Bankschließfächer werden knapp

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 26.11.2019, 16:56

Benutzeravatar
Oliver
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 151
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Ich hätte mir vor ein paar jahren direkt 10 Fächer nehmen sollen, die könnte ich heute wunderbar untervermieten :mrgreen: smilie_06
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 26.11.2019, 23:17

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
kribelboble hat geschrieben:
26.11.2019, 08:48
Wir sind uns einig das die Terrorfinanzierung verhindert werden sollte.
Wir sind uns einig das Steuerhinterziehung eine Straftat ist.
Wir sind uns einig das Geldwäsche eine Straftat ist.
So warum darf ein Staat nicht Gesetzte erlassen die gegen diese Dinge vorgeht. Wenn wie in dem Artikel zu den Schließfächern geschrieben der griechische Staat versucht Steuerschulden einzutreiben, erachte ich es als Rechtmäßig bei Banken befindeliche Schließfächer geöffnet werden müssen..

Da schließt sich ja der Kreis.

Eben WEIL ich durchaus ahne daß auf dreisten Unterstellungen basierende Narrative uns weiter um die Ohren geprügelt werden (siehe auch Netz DG,DSGVO, 2k€ Grenze), eben weil Beweislastumkehr absolut kein Tabu mehr darstellt .....
mögen sie die Schlankbießfächer wegen mir alle 3 Minuten öffnen.

I hab keins.

Beitrag 27.11.2019, 08:54

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Quinar hat geschrieben:
26.11.2019, 23:17
Eben WEIL ich durchaus ahne daß auf dreisten Unterstellungen basierende Narrative uns weiter um die Ohren geprügelt werden (siehe auch Netz DG,DSGVO, 2k€ Grenze), eben weil Beweislastumkehr absolut kein Tabu mehr darstellt .....
Genau das. Gerade die 2k- und die bereits wieder geforderte 1k-Grenze sind ein hervorragendes Beispiel für Scheinargumentation und Willkür in der Gesetzgebung. Ziel ist einzig und allein, möglichst jeden EM-Käufer unter Generalverdacht der Geldwäsche zu stellen bei, gleichzeitiger de-facto-Beweislastumkehr. Und das Ganze ohne jegliche Notwendigkeit, was der Regierung und dem Parlament auch voll Bewusst ist, wie man hier nachlesen kann:

https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... rfung.html

Kurzfassung:
Eine Anfrage der FDP an die Bundesregierung ergab: In den Jahren 2017 & 2018 gab es zusammengerechnet rund 137.000 gemeldete Verdachtsfälle bzgl. Geldwäsche, davon hatten gerade mal 239 Fälle EM-Bezug. Ganze vier Fälle lagen unter der 10k-Grenze, davon wurden 2 näher untersucht. Nur in einem einzigen Fall wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Fazit: Bei der Geldwäsche spielt EM praktisch keine Rolle. Und die Regierung weiß das ganz genau.

Warum wird dann das Gesetz mit bewusst gelogenen Argumenten durchgeprügelt? Ganz sicher nicht, um böse Steuerhinterzieher zu fangen.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 27.11.2019, 11:56

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 330
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Hallo Kleks,

dein Zitat:
"Eine Anfrage der FDP an die Bundesregierung ergab: In den Jahren 2017 & 2018 gab es zusammengerechnet rund 137.000 gemeldete Verdachtsfälle bzgl. Geldwäsche, davon hatten gerade mal 239 Fälle EM-Bezug. Ganze vier Fälle lagen unter der 10k-Grenze, davon wurden 2 näher untersucht. Nur in einem einzigen Fall wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet."

Gemeldete Verdachtsfälle - das ist das Stichwort.

Die mehrzahl der Verdachtsfälle kommt sicherlich von Banken - große Überweisungen aus dem Ausland, große Bareinzahlungen, Überweisungen von Bitcoin Börsen ....

Aus der Antwort der Bundesregieurng kann man doch nur schließen, daß Goldhändler keine Verdachtsfälle melden.

Denn nur wenn der Händler einen Verdachtfsall hat, (z.B. der bekannte Zuhälter oder Drogendealer kauft mit Bargeld Gold) und er einen Verdacht haben müsste, muss das gemeldet werden.
Wenn es aber tatsächlich Geldwäsche mit Gold gibt (und das wurde mit der Antwort der Bundesregierung nicht beantwotet weil falsch gefragt) dann profitieren doch eindeutig die Goldhändler von diesen Geschäften.

