Verunsicherte Versicherer ...

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 23.09.2010, 12:41

Benutzeravatar
Silverhook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 04.04.2010, 16:45
@Datenreisender führe du deinen privaten Feldzug gegen Lebensversicherer.

Nur reine KLV Tarife gibt es kaum mehr auf dem Markt. Die gab es bis in die 80ger Jahre hinein.

Fondsgebundene Tarife haben auf die Fonds keinen Ausgabeaufschlag. Du zahlst für Switchen und Shiften keine Gebühren. Du kannst kleinere Beiträge sparen als bei normalen Fonds. Du hast Fonds aller großen Anbieter zur Auswahl und zahlst keine Abgeltungssteuer auf die Ausschüttungen.
Bei der Auszahlung in eine Rente zahlst du nach Alter auf den Ertragsanteil Steuern (bei 65 nur auf 18% der Rente).

Auch Kapitalabfindungen kannst du steuerschonend auf 5 Jahren verteilen. Im Übrigen zahlst du nur für 50% des Gewinnes Steuern (nach deiner Theorie also nichts).

Fondspolicen mit einer durchschnittlichen Wertsteigerung von 6% erreichen eine Nettorendite von 5,1%.

Besorg dir mal die Vergleichssoftware von Morgen und Morgen da stehen alle real erreichten Vergangenheitswerte und alle Zukunftsprognosen drin. Dann darfst du auch wieder mitreden.

Ohne dich zu informieren blubbesrt du hier rum.

Beitrag 23.09.2010, 12:42

Benutzeravatar
Aurum
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 07.09.2010, 11:31
Wohnort: Berlin
Eine Anmerkung möchte ich zum Thema Versicherungen noch machen:

Vielleicht anhand eines Beispiels:

Mal angenommen: Durch einen tragischen Autounfall kommt der liebende Familienvater ums Leben und hinterlässt seine Frau und die beiden Kinder mit dem vielleicht noch nicht abgezahlten Haus. Er hat vor zwei Jahren eine Lebensversicherung zu Gunsten seiner Frau abgeschlossen und 2400 € Beiträge eingezahlt.

Ich habe nie, wirklich noch nie gehört, dass die Frau nun sagt: "Och lasst mal. Ich will die 100.000 € Versicherungssumme gar nicht haben, mein Mann hat ja nur 2.400 € eingezahlt! Ich begnüge mich mit den 2.400 €, das Haus bezahle ich schon irgendwie ab, dann bekommen meine Kinder halt weniger zu essen!"

Versicherungen sind was feines! Wenn man sie richtig einsetzt und versteht, was man da tut. Aber das ist wie mit allem im Leben.

Beitrag 23.09.2010, 12:47

Benutzeravatar
Silverhook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 04.04.2010, 16:45
Und unser Forumskollege hat ja schon zugegeben, dass er das nicht kann.

Beitrag 23.09.2010, 12:50

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Aurum hat geschrieben:Versicherungen sind was feines! Wenn man sie richtig einsetzt und versteht, was man da tut. Aber das ist wie mit allem im Leben.
Risikoversicherungen sind was feines.
Aber Risikoschutz und Geldanlage sollte man trennen.

Beitrag 23.09.2010, 12:54

Spongebob
Ist schon lustig hier.
Ich sitz in der ersten Reihe mit Popcorn und freu mich smilie_07

Beitrag 23.09.2010, 12:57

Benutzeravatar
Aurum
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 07.09.2010, 11:31
Wohnort: Berlin
@Datenreisender: Richtig!

Aber: Wie mein Kollege hier schon schrieb: Es gibt da noch die 90% der Bevölkerung, die von Geldanlage keine Ahnung haben und / oder haben wollen!

Ich sage ja nicht, dass LV's für jeden das Richtige ist! Aber Sie haben Ihre Daseinsberechtigung!

Beitrag 23.09.2010, 12:58

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Silverhook hat geschrieben:Ohne dich zu informieren blubbesrt du hier rum.
Ich bin sowas von durch-informiert (Lernen durch Schmerzen, Motivation durch Entsetzen), daß du mich mit deinen auswendig gelernten Verkäufersprüchen aus dem letzten Vertriebsdroidenseminar nicht mehr beeindrucken kannst.

Beitrag 23.09.2010, 13:01

Spongebob
@Datenreisender

Verrate doch mal, was Du beruflich machst?

Beitrag 23.09.2010, 13:04

Benutzeravatar
Silverhook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 04.04.2010, 16:45
Ich tippe auf Beamter im Ausländeramt.

