EZB liebäugelt mit Helikopter-Geld

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 14.03.2016, 05:59

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
EZB-Ideen
Mario Draghi liebäugelt mit dem nächsten Tabu-Bruch

Ob Milliarden-Geldflut oder Negativ-Zinsen - Mario Draghi wagt riskanteste Experimente.
Nun liebäugelt der Herr des Geldes mit Helikopter-Geld. Das hieße: Jeder Europäer bekommt Geld geschenkt.

http://www.welt.de/wirtschaft/article15 ... Bruch.html

Beitrag 14.03.2016, 09:29

Goldjunge99
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 26.02.2011, 13:08
Na dann ....... her mit der Kohle smilie_45

Beitrag 14.03.2016, 09:41

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3871
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Wird bei mir dann sofort in EM [s]transpiriert[/s] transferiert, kann ich auch nur jedem empfehlen sollte es wirklich soweit kommen!

smilie_24
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.03.2016, 10:14

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Wieso Tabubruch???
Banken und marode Staaten bekommen doch schon die ganze Zeit Geld geschenkt.
VfL Bochum 1848 hat geschrieben: Wird bei mir dann sofort in EM [s]transpiriert[/s] transferiert, kann ich auch nur jedem empfehlen sollte es wirklich soweit kommen!
...
Nö. Ich denke, wir machen Urlaub davon.


Und eines muss ich sagen:
Draghi macht m.E. sehr (sehr!) vieles falsch. Aber er macht wenigstens irgendwas. Er hält seinen Kurs für richtig und gut und steht dazu.
Das kann ich immerhin akzeptieren.
Mehr als so manchen Politiker.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 14.03.2016, 13:26

Goldinho
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 30.05.2013, 18:46
Das würde doch kläglich verpuffen.

Außerdem, ein direktes Zeichen, dass viel zu viele nicht wettbewerbsfähige Länder in den Euroraum aufgenommen wurden.

Beitrag 14.03.2016, 14:39

Silberhamstern
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 12.09.2012, 19:22
Helicoptergeld fänd ich jetzt nicht so schlecht.Könnte ich mir als normal sterblicher auch mal ne Unze Gold leisten. smilie_15

Beitrag 14.03.2016, 14:50

Goldinho
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 30.05.2013, 18:46
Silberhamstern hat geschrieben:Helicoptergeld fänd ich jetzt nicht so schlecht.Könnte ich mir als normal sterblicher auch mal ne Unze Gold leisten. smilie_15
Hahaha..... das würde aber dann den Sinn komplett verfehlen ;)

Beitrag 14.03.2016, 14:51

Benutzeravatar
eisendieter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 840
Registriert: 02.02.2013, 14:13
Wohnort: Ostseefjord Schlei und Madeira
Goldinho hat geschrieben:
Silberhamstern hat geschrieben:Helicoptergeld fänd ich jetzt nicht so schlecht.Könnte ich mir als normal sterblicher auch mal ne Unze Gold leisten. smilie_15
Hahaha..... das würde aber dann den Sinn komplett verfehlen ;)

genau! Lieber in US Dollar umtauschen.
Erfolgreich gehandelt: ja

E PLURIBUS UNUM

Beitrag 14.03.2016, 14:56

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3871
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
eisendieter hat geschrieben:
Goldinho hat geschrieben:
Silberhamstern hat geschrieben:Helicoptergeld fänd ich jetzt nicht so schlecht.Könnte ich mir als normal sterblicher auch mal ne Unze Gold leisten. smilie_15
Hahaha..... das würde aber dann den Sinn komplett verfehlen ;)

genau! Lieber in US Dollar umtauschen.
oder, je nach Summe, aufhören zu arbeiten, mit Arbeit versaut man sich eh die Zeit smilie_02 !
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 14.03.2016, 15:11

Benutzeravatar
schleifergold
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: 22.03.2012, 08:19
Genau!
smilie_02 smilie_01

Gruß
schleifergold

Beitrag 14.03.2016, 16:23

kribelboble
Ich las schon über Beträge von 3000 oder 10000 Euro pro Bürger.
Die armen Banken - plötzlich wären millionen von Überziehungskredite auf Girokonten getilgt.
Keine Zinseinküfte mehr - Bankenkrise :-)

