Umfrage zur Bundestagswahl 2013

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 26.09.2013, 17:39

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
K hat geschrieben:
plutokrat hat geschrieben: Aber mal ehrlich, was hat Guido Westerwelle seine sexuelle Ausrichtung bitte mit seiner Kompetenz als Aussenminister zu tun?
plutokrat smilie_01

Ich mag ihn auch nicht, aber Schwulenhass ist doch hier überhaupt nicht angebracht.
Berlin lebt auch ganz gut mit Wowereit.

. . . und wir schicken doch uns' Angie auch nicht mit Burka nach Saudiarabien zum König.
Ich verstehe nicht, wo ihr da die Unterstellung von Inkompetenz oder gar Schwulenhass herauslest. Worauf Goldinho m.E. hinaus wollte - und da sehe ich auch eine gewisse Problematik - ist die außenpolitische Wirkung eines Homosexuellen auf diesem Posten, insbesondere in muslimisch geprägten Ländern oder auch Russland. Ich kann mir persönlich einfach nicht vorstellen, dass die Meinung von Herrn Westerwelle in solchen Ländern sonderlich ernst genommen wird. Da wäre eine neutralere Person im Sinne der politischen Sache vielleicht zielführender.

Beitrag 26.09.2013, 18:05

Benutzeravatar
plutokrat
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 502
Registriert: 06.03.2011, 02:11
Wohnort: Utopia
MaciejP hat geschrieben:Worauf Goldinho m.E. hinaus wollte - und da sehe ich auch eine gewisse Problematik - ist die außenpolitische Wirkung eines Homosexuellen auf diesem Posten, insbesondere in muslimisch geprägten Ländern oder auch Russland. Ich kann mir persönlich einfach nicht vorstellen, dass die Meinung von Herrn Westerwelle in solchen Ländern sonderlich ernst genommen wird. Da wäre eine neutralere Person im Sinne der politischen Sache vielleicht zielführender.
Ach, und sein Ruf eilt ihm bereits in diesen Ländern voraus?
Und da Menschen so oder so immer die Unterschiede zu sich selbst suchen, sind da immer Dinge die einen Vorurteile bringen. Unsere Mutti, würde in diesen Ländern also auch keinerlei Respekt bekommen, weil sie das falsche Geschlecht hat? Naja, finde das macht weder die eine noch die andere Aussage besser. smilie_13
Wenn er es so gemeint haben sollte, dann ist das genau so eine Schublade, in die er nicht gesteckt werden will... denn für eine schwulenfeindliche Meinung, in besagten Ländern, habe ich jetzt keine Anhaltspunkte, es ist wohl doch nur eine These. :wink:

Die Gedanken die uns lenken führen oft in ein großes Nichts
Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der wir leben

Beitrag 26.09.2013, 18:52

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
plutokrat hat geschrieben:Ach, und sein Ruf eilt ihm bereits in diesen Ländern voraus?
Welchen Ruf meinst du?
Und da Menschen so oder so immer die Unterschiede zu sich selbst suchen, sind da immer Dinge die einen Vorurteile bringen. Unsere Mutti, würde in diesen Ländern also auch keinerlei Respekt bekommen, weil sie das falsche Geschlecht hat?
Möglich, aber eher weniger wahrscheinlich als bei einer Person, die nach geltendem Recht in manchen dieser Länder als potentieller Straftäter gilt.
Wenn er es so gemeint haben sollte, dann ist das genau so eine Schublade, in die er nicht gesteckt werden will...
Welche Schublade soll das sein? In die gehöre ich dann ja anscheinend auch. :shock:
denn für eine schwulenfeindliche Meinung, in besagten Ländern, habe ich jetzt keine Anhaltspunkte, es ist wohl doch nur eine These. :wink:
Ich bin durch den Smiley nicht ganz sicher ob das ironisch gemeint sein soll oder nicht. Falls ja, verstehe ich die Aussage dahinter nicht. Falls nicht, hier mal zwei Wikipedia-Artikel zur Problematik in Russland und islamischen Ländern.

Beitrag 26.09.2013, 20:57

donnyflame
Möglich, aber eher weniger wahrscheinlich als bei einer Person, die nach geltendem Recht in manchen dieser Länder als potentieller Straftäter gilt.
Gerade das stärkt doch die Aussage Deutschlands ( Vielfalt, Nicht-Diskriminierung, Außernandersetzung mit der Vergangenheit)

Deutschland mit solch einer außenpolitischen Position kann es egal sein was die Meinung von arabischen Ländern oder Russlands zu Westerwelle ist. Es geht doch um die Positionen die Vertreten werden und wenn Deutschland die "Kopf-in-den-Sand-Methode" als Außenpolitik anwendet kann es den anderen Ländern egal sein, ob das Papier Westerwelles Unterschrift trägt oder eine andere. Meiner Meinung nach haben diese Ländern andere Probleme als die sexuelle Orientierung von einem Außenminister. Dessen Position sowieso Überbewertet wird, oder hat Herr Westerwelle irgendwas bedeutendes getan außer vor die Kamera zu gehen und zu sagen: "Wir verurteilen das und jenes Verhalten aufs tiefste und wünschen uns dies und jenes." ?

