Arbeiten gehen trotz bedingungslosem Grundeinkommen?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Würdet Ihr noch arbeiten gehen bei einem BGE von 1000 € ?

Ja
60
23%
Ja
62
24%
Ja
62
24%
Nein
24
9%
Nein
24
9%
Nein
24
9%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 256

Beitrag 13.05.2013, 20:16

donnyflame
Ökonomische Gesetze sind Naturgesetze

Aua, das tut schon mittlerweile richtig weh.


Wie kann man behaupten das ökonomische Gesetze Naturgesetze sind ? Vielleicht hilfst du mir da auf die Sprünge.


Das Problem heute ist das wir genau das annehmen !! Ökonomie hat nichts mit Natur zu tun !
Nur weil sich der Großteil der Menschen auf diese Gesetze stützt sagt das noch Lange nichts über die Eigenschaft aus "Naturgegeben zu sein". Naturgegeben ist dein Stoffwechsel oder ein Baum, aber doch kein Geldsystem oder eine Wirtschaft. Ideologie trifft es da etwas besser.

Ich kann mich Streubesitz nur anschließen.

Grüße

DF

Beitrag 14.05.2013, 04:52

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
donnyflame hat geschrieben:...
Wie kann man behaupten das ökonomische Gesetze Naturgesetze sind ? Vielleicht hilfst du mir da auf die Sprünge.
...
Das wird er Dir nicht erklären können, denn dabei handelt es sich um einen "axiomatischen" (Glaubens-) Grundsatz aller Ökonomik seit Smith. Der muss nicht erklärt werden ;-)

Ob "Österreicher" oder Keynesianer, alle versuchen sie das mit ihren schönen Formeln und teils komplizierter Mathematik beinahe verzweifelt zu untermauern. Dabei ist es eine vollkommen banale Erkenntnis, dass diese vorgeblichen "Naturgesetze" von (einzelnen) agierenden Menschen außer Kraft gesetzt werden können - was bei einem wirklichen Naturgesetz vollkommen ausgeschlossen ist. Wirkliche "Naturgesetze" gelten immer und überall. Die "Naturgesetze" der Ökonomik verlangen aber entsprechend Handelnde, sie verlangen entsprechende Rahmenbedingungen (z.B. einen "ideal" freien Markt).

Irgendwie scheinen die Ökonomen (so im 19. Jahrhundert, als das zum Dogma wurde) einen gehörigen Minderwertigkeitskomplex gegenüber den so hoch geschätzten Naturwissenschaftlern gehabt zu haben ...
Ihre Naturgesetze machen aber eher den Eindruck der ungeheuer komplizierten Bewegungsgesetze der Planeten, die u.a. ein Tycho Brahe aufgestellt hat - um krampfhaft sein (mehr oder weniger "ptolemäisches") Weltbild zu bewahren.

Nicht missverstehen: Die ökonomischen "Gesetze" haben natürlich Aussagekraft, aber sie taugen nur bedingt (= unter bestimmten Bedingungen) dazu die Zukunft eines "Systems" vorauszusagen. Eine beliebige Masse jedoch wird in einem Gravitationsfeld immer gleichartig beschleunigt. Egal wann, egal wo. Da gibt es keine "Bedingungen". Die Bildung eines Marktpreises (z.B.) geschieht aber nur dann nach den Gesetzen, wenn die "Versuchsanordnung" entsprechend ist.
Aber Vorsicht! Wenn man das sagt, läuft man Gefahr der "Häresie" bezichtigt zu werden und in aller Regel (und ironischerweise) bezeichnen einen dann "Österreicher" als "Keynesianer" ... und umgekehrt ;-)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 14.05.2013, 08:53

Benutzeravatar
thEMa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 19.10.2010, 15:04
Ginsterkatze hat geschrieben:Falls es noch einige nicht mitbekommen haben!

