Strategiefrage

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 21.02.2013, 10:47

ROWI
1 Unze Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 20.02.2013, 15:44
Trotzdem ich mich erst neu angemeldet habe, verfolge ich dieses Forum schon seit längerem interessiert. So habe ich dann jetzt mal eine Frage zu Euren Meinungen.
Ich möchte monatlich 300-500 € in EM anlegen. Geplant ist das für die nächsten 20 Jahre. Da ich davon ausgehe, dass der Preis stornieren bzw. steigen wird, soll es eine Art Sparform mit Wertsteigerung sein. Trotzdem sollte aber immer eine relativ einfache Möglichkeit der Veräußerung gegeben sein.
Meine Gedanken dazu sind eine Aufteilung von 70% Gold und 30% Silber. Aus reinen Geschmacksgründen würde ich gern in Münzen investieren. Dabei sollte auch ein geringer Anteil sein, den man auch in die Hände nehmen kann.

Wie würdet Ihr nun vorgehen? Welche Stückelung könnt Ihr mir da vorschlagen?

Beste Grüße
ROWI

Beitrag 21.02.2013, 10:57

lifesgood
... ich würde 2013 erstmal nur Silber kaufen, weil ab 2014 die ermäßigte MWSt. auf Silber wegfällt.

lifesgood

Beitrag 21.02.2013, 11:11

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Hallo ROWI,

schau doch einfach mal durch's Forum - es gibt eine recht ausgefeilte Suchfunktion, wenn Du oben in der Menüleiste "Suche" anklickst (zwischen "Link zu uns" und "Profil"). Deine (durchaus verständlichen) "Newbie"-Fragen sind so oder ähnlich natürlich schon öfter mal gestellt worden und da kannst Du eine ganze Menge kommentare dazu finden.

... in aller Regel bekommt man auf solche Fragen von 10 Leuten 12 verschiedene Antworten ;-)
...
Da ich davon ausgehe, dass der Preis stornieren bzw. steigen wird, soll es eine Art Sparform mit Wertsteigerung sein
...
Das allerdings möchte ich schon gleich kommentieren:
Wenn man in eine "Ware", ein "Handelsgut" investiert (was Gold und Silber zweifelsfrei (auch) sind), sollte man NIEMALS von stagnierenden (nicht "stornierten") oder steigenden Preisen AUSGEHEN. Jeder seriös kalkulierende Kaufmann hat zumindest im Hinterkopf ein "worst-case" Szenario und entsprechend sein Verhalten in diesem Fall geplant.
Persönlich meine ich noch, dass man "Kursgewinne" beim Edelmetall gerne mitnehmen und sich daran erfreuen darf - die grundlegende Eigenschaft ist für viele aber die Fähigkeit eines Edelmetallhortes Kaufkraft über Geldsystemkrisen (oder gar "Crashs") hinweg zu konservieren - in welchem Maß ist von unendlich vielen und (von unsereinem) nicht beeinflussbaren Faktoren abhängig.
Diese Sicht lässt einen auch erheblich beruhigter schlafen, ohne dass man sich die aktuellen Charts an die Schlafzimmerdecke projizieren muss ;-)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 21.02.2013, 11:12

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
ROWI hat geschrieben: Wie würdet Ihr nun vorgehen? Welche Stückelung könnt Ihr mir da vorschlagen?
Wie schon geschrieben wurde:
Da ziemlich sicher ab dem 01.01.2014 auf Silbermünzen der volle Umsatzsteuersatz fällig werden wird, sollte man sich bei der Frage "Gold oder Silber?" in diesem Jahr für Silbermünzen entscheiden.

Ansonsten gibt es zur Einstiegs-Strategie diverse Threads hier im Forum. ggf. mal nach "barren oder münzen" suchen.

Meine rein persönliche Meinung:
Standard-1Oz-Anlagemünzen. Welche ist vermutlich egal, aber auch da gibt's nicht's umsonst:
Philharmoniker? kleiner Preis, aber außerhalb Mitteleuropas wohl nicht so bekannt.
Silver-Eagles? International wohl am bekanntesten, aber hier teilweise fast 1 Eur teuerer als Philharmoniker
Maples? International bekannt, auch hier recht günstig, aber Milchflecken garantiert.
usw.
Wenn du volle Tubes nimmst, was ich sofern möglich empfehlen würde, dann auch mindestens ein loses "Ansichtsexemplar" dazu nehmen.

