Migration ist ein Verlustgeschäft

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 04.01.2015, 15:27

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
Wer gibt Ihnen das Recht, Menschen, die eine andere Meinung und Sichtweise als Sie haben, mit einer derartigen Arroganz zu begegnen? Wer sind Sie?

Nebenbei bemerkt, ist dieses politisch korrekte Gutmenschen-Gedankentum, welches Sie hier an den Tag legen, als einzig Wahres und Intelligentes proklamieren, der Mainstream a la Bild-Niveau, und nicht die Kritik im Grundsatz zum Kern des Problems.

Beitrag 05.01.2015, 04:39

peter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 659
Registriert: 17.08.2010, 08:25
die gutmenschlichen polit mimosen sollten sich besser zuruecknehmen nachdem die nsu luegen
offengelegt wurden. ferner sollten sie sich fragen ob sie ihre kranke gutmenschliche haltung
gegenueber ihren kindern verantworten koennen, da ihre haltung die sozialen strukturen
deutschlands zerstoert. es ist ein verbrechen an der naechsten generation.

nun noch paar worte zu den unnoetigen immigraten, eine oecd studie 2012 belegt zugelaufene
immigranten nach deutschland sind ueberdurchschnittlich unterqualifiziert somit nur eine
belastung fuer deutschland, also nach hause schicken. ueberdies stammen sie aus musl.
laender also kulturfremd eh nicht zu verwenden.

dann noch ein wort zur maer migranten haetten deutschland aufgebaut, unsinn der wiederaufbau
in d war 1955 abgeschlossen.

mit zuzug der islam. kulturfremdlinge setzte die schleichende islamisierung in d ein,
ich kann 20 punkte dazu anfuehren z.b. frauenbeschneidung in deutschland .
die kosten, die dieser islamisierende bodensatz verursacht geht in die milliarden.
anerkennung musil feiertage was fuer ein politischer irrsinn, dieser scheixdrexx verursacht
volkswirtschaftlichen schaden.

PEGIDA IST LEGION.

