Arbeiten gehen trotz bedingungslosem Grundeinkommen?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Würdet Ihr noch arbeiten gehen bei einem BGE von 1000 € ?

Ja
60
23%
Ja
62
24%
Ja
62
24%
Nein
24
9%
Nein
24
9%
Nein
24
9%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 256

Beitrag 12.05.2013, 21:18

Benutzeravatar
tdklaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 30.07.2010, 10:21
Streubesitz hat geschrieben: ich sehe das Argument für eine neu zu definierende Abgrenzung als nicht stichhaltig. Wenn es bereits jetzt so ist, daß "die H4-Fraktion sich mühelos ins gemachte Nest" setzen kann, dann könnte doch die einfachste Lösung zur Definition eines BGE-Anspruchskreises der der jetzigen H4-Anspruchsinhaber sein?
Naja, nur liefe das dem "B" für "bedingungslos" ziemlich zuwieder...

Beitrag 12.05.2013, 23:04

donnyflame

Und wenn dann argumentiert wird, dass es viele westliche Gesellschaften über ihre Verhältnisse leben, dann ist die Frage wer denn dieses definiert: Diejenigen die meinen chinesische Verhältnisse sein die menschlich angemessenen?!
Die westliche Welt lebt immer noch von den Nachwirkungen der Kolonialisierung. Das was wir uns hier leisten kommt nicht von hier.

Ressourcen wie seltene Erden, Öl, EM usw. kommen immer noch meistens aus Krisen gebeutelten Regionen.
Großenteils der Verträge werden mit den aktuellen Machthabern gemacht, die sich eine goldene Nase verdienen und die Bevölkerung erhält die Krümel die übrig bleiben.

Diese Ressourcenlieferungen werden mit allen Mitteln verteidigt und sind eine Grundlage für unseren Wohlstand. Ein ehm. Bundespräsident ist zurückgetreten ,weil er die Wahrheit über dieses Thema gesagt hat. (Quizfrage :))



Diese Feststellung definiert keiner, man sieht sie jeden Tag in den Nachrichten oder generell wenn man sich die Welt mal im Großen und Ganzen betrachtet. Man Fragt sich warum geht es uns ( der westlichen Welt ) so viel besser als Anderen ? Und wie entwickelt sich das Ganze in der Zukunft ? Keiner sagt das wir hier alle die Zustände mancher afrikanischen Länder annehmen müssen um nicht über unsere Verhältnisse gelebt zu haben , sondern wir müssen entsetzt feststellen das die Anderen auch so leben wollen wie wir !!! Und das hält unsere Welt nicht aus.


Grüße

DF







[/b]

Beitrag 12.05.2013, 23:22

Benutzeravatar
Streubesitz
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 08.07.2012, 21:59
Wohnort: Vor Karlsruhe
Goldmärker hat geschrieben:nur in deutschland kommt fast jeder rein!

versuch mal ohne geld und job in einem anderen land wie zb kanada fuß zu fassen bzw. aufenthaltsrecht zu bekommen. wer dort nichts für die allgemeinheit leistet fliegt raus.
in deutschland kriegste deine sozialestütze auch ohne einen finger krum zu machen & die verwandtschaft gleich mit dazu. siehe krankenversicherungskarte wenn die ein emigrierter hat gilt die für alle ausländischen verwandten gleich mit!
Hallo Goldmärker,

wir weichen jetzt vom Thema BGE ab, aber Du unterliegst da mindestens einem Irrtum. Ich kann Dich beruhigen: In Deutschland kommt nicht "fast jeder" rein.
Meines Wissens mußt Du als Ausländer für eine dauerhafte deutsche Aufenthaltserlaubnis entweder EU-Bürger (mit Einschränkungen), anerkannter Flüchtling oder Ehegatte/Kind im Rahmen des Familiennachzugs sein, außerdem zu Studienzwecken oder wenn Deine Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt als gesucht gilt.

Zu Canada und seiner Einwanderungspolitik inkl. Asyl schau mal hier:
http://focus-migration.hwwi.de/Kanada.1275.0.html
Im Verhältnis zu seiner Bevölkerung hat Kanada seit den 1980er Jahren mehr Einwanderern und Flüchtlingen dauerhaften Aufenthalt gewährt als jedes andere Land.
...
Beachtlich deren Punktesystem, das kannte ich gar nicht.

