Beginnendes Bargeldverbot

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 09.10.2014, 17:10

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Ich reaktiviere mal diesen Thread, weil mir aus aktuellem Anlaß eine Entwicklung auffällt, die mir gar nicht mehr behagt... :evil:

Wie Ihr ja wißt, ist übermorgen die Numismata Berlin - und wie jedes Jahr habe ich dort vor, auf diesem "numismatischen Riesen-Flohmarkt" ein paar Einkäufe zu tätigen. Dabei ist es dort (zum Glück und vor allem noch!) üblich, mit Cash zu bezahlen. Da ein paar Tafelgeschäfte in einer summarischen Preisregion anstehen, die jeweils der bekannten Grenze nahekommen (d.h. fünfstellige Beträge...), war ich in den letzten Tagen mal bei diversen Banken, um mir etwas Bares zu "schießen".

Okay, daß es in den "Scheinwerfern" (<-- flapsig für "Geldautomaten" :wink: ) im öffentlichen Raum (Einkaufszentren, Fußgängerzonen, etc.) fast nur kleine Scheine (bis 50,- €) gibt, ist normal und seit Jahren so üblich und ergo nicht erwähnenswert. In den Filialen der Banken bekam man aber eigentlich immer die Knete in den gewünschten Stückelungen; vor allem in sog. "Geschäftsbanken". Mittlerweile: Fehlanzeige! Auch dort gibt es nur noch 50er. Nichtmal 100er, und erst recht keine 500er. Nur 50er oder kleiner. Soeben habe ich bei der Commerzbank (ja, die heißt irreführenderweise noch so...) 20 k€ von meinem Firmenkonto abheben wollen. Ging dank genügenden Guthabens und theoretisch jederzeitiger voller Verfügbarkeit desselben zwar (noch...!) problemlos - allerdings nur in folgender Stückelung:
312 * 50,- €
200 * 20,- €
40 * 10,- € (die neuen)
Aussage des Kassierers: "Ja, Herr Mithras, also wenn Sie wirklich 500er brauchen (wozu eigentlich?!), dann müssen Sie die ca. 1...2 Wochen(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) vorher bestellen, dann können wir mal sehen, was mir machen können ..." - da verschlug's mir fast die Sprache ...

In Summe erhielt ich also 552 Zettel - ein gigantischer Packen, der mir in Form von 40 leicht am Körper tragbaren, nicht so auftragenden violetten Zetteln definitiv mehr zugesagt hätte. Denn da ich mein "Glück" kenne, weiß ich, daß ich mit dem Zeug in der Tasche ziemlich wahrscheinlich einer Bullereistreife bei einer "verdachtsunabhängigen Personenkontrolle" in den Arm laufe ... und dann ist "Polen offen". Denn bei Leuten, die so aussehen wie ich, spielen die schon bei ein paar Hundert € im Portemonnaie verrückt und vor allem wenn da viel kleines Gemüse dabei ist, faseln die sofort was von "illegalen Einnahmen aus verbotener Drogenbombenkinderraubterrorpornoschmuggelmorddealerwaffenlandfriedensbruchkopiererei" oder so... smilie_54

Wem ist das auch schon aufgefallen - besonders hier in Berlin? Okay, okay, ich habe gerade eben mit einer anderen, etwas abgelegenen Filiale telefonumbelt, da soll ich morgen mal vorbeikommen - die könnten mir auch den Krempel in 500er wechseln und mir dann auch weitere paar k€ so auszahlen ... aber he, das artete regelrecht in ARBEIT aus!! Und immerhin entscheide ja wohl ICH wie ich MEIN Geld zu bekommen wünsche?!?! Stellt Euch mal 'nen Münzhändler vor, der das umgedrehte machen würde: "Was, Sie wollen 20 Münzen a 0,1 oz - hier, haben Sie zwei volle Unzen .... natürlich zum Preis von 20 0,1 oz Stücken, denn Gold ist Gold!"
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 09.10.2014, 17:29

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Ich hatte das Problem eher anders herum: Wollte einfach etwas Bares daheim haben - bekam NUR 500er. Daheim dachte ich tags drauf: ' Wie blöd -die Scheine nimmt dir ja mal kein Mensch ab' - irgendwann wieder in kleinere Scheine umgetauscht.
Unerhört finde ich, daß man ( war Sparkasse) gefragt wird, wofür man das denn brauche !
Wollte schon immer mal ins Casino...

