In welche Edelmetalle Anlegen?

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 11.05.2016, 21:40

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
teachingtimo hat geschrieben:So, habe mich auch im Forum angemeldet, nachdem ich seit ein einiger Zeit mitlese. Ich interessiere mich für den Kauf von Goldmünzen und hätte gerne einen Rat von euch.

Macht es Sinn 1oz Känguru zu kaufen aus den Jahren 2004, 2006 und 2007 (sind die Geburtsjahre meiner Kinder), die teurer sind als aktuelle Münzen, oder ist das zu sentimental? Wäre es vielleicht besser, den ersten Einstieg in Gold mit einer klassischen, aktuellen und günstigeren Münze zu tätigen (Krügerrand, Maple Leaf oder z.B. Kängeru)?

Ziel ist es eine langfristige Investition zu tätigen (als Absicherung, Altersvorsorge etc, evtl. auch als späteres Erbe für die Kinder (deshalb die Geburtsjahre)).

Hoffe, meine Frage ist nicht zu doof....

teachingtimo

Ich hab schon oft gelesen, dass man seinen Kindern Münzen mit den Geburtsjahren "vererben will". Dafür zahlt man dann auch gern mal "etwas mehr" Und am Ende verkaufen die Erben die Münzen bei Ebay zum Spotpreis.

Ich persönlich halte davon nicht viel. Ich denke man sollte "Vermögen" und "Persönliches" strikt trennen, wenn man schon ans Vererben denkt.

Nur weil ne Zahl auf die Münze geprägt ist, die zufällig dem des Geburtstages entspricht, ist es nichts persönliches.

Wenn schon ne Münze, dann mit persönlicher Geschichte. Also eine, die man für sich selbst gekauft hat, und die einem in schweren Zeiten geholfen hat (oder was auch immer) Ansonsten würde ich radikal Gold (oder Silber) als Anlage betrachten und parallel persönliche Werte schaffen. Ahnenforschung oder Baum pflanzen etc.

Ich habs schon oft gesagt, Münzen, die man für die Altersvorsorge kauft, dienen genau diesem Zweck. So schön sie also auch sein mögen, man kauft sie, um sie wieder zu verkaufen.

Man kann natürlich Sammlermünzen kaufen, in der Hoffnung selbige würden mehr im Wert steigen, als es parallel der Spotpreis tut. Das ist dann aber Spekulation. Ich hab das Gefühl, viele derjenigen, die Gold für die Altersvorsorge kaufen, hoffen irgendwie auf ein Wunder, und wenns dann soweit ist, muss man sie gar nicht verkaufen.
Aber Gold für die Altersvorsorge ist wie die Riesterrente oder die Lebensversicherung. Es kommt unweigerlich der Zahltag.
Und dann darauf zu hoffen, dass neben dem Spot auch der Sammleraufschlag bezahlt wird, wäre mir zu riskant.

Beitrag 11.05.2016, 22:16

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1883
Registriert: 08.01.2011, 11:41
wenn man die Vergangenheit anschaut dann war es nicht unklug historische Münzen zum Spottpreis zu kaufen

ich persönlich kaufe gerne Dukaten weil die oft zum Spotpreis zu haben sind und doch in Südosteuropa und in Zigeunerkreisen wie Bargeld gehandelt werden

auch Willis oder Sovereign sind schön klein und immer mal wieder zum Spot zu haben

selbst Reichsmark Silber gibt es immer wieder zum Spot

wenn es keine Münzen zum Spot gibt kauft man halt Maple Leafs regulär leicht darüber, diese Goldmünze ist aus reinem Gold und eigentlich immer zum Spot oder leicht darüber zu haben

Beitrag 11.05.2016, 23:12

Montgomery
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 04.10.2015, 14:39
Wohnort: Freistaat
So, habe mich auch im Forum angemeldet, nachdem ich seit ein einiger Zeit mitlese. Ich interessiere mich für den Kauf von Goldmünzen und hätte gerne einen Rat von euch.

Macht es Sinn 1oz Känguru zu kaufen aus den Jahren 2004, 2006 und 2007 (sind die Geburtsjahre meiner Kinder), die teurer sind als aktuelle Münzen, oder ist das zu sentimental? Wäre es vielleicht besser, den ersten Einstieg in Gold mit einer klassischen, aktuellen und günstigeren Münze zu tätigen (Krügerrand, Maple Leaf oder z.B. Kängeru)?

Ziel ist es eine langfristige Investition zu tätigen (als Absicherung, Altersvorsorge etc, evtl. auch als späteres Erbe für die Kinder (deshalb die Geburtsjahre)).