Streubesitz

Beitrag 13.05.2013, 00:07

Benutzeravatar
Streubesitz
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 08.07.2012, 21:59
Wohnort: Vor Karlsruhe
smilelover hat geschrieben:
Streubesitz hat geschrieben:...Leute, ich glaube, wir machen uns was vor, wenn wir meinen, wir wären nicht nur der Nabel der Welt, sondern auch der des Wohlstands, des Fleisses, der Innovation und was was ich noch alles. Es ist nicht so, daß "draussen" nur Faulpelze lauern, die immer schon davon geträumt haben, ins gelobte Deutschland ziehen zu können.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-05/e ... eutschland

Zuwanderung nach Deutschland so hoch wie zuletzt 1995

In der Euro-Krise zieht es besonders viele Menschen nach Deutschland. Die Zuwanderung aus südeuropäischen Staaten hat im vergangenen Jahr Rekordwerte erreicht.

Die gute wirtschaftliche Lage lockt Menschen aus ärmeren Ländern nach Deutschland: Mehr als eine Million Menschen zogen im vergangenen Jahr in die Bundesrepublik – so viele waren es zuletzt im Jahr 1995.
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ ... 75220.html

smilie_08
Hallo smilelover,

mir wird der Zusammenhang zu meinem Post nicht klar.
Oder hältst Du die genannten Einwanderer für Faulpelze...?
In dem Bericht steht zu lesen, daß sie aus 1. Polen 2. Rumänien 3. Bulgarien 4. Slowenien 5. Spanien 6. Portugal 7. Griechenland kommen.
Also Länder, mit denen Deutschland sich wirtschaftlich messen konnte und noch kann... :roll:
Die Anzahl der H4-"Faulpelze" ist dabei übrigens hierzulande nicht angestiegen. Ich find's für unser Land gut, aber diese Länder werden bald handeln müssen, um ihr Ausbluten zu verhindern.
Nichtsdestotrotz: mir genügt die Aussicht nicht, im untergehenden Europa als einer der Letzten unterzugehen.

Interessanter Bericht jedenfalls. 700.000 Leute sind also in der gleichen Zeit aus D weggezogen.
Weiß jemand, wohin ? Als Spargelstecher nach Rumänien & Bulgarien oder eher als Ingenieure und Ärzte in die USA, Schweiz, China, Dubai & Skandinavien ?
Oder weiß jemand, warum mehr Türken Deutschland verlassen (33.000) als herkommen (29.000) ?
Übrigens, in der Türkei geht es seit einigen Jahren bergauf.

Hat insofern mit dem BGE zu tun, als das Konzept natürlich überhaupt nur aufgehen könnte, wenn wir als Gesellschaft insgesamt global leistungsfähig bleiben. Siehst Du nicht die Chancen durch die Freiheit, die ein BGE bietet ?

Grüße
Streubesitz

Beitrag 13.05.2013, 00:37

Benutzeravatar
Streubesitz
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 08.07.2012, 21:59
Wohnort: Vor Karlsruhe
tdklaus hat geschrieben:
Streubesitz hat geschrieben: ich sehe das Argument für eine neu zu definierende Abgrenzung als nicht stichhaltig. Wenn es bereits jetzt so ist, daß "die H4-Fraktion sich mühelos ins gemachte Nest" setzen kann, dann könnte doch die einfachste Lösung zur Definition eines BGE-Anspruchskreises der der jetzigen H4-Anspruchsinhaber sein?
Naja, nur liefe das dem "B" für "bedingungslos" ziemlich zuwieder...
Hallo tdklaus,