Beitrag 23.09.2010, 13:20

Spongebob
Oh Silverhook, meine Kollegen fragen sich gerade, wieso ich so laut am Lachen bin smilie_07

Beitrag 23.09.2010, 13:33

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Spongebob hat geschrieben:@Datenreisender

Verrate doch mal, was Du beruflich machst?
Das kannst du doch meinem Nickname entnehmen ... :wink:

Beitrag 23.09.2010, 13:44

Benutzeravatar
Silverhook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 04.04.2010, 16:45
Wie viele Programmierer sind nötig, um eine kaputte Glühbirne auszuwechseln? - Keiner. Das ist ein Hardwareproblem.

Wie viele Hardwarespezialisten braucht man um eine kaputte Glühbirne auszuwechseln? - Nach den Messgeräten ist alles ok. Es kann sich nur um ein Softwareproblem handeln.

Wie viele Leute von der Qualitätssicherung braucht man, um eine kaputte Glühbirne auszuwechseln? - Drei! Einer schraubt die neue Birne ein und zwei erklären, warum das Licht nicht brennt, falls die Birne defekt ist.

Wie viele Microsoft-Ingenieure braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? - Keinen. Die erklären die Dunkelheit zum Industriestandard.

Beitrag 23.09.2010, 15:34

Spongebob
Datenreisender ..................... und????
Was soll ich daraus schlussfolgern?
Das Du den ganzen Tag lang surfst?

Sag mal, was ist Dein Beruf?
Kannst es auch gerne per PN schicken.

Beitrag 23.09.2010, 15:37

Benutzeravatar
Blattgold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 24.04.2010, 13:44
Wohnort: Schwarzwald
Spongebob hat geschrieben:Datenreisender ..................... und????
Was soll ich daraus schlussfolgern?
Das Du den ganzen Tag lang surfst?

Sag mal, was ist Dein Beruf?
Kannst es auch gerne per PN schicken.

EDV-Spezialist etc. wir sein Beruf sein.
Gott schuf den Menschen, weil er mit dem Affen nicht zufrieden war. Danach verzichtete er auf weitere Experiemente.

Beitrag 23.09.2010, 16:40

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
Jetzt will ich auch mal meinen Senf dazu geben...

Ich liebe es auf vielen Klavieren zu spielen und hab eine fremdvermiete Immobilie (seit 1990) über eine klassische LV finanziert. Bei der Versicherung handelt rs sich um eine Direktversicherung (darf ich den Namen hier nennen?), mit der ich über die Laufzeit zürück betrachtet ganz zufrieden bin. Mega-Renditen gibt es nicht, aber es häufelt sich so Stück für Stück zusammen, und wenn kein Mega-Chaos mit Euro und Konsorten passiert, kann ich das Darlehen mit der LV zurückzahlen. Bislang passten die zugesagten Rückkaufswerte mit der aktuellen Entwicklung ganz gut zusammen.

Wichtig ist bei der LV nur : DURCHHALTEN !!!

Wenn ich sehe, was ich leider bei Aktien und /oder Fonds z.T. verballert habe, bin ich froh, daß ich dieses Standbein neben EM etc. auch mit im Portfolio dabei habe. Die monatliche Belastung tut mir nicht soooooo weh. Allerdings würde ich NIEMALS alles nur auf das Pferd LV setzen. Die Mischung passt...

smilie_15

PS: je nach Lebensalter halte ich auch eine Risiko-LV für unverzichtbar. Kostet wenig (Direktanbieter!!) und biett der family ggf. viel Schutz.

smilie_24
gregory

Beitrag 23.09.2010, 16:46

Benutzeravatar
Der Bär
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 362
Registriert: 17.12.2009, 17:56
Wohnort: nördlich
Kontaktdaten:
Ich hab keine LV, hatte nie eine und werde wohl auch keine abschließen.
Ich hab auch keine Ahnung davon.
Ich kann mich nur dunkel daran erinnern, als ich noch ein kleiner Stöpsel war, dass sich mein Vater (Mathe-Prof.) einen Spaß daraus gemacht hat, Versicherungsvertreter einzuladen und die dann mittels Vor-und Gegenrechnungen dazu brachte, heulend das Haus zu verlassen.

Ich hab das damals nicht verstanden und versteh das heute auch nicht.
Ich verstehe nur: Solange eine Versicherung kein Verein oder allgemeinnützig ist, wird die Versicherung zwangsläufig immer am Kunden verdienen.
So gesehen muss also zwingend beim Kunden weniger übrig bleiben als möglich.
Die Versicherung muss nicht nur laufende Kosten decken, sondern auch noch Gewinn machen. Dieser muss irgendwo herkommen.

