Was tun bei einem Euro-Zusammenbruch?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 12.06.2012, 14:15

Stefonator
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 10.11.2011, 18:46
Wohnort: Hannover
Ed_ hat geschrieben:Problem ist doch aber auch nicht nur das Geldsystem, sondern die Gesellschaft an sich und ihre Einstellung. Heutzutage wird doch viel zu viel Geld verdient, ohne dafür wirklich etwas zu "leisten". z.B. Aktien kaufen und verkaufen ist Blindleistung, die nur dem Aktionär nutzt (oder schadet). Irgendwoher muss aber auch unser Wohlstand hier im Land kommen und wenn sich nichts Grundlegendes ändert, dann reicht es einfach irgendwann nicht mehr, um den Wohlstand aufrecht zu erhalten. Und die "Unterschicht", die imemr mehr ausgebeutet wird, lässt sich das auch nicht ewig gefallen.
An dieser grundlegenden Einstellung lässt sich durch eine einfache Währungsreform auch nichts ändern. Was nun genau geschehen muss, damit dieses Volk wieder "anpackt" weiß ich nicht, das kann vieles sein. 1945 war es der Krieg, was wird es diesmal sein? Nur eine Währungsreform und Enteignung der Sparer? Die sorgt doch höchstens für Unmut und noch mehr Egoismus in der GEsellschaft, als eh schon vorhanden ist.
Alles sicher diskussionswürdig. Aber ein bisschen OT? smilie_13
Erfolgreich gehandelt auf Gold.de: 7 mal verkauft, 2 mal gekauft, 1 mal getauscht. Nur positive Erfahrungen bisher.

Beitrag 12.06.2012, 15:07

Ed_
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 13.12.2011, 14:07
Stefonator hat geschrieben:Alles sicher diskussionswürdig. Aber ein bisschen OT? smilie_13
Wieso?
Um zu wissen, was man bei einem Euro-Zusammenbruch tun muss, wäre es ja wohl auch von Vorteil zu wissen, was dann so in der Welt passiert.

Beitrag 12.06.2012, 15:19

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3907
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
Ed_ hat geschrieben:
Stefonator hat geschrieben:Alles sicher diskussionswürdig. Aber ein bisschen OT? smilie_13
Wieso? Um zu wissen, was man bei einem Euro-Zusammenbruch tun muss, wäre es ja wohl auch von Vorteil zu wissen, was dann so in der Welt passiert.
In meiner Welt passiert folgendes:
In aller Ruhe frühstücken...danach schauen,ob vor der Eingangstür Scherben rumliegen-
zusammenfegen und mit dem Euro entsorgen-als Sondermüll smilie_24
Danach das Leben weiter genießen-entweder in der Strandbar oder im Weinkeller...
...und Gruß an die Genießer smilie_15
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 12.06.2012, 15:43

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Goldhamster79 hat geschrieben
ich stimme auch zu, man kann sich nur vorbereiten, wenns so weit ist mit Chips & Bier und Glotze an, dann hilft ein Rennen um das letzte Toastbrot auch nichts mehr.
Exakt, ich habe genügend Vorräte, sonst auch alles unter Dach und Fach, wenn's morgens bekannt gegeben wird und es ist ein warmer Sommertag, geh ich ins Schwimmbad, denn das habe ich dann garantiert für mich alleine. Bei uns kann man noch über die Hecke steigen, wenn's geschlossen sein sollte. smilie_23

P.S. bevor wieder einer meckert, das war ein echt konstruktiver Beitrag, denn dieses Verhalten ist sehr gesund unf garantiert ein Leben ohne Herzattacken.
res ipsa loquitur

Beitrag 12.06.2012, 16:02

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1202
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Passieren wird wenig. Es ist relativ einfach schlusszufolgern.

Was kann passieren?