möglicherweise Mißverständnis: ich meinte mit Anspruchsinhaber Alle, die u.U. H4 bekommen können, nicht die, die es jetzt bereits bekommen. Dazu auch siehe unten mein letzter Punkt.
Meine durchaus gewagten Thesen:
- der Zang den jetzigen H4lern gegenüber ist sinnlos
- die Bürokratie, die den jetzigen Zwang ausübt, ist überflüssig und unproduktiv
- die Freiheit, die ein BGE bieten würde, würde bei einer größeren (als jetzt) Menge Leute zu Mut und daraus folgend zu unternehmerischer Initiative führen
- gleichzeitig würde diese Freiheit bei einer ebenfalls nicht kleinen Menge Leute zu Passivität führen
- dieses Saldo ist entscheidend(!!)
- Leistung und Ertrag (jetzt in krassem Missverhältnis) würden deutlich mehr nach Marktgesetzen tariert
- ich glaube nicht, daß es zu einer Überschwemmung von EU-Immgranten nach D führen würde
- wenn doch, hmm, ganz ketzerisch: dann wären die Euros in Südeuropa aber ihre jungen Leute hier smilie_10
- wenn das Konzept funktioniert, dann doch unabhängig, ob Deutscher/Spanier/Rumäne etc.?
- ich weiß daher nicht, wo (und ob überhaupt) eine Grenze zu ziehen wäre

Streubesitz

Beitrag 13.05.2013, 05:27

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 484
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Warum wird beim BGE immer nur von Geld gesprochen, dass man dan bedingungslos bekommt? Wäre(n) bedingungslos bereitgestellte(r) Wohnraum/Nahrungsmittel/Krankenversorgung/Energie usw. nicht genauso gut? Jeder bekommt das was er zum Leben brauch gratis zur verfügung und wenn er mehr will, dann muss er halt dafür arbeiten. Zu dem wäre dieses BGE relativ inflationssicher und würde eventuell einige Wirtschaftszweige beleben.
Naja, soweit meine Gedanken dazu.
Ich persönlich würde bei einem BGE nicht mehr arbeiten, bzw. nicht mehr so wie jetzt. Ich würde viel mehr mit meiner Familie unternehmen und mir endlich nen eigenen Garten zu legen in dem ich werkeln kann.
Kleine Nachfrage, wenn jeder ein BGE bekommt, bekommt man dann auch leichter nen kleinen Kredit? Man hat ja ein geregeltes Einkommen und bei ner 3 köpfigen Familie macht das ja schon was her.

Beitrag 13.05.2013, 06:45

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Gladius hat geschrieben:Warum wird beim BGE immer nur von Geld gesprochen,
...
Mal ganz einfach gesagt: Damit dieser "Anteil am Volksvermögen" auch direkt volkswirtschaftlich aktiv wird.
Und außerdem: "Sachleistungen" kosten ja schließlich auch was - nur wird das fließende Geld aus anderer Quelle bereit gestellt. Also z.B. erhält der Supermarkt wo "Gutscheine" eingelöst werden dann eben das entsprechende Geld aus der Staatskasse ... außer man verstaatlicht vorher alles ... aber das ist dann wieder eine Richtung wo's eigentlich NICHT hin soll ;-)

Zum anderen konterkarieren "Sachleistungen" den Freiheitsgedanken, der in dem Konzept steckt. Selbst wenn die Leistungen "bedingungslos" an jeden erfolgen: Der einzelne kann dann nicht frei wählen, was er damit macht. Überdies: Jeder hat doch ganz unterschiedliche Lebensumstände! Was will ich mit 'ner Wohnung als Sachleistung? Ich habe doch ein Haus. Der Verwaltungsaufwand wäre ungeheuerlich! Und auch das ist ein Argument, dass man mit diesem ganzen aufgeblähten Verwaltungsmist aufhören könnte, der an den Sozialleistungen bis hin zu Kindergeld und Rente hängt. Fällt ja alles weg.
(Der Wegfall der damit verbundenen Arbeit ist übrigens nicht so schlimm, weil ja auch die damit bislang beschäftigten Leute BGE bekommen und schlicht weniger - oder "sinnvoller" - arbeiten müssen).
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 13.05.2013, 08:05

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 484
Registriert: 11.12.2011, 16:10
hm, auch wieder wahr. Naja, war ja nur so ein Gedanke :D