Hoffe, meine Frage ist nicht zu doof....

teachingtimo
Wer Gold kauft, hat dafür gute Gründe auf seiner Seite. Es spricht nichts dagegen, auch etwas sentimental zu kaufen, v.a. am Anfang. Am Anfang fragt man ja: womit anfangen? Ich würde sagen: was gefällt. Wenn man dann Spaß an der Sache gefunden hat, bleibt man auch dran.

Wenn Du mit 3 teuren Kängurus beginnen möchtest - warum nicht? Natürlich ist der Aufschlag sehr hoch, wenn ich mir den Preisvergleich hier auf gold.de anschaue - aber wenn die Kinder groß sind, war entweder der ganze Goldkauf verfehlt oder aber - wovon ich ausgehe - Du bist froh, damals etwas Gold als Versicherung gekauft zu haben.

Was meine Vorredner sagten, stimmt selbstredend: spotnah kaufen, lieber aktuelle Jahrgangsbullion wie den Lunar Affen oder den Panda kaufen (wenn man auf Wertzuwachs spekulieren möchte) anstatt teuren Preisen hinterherzulaufen, oder mit historischen Münzen anfangen (1 Dukaten, 20 Fr. Vreneli, 1 Sovereign, 20 Kronen/Florin, 20 Mark Wilhelm I/II). Oder einfach 3 Stück 1oz Känguruh 2016 kaufen: günstiger Preis, gekapselt (d.h. geschützt) - und Erinnerung an die Zeit des Einstiegs. Das Gespür für Art und Größe der Münzen kommt mit der Zeit. Einfach mal anfangen.

smilie_24
http://www.gold.de/forum/montgomery-t9471.html

Beitrag 12.05.2016, 11:15

teachingtimo
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 10.05.2016, 20:24
Danke für eure Antworten. Ich habe eure - auch teils unterschiedlichen Meinungen und Argumente - genau gelesen und mir meine Gedanken dazu gemacht und bin zu folgendem Schluss gekommen:

Ziel ist eine Sach- und Altersanlage, deshalb lasse ich die Gefühle (erst mal) außen vor und werde nicht die Jahrgänge der Kinder kaufen.
Ich versuche aktuelle bekannte Münzen 2016 zu kaufen, die mir auch gut gefallen.

Deshalb nehme ich Lunar I und II und ein Känguru.

Und sollte ich das Gold im Alter nicht benötigenden, werden sich die Kinder sicher auch über Münzen Jahrgang 2016 freuen.

Beitrag 12.05.2016, 12:22

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3990
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
teachingtimo hat geschrieben: ....
Ziel ist eine Sach- und Altersanlage, deshalb lasse ich die Gefühle (erst mal) außen vor und werde nicht die Jahrgänge der Kinder kaufen.
Ich versuche aktuelle bekannte Münzen 2016 zu kaufen, die mir auch gut gefallen.

Deshalb nehme ich Lunar I und II und ein Känguru.

....
Lunar I ist aber schon ziemlich teuer, wenn schon Lunare würde ich Lunar II und dann die aktuelleren Jahrgänge empfehlen, da kommst Du deutlich günstiger bei weg.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.05.2016, 12:39

teachingtimo
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 10.05.2016, 20:24
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
teachingtimo hat geschrieben: ....
Ziel ist eine Sach- und Altersanlage, deshalb lasse ich die Gefühle (erst mal) außen vor und werde nicht die Jahrgänge der Kinder kaufen.
Ich versuche aktuelle bekannte Münzen 2016 zu kaufen, die mir auch gut gefallen.

Deshalb nehme ich Lunar I und II und ein Känguru.

....
Lunar I ist aber schon ziemlich teuer, wenn schon Lunare würde ich Lunar II und dann die aktuelleren Jahrgänge empfehlen, da kommst Du deutlich günstiger bei weg.

...habe ich auch gerade gesehen - bei Lunar I gibt es ja gar keine aktuellen Münzen... oje, ich muss noch viel lernen....

Beitrag 13.05.2016, 01:44

Goldplättchen
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 22.04.2016, 23:58
Wohnort: Schweiz
@teachingtimo

Die Lunare II als 1 Unzen in Gold sind auf 30'000 Stück limitiert, die Silberunzen auf 300'000 Stück. Sind keine des gerade aktuellen Jahrganges mehr im offiziellen Handel erhältlich, kosten sie dann halt je nach Motiv einiges mehr als gängige Bullionmünzen. Mit der Zeit wirst du selber entdecken, welche Goldunzen dir gefallen und welche nicht so, ist alles eine Frage des persönlichen Geschmackes.

Antworten