Bekannte, potentielle Sammlermünzen die fast Preis für normale Münzen pro Unze liegen sind auch sicher nicht verkehrt. (Aktuell beispielsweise die 10OZ LunarII und Kookaburra-Münzen die pro Unze das gleiche Kosten, wie ein Philharmoniker)
Ein Sich entwickelnder Sammleraufschlag kann Kursrückgänge abfedern oder zu einem mehr an Buchgewinnen führen. Damit sollte man aber nicht rechnen, denn garantiert ist es nicht, sondern sich nur darüber freuen, wenn es passiert 8)

Beitrag 21.02.2013, 12:02

ROWI
1 Unze Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 20.02.2013, 15:44
@ Ladon

" Kaufkraft konservieren" für den Fall der Fälle, genau das sind meine Gedanken dabei. Da haben mir wohl die richtigen Worte gefehlt. :)

Die Sache mit der Suchfunktion habe ich auch schon probiert, aber irgendwie ohne Erfolg. Mir fehlen wohl die richtigen Suchworte. Aber ich bleibe dran!

@ sonstwer & lifesgood

Gute Infos, die mir bei meinen Entscheidungen sicher weiterhelfen werden.
Ich habe noch Schwierigkeiten Sammlemünzen zu finden (bzw. vergleichen) die nah am Preis der Anlagemünzen liegen.

Vielen Dank erstmal

Beitrag 21.02.2013, 12:25

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Hallo ROWI,

Anlagemünzen mit Sammlercharakter (so besser formuliert) haben grundsätzlich geringe Aufschläge ggü den meist günstigsten Philharmonikern oder Maples.
Vor Jahren gab es auch mal ne Phase da waren Libertad die günstigsten, das freut natürlich das Auge ;)

Bei deinem mtl. Anlagevolumen wäre evtl. aus der MwSt-Thematik wirklich ein Start mit Silber zu überlegen.
Welches Metall kurzfristig eine bessere Wertentwicklugn hat steht eh in den Sternen und bedarf der nichtexistenten funktionierenden Glaskugel ;)
Daher ist dein Ansatz von langfristigem Vermögensaufbau und -sicherung eine gute Basis um auch mal Schwankungen mit einem Schulterzucken quittieren zu können.

VG smilie_24
Goldhamster

Beitrag 21.02.2013, 12:45

lifesgood
... schau Dir mal den 10-Unzer Lunar II Schlange an. Da liegt der Unzenpreis zwischen 30 und 50 Cent über dem Philharmoniker.

So ein 10-Unzer ist einzeln gekapselt und macht von der Größe richtig was her - es gibt da auch schöne Schweberahmen, dann ist das ein schöner eye-catcher.

Die Auflagen sind bei den 10-Unzern auch nicht so groß.

Einen oder zwei davon, würde ich mir an Deiner Stelle schon hinlegen. Ich hab mir gestern selbst welche bestellt.

lifesgood

Beitrag 21.02.2013, 13:15

Benutzeravatar
Donki
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 29.01.2011, 10:04
Ich schließe mich der Meinung an, in diesem Jahr nur Silber zu kaufen, wegen der MwSt.

Darüber hinaus: breite Streuung ist mir sehr wichtig. Daher nicht nur Standardbullion, sondern auch die Münzen, die einen kleinen Sammlerwert haben, wie z.B. Lunarserie oder Pandas
Die Kängurus sind mir dabei allerdings zu teuer.
Auf den 1-oz Drachen würde ich verzichten, da er nur extrem teuer angeboten wird.
Eine breite Streuung macht auch bei der Größe der Münzen viel Sinn. also auch auf 10 oz, 5 oz etc. zurückgreifen. Denn wenn man später mal etwas verkaufen muss, dann kann man mehrere verschiedene Sachen anbiete, sprich: man findet leichter einen Käufer.

Beitrag 21.02.2013, 13:32

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1883
Registriert: 08.01.2011, 11:41
da ich denke dass dieses Jaht der Preis von EM noch moderat fällt würde ich eher Gold kaufen und zwar die Münzen die nahe am Spot kosten und die gerade verfügbar sind

an Silber glaube ich nicht so sehr, Silber ist meist Nebenprodukt der Kupfer- und sonstigen Metallförderung und dementsprechend ausreichend vorhanden.

EIn bewährtes System ist das übrige Geld in einen Umschlag zu tun und wenn genug drin ist eine Unze kaufen beim Golddealer der Wahl



:D

Man kann auch eine Suchanzeige im Forum aufgeben, dürfte billiger als beim Händler werden!