Beitrag 13.05.2013, 12:39

Benutzeravatar
Goldfriese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 01.01.2012, 23:40
smilelover hat geschrieben:
Ok, dann eben mehr oder Betrag x, also es reicht zum allernotwendigsten. Es gibt doch mehr als genügend Studien, dass ca. 50% der Leute mit ihrem Job unglücklich sind. Da kann man schon davon ausgehen, dass es sich da noch einmal 50 % davon überlegen würden, die Sache hinzuschmeißen.
Und warum tun es es nicht bereits heute?
Man sieht es doch an den Veränderungen seit der Steinzeit, wieso wurden denn Erfindungen gemacht?
Um den Frauen zu imponieren, warum sonst? smilie_06 Aus demselben Grund würde auch weiter gearbeitet werden.
Erfolgreich gehandelt: http://www.gold.de/forum/goldfriese-t5990.html

Beitrag 13.05.2013, 12:59

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
@ Goldfriese

Um den Frauen zu imponieren?
RICHTIG!!!
Deshalb wurde Troja zerstört,Kriege geführt(Napoleon der Zwerg! musste ja Josephine imponieren)
Adolf seiner Vera ,usw.

Wie auch immer,es ist die Wahrheit.

Beitrag 13.05.2013, 13:10

Benutzeravatar
Goldfriese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 01.01.2012, 23:40
MaciejP hat geschrieben:
Silbersparer hat geschrieben:Ich sehe halt längerfristig , dass Problem, dass sich viele mit wenig zufrieden geben werden (Teilzeitjobs um das BGE aufzustocken) und dann irgendwann unsere Volkswirtschaft Probleme bekommt...
Genau dieses Problem sehe ich auch. Angenommen wir haben heute einen Vollzeitarbeiter und einen Arbeitslosen. Beide bekommen nun ein BGE. Der Vollzeitarbeiter wird jetzt vielleicht nur noch Halbzeit arbeiten, da ihm die Hälfte Lohn genügt und er meinetwegen mehr freie Zeit für Hobbys, Familie, etc. wünscht.
Warum sollte er? Macht er doch heute auch nicht!

Bin ich es, der da etwas nicht versteht? Der Vollzeitarbeiter bekommt heute vielleicht 2000 Euro netto. In Zukunft bekommt er 1000 Euro netto plus 1000 Euro BGE. (Wobei ich 1000 Euro BGE für zu hoch halte.)

Und plötzlich reichen ihm 1500 Euro?
Erfolgreich gehandelt: http://www.gold.de/forum/goldfriese-t5990.html

Beitrag 13.05.2013, 13:19

Benutzeravatar
Goldfriese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 01.01.2012, 23:40
Ginsterkatze hat geschrieben:1300€ aus BU-Versicherung monatlich.Mit 5-10% lediglich zu versteuern.
Trotzdem einen Zusatzjob bei dem ich ca.1000€ netto in 9-11 Tagen per Monat verdiene.
Will ja EM einkaufen können!!! [...] Sche...s auf Deutschland(Europa) als Wohnsitz!
Bin ich der Einzige, dem das sauer aufstößt?
Erfolgreich gehandelt: http://www.gold.de/forum/goldfriese-t5990.html

Beitrag 13.05.2013, 14:24

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Goldfriese hat geschrieben:
Ginsterkatze hat geschrieben:1300€ aus BU-Versicherung monatlich.Mit 5-10% lediglich zu versteuern.
Trotzdem einen Zusatzjob bei dem ich ca.1000€ netto in 9-11 Tagen per Monat verdiene.
Will ja EM einkaufen können!!! [...] Sche...s auf Deutschland(Europa) als Wohnsitz!
Bin ich der Einzige, dem das sauer aufstößt?
Warum sollte es? Es wurde ein Vertrag zwischen dem Vericherungsunternehmen und dem Versicherten abgeschlossen. Der Versicherte zahlt regelmäßig seine Prämie, dafür kann er unter bestimmten Bedingungen eben seine BU-Rente beziehen. Was gehen mich die Verträge Dritter an? Nebenbei bekäme ich auch Geld wenn ich meinen Job nicht mehr machen könnte, dafür aber einen anderen. Stichwort Verzicht auf abstrakte Verweisung.

Wenn Ginsterkatze was verdient und er deshalb nicht mehr Anspruch auf BU-Leistung hätte, würde das anders aussehen. Aber dafür finde ich den Postings keinen Hinweis.