mfgpetee
peter24

Beitrag 05.01.2015, 10:12

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
@ Zamszyk
Bevor ich zu einem solchen Thema schreibe, sollte ich mich etwas informieren, alles andere ist zumindest erwas naiv.
Ich habe in meinem Freundeskreis zwei Syrier, beides Fachärzte, einer seit 20 Jahren hier, der andere hat hier Medizin studiert und ist jetzt Belegsarzt in einer großen Unfallklinik.
Herzlich willkommen. Der Eine hat Verwandte von sich, Arzt und Medizinstudent, aus Sytien nachgeholt und wohnen diese bei ihm und bemühen sich um eine Approbation des Medizindoktors. Er finfnaziert den Aufenthalt, nicht der deutsche Staat!
Es geht hier nicht um Fremdenhass, sondern darum, daß anstelle von echten Flüchtlingen im Sinne der Haager Flüchtlingskonvention Wirtschaftsflüchtlinge aufgenommen werden, die nie verfolgt werden.
Literaturtips: Der Multikulti-Irrtum von Syran Ates, einer türksichen Anwältin, die von Ihren eigenen Landsleuten bedroht wurde, weil sie die Warhrheit sagte und schrieb,
Necla Kelek, Chaos der Kulturen. Die Debatte um Islam und Integration,
Necla Kelek: Die fremde Braut,; bittersüße Heimat; die Himmelsreise, die verlorenen Söhne.
Von Sarrazin Deutschland schafft sich ab ganz zu schweigen ,die Statistiken sprechen Bände.
Die Kriminalitätsrate bestimmter zugewanderter Ethnien ist mehrfach höher als die der Deutschen, diese Statistiken sind natürlich poltisch unkorrekt. ( Heisig: Ende der Gewalt, Sarrazin_: Deutschland schafft sich ab) )
Wie es so schön heißt, Ein Moslem läßt sich intergrieren, der Islam jedoch NICHT, da dieser wenn überhaupt nicht nur eine Religion ist, sondern ein politisches System und Rechtssysstem( Scharia) welches mit einer Demokratie unvereinbar ist und bereits jetzt eine Paralelljusitz aufgebaut hat. ( Wagner, Joachim: Richter ohne Gesetz - Islamische Paralleljustiz gefährdet unseren Rechtsstaat)
Unsere Volksvertreter ( Kanzlereid: Nachteil vom deutschen Volk abwenden ..) begehen Meineid und arbeiten systematisch in wessen Auftrag auch immer an einer ethnischen Durchmischung oder Zerstückelung des Volkes mit.
Man sollte zwischen Aufnahme von Flüchtlingen enerseits und Migration andererseits unterscheiden, bei der Migration nehme ich doch keine Zuwanderer auf, die Analphabeten sind und nichts können und auch nichts lernen wollen.
Man sehe sich an, wie es Christen, Jesdiden und Juden in islamischen Ländern geht, auch in der ach so modernen Türkei, dann kann man abschätzen, was hier pasisieren wird.
Die Probleme sind primär juristischer Art, dann soziologischer Art, nicht zu vergessen die kriminologische Komponente ( Intensivstraftäter, insbes. unter Jugendlichen) dann erst wirtschaftlicher Natur.
Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit wird die AKZEPTANZ von barbarischen Gebräuchen gefordert, wie Zwangsheirat, Importbräute, (jetzt müssend diese mindestens 18 Sein und 300 Worte Deutsch können, welche großer Fortschritt !) Beschneidung - auch von Frauen, Unterdrückung und Mißhandlung von Frauen, Ehrenmord, Bildungsresistenz.
Die Islamische Gesellschaft kennt das über allem stehende Kollektiv, dessen Ehre zu wahren ist, nicht die Rechte des Einzelnen. Das sollte man auch wissen.
Da alles vorherbestimmt ist ( Kismet) hat der einzelne kaum persönlichen Ehrgeiz, etwas zu erreichen. Man sollte auch den Koran gelesen haben, vile Freude an den Passagen mit Aufruf zu Mord und bBetrug an Andersgläubigen! ( nicht die korrigierte Ausgabe 2002 Pattloch Verlag, sondern ältere)
Alle, die noch nie in einem islamischen Land waren ( ich war bereits 3 x dort, ist zwar länger her, hat mir aber gereicht,mir ein eigenens Bild zu machen) können kaum mitreden!
Wenn wir weiterhin zusehen und die Gutmenschen so weitermachen, dann weht hier 2050 die Fahne des Islam in Deutschland. Dann dürfen alle Frauen Kopftücherr tragen, Merkel würde damit nett aussehen, sollte sie dann noch leben , etc Fazit: Die Zuwanderung ist keine Bereichung, sondern schlicht eine Katastrophe-
Grüße SIlberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 05.01.2015, 12:05

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 09.03.2014, 00:26
Was ist das Gegenteil zu Gutmenschen? natürlich böse Menschen.
Wenn wir weiterhin zusehen und die Gutmenschen so weitermachen, dann weht hier 2050 die Fahne des Islam in Deutschland.
Wenn wir hier nur böse Menschen hätten,wäre Deutschland schon längst untergegangen. 2 Weltkriege verloren und nichts dazu gelernt ?
Leider der Krieg wird kommen,weil Hass von gottlosen,selbstsüchtigen,menschenfeindlichen und verlogenen Menschen wird den Feinden nur helfen.
Deutschland befindet sich jetzt im Krieg gegen Russland und den Islamischen Staat.
@Silberhamster,deine subjektive Argumente sind lächerlich,informiere dich lieber selbst was in Deutschland,in der Welt passiert u.a. was die FRONTEX betreibt.
https://www.youtube.com/watch?v=0L5u4KspmIE

Deutschland ist nicht mal in TOP 10 Länder die Flüchtlinge aufnehmen.
Die fünf größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen sind :
Pakistan - 1,6 Millionen
Iran - 857.400
Libanon - 856.500
Jordanien - 641.900
Türkei - 609.900

Das sind gute Voraussetzungen um den Islam in diesen Staaten zu stärken.
Die große Krise und Krieg wird auch deswegen kommen,weil die Weltelite das so will,das Ziel ist die erschaffung von NWO.
Nach der 1782er Wilhelmsbader Konferenz, hatten die Illuministen die Freimaurerei infiltriert, die die Französische Revolution lenkte – vor allen Dingen den Französischen Schottischen Ritus (Annex). Legen wir nun dazu Weishaupts 6–Punktprogramm:

1) Abschaffung der Monarchie und aller bestellten Regierung.

