Brauchen Banken den Staat?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 01.04.2013, 11:09

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Mayers Weltwirtschaft
Brauchen Banken den Staat?

31.03.2013 · Griechenland reißt seine Banken in den Abgrund. Irland und Spanien gerieten wegen ihrer Banken an den Rand der Insolvenz. Die Eurokrise zeigt: Staaten und Banken bringen einander immer wieder in Schwierigkeiten. Das könnte nur ein neues Geldsystem ändern.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/m ... 32668.html

Beitrag 01.04.2013, 13:09

Benutzeravatar
EM-Hamster
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 15.07.2011, 15:59
Datenreisender hat geschrieben:
31.03.2013 · Griechenland reißt seine Banken in den Abgrund. Irland und Spanien gerieten wegen ihrer Banken an den Rand der Insolvenz. Die Eurokrise zeigt: Staaten und Banken bringen einander immer wieder in Schwierigkeiten. Das könnte nur ein neues Geldsystem ändern.
Bevor es ein neues Geldsystem geben wird, werden die Eurostaaten noch richtig abgezockt smilie_02
Aurum, quo vadis - et argentum?
die EM-Hamster smilie_24

Beitrag 01.04.2013, 13:53

Benutzeravatar
Lumpi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 14.07.2011, 12:44
31.03.2013 · Griechenland reißt seine Banken in den Abgrund. Irland und Spanien gerieten wegen ihrer Banken an den Rand der Insolvenz. Die Eurokrise zeigt: Staaten und Banken bringen einander immer wieder in Schwierigkeiten. Das könnte nur ein neues Geldsystem ändern.

Ein neues Geldsystem wird auch nicht viel bringen - mehr Verantwortlichkeit, Fachkompetenz,
echte Garantien für die Einlagen das bringt Vertrauen. smilie_01
Werft die Gierbängster raus und auch die dümmlichen Politiker aus den Vorständen da ist schon der Welt um einiges geholfen.

Grüße Lumpi
Genieße das Leben ständig - du bist länger tot als lebendig !

Beitrag 01.04.2013, 16:56

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ein. NEUES Geldsystem könnte schon was bringen. Nur dass - je nachdem wie man es sehen mag - seit der römischen Antike, mindestens und unzweifelhaft aber seit 1694 in der "Alten Welt" keine einzige Veränderung ein NEUES Geldsystem gebracht hat. Es wurden ausschließlich Bezeichnungen gewechselt und neuartige Instrumente "eingebaut".
Das steht jetzt auch zu befürchten.

Der kleine Mann muss halt gucken, dass sein kleines Vermögen den Umbruch mit möglichst wenig Schaden übersteht.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 01.04.2013, 17:07

Benutzeravatar
Deichgraf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Lumpi hat geschrieben: echte Garantien für die Einlagen das bringt Vertrauen. smilie_01

Grüße Lumpi
Was verstehst du unter einer echten Garantie?

Ok, etwas provokativ: Wozu und wem dient Vertrauen? Vertrauen als Gefühl. Geldgeschäfte nach Gefühl, das von einem anderen erzeugt wurde? Chancen und Risiken sachlich cool bewerten, Irrtum nicht ausgeschlossen, Lernerfolg dito, aber wo gehört da ein Gefühl des Vertrauens hinein.

Wir sind beim Geld, nicht bei der Liebe.

Deine Ideen hierzu?

PS: Dein Lumpi gefällt mir. :-) hat so einen südostasiatischen Einschlag. Mindestens viel Süden.
Würdest du mir per PN die Herkunft verraten? irgendwie mag ich den Burschen.

Beitrag 01.04.2013, 17:59

Benutzeravatar
joecoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: 06.11.2011, 22:48
Wohnort: First we take Berlin.
Datenreisender hat geschrieben:Mayers Weltwirtschaft
Brauchen Banken den Staat?

31.03.2013 · Griechenland reißt seine Banken in den Abgrund. Irland und Spanien gerieten wegen ihrer Banken an den Rand der Insolvenz. Die Eurokrise zeigt: Staaten und Banken bringen einander immer wieder in Schwierigkeiten. Das könnte nur ein neues Geldsystem ändern.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/m ... 32668.html
Der Staat sind wir alle, drum sollte man das Wort "Staat" hier durch "Regierung" ersetzen.

