Das Jahr hat 360 Tage

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 19.07.2014, 06:29

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich hab's ja nicht so mit Banken und so etwas ...

Aber ich erinnere mich, dass früher die Einlagezinsen (ich glaube, das heißt sogar "deutsches Modell") mit "standardisierten" Monaten zu je 30 Tagen berechnet wurden. Was dann ein Jahr zu 360 Tagen ergibt, womit man u.U. also um 5 Zinstage pro Jahr gebracht wurde.
Kreditzinsen hingegen wurden und werden taggenau berechnet.

Was "früher" vielleicht sogar gewissen Sinn hatte (durch die erheblich vereinfachte Berechnung), ist ja wohl im EDV Zeitalter vollkommen überflüssig.

Jetzt mal beiseite gelassen, dass es für Einlagen sowieso momentan nahezu keine Zinsen gibt:
Wird es immer noch so gemacht? Weiß das jemand?
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 19.07.2014, 06:45

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Lange Zeit war in Deutschland fast ausschließlich die sog. "deutsche kaufmännische Zinsrechnung" gebräuchlich. Diese unterstellt grundsätzlich je Monat 30 Zinstage, für das Jahr 360 Zinstage. Sie wird daher auch als "30/360-Methode" bezeichnet. Dieses historisch begründete Verfahren war jedoch international weniger gebräuchlich und auch bei Rechtsgeschäften in Deutschland konnten bereits früher grundsätzlich abweichende Vereinbarungen getroffen werden. Die Methode ist auch heutzutage auf Grund ihres hohen Bekanntheitsgrades noch sehr weit verbreitet.

Bei der "englischen Zinsrechnung" werden die Zinstage kalendermäßig ausgezählt, Monate haben gegebenenfalls 31 Tagen. Das Jahr wird mit den tatsächlichen Tagen (365 bzw. 366) angesetzt. Diese Methode wird in der Kurzform auch mit "act/act" ("act" als Abkürzung für "actual", engl. für "tatsächlich") oder "365/365" bezogen auf ein "Normaljahr" bezeichnet. Sie wird derzeit zum Beispiel bei der Zinsberechnung für die meisten Bundeswertpapiere und börsennotierten Anleihen angewandt.

Die "Eurozinsrechnung", auch als "französische Zinsrechnung" bezeichnet, bemisst die Anzahl der Zinstage nach dem Kalender, berücksichtigt für das Jahr aber grundsätzlich 360 Tage und wird daher auch mit "act/360" oder "365/360" bezeichnet. Diese Methode findet häufig Anwendung bei öffentlichen und privaten Anleihen mit variablem Zinssatz, bei Geldmarktkrediten sowie bei den Refinanzierungsgeschäften der Europäischen Zentralbank.

Bei allen drei Zinsberechnungsmethoden handelt es sich um grundsätzlich zulässige und im Geschäftsverkehr genutzte Verfahren.
http://www.bafin.de/SharedDocs/FAQs/DE/ ... hnung.html
res ipsa loquitur

Beitrag 19.07.2014, 12:48

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Ladon hat geschrieben: Aber ich erinnere mich, dass früher die Einlagezinsen (ich glaube, das heißt sogar "deutsches Modell") mit "standardisierten" Monaten zu je 30 Tagen berechnet wurden. Was dann ein Jahr zu 360 Tagen ergibt, womit man u.U. also um 5 Zinstage pro Jahr gebracht wurde.
Üblicherweise wird bei Wahl der Zinsberechnungsmethode nicht differenziert zwischen Aktiv- und Passivseite der Bankbilanz, damit auch nicht zwischen Guthaben oder Krediten.

Den fälschlicherweise hineininterpretierten Verlust von 5 Tagen gibt es nicht,
da ein Zinssatz immer "per anno" gilt, lediglich die Aufteilung oder unterjährige Berechnung wird von der Wahl der Methode tangiert.


Ich verweise zudem noch auf http://www.docju.de/themen/mathe/zinsmethoden.PDF


Das Thema ist hat mehr finanzmathematischen Bezug als realen für Otto-Normal-Verbraucher.