2) Abschaffung des Privateigentums.

3) Abschaffung der Erbschaft.

4) Abschaffung des Patriotismus.

5) Abschaffung der Familie, durch die Abschaffung der Ehe, aller Moral und die Einrichtung von kommunalen Einrichtungen für Kinder.

6) Abschaffung aller Religion.

Nach der Auflösung der ursprünglichen Illuminaten im Jahre 1790 schrieb Weishaupt laut David Allen Rivera: “Mit diesem Plan wollen wir die ganze Menschheit lenken. Auf diese Weise und mit den einfachsten Mitteln, werden wir sie in Bewegung und in Flammen versetzen. Die Stellungen müssen zugeteilt und konstruiert werden, damit wir im Geheimen alle politischen Vorgänge beeinflussen“.
https://derhonigmannsagt.wordpress.com/ ... regierung/

Die Pläne haben sich nur ein wenig geändert.Sie brauchen euren Hass und andere negative Eigenschaften um das zu rechtfertigen was sie tun werden.Ihr merkt einfach nicht,dass Ihr ein Teil des Plans seid.

Ein gutes Viodeo zum Thema Migration.
https://www.youtube.com/watch?v=yMI1ROBDmbE


smilie_24

Beitrag 05.01.2015, 13:21

Benutzeravatar
psychonaut-hh
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 10.11.2010, 11:34
Bei manchen hier mag man nur denken: Kauft deutsche Bananen!
Deutsche Bananen sind braun.

Beitrag 05.01.2015, 13:27

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Wenn sie braun/schwarz sind, sind sie wenigstens reif. Nicht der unreife grüne Schund den man kauft.

Beitrag 05.01.2015, 13:35

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 21.09.2012, 23:04
@Psychonaut

Da hast Du recht. Wobei die ein paar der eifrigsten Freunde ausschliesslich deutscher Bananen grösste Probleme haben einen deutschen Satz fehlerfrei zu formulieren! Wahrscheinlich eine fortgeschrittene Islamisierung der Rechtschreibung...
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 05.01.2015, 14:28

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
Sind wir schon wieder in der braunen Ecke angelangt? Ohne Worte!

Eigentlich ist es doch so, dass man auf der einen Seite nicht anderen vorwerfen darf, sie würden nur an sich denken - auf der anderen Seite soll es aber der Staat, die Gesellschaft richten. Daher mal zwei kurze Fragen.

Wer hat sich schon verpflichtet, jeden Monat (über Jahre) einen größeren festen Betrag auf ein Flüchtlingskonto einzuzahlen? und ...

Wer hat schon eine komplette Flüchtlingsfamilie bei sich aufgenommen? Denen ein oder zwei Zimmer im Haus zur Verfügung gestellt. Unter freier Kost und Logis, und dauerhaft versteht sich.

Ich bitte um Wortmeldungen! Anderseits erscheint vieles auch nur als leichtfertige Plauderei von heißer Luft.

Beitrag 05.01.2015, 15:27

Geldsammler
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1589
Registriert: 20.04.2012, 16:13
Wohnort: München
Ja, wir haben bereits eine komplette Flüchtlingsfamilie aufgenommen und einer zweiten zu einem guten Start verholfen. Allerdings ist das schon ein paar Jahre her und es waren Flüchtlinge aus der damaligen DDR. Sie haben sich schnell integriert und nach anfänglicher Dankbarkeit hat man nie wieder etwas von ihnen gesehen oder gehört. Aber darum geht es auch gar nicht.

Grundsätzlich sind Fremde in Deutschland nur als Gäste geduldet oder, wenn sie eben ein Teil des Gemeinwesens werden und nicht nur Nutzer des Sozialstaates. So einfach ist das.
Dass man Flüchtlingen hilft, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Aber nur, wenn die Flucht eben nicht aus wirtschaftlichen, sondern aus lebensbedrohenden Gründen angetreten wurde.

Bei Einwanderern muss man vielleicht mal bei den Behördengängen helfen, aber der Rest ist ihre Sache.