Die Banken _sind _ die Regierung, die Regierung ist durchdrungen von Bankern und handelt nur noch ausschliesslich in deren Interesse, umgekehrt sind Banken und ihre Krisen die perfekten Werkzeuge, um Politikern das Ausplündern der Bevölkerung zu ermöglichen. Die beiden sind eins geworden, das lässt sich nicht mehr trennen.

Ein Schelm, wem dabei Benito Mussolini's Definition von Faschismus in den Sinn kommt (und der Mann war immerhin der Erfinder des Faschismus): "Fascism is the merging of corporate and political power.".

However, ja, die Misere lässt sich nur durch ein neues Wirtschafts- und Finanzsystem beheben. Aber aufgrund der oben beschriebenen Verquickung bedeutet das eben zwingend auch ein neues Regierungssystem, eine neue Staatsform, eine neue Gesellschaft, in der das Allgemeinwohl wieder ein bisschen höher und das Profitstreben einzelner wieder ein wenig niedriger aufhgehängt sind.

Aber daran wird ja bereits gebaut. Kann man nur hoffen, dass die Veränderungen sich einigermassen unblutig herbeiführen lassen.

Denkt sich

Joe

Beitrag 01.04.2013, 19:46

Benutzeravatar
Lumpi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 14.07.2011, 12:44
Deichgraf hat geschrieben:
Lumpi hat geschrieben: echte Garantien für die Einlagen das bringt Vertrauen. smilie_01

Grüße Lumpi
Was verstehst du unter einer echten Garantie?

Ok, etwas provokativ: Wozu und wem dient Vertrauen? Vertrauen als Gefühl. Geldgeschäfte nach Gefühl, das von einem anderen erzeugt wurde? Chancen und Risiken sachlich cool bewerten, Irrtum nicht ausgeschlossen, Lernerfolg dito, aber wo gehört da ein Gefühl des Vertrauens hinein.

Wir sind beim Geld, nicht bei der Liebe.

Deine Ideen hierzu?

PS: Dein Lumpi gefällt mir. :-) hat so einen südostasiatischen Einschlag. Mindestens viel Süden.
Würdest du mir per PN die Herkunft verraten? irgendwie mag ich den Burschen.
Für mich ist eine echte Garantie die werthaftigkeit meiner Einlage - für meine 300 Euronen
kann ich mir auch in 5 od. 10 Jahren noch 100 Brote kaufen. Auf Zinsen kann ich verzichten.
Mir gehen die ewigen Lohn/Preisspiralen auf die Nerven ich suche irgendwie stabilität, bodenbildung
und auch die Einfachheit und den reelle Durchblick. Laufend neue Gesetze ,Verordnungen irgendwie
wird nur noch nach dem Geld geschielt und bemessen wieviel irgend wer hat. Kommt in so ein System irgend wann mal Ruhe rein? Erst wenn eine gewisse Stabilität erreicht ist kann man wieder Vertrauen in so ein System aufbauen.

Übrigens zu meinem Avatar - das ist ein Jack Russel Terrier Parson (langbeiner) stammt aus der Nähe von Ingolstadt - habe Sie mir als Welpen geholt - heist eigentlich Lilly - wäre es ein Rüde aus dem Wurf
wäre der Name Lumpi fällig gewesen. Ganz liebe verspielte Rasse wird behandelt wie ein Kind und
bringt viel Freude und Spaß in´s Leben und mich auch mal auf die Straße. (Gassi gehen)

Grüße Lumpi
Genieße das Leben ständig - du bist länger tot als lebendig !

Beitrag 02.04.2013, 05:43

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Lumpi

Sehr präzise ausgedrückt. Das würden wir uns wohl alle wünschen ... jedoch hält die ständige Veränderung, Wert-Fluktuationen, Ungewissheit, Auf und Ab, für einige (und zwar die "Machthaber"; wer und wo auch immer die sein mögen) enorme Vorteile parat: Machterhalt und Bereicherung auf Kosten anderer.
Das ist ja der Grund, warum an sich "gute" Ideen regelmäßig korrumpiert werden.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 02.04.2013, 21:40

Eifelwolf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: 22.02.2011, 18:55
Die Banken brauchen keinen Staat,sie sind schon ein Staat im Staat.
Aber der Staat braucht Banken.Sie sind trotz aller Exzesse immer noch besser
im Geldumgang als unsere Politiker mit einem Finanzminister an der Spitze,
der seit 15 Jahren die Aktentasche mit den 100.000 DM im Keller sucht

Antworten