Schweizer Goldinitiative 2014

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Hat die Volksinitiative "Rettet unser Schweizer Gold" erfolg?

Umfrage endete am 30.11.2014, 00:09

Ja
8
15%
Ja
8
15%
Nein
18
35%
Nein
18
35%
keine Ahnung
0
Keine Stimmen
keine Ahnung
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 52

Beitrag 24.11.2014, 00:09

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1554
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Die Schweizer wollen ihr Gold nach Hause holen

Die Schweiz hat im Pro-Kopf-Vergleich die höchsten Goldreserven aller Staaten. Das reicht vielen Eidgenossen nicht. Sie fordern, die Bestände zu verdreifachen. Der Preis dürfte kräftig anziehen.

Dazu wird am 30.11.2014 eine Volksbefragung durchgeführt.

Das will die Volksinitiative:

- Keine weiteren Goldverkäufe!
- Die Goldreserven sind in der Schweiz zu lagern!
- Der Goldanteil des Nationalbank-Vermögens muss mindestens 20% betragen!

Wie ist eure Einschätzung, wird die Volksbefragung Erfolg haben?

Zum Nachlesen u.a. hier:
http://www.welt.de/finanzen/article1344 ... holen.html

http://www.handelsblatt.com/finanzen/ro ... 93766.html
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 24.11.2014, 02:08

Benutzeravatar
Nannen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 09.11.2014, 17:52
Wohnort: Ruhrgebiet
Ich denke die Volksabstimmung hatte schon Erfolg. Naemlich den Erfolg, das sich viele Leute - nicht nur in der Schweiz - mit dem Thema beschaeftigt haben.

Wie die Umfrage letztendlich ausgeht ist da schon fast nicht mehr so wichtig.
Das Interessante ist doch das schweizer Buerger ueberhaupt bei solchen Sachen eine Entscheidung treffen koennen die dann auch verbindlich ist.

Ich denke das realistischste Szenario ist das die Umfrage nicht genug Stimmen bekommen wird, und das es dann in der Weltpresse schlicht als "Beweis" angefuehrt wird wie unnuetz, altmodisch, unsinning, gefaehrlich und dumm es ist in Gold zu investieren, und das ein Waehrungssystem ohne Gold auch ganz toll stabil, grossartig, und zukunftssicher funktioniert.

Wie auch immer es ausgehen wird, seine Lehren muss jeder selber darus ziehen.




__
Edit: Habe mal ein paar Tippfehrer verbessert.
Wer jetzt noch welche findet darf sie behalten.

Beitrag 24.11.2014, 08:20

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
smilie_08
Ok, wenn Du Erfolg so definierst, dann habe ich falsch abgestimmt.

Beitrag 24.11.2014, 09:02

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1554
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Das will die Volksinitiative:

- Keine weiteren Goldverkäufe!
- Die Goldreserven sind in der Schweiz zu lagern!
- Der Goldanteil des Nationalbank-Vermögens muss mindestens 20% betragen!


Das wäre der Erfolg.
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 24.11.2014, 09:13

lifesgood
... ich denke mal, Erfolg im Sinne der Fragestellung bedeutet, dass die Goldinitiative am nächsten Sonntag mehr als 50% der Stimmen bekommt.

Und da glaube ich offen gestanden nicht daran. Ich denke, dass die SNB und alle die ein Interesse am Scheitern des Referendums haben, in dieser Woche noch heftigst mit der medialen Keule um sich schlagen werden, um die Unentschlossenen zu beeinflussen und vor allem dazu zu bewegen, überhaupt abzustimmen.

lifesgood

Beitrag 24.11.2014, 10:09

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1554
Registriert: 10.07.2011, 20:12
lifesgood hat geschrieben:...
Ich denke, dass die SNB und alle die ein Interesse am Scheitern des Referendums haben, in dieser Woche noch heftigst mit der medialen Keule um sich schlagen werden, um die Unentschlossenen zu beeinflussen und vor allem dazu zu bewegen, überhaupt abzustimmen.
... oder den Goldpreis wieder nach unten 'prügeln', um die Sinnlosigkeit der ganzen Sache zu zeigen, bzw die vermeintliche Sicherheit von Gold per se in Frage zu stellen.