Aber wie gesagt ... ich hab keine Ahnung.
Gimon darake no yo no naka kotae ha mitsu karanai mama.
Watashi no namae wa usagi desu.
www.silber.de

Beitrag 23.09.2010, 17:02

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 26.06.2010, 16:28
1107greg hat geschrieben:Jetzt will ich auch mal meinen Senf dazu geben...

Ich liebe es auf vielen Klavieren zu spielen und hab eine fremdvermiete Immobilie (seit 1990) über eine klassische LV finanziert. Bei der Versicherung handelt rs sich um eine Direktversicherung (darf ich den Namen hier nennen?), mit der ich über die Laufzeit zürück betrachtet ganz zufrieden bin. Mega-Renditen gibt es nicht, aber es häufelt sich so Stück für Stück zusammen, und wenn kein Mega-Chaos mit Euro und Konsorten passiert, kann ich das Darlehen mit der LV zurückzahlen. Bislang passten die zugesagten Rückkaufswerte mit der aktuellen Entwicklung ganz gut zusammen.

Wichtig ist bei der LV nur : DURCHHALTEN !!!

Wenn ich sehe, was ich leider bei Aktien und /oder Fonds z.T. verballert habe, bin ich froh, daß ich dieses Standbein neben EM etc. auch mit im Portfolio dabei habe. Die monatliche Belastung tut mir nicht soooooo weh. Allerdings würde ich NIEMALS alles nur auf das Pferd LV setzen. Die Mischung passt...

smilie_15

PS: je nach Lebensalter halte ich auch eine Risiko-LV für unverzichtbar. Kostet wenig (Direktanbieter!!) und biett der family ggf. viel Schutz.

smilie_24
genau durchhalten! vertrter müssen auch etwas anhonorar bekommen- aktien und fonds haben auch aufschläge je nach gebiet und inhalt.
ganz umsonst gibt es auch kein gold und silber- auch hier zahlen wir etwas mehr.
jegliches produkt ist mit einer spanne verbunden- was soll all der käse hier.
gewinne werden durch langjährigkeit gemacht und nicht von gleich auf jetzt.
versicherungen und anderes ist beiwerk - genau wie gold und silber.
mischen und auch etwas beweglich sein.
es gibt viele interessante produkte, wenn ich nur dürfte. lg

Beitrag 23.09.2010, 17:40

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6636
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
In der Richtung hatte ich auch schon mal was gesagt:

Eine LV (ich habe nur noch eine Risiko-LV) wie irgendwie sinnvoll sein soll darf unter keinen Umständen irgendwelchen Schnickschnack dabei haben. Zusätzliche Risiken die abgesichert werden oder "tolle" Renditechancen mit besonderen Extras - alles Kokolores. Das verursacht bloß Kosten (natürlich für den Versicherungsnehmer).

Man kann aber bei den meisten Versicherern (auf Nachfrage) auch ganz "nackiche" LVs haben. Sinnvoll wäre "auf Depotbasis" (also gewisse Verfügbarkeit ohne Verlust, Einzahlungsmöglichkeiten und höchstens ein minimaler festgelegter Beitrag pro Monat oder Jahr).
Wenn man dann noch im Hinterkopf behält, dass auch eine KV durch den Zinseszinseffekt eine exponentielle "Performance" bietet, also schlicht gesagt erst in den letzten paar Jahren wirklich rentiert, wenn man jung genug ist und einem sowas liegt, dann kann man das schon machen.
Bleibt natürlich ein FIAT-Produkt ...

... und das Ganze ist natürlich kein "Ratschlag", sondern meine "Privatmeinung".
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 23.09.2010, 18:04

MapleHF
... wenn es etwas abzusichern gibt, wie Darlehen oder sonstwas macht eine Risiko-LV sicherlich Sinn.

Als ich noch Kredite laufen hatte, war meine Frau und die Kinder auch entsprechend abgesichert.

Aber jetzt, wo alles zurückbezahlt ist und auch Vermögenswerte vorhanden sind, habe ich dergleichen nicht mehr.

Ein bisschen traurig sollen die ja an meinem Grab noch gucken smilie_07

MapleHF

Beitrag 23.09.2010, 18:25

Coroner
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: 21.03.2010, 14:21
MapleHF hat geschrieben:...
Ein bisschen traurig sollen die ja an meinem Grab noch gucken smilie_07
MapleHF
Ich kann mich an Begräbnisse erinnern, da wurde anschliessend das Trauerorchester umfunktioniert und ausgiebig getanzt. Kommt davon, wenn man zuviel hinterlässt.

Antworten