Mit der Dokumentationspflicht bei den Händler wird vorallem diesen die Daumenschraube angelegt, keiner kann sich mehr herausreden wenn ein einzelner Kunde über Monate Geldbeträge anonym in Gold tauscht. Ein "ehrlicher" Käufer hat nichts zu befürchten.

Es ist ja nicht so daß jeder Goldkauf über der Freigrenze nun automatisch als Verdachtsfall für Geldwäsche gemeldet werden muss und wird. Auch wird es keinen automatischen Datenabgleich von irgendeiner Behörde mit der EDV von Händler geben können.
Mit der Dokumentationspflicht kann aber bei begründeten Verdachtsfällen bei Ermittlungsverfahren der Polize bzw. Staatsanwaltschaft auch im Nachhinein bei verdächtigen Personen geprüft werden ob Geld in EM geflossen ist. Und auch bisher bedurfte es sicherlich eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses die Verkaufsdaten von Händlern von Polizei oder Staatsanwaltschaft zu durchsuchen.

Beitrag 27.11.2019, 20:27

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
kribelboble hat geschrieben:
27.11.2019, 11:56
Aus der Antwort der Bundesregieurng kann man doch nur schließen, daß Goldhändler keine Verdachtsfälle melden.
Hier kann ich (genauso spekulativ wie dein Generalverdacht) entgegenhalten: Vielleicht, weil es nichts zu melden gab.

In Deutschland gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Schuld ist zu beweisen, nicht nur zu behaupten.

Bzgl. der Banken: Auch die verdienen an ihren Kunden und auch an Geldschiebereien, sind also, entsprechend deiner Argumentation, auch potentiell eher geneigt, ein Auge zuzudrücken. Im unbaren Zahlungsverkehr ist jedoch keine strengere Überwachung angedacht, obwohl die richtig großen Steuerhinterziehungen, Geldwäschen und Terrorfinanzierungen fast ausschließlich unbar laufen (siehe propaganda due, Panama Papers usw.).
kribelboble hat geschrieben:
27.11.2019, 11:56
Ein "ehrlicher" Käufer hat nichts zu befürchten.
Ja, klar. Wer nichts zu verbergen hat usw. usf.
Geschwätz. Und ein gefährliches noch dazu. Genau dadurch, mit exakt dieser Argumentation, haben das Nazi-Regime und die DDR funktioniert. Bis niemand mehr etwas verbergen KONNTE und Gestapo bzw. Stasi allgegenwärtig waren.

Edit: Tauche 1x "befürchten" gegen "verbergen", dann passt der Text.
Zuletzt geändert von Klecks am 28.11.2019, 08:20, insgesamt 3-mal geändert.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 27.11.2019, 20:29

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
kribelboble hat geschrieben:
27.11.2019, 11:56

Mit der Dokumentationspflicht bei den Händler wird vorallem diesen die Daumenschraube angelegt, keiner kann sich mehr herausreden wenn ein einzelner Kunde über Monate Geldbeträge anonym in Gold tauscht. Ein "ehrlicher" Käufer hat nichts zu befürchten.

Es ist ja nicht so daß jeder Goldkauf über der Freigrenze nun automatisch als Verdachtsfall für Geldwäsche gemeldet werden muss und wird. Auch wird es keinen automatischen Datenabgleich von irgendeiner Behörde mit der EDV von Händler geben können.
Mit der Dokumentationspflicht kann aber bei begründeten Verdachtsfällen bei Ermittlungsverfahren der Polize bzw. Staatsanwaltschaft auch im Nachhinein bei verdächtigen Personen geprüft werden ob Geld in EM geflossen ist. Und auch bisher bedurfte es sicherlich eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses die Verkaufsdaten von Händlern von Polizei oder Staatsanwaltschaft zu durchsuchen.

Völlig ohne doppel- und dreifachbödigen Sarkasmus halte ich derartige Beiträge für sehr wetvoll.

Es ist schlicht gut zu wissen daß Leute bereit sind sich JEDEM präsentierten Narrativ zu beugen und ihre Argumentationsmuster genau danach stricken.