Das birgt vlt Potential zum Nachkaufen.
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 24.11.2014, 10:33

lifesgood
... hab gerade einen recht interessanten Artikel von Herrn Otte gelesen, der u.a. auch auf das Referendum eingeht: http://www.godmode-trader.de/artikel/es ... en,3967605

Beitrag 24.11.2014, 11:26

Benutzeravatar
Goldfuchs25
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 19.11.2014, 12:41
Die Volksinitiative "Rettet unser Schweizer Gold" hat ja mächtigen medialen Wirbel erzeugt und bis Sonntag kann noch spekuliert werden. Dann ist die Party beendet und man wird sehen welche Auswirkungen das Ergebnis auf den Goldpreis hat.

Schaun wir mal, würde unser Fußballkaiser sagen. 8)

Und Tschüss smilie_08
Bär und Bulle können keinen Fuchs fangen.

Beitrag 24.11.2014, 12:07

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Selbst wenn die Initiative nicht scheitern sollte, ist die Umsetzung im Sinne der Initiatoren fraglich.
Ich verweise hierbei auf einen guten Kommentar von Peter Boehringer:
http://www.goldseitenblog.com/peter_boe ... -gessler-e

So ist zum Beispiel durchaus interpretierbar, ob Goldreserven auch in "Papiergold" gelten.

Das mit dem Verbot des Goldverkaufs stimmt im übrigen so nicht, es darf nur der Anteil nicht unter 20% des Vermögens sinken. Wenn Gold im Wert extrem steigt oder die SNB Devisen verkauft, darf auch Gold verkauft werden. Besonders mies, aber wohl im Bereich des Möglichen, wäre eine Auslagerung der Devisen aus der SNB-Bilanz. Damit müsste gar kein Gold zugekauft werden.

Sollten diverse Marionettenspieler allerdings schon Angst davor haben, dass die Schweiz ihr Gold in heimische Tresore holt, weil die Tresore der "Gastländer" schon leer sind, dann kann ein "Ja" zu erheblichem Stress im Goldmarkt führen.

Beitrag 25.11.2014, 23:15

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Was irgendwie bisher keiner auf dem Plan hat: Wenn tatsächlich am Sonntag mit Ja gestimmt wird und deswegen der Goldpreis anzieht, dann muss die SNB im gleichen Maß weniger Gold kaufen, da die 20% der Bilanzsumme ja in Schweizer Franken bemessen werden. Je höher der Preis steigt, desto weniger Gold braucht die Nationalbank, was wiederum weniger Gold vom Markt nimmt, wodurch der Preis wieder sinkt. Irgendwo leicht über dem heutigen Kurs pendelt sich also der Preis ein. Die Frage ist nur, wie sich die Devisen der SNB verhalten, wenn der Goldpreis ansteigt. Wenn die gleichzeitig sinken, dann muss sich der Goldpreis theoretisch gar nicht verändern, weil die 20% dann locker erreicht werden. Sprich: würde SNB ihren Fixkurs zum Euro verlassen, die Devisen also wertmäßig in den Keller sausen und der Goldpreis durch den drohenden Ankauf steigen, dann müsste die SNB gar kein Gold kaufen, sondern könnte es sogar verkaufen.

Kann mir jemand folgen?
smilie_08

Beitrag 25.11.2014, 23:42

Benutzeravatar
Flugfux
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 01.10.2014, 23:38
Wohnort: Münster (Westf.)
@Geldsammler

Genau so sehe ich das mit meinem kleinen unwissenden Verstand auch und frage mich ne Weile schon, warum das sonst keiner schreibt oder erwähnt.