Am Sichersten ist jedoch immer noch mit Bargeld zum Händler gehen wenn es gerade passt

Deutschland ist gut mit EM-Händlern bestückt da dürfte das kein Problem sein

smilie_24

Beitrag 21.02.2013, 13:38

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1620
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Zuletzt geändert von Sapnovela am 15.05.2013, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.02.2013, 13:55

noses
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 12.04.2011, 21:28
KROESUS hat geschrieben:da ich denke dass dieses Jahr der Preis von EM noch moderat fällt würde ich eher Gold kaufen und zwar die Münzen die nahe am Spot kosten und die gerade verfügbar sind

[…]

Ein bewährtes System ist das übrige Geld in einen Umschlag zu tun und wenn genug drin ist eine Unze kaufen beim Golddealer der Wahl.
Den ersten Satz unterschreibe ich auf der Stelle. Aber warum zum Teufel Unzen und in der Zwischenzeit das arme gefährdete Papier in der Schublade lassen?
Persönlich betreibe ich das eher so, daß ich die monatlichen Reste, wenn sich der Preis auch noch eignet, in alles mögliche "anfaßbare" verwandle, was sich in den Läden so findet (10 Kronen, Goldmark, billiges LMU-Geraffel, wenn ein Händler mal wieder zuviel von dem Schrapnell unter der Theke hat). Kleingold ist auch Gold.

Wenn ich das halbwegs ohne Verlust könnte, würde ich wahrscheinlich auch die Rein-Gold-Klumpen (meine "Jugendsünden") in Handelsgold verwandeln, das man wenigstens anfassen darf (vielleicht bekomme ich ja doch irgendwann mal die Badewanne damit gefüllt, das soll angeblich bei Hautunreinheiten besser als Loofah sein).


noses.

Beitrag 21.02.2013, 14:04

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
Sapnovela hat geschrieben:Sehe die Sache mit Gold vs. Silber ähnlich wie KROESUS. Gold zum Spotpreis ist die erste Wahl.

Silber ist deutlich spekulativer als Gold und daher für einen Neueinsteiger weniger zur Absicherung zu empfehlen als Gold. Wo ist bzgl. der Mehrwertsteuer die Kaufimplikation? Dieses Jahr gehen nur 7% durch Steuern verloren, nächstes Jahr gleich 19%, schnell kaufen? Bei Gold sind es 0%.
Wenn es um die Frage geht:
"Gold oder Silber?" mag ih dir da nicht wiedersprechen.

Wenn schon feststeht dass Gold und Silber gekauft werden soll (er hat sogar schon eine Verteilung genannt, die mag sich ggf. nch ändern aber der Entschluss auch Silber zu kaufen machte auf mich einen gefestigten Eindruck) und das auch über einen längeren Zeitraum gekauft werden soll:
Dann wäre man mit "Dieses JAhr nur Silbermünzen, nächstes Jahr nur Gold" ohne berücksichtung der Entwicklung des Spotpreises sicherlich günstiger dabei.
So habe ich für meinen Teil Silber momentan deutlich über dem gewichtet, dass ich für mich festgelegt hatte. Eben vor diesem Hintergrund. Ab 2014 wird dann erstmal kein Silber außer einzel-Stücke für Sammlungen und das Auge, gekauft bis meine persönliche "Gold-Silber-Gewichtung" wieder den Zielwert erreicht hat.
Wenn es ein Aktien-Depot wäre, müsste man sich über die entsprechend erhöhte Volatilität und die Verschiebung hin zu mehr Risiko jedoch bewußt sein. Ist dass der Fall spricht da meiner Ansicht nach nicht's gegen.

Wenn man natürlich wüsste, dass ab sofort Gold stark steigt, silber dagen weiter fällt, ja dann, ...
Aber wenn man das sicher wüsste könnte man mit Derivaten soviel Geld verdienen...

Grüße, sonstwer

Beitrag 21.02.2013, 14:14

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1883
Registriert: 08.01.2011, 11:41
@noses: Sehe ich auch so, besser einen Sovereign oder Willi oder meinetwegen Kronen zum Spot als einen überteuerten Lunarzoobewohner...

Beitrag 21.02.2013, 14:18

lifesgood
... ich denke in ein vernünftiges physisches Edelmetalldepot gehören Gold und Silber. Gold als Sicherheitsmetall und Silber als Kreislaufinschwungbringer.

Es gab Jahre da hat mir mein Silberanteil im Depot mehr Freude gemacht und Jahre, da hat der Goldanteil mehr Freude gemacht.

Nur auf ein Edelmetall zu setzen, halte ich für gefährlich. Stichwort Klumpenbildung.

Wenn man nun schon weiß, dass man beide Metalle kaufen möchte und auch weiss, dass 2014 19% MWSt. auf Silbermünzen anfallen und noch dazu weiß, dass im Falle eines Anstiegs Silber stärker steigt als Gold, weshalb sollte man dann aktuell Gold kaufen?

Auch rechne ich nicht mit sinkenden Kursen für 2014. Vorausgesetzt es kommt zu keiner Rezession und keinem deflationären Schock (ich glaube nicht daran, bin mir der Gefahr aber durchaus bewußt) so rechne ich für Ende 2013 mit Edelmetallkursen in €, die zwischen 5 und 20% über den Jahresendkursen von 2012 liegen.