Die rot-grüne Umarmung eines jeden Fremden ist nicht nur Hohn in den Augen derer, die bei uns von der Gesellschaft und vom Staat vergessen werden, sondern auch noch gefährlich. Damit werden einfach strukturierte Gemüter gegen die Immigranten aufgehetzt, wichtige Arbeitskräfte aus den Heimatländern entzogen, Schlepperbanden und unsere Sozialindustrie gefüttert und ein falsches Bild von einem ewig liquiden Wohlstandsstaat gefördert, der Menschen dazu verleitet, sich auf eine lebensgefährliche Reise zu machen. Hätten wir eine konsequente Asyl- und Einwanderungspolitik, dann müsste niemand 8000,- € für die Fahrt im Schrottkahn unternehmen, sondern könnte ganz einfach den Flieger nehmen. Oder würde darauf verzichten, weil er wüsste, dass sein Antrag abgelehnt wurde und er ohne gar keine Chance hat in Deutschland zu bleiben.

Bei Flüchtlingen aus Kriegsgebieten, sind zunächst einmal die Länder in die Pflicht zu nehmen, die die Krisen angefacht haben und am Laufen halten (Sanktionen, öffentliche Anklage, juristische Verfolgung, Einfrieren ausländischer Vermögen etc.). Natürlich müssen die die darunter leidenden Menschen zunächst versorgt werden, bis sie in ihre Länder zurück können.

Beitrag 05.01.2015, 18:07

windsurfer
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 14.12.2011, 17:53
Wohnort: Lübeck
Geldsammler hat geschrieben:Ja, wir haben bereits eine komplette Flüchtlingsfamilie aufgenommen und einer zweiten zu einem guten Start verholfen. Allerdings ist das schon ein paar Jahre her und es waren Flüchtlinge aus der damaligen DDR. Sie haben sich schnell integriert und nach anfänglicher Dankbarkeit hat man nie wieder etwas von ihnen gesehen oder gehört. Aber darum geht es auch gar nicht.



Hallo Geldsammler,

Du wirst doch nicht ernsthaft unsere Landsleute aus der ehemaligen DDR (ein Land mit einem hohen Bildungssystem) mit Migranten aus Afrika vergleichen wollen?


Zamszyk,

Deine Kommentare sind einfach nur dumm und anmaßend!

Beitrag 05.01.2015, 19:14

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 09.03.2014, 00:26
@windsurfer,
deine Kommentare sind sehr klug und hilfreich um geistig gestörte Menschen in Deutschland besser zu verstehen.Ich will hoffen,dass es bald mehr Menschen auf den Straßen gegen eigene Dummheit protestieren werden. smilie_10

Ich denke,die psychischen Störungen nehmen in Deutschland leider zu.
Was ich klar stellen möchte,ich bin gegen Vorurteile,gegen Menschenfeindlichkeit und ich habe nichts gegen Ausländer wie Bayern oder Ossis.

https://www.youtube.com/watch?v=OJMEYhjanI4

Die Migranten kosten Geld,aber die Dummheit kostet mehr als Geld.

Kennt ihr die Geschichte von PEGIDA?

https://www.youtube.com/watch?v=K1ZHcv9WKdI

smilie_12

Habt ihr euch schon die Frage gestellt: Warum gibt es Migration? Was sind die Ursachen?
Warum hat die Weltelite Angst vor Überbevölkerung?

https://www.youtube.com/watch?v=d24iOY5J99Y

Wenn die Menschheit nicht anfängt sich selbst zu erkennen und nur Kriege führen wird,dann es kann für viele Menschen zu spät sein...

smilie_24
Zuletzt geändert von Zamszyk am 05.01.2015, 19:53, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 05.01.2015, 19:48

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Hmmmm, naja: Ich kann Geldsammler schon verstehen - denn ich bin ehrlich genug: Auch ich sehe mich als reinen "Wirtschaftsflüchtling", der am 18.03.1990 "Die Wiedervereinigung[tm]" gewählt hat und dann am 03.10.1990 in einer "Massenzeremonie" zusammen mit ca. 16 Mio. anderen Leidensgenossen in die BRD eingebürgert wurde... wie eben gesagt: (Nicht nur) in meinem Falle aus ausschließlich wirtschaftlichen Gründen! Ich wollte - wie Millionen andere "DDR-Bürger" auch! - halt ganz fix die DM haben (so wie die Griechen 2002 den Euro).