Naja das wird jetzt sehr Offtopic.


Grüße
DF

Beitrag 26.09.2013, 22:14

noses
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 12.04.2011, 21:28
Goldinho hat geschrieben:
noses hat geschrieben:
Goldinho hat geschrieben:Was überhaupt nicht ging, auch wenn es politisch völlig unkorrekt ist, war die Ernennung eines Schwulen zum Außenminister.
Eigentlich wollten sie ja auch eine steinzeitlichen Reaktionär, weil der sicherlich besser in Saudi-Arabien ankommen würde, aber leider waren sie davon ausgegangen, daß diese Gattung sogar am rechten Rand ausgestorben ist. irgendwer muß wohl Deine Adresse verlegt haben.


noses.
Scheinbar haben noch mehr so wie ich gedacht und trotzdem ist die NPD nicht im Bundestag.
Das wird wohl daran liegen, daß Du und die Deinen in dieser Gegend des Planeten glücklicherweise eine kleine Minderheit sind.

Sympathischer macht Euch das trotzdem nicht. Zitat dazu: "Wie will man erwarten, daß eine Regierung in irgendeiner Weise besser ist als diejenigen, die sie gewählt oder ernannt haben?"


noses.

Beitrag 26.09.2013, 22:21

noses
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 12.04.2011, 21:28
MaciejP hat geschrieben:Worauf Goldinho m.E. hinaus wollte - und da sehe ich auch eine gewisse Problematik - ist die außenpolitische Wirkung eines Homosexuellen auf diesem Posten, insbesondere in muslimisch geprägten Ländern oder auch Russland.
Das stand da nirgendwo.

Davon abgesehen dürfte das in diesen Ländern auf der gleichen Stufe wie eine Frau als Staatschef (m/w) ankommen. Sollen wir deswegen auch noch die Merkel mitabschaffen? Müssen wir uns irgendwelchen minderbemittelten Steinzeitlern anpassen? Über solches vorauseilende Dhimmi-tum kann ich auch nur noch den Kopf schütteln. Wenn Du Dich gen Mekka verneigen willst, dann zieh dorthin um.

Nur so zur Erinnerung: Es gibt keinerlei "unveräußerlichen Menschenrechte", die einfach so existieren. Rechte gibt es, weil man für sie eintritt und sie notfalls verteidigt. Und wenn dazu niemand bereit ist, dann werden sie irgendwann nicht mehr sein.


noses.

Beitrag 27.09.2013, 00:10

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
noses hat geschrieben:Das stand da nirgendwo.
Richtig, das war meine Interpretation. Ein Inkompetenzvorwurf und eine Schwulenfeindlichkeit per se stand da aber auch nirgends.
Müssen wir uns irgendwelchen minderbemittelten Steinzeitlern anpassen? Über solches vorauseilende Dhimmi-tum kann ich auch nur noch den Kopf schütteln. Wenn Du Dich gen Mekka verneigen willst, dann zieh dorthin um.
Jetzt bleib mal auf dem Teppich! Es geht hier nicht darum sich der Weltanschauung dieser "Steinzeitler" zu verbeugen, sondern lediglich um die Wirkung die ein schwuler Außenminister in diesen Ländern haben könnte. Denn es bringt einfach nichts dort politische, ethische, moralische etc. Werte zu vermitteln, wenn der Vermittler selbst überhaupt nicht als Respektsperson oder auf gleichem Niveau wahrgenommen wird. (Mal davon abgesehen, dass aus Gründen die donnyflame genannt hat die ganze Diskussion ohnehin nur akademischer Natur ist.) Keine Ahnung ob das tatsächlich auch so ist. Wenn ich mir aber vor Augen führe welches Gewicht die Stimme einer Frau bspw. bereits bei konservativen Türken hat, kann ich mir in etwa vorstellen, welches Gewicht die Meinung eines Schwulen in diesen Kreisen hat, wenn man versuchen würde mit denen über Menschenrechte zu diskutieren.

Ich verstehe ja, dass das Thema kontrovers und politisch unkorrekt ist, aber können wir nicht wenigstens hier im Forum auch mal kontroverse Sachen diskutieren, ohne gleich mit persönlichen Angriffen und dem Schieben in bestimmte Ecken konfrontiert werden zu müssen? Diese Entwicklung der Diskussionskultur in Deutschland finde ich langsam echt bedenklich. :?