Und nein, ich gin kein Goldhasser, im Gegenteil, Gold war der größte finanzielle Glücksfall meines Lebens. Mein Depot besteht (wertmäßig) zu ca. 70% aus Gold, 25% Silber und 5% Platin. Aber ich empfinde das als zu goldlastig und würde im Falle einer günstigen Ratio (ab 70) noch etwas Gold in Silber tauschen. Die wiederum würde aber wohl nur im Falle einer Rezession kommen ...

lifesgood

Beitrag 21.02.2013, 15:05

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Du denkst ja auch irgendwie wohl an eine Krise.

Da finde ich es auch sehr beruhigend, wenn man 'Holz vor der Hütte' sein Eigen nennen kann.

Das bringt wollige Wärme, man ist nicht allein, hält u.U. lange, und bringt mehr Spaß als Arbeit.

Schau mal hier:

https://forum.gold.de/in-holz-und-erneu ... tml#100320

8)

Beitrag 21.02.2013, 15:05

Benutzeravatar
Donki
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 29.01.2011, 10:04
Da Rowi über 20 Jahre lang sein Geld kontinuierlich in EM anlegen will, ist die Überlegung, ob es noch weiter nach unten geht oder nicht, m.E. völlig irrelevant, zumal die Prognose, es geht weiter runter reine Spekulation ist. 2014 wird der MwSt-Satz bei Silber deutlich angehoben. Das ist eine Tatsache und keine Spekulation und somit wird allein durch die MwSt physisches Silber im Verhältnis zum Spotpreis teurer.
Daher würde ich sogar, falls zu Anfang des Jahres die Händler aufgrund der Differenzbesteuerung noch nicht die volle MwSt verlangen, sogar auch die ersten Wochen ggf Monate weiterhin nur Silber kaufen.
Danach halt erst einmal nur Gold kaufen, bis das Verhältnis 70:30 erreicht ist. Denn es kann durchaus sein, dass eines Tages auch Gold mit MwSt belastet wird. Warum also nicht solange weniger MwSt für Silber zahlen und dann vorbeugend MwSt-frei Gold einkaufen, solange die Staatskrake noch schläft und die wunderbare Geldschöpfung durch Goldbesteuerung noch nicht erspäht hat?

Beitrag 21.02.2013, 15:10

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Danke Donki, genau das war's was ich auch meinte smilie_09
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 21.02.2013, 15:29

lifesgood
goldjunge01 hat geschrieben:Du denkst ja auch irgendwie wohl an eine Krise.

Da finde ich es auch sehr beruhigend, wenn man 'Holz vor der Hütte' sein Eigen nennen kann.

Das bringt wollige Wärme, man ist nicht allein, hält u.U. lange, und bringt mehr Spaß als Arbeit.

Schau mal hier:

https://forum.gold.de/in-holz-und-erneu ... tml#100320

8)
... wenn in Holz investieren, dann wie beim Edelmetall, in Dinge, die man selbst in der Hand hat und sich nicht irgendeinem Fonds oder sonstwas ausliefern.

Und wenn´s nur 1 oder 2 ha sind, wäre mir der eigene Wald tausendmal lieber als irgendwelche Anteile an irgendwelchen Fonds. Denn ich bestimme lieber selbst was gemacht wird, als dass ich mir nachher von einem windigen Geschäftsführer im Ausland erklären lasse, weshalb die Ertragsziele und damit meine Ausschüttung nicht erwirtschaftet wurden.

lifesgood

Beitrag 21.02.2013, 15:54

lifesgood
Donki hat geschrieben:Denn es kann durchaus sein, dass eines Tages auch Gold mit MwSt belastet wird. Warum also nicht solange weniger MwSt für Silber zahlen und dann vorbeugend MwSt-frei Gold einkaufen, solange die Staatskrake noch schläft und die wunderbare Geldschöpfung durch Goldbesteuerung noch nicht erspäht hat?
MWSt. auf Gold, das gab es schon mal in Deutschland und der innereuropäische Schmuggel blühte.

Hier ein Artikel aus dem Spiegel von 1986: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13518376.html

lifesgood

Beitrag 21.02.2013, 16:05

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
lifesgood hat geschrieben: MWSt. auf Gold, das gab es schon mal in Deutschland und der innereuropäische Schmuggel blühte.

Hier ein Artikel aus dem Spiegel von 1986: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13518376.html

lifesgood
Danke, ja korrekt, ich suche gerade noch eine Quelle, war bis in die 1990er Jahre mit dem vollen Satz von damals 14 % belegt.

Abschaffung war am 1.1.1993 glaube ich. smilie_08 Ich weiß nicht mehr genau.

Jedenfalls hat vorher die Österreichische Münze ganz unverholen noch Werbung mit MwSt-freien Goldmünzen gemacht und dabei auf grenznahe Kunden oder Urlauber spekuliert.

Goldhamster

Antworten