Doch irgendwie hatten wir damals sehr, sehr weltfremde Vorstellungen von der "Freiheit" a la BRD. Daß es damit nicht allzuweit her ist, haben wir erst nach einiger Zeit gemerkt (konkret: ich z.B. recht genau 1998, als Deutschland erstmals seit 59 Jahren wieder einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg organisierte ... zur DäDäRää kann man ja stehen, wie man will: Das hat die in ihren 40 Jahren jedenfalls nicht gemacht, noch nichtmal 1968 in der CSSR, trotz Drucks vom Großen Bruder).

Und selbst die "Ungeschriebenen Gesetze[tm]" waren in der Zone klarer als heutzutage in der BRD. In der DäDäRää wußte einfach jeder(!), daß man nicht mit einer USA- oder Israelfahne auf der Straße erscheinen darf, und ab 1988 noch nichtmal mit einen Gorbatschow-Anstecker am Revers. Aber in der BRD des Jahres 2014 ist es eben "Landfriedensbruch", wenn man mit 'ner Israelfahne über'n Ku'damm schlendert; bzw. riskiert man, daß einem die Wohnung von den Bullen zerlegt wird, bloß weil man dort drin 'ne Israelfahne hängen hat (siehe Duisburg 2009): Angeblich alles "rechtens". Und zwar ohne, daß sich die BRD im Kriegszustand mit Israel befindet, sondern offiziell sogar mit diesem Staat "verbündet" zu sein behauptet (naja, okay, das war bzgl. der DäDäRä und der Gorbi-Anstecker 1988/89 ja gaaaanz ähnlich...).

Und ich geb's gern zu: Auch ich persönlich bin nach nunmehr fast genau 25 Jahren noch nicht wirklich "in der BRD-Gesellschaft angekommen". Dazu fühle ich mich einfach nicht genügend in meiner kulturellen/soziologischen/sexuellen/weltanschaulich-religiösen Individualität akzeptiert: trotz aller materieller Klunker, die's jetzt gibt. Aber wahrscheinlich gelte ich auch als Schwerbehinderter und Schwuler sowie Nicht-Christ nur als "Belastung für den Sozialstaat". Denn was habe ich als ehemaliger Experte für Computersicherheit und Datenschutz und seit 8 Jahren als privater Münzhändler schon im Sinne des BRD-Systems "geleistet"?! smilie_08 Da zählt ja eh nur rein produktive Tätigkeit im militärisch-industriellen Komplex (euphemistisch in BRD-Deutsch gern "Maschinen- und Automobilbau" genannt...) als "wirklich wertschöpfend". Okay, okay: Oder eine "Arbeit" im Bankwesen bzw. in der Politik... smilie_18

Aber gerade, weil ich mich durchaus im o.g. Sinne in die Schicksale von Wirtschaftsflüchtlingen hineinversetzen kann, bin ich der Meinung, daß die zumindest versuchen sollten, soweit als irgend möglich wirtschaftlich auf eigenen Füßen zu stehen. Gern auch mit im genannten Sinne "unproduktiven" Jobs, sofern sie die Gesellschaft insgesamt überhaupt irgendwie weiterbringen.
Zuletzt geändert von Mithras am 05.01.2015, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 05.01.2015, 19:55

windsurfer
½ Unze Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 14.12.2011, 17:53
Wohnort: Lübeck
Zamszyk hat geschrieben:@windsurfer,
deine Kommentare sind sehr klug und hilfreich um geistig gestörte Menschen in Deutschland besser zu verstehen.Ich will hoffen,dass es bald mehr Menschen auf den Straßen gegen eigene Dummheit protestieren werden. smilie_10

Zamszyk,

kleine Tipp: Heute formiert sich in Hamburg eine Herde Trottel, die gegen die Idiotisierung des Abendlandes
demonstrieren. Sprich, Vollidioten die gegen sich selbst protestieren. Wenn Du Dich beeilst schaffst Du es noch.
Du passt wunderbar in den Haufen links-grüner Dumpfbacken, die Andersdenkende als Nazis bezeichnen.