Die Piraten haben zurückgerudert.Wollen jetzt stufenweise eine Einführung:Erst 200€,dann 400€
und dann je nach Wirtschaftslage!
Meines Erachtens ohnehin der einzige Weg zu einem BGE zu kommen. Schritt für Schritt.
Ceterum censeo anatocismum esse delendum

Der Zins, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Beitrag 27.05.2013, 17:34

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2319
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Schweizer Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen kommt

100.000 Unterschriften beisammen: Initiatoren schlagen Zahlung von monatlich 2500 Franken für Erwachsene / Abstimmung wohl erst in zwei Jahren

http://www.neues-deutschland.de/artikel ... kommt.html

Beitrag 27.05.2013, 18:13

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
MaciejP hat geschrieben:Schweizer Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen kommt

100.000 Unterschriften beisammen: Initiatoren schlagen Zahlung von monatlich 2500 Franken für Erwachsene / Abstimmung wohl erst in zwei Jahren

http://www.neues-deutschland.de/artikel ... kommt.html
Klar braucht das noch 2 Jahre.
Die müssen zuerst noch dem EURO beitreten, damit wir Deutsche das dann alles bezahlen können.

smilie_10

Beitrag 27.05.2013, 18:22

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
Um mal auf die Ursprungsfrage zurück zu kommen
"Würdet Ihr noch arbeiten gehen bei einem BGE von 1000 € ?"

Ich glaube, das bei Einführung eines solchen BGE innerhalb kurzer Zeit aufgrund der gestiegenen Nachfrage die Preise für Bier und Zigaretten exorbitant ansteigen würden und dann die BGE - Empfänger doch wieder auf das Sozialamt angewiesen wären.

smilie_39

Beitrag 27.05.2013, 18:26

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2319
Registriert: 08.03.2012, 05:49
goldenbullet hat geschrieben:Ich glaube, das bei Einführung eines solchen BGE innerhalb kurzer Zeit aufgrund der gestiegenen Nachfrage die Preise für Bier und Zigaretten exorbitant ansteigen würden und dann die BGE - Empfänger doch wieder auf das Sozialamt angewiesen wären.
Ein Sozialamt oder etwas Ähnliches gäbe es dann aber nicht mehr.

Beitrag 27.05.2013, 18:27

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
MaciejP hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:Ich glaube, das bei Einführung eines solchen BGE innerhalb kurzer Zeit aufgrund der gestiegenen Nachfrage die Preise für Bier und Zigaretten exorbitant ansteigen würden und dann die BGE - Empfänger doch wieder auf das Sozialamt angewiesen wären.
Ein Sozialamt oder etwas Ähnliches gäbe es dann aber nicht mehr.
Dann werden halt die Goldbesitzer überfallen und ausgeraubt.
Polizei gibts dann nämlich auch nicht mehr.

Beitrag 27.05.2013, 18:30

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2319
Registriert: 08.03.2012, 05:49
goldenbullet hat geschrieben:Polizei gibts dann nämlich auch nicht mehr.
Warum sollte es die nicht mehr geben?

Beitrag 27.05.2013, 18:33

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
goldenbullet hat geschrieben: Ich glaube, das bei Einführung eines solchen BGE innerhalb kurzer Zeit aufgrund der gestiegenen Nachfrage die Preise für Bier und Zigaretten exorbitant ansteigen würden und dann die BGE - Empfänger doch wieder auf das Sozialamt angewiesen wären.
Genau das ist ja einer der Sachen des BGE:
Das BGE ersetzt alle staatlichen Unterstützungsleistungen!

Und zwar nicht nur die Grundsicherung, die ja aus dem Regelsatz + Wohkosten + besonderer Bedarf besteht.

Wenn man das für eine Alleinstehende, Erwachsene Person nimmt, sind 1000 Eur gar nicht soviel mehr, als bislang.
Je nach ortsüblicher Miete und tatsächlichen Nebenkosten für die Kaltmiete sind das ggf. nur 100 Euro mehr als bis jetzt!

Beitrag 27.05.2013, 18:36

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
MaciejP hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:Polizei gibts dann nämlich auch nicht mehr.
Warum sollte es die nicht mehr geben?
Weil man die nicht mehr bezahlen kann.

Beitrag 27.05.2013, 18:44

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2319
Registriert: 08.03.2012, 05:49
goldenbullet hat geschrieben:
MaciejP hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:Polizei gibts dann nämlich auch nicht mehr.
Warum sollte es die nicht mehr geben?
Weil man die nicht mehr bezahlen kann.
Könntest du diesen Gedanken mal etwas näher ausführen? Es muss natürlich von vornherein gesichert sein, dass selbst mit BGE die Gewaltentrennung und damit letztlich der Rechtsstaat aufrecht erhalten weden kann. Sonst wäre die Einführung überhaupt nicht möglich.