Beitrag 14.03.2016, 17:36

Benutzeravatar
eisendieter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 840
Registriert: 02.02.2013, 14:13
Wohnort: Ostseefjord Schlei und Madeira
kribelboble hat geschrieben:Ich las schon über Beträge von 3000 oder 10000 Euro pro Bürger.
Die armen Banken - plötzlich wären millionen von Überziehungskredite auf Girokonten getilgt.
Keine Zinseinküfte mehr - Bankenkrise :-)

ach doch nur so wenig? :shock:
Erfolgreich gehandelt: ja

E PLURIBUS UNUM

Beitrag 14.03.2016, 17:53

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

zu den Summen:
- momentan bzw. demnächst werden 80 Mrd. / Monat ausgegeben von der EZB
- bei 500 Mio. Einwohnern der EU sind das 160 /Nase / Monat....
- ... bzw. 1920 € / Nase / Jahr.

Da finde ich "3 Mille für jeden" gar nicht mal so viel.
Im Gegensatz zu den Banken würden die meisten Bürger
das Geld halt auch ausgeben und nicht für Schabernack an Finanzmärkten einsetzen...

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 14.03.2016, 18:12

Benutzeravatar
eisendieter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 840
Registriert: 02.02.2013, 14:13
Wohnort: Ostseefjord Schlei und Madeira
Marek hat geschrieben:Hallo,

zu den Summen:
- momentan bzw. demnächst werden 80 Mrd. / Monat ausgegeben von der EZB
- bei 500 Mio. Einwohnern der EU sind das 160 /Nase / Monat....
- ... bzw. 1920 € / Nase / Jahr.

Da finde ich "3 Mille für jeden" gar nicht mal so viel.
Im Gegensatz zu den Banken würden die meisten Bürger
das Geld halt auch ausgeben und nicht für Schabernack an Finanzmärkten einsetzen...

Liebe Grüße
Marek

ich würde das Geld jedenfalls nicht für irgendwelchen Konsum-Killefitz ausgeben.
Erfolgreich gehandelt: ja

E PLURIBUS UNUM

Beitrag 14.03.2016, 23:38

Goldinho
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 134
Registriert: 30.05.2013, 18:46
Fragt sich nur, wem es am meisten helfen würde, wenn man bedenkt, dass der Großteil der Konsumgüter aus dem asiatischen Raum stammt.

Wie sagt man so schön: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben".

Mit den 80 Mrd. werden Staatsanleihen erworben, die im Endeffekt niemand mehr zurückzahlen kann. Das ist alles ein ganz schlechter Witz und wird auf Dauer die Sicht auf Gerechtigkeit untergraben.

Wenn man sich so die Entwicklung der letzten Jahre anschaut, dann ist der Film Ideocracy treffender als Orwell und sein 1984.

Beitrag 15.03.2016, 07:26

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 645
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Ich denke das Helikoptergeld würde zum Großenteil in die Läden finden.

Ich behaupte jetzt einfach mal so, das wir hier im Forum die wir es uns erlauben können die ein oder andere Unze Silber/Gold zu kaufen zu den Reichen 15 bis 20% im oberen bereich gehören.
Ich glaube nicht vielen Menschen geht es so gut wie dem großteil hier im Forum.
Wenn ich mir den Teil der Rentner anschaue die so gerade am Existenzminimum rumdümpeln glaube ich schon das die damit in die Geschäfte rennen und sich ein paar Anziehsachen/Essen oder was anderes kaufen. Sollte dann noch etwas über sein freuen sich die alten auch mal Ihren Enkeln entlich etwas kaufen zu können.
Die normalverdiener Familie ist villeicht froh endlich die Reperatur am Auto, oder die neue Couch zu kaufen oder sich endlich mal einen kleinen Urlaub an der Nordsee erlauben, was auch immer.
Klar der Mann von der Strasse, so er das Geld überhaupt bekommt da einige ja kein Konto oder so haben, wird wohl nach 2 Wochen aus seinem Koma erwachen aber auch soetwas muß es geben.
Klar hier im Forum kann ich mir denken wo es zu 90% landet ^^

Also ich glaube mit dem Helikoptergeld würde das Geld eher da ankommen wo man es haben möchte.