Beitrag 05.01.2015, 20:34

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 09.03.2014, 00:26
windsurfer hat geschrieben:
Zamszyk hat geschrieben:@windsurfer,
deine Kommentare sind sehr klug und hilfreich um geistig gestörte Menschen in Deutschland besser zu verstehen.Ich will hoffen,dass es bald mehr Menschen auf den Straßen gegen eigene Dummheit protestieren werden. smilie_10

Zamszyk,

kleine Tipp: Heute formiert sich in Hamburg eine Herde Trottel, die gegen die Idiotisierung des Abendlandes
demonstrieren. Sprich, Vollidioten die gegen sich selbst protestieren. Wenn Du Dich beeilst schaffst Du es noch.
Du passt wunderbar in den Haufen links-grüner Dumpfbacken, die Andersdenkende als Nazis bezeichnen.
ja,Danke für die Blumen! ich kann dir folgen (habs verstanden)...,aber leider lebe ich nicht in Hamburg. smilie_02
ich denke,du wirst nicht mal verstehen,warum ich manche "Nordmenschen" sehr mag,u.a. den geehrten Holger Strohm.
https://www.youtube.com/watch?v=2fhSqg8rU4k

smilie_24

Beitrag 05.01.2015, 20:55

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Die gegenseitigen Beschimpfungen und Unterstellungen sind zwar z.T. unterhaltsam, führen aber in der Sache auch nicht weiter. Das zeigt natürlich, wie verhärtet die Fronten sind und wie wichtig das Thema jeweils genommen wird.

Hinter der Zuwanderungspolitik der Regierung in der BRD sehe ich neben einer diffusen Humanitätsgefühligkeit natürlich auch wirtschaftliche, vielleicht auch gesellschaftliche Interessen. Auzch die Selbstdarstellung der politischen Parteien und speziell ihres Führungspersonals als "Verfechter der Menschenrechte" weltweit macht es der politischen Führung in diesem Land natürlich schwer, die Zuwanderung stärker zu filtern. Die Medienlandschaft ist ähnlich ausgerichtet.

Daraus ergibt sich für die Skeptiker und Kritiker einer solchen geduldeten massenhaften Zuwanderung das schwer zu ertragende Bild einer Unisono-Zustimmung, die einem solchen komplexen Phänomen mit vielen Aspekten nicht Rechnung trägt.

Bekenne mich auch als Zweifler, Skeptiker, Kritiker - dafür kann es viele Worte geben.

Zu dieser Haltung bin ich gelangt, weil ich schon gegenwärtig viele Probleme mit Zugewanderten registriere und fürchte, dass diese oder andere Probleme mit weiterer Zuwanderung in ähnlichem Umfang wie 2014 sich steigern werden. Kann das bei Bedarf gerne weiter ausführen. Ich mache mir meine Gedanken, weil ich Gefahren für den inneren Frieden in diesem Lande wachsen sehe.

Unerträglich ist für mich aber, dass mir Fremdenfeindlichkeit" oder Fremdenhass" vorgeworfen wird, "Rassismus" und Teil einer "braunen Mischpoke" zu sein.

Warum werde ich mit meinen Bedenken nicht ernstgenommen. Muss man in der Einschätzung eines Phänomens wie der Zuwanderung immer zu denselben Ergebnissen gelangen?

So etwas passiert nur in diktatorischen oder noch schlimmer: totalitären Systemen.

Als "Zuwanderungsskeptiker" beginne ich zu begreifen, wie man sich als Oppositioneller im 3.Reich, unter Stalin oder in der DDR gefühlt haben muss. Wenn ich mal die DDR nehme, muss ich erkennen, dass ich noch nicht die "entwickelte sozialistische Kämpferpersönlichkeit" bin - ergo eher zum "Klassenfeind" tendiere, also "umerzogen" werden muss.

Vielleicht bleibt mir und meinen Kindern in diesem land noch ein bisschen Heimat - zu Hause fühle ich mich in diesem Land nicht mehr. Und das liegt weniger an der Zuwanderung als an der Art und Weise, wie ich mich in meiner nachdenklichen Skepsis behandelt fühle.