Gruß, der Flugfux

P.S.:

Wer 's noch nicht gesehen hat und sich dafür interessiert:

http://www.srf.ch/player/tv/arena/video ... ed2671b6aa

Ist auf Schweizerdeutsch. Aber wem das Einhören zu mühsam ist, der kann auch die deutschen Untertitel dazu schalten.

Beitrag 26.11.2014, 08:22

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Geldsammler hat geschrieben:Was irgendwie bisher keiner auf dem Plan hat: Wenn tatsächlich am Sonntag mit Ja gestimmt wird und deswegen der Goldpreis anzieht, dann muss die SNB im gleichen Maß weniger Gold kaufen, da die 20% der Bilanzsumme ja in Schweizer Franken bemessen werden. Je höher der Preis steigt, desto weniger Gold braucht die Nationalbank, was wiederum weniger Gold vom Markt nimmt, wodurch der Preis wieder sinkt. Irgendwo leicht über dem heutigen Kurs pendelt sich also der Preis ein. Die Frage ist nur, wie sich die Devisen der SNB verhalten, wenn der Goldpreis ansteigt. Wenn die gleichzeitig sinken, dann muss sich der Goldpreis theoretisch gar nicht verändern, weil die 20% dann locker erreicht werden. Sprich: würde SNB ihren Fixkurs zum Euro verlassen, die Devisen also wertmäßig in den Keller sausen und der Goldpreis durch den drohenden Ankauf steigen, dann müsste die SNB gar kein Gold kaufen, sondern könnte es sogar verkaufen.

Kann mir jemand folgen?
smilie_08
Da stimmt was nicht.

Annahmen:

a) Wegen der erhöhten Nachfrage von Gold steigt der Goldpreis gegenüber USD
b) Die SNB lässt die Kopplung gegenüber dem Euro fallen. Dann steigt der Franken auch gegen den USD.

→ keine oder wenig Änderung des POG in Franken (ich vermute, dass der POG in SFr fällt)

Kein positiver Effekt in der Bilanz auf den Goldanteil der SNB, wenn POG und SFr gemeinsam gegenüber USD steigen. Die SNB muss schon Gold kaufen, damit der Anteil in der Bilanz steigt.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 26.11.2014, 22:17

25karat
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 03.10.2011, 10:28
Ja gut es ist einfach so, das Gold entmoneytarisiert wurde.
Es ist einfach nur noch ein Edelmetall, aber durchaus ein seltenes.
Viele Leute u. auch ich sehen es als Wertspeicher.
In der Schweiz ist nun eine Abstimmung darüber, ob man es wieder als "Geld " betrachtet.
Die USA haben der Welt den Dollar aufgezwungen, viele Länder fallen mittlerweile davon ab...
In Deutschland wird so etwas nie möglich sein, das wissen die Regierenden zu verhindern...

Beitrag 27.11.2014, 00:16

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
AuCluster, da ist was dran.
Muss ich noch mal nachdenken...
smilie_08

Beitrag 27.11.2014, 16:20

AndreasAurum
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2014, 10:48
Wohnort: Wuppertal
Hallo,
eine solche Idee ist für ein Land wie die Schweiz eine tolle Sache. Für größere Volkswirtschaften natürlich kaum umsetzbar. Bretton Woods war ein Supersystem. Heute nicht mehr durchsetzbar. Das heutige System ist krank. Draghi und co. schaffen eine Gesellschaft, die den Sinn des Sparens nicht mehr erkennen kann.
Zwei Dinge sind unendlich: Raum und die Dummheit der Menschen. Beim Raum bin ich mir aber nicht absolut sicher (A.Einstein)

Beitrag 28.11.2014, 05:41

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
AndreasAurum hat geschrieben:...
Bretton Woods war ein Supersystem.
...
Wie meinst Du das? "Super" inwiefern?
Für die USA, die einen schwunghaften Dollarexport aufziehen konnten, bis der Goldkern eine Farce war? Super für die Bundesbank (und Deutschland), dass die DM - bei nahezu festgelegten Wechselkursen - krass unterbewertet war und durch die "Ausgleichsmechanismen" des Systems tüchtig Gold "übertragen" bekam? Super für "die Leute", weil sie ohne Gold zufrieden waren (das sollte sich ja nur auf Zentralbankebene "abspielen", nicht als Zahlungsmittel)? Super bestimmt für das damalige Politsystem, das vom Kalten Krieg geprägt war.