Goldhamster
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 19.07.2014, 15:13

Goldzwerg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 21.08.2013, 12:51
Wohnort: BaWü in der Pampa
Aber z.B. einen Vorteil z.B. bei der Zinsberechnungmethode act/360. O.k., läuft bei uns Priatläuten wohl nicht, aber...

Das Thema Zinsberechnung ist für uns Privatleute von Bedeutung, wenn wir z.B. Wertpapiere vom Zweitmarkt kaufen wegen der Stückzinsberechnung. Oft kommt hier act/act zum Ansatz. Bei den Sparkassenbriefen 30/360. Wenn es um das ganze Jahr Zinsen geht, gibt es keinen Unterschied, da im Zähler und Nenner das Gleiche steht. In der Regel veröffentlichen die Banken ihre Zinsberechnungsmethode in den AGB oder bei den Sonderbedingungen zu der jeweiligen Anlageform.

Ich möchte die Sache jetzt nicht noch um eine Stufe komplizierter machen, wenn die Zinszahlungstermine z.B. auf ein Wochenende fallen, wann dann der Zinszahlungstermin ist oder man das Geld zurück erhält und mit welchen Zinsen.

Aber ein Zinssatz ist da um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, der Effektivzinssatz. Hier gehen die jeweiligen Parameter ein. Im Zweifel einfach die Effektivzinssätze vergleichen.

Ob Aktiv- oder Passivseite und die entsprechende Zinsberechnungsmethode.... Klassische Kredite laufen bei vielen Banken mit 30/360, aber Schuldscheindarlehen öffentlicher Stellen oder von Banken (untereinander) oft mit act/360.

Dies allgemein. Sofern spezielle Details ... einfach fragen.....

Gruß

Goldzwerg

Beitrag 19.07.2014, 16:42

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Goldhamster79 hat geschrieben:...
Das Thema ist hat mehr finanzmathematischen Bezug als realen für Otto-Normal-Verbraucher.
...
Ja Gott, kann ja sein. Es war nur eine Frage "Interesse halber".


Die Antwort ist den obigen Postings zu entnehmen und lautet also: Ja, es ist durchaus gebräuchlich.

Dass es "p.a." sozusagen vom 1.1. bis 31.12. egal ist, leuchtet mir ein. Die Bilanz der Bank ist mir dabei gleichgültig - ob die nun die Guthabenzinsen genauso berechnen wie die Kreditzinsen, sagt ja nichts darüber aus, wie sie das tun.
Aber wie ist das bei kurzfristigen Einlagen? 6 Monate vom Juli bis Dezember haben z.B. 4x 31 Tage. Immerhin gut 2% "mehr" Zeit als 6 Monate á 30 Tage.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 19.07.2014, 17:06

tgwg
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 410
Registriert: 03.07.2011, 18:28
Alle Banken, bei denen ich so bin bzw. früher war, rechnen (zumindest im Privatkundengeschäft) mit 30/360. (Ich rechne parallel immer in Excel mit 30/360 mit und hatte noch nie eine Abweichung.) Es wäre dem Kunden auch ziemlich schwer zu erklären, dass der Kredit für das Haus oder den Fernseher jeden Monat einen anderen Betrag kostet. Und auf mein Tagesgeldkonto bekomme ich im Februar genauso viele Zinsen (bei gleichem Guthaben) wie im März, obwohl der März drei Tage mehr hat.

Beitrag 19.07.2014, 22:09

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Jetzt mal beiseite gelassen, dass es für Einlagen sowieso momentan nahezu keine Zinsen gibt:
Wird es immer noch so gemacht? Weiß das jemand?
Jein, das ist durchaus unterschiedlich und hängt von der Bank und dann auch noch vom Produkt ab (Girokonto, Tagesgeldkonto, Baufinanzierung ...). Im Zweifel musst Du die Verträge lesen.