Beitrag 13.05.2013, 14:38

donnyflame
@ Goldfriese: Nein :)

Ich kann so jemandem auch nur viel Glück wünschen. Wer sich auf die BU-Versicherung verlässt hat ja gute nerven und viel optimismus.

Ich kann die Menschen verstehen, die hier ein Einkommen haben das gering ist, mit dem man aber im Ausland ( sehr weite Ausland ) sehr gut und teilweise wohlhabend leben kann, die den Entschluss fassen zu gehen.

Ich persönlich halte nicht viel davon. Mal von den Risiken eines solchen Unterfangens abgesehen. Ich will da Leben wo ich mich wohlfühle. Freunde , Familie usw. spielen eine Rolle und vor allem das Umfeld wo man aufgewachsen ist. Bis man sich an einem Ort richtig wohlfühlt vergehen Jahre !! Von den sprachlichen Problemen abgesehen, die im Alter ja zunehmend problematisch sind.


Zum BGE:

Ich kann nach der langen Diskussion dem BGE folgendes abgewinnen:

Die Idee ist gut, aber die Umsetzung sowohl technisch als auch von der Akzeptans sehr problematisch.
Das BGE als ideologisch ernstzunehmendes Konzept sollte weiterhin diskutiert werden. Ob wir es zu 100% umsetzten können bleibt fraglich. Vielleicht Hilft die Idee des BGE in Zukunft die Richtigen weichen zu stellen, zB für Mindestlöhne oder die H4 Politik. Aber zu 100% eingeführt kann ich mir das Thema BGE in der jetzigen Situation Deutschlands -> Europas -> Der Welt nicht wirklich vorstellen. Die Zukunft wird es zeigen.

Grüße

DF

Beitrag 13.05.2013, 15:17

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Falls jemandem etwas sauer aufstösst!

1. Ich bekomme BU-Rente von einem schweizer Versicherer!

2.Der Krieg dauerte 2,5 Jahre.

3. Leg dich mal 6 Std. unter Messer und lass dir 200gr. Titan in der Wirbelsäule verbauen im Tausch gegen eine Bandscheibe(Die wichtigste,L5-S1 )!90% der ausgeübten Sportarten aufgeben!

4.Wie ist das Versichererspiel?Die wetten das dir nichts passiert wärend der Versicherungszeit.
Du wettest das dir was in dieser Zeit passiert!Also,der Versicherer hat die Wette diesmal verloren!
Fertig!Zumal der Versicherer nichts zurückzahlt sollte bei Ablauf kein Schadensfall eintreten.

5.Ich habe keinerlei Verweisungsklausel!So einen Vertrag hätte ich nicht unterschrieben!Da kann man gleich das Geld zum Fenster rauswerfen!

6. Warum sollte ich mehr arbeiten als nötig?Wäre ich schön bescheuert!

7.Die BU-Versicherer zahlen sowieso nur in ca.20% der Fälle.Durch "mürbekochen" der Kunden im Schadensfall lassen sich die Meissten auf lächerliche Vergleiche ein oder geben auf!

8.Die Versicherer werben bei Anlegern mit ihren geringen Auszahlungsfällen!Ich kenne kein schlechtes Gewissen und kassiere!

9.Ich mache immernoch ca.120-140 Std. im Monat job(12 Std. per Tag,Tätigkeit entsprechend der eingeschränkten Möglichkeiten).Also wie jemand der 36Std. Woche hat.Nur weniger Tage per Monat.

10. Also,kein Neid wenn einer schafft den Versicherer klein zu kriegen!
smilie_24

11. Der Versicherer hört nie auf nachzufragen!!Gerade letzte Woche erneut Fragebogen für mich und den Arzt ausgefüllt.!. Frage:Können sie/er den versicherten Beruf wieder ausüben?
Antwort von mir und den "Ärzten":Zu 100% nie wieder!Probieren können sie es ja.Trotzdem,es nervt!
Als ob sich das Titan in eine neue Bandscheibe verwandeln würde!
Nichts was unsere Medizintechnik verbauen kann,ersetzt was die Natur erschaffen hat!

