Blase bei amerikanischen Staatsanleihen

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 21.08.2010, 07:48

intention001
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 03.08.2010, 19:51
Hallo zusammen.
Ich bin im Focus grade über einen Artikel gestolpert, dass sich bei amerikanischen Staatsanleihen eine Finanzblase aufbaut, die wahrscheinlich in 3 Jahren platzen wird.

http://www.focus.de/finanzen/boerse/akt ... 43574.html

Vor allem der letzte Satz des Artikels klingt ein bischen wie der worst case.

Was meint ihr dazu?
Welche zusätzlichen Anlagen wären nun empfehlenswert?
Lohnt es sich dann noch, deutsche Aktien zu halten?

Beitrag 21.08.2010, 09:29

Benutzeravatar
Silberling
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 22.04.2010, 08:05
...die Kurse dieser Papiere sinken nicht etwa angesichts des Überangebots, nein, sie steigen sogar. Schuldenpapiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren notieren wieder über 100 Prozent, 30-jährige Staatsanleihen sogar bei 104 Prozent und ausgesuchte Titel noch weit höher.
Also wer kauft denn 30-jährige Staatsanleihen ? smilie_08

Ein bekannter Comic-Held würde sagen:

"Die spinnen ja, die Amis !"

Meiner Meinung gibt es in 30 Jahren unser altbekanntes Währungssystem nicht mehr ! smilie_24

Beitrag 21.08.2010, 09:34

Benutzeravatar
Blattgold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 24.04.2010, 13:44
Wohnort: Schwarzwald
Ach, es kaufen einige Leute 30jährige Staatsanleihen. Manche nehemen sogar Kredite über 35 Jahre auf, um ihr Haus zu fianzieren. :shock:

Aber zu den Staatsanleihen: Mit 30 kaufst du und mit 60 bekommst du Geld und ein haufen Zinsen zuruück, genug für eine schöne Rente.
Gott schuf den Menschen, weil er mit dem Affen nicht zufrieden war. Danach verzichtete er auf weitere Experiemente.

Beitrag 21.08.2010, 09:40

Benutzeravatar
Silberling
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 22.04.2010, 08:05
Aber zu den Staatsanleihen: Mit 30 kaufst du und mit 60 bekommst du Geld und ein haufen Zinsen zuruück, genug für eine schöne Rente.
Würde ich nie machen. In der Zeit bekomme ich es bestimmt hin, daß ich mehr aus dem Geld mache, als es die Staatsanleihe schafft. smilie_24

Hätte ich doch nur voe 30 Jahren Gold gekauft ! Aber mit 1/2 Jahr war das halt etwas schwierig. smilie_10

Beitrag 21.08.2010, 16:42

MapleHF
... sei froh, dass Du damals zu jung warst.

Vor 30 Jahren, also 1980 war Gold nämlich sehr teuer, inflationsbereinigt haben wir diese Kurse noch nicht wieder erreicht.

[img]http://www.markt-daten.de/charts/rohsto ... au-usd.gif[/img]

Es hätte gereicht wenn man 2001/2002 damit angefangen hätte, ich bin zum Glück seit 2003 dabei.

@intention001: was der Focus da schreibt, ist im Grunde nichts Neues. Neu ist nur, dass es so deutlich von Pressemedien kommuniziert wird. Vor zwei, drei Jahren, war man mit solchen Aussagen noch ein Verschwörungstheoretiker.

MapleHF

Beitrag 22.08.2010, 05:07

intention001
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 03.08.2010, 19:51
@MapleHF: Was mich an dem Artikel halt beunruhigt ist
US-Notenbank offiziell heißt, „schafft zurzeit ein Inflationspotenzial“, so Vogt. Das entfalte sich aber erst, wenn die Kreditnachfrage anspringt– und das könnte in drei Jahren sein.
und
Durch diese Vertrauenskrise würde das komplette Währungssystem kollabieren – und träfe nicht nur die Amerikaner, sondern das Finanzsystem rund um den Globus.
Das dieses System irgendwann an seine Grenzen kommt war mir schon klar. Aber hab halt nicht damit gerechnet, dass dieser Prozess bzw. die ersten Anzeichen dazu schon in 3 Jahren einsetzen.