Wenn es um "branchenübliches" geht (individuelle Abweichungen sind möglich), dann wird bei Ratenkrediten und Baufinanzierungen immer noch die Berechnungsmethode der Monat hat 30 Tage und das Jahr hat 360 Tage angewandt (Annuitätendarlehen), das ist aber aus dem Vertrag und dem Tilgungsplan ersichtlich. Bei Girokonten (Sollzinsen) oder Tagesgeldkonten hingegen ist eine taggenaue Verzinsung üblich.

Aufpassen muss man immer bei vermeintlich guten Angeboten, da bekommt der Kunde oft zwar nominal einen guten Zins, aber dann eine für ihn ungünstigere Berechnungsmethode untergejubelt.

Beitrag 20.07.2014, 10:16

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Danke für die zusätzlichen Infos.

So ganz "abstrakt" scheint die Frage doch nicht zu sein, wenn durch "ungünstige" Zinsberechnung die "Fassade" eines Kreditangebots geschönt werden kann, wie der Datenreisende schreibt. Umgekehrt ist es natürlich auch ein Vorteil, wenn der Februar die gleiche Zinssumme "generiert" wie der März (wie tgwg anmerkt).

Wenn also - zumindest theoretisch - kleine Vor- und Nachteile für den Einzelnen möglich sind ... in welchem Umfang kann dann das Institut mit einem solchen "Mechanismus" agieren?


P.S.
Nicht, dass ich jetzt glaube das sei eine große "Saugpumpe" um den Kunden Geld abzuluchsen oder wenigsten vorzuenthalten, aber die Geschichte zeigt ja nun doch, dass, wenn solche Möglichkeiten bestehen, sie in aller Regel auch von irgendwem genutzt werden.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 20.07.2014, 16:11

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Es gibt noch mehr "Tricks", die die Nominalzinssätze nicht miteinander vergleichbar machen:

Beispiel Geldanlage (Sparbuch, Tagesgeldkonto ...):
Die eine Bank schreibt dem Kunden die Zinsen monatlich gut, die nächste quartalsweise, die dritte jährlich. Das hat bei Wiederanlage der Zinsen Auswirkungen auf den Zinseszinseffekt.

Beispiel Kredit (Ratenkredit, Baufinanzierung ...):
Die eine Bank berechnet die Annuitätenrate monatlich vorschüssig, die andere monatlich nachschüssig und es gibt natürlich auch wieder quartalsweise Modelle.

Beitrag 20.07.2014, 16:54

Goldzwerg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 21.08.2013, 12:51
Wohnort: BaWü in der Pampa
Deshalb den Effektivzins vergleichen.

Beitrag 21.07.2014, 08:01

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Interessantes Thema, das! smilie_24

Ich habe mir da gerade mal mein "Spargiro" angeguckt, das für die Guthabenverzinsung "ab dem ersten Euro" mit "Zinszahlen" arbeitet (---> http://de.wikipedia.org/wiki/Zinszahlen ) und diese auf dem "großen", quartalsweisen Kontoauszug auch ausweist. In 2009 hatte ich da "ewig lange" so gut wie keine Bewegungen drauf, so daß ich da recht genau nachvollziehen konnte, wie das läuft:

Die arbeiten zwar tatsächlich "vordergründig" mit dem 360-Tage-Bankjahr, berechnen aber echte Kalendertage zwischen den Wertstellungstagen. Ich hatte da eine Kontobewegung (Einzahlung) mit "Wertstellung" am 02.07. und danach erst wieder am 28.09.2009 (ebenfalls eine Einzahlung). Dabei haben die für diesen Zeitraum 88 Zinstage benutzt (30 für 02.-31.07 + 31 für den August + 27 für den 01.-27.09.; ab 28.09. galt dann schon das höhere Guthaben für die nächste Zeitscheibe), diese dann jedoch auf ein 360tel Jahr bezogen (also 88/360 * Jahreszins für dieses Guthaben als Zinszahl). Genaugenommen berechnen die über die "verdoppelten langen Monate" Juli/Aug. zwar zwei Zinstage mehr ... aber das relativiert sich durch die Konstellationen im Feb. mit nur 28 Tagen (vom 02.02. bis 02.03. berechnen die außerhalb eines Schaltjahres bestimmt lediglich 28 Tage), sowie vor allem damit, daß die Zinsen "aus den Zinszahlen" in der Tat zunächst nur "im Hintergrund angesammelt" und dann quartalsweise gutgeschrieben werden und somit vorher kein Zinseszinseffekt auf dem Konto zum Tragen kommt...