12. Umschulungen?LACH!Weder die Krankenkasse,Rentenversicherung oder Arbeitsamt zahlt so was bei Ü-50!Keine Chance.Die Agentur schiebt gleich in die H-4 Schiene ab!

So,habe fertig.Mit Steitgesprächen smilie_33


@donnyflamme

Zum Zuhausefeeling: Mein Bruder lebt in Mittelamerika hat den Pass des Landes mittlerweile.Ergo,auch kein Problem für uns als Angehörige dort unbegrenzt zu leben!
Wir sind seit gut 18 Jahren in Südostasien sehr willkommen bei guten Freunden.z.t. Europäer,z.t. Einheimische.Sehr ausgewogenes Verhältniss.Z.b. bot mir das tailändische Honorarkonsulat bereits das "Non Immigrationvisa" an,als ich dieses Jahr mein 60 Tage Visa abholte.D.H. praktisch unbegrenzte Aufenthaltserlaubniss,da über 50 mit Rentennachweis(BU-Rente über 1000€ monatlich),mehr als 5000€ nachweisbares Kapital auf der Seite.Kostenpunkt:120€ im Jahr.
Familie hier?Noch die Eltern meiner Frau,meine verstorben.Eine Nichte,eigene Kinder:Keine.
So gesehen,keine Gründe hier zu bleiben.Freunde haben wir mittlerweile weltweit.
Die Freunde hierzulande,waren mit uns schon in den Gebieten auf Reise,also wer uns besuchen will,findet uns dort!Zumal,wer sind Freunde?Echte hat man immer nur eine handvoll!Wer die hat ist schon ein glücklicher Mensch!Diese heisst man auch in der Ferne willkommen,Platz haben wir dann immer.Ehrensache.
Ich persönlich fühle mich da zuhause wo ich meinen Hut aufhänge!Das meine ich wörtlich,da ich seit 28 Jahren einen Aussibuschhut mit mit trage auf Reisen!Das passte immer,bis auf einen Ausrutscher!
Allinclusivbuchung in Ägypten!Der HORROR für mich als alten Backpacker und Traveller.
Mit 99,8% der Urlauber wollte ich nichts zu tun haben!Die waren nur peinlich in ihrem Verhalten Vorort.
Passierte mir NIE wieder!Schon dan Plkastikband am Arm empfand ich als wiederlich!Das erste Mal das ich ernsthaft überlegte,den nächsten Flieger heim zu nehmen.
ABER,eine Woche auf Kamelen durch die Sahara(extem basic!) hielt mich doch zurück.Da waren nur richtig gute Leute dabei!Nichts für Weicheitouries.

Fazit,wie fest die Wurzeln hier sind,muss jeder selbst entscheiden!Jeder Einwanderer/Auswanderer zeigt uns wie wichtig oder unwichtig das Geburtsland ist.Die Entscheidung ist doch:Wo kann ich leben ohne Sorgen!Wenn es Deutschland nicht ist,dann eben ein Anderes.Ganz einfach,oder?

PPs.Sollte jemandem hier ein solcher KRIEG gegen einen BU-Versicherer bevorstehen,bin ich gerne bereit Tips zu geben.Ich brauchte weder Richter noch Anwalt!Also bitte,per PN fragen. smilie_24

Beitrag 13.05.2013, 18:02

Benutzeravatar
k1
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 555
Registriert: 21.12.2009, 20:29
tut.anch.amun hat geschrieben:smilie_08
Nichts machen und alles ergibt sich einfach so...woher auch immer.
Das ist genauso toll wie wohl jeder so ganz tief in seinem Innersten erahnen wird das es so wohl nicht klappen kann. Alles was irgentwie verteilt wird muss, ob man das nun gutheißen will oder meinetwegen auch verteufelt...auch erwirtschaftet werden.
Tut
Richtig Tut, wenigstens einer...
Ökonomische Gesetze sind Naturgesetze von Einkommen und Auskommen, kein Partei-Funktionär, kein BGE-Erfinder und kein Sozialist, der auf Kosten anderer lebt, kann sie ausschalten.
Frei nach Baader:
"Jeder, auch der allerschönste BGE-Wahn, hat eine ganz fürchterlich profane Kehrseite: Er muß finanziert werden.
Mit stinknormalem Geld aus stinknormaler Arbeit von stinknormalen Leuten."