1.) Politische Instabilität

2.) Warenknappheit

Punkt 2 schließe ich aus. Denn die deutsche Leistungsfähigkeit bleibt erhalten, da die Sachvermögen (Maschinen, Werkzeuge, Werke, Logisik, Infrastruktur,....) nicht einfach verschwinden werden. Deutschland hat einen guten Leumund. Und da wir nicht strukturelle Probleme haben, wird nach einer Währungsreform das Ausland uns schnell wieder Kredit gewähren.

Punkt 1 schließe ich auch aus. Schröder hat mit seiner Agenda einen brutalen Reformkurs gefahren. M.E. wird er dafür viel zu sehr gescholten, aber das nur nebenbei. Und was passierte? Revolution? Instabilität? Radikalisierung? Nichts. Genauso derzeit mit den Euro-Rettungsschirmen, es passiert nichts. Wenn die Deutschen aufbegehren, dann wären sie schon froh, wenn die politische führende Klasse abtritt. Mehr nicht. Schließlich ist es doch einfach den schwarzen Peter nur den Südländern zuzuschieben und zu sagen, dass die schuld sind. Der Ärger wäre abgewendet. (Btw.: Habt ihr euch gefragt was mit den griechischen Politikern passiert ist, welche die Bilanzen gefälscht haben? Wurden sie in die Karibik "verbannt"?)

Ich glaube außer Straßenproteste und ein paar brennende Autos passiert da nichts. Der Deutsche ist viel zu sehr auf die öffentliche Ordnung fixiert. Eine alte preussische Tradition. Und man kann davon denken, was man will: Aber diese Tugend ist sogar ein Grund für unsere wirtschaftliche und soziale Stabilität und Stärke. So widersprüchlich es klingt.

LG
Marina

Beitrag 12.06.2012, 16:43

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2192
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
IrresDing hat geschrieben:Passieren wird wenig. Es ist relativ einfach schlusszufolgern.

Was kann passieren?

1.) Politische Instabilität

2.) Warenknappheit

Punkt 2 schließe ich aus. Denn die deutsche Leistungsfähigkeit bleibt erhalten, da die Sachvermögen (Maschinen, Werkzeuge, Werke, Logisik, Infrastruktur,....) nicht einfach verschwinden werden. Deutschland hat einen guten Leumund. Und da wir nicht strukturelle Probleme haben, wird nach einer Währungsreform das Ausland uns schnell wieder Kredit gewähren.

Punkt 1 schließe ich auch aus. Schröder hat mit seiner Agenda einen brutalen Reformkurs gefahren. M.E. wird er dafür viel zu sehr gescholten, aber das nur nebenbei. Und was passierte? Revolution? Instabilität? Radikalisierung? Nichts. Genauso derzeit mit den Euro-Rettungsschirmen, es passiert nichts. Wenn die Deutschen aufbegehren, dann wären sie schon froh, wenn die politische führende Klasse abtritt. Mehr nicht. Schließlich ist es doch einfach den schwarzen Peter nur den Südländern zuzuschieben und zu sagen, dass die schuld sind. Der Ärger wäre abgewendet. (Btw.: Habt ihr euch gefragt was mit den griechischen Politikern passiert ist, welche die Bilanzen gefälscht haben? Wurden sie in die Karibik "verbannt"?)

Ich glaube außer Straßenproteste und ein paar brennende Autos passiert da nichts. Der Deutsche ist viel zu sehr auf die öffentliche Ordnung fixiert. Eine alte preussische Tradition. Und man kann davon denken, was man will: Aber diese Tugend ist sogar ein Grund für unsere wirtschaftliche und soziale Stabilität und Stärke. So widersprüchlich es klingt.