Beitrag 27.09.2013, 06:02

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Ich verstehe ja, dass das Thema kontrovers und politisch unkorrekt ist, aber können wir nicht wenigstens hier im Forum auch mal kontroverse Sachen diskutieren, ohne gleich mit persönlichen Angriffen und dem Schieben in bestimmte Ecken konfrontiert werden zu müssen? Diese Entwicklung der Diskussionskultur in Deutschland finde ich langsam echt bedenklich.
Nun, was erwartest du, wenn es uns von Politik und "Intelektueller Elite" schon so vorgelebt wird? Ein Thema mit Argumenten in Ruhe zu diskutieren ist ja schon gar nicht mehr erwünscht, weil das ja zu Lösungen führen könnte, oder zumindest zu gegenseitigem Verstehen. Ganz zu schweigen davon, dass man sich mit der Gegenseite auseinandersetzen und mit ihr Reden muss um stichhaltig zu kontern. Dann schon lieber die Nazi-, Määhhh- oder Grün-Faschisten-Keule. Ist einfacher, man muss weniger nachdenken und die Masse versteht einen leichter.

Das Westerwelle schwul ist, ist wohl das schillerndste an ihm. Ansonsten war er in seinem Amt eher farblos, bzw. kann ich mich nicht erinnern, dass er irgendwas groß geleistet hätte. Welche Wirkung seine sexuelle Ausrichtung auf andere Länder hat, besonders Russland/Islam. Staaten ist schwer einzuschätzen. In Verhandlungen kann es durchaus ein Stolperstein sein, auch wenn es uns Europäer gleichgültig ist.

so,...was war eigentlich der topic? smilie_08

Beitrag 27.09.2013, 09:34

Benutzeravatar
plutokrat
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 502
Registriert: 06.03.2011, 02:11
Wohnort: Utopia
MaciejP hat geschrieben: Ich verstehe ja, dass das Thema kontrovers und politisch unkorrekt ist, aber können wir nicht wenigstens hier im Forum auch mal kontroverse Sachen diskutieren, ohne gleich mit persönlichen Angriffen und dem Schieben in bestimmte Ecken konfrontiert werden zu müssen? Diese Entwicklung der Diskussionskultur in Deutschland finde ich langsam echt bedenklich. :?
Ich weiß nicht ob es irgendjemand um persönliche Angriffe ging, vielleicht will sich der ein oder andere auch nur profilieren, dass soll auch gar nicht das Thema sein. Ich für meinen Teil, habe nicht klar rauslesen können, wie das gemeint war, ob jetzt als schwulenfeindlich oder das der Umstand in diskriminierenden Ländern für Westerwelle zu einem politischen und persönlichen Problem bei Verhandlungen werden kann und ja auch ist. (Beispielsweise wie ja schon angedeutet in Russland) jüngst. Und ich bleibe trotzdem dabei, dass man es niemanden recht machen kann und zudem auch gerade wegen diesem Handycap(wenn es denn eines ist) er quasi auch eine Vorreiterrolle in diesen, man verzeihe es mir, rückständigen Ländern, jedenfalls in toleranter Weise, inne hat. Und es eher zu schlechten Reaktionen für diese Länder kommt. Wie sollen diese sich in diesen Themen weiterentwickeln, wenn es nie zu Konfrontationen dahingehend kommt. Wie schon gesagt, zeichnet uns das als "toleranter Staat" in anderen Ländern aus. Und noch mal, ich wollte niemanden in eine Ecke stecken oder ihn angreifen, sondern das Geschriebene war zu schwammig formuliert und bot zuviel Nährboden für Spekulationen.

Die Gedanken die uns lenken führen oft in ein großes Nichts
Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der wir leben

Beitrag 27.09.2013, 11:47

Benutzeravatar
Ken.Guru
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 897
Registriert: 03.05.2012, 06:42
ist schon ganz schön weit gekommen in d, das es jetzt nach der nazikeule auch noch die schwulenfeindlichkeitskeule gibt. als nächstes dann noch die pc-keule ? kann hier niemand mehr äußern ohne zugehackt zu werden das ein bekennender schwuler am ein treppenwitz ist wenn er werte im ausland vermitteln soll wo schwule oder lesben nicht als vollwertig gelten ? bei aller toleranz die einem mit der zeit aufgezwungen wurde, irgendwann iss aber mal gut und der gesunde menschenverstand sollte wieder einsetzen, der scheint aber ein auslaufmodell zu sein. smilie_07
mir pers. sind schwule oder lesben so ziemlich egal, soweit sie mich nicht ärgern wie heten auch.
ein schwuler außenminister ist das gleiche wie ein depressiver zyniker unter lauter gedopten optimisten oder auch umgekehrt. smilie_02

Beitrag 27.09.2013, 13:14

donnyflame
Weil eine Person, noses, so reagiert, wird den anderen gleiche die "schwulenfeindlichkeitskeule" in die Hand gesteckt ? Vielleicht waren es auch 2 Personen, aber der Rest hat sich Argumentativ gefragt, was Goldinho damit Aussagen wollte.

