Mehr Gold oder mehr Silber kaufen?

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 15.05.2015, 12:46

keinschönesland
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 205
Registriert: 25.06.2013, 11:03
Wohnort: Erde
Mehr Gold oder Silber kaufen: die ewige Frage der Anschaffung und der Aufteilung dieser Edelmetalle zum perfektem Bestand.
Ist eine Verteilung dieser Edelmetalle überhaupt so wichtig? Ich denke nicht wirklich. Viel mehr kommt es doch darauf an,überhaupt Edelmetalle zu besitzen, um gegebenen falls schnell mal Geld flüssig zu machen. Die Frage müsste also lauten: welches Edelmetall lässt sich in einem Engpass oder im Ernstfall schneller verkaufen?
Der Faktor Masse und Beweglichkeit spielt da wohl auch eine Rolle, wenn man im Laufe eines Lebens früh anfängt zu Sammeln und einige Kilos zusammen kommen, die bewegt werden müssten.
Ich denke, man ist gut aufgestellt, wenn man im Laufe seines Leben pro Lebensjahr 1 Oz Gold und ein Kilo Silber besitzen sollte.
Das sind aktuell circa 1800 Euro jährlicher Einsatz und mit 50 Jahren hätte man ein Polster, womit man keine großen Sprünge machen kann, aber sich schon Sicherheit für einige Jahre Durststrecke zugelegt hat.
Der Anfang des Sammelns ist da wohl auch noch wichtig, da die meisten erst zwischen 25-30 Jahren das Sammeln beginnen, müsste man anfänglich diese Jahre nachholen und mehr investieren, um auf die von mir genannte 1 Oz Gold und 1 Kilo Silber pro Jahr zu kommen. Ich habe es anfänglich von Urlaubs-Weihnachtsgeld und der Steuerrückzahlung genommen. Mit 40 Jahren war der Drops gelutscht und ich hatte 40-40 ohne am Hungertuch zu nagen erledigt. Heute bin ich 52 und die 11 Jahre bis zur Rente gehen auch schnell rum.

Das Metall könnte dann schon mal für eine kurzzeitige Arbeitslosigkeit herhalten, mit denen man seine Tilgung der Hypothek oder sonstiges bedienen könnte.
Wenn denn alles klappt und ins Rentenalter übergeht, ist es um so schöner dann aus dem gesammelten Metall ein schönes unabhängiges Rentnerleben mit 63 Jahren zu führen. Aber Vorsicht nicht gleich alles Metall zu Geld machen, der Wahnsinn wird auch mir 63 weiter gehen.
Meine Variante, eine von möglichen 1000 oder auch mehr.
mfG-old'smilie_24'
Es gibt nichts falsches im richtigem Leben.

Beitrag 20.12.2015, 18:19

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3278
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Silber: Die Perspektiven sind gar nicht so schlecht

Die längerfristigen Fundamentaldaten für das Edelmetall sind gut: Die Nachfrage könnte von der steigenden Solarstromproduktion steigen und so die Preise stützen:

http://www.godmode-trader.de/artikel/si ... ht,4439635
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 20.12.2015, 21:55

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Aha 52 und mit 63 in Rente gehen? Wie soll das funktionieren? Dein Renteneintrittsalter ist 67.
Sonst gibst massive Abschläge von KV und Steuer mal abgesehen. Solltest du bis 63 45 Einzahlungsjahre hinter dir gebracht haben, also mit 18 Beiträge bezahlt hast empfehle ich dir dringend mal dein Rentenkonto klären zu lassen.
Weiterhin ein paar Jahre Arbeitslosigkeit oder Krankheit (ich wünsche dir das nicht) und deine Pläne sind im Ar......

Beitrag 20.12.2015, 22:14

Benutzeravatar
PaulaU
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 30.03.2012, 19:40
@keinschönesland
deine Idee gefällt mir. Gute Mischung: 1 Unze Gold zu 1 Kilo Silber.
Bei den Preisen würde ich zur Zeit sogar: 1 Unze Gold zu 2-3 Kilo Silber empfehlen.
Nur musst du auch bedenken, dass welche auf die Idee kommen könnten, durch Leerverkäufe an der Börse deine Metalle zu entwerten, was ja zur Zeit geschieht. Was dann?