Ne ganz andere Frage: ich persönlich habe noch nie bei einem EM-Händler Ware zu höherer Summe ge- oder überhaupt VERkauft.
Würden die die großen Scheine ohne weiteres annehmen ? -vermutlich. Ich denke nicht, daß die damit zur Bank rennen, die Scheine prüfen lassen und wieder zurückkehren :-)
Haben die eigene Prüfgeräre ?
Und beim Verkauf meinerseits : wollen die einen Einkaufsnachweis der Münzen ?
Zahlen die auch nur in großen Scheinen, die man wieder nicht los wird -außer bei der Bank ?...die dann wieder wissen will, ob das nun der Gewinn aus'm Casino ist..

Beitrag 09.10.2014, 18:40

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2803
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
@mithras: Bei uns in der Sparkasse ist das umgekehrt. Einen kleinen 5-stelligen Betrag kann man ohne Voranmeldung abheben, dann bekommt man 500er. Will man kleinere Stückelungen, empfiehlt es sich 2 - 3 Tage vorher anzumelden.

Auch die Erfahrungen zu Geldautomaten kann ich nicht bestätigen.

Hab mir gestern 500 € gezogen (bin ja ein sparsames Kerlchen ;) )

Es waren 4 x 100 € - 1 x 50 € - 1 x 20 € - 2 x 10 € und 2 x 5 €

lifesgood

Beitrag 09.10.2014, 19:43

Ishikawa
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 08.03.2013, 16:37
..es kann auch daran liegen, dass Soll Bestände in den Kassenbereichen einer Bank über Jahre aus Sicherheitsgründen und automatisierten Kassen (Geldautomat) reduziert wurden, kann mir auch durchaus ein längerfristig gewolltes Bargeldverbot gut vorstellen.

Ein Verbot mit der Begründung z.b. Schwarzarbeit/Sicherheit etc. wäre für einige Vorteile von EM nicht sehr förderlich, würde aber der Politik in die Hände spielen und die hätten Überblick über jede Transaktion, dann ist game over. smilie_18

Beitrag 09.10.2014, 19:51

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2803
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... sehe ich ähnlich mit dem Bargeld.

Ich denke mal in 10 spätestens aber in 20 Jahren wird man außer Pillepalle (Brötchen, Zeitschriften, ein Eis) nichts mehr bar bezahlen können.

Italien hat ja Bargeschäfte schon auf 1.000 € begrenzt und hatte auch schon über eine 50 € Grenze nachgedacht.

Wobei dafür nicht mal unbedingt, eine gesetzliche Regelung nötig ist. Wenn man sich heute so umsieht, akzeptieren viele Geschäfte, Tankstellen keine 500 €-Scheine mehr, teilweise auch keine 200 €-Scheine. Je weniger die Kunden bar bezahlen, umso weniger Wechselgeld hat der Händler. Evtl. werden in absehbarer Zeit auch keine 100 €-Scheine mehr akzeptiert.

Das hängt natürlich auch vom Geschäft und dem üblichen Umsatz, den ein einzelner Kunde dort macht, ab. Ein Schmuckhändler z.B. wird eher geneigt sein, große Scheine zu akzeptieren, als ein Bäcker ;)

lifesgood

Beitrag 09.10.2014, 19:58

Benutzeravatar
Pfennigfuchser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 172
Registriert: 08.08.2011, 17:04
Wohnort: Heidelberg
lifesgood hat geschrieben:... sehe ich ähnlich mit dem Bargeld.

Ich denke mal in 10 spätestens aber in 20 Jahren wird man außer Pillepalle (Brötchen, Zeitschriften, ein Eis) nichts mehr bar bezahlen können.

Italien hat ja Bargeschäfte schon auf 1.000 € begrenzt und hatte auch schon über eine 50 € Grenze nachgedacht.
Und was macht der freundliche Fernsehhändler, wenn ich den Flat-TV für 1.500,- Euro nur in bar zahlen kann oder will? Behält der den dann und läßt mich leer abziehen? Das würde mich stark wundern.

Gruß, Wolfgang

Beitrag 09.10.2014, 20:29

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2803
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... wenn wie in Italien, Bargeschäfte über 1.000 € verboten sind, wird er ihn Dir nicht verkaufen. Mauscheln könnte er dann, wenn Du mehrere Geräte unter 1.000 € zusammen kaufst und bar bezahlst (mehrere Rechnungen). Aber bei einem Großgerät, muss dem Einkauf auch ein Verkauf gegenüberstehen. Wenn dieser unbar erfolgen muss, hat er keine Wahl.