Ich persönlich habe meine Bedenken jedoch eher bezüglich "von oben" festgelegter Preise - sei es für Gold oder für Währungen (oder was auch immer).

Selbst ein rein "technisches" Super fällt mir schwer. Hat das Ganze doch grad mal ungefähr ein Vierteljahrhundert, eine Generation, gehalten. Da scheint mir auch die innere Stabilität nicht gerade außergewöhnlich gewesen zu sein.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 28.11.2014, 08:35

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Bretton-Woods war ein Lehrstück amerikanischer Verhandlungs- und Überrumpelungstaktik und letztlich ein Betrug, über den sich Keynes fürchterlich aufgeregt hat. Der kleine Zusatz "oder Dollar" hat den Dollar zu Weltleitwährung katapultiert. Mit schlimmen Folgen für alle, auch die amerikanische Volkswirtschaft letztlich selbst. Mit Marktwirtschaft hatte das nie etwas zu tun, eher mit Machtwirtschaft.

Beitrag 28.11.2014, 11:29

Benutzeravatar
argentur
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 15.05.2011, 10:19
Wohnort: Bayern
Wirklich keine leichte Entscheidung, die unsere schweizer Nachbarn treffen müssen:
- kurzfristig wäre ein JA durch die raketenhafte Aufwertung des Franken tatsächlich ein Riesenproblem für die schweizer Exportwirtschaft und den davon abhängig Beschäftigten.
Es bedarf schon eines mutigen Schrittes zu erkennen, dass die wahnwitzigen EuroBestände, die die Schweizer Nationalbank in den letzten Jahren zusammengekauft hat nur um einen exportfreundlichen Frankenkurs zu halten bei einem aus meiner Sicht unvermeindlichen Eurocrash den Franken genauso den Lokus runterspülen wird. Papier brennt eben im Gegensatz zu Gold lichterloh.

Liebe Schweizer: auch wenn ich einen präferierten Ausgang der Abstimmung habe, lasst Euer Gewissen entscheiden.
Viel Glück und Auf ein gerechteres Geldsystem auf diesem Planeten. smilie_01

Beitrag 29.11.2014, 04:16

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
argentur hat geschrieben:...
Viel Glück und Auf ein gerechteres Geldsystem auf diesem Planeten.
...
Das verstehe ich nicht so recht ... smilie_08

Habe ich was verpasst?
Was hat eine Initiative in der Schweiz zur Erhöhung der Goldreserve der nationalen Zentralbank mit dem globalen Geldsystem zu tun? Eigentlich geht es da um das Vermögen der Organisation, welche die Währung der Schweiz verwaltet.
Der SF bleibt in jedem Fall Zentralbank kontrolliertes Papiergeld.

Seltsam, wie manches FIAT verklärt wird.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.11.2014, 11:36

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
Die Schweizer entscheiden also heute über Gold. Das ist aber nicht der einzige Tagespunkt, sondern weiterhin gibt es Volksentscheide über die Pauschalsteuer, also keine Privilegien für reiche Ausländer und die Abstimmung über die richtige Einwanderungszahl aus Liebe zur Umwelt. Da frage ich mich doch, wie ein "Normalo" es schaffen soll, sich gleichzeitig mit 3 mehr oder weniger wichtigen Entscheide intensiv zu befassen, um letztendlich die richtige Wahl zu treffen? Ich befürchte, die Mehrzahl wird einfach das ankreuzen, was ihnen in der kürzeren Vergangenheit am meisten zu Ohren kam, bzw. was ihnen medial am eindringlichsten "empfohlen" wurde.

Antworten