Beitrag 27.05.2013, 18:54

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
MaciejP hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:
MaciejP hat geschrieben:
goldenbullet hat geschrieben:Polizei gibts dann nämlich auch nicht mehr.
Warum sollte es die nicht mehr geben?
Weil man die nicht mehr bezahlen kann.
Könntest du diesen Gedanken mal etwas näher ausführen? Es muss natürlich von vornherein gesichert sein, dass selbst mit BGE die Gewaltentrennung und damit letztlich der Rechtsstaat aufrecht erhalten weden kann. Sonst wäre die Einführung überhaupt nicht möglich.
Ich stimme dir zu 100% zu bei deinen Vorbehalten.

Ein BGE von 1000 Euro würde zu einer deutlichen Belastung des Fiskus führen.

Gleichzeitig (und wer das nicht glaubt, ist ein Träumer) wurde die Anzahl der BGE-Bezieher ca. 2-3 mal so hoch werden wie die bisherige Anzahl der Hartz4 - Empfänger (und ähnliche Leistungen ALGx usw...).
Hinzu würde ein DEUTLICHER Anstieg der "Migration" erfolgen.

Das heist: Noch mehr Geld ausgeben, noch weniger Geld einnehmen.

Die BRD ist Bankrott (mehr noch, als sie es jetzt schon ist).

ES GIBT AUF DIESER WELT NICHTS GESCHENKT!

Ich finde das zwar auch traurig, aber DAS IST ein Naturgesetz.

Beitrag 27.05.2013, 19:25

donnyflame
So langsam glaube ich, das ich hier einige Leser intellektuell etwas überfordere.

"B" steht doch für "Bedingungslos".

Welcher ahnungslose geistige Tiefflieger kann glauben, dass eine BEDINGUNGSLOSE Zahlung, anstelle der bisher an (mehr oder weniger starke) Vorgaben geknüpften Leistungen, nicht SCHLAGARTIG zu einem deutliche Anstieg der staatlichen Leistungen führen MUSS bei gleichzeitig SCHLAGARTIGEM Anstieg der Erwerbslosen?

Von welchem Planeten kommt ihr denn?

Die DDR ist TOT!
Und der hirnlose Sozialismus erst recht.

AUFWACHEN!!

Ich glaube du bist überfordert.

Wie wäre es denn wenn man sich erst über etwas informiert und dann anfängt seine Meinung abzugeben anstatt Stammtischparolen abzufeuern.

Es gibt Rechnungen die belegen, dass ein BGE dem Staat Geld einsparen würde.


DDR ist tot.
Sozialismus ist tot.

Was sind das für Argumente, das hat doch nichts mehr von einer fundierten Meinung.
Was hat die DDR oder "der Sozialismus"(Was auch immer das für dich ist) mit dem BGE zu tun?


Das Niveau der Diskussion lässt zu wünschen übrig.


Grüße
DF

Beitrag 27.05.2013, 20:05

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2319
Registriert: 08.03.2012, 05:49
goldenbullet hat geschrieben:Diese "Rechnungen" sind von unfähigen Idealisten und politisch motivierten Kriminellen aufgestellt.
Willst du eigentlich konstruktiv das Thema diskutieren oder nur allen eins mit der Idiotenkeule überziehen? Deine Äußerungen legen jedenfalls den Verdacht nahe, dass du dich nicht im Geringsten mit dem Thema beschäftigt hast. Ob das dann eine gute Voraussetzung ist an einer Diskussion teilzunehmen, ist fraglich ...

Beitrag 27.05.2013, 20:08

Benutzeravatar
1000er Fein
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 458
Registriert: 30.01.2011, 18:33
Wohnort: Wellington Neuseeland
Es ist eigentlich Unfassbar wie im eigenen Volk eine Feindgruppe geschaffen wurde smilie_12 smilie_10

Bei "Hartz 4" sind nicht die bezieher das uebel sondern die Verwaltung.
Es handelt sich um Arbeitslose wie auch Sozialfaelle, gerne werden auch die ganzen Leute in 1E Jobs und Weiterbildungen vergessen, die ja mit absicht aus der Statistik rausgerechnet werden.
Das Boese sind die Beamten und die Politiker.

Wuerde es immer noch "Sozialamt" heissen koennten die Leute nicht so frei von Gewissen drauf rumhacken wie bei "Hartz", wo die assoziation eher ein ueberbezahlter Kerl im Puff ist ...