Aber er wird wird Dir die Vorzüge einer 0%-Finanzierung "heute kaufen in 2 Jahren bezahlen" schmackhaft machen smilie_20

Beitrag 09.10.2014, 20:38

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1873
Registriert: 28.11.2011, 14:16
@ Mithras: Det is Balin, wa? Lauter Drogendealer, Zuhälter und Junkies, die brauchen halt eher die kleinen Scheine.
smilie_10
Bei uns in der Gegend ärgere ich mich regelmäßig andersrum: Da ziehst du mal schnell 200 € aus dem Automaten - und bekommst 'nen 200er, den dir die Damen in der Bäckerei ganz sicher freudestrahlend wechseln wird
smilie_43
Schnell mal in der Bank einen kleineren bis mttleren 4-stelligen Betrag abgehoben - alles violette Lappen. "Oder hätten Sie's kleiner gebraucht? Dann müssen Sie das schon vorher sagen"
smilie_40

@ Ishikawa & lifesgood: Ihr überseht eine Kleinigkeit.... In Deutschland ist nur und ausschließlich Bargeld offizielles Zahlungsmittel. Alles andere -egal ob Kredit-/EC-Karte, Bankeinzug, Überweisung oder Scheck (gibt's die noch?)- ist eine Forderungsübertragung, keine Bezahlung. Ob die ein Händler oder Handwerker als schuldbefreiend akzeptiert, also als Zahlung annimmt, ist seine freie Entscheidung. Er kann also jederzeit auf Barzahlung bestehen, umgekehrt wäre eine Bestimmung "nur EC oder Bankeinzug" dagegen gesetzeswidrig. Ganz so leicht ist es mir der Bargeldabschaffung also doch nicht (obwohl erschreckend viele junge Leute dafür wären).
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 09.10.2014, 21:06

Ishikawa
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 08.03.2013, 16:37
lifesgood hat geschrieben:... wenn wie in Italien, Bargeschäfte über 1.000 € verboten sind, wird er ihn Dir nicht verkaufen. Mauscheln könnte er dann, wenn Du mehrere Geräte unter 1.000 € zusammen kaufst und bar bezahlst (mehrere Rechnungen). Aber bei einem Großgerät, muss dem Einkauf auch ein Verkauf gegenüberstehen. Wenn dieser unbar erfolgen muss, hat er keine Wahl.

Aber er wird wird Dir die Vorzüge einer 0%-Finanzierung "heute kaufen in 2 Jahren bezahlen" schmackhaft machen smilie_20
smilie_01

@klecks

dann bleibt zu hoffen, dass der Staat nicht von seiner hoheitlichen Aufgabe Gebrauch macht und ein neues Zahlungsmittel bestimmt, ein paar fadenscheinige Gründe würden mir da einfallen auf die der Michel sich aufnahmebereit zeigen könnte.

Vermute aber eher, dass es langfristig dazu kommt. (100 % spekulativ)

Nutznießer in D könnte eine wirecard AG sein.

Beitrag 09.10.2014, 21:11

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Klecks hat geschrieben:Ganz so leicht ist es mir der Bargeldabschaffung also doch nicht (obwohl erschreckend viele junge Leute dafür wären).
Unser hoch geschätzte EZB-Chef würde bei dem Gedanken "Bargeldabschaffung" rot und grün laufen, Gift und Galle spucken und im EZB-Tower Amok laufen. Jens Weidmann würde den Initiator der Bargeldabschaffung einen 400 Uz Goldbarren ins Maul stecken und dann im Main versenken.

Eurobargeldverbot (= Stärkung des US-Dollars) ist mit Super-Mario nicht zu machen. Der Mann ist schließlich Italiener und die haben einen gewissen Stolz. 8)
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 09.10.2014, 22:02

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Die Automaten meiner Spasskasse haben ein Auswahlprogramm für die Stückelung, 2.000 pro Tag in 10 x 200 geht, 500er sind nicht in den Automaten, sondern nur am Auszahlschalter erhältlich, allerdings immer sofort und ohne Voranmeldung verfügbar.