Ich finde, man sollte Leerverkäufe grundsätzlich verbieten. Sie nutzen nur den Banken und den Leerverkäufern und entwerten auf die Art hinterhältig die Ersparnisse der Menschen und für Ersparnisse muss so manch einer in seinem Leben hart arbeiten.

In meine Anlagestrategie würde ich gerne alle Metalle mit einbeziehen, wenn es aus Platzgründen ginge. Leider ist es nicht der Fall, daher sind die Edelmetalle gut als Anlage geeignet. Sie nehmen nicht so viel Platz weg und man kann sie daher vielerorts unterbringen.
Wir leben im Technologiezeitalter und hinzu kommt die Überbevölkerung. So gesehen müssten die Metalle zukünftig glänzende Chancen haben, um an Wert extrem zuzulegen.
Was passiert zur Zeit: Durch Leerverkäufe drängt man den Wert der Metalle an der Börse in den Keller, um selber die Depots zu füllen, bevor der Preiskampf in ein paar Jahren losgeht.

Beitrag 20.12.2015, 23:21

Silberhamstern
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: 12.09.2012, 19:22
Genau diese Leerverkäufe,sind ja gerade die Chance,für diejenigen,die jetzt erst anfangen.Ich halte immer noch nen kleinen Cashposten u. hoffe,das ich noch mal was zu 7-8 Euro je Unze bekomm.Obwohl ich schon im Silber bin.Ich finde Silber in vielerlei Hinsicht interessanter,Gold ist wohl hauptsächlich was für ein absolutes Ernstszenario,sprich eine Flucht.Aber wenn so was passiert,gehts eh um Leben u. Tod.Ich würde da schon 10 Prozent Gold-90 in Silber favorisieren (das Gold des kleinen Mannes).Das es von den kleinen ja bekanntlich immer mehr gibt u. das reichste 1 Prozent immer weniger werden .Also immer weniger Menschen,immer mehr besitzen u. der Rest langsam in die Röhre schaut. smilie_15 smilie_21

Beitrag 20.12.2015, 23:31

Benutzeravatar
PaulaU
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 30.03.2012, 19:40
Bei den 7-8 Euro je Unze würde ich sehr vorsichtig sein.

1. Könnte der Preis dann noch tiefer fallen, wenn es eine bestimmte untere Unterstützungslinie unterbietet. Da kann es auch passieren, dass du lange, lange Zeit keine Erholung mehr sehen wirst und mit einem Gewinn warten musst, bis dir die Haare grau werden.

2. Mit der in De eingeführten Steuer auf Silber der Verkaufspreis nicht dem Börsenpreis entsprechen wird. Und wenn du da als Einkaufspreis je Unze auf 7-8 Euro hoffst, müsste der Börsenpreis noch weit darunter liegen und für eine lange Zeit auch dort bleiben.

Die aktuellen Preise sind daher gut und man sollte nicht noch tiefer gehen, wenn man denn mittelfristig noch auf bessere Zeiten hofft.

Nach aktuellem Verbrauch gibt es weltweit noch für 30 Jahre viel Silber. Wer solange warten will, bitte. Bei stark einbrechenden Börsenpreisen wird es nicht anders kommen.
Daher sollte Anlagesilber (physisch!!!) unters Volk, damit der Rest, der noch für andere Zwecke (z.B. Technologie, Schmuck, etc.) da ist, an Wert auch gewinnt.

Anbei sei gesagt, dass 30 Jahre nicht viel für Ressourcen sind, wenn man bedenkt, dass wir noch für ca. 190 Jahre Kupfer bei aktuellem Verbrauch haben. Dabei ist der Verbrauch maßgebend. Kupfer wurde z.B. früher auch für Telekommunikations-Kabel verwendet. Das hat sich geändert. Statt Kupfer wird nun Glasfaser verwendet, also ging der Verbrauch an Kupfer in diesem Sektor zurück.

Wer will, kann ja mal bei Google "Rohstoff-" bzw. "Ressourcen-Kritikalität" eingeben und nach aktuellen Statistiken, ausgestellt von entsprechenden wirtschafts-wissenschaftlichen Diensten für die Bundesregierung, Ausschau halten.