Auf genau diesem Substrat wächst Unfreiheit,

Beitrag 27.11.2019, 20:30

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Selten, dass ich mal mit Quinar einer Meinung bin. Aber es kommt vor. smilie_01
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 27.11.2019, 20:39

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 673
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Klecks hat geschrieben:
27.11.2019, 20:30
Selten, dass ich mal mit Quinar einer Meinung bin. Aber es kommt vor. smilie_01
:shock: Nu bekomm ich Angst!

Beitrag 27.11.2019, 21:05

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Vielleicht war das genau der Fehler des Goldhandels, eben nichts zu melden.
Vielleicht wurden nur Käufe weit über z.B. 25.000€ Barcash gemeldet.................. :?:
Eine Herabsenkung auf 2000€ könnte dann dazu führen, das Käufe über 5.000€ Barcash seitens der Händler bereits gemeldet werden (könnten)

Grundsätzlich sehe ich aber alles ähnlich wie Klecks und Quinar. Wir Bürger (wir haben diesen schwarz-roten Koalitionsmist ja bereits zum 2. mal gewählt) schaffen unsere Freiheit immer mehr ab. Und das unter dem Deckmäntelchen der Terrorabwehr und Schwarzgeldbekämpfung.
Schon traurig............... smilie_04
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 28.11.2019, 08:18

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Quinar hat geschrieben:
27.11.2019, 20:39
Klecks hat geschrieben:
27.11.2019, 20:30
Selten, dass ich mal mit Quinar einer Meinung bin. Aber es kommt vor. smilie_01
:shock: Nu bekomm ich Angst!
Ich kann dich beruhigen, das legt sich wieder smilie_02
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 28.11.2019, 08:20

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3385
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Klecks hat geschrieben:
27.11.2019, 20:30
Selten, dass ich mal mit Quinar einer Meinung bin. Aber es kommt vor. smilie_01
Einfach Herzerwärmend, diese vorweihnachtliche Harmonie im Forum smilie_31 .
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 28.11.2019, 08:54

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Spätlese hat geschrieben:
27.11.2019, 21:05
Wir Bürger (wir haben diesen schwarz-roten Koalitionsmist ja bereits zum 2. mal gewählt) schaffen unsere Freiheit immer mehr ab.
Es gibt überhaupt nur zwei Parteien, die das anders sehen als unsere aktuelle Bundesregierung. Die eine ist gelb und die andere blau...
Wir erleben aber gerade eine Verschiebung in Richtung links/grün. Und die sind wohl auch eher nicht daran interessiert, dass du Gold hortest.

Beitrag 28.11.2019, 09:09

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2612
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... so ist es und bei der nächsten Bundestagswahl, werden Koalitionen wohl nicht nach politischen Gemeinsamkeiten geschlossen werden, sondern einzig und allein, um die Regierungsbeteiligung einer bestimmten Partei auszuschließen.

Ob so eine Koalition dann 4 Jahre hält, wage ich ernsthaft zu bestreiten. Wir werden uns wohl auf Weimarer Verhältnisse zubewegen.

lifesgood

Beitrag 28.11.2019, 09:15

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 755
Registriert: 17.12.2010, 13:08
SteveG hat geschrieben:
28.11.2019, 08:54
Spätlese hat geschrieben:
27.11.2019, 21:05
Wir Bürger (wir haben diesen schwarz-roten Koalitionsmist ja bereits zum 2. mal gewählt) schaffen unsere Freiheit immer mehr ab.
Es gibt überhaupt nur zwei Parteien, die das anders sehen als unsere aktuelle Bundesregierung. Die eine ist gelb und die andere blau...
Wir erleben aber gerade eine Verschiebung in Richtung links/grün. Und die sind wohl auch eher nicht daran interessiert, dass du Gold hortest.
die links grüne Meinungsdiktatur hat seinen Zenit aktuell übeschritten
von nun an gehts dafür bergab