LG
Marina
Yep, sehe ich aehnlich. Zwischen verschiedenen Firmen laesst sich mit entsprechenden Wechseln arbeiten, die den Euro zwischenzeitlich ersetzen. Das sollte fuer lebensnotwendige Dinge auf jeden Fall reichen. Sehr komplizierte Produktionskonstruktionen (z.B. fuer den Bau eines Airbus) kann man auch mal ruhen lassen ohne das die Welt untergeht. Fuer natuerliche Personen gibt es dann entsprechend gestempelte Euroscheine. Das laesst sich alles regeln. Verhungern wird schon keiner. Bei dem einen oder anderen Medikament koennte es vielleicht Probleme geben.
Im grossen und ganzen sehe ich keine unueberbrueckbaren Hindernisse, die den Fortgang der Produktion lebenswichtiger Waren und Dienstleistungen ausschliesst.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 12.06.2012, 17:02

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1202
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
AuCluster hat geschrieben: Yep, sehe ich aehnlich. Zwischen verschiedenen Firmen laesst sich mit entsprechenden Wechseln arbeiten, die den Euro zwischenzeitlich ersetzen. Das sollte fuer lebensnotwendige Dinge auf jeden Fall reichen. Sehr komplizierte Produktionskonstruktionen (z.B. fuer den Bau eines Airbus) kann man auch mal ruhen lassen ohne das die Welt untergeht. Fuer natuerliche Personen gibt es dann entsprechend gestempelte Euroscheine. Das laesst sich alles regeln. Verhungern wird schon keiner. Bei dem einen oder anderen Medikament koennte es vielleicht Probleme geben.
Im grossen und ganzen sehe ich keine unueberbrueckbaren Hindernisse, die den Fortgang der Produktion lebenswichtiger Waren und Dienstleistungen ausschliesst.
Hey AuCluster,

ich sehe noch nicht einmal den Produktionsstandort Deutschland für ein paar Tage still stehen. Klar: Das Papiergeld neu zu drucken und prägen kostet Zeit. Aber die Konten aller deutschen Banken umzustellen ist in der Regel sehr kurzfristig möglich. Das geht innerhalb von 2 oder 3 Tagen. Also eine nicht nennenswerte Zeitspanne. Und die Geldscheine können auch nothilfsmäßig bedruckt werden. A la 5 Euro-Schein = 1 Heller.

LG
Marina

Beitrag 12.06.2012, 17:10

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1549
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Titan hat geschrieben:Danach das Leben weiter genießen-entweder in der Strandbar oder im Weinkeller...
...und Gruß an die Genießer
In den Weinkeller würde ich gerne mitkommen.
Adresse bitte per PN. Danke.
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 12.06.2012, 18:31

Anhalter_42
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 05.06.2012, 20:32
So einfach und 'ruhig' wird es nicht.
Was ist mit den EU-Bürgern? Werden Sie nicht nach DE kommen usw?
Hoffentlich gewinnen die Dummen Ehrlichen

Beitrag 12.06.2012, 18:42

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Anhalter_42 hat geschrieben:So einfach und 'ruhig' wird es nicht.
Was ist mit den EU-Bürgern? Werden Sie nicht nach DE kommen usw?
Die werden das Schengen-Abkommen ausser Kraft setzen und die Grenzen dicht machen:

Krise in Europa
Vorbereitungen für Griechen-Austritt: EU will Grenzen in Europa dicht machen
In Brüssel fürchtet die EU, dass es nach der Wahl in Griechenland am Sonntag zu einem Euro-Austritt kommen könnte. Daher spielt man schon einmal den Worst Case durch und diskutiert Kapitalverkehrs- und Grenzkontrollen, sowie die Beschränkung von Abhebungen an Geldautomaten in Griechenland.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... ht-machen/

Beitrag 12.06.2012, 18:46

Suedwester
Kein Wunder, daß bereits über Grenzkontrollen diskutiert wird. Und über Kapitalverkehrskontrollen sowieso.

Man muß davon ausgehen, daß die EU Regierungen über genügend Experten verfügen, denen auch klar ist, daß so langsam aber sicher die Verschuldungslage fast aller Staaten problematisch geworden ist. Denen ist ebenfalls klar, daß die aktuellen Maßnahmen keine Lösung des Problems darstellen, sondern nur "das Ende" herauszögern. Und vielleicht sind die aktuellen Maßnahmen auch nur dazu bestimmt, "das Ende" des jetzigen Systems herauszuzögern. Vielleicht, um Zeit zu erkaufen, weil im Hintergrund an ganz anderen Dingen gebastelt wird.