Scheint die Männer von Welt auf der BGE-Achse von Schrobenhausen bis Grosszwiesel allerdings nicht zu interessieren, denn die Einkünfte entstähen ja quasi von selbst, Fiat-BGE, durch Auflösung z.B.des Bundesamtes für Arbeit und seiner 100 000 Beschäftigten, Auflösung der (bereits geplünderten) Rentenkasse, Krankenkasse und, nicht zu vergessen, Umfairteilung.

BGE funktioniert heute nur in Ghaza durch EU-Milliarden-Subvention, in Saudi-Arabien, den Emiraten und in Brunei durch Öleinnahmen ( solange diese noch sprudeln).
Mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung, die immer träger wird und zunehmend verblödet.
Ich war einige Jahre beruflich in Bandar-Seri-Begawan tätig:
Die Brunesen bekamen ein BGE von 1000.-$ pro Kopf, freie Bildung, freie medizinische Versorgung, sie sind freundlich, aber stinkfaul,mit dem Ergebnis, dass in der Verwaltung nichts mehr klappt, z.B.eine Führerscheinverlängerung drei Monate+ dauert, und nur noch durch Hinweis auf his Majesty´s Unamusement beschleunigt werden kann.
Der medizinische Dienst, die Kraftwerke, der Flugbetrieb, das ausgezeichnete Bildungswesen (die Stellen für 80 Lehramtsplätze an der Jerudong International School wurden aus 20 000 Bewerbern ausgefiltert) sind alle notgedrungen in der Hand von ausländischen hochbezahlten Spezialisten, ohne die das gesamte Staatswesen jetzt schon sofort zusammenbrechen würde.
Sobald die Öleinnahmen versiegen, ist es dann endgültig vorbei, es wird Bürgerkrieg ausbrechen und Hungersnot herrschen, der Sultan, fähig und gebildet, versucht mit Alternativ- Ideen gegenzusteuern, Tourismus- Holz-und Landwirtschaft anzukurbeln, es ist leider völlig hoffnungslos, die Brunesen sind dazu nicht mehr in der Lage.

K1
Just landed at John Galt´s gulch,

gern gehandelt mit silberbaron

Beitrag 13.05.2013, 18:06

Benutzeravatar
k1
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 555
Registriert: 21.12.2009, 20:29
Und jetzt zu D.
Ausgerechnet D, das von nichts anderem als seinem HighTec-Export lebt und überlebt, dessen mittelständische Unternehmer sich gegen schärfste internationale Konkurrenz behaupten und der täglichen Vernichtungsmaschine aussetzen müssen, ausgerechnet im durchrationalisierten D soll künftig nur noch arbeiten, wer wann Lust hat, worauf er Lust hat, in der Unfallchirurgie, in der Flugsicherung, den Bereitschaftsstaffeln der Luftwaffe, den Notrufzentralen der Polizei..Kühe melken...
Was für eine grandiose Schnapsidee.

Sobald die Anzahl der vom Staat bezahlten Systemprofiteure die 50% übersteigt, ist eine Umkehr auf dem Wege in die Knechtschaft nicht mehr möglich, die FPIIGSZ haben diesen Punkt überschritten, D steht kurz davor.
Die Durchgefütterten wollen und können auf ihr Futter nicht mehr verzichten. Ihr Schicksal: Füttern, Melken, Schlachten.

Tertium non datur.

K1
Just landed at John Galt´s gulch,

gern gehandelt mit silberbaron

Beitrag 13.05.2013, 18:15

Benutzeravatar
Deichgraf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 438
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Habe mich soeben selbst verschoben, weil Ladon nicht an den Knopf kam.
Falls sich mein Beitrag hier etwas breitfugig in den Ablauf einpassen sollte, bitte ich dies zu entschuldigen:



Sorry, falls ich étwas übersehen haben sollte.