Ich denke auch das es in den anderen EU Ländern nicht besser aussieht.

MfG
Dragonh3art

Beitrag 15.03.2016, 08:46

glaubnix
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 09.07.2015, 08:39
Wohnort: Deutschland
Glaubt ernsthaft jemand das der " kleine Mann " irgendetwas geschenkt bekommt?
Im Leben nicht! Mann erkennt nur, wie hilflos und ahnungslos die bei der EZB sind.

Und zu dem immer wieder aufkommenden Thema "Situation der armen Rentner":

Die heutigen Rentner sind unser Elterngeneration z.B. Bj 1940.
Die haben doch die guten Zeiten der Wirtschaftsentwicklung durchlebt.

Feste Anstellungen ohne Angst vor Arbeitsplatzverlust, gute wirtschaftliche Entwicklung die sich auch in Einkommenssteigerungen wiederspiegelte, 30 Jahre und mehr bei einem Arbeitgeber.
Ein Einkommen reichte für eine vierköpfige Familie und Urlaub war auch drin.
Für diesen Lebensstandard reichte eine Berufsausbildung, keine 3 Berufsausbildungen, Meisterbrief, Techniker oder Studium.
45 Jahre Vollzeitbeschäftigung ohne Arbeitslosenzeiten waren locker möglich bis zum 65.sten Lebensjahr.
Unheimlich viele sind aber weit vor dem 60.sten größten Teils ohne Abschläge in den vorzeitigen Ruhestand.
Ja so war das mal, unglaublich aber wahr!

Und wer zu dieser Zeit, es nicht geschafft hat eine ausreichend hohe Rente zu erwerben, der musste schon irgendetwas richtig falsch gemacht haben.
Und das ist doch die Generation von der hier gerade bedauernd gesprochen wird.

Ja, ich kenne auch welche deren Rente arg mickerig ist. Aber wenn man dann mal etwas aus ihrer Berufshistorie erfährt dann erkennt man häufig den Grund der " Altersarmut ".
Viele waren selbstständig, haben in der aktiven Zeit aus dem vollen geschöpft und die Kohle verballert. Rücklagen für das Alter? Ja.... mache ich später! Und das war es!
Und das ist ein gar nicht so kleiner Teil der heute rum jammernden armen Rentner.
Wenn diese Leute heute "Grusi" kassieren ist das noch zu viel, für das was sie in die Rentenkassen eingezahlt haben. Das gilt sicher nicht für alle, ist mir klar!

Ich sage das so hart weil es so ist und auf unsere Generation und unsere Kinder wahrscheinlich eine härtere, und vor allem ungerechtere Rentenzeit wartet.
Gut ausgebildet und trotzdem seit Jahren in ständig geschürter Angst um den Arbeitsplatz, hohe Rentenbeiträge und ein Renteneintrittsalter >67 bei einem Rentenniveau <43%.
Dazu das Problem aufgrund vom Ausbildungszeiten, Studium, Praktika , prekärer Beschäftigung und Arbeitslosenzeit überhaupt auf 45 Beitragsjahre zukommen.

Was soll ich noch erzählen? Wie unsere Renten in Zeiten von Lohndumping berechnet werden? Ein Beispiel für einen Handwerker:
45 Jahre Durchschnitt verdient entspricht z.Z. ca. 35.000€/Jahr, entspricht 1 Rentenpunkt/Jahr entspricht am Ende einer Rente in Höhe von Grusi.

