Schweizer Vollgeld-Initiative

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 30.12.2015, 10:14

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Eidgenössische Volksinitiative «Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative)» zustande gekommen
Bern, 24.12.2015
Die am 1. Dezember 2015 eingereichte eidgenössische Volksinitiative «Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative)» ist formell zustande gekommen. Die Prüfung der Unterschriftenlisten durch die Bundeskanzlei hat ergeben, dass von insgesamt 111 763 eingereichten Unterschriften 110 955 gültig sind.
https://www.bk.admin.ch/aktuell/media/0 ... g-id=60143

Offizielle Webseite der Vollgeld-Initiative:
http://www.vollgeld-initiative.ch/

Offizielle Webseite des Vereins Monetäre Modernisierung (MoMo):
http://www.vollgeld.ch/index.php

Schweizer entscheiden über Reform des Geldsystems
Die "Vollgeld-Initiative" erhielt über 110.000 Unterschriften.
Würde der Gang an die Urnen derzeit erfolgen, wäre der Erfolg gewiss. Nach einer Umfrage des Zürcher Tagesanzeigers würden gegenwärtig 58 Prozent der Wahlberechtigten für die Initiative stimmen. Lediglich 31 Prozent sind dagegen.
http://www.salzburg.com/nachrichten/wel ... ms-178213/

Beitrag 30.12.2015, 13:09

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Die ham doch jetzt schon Probleme mit ihrem starken Franken ...

Geldschöpfung durch staatliche Nationalbanken - womöglich noch als Weisungsempfänger - ist kein Fortschritt, sondern ein Alptraum!

Was das mit besserem Geld zu tun haben soll, bleibt mir schleierhaft.

Ein Fortschritt ist es erst, wenn das "Geldwesen" staatsrechtlich endlich als "4. Gewalt" (die sie faktisch ist ... nur eben ohne potente Kontrollmechanismen) etabliert wird.
Aber das sehe ich nirgendwo auf der Welt.

Ansonsten wird das Giralgeld halt "offizielles Zahlungsmittel". Mehr ist da nicht.
Und geschluckt wird es, weil die Leute glauben, dass es dann "echter" ist.

Die Schweizer haben schon ihr Gold verscherbelt (in einem Ausmaß, der hier zu Herzinfarkten bei den "Goldigen" geführt hätte). Die Chance, dass ausgerechnet die jetzt "das richtige" tun, ist mMn gering.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 02.01.2016, 13:07

Benutzeravatar
Zombie
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 09.02.2015, 10:04
Die Vollgeld-Initiative hat keine Chance.

Die Gold-Initiative, welche im Vergleich ein wesentlich gerinigeren Eingriff in
das bestehende Geld-System darstellte, wurde letztes Jahr mit 77,3 % abgelehnt.

Beitrag 03.01.2016, 09:23

Mehrgoldfüralle
Wer dafür sein will, weiterhin hemmungslos gierigen privaten Banken die Gelderzeugung zu überlassen, bitteschön. Dann ist Euch halt nicht zu helfen. Aber angesichts der sich seit Jahrzehnten abzeichnenden Folgen dieser Politik begreife ich das nicht. Da wird. Billion um Billion erzeugt, die ohne Umweg in Hände fließen, die das Geld nie wieder in Umlauf bringen wird oder auch nur kann. Gleichzeitig nehmen der Niedriglohnsektor überall zu und die Erwerbstätigkeitsquoten ab. Und Industrie 4.0 kommt erst noch. Wovon sollen die Menschen leben, die weder reich noch superreich sind? Dazu gäbe es viel mehr zu sagen, aber das sprengt den Platz.

Dann gibt es da noch eine Kleinigkeit, nämlich die Frage nach der Legitimation. Wo ist denn die Rechtfertigung dafür, dass Geld von Halsabschneidern erzeugt wird, die damit hauptsächlich ihren eigenen und Reichtum ihrer Anteilseigner vermehren? Das ist zutiefst undemokratisch.

Vollends absurd wird es dann, wenn die großen Banken "systemrelevant" oder "too big to fail" werden. Der Staat leiht sich dann Geld von anderen Banken, um die Zocker zu retten, die Rechnung zahlen wir.

Es führt kein Weg daran vorbei, die Gelderzeugung aus der Willkür privater Institutionen zu nehmen. Wir werden das Ende dieser Geschichte erleben, Inflation, Hyperinflation, Währungsreform. Das ist die friedliche Variante.

Was aus alldem folgt ist die Erkenntnis, dass Alternativen her müssen. Vollgeld ist da nicht das Schlechteste, vor allem, wenn es mit einem bedingungslosen Grundeinkommen kombiniert wäre.