Beitrag 12.06.2012, 20:33

edgar85598
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 06.06.2012, 21:15
Ein Euro-Zusamenbruch ist wie die Euro-Einführung. Die große Masse verleirt, wie viel weiß man erst im nachhinein.
Einen Essensvorrat kann man sich ansammeln, obgleich ich dies für nicht sinnvoll halte.
Wichtiger ist, wir sind hier im richtigen Forum, das Papiergeld und Geld auf Konten in Gold und Silber zu verwandeln. Letzteres hat die letzten Krisen überstanden.

Beitrag 12.06.2012, 20:58

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Ich richte mich auf allen Ebenen darauf ein, ca. 4 Wochen ohne Einkauf, FIAT abzuheben, Tankstelle usw. über die Runden zu kommen - also zeitlich befristete Autarkie, wenn man das mal so formulieren will. Nach einem Dieselaggregat suche ich noch.

Glaube nicht, dass ich das brauchen werde, aber sicher ist sicher.

Ansonsten rechne ich auch eher mit einem gleitenden Übergang in ein neues System, ob Nord-Euro oder wer weiß was. Bis dahin haben wir hoffentlich noch etwas Zeit. Die Politik in Euroland kauft sich ja immer wieder Zeit - man wird auch nicht davor zurückschrecken, sich immer neue Tricks einfallen zu lassen....nur nicht jetzt, nicht jetzt, noch a bisserl später....

Halt die Hütchenspielermentalität, die man schon kennt. :roll:
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 12.06.2012, 21:45

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 08.06.2010, 17:15
Also ich habe mir einen Hatz Diesel generator zugelegt, und zur genüge getestet, Heizung, TV, Radio.. alles läuft. Ein Brunnen ist vorhanden, nur haltbare Lebensmittel fehlen noch.

Beitrag 13.06.2012, 09:36

Benutzeravatar
thEMa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 19.10.2010, 15:04
AuCluster hat geschrieben:
Yep, sehe ich aehnlich. Zwischen verschiedenen Firmen laesst sich mit entsprechenden Wechseln arbeiten, die den Euro zwischenzeitlich ersetzen. Das sollte fuer lebensnotwendige Dinge auf jeden Fall reichen. Sehr komplizierte Produktionskonstruktionen (z.B. fuer den Bau eines Airbus) kann man auch mal ruhen lassen ohne das die Welt untergeht. Fuer natuerliche Personen gibt es dann entsprechend gestempelte Euroscheine. Das laesst sich alles regeln. Verhungern wird schon keiner. Bei dem einen oder anderen Medikament koennte es vielleicht Probleme geben.
Im grossen und ganzen sehe ich keine unueberbrueckbaren Hindernisse, die den Fortgang der Produktion lebenswichtiger Waren und Dienstleistungen ausschliesst.
Das alles recht geschmeidig weitergeht, möchte ich zumindest mal bezweifeln. Bei der Weltwirtschaftskrise in den 30ern war auch alles wie vorher, nur war das Vertrauen weg. DIe Wirtschaft war gelähmt und Menschen haben gehungert.
Nur weil von allem genug da ist, heißt das noch lange nicht, dass es dahin gelangt, wo es gebraucht wird.
Ceterum censeo anatocismum esse delendum

Der Zins, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Beitrag 13.06.2012, 10:11