Also dann frage ich mal:


Wie ist das mit den 1000E gemein? Netto? Keine Steuern? Kommen soziale Abgaben noch runter, oder besteht Vollversorgung (in diesem Zusammenhang insbesondere im Krankheitsfall)?
1000E für jeden? Auch für Baby, Rentner, Menschen mit höherem Bedarf (wegen Krankheit, Behinderung,...)?

Bekomme ich mehr, wenn ich Kredite aufnehme und die 1000E jeden Monat an die Bank gehen, oder muss ich dann verhungern?

Wenn ich konvertiere und mir aus armen Ländern 4 nette Frauen in den Harem stecke, bekomme ich dann 5000E im Monat für ... -Wegen der Familienzusammenführung, meine ich.

Wenn ich dafür vorübergehend eine andere Staatsbürgerschaft annehmen müsste, bekäme ich dann die deutsche wieder zurück, weil ich doch deutsche Eltern habe?

Dürfen die netten Damen denn auch mal ihre Familie(n) oft und lange besuchen, ohne, dass sie verhungern müssen?

Könnte ich 500 Kinder aus Indien adoptieren, die dann auch bald den deutschen Pass haben, und bekäme dafür dann 500.000E im Monat + meine 1000?

Läßt es sich nach irgendeiner Weise von mir ausnutzen, wenn bei uns jeder 1000E bekommt?

Wenn ja, wäre ich dafür.




smilie_15

Beitrag 13.05.2013, 18:25

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Falls es noch einige nicht mitbekommen haben!

Die Piraten haben zurückgerudert.Wollen jetzt stufenweise eine Einführung:Erst 200€,dann 400€
und dann je nach Wirtschaftslage!
Zumindest habe ich dieses noch halbausgegorene Wahlprogramm so verstanden,nach deren letzter Versammlung.
Trotzdem,sehe da Parallelen zu den Grünen in den 80er in der Anfangszeit.Erst mal Chaos und überzogene Programme.
Weg vom Fenster sind die Piraten noch nicht!
Abwarten.....................................

Ich persönlich habe nichts gegen eine "buntere"Parteienlandschaft.Neue hauen den "alten"gerne auf die Finger.Das passt schon,Lügen werden schneller angeprangert und publik gemacht.Eine Internet ausgerichtete Partei wird da noch schneller sein.
Mal sehen was kommt....

Beitrag 13.05.2013, 19:38

Benutzeravatar
Streubesitz
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 08.07.2012, 21:59
Wohnort: Vor Karlsruhe
k1 hat geschrieben:Und jetzt zu D.
Ausgerechnet D, das von nichts anderem als seinem HighTec-Export lebt und überlebt, dessen mittelständische Unternehmer sich gegen schärfste internationale Konkurrenz behaupten und der täglichen Vernichtungsmaschine aussetzen müssen, ausgerechnet im durchrationalisierten D soll künftig nur noch arbeiten, wer wann Lust hat, worauf er Lust hat, in der Unfallchirurgie, in der Flugsicherung, den Bereitschaftsstaffeln der Luftwaffe, den Notrufzentralen der Polizei..Kühe melken...
Was für eine grandiose Schnapsidee.

Sobald die Anzahl der vom Staat bezahlten Systemprofiteure die 50% übersteigt, ist eine Umkehr auf dem Wege in die Knechtschaft nicht mehr möglich, die FPIIGSZ haben diesen Punkt überschritten, D steht kurz davor.
Die Durchgefütterten wollen und können auf ihr Futter nicht mehr verzichten. Ihr Schicksal: Füttern, Melken, Schlachten.

Tertium non datur.

K1
Hallo k1,

ich würde Dir ja gern widersprechen, aber ich fürchte inzwischen, daß Du mit Deiner Kernaussage in Deinem 2. Absatz recht hast.
Nicht weil ein BGE theoretisch nicht funktionieren kann (ich bin nach wie vor überzeugt davon), aber die Mehrzahl der Beiträge zeigen mir, daß die Idee tatsächlich an einer unheiligen, unheimlichen Allianz scheitern dürfte. Wir sind wohl mehrheitlich zu weit entfernt von idealen Sozialwesen.

Wie es so schön formuliert wurde: In der Theorie sind Theorie und Praxis dasselbe. In der Praxis nicht.

Ernüchterte Grüße vom
Streubesitz

Antworten