Reichen die Reserven also bis zu 30 Jahren, in Deutschland haben wir bis ca. 23 Jahren Reserven an Silber, beginnt höchstwahrscheinlich der Preiskampf bei gleichbleibendem Verbrauch ab ca. 7-10 Jahren. Dabei ist es entscheidend, dass der Verbrauch entweder gleich bleibt oder noch besser, wenn er steigt, was bei Überbevölkerung der Fall sein wird.

Beitrag 02.01.2016, 22:03

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Ich bin auf einen älteren Blog-Eintrag der Perth Mint Research gestoßen, der sich mit der idealen Aufteilung zwischen Gold und Silber im Portfolio beschäftigt. Fazit: eine Diversifizierung über 50% Gold und 50% Silber bringt hier im Schnitt bessere Ergebnisse als eine reine Gold- oder Silber-Strategie. Die beste Aufteilung bei einer regelmäßigen, balancierten Anlage in den letzten 30 Jahren wäre 37% Gold und 63% Silber gewesen.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 03.01.2016, 11:27

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3278
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
MaciejP hat geschrieben: ...
Die beste Aufteilung bei einer regelmäßigen, balancierten Anlage in den letzten 30 Jahren wäre 37% Gold und 63% Silber gewesen.
Interessant, das hätte ich so nicht erwartet.

smilie_14
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 03.01.2016, 12:25

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
MaciejP hat geschrieben:Die beste Aufteilung bei einer regelmäßigen, balancierten Anlage in den letzten 30 Jahren wäre 37% Gold und 63% Silber gewesen.
Wobei dabei natürlich nicht die deutsche Mehrwertsteuer berücksichtigt wurde, die die Silber-Rendite gegenüber dem Gold schmälert.

Beitrag 03.01.2016, 16:11

Benutzeravatar
Polkrich
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 728
Registriert: 07.02.2014, 11:30
Wohnort: Mittendrin
Im MOment bei mir wertmäßig 55 zu 45% zugunsten des Goldes. Einfach wegen des geringern Platzbedarfs im Notfall.
Immer kritisch bleiben....

Erfolgreich gehandelt mit diversen Mitgliedern
Bewertungen: http://www.gold.de/forum/polkrich-t8272.html

Beitrag 10.01.2016, 16:19

tzugf
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 01.05.2015, 21:36
Hi leute...

Was würdet ihr einer Anfang 20 Jährigen Person empfehlen, wenn sie euch fragt, wie viel % des Gesamtvermögens in Edelmetalle investiert werden soll?

Zur Zeit habe ich ca. 20 % des Gesamntvermögens in Gold und Silber investiert.

Verteilung von Gold und Silber ca. 50-50.
Bei Gold hauptsächlich Anlagemünzen und Barren ohne großen Preisaufschlag.
Bei Silber ca. 40% Münzen nahe am Spot und 60% Münzen wie Lunar und China Panda.


Was haltet ihr davon? Würdet ihr bei den Gesamten 20% bleiben, oder mehr kaufen?

Ich sehe die Metalle als Absicherung, mit Hoffnung auf etwas Preissteigerung.


Danke smilie_14

Beitrag 10.01.2016, 17:49

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3278
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
tzugf hat geschrieben: ...
Zur Zeit habe ich ca. 20 % des Gesamntvermögens in Gold und Silber investiert.

Verteilung von Gold und Silber ca. 50-50.
Bei Gold hauptsächlich Anlagemünzen und Barren ohne großen Preisaufschlag.
Bei Silber ca. 40% Münzen nahe am Spot und 60% Münzen wie Lunar und China Panda.
...
Ich halte die 20 % und die Verteilung für sinnvoll, wobei ich bei der Verteilung einen deutlich höheren Goldanteil favorisiere. Muss aber jeder selber wissen.

Eine entscheidendere Frage wäre für mich was als Gesamtvermögen definiert werden soll. Beim Gesamtvermögen wären für mich auch Sachwerte wie z.B. PKW und Einbauküche enthalten. Ich würde die 20 % eher auf vorhandenes und aktuell nicht benötigtes Sparvermögen plus vorhandene andere Anlagegüter beziehen.

smilie_24
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 10.01.2016, 18:35

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 639
Registriert: 21.09.2013, 13:15
tzugf hat geschrieben: Verteilung von Gold und Silber ca. 50-50.

