Mediensterben

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 22.01.2013, 13:30

Benutzeravatar
Silver Soldier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 01.10.2012, 16:31
Boulevard-Auflagen schrumpfen stark wie nie

Die deutschen Boulevard-Tageszeitungen haben im vierten Quartal 2012 so viel an verkaufter Auflage verloren wie nie zuvor. So büßte Marktführer Bild heftige 6,7% (181.152 Käufer) gegenüber dem Vorjahr ein, die B.Z. 7,7% und der Express sogar 8,1%. Doch auch bei den anderen Tageszeitungen sieht es weiter nicht gut aus: Blendet man Sondereffekte wie die neue ePaper-Regelung und Auflagenkosmetik aus, gibt es keinen einzigen Gewinner.

[img::]http://meedia.de/fileadmin/uploads/imag ... e_hart.jpg[/img]

http://meedia.de/print/boulevard-auflag ... 01/21.html

Beitrag 22.01.2013, 15:55

Silbersparer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 07.03.2011, 14:45
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Tja,

das Internet läßt grüßen. Wenn ich morgens das im Zug sehe, viele lesen über I-Pad Smartphone, schicken Nachrichten per whats App etc.

Die Zeitungsleser gehen zurück...

Wenn ich auch sehe was heutzutage eine FAZ kostet...

Beitrag 22.01.2013, 16:00

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2810
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... viele Zeitungsverlage bieten ja auch kostenpflichtige Online-Dienste an. Daher ist die Entwicklung des Verkaufs der Printausgaben wohl auch nur die halbe Wahrheit.

Wenn dann müßte man zu den verkauften Printausgaben wohl auch die online-Abos mit dazuzählen.

lifesgood

Beitrag 22.01.2013, 16:11

Silbersparer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 07.03.2011, 14:45
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Laut dem Artikel werden die E-Paper Abos da mit eingerechnet.

Somit geht es schon abwärts.

Beitrag 22.01.2013, 16:23

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2810
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... sorry, hatte mich nur an der Tabelle orientiert und den Artikel nicht gelesen.

Aber ich denke, das ist auch nicht das einzige Problem, das die Verlage haben. Auch die Werbeeinahmen sinken ja schon seit langem auf breiter Front.

Aber das sind eben die negativen Auswirkungen des Internets, die wir auch in unserem täglichen Leben immer mehr bemerken. Auch das Fachhändler-Sterben in kleinen und mittleren Städten ist so eine internetbegründete Negativerscheinung.

lifesgood

Beitrag 22.01.2013, 16:32

Suedwester
Letztendlich liegt es aber auch an der Qualität der Zeitungen. Und dann sind sie alle ziemlich gleichgeschaltet, recherchieren nicht mehr, sondern schreiben alle voneinander ab, und wollen möglichst alle "politisch korrekt" dem linksliberalen Zeitgeist entsprechen.

Beitrag 22.01.2013, 16:52

Silbersparer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 07.03.2011, 14:45
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
@ südwester

Ich stimme dir teilweise schon zu. Es wird zu wenig recherchiert, teils nur abgeschrieben und dann mit der eigenen politischen Einstellung verfärbt. Das ist oftmals politisch links aber auch durchaus mal rechts.

Im Grunde genommen zu viel Meinungsmache statt recherchierter Information.

Die Zeitungen / Magazine mit Qualität werden leider auch immer teurer...

Beitrag 22.01.2013, 18:44

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Aktuell hab ich ein Abo der FAZ. Komplett bekomme die praktisch nie durchgelesen, hier und da landet sie komplett ungelesen im Altpapier - man hat nicht immer die Muße. Und wenn man dann sieht dass ein Großteil der Artikel 1:1 online auf der Webseite der Zeitung stehen - warum sollte man dann noch tote Bäume kaufen? Oder bei der BILD: der geneigte Leser bekommt online pro Tag 5 wechselnde Katastrophen, Seite-3-Mädchen und wasweißich noch alles geboten. Warum soll er für die gleiche Nichtinformation nochmal was zahlen?

Das ist schon blöde. Wenn eine Zeitung kein gut befülltes Onlineportal hat, dann lesen die Leute bei den anderen (nebenbei: deshalb wird das Zahlportal der ekligen "Welt" vor die Hunde gehen, genau wie alles davor). Und wenn das Onlineportal genug bietet, kauft man nicht das Papier. Internetbenutzer sind sticky, nicht loyal. Hat schon Altavista vor gefühlt 500 Jahren erfahren.

Beitrag 23.01.2013, 18:52

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1960
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Keine Angst, unprofitable Medien werden irgendwann finanziell gestützt.

https://forum.gold.de/wo-soll-die-reise ... t6644.html smilie_20

Wenn es nicht so traurig wäre müsste man glatt lachen.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 24.01.2013, 22:16

Tron
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 66
Registriert: 29.08.2012, 14:18
Wohnort: Riedstadt
Das freut mich das die Bildzeitung fast 8% Leser verloren hat. Liegt wohl daran das sie das Bild Girl von Seite 1 nicht mehr abbilden. smilie_11

Beitrag 25.01.2013, 00:34

Alteisen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 23.12.2010, 21:50
Vielleicht liegt's einfach daran, dass die Leute nichtmehr soviel Geld übrig haben, um sich damit Zeitungen zu kaufen, die sie dann doch nicht lesen, weil sie nach einem Tag voll Ausbeutung einfach keine Kraft mehr dafür haben...

Beitrag 25.01.2013, 17:09

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1415
Registriert: 05.11.2011, 21:59

Antworten