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1464
Registriert: 28.11.2011, 14:16
thEMa hat geschrieben: Das alles recht geschmeidig weitergeht, möchte ich zumindest mal bezweifeln. Bei der Weltwirtschaftskrise in den 30ern war auch alles wie vorher, nur war das Vertrauen weg. DIe Wirtschaft war gelähmt und Menschen haben gehungert.
Nur weil von allem genug da ist, heißt das noch lange nicht, dass es dahin gelangt, wo es gebraucht wird.
Genau das ist der Knackpunkt. Ab dem Moment, wo der Reset beschlossene Sache ist, wird bis zum Stichtag keiner mehr große Umsätze in der alten Währung tätigen wollen.
Auch 1948, vor der Einführung der DM, haben die Händler und Produzenten ihre Waren gehortet. Bis zum 20. Juni 1948 waren die Regale leer, selbst das Lebensnotwendigste war oftmals nur am Schwarzmarkt im Tauschhandel zu bekommen. Tags darauf, am 21. Juni, waren die Läden plötzlich wieder voll. Die Leute standen mit ihren funkelnagelneuen DM vor den Schaufenstern und staunden über das üppige Warenangebot.

Möglich, dass bei einer erneuten Währungsreform der Gesetzgeber daraus gelernt hat und dieses Horten verbietet. Wirklich verhindern wird er es trotzdem nicht können. Zumindest für die letzten Wochen davor rechne ich damit, dass vieles nur gegen Wertsachen bzw. klingender (Silber-)Münze zu haben sein wird.

.

Beitrag 13.06.2012, 13:22

Louisdor
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 04.03.2012, 00:53
Freunde, ich will ja nichts sagen, aber das Reset der Wirtschaft (-smacht) hat damals etwas
früher begonnen. Beim drücken der Taste gab es über Jahre täglich ein gewaltiges BUM.
Die Einführung der DM stand dann in einem gänzlich anderen Kontext und bildete den
lang geplanten Anfang für eine neue, (na ja) bessere Gesellschaft. Einen Expot auf (Müll-)
Halde wird es demnächst zum Beispiel nicht mehr geben. Wie in allen sozialistischen
Staaten wird kaum ein Unternehmen ohne umfangreiche Umstrukturierung leistungsfähig
sein. Alles was den Namen Versicherung oder Bank führt, ist ebenfalls pleite. Der Staat
wird kein Geld für Beamte, Verwaltung, Schulen, Sozialhilfe oder Rente haben. Die meisten
werden mit ihrer spezifischen Ausbildung nie wieder einen Arbeitsplatz finden. Indirekt
von der Streichung staatlichen Mittel ist der Hoch- und Tiefbau betroffen. Unendlich
viele kleine Betriebe, die Ampeln bauen, Bürostühle fertigen, Fenster streichen oder
Teppiche in Behörden verlegen, können ebenfalls einpacken. Durch die immense
Verflechtung der Arbeitsplätze träumen viele von einem Reset der Währung, den es so
natürlich nicht geben wird und es könnte langsam unruhig auf den Straßen werden. Das Bier
vor dem Fernseher, für 35 Euro, wird auch nicht schmecken, wenn von Leistungsabgaben,
Stellenstreichung und Steuererhöhungen die Rede ist. Falls sich jemand beschweren
möchte und nun mit 500.000 Leuten auf das Bundeskanzleramt zustürmt, der hat sich
gefährlich geirrt, denn dies ist gesetzlich verboten. Notfalls wird jeder öffentliche Platz mit
Militär und Panzer verteidigt, wo es eventuell wieder das berühmte, gut verständliche BUM
mit der Kanone zu hören gibt. :shock:

Beitrag 13.06.2012, 17:44

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1202
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Sachwerte zu versichern ist ein elementares Bedürfnis eines jeden Eigentümers. Also wird es auch Versicherungen geben. Ggf. eben werden alte Versicherungen abgewickelt und durch neue ersetzt. Wobei das gerade bei der Sachversicherung eh relativ unbedeutend ist, denn die Versicherungszweige müssen untereinander getrennt sein und eine Querfinanzierung ist verboten.

Auch Banken wird es immer geben. Eine Kreditversorgung ist immer wichtig und war auch immer wichtig. Selbst unterm Goldstandard oder noch früher. Dann hast du halt Taler auf dem Konto und deine Euro-Konten werden wegen Umrechnungskursen jenseits von Gut und Böse praktisch wertlos.