Wärst eben im reichen Schwabenländle geblieben :mrgreen:
res ipsa loquitur

Beitrag 09.10.2014, 22:37

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2803
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
AuCluster hat geschrieben: Eurobargeldverbot (= Stärkung des US-Dollars) ist mit Super-Mario nicht zu machen. Der Mann ist schließlich Italiener und die haben einen gewissen Stolz. 8)
... gerade die Italiener scheinen doch ein gestörtes Verhältnis zum Bargeld zu haben ... ;)

http://www.focus.de/reisen/service/ital ... 74749.html

@Klecks: Du vergißt die Dummheit der Mainstream-Verbraucher. Wenn ich mir die EC-Karten-Quote bei uns im Geschäft ansehe, liegt die zwischen 30 und 50%. Würden wir nicht nur die EC-Karte sondern auch Kreditkarten akzeptieren und bei Kleinbeträgen nicht auf Barzahlung bestehen, wäre sie noch höher. Und wenn´s dann mal Probleme gibt (mit der Karte oder dem Lesegerät) ist der Ärger groß.

Erste Tendenzen zum rein bargeldlosen Bezahlen sind durchaus vorhanden:

Meine beiden jüngsten Töchter haben Anfang Oktober angefangen zu studieren. An der gesamten Hochschule, egal ob in der Mensa, in der Cafeteria oder im Copy-Shop ist es nicht möglich bar zu bezahlen. Man muss an einem Automaten Geld auf seinen Studentenausweis laden und nur damit ist eine Zahlung im Bereich der Hochchule möglich.

Selbst beim Besuch eines Fußballspiels in der Allianz-Arena ist Bargeld nur noch begrenzt einsetzbar:
Für die Bezahlvorgänge in der Allianz Arena ist die ArenaCard an allen Verkaufsständen einsetzbar. Mit Bargeld kann nur noch in den Fanshops und im Restaurant Arena a la Carte bezahlt werden. Der Gegenwert der Ware wird direkt von der Karte abgebucht.
Quelle: https://www.allianz-arena.de/de/aktuell ... /07759.php

... und gleiches gilt in vielen anderen Fußballstadien.

Ich denke mit der richtigen Argumentationskette (Bekämpfung von Schwarzgeld, Kriminalität und Terrorismus wie auch bei der ganzen Überwachung) wäre es in unserer Medien-Manipulations-Gesellschaft einfach, eine breite Zustimmung für ein Verbot von Bargeschäften über 50 € zu bekommen.

Beitrag 10.10.2014, 06:19

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
smilie_24
Meine beiden jüngsten Töchter haben Anfang Oktober angefangen zu studieren. An der gesamten Hochschule, egal ob in der Mensa, in der Cafeteria oder im Copy-Shop ist es nicht möglich bar zu bezahlen. Man muss an einem Automaten Geld auf seinen Studentenausweis laden und nur damit ist eine Zahlung im Bereich der Hochchule möglich.
Das ist hier aber ein ganz alter Hut

https://www.htw-aalen.de/dynamic/img/co ... chuere.pdf

Tatsächlich dient es dazu, den Zugang zur Uni zu kontrollieren, sonst isst Hinz und Kunz billig in der Mensa usw. Alternativ müsste man das Unigelände sperren, das funktioniert aber nicht.
Seit dem Sommersemester 2001 hat die Hochschule Aalen – Technik und
Wirtschaft eine multifunktionale Chipkarte eingeführt. Diese dient den
Studierenden als Studierendenausweis und den Professoren und
Mitarbeitern als Mitarbeiterausweis.
Diese multifunktionale Chipkarte hat das Ziel, die Dienstleistungen der
Hochschule zu verbessern und die Verwaltungsvorgänge zu vereinfachen
und weitgehend zu automatisieren.
Außerdem wird uns jetzt eingetrichtert per Studie, dass Bargeld richtig kostet smilie_07

http://www.mastercard.com/de/privatkund ... chland.pdf
res ipsa loquitur

Beitrag 10.10.2014, 06:53

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2803
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... ich hatte ja auch nicht behauptet, dass es neu ist, war nur eine Tatsachenfeststellung zur Barzahlungsmöglichkeit.

Der Vorwand mit der Zugangskontrolle ist fadenscheinig. Das könnte man auch bei Barzahlungsmöglichkeit so handhaben. Klappt bei Skiliften, Freizeitparks usw. ja auch, dass man zum Zutritt die Karte durchziehen muss, aber dennoch auf der Hütte oder im Restaurant bar bezahlen kann.

Auch die Händler will man zur größeren Akzeptanz von Karten bewegen. Bei Telecash verringern sich die Gebühren des Händlers für EC-Kartenzahlung ab 1.11.

Natürlich kostet Bargeld auch was, allerdings glaube ich nicht, dass die Kosten der bargeldlosen Bezahlung nur 10% dessen ausmachen. Traue keiner Studie, die Du nicht selbst in Auftrag gegeben hast. Die Kosten werden nur verschoben von Staat/Banken auf den Händler und in letzter Konsequenz auf den Kunden.