Beitrag 29.11.2019, 11:59

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6628
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Spätlese hat geschrieben:
27.11.2019, 21:05
...
Wir Bürger (wir haben diesen schwarz-roten Koalitionsmist ja bereits zum 2. mal gewählt) schaffen unsere Freiheit immer mehr ab.
...
Ich fand's früher mit Vermögenssteuer, Zwangswehrdienst, Ehefrauen, die lt. Gesetz ihre Männer fragen müssen, wenn sie arbeiten wollen, Berufsverboten für Andersdenkende, fixiertem Goldpreis, zwangsweisen Sonntagsfahrverboten, Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei unliebsamer Presse, Straßensperren mit schwer Bewaffneten, eingeschränktem Bleiberecht in anderen europäischen Staaten usw. auch viel freiheitlicher.
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 29.11.2019, 13:03

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1593
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Ladon hat geschrieben:
29.11.2019, 11:59
Spätlese hat geschrieben:
27.11.2019, 21:05
...
Wir Bürger (wir haben diesen schwarz-roten Koalitionsmist ja bereits zum 2. mal gewählt) schaffen unsere Freiheit immer mehr ab.
...
Ich fand's früher mit Vermögenssteuer, Zwangswehrdienst, Ehefrauen, die lt. Gesetz ihre Männer fragen müssen, wenn sie arbeiten wollen, Berufsverboten für Andersdenkende, fixiertem Goldpreis, zwangsweisen Sonntagsfahrverboten, Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei unliebsamer Presse, Straßensperren mit schwer Bewaffneten, eingeschränktem Bleiberecht in anderen europäischen Staaten usw. auch viel freiheitlicher.
Vieles davon ist lange her aber wir bewegen uns schleichend wieder in diese Richtung. An der Vermögenssteuer wid gearbeitet, Berufsverbote für Andersdenkende gibt es z.T. immer noch, Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei unliebsamer Presse und Straßensperren mit schwer Bewaffneten ebenfalls es in unschöner Regelmäßigkeit.

Neu hinzu gekommen sind eine umfassende Überwachung, die zu Zeiten eines fixiertem Goldpreises noch undenkbar war, Generalverdacht gegen alle Bürger mit de-facto-Beweislastumkehr in vielen Bereichen, gesetzlich abgesegneter Datenhandel, umfassende Berechtigung zur Kontenabfrage für absolut jeden kleinen Popelbeamten, gesetzliche Absolution für polizeiliche Willkür (Bayr. Polizeiaufgabengesetz, das schärfste Polizeirecht seit Hitlers Ermächtigungsgesetz), Präventivhaftmaßnahmen, die sogar ein Oberlandesgericht mit Nazi-Methoden vergleicht , mediale Zensur und Umwandlung der Bundeswehr in eine Söldnerarmee.

Btw: Ich war auch nicht glücklich als ich zum Bund musste. Trotzdem, ich habe mich mit der Wehrpflicht deutlich wohler gefühlt als mit den Zivilversagern und Ersatz-Rambos, die 90% der heutigen Söldnertruppe stellen.

Edit meint, ich soll besser auf die Rächtschraipunk achten
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 29.11.2019, 21:42

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Ladon hat geschrieben:
29.11.2019, 11:59
Spätlese hat geschrieben:
27.11.2019, 21:05
...
Wir Bürger (wir haben diesen schwarz-roten Koalitionsmist ja bereits zum 2. mal gewählt) schaffen unsere Freiheit immer mehr ab.
...
Ich fand's früher mit Vermögenssteuer, Zwangswehrdienst, Ehefrauen, die lt. Gesetz ihre Männer fragen müssen, wenn sie arbeiten wollen, Berufsverboten für Andersdenkende, fixiertem Goldpreis, zwangsweisen Sonntagsfahrverboten, Hausdurchsuchungen und Verhaftungen bei unliebsamer Presse, Straßensperren mit schwer Bewaffneten, eingeschränktem Bleiberecht in anderen europäischen Staaten usw. auch viel freiheitlicher.
Es heißt nicht Zwangswehrdienst, sondern Wehrpflicht. Und die war sehr gut um bei ALLEN Staatsbürgern ein "Wir-Gefühl" zu vermitteln. Wer nicht Dienst an der Waffe leisten wollte konnte ja Zivildienstleistender werden, oder in einer gemeinnützigen Organisation freiwillig tätig werden (Freiw. Feuerwehr, Rotes Kreuz, Malteser u.ä.) und um so der Gesellschaft etwas zurück zu geben. Ich fand das gut, eine relativ kurze Zeit (gemessen an der Lebenserwartung), ein paar Monate bis hin zu 24 dem deutschen Volk zu dienen. Das Aussetzen der Wehrpflicht hatte den bitteren Nachgeschmack, das auch keine Zivildienstleistenden mehr gezogen wurden. Der Pflegenotstand in der BRD nahm seinen Lauf. M.E. ein riesengroßer Fehler !
Vermögenssteuer hat mit Freiheit nicht zu tun. Steuern wurden und werden auf jeden Mist erhoben. Gib dem Kind einen Namen................Solidaritätszuschlag, Versteuerung der Rente und, und, und
Alles andere, was Du benennst, ist in meinen Augen Pillefitz zu dem, was in Zukunft kommen wird:
Es wird sich in Zukunft nicht um einzelne Personengruppen drehen, es wird sich um ALLE Bürger dieses Landes drehen. Egal wie alt, egal welcher Gesinnung, Geschlecht, Hautfarbe, Religion usw...........usw.
Der digital lebende "GLÄSERNE MENSCH und STAATSBÜRGER".