Beitrag 22.08.2010, 08:42

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ohne Gewähr (ich habe den Artikel nicht gelesen (der Focus ist nicht so meins)), aber ich mutmaße mal, dass die den Effekt meinen dass das jetzt (nicht nur vom FED in Amerika) massenhaft für irgendwelche Rettungsaktionen neu geschaffene Geld eine gewisse Zeit benötigt, um sozusagen in die Realwirtschaft herunterzusickern. Ohne ein entsprechendes (und natürlich illusorisches) Wirtschaftswachstum wird dann, wenn dies geschehen ist, die Inflation spürbar beschleunigt.
So hat mir das ein Bekannter erklärt.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 22.08.2010, 09:18

vonwallenstein
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 08.08.2010, 19:08
Erschwerend kommt noch hinzu , das das Rettungsprogramm der Regierung der USA direkt in die Staatsverschuldung übergeht . Da die FED nicht Eigentum des Staates ist sondern ein Konsortium aus Privatbanken welche die Geldmenge gegen Staatanleihen der Regierung erhöt , muß dafür auch noch zusätzlich eine Verzinsung bezahlt werden .
Leider funktioniert die Geldbeschaffung des Staates in Deutschland ähnlich .

Beitrag 22.08.2010, 09:31

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich glaube nahezu alle Staaten (zumindest der westlichen Welt) lassen das Geld von - mal mehr, mal weniger staatlichen - Notenbanken gegen Anleihen schöpfen.
Klar, dieser grundsätzliche Irrsinn (Denn woher sollen am Ende die ja ursprünglich nicht "geschöpften" Zinsen kommen? Richtig: Aus neuen Schulden.) macht die Sache natürlich nicht gerade besser.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.08.2010, 00:35

Domblick
Pensionskassen, Versicherungen, Banken und Staatsfonds kaufen 30jährige Staatsanleihen. Ich bin mir recht sicher, dass die private Anlegerschaft derzeit keine neu emittierten 30Jahres-Staatsanleihen kauft. Ich habe gelesen, dass die VR China einer der größten Käufer der US-Bonds ist. Ein recht spannender Gedanke....

Beitrag 30.08.2010, 07:54

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
Domblick hat geschrieben:Pensionskassen, Versicherungen, Banken und Staatsfonds kaufen 30jährige Staatsanleihen.
Hallo,

was sollen, was dürfen deren Manger denn sonst kaufen? Die amerikanische Notenbank spricht erneut von einem «längeren Zeitraum ungewöhnlich niedriger Zinsen».

Am liebsten würden die Manager der o.g. Kassen und Fonds wohl Gold kaufen. Das aber ist gegen die Anlagerichtlinien. Noch!
Ich denke, der Zeitpunkt ist nicht mehr fern, dass diese Beschränkungen nicht mehr aufrecht erhalten werden können. Dann geht der große Run auf Gold los.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.08.2010, 08:36

Domblick
Hy! Ich glaube nicht, dass der große Run auf Gold losgeht, weil ja gerade die Anlagerichtlinien dafür gedacht sind, dass die entsprechenden Stellen geringe Risiken bei der Geldanlage eingehen. Edelmetalle sind nachwievor eine spekulative Anlageformn und daher i.d.R. ungeeignet für bestimmte Käufer.....

Beitrag 30.08.2010, 08:42

Spongebob
Domblick hat geschrieben:Hy! Ich glaube nicht, dass der große Run auf Gold losgeht, weil ja gerade die Anlagerichtlinien dafür gedacht sind, dass die entsprechenden Stellen geringe Risiken bei der Geldanlage eingehen. Edelmetalle sind nachwievor eine spekulative Anlageformn und daher i.d.R. ungeeignet für bestimmte Käufer.....
Ok, jetzt siehst Du hier aber bei mir einen riesengroßes Fragezeichen. smilie_08
Wie kommst Du denn darauf?
Hast Du mal den Goldkurs innerhalb der letzten 10 Jahre verfolgt?
Hast Du mal den Goldverkauf im Mai mitbekommen, als die Krise mit Griechenland publik wurde?
Gold wird noch teurer werden als es ohnehin schon ist und das ganz einfach deshalb, weil die Angst vor der Inflation berechtigterweise da ist.

Beitrag 30.08.2010, 09:01

Domblick
Hi. Natürlich hängt der Anstieg des Goldpreises auch mit der aktuellen Entwicklung ab, aber ich glaube nicht, dass die Stellen (z.B. Versicherungen), die gerade noch in AAA-Staatsanleihen investiert haben, morgen in Gold investieren werden. Das wiederum heisst, dass der Preisanstieg andere Preistreiber (gerade in der Krise) haben muss.....

Ich denke an:
- Publikumsfonds, die sich gerade in Krisenzeit durch die "Goldaufschrift" gut verkaufen lassen.
- Zentralbanken, die sich den Keller wieder füllen (mit physischem Gold).
- mehr Anleger durch bessere Technik / Informationsflüsse als vor 10 Jahren.
- erhöhte Weltnachfrage durch Weiterentwicklung (s. BRIC-Staaten) und Weltbevölkerungsanstieg.
...

Was meinst Du?