Danke smilie_14
Von Gewicht oder vom Wert her ?

Also kaufst du 10Oz Gold und Silber oder für je 2500 Gold und Silber ?


Meine Hauptlast liegt ganz klar auf Gold, ich weiß leider noch nicht wohin mit dem ganzen Silber wenn ich das alles kaufen würde.
Habe aber auch schon gesehen das jemand Silber in Boxen im Keller hat liegen hat smilie_12

MfG
Dragonh3art

Beitrag 10.01.2016, 19:11

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2551
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
tzugf hat geschrieben:Hi leute...

Was würdet ihr einer Anfang 20 Jährigen Person empfehlen, wenn sie euch fragt, wie viel % des Gesamtvermögens in Edelmetalle investiert werden soll?

Zur Zeit habe ich ca. 20 % des Gesamntvermögens in Gold und Silber investiert.

Verteilung von Gold und Silber ca. 50-50.
Bei Gold hauptsächlich Anlagemünzen und Barren ohne großen Preisaufschlag.
Bei Silber ca. 40% Münzen nahe am Spot und 60% Münzen wie Lunar und China Panda.


Was haltet ihr davon? Würdet ihr bei den Gesamten 20% bleiben, oder mehr kaufen?

Ich sehe die Metalle als Absicherung, mit Hoffnung auf etwas Preissteigerung.


Danke smilie_14
Das hängt davon ab, was Du vorhast.

Willst Du irgendwann in absehbarer Zeit eine Immobilie zur Eigennutzung kaufen, wäre es natürlich blöd, wenn dann die Edelmetallkurse gerade schlecht stehen.

Steht das nicht an, würde ich bei den aktuellen Kursen mehr in Silber gehen, einfach weil es deutlich stärker gefallen ist als Gold und die Ratio mit 79 relativ hoch ist.

Als Beispiel: Nach dem Einbruch 2008 lag die Ratio über 80, in den dann folgenden Anstiegen ist die Ratio auf 34 im April 2011 gefallen. Wer also 2008 Silber gekauft und dann im April 2011 in Gold getauscht hätte, hätte nach Abzug der Spreads heute fast doppelt soviel Gold für sein Geld, als wenn er direkt 2008 Gold gekauft hätte.

Es macht Sinn ein physisches Edelmetalldepot zu diversifizieren. Wer es aufregender mag mehr Silber, wer es ruhiger mag mehr Gold. Aber die Quote muss man nicht mit jedem Kauf umsetzen, man kann ein wenig auch nach der Ratio handeln und dann umschichten.

Meine persönliche wertmäßige Verteilung liegt bei den aktuellen Kursen bei:

Gold - 68,95%
Silber - 20,56%
Platin - 8,58%
Palladium - 1,91%

lifesgood

Beitrag 10.01.2016, 19:20

tzugf
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 01.05.2015, 21:36
Dragonh3art hat geschrieben:
tzugf hat geschrieben: Verteilung von Gold und Silber ca. 50-50.

Danke smilie_14
Von Gewicht oder vom Wert her ?

Also kaufst du 10Oz Gold und Silber oder für je 2500 Gold und Silber ?


MfG
Dragonh3art



Natürlich vom Wert her :wink: also z.B. 2500 Gold und 2500 Silber.

Beitrag 10.01.2016, 20:58

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

irgendwer (Benutzername glaube ich)
hatte mal vor gut einem Jahr einen Link gepostet,
wo es darum ging mit der Gold- Silber- Ratio zu arbeiten.

Tenor war: Wenn Silber billig ist (Ratio über 70) Silber kaufen.
Wenn Ratio unter 50 (oder 40?) fällt, alles in Gold tauschen.

Beispiel:
Ich kaufe aktuell 76 OZ Silber (statt 1 OZ Gold).
Wenn die Ratio auf 1: 38 z.B. fällt
kann ich meine 76 OZ Silber in 2 OZ Gold tauschen.
Geht die Ratio dann in 10 Jahren wieder auf 78 tausche
ich meine 2 OZ Gold in 152 OZ Silber usw. usf.