Und wenn es kein Bargeld mehr gäbe, hätten die bargeldlosen Systeme sicher keine Skrupel, dieses Monopol auch gewinnbringend zu nutzen ;) Und nebenbei würden sie wohl auch die Daten über das Konsumverhalten teuer an die Werbewirtschaft verkaufen.

lifesgood

Beitrag 10.10.2014, 07:17

kanightlife
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 28.01.2013, 08:05
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Mich würde eher mal interessieren, wie man sein Gold verkauft, wenns kein Bargeld mehr gibt?

Grüße
Kanightlife
http://www.gold.de/forum/kanightlife-t6737.html

Beitrag 10.10.2014, 07:26

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2803
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... unbar. smilie_08

Wenn Du heute Dein Gold an einen Händler verkaufst, hast Du auch die Wahl, ob Du die Kohle bar mitnehmen möchtest, oder ob der Händler in Deinem Beisein eine online-Überweisung vornimmt. Die Quittung bekommst Du mit.

Einzige Einschränkung, bei größeren Beträgen in bar braucht der Händler 1 Tag Vorlauf, damit er das Geld auch da hat.

Wenn´s kein Bargeld mehr gäbe, wäre es natürlich spätestens beim Verkauf mit der Anonymität vorbei. Wobei die auch heute beim Verkauf auch unter 15.000 nicht gewahrt ist, weil der Händler beim Ankauf immer die Personendaten haben möchte. Man könnte ihm ja auch Falschgold unterjubeln.

lifesgood

Beitrag 10.10.2014, 08:50

Ishikawa
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 08.03.2013, 16:37
Die Personendaten brauch der Händler, damit er einen Herkunftsnachweis hat.

Für den Weg zum gläsernen Verbraucher und die Einflussnahme auf diesen, sollten zukünftige bargeldlose Transaktionen nützlich sein.

Ich hoff, dass es so bleibt, vermute aber das der trend bereits da ist. smilie_08

Beitrag 10.10.2014, 10:15

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Spätestens wenn eine Kartenfirma auf die Idee kommt "anonyme" Karten (z.B. für Kleinbeträge) anzubieten werden die "wertlosen Papierfetzen" verschwinden. In den Zeiten als es noch Telefonhäuschen gab (nur die älteren werden sich daran erinnern) gab es das in dem Bereich ja praktisch schon mal.

Ich weiß, ich weiß ... es gibt sie immer noch ... das war eine rethorische Überhöhung ;-)
Ernsthaft: Ist Euch bewusst, wie viel Plastic-Money ohne "Konto" dahinter es eigentlich schon gibt? Die ganzen Gutscheinkarten sind doch nichts anderes, die angesprochenen Studi-Ausweise und Eintrittskarten (nicht nur Fußballstadien!!! (Aber wer geht eigentlich zu einem Münchner Verein?)) und so weiter. Es fehlt eigentlich nur noch so eine Art "branchenübergreifendes Dach".
Und dann musst Du Bargeld auch überhaupt nicht "abschaffen" ... das verschwindet im Laufe von ein paar Jahrzehnten einfach und in diesem Prozess stecken wir längst mittendrin.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 10.10.2014, 11:00

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
ICH! War am Samstag mit einem klitzekleinen Fussballfan mit leuchtenden Augen in der AllianzArena. War toll. Aber einmal reicht.

Zum Thema Kartenzahlung dort: Zur Speerspitze der Bargeldabschaffung wird das nicht-weil der ein oder andere sich in lange Schlangen für Bier oder gepopptes Korn anstellt, um dann endlich zu erfahren, dass er a) eine Karte kaufen muss oder b) seine Karte nicht mehr genug Deckung aufweist. Dann ab zur anderen Schlange zum Karte besorgen/Aufladen. Und dann zurück zum gepoppten Korn...

Das nur nebenbei. Weils ein bisschen lustig ist, dass die Kartenzahlerei zumindest dort auch echt stellenweise völlig danebengeht (zumindest bei betrunkenem und singendem und feistem Lederhosenpublikum läufts noch nicht rund!).
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 10.10.2014, 11:19

Benutzeravatar
EM-Hamster
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 15.07.2011, 15:59
Eine Person mit Smart-Phone und EC-Karte-
ein besseres Bewegungsprofil und diversen Zusatzinformationen.
NSA was willst du mehr smilie_02
Aurum, quo vadis - et argentum?
die EM-Hamster smilie_24

Antworten