Merke: Banken wissen schon, wo sie bleiben!! smilie_24
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 21.07.2014, 09:39

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Die 360 Tage gibt es definitiv immer noch. Einige Geschäfte der Banken untereinander bzw. einige Finanzprodukte, die praktisch nur zwischen Banken interessant sind, werden so ausgelegt. Das wird dann intern entsprechend aufgedröselt um die Differenz zu 365-Tage-Produkten abzubilden - doofer Code, besonders wenn Zinskurven involviert sind. Wird für die Risikobewertung und Ergebnisberechnung benötigt. Reingelegt wird dabei jedoch niemand.

Beitrag 21.07.2014, 19:39

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
"Reingelegt" ist da vielleicht auch nicht der richtige Begriff.
Ich meinte (und glaube, dass Mithras das tendenziell bestätigt), dass dieses Verschwinden und Auftauchen von Tagen in der Zinsberechnung eventuell Möglichkeiten bietet ein "Zuckerl" mehr abzubekommen.
Wenn ich als Bank alle meine Einlagen mal einen Tag nicht verzinsen muss ... das könnte schon ein Sümmchen sein. Der einzelne Kunde wird dabei nicht "reingelegt", die Rendite seiner Einlage ist ja klar ausgewiesen.

Der kurze Februar "relativiert" übrigens eher den zeitlich näheren doppelt langen Dezember/Januar! Aber natürlich geht es wahrscheinlich beim Hantieren mit solchen "Geldmechanismen" sowieso eher um "kurzfristige" Sachen. Überdies: Auch wenn man nur ein paar Monate mit diesem "Geistertag-Geld" arbeiten kann, weil es sich dann ausgleicht ... bei größeren Summen mag sich das lohnen.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 22.07.2014, 00:34

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Ich meinte (und glaube, dass Mithras das tendenziell bestätigt), dass dieses Verschwinden und Auftauchen von Tagen in der Zinsberechnung eventuell Möglichkeiten bietet ein "Zuckerl" mehr abzubekommen.
Es gibt auch Bankkunden, die die tageweise Verzinsung für sich zu nutzen wissen, ohne daß die Bank etwas davon hat. Da wird vor allen Nicht-Bankarbeitstagen (Wochenenden, Feiertagen) direkt abends vor Buchungsschluß die gesamte Liquidität vom Kontokorrentkonto auf das Tagesgeldkonto verschoben und am Morgen des ersten Bankarbeitstages nach dem Wochenende/Feiertag wieder auf das Kontokorrentkonto zurückgebucht. Die Bank muß dem Kunden die Einlage halt auch an den Nicht-Bankarbeitstagen verzinsen.

Ob sich das lohnt (in Abhängigkeit zu den Buchungsgebühren, der Höhe der Summe, dem Zinssatz) kann sich ja jeder für sich selbst ausrechnen. Mir sind zumindest Firmen bekannt, die das noch vor ein paar Jahren (als die Zinsen noch etwas höher waren) grundsätzlich regelmässig so gemacht haben.

Beitrag 22.07.2014, 09:10

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Ist nicht ganz dasselbe, aber vielleicht vergleichbar:

'Ich' bekomme im Februar dasgleiche Gehalt wie im März.

smilie_23

Beitrag 22.07.2014, 10:50

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2809
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Im November bekomme ich immer das Doppelte ... smilie_08

Beitrag 22.07.2014, 17:48

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
lifesgood hat geschrieben:Im November bekomme ich immer das Doppelte ... smilie_08
Ich verdiene im November sogar mehr als das Doppelte, bekomme aber nur die Hälfte.

Der Chef will es einfach nicht einsehen smilie_04

Antworten