Und Bretto gleich Nutto ist unsere derzeitiges "BGE" unter anderen Namen eben nicht bei 1000 Euro sondern nur 800-900.
Die 10-20% koennte die BRD locker aufbringen, das ist dann gar nicht mehr soviel da sich wie gesagt das ganze Umfeld aendern wuerde.
Tausende von Sachbearbeitern haetten sehr viel Freizeit, dadurch wird auch unmengen Geld gesparrt.

Sehen wir es doch ein - wer in DE entweder Arm, Arbeitslos oder Krank ist der wird verwaltet und dem wird nicht geholfen.

smilie_24

Beitrag 27.05.2013, 20:26

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
1000er Fein hat geschrieben:Tausende von Sachbearbeitern haetten sehr viel Freizeit, dadurch wird auch unmengen Geld gesparrt.
Die werden damit zum Sozialfall und kosten wieder ne menge Geld!
1000er Fein hat geschrieben: Sehen wir es doch ein - wer in DE entweder Arm, Arbeitslos oder Krank ist der wird verwaltet und dem wird nicht geholfen.

smilie_24
Klar wie Kloßbrühe.

Aber das BGE wird daran rein GARNICHTS ändern.
Im Gegenteil: z.B. chronisch Kranken würde es deutlich schlechter gehen.

Beitrag 27.05.2013, 20:35

Benutzeravatar
1000er Fein
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 458
Registriert: 30.01.2011, 18:33
Wohnort: Wellington Neuseeland
goldenbullet
1000er Fein hat Folgendes geschrieben:
Tausende von Sachbearbeitern haetten sehr viel Freizeit, dadurch wird auch unmengen Geld gesparrt.


Die werden damit zum Sozialfall und kosten wieder ne menge Geld!

1000er Fein hat Folgendes geschrieben:

Sehen wir es doch ein - wer in DE entweder Arm, Arbeitslos oder Krank ist der wird verwaltet und dem wird nicht geholfen.




Klar wie Kloßbrühe.

Aber das BGE wird daran rein GARNICHTS ändern.
Im Gegenteil: z.B. chronisch Kranken würde es deutlich schlechter gehen.


Nein, weil dann koennten die Beamten auf Alten/Krankpfleger umschulen.
Und wenn Sie nicht arbeiten wollen kosten Sie auch nicht viel sondern nur n Tausender *groehl*

Es waere eine win-win Situation: die verkrusteten buerokratischen Strukturen waeren groesstenteils ueberfluessig, und es koennten mehr Leute im Gesundheitswesen arbeiten und die Pflege um ein vielfaches verbessern.

Hast du ne Ahnung wieviel Pflege oder Hilfe hierzulande die Chronisch Kranken oder Aelteren bekommen?
Mit Stopuhr im Sekundentakt ...

Nee, "Sozial" ist das in DE schon lange nicht mehr ... smilie_18
Zuletzt geändert von 1000er Fein am 27.05.2013, 20:40, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 27.05.2013, 20:38

lifesgood
goldenbullet hat geschrieben:
Das ist für mich kriminell.

Diesem Pack gebe ich gerne eins mit der Idiotenkeule.
Und denen, die diesen Rattenfängern hinterherlaufen, gleich mit.

Zum ganzen Thema "konstruktiv" kann man nur sagen:
Ewiggestiger Blödsinn. Und die dumme Herde fällt muhend darauf rein.
Wenn eine Diskussion mal dieses Niveau erreicht hat, ist sie eigentlich tot - schade drum ...

Beitrag 27.05.2013, 20:59

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
1000er Fein hat geschrieben:Wie gesagt, die Beamten koennen ja vom Vorleser zum Windelwechsler umschulen bzw sich weiterbilden.
Gibt dann neben den 1,000 Euro halt noch n Euro oder so pro Stunde extra smilie_16
Das würde dann auch die "Rentnerschwemme" deutlich reduzieren da die armen alten Leutchen sich von dieser Art "Fachkräfte" sicherlich nur schwer erholen könnten.

Denke mal an die alten Postbeamten (als die Post noch die Bundespost war und das Telefon unter sich hatte, dunkle Zeiten...).
Es ist nie gelungen, aus diesem Beamtenmolloch irgendwas nutzvolles zu machen.

Wenn Beamte was können, dann ist das "Täuschen, Tarnen und Verpissen" :-)

Ausgenommen sind die Finanzbeamte, das sind noch echte Burner.

smilie_06

Antworten