BWF Stiftung Bafin ermittelt

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 25.02.2015, 17:31

Benutzeravatar
Trebbler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 24.12.2013, 09:36
Wohnort: Südlich des Nordpoles
Ich hoffe, niemand hat hier sein Geld angelegt:
Bund Deutscher Treuhandstiftungen e.V. („Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung“/„BWF-Stiftung“): BaFin bestellt Abwickler für unerlaubt betriebenes Einlagengeschäft

Näheres hier:
http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffe ... ungen.html

Beitrag 25.02.2015, 19:32

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1276
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Ich kann nur sagen: Recht so!

Weniger schwarze Schafe. Und wenn da einer von uns sein Geld angelegt hat, dann sollte dieser nochmal ganz genau über die Sache nachdenken. Lehrgeld. If you don't hold it, you don't own it.
smilie_06

Beitrag 26.02.2015, 07:00

dirty old
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 16.03.2012, 11:26
Wohnort: Westerwald
Grüsse!!

Beitrag 26.02.2015, 07:56

Benutzeravatar
joecoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 425
Registriert: 06.11.2011, 22:48
Wohnort: First we take Berlin.
IrresDing hat geschrieben:If you don't hold it, you don't own it.
Zumindest an der Stelle freue ich mich, Dir mal zustimmen zu können.

Beitrag 26.02.2015, 09:33

EM_Sammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 09.01.2015, 11:05
Wohnort: Süddeutschland
dirty old hat geschrieben:Passt hier vieleicht rein:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/r ... picks=true
Mitleid habe ich nicht mit den Anlegern "hohe Rendite = hohes Risiko". Ich würde solchen Firmen kein Geld zur Verfügung stellen. Aber wenn ich mir die Vorgehensweise des Vereins im Tagesspiegel durchlese, Danke übrigends für den Link, dass erinntert mich die Vorgehensweise irgendwie an die Gerüchte zur "FED" in den USA. Ich hoffe die Amerikaner fahren nicht ein ähnliches System mit der ganzen Welt.
Zuletzt geändert von EM_Sammler am 26.02.2015, 10:32, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 26.02.2015, 10:05

Benutzeravatar
Trebbler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: 24.12.2013, 09:36
Wohnort: Südlich des Nordpoles
EM_Sammler hat geschrieben:......., Danke übrigends für den Link, dann erinntert mich die Vorgehensweise irgendwie an die Gerüchte zur "FED" in den USA. Ich hoffe die Amerikaner fahren nicht ein ähnliches System mit der ganzen Welt.
Allein der Glaube stirbt zuletzt smilie_03

Der Unterschied zu den kleineren Betrügern: Hinter z.B. der FED steckt die ganze Staatsmacht. Wenn du deren Schneeballsystem auch nur prominent anzweifelst bekommst du Besuch von ferngesteuerten Fliegern oder lauten Kettenfahrzeugen.
Verschwörungsteorien? bzw Aberglauben ( du sollst keinen Gott.......) Na ja...so werden solche Aussagen zumindest seit menschengedenken ins Abseits gelenkt.
Oder mit der allerersten aller Regeln gesprochen: "Der stärkere hat Recht!"

Beitrag 11.05.2016, 00:38

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Tonnenweise Falschgold in Berlin - Prozess beginnt im Juni

"Goldene Aussichten für Ihre Rendite" so lautete einer der Slogans der Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung, die über mehrere Jahre in ganz Deutschland das Ersparte von Kleinanlegern einsammelte, mit dem Versprechen, dies gewinnbringend in Gold anzulegen. Auf diese Weise hat die Organisation zwischen August 2011 und Januar 2015 laut einer Meldung von Capital.de von 6.500 Investoren mehr als 57 Mio. Euro eingesammelt.

Vor gut einem Jahr folgte allerdings das böse Erwachen: Im Rahmen einer Razzia wurden die Geschäftsräume der BWF-Stiftung durchsucht. In einem Tresor in einem Privathaus im Berliner Stadtteil Zehlendorf, in welchem eigentlich das Gold der Anleger lagern sollte, wurden dabei mehrere Tonnen Falschgold entdeckt.

Wie boerse-online.de nun meldet, hat das Landgericht Berlin inzwischen die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen die Verantwortlichen der BWF-Stiftung zugelassen. Der Vorwurf lautet den Angaben zufolge auf gewerbs- und bandenmäßigen Betrug. Die Höchststrafe dafür liegt bei zehn Jahren Haft. Verantworten müssen sich fünf männliche und eine weibliche Angeklagte. Die Verhandlung (Az. 524 KLs 1/16) soll am 9. Juni beginnen und wird voraussichtlich bis ins Jahr 2017 dauern.

http://www.goldseiten.de/artikel/284952 ... -Juni.html

Antworten