Wer mag, kann sich mit dem Thema ja mal befassen.

Ach ja, gute Wünsche für das neue Jahr. smilie_24

Beitrag 03.01.2016, 15:37

FloTom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Schon beneidenswert die Schweizer, sie haben immerhin die Wahl und eine echte Chance die grundlegende Politik basisdemokratisch zu beschließen.

Beitrag 03.01.2016, 23:52

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2279
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Ladon hat geschrieben:Geldschöpfung durch staatliche Nationalbanken - womöglich noch als Weisungsempfänger - ist kein Fortschritt, sondern ein Alptraum! [...] Ein Fortschritt ist es erst, wenn das "Geldwesen" staatsrechtlich endlich als "4. Gewalt" (die sie faktisch ist ... nur eben ohne potente Kontrollmechanismen) etabliert wird.
Wie würde sich so eine "Monetative" von den jetzigen staatlichen Nationalbanken unterscheiden? Dass sie nicht selbst über die Geldmengenausweitung entscheiden darf, sondern an parlamentarische Vorgaben gebunden ist (wie die Polizeibehörden)?
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 04.01.2016, 07:22

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
An dieser Stelle wohl kaum der Platz für eine Diskussion der "Monetative Idee".

Und ich bin da kein Spezialist (die Leute von denen sind so komisch).
Aber es ist NICHT so, wie es eh schon ist!!!

Würde das Geldwesen als "Vierte Gewalt" verfassungsrechtlich etabliert, dann bestünden ganz andere Voraussetzungen.
Heute ist das Geldwesen irgendwo im Nebel. Als ("offizielle") Vierte Gewalt müsste es in das System der Gewaltenteilung eingeflochten werden. (Ob die immer funktioniert, steht auf einem anderen Blatt).
Das ist ein ENTSCHEIDENDER und wohl der grundlegenste Unterschied zum heute!
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 06.01.2016, 03:16

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2279
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Ladon hat geschrieben:An dieser Stelle wohl kaum der Platz für eine Diskussion der "Monetative Idee".

Und ich bin da kein Spezialist (die Leute von denen sind so komisch).
Aber es ist NICHT so, wie es eh schon ist!!!
Irgendwie hab ich bei deinen Antworten in letzter Zeit immer den Eindruck, dass du dich persönlich angegriffen fühlst oder andersweitig genervt bist. :? Falls es falsch rüberkam, meine Frage war ganz neutral gemeint, ohne jemanden belehren oder angreifen zu wollen.

Wie dem auch sei, da mich das Thema tatsächlich interessiert, hab ich hier mal einen Thread zur weiteren Diskussionen eröffnet.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 06.01.2016, 07:54

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
MaciejP hat geschrieben:
Ladon hat geschrieben:An dieser Stelle wohl kaum der Platz für eine Diskussion der "Monetative Idee".

Und ich bin da kein Spezialist (die Leute von denen sind so komisch).
Aber es ist NICHT so, wie es eh schon ist!!!
Irgendwie hab ich bei deinen Antworten in letzter Zeit immer den Eindruck, dass du dich persönlich angegriffen fühlst oder andersweitig genervt bist. :? Falls es falsch rüberkam, meine Frage war ganz neutral gemeint, ohne jemanden belehren oder angreifen zu wollen.

Wie dem auch sei, da mich das Thema tatsächlich interessiert, hab ich hier mal einen Thread zur weiteren Diskussionen eröffnet.
Nö nö. Bei mir wird nur mehr darauf geachtet wie ich formuliere ;-)

Wenn es mich nerven würde Themen zu vertiefen, wäre das irgendwie ... seltsam, oder?
Da kam dann wohl von mir was "falsch" rüber. Ich wollte lediglich verhindern, dass sich über Themenfremdheit beschwert wird.Also: btt und weiter:

Was mich wirklich nervt (nur am Rande bemerkt) ist die Lobhudelei für die Schweiz. Das ist ein Staat in dem teilweise erst seit wenigen Jahren Frauen wählen dürfen. Das ist ein Staat, der seine Goldvorräte nicht nur gebunkert sondern gleich mal großteils verkauft hat (und da sind die Schweizer aber mal so richtig gefragt worden). Das ist ein Staat, der fest im Griff internationaler Banken und Konzerne ist.
Die Schweiz ist NICHT "gut", weil ihre Staatsordnung ein Plebiszit vorsieht.

Ein Ausscheren der Schweiz aus dem internationalen Geldsystem ist in etwa so vorstellbar wie die Unbestechlichkeit von Sepp Blatter.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Antworten