Auf Grund von einer oder zwei etwas überzogenen Äußerungen gleich "Keulen" zu verteilen ist auch falsch. Da macht ihr es euch auch wieder einfach :)


Grüße
DF

Beitrag 27.09.2013, 13:42

Fata.Sibyllina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 02.01.2012, 11:01
Glaubt Ihr wirklich, dass man sich im Ausland überhaupt Gedanken über die sexuelle Orientierung eines Ministers macht? Ich hätte mir zwar auch einen Außenminister mit seriöserer Außendarstellung gewünscht, aber ich denke hier eher an das Guidomobil, den Big-Brother-Container oder den albernen Schuhsohle-18-Zirkus(endlich 18, oder wie?!).

Aber im Vergleich zu den Kapriolen von Bunga-Berlusconi und Frauenschreck Strauss-Kahn, zum derben Gaddhafi mit dem lächerlichen Handtuch auf dem Kopf, dem Emanzen-Opfer Hollande oder dem ständig besoffenen Jelzin,..., wirkte Westerwelle doch wie ein Musterschüler an Gediegenheit und insbesondere Friedfertigkeit. Er hat sich Mühe gegeben, finde ich, und konsequent auf den früher bei ihm üblichen kindischen Käse verzichtet.
Sapere aude, incipe!

Beitrag 27.09.2013, 18:28

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
donnyflame hat geschrieben:Weil eine Person, noses, so reagiert, wird den anderen gleiche die "schwulenfeindlichkeitskeule" in die Hand gesteckt ? Vielleicht waren es auch 2 Personen, aber der Rest hat sich Argumentativ gefragt, was Goldinho damit Aussagen wollte.
Ja, ich wollte auch nicht alle über einen Kamm scheren. Goldinho hat sich ja bisher nicht mehr dazu geäußert, wie die Aussage ursprünglich gemeint war, da sollte man sich über verschiedene Interpretationen ja auch nicht wundern. Mich hat es nur genervt, dass kaum nachdem mal ein kritischer Punkt erwähnt wurde, gleich wieder ein persönlicher Angriff kam. (Ich hatte gestern an anderer Stelle ein ähnliches Erlebnis und war deshalb vielleicht schon etwas erregter als sonst. :mrgreen:)

Beitrag 28.09.2013, 10:29

Benutzeravatar
Goldistan
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 583
Registriert: 15.07.2013, 14:11
Zurück zum Thema...

Nicht nur bei DWN, auch der Spiegel berichtete Freitag mit einen Übersichtsartikel:
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 24888.html
Einspruch kann jeder Wahlberechtigte, jede Gruppe von Wahlberechtigten und in amtlicher Eigenschaft der Bundeswahlleiter, jeder Landeswahlleiter und der Präsident des Deutschen Bundestages schriftlich einlegen.
Bei der Bundestagswahl 2009 gab es 163 Einsprüche
Quelle:
http://www.bundeswahlleiter.de/de/gloss ... _Wahl.html


Mal sehen, wieviele Einsprüche es dieses Jahr gibt.

smilie_24

Beitrag 29.09.2013, 10:26

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1293
Registriert: 05.11.2011, 21:59
..übrigens hier ein schöner Artikel zu den üblichen Wahl-Lügen. Das Gedächtnis der meisten Leute scheint keine vier Jahre zu halten, das Gewissen eines Politikers keine Woche.

Was 2005 bei der SPD und 2009 bei der CDU war, wird 2013 wieder sein:

Im Wahlkampf 2005 kündigte sie <Merkel> eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um zwei Prozentpunkte an, das brachte sie fast um den schon sicher geglaubten Wahlsieg. Die SPD hielt erbittert dagegen. In den Koalitionsverhandlungen einigten sich beide Parteien dann auf drei Prozent. Durch die Mehreinnahmen war die Regierung bis zum Ausbruch der Bankenkrise alle lästigen Spardebatten los. Die plötzliche Kehrtwende hing der SPD kaum nach

So hat sie <Merkel> es schon 2009 gemacht. Pünktlich zum Wahltermin nahm sie eine üppige Wunschliste ins Programm auf: Senkung des Eingangssteuersatzes von 14 auf 12 Prozent, Verschiebung des Höchststeuersatzes von 52.552 Euro auf 60.000 Euro. Das unterschied sich kaum von den Vorschlägen der FDP und ihres Vorsitzenden Guido Westerwelle. Kaum war die Wahl vorüber, erklärte Merkel die Forderungen Westerwelles für absurd. Sie kam damit durch."

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/r ... 95587.html

Antworten