Und die Sachwerte bleiben erhalten. Oder glaubst du bei einer Währungsreform wird aus meinem Mercedes ein Fiat Panda? Glaubst du die voll international konkurrenzfähigen Maschinenbauer werden von heut auf morgen durch Nasenpopler ersetzt und deren Produktionsmaschinen 100 Jahre in die Vergangenheit versetzt?

Ein Horten von Ware muss auch nicht die Konsequenz sein (kann aber). Denn die Umstellung der Landeswährung auf digitaler Grundlage geht heute bedeutend schneller. Dann musst du eben ein paar Monate mit EC- und Kreditkarte zahlen bis die neuen Papierschnipsel ausgegeben werden.

Und einen Run auf das Kanzleramt? Hallo? Wenn es eine Währungsreform gibt, dann tritt auch der/die Kanzler/in ab. Spätestens durchs Misstrauensvotum und Auflösung des dt. Bundestags. Und warum soll der Pöbel aufs Kanzleramt zurennen, wenn dort nun Hänschen Müller aus der Blumengasse sitzt und nicht mehr Angie?

Und jaja, die Bundeswehr schießt aufs eigene Volk. Ich kenn mich relativ gut beim Bund aus, das glaube mir. Durch die relativ starke zivile Einbindung der Bundeswehr (früher: Staatsbürger in Uniform...) halte ich das schon vom Führungsstab bis zum kleinen Gefreiten für ausgeschlossen. Darüber hinaus: Du sagst, dass es verboten ist das Kanzleramt zu stürmen (nebenbei: es ist auch verboten dein Haus zu stürmen und dich anzuzünden, nicht nur beim Kanzleramt...). Wenn du schon Gesetze heran ziehst, dann darfst du nicht vergessen, dass militärische Einsätze der Bundeswehr auf deutschem Staatsgebiet außer im festgestellten Verteidigungsfall auch verboten sind. Nur Hilfe bei humanitären und Katastrophen (Oder-Flut,...) ist erlaubt, auch da nur ohne das MG im Anschlag.

Ich finde es immer witzlos, wie jeder und alles heran gezogen wird, nur um die abstrusen Ideen zu bedienen. Du solltest mehr Vertrauen in die Integrität der Bundeswehr und der Polizei setzen. Damit meine ich nicht das Individuum oder Einzelfälle, sondern die Organisation an sich.

LG
Marina

Beitrag 13.06.2012, 18:09

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
IrresDing hat geschrieben:Ich finde es immer witzlos, wie jeder und alles heran gezogen wird, nur um die abstrusen Ideen zu bedienen. Du solltest mehr Vertrauen in die Integrität der Bundeswehr und der Polizei setzen. Damit meine ich nicht das Individuum oder Einzelfälle, sondern die Organisation an sich.
Nenne bitte einen einzigen rationalen Grund, der es rechtfertigen würde, ausgerechnet einem Staat und dessen Organisationen/Vertretern zu vertrauen. Da kann ich mein Vertrauen auch gleich in die Integrität der Mafia setzen.

Beitrag 13.06.2012, 18:23

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Datenreisender hat geschrieben:
IrresDing hat geschrieben:Ich finde es immer witzlos, wie jeder und alles heran gezogen wird, nur um die abstrusen Ideen zu bedienen. Du solltest mehr Vertrauen in die Integrität der Bundeswehr und der Polizei setzen. Damit meine ich nicht das Individuum oder Einzelfälle, sondern die Organisation an sich.
Nenne bitte einen einzigen rationalen Grund, der es rechtfertigen würde, ausgerechnet einem Staat und dessen Organisationen/Vertretern zu vertrauen. Da kann ich mein Vertrauen auch gleich in die Integrität der Mafia setzen.
Richtig DR,
ein gewisses Grundvertrauen in die Menschlichkeit Einzelner würde ich vielleicht gerechtfertigt zustande bringen, aber niemals in staatliche Gewaltmonopols-Organisationen in denen das Gewissen einzelner keinen Pfifferling wert ist, leider.
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Antworten