Wenn die Mächtigen der Politik, der Kirchen, der Gewerkschaften und der Medien verkünden, ich müsse "tolerant" sein und stillhalten, obwohl es nicht meiner Überzeugung entspricht - ansonsten wäre ich "von Hass geleitet"(Merkel) - ich vielmehr zum Feindbild mit Chance auf gesellschaftliche Ächtung mutiere, dann ist bei mir das Maß voll: Soviel Arroganz will ich nicht akzeptieren und ich spüre meine Verachtung für diese "Mischpoke eines totalitären Gutmenschentums".
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 05.01.2015, 21:29

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 09.03.2014, 00:26
@Mithras

smilie_01

@Argentum13
Ich mache mir meine Gedanken, weil ich Gefahren für den inneren Frieden in diesem Lande wachsen sehe.
Die Gefahren sind leider vielseitig und in der Migration sehe ich die geringste Gefahr.
Die Politiker erzeugen künstlich Spannungen zwischen verschiedenen Menschen,zuerst sind sie gegen Ausländer,dann dafür ?
Ich vermisse sehr die Kristina S.(übrigens eine sehr schöne Frau,leider weniger intelligent),sie hat das Handtuch schon vorher geworfen,was ich gut finde,Deutschland braucht unbedingt Kinder.
https://www.youtube.com/watch?v=0IbiV3v9mBc

Aber Angie kann alles glatt bügeln,ihr weißt Bescheid.



smilie_24
Zuletzt geändert von Zamszyk am 05.01.2015, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 05.01.2015, 21:36

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Argentum13 hat geschrieben:Bekenne mich auch als Zweifler, Skeptiker, Kritiker - dafür kann es viele Worte geben.

Zu dieser Haltung bin ich gelangt, weil ich schon gegenwärtig viele Probleme mit Zugewanderten registriere und fürchte, dass diese oder andere Probleme mit weiterer Zuwanderung in ähnlichem Umfang wie 2014 sich steigern werden. Kann das bei Bedarf gerne weiter ausführen. Ich mache mir meine Gedanken, weil ich Gefahren für den inneren Frieden in diesem Lande wachsen sehe.

Unerträglich ist für mich aber, dass mir Fremdenfeindlichkeit" oder Fremdenhass" vorgeworfen wird, "Rassismus" und Teil einer "braunen Mischpoke" zu sein.

Warum werde ich mit meinen Bedenken nicht ernstgenommen. Muss man in der Einschätzung eines Phänomens wie der Zuwanderung immer zu denselben Ergebnissen gelangen?

So etwas passiert nur in diktatorischen oder noch schlimmer: totalitären Systemen.
Du bringst es auf den Punkt, wer denkt wird diskreditiert, wer sich Sorgen um unser Land macht genauso, aber in einem Punkt wird es besser.

Die Nazikeule zieht immer weniger, weil immer mehr merken, dass in diesem Land so einiges schief läuft & jeder diskreditiert wird, der beginnt sich Gedanken zu machen und zu hinterfragen.

[img]https://forum.gold.de/userpix/1840_wirk ... eule_1.jpg[/img]

Freiheitliche Grüße
Goldhamster
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 05.01.2015, 21:49