Wo bist Du grade: GPS und Handyortung finden das heraus, jederzeit.

Was machst Du grade: Smart-TV, smarter Backofen, smarter Kühlschrank, smarter Weiß-der Kuckuck und das beste an digitaler Spionage: "Alexa", dazu noch Facebook, Twitter, Google und Konsorten wissen quasi rund um die Uhr, was Du machst und geben die Informationen weiter.

Was kaufst Du ein: Genau das, was Du NICHT in bar bezahlst. Alles was über App, Geld- oder Kreditkarte, Handy, Smartphone und ähnliches bezahlt wird, wird digital gespeichert.

Du gehst zum Arzt: Alles digital auf Deiner Gesundheitskarte gespeichert, und auf den Servern der Ärzte ebenfalls. Alles was bis dato analog an Gesundheitsfragen nicht beantwortet werden musste, kann zukünftig der Fragende (z.B. Arbeitgeber) über Vitamin B digital "zugespielt" bekommen.

Die Bürger der BRD sind in der digitalen Welt angekommen und alles an Daten wird (zeitlich verschieden) gespeichert.
Der "Staat" muss in der Folge also nur noch die Gesetzeslage so verändern, das bestimmte Behörden und Institutionen darauf Zugriff erhalten. Die kleine Hürde des gerichtlichen Beschlusses dazu kann man vernachlässigen. Wer das will, der bekommt diese "Kleinigkeit" auch noch.

Lieber Ladon: In der Therorie gehst Du in allerspätestens 5 Jahren nicht mehr auf´s Klo, ohne dass das jemand mitkriegt, so denn dieser "Jemand" das für nötig erachtet Deinen Stuhlgang zu kontrollieren.
Und das , das hat gar nichts mehr mit Freiheit zu tun. Müssen nur noch die Repressalien angepasst werden und das Mittelalter erhält seine digitale Neufassung............ :shock:
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 30.11.2019, 19:11

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Die Wehrpflicht hat dazu geführt, dass junge Menschen (oft zum ersten Mal in ihrem Leben) gelernt haben, dass man auch Pflichten hat. Wie es sich anfühlt, an seine körperlichen und seelischen Grenzen gehen zu müssen, ob man das will oder nicht. Aus der elterlichen Geborgenheit heraus gerissen zu werden, um sich einem Großen Ganzen unterzuordnen.
Man sieht ja an der nachrückenden Generation, dass diese Erfahrung fehlt.

Hat zwar nichts mit dem Thema hier zu tun, aber das musste mal raus.
Die Wehrpflicht ist bzw war keine Einschränkung unserer Freiheit.

Beitrag 01.12.2019, 13:33

McMephisto
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 20.05.2018, 14:05
Wohnort: Aachen
Sorry Leute,

ich lese mehr mit als das ich schreibe, aber was hat das noch mit dem Thema "Bankschließfächer werden knapp" zu tun?

Eigentlich sollte ein neuer Thread aufgemacht werden und der Moderator mal aufräumen.

Gruß

McMephisto

Beitrag 01.12.2019, 17:47

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Wenn ich mich nicht irre, hat der Moderator das Thema Wehrpflicht erst ins Spiel gebracht smilie_02

Antworten