Ich tausche somit über längere Zeiträume immer nur
das aktuell überbewertete Edelmetall gegen das Unterbewertete,
bei Marken über 70 und unter 40 (oder so) halt.

(Schade, ich finde den Beitrag nicht.
Was etwas differenzierter als meiner....)

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 10.01.2016, 22:19

Benutzeravatar
Benutzername: *
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 173
Registriert: 25.01.2012, 22:53
Marek hat geschrieben:Hallo,

irgendwer (Benutzername glaube ich)
hatte mal vor gut einem Jahr einen Link gepostet,
wo es darum ging mit der Gold- Silber- Ratio zu arbeiten.

Tenor war: Wenn Silber billig ist (Ratio über 70) Silber kaufen.
Wenn Ratio unter 50 (oder 40?) fällt, alles in Gold tauschen.

Beispiel:
Ich kaufe aktuell 76 OZ Silber (statt 1 OZ Gold).
Wenn die Ratio auf 1: 38 z.B. fällt
kann ich meine 76 OZ Silber in 2 OZ Gold tauschen.
Geht die Ratio dann in 10 Jahren wieder auf 78 tausche
ich meine 2 OZ Gold in 152 OZ Silber usw. usf.

Ich tausche somit über längere Zeiträume immer nur
das aktuell überbewertete Edelmetall gegen das Unterbewertete,
bei Marken über 70 und unter 40 (oder so) halt.

(Schade, ich finde den Beitrag nicht.
Was etwas differenzierter als meiner....)

Liebe Grüße
Marek
Einfach eine Seite zurückblättern ;-)

https://forum.gold.de/mehr-gold-oder-me ... tml#145263

Beitrag 10.01.2016, 23:36

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 319
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Marek, lifesgood ist diesbezüglich versiert. Am besten fragst Du ihn mal, wenn Dich dieses Verfahren interessiert.

Beitrag 10.01.2016, 23:56

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
tzugf hat geschrieben:Was würdet ihr einer Anfang 20 Jährigen Person empfehlen, wenn sie euch fragt, wie viel % des Gesamtvermögens in Edelmetalle investiert werden soll?

Zur Zeit habe ich ca. 20 % des Gesamntvermögens in Gold und Silber investiert.
Das hängt davon ab, wie du dein restliches Vermögen investiert hast und welchen Anlagehorizont du hast. Wenn du in zehn Jahren dein ganzes Vermögen als Eigenkapital für ein Hauskauf aufbringen willst, sind 20% m.E. zu hoch bzw. riskant. Für ein Liegenlassen bis zur Rente wären 20% schon sinnvoller. Je länger dein Anlagehorizont, desto risikoreicher kannst du anlegen, d.h. wenn du jetzt schon für die Rente sparen willst, würde ich auf jeden Fall einen Teil des Vermögens in passive Aktienfonds investieren (und dann ggf. monatlich weiter besparen). Anleihen sind ja zurzeit nicht attraktiver als Tagesgeld. Die beste Versicherung ist möglichst breit über verschiedene Anlageklassen zu streuen.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 04.03.2016, 05:50

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
John Embry:
»Kaufen Sie so viel Silber wie möglich, solange Sie es noch können!«

Zum Schluss möchte ich eine recht eindeutige Aussage machen. Nach der jüngsten lächerlichen Drückung der Silberpreise an der COMEX vergangene Woche, bietet sich bei Silber jetzt eine wahrlich historische Gelegenheit. Während sich das derzeitige Fiatgeld-System auflöst, und ich denke, dies wird in einer nicht mehr allzu fernen Zukunft geschehen, wird Silber im Preis absolut explodieren.

Ich kann mir eine Verzehnfachung des aktuellen Preises vorstellen, wenn der Silberpreis durch die Decke geht und die Gold/Silber-Ratio, welche derzeit auf sehr hohem Niveau steht, wird dann auf historische Niveaus von 10:1 oder 15:1 fallen. Dies vorausgesetzt glaube ich, dass man gar nicht genug Silber zu diesen Preisen kaufen kann und dass man sich über kurzfristige Rückschläge keine Sorgen machen sollte. Steigen Sie einfach ein und kaufen Sie so viel Silber wie möglich, so lange Sie noch können.“

http://n8waechter.info/2016/03/john-emb ... h-koennen/

Antworten