Midas2014
1 Unze Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 26.12.2014, 23:27
Wohnort: Düsseldorf
Wenn man in den Medien die Menschen betracht die sich gegen die PEGIDA Demonstrationen aussprechen,werde ich den Eindruck nicht los,das es sich um die Bewohner diverser Elfenbeintürme
sowie der Speckgürtel der Städte handelt in denen sie wohnen.Das gerade München bei den Anti-Pegida-Demos merkwürdigerweise besonders aktiv ist,scheint dem Umstand geschuldet zu sein,daß dort ganze Wirtschaftszweige von Besuchern aus den arabischen Staaten leben.Seit Bertold Brecht wissen wir ja "Erst kommt das Fressen,dann die Moral".Diese Motivation zum Humanismus scheint mir schon sehr erbärmlich zu sein.Viele Bürger dieses Staates scheinen unter Wohlstands-Naivität zu leiden.Ich empfehle den Betroffenen einen dreimonatigen Aufenthalt im sozialen Brennpunkt einer deutschen Großstadt wie zb. Neukölln in Berlin.Hier kann er alle Vorzüge der Multikulti-Gesellschaft hautnah erleben und genießen.Übrigens handelt es sich bei der
dortigen täglichen Gewaltkriminalität,Überfällen,Drogenhandel,Messerstechereien,Ehrenmorden,
Verstümmelungen von Frauen usw. nur um Einzelfälle.Man sollte sich also nicht zu Verallgemeinerungen hinreißen lassen.Denn seit 1945 werden in Deutschland Täter generell und automatisch zu Opfern.Das ist eine sehr bequeme Methode Probleme im Keim zu ersticken.Übrigens weist der Bezirksbürgermeister von Neukölln Hr.Buschkowski seit vielen Jahren auf die Probleme in seinem Bezirk hin.Er beschreibt Realitäten und wird trotz allem was er für die Integration selbst schwierigster Fälle tut,als Rassist und Nazi beschimpft.Hier ist etwas ganz schwer aus dem Lot geraten und da eine Lösung auf Vernunftebene ganz offensichtlich nicht möglich ist,sehe ich den Tag kommen an dem es Unruhen geben wird und wenn der ansonsten eher träge deutsche Michel sich erst einmal dazu aufrafft,sollte man das Land ganz schnell und nicht nur vorübergehend verlassen.
Zuletzt geändert von Midas2014 am 05.01.2015, 22:16, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 05.01.2015, 21:50

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
Zamszyk hat geschrieben:
Die Gefahren sind leider vielseitig und in der Migration sehe ich die geringste Gefahr.
Die Politiker erzeugen künstlich Spannungen zwischen verschiedenen Menschen,zuerst sind sie gegen Ausländer,dann dafür ?
Wohne in der Nähe eines sogen. regionalen Zentrums und gottseidank nicht in Berlin, Hamburg oder anderen Großstädten - wo man Straßenschlachten mit Linksautonomen ja zur Genüge kennt.

Was ich da bei Zusammenstößen zwischen Kurden - Jesiden - Türken gesehen und erlebt habe, hätte ich mir vorher auf den Straßen einer deutschen Provinzstadt nicht träumen lassen.

Hast du konkrete Hinweise auf deutsche Politiker, die diese Straßenschlachten direkt oder indirekt gefördert hätten - außer natürlich, dass man die massenhafte Einreise erlaubt hat?
Wäre dir dankbar, möchte mir ein möglichst komplettes Bild vom Geschehen machen.
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 05.01.2015, 21:58

Zamszyk
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 09.03.2014, 00:26
Midas2014 hat geschrieben:Wenn man in den Medien die Menschen betracht die sich gegen die PEGIDA Demonstrationen aussprechen,werde ich den Eindruck nicht los,das es sich um die Bewohner diverser Elfenbeintürme
sowie der Speckgürtel der Städte handelt in denen sie wohnen.Das gerade München bei den Anti-Pegida-Demos merkwürdigerweise besonders aktiv ist,scheint dem Umstand geschuldet zu sein,daß dort ganze Wirtschaftszweige von Besuchern aus den arabischen Staaten leben.Seit Bertold Brecht wissen wir ja "Erst kommt das Fressen,dann die Moral".Diese Motivation zum Humanismus scheint mir schon sehr erbärmlich zu sein.Viele Bürger dieses Staates scheinen unter Wohlstands-Naivität zu leiden.Ich empfehle den Betroffenen einen dreimonatigen Aufenthalt im sozialen Brennpunkt einer deutschen Großstadt wie zb. Neukölln in Berlin.Hier kann er alle Vorzüge der Multikulti-Gesellschaft hautnah erleben und genießen.Übrigens handelt es sich bei der
dortigen täglichen Gewaltkriminalität,Überfällen,Drogenhandel,Messerstechereien,Ehrenmorden,
Verstümmelungen von Frauen usw. nur um Einzelfälle.Man sollte sich also nicht zu Verallgemeinerungen hinreißen lassen.Denn seit 1945 werden in Deutschland Täter generell und automatisch zu Opfern.Das ist eine sehr bequeme Methode Probleme im Keim zu ersticken.
noch schlimmer sind die Menschen die für PEGIDA sind smilie_18

https://www.youtube.com/watch?v=9EZA293UFZw

hallo,was soll denn das? smilie_20

Gesperrt