Goldreserven der Ukraine wurden in die USA transportiert

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 15.03.2014, 20:44

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
puffi hat geschrieben:Da stimmt was nicht......

42t sollen lt Artikel die Goldreserven sein.
Noch nicht Mals ein Kleinbus in China kann 21t transportieren, da streiken die Achsen und die Räder.....3t wir schon sehr eng.......
Und schon mal 42t per Hand verladen?

Alles mit Vorsicht zu genießen......

Hier ist die Quelle

http://iskra-news.info/news/segodnja_no ... 03-07-9122

Da steht, dass ca. 40 Kisten mit zwei Lastwagen und in Begleitung von 2 VW-Bussen gebracht worden sind mit Begleitschutz.
res ipsa loquitur

Beitrag 15.03.2014, 20:53

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
mapesa hat geschrieben:warum nicht in die Schweiz .... USA frieren ja nach Gutdünken Konten ein und wenn das regime mal nicht passt.....
Was sollen die mit dem bisschen Gold, die haben doch die russischen Milliarden. :mrgreen:

http://www.20min.ch/finance/news/story/17002318
...
Die Schweiz bietet mehreren russischen Milliardären ein Zuhause. Viktor Vekselberg, der 13 Milliarden schwere Besitzer der Beteiligungsgesellschaft Renova, zog jüngst von Zürich nach Zug. Der Oligarch Vasily Anisimov, ein Metallhändler und Immobilieninvestor (Vermögen 1,6 Milliarden Dollar), liess sich für 60 Millionen ein Haus in Küsnacht bauen. Und am Genfersee wohnt Gennady Timchenko, Mitbegründer des Ölhändlers Gunvor. Sein Vermögen wird auf fünf Milliarden Dollar geschätzt.

Als Konzernsitz beliebt

Auch Russen, die selbst nicht in der Schweiz wohnen, führen von hier aus ihre Geschäfte. Der Banker und Zeitungsmagnat Alexander Lebedev (2 Milliarden schwer) hat ein Family Office in Zürich und der Politiker Suleiman Kerimov eine Stiftung in Luzern. Ausserdem sponsert der Milliardär auch das Filmfestival in Zürich.

Ein weiterer Russe mit Verbindung zur Schweiz ist Oleg Deripaska (Vermögen 16,8 Milliarden), der Hauptaktionär des Aluminiumkonzerns Rusal, welcher einen Ableger in Zug besitzt. In der Schweiz liefert er sich einen Rechtsstreit mit einem weiteren Schwergewicht unter den russischen Oligarchen. Deripaska beschuldigt Vladimir Potanin (Vermögen 17,8 Milliarden), mit Hilfe von Hyposwiss, einer Tochter der St. Galler Kantonalbank, Geld gewaschen zu haben - und zwar eine Milliarde Franken.
...
res ipsa loquitur

Antworten