Noch Fragen oder Bedauern für aktuell arme Rentner?
" Ich kann nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte " (Zitat Max Liebermann )

Beitrag 15.03.2016, 09:56

25karat
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 03.10.2011, 10:28
Ja nun, es gibt ja schon Möglichkeiten Geld auszugeben.
Die Sparquote in Deutschland war jedenfalls seit Jahrzehnten nicht mehr so gering, liegt wohl an den Zinsen.
Aber Politiker sind dafür auserwählt.
Da fallen teilweise alle Schranken. Das heißt dann: Der Finanzminister gibt od., der Stadtkämmerer gibt, wohlgemerkt, das ist das Geld der Allgemeinheit.
Jedenfalls, es gibt keinen schlechteren Bauherren als den Staat. Elbphilharmonie, Stuttgart 21, Flughafen Berlin etc., was in Beton gegossen ist, das wird nicht mehr geändert u. so wird wohl der Flughafen Berlin fertig gebaut, koste es was es wolle.
Man bedenke, das es im Süden Europas mit der Fettern Wirtschaft noch einiges schlimmer aussieht.
Das Geld wird gebraucht, da könnt ihr sicher sein u. eures auch.......
Und der Verlierer heißt Deutschland, denn die EZB ist im Begriff die letzten Pfeile im Köcher zu verschießen. Südeuropa kommt nicht in Schwung, da kann man noch so viel Liquidität reinbuttern, die Wirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig unter der Währung ( Euro ).
Die EZB stellt nun immer günstigere Kredite ( die wohl eh keiner zurückbezahlen kann )zur Verfügung u. zwingt nun auch die Gläubiger im Norden Europas, den Schuldnern im Süden die Zinsen zu bezahlen, bzw. die Sparer u. Vorsorger bekommen keine Rendite mehr.
Konsum wird belohnt, Verzicht bzw. sparen bestraft, hier hat sich der Süden innerhalb der EZB durchgesetzt.

Beitrag 15.03.2016, 10:11

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 645
Registriert: 21.09.2013, 13:15
[quote="glaubnix"
Die heutigen Rentner sind unser Elterngeneration z.B. Bj 1940.
Die haben doch die guten Zeiten der Wirtschaftsentwicklung durchlebt.

Feste Anstellungen ohne Angst vor Arbeitsplatzverlust, gute wirtschaftliche Entwicklung die sich auch in Einkommenssteigerungen wiederspiegelte, 30 Jahre und mehr bei einem Arbeitgeber.
Ein Einkommen reichte für eine vierköpfige Familie und Urlaub war auch drin.
Für diesen Lebensstandard reichte eine Berufsausbildung, keine 3 Berufsausbildungen, Meisterbrief, Techniker oder Studium.
45 Jahre Vollzeitbeschäftigung ohne Arbeitslosenzeiten waren locker möglich bis zum 65.sten Lebensjahr.
Unheimlich viele sind aber weit vor dem 60.sten größten Teils ohne Abschläge in den vorzeitigen Ruhestand.
Ja so war das mal, unglaublich aber wahr![/quote]

Du gehst davon aus das beide noch Leben, frag mal die Frauen wo die Männer gestorben sind die dann nur noch 60% bekommen. Lass ein paar eine gute Rente vonn 2000€ bekommen. Wenn der Mann stirbt bekommt die Frau noch 1200€. In den meisten Fällen bleiben aber die belastungen gleich oder möchtest du deiner Mama sagen" Ja gut du hast hier 50 Jahre mit papa gelebt aber jetzt mußt du die schönen erinnerungen vergessen und in eine kleine 40qm Wohnung ziehen ?"
Klar kann man das aber es ist schwer alte Leute umzusiedeln. Also bleiben Mieten und Nebenkosten gleich. Ok am Essen wird es weniger aber viel ist das nicht.
Und wenn beide gearbeitet haben wird es noch frecher von dem was der Wittwe überbleibt da wird Ihre Rente ab glaube ich 725 mit eingerechnet da bleiben nichtmals 60% vom Ehegatten über.

Beitrag 15.03.2016, 11:47

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Das alles ist nur die moderne Variante des "iron law of wages":

Das eherne ökonomische Gesetz, welches unter den heutigen Verhältnissen, unter der Herrschaft von Angebot und Nachfrage nach Arbeit, den Arbeitslohn bestimmt, ist dieses: daß der durchschnittliche Arbeitslohn immer auf den notwendigen Lebensunterhalt reduziert bleibt, der in einem Volke gewohnheitsmäßig zur Fristung der Existenz und zur Fortpflanzung erforderlich ist

(Lasalle)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Antworten