Beitrag 30.08.2010, 09:09

Spongebob
Ich sehe den Preisanstieg allein dadurch, dass der Euro an Vertrauen verliert, der US Dollar übrigens ebenso.
Alle bunkern wieder in Gold für eventuelle schlechte Zeiten.
Zur Wertsicherung ist das auch sehr klug, da (nicht meine Meinung) die Befürchtung besteht innerhalb der nächsten 10 Jahre eine neue Währung zu erhalten.
Ich stehe dem noch skeptisch gegenüber, aber möglich ist bekanntermaßen alles.

Beitrag 30.08.2010, 09:51

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Bitte bei allen Überlegungen auch nicht vergessen, dass der "Goldpreis" in irgendwelchen FIAT-Währungen stets auch einfach durch deren Inflation steigt - wobei da, wenn man eine Exponentialkurve an die Entwicklung seit 1971 anlegt, nach Meinung einiger noch Nachholbedarf besteht. Trotz es Verlaufs der jüngeren Vergangenheit.


Dagei glaube ich schon, dass es irgendwo einige gibt, die "spekulativ" in EM investieren, kurzfristige Schwankungen ausnutzend usw. - nur das hier ist wahrscheinlich kein Forum für solche Leute (goldammer vielleicht ausgenommen?). Und "wir" schätzen eben den nicht-spekulativen Aspekt dieser Wertanlage.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.08.2010, 13:47

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
Ladon hat geschrieben:Dagei glaube ich schon, dass es irgendwo einige gibt, die "spekulativ" in EM investieren, kurzfristige Schwankungen ausnutzend usw. - nur das hier ist wahrscheinlich kein Forum für solche Leute (goldammer vielleicht ausgenommen?). Und "wir" schätzen eben den nicht-spekulativen Aspekt dieser Wertanlage.
Hallo Ladon,

die Anlage in physischem Gold ist ohne Frage eine Spekulation, da sie de facto, und wie hier auch immer wieder betont, gegen Währungen, gegen Fiatmoney allgemein oder sogar gegen das etablierte Finanzsystem gerichtet ist.

Ich habe diese Art von besonderer Spekulation erst in der Finanzkrise für mich als Absicherung entdeckt, zunächst sogar nur als Xetra-Gold genutzt und jüngst erst in der Perfektion mit physischem Erwerb erweitert.

Zuvor war ich mit dem ganz normalen, braven Wertpapierdepot (Fonds, Renten, Immos, EM) zufrieden.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.08.2010, 14:11

Benutzeravatar
Silverhook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 04.04.2010, 16:45
Das ist die realistischste Crashprognose, die ich seit Beginn der Finanzkrise gelesen habe. Ein Crash der US-Bonds wäre auch das schlimmste Szenario, es würde Banken und Lebensversicherungen in den Ruin treiben, die Chinesen, Russen, Saudis und Emirate treffen wie eine Abrissbirne.

Wer es für realistisch hält, sollte in physisches Edelmetall gehen und zwar nicht nur mit den üblichen 10%. Ich selbst bin da auch schlecht aufgestellt, weil ich nur FIAT-Money Anlagen im Wert von einigen Jahresgehältern habe.

Wegen der Zinsbindungsfrist kann ich noch nicht mal mein Baudarlehen tilgen.

Beitrag 30.08.2010, 14:17

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ goldammer

... das ist Wortklauberei:
Für den einen ist es eben Spekulation - für den anderen der sicherste Werterhalt der Welt.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.08.2010, 14:21

Spongebob
Ich glaube nicht, dass ein Platzen der US Bonds die Chinesen treffen würde wie eine Abrissbirne.
Auf kurz oder lang arbeiten die sowieso daran die führende Weltwirtschaftskraft zu werden.
Es gibt da ganz interessante Simulationsmodelle bezüglich China und den USA.
Viele gehen davon aus, dass bis 2020 sich die chinesische Wirtschaft so hochgeputscht haben wird, dass sie die Amerikanische bei weitem überfügelt.
Ebenso in der Rüstungstechnologie und dann haben wir eine neue Supermacht, die sich ebenfalls auf einen bewaffneten Konflikt mit den USA einlassen werden und diesen auch suchen.
Gerade was Taiwan anbelangt, werden die sich das nicht länger gefallen lassen, dass die USA dort so ihre Präsenz zeigen und die Chinesen noch so in die Schranken verweisen.
Das neue Selbstbewusstsein und Stärke der Chinesen wird dann auch die USA treffen.

Ist nicht meine Theorie, bevor jetzt wieder Protestströme losbrechen, so habe ich lediglich eine BBC Reportage gesehen und muss aber gestehen, dass es sich mit meiner Meinung vollkommen deckt.

Antworten