doch von der Eigenverantwortung; nicht aber von der Konsequenz, die hast du selbst zu tragen. Da hilft dann auch nicht dass sich jemand hinstellt und sagt: "Tut uns leid, zu dem damaligen Zeitpunkt sah das alles sehr gut aus." Und dann mit satter Abfindung "die Konsequenzen aus der Fehleinschätzung" zieht und zurücktritt.

Das "ich höre nur was ich hören will" kann ich natürlich auch mit "Stammtischgeschwätz" umschreiben smilie_11

Antworten