Krügerrand-Irritationen

Hier können Mitglieder sich gegenseitig helfen, bzw. ihre Erfahrungen und Meinungen zu Grundsatzfragen posten.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 13.01.2014, 15:43

cybermatt
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.11.2011, 12:14
Wohnort: Freilassing
Mithras hat geschrieben:Die einzig "relevanten" Fälschungen von "unzenartigen" Großgoldmünzen, die mir jemals untergekommen sind, waren:
* Double Eagles (interessanterweise aussschließlich Liberty Head - nicht St.Gaudens!), diverse Jahrgänge 1880er Jahre bis 1904
* 100 Lire Umberto I 1891
* 100 Pta Alfonso XIII als Knabe (1897)

Allesamt (verdammt gut gemachte!) Güsse aus ca. 750er(!) Au. Schon allein per Tauchwägung problemlos zu enttarnen, sowie durch die Klangprobe (die Güsse klingen dumpf) und natürlich mit einer guten Lupe (rauhe Oberfläche, fehlende/unscharfe Mikro-Details, wie bei dem Spanier die winzigen Jahreszahlen in den Sternen). Und dann natürlich die doch immer etwas zu große Dicke (vor allem im direkten Vergleich mit einem Original zu sehen).

Aber "auf den Ersten Blick" fällt sogar der ausgemachte Goldbug drauf rein... smilie_54 Für die Fälscher gilt hier: "Die Masse macht's!" - also die Differenz des Materialwerts zwischen 750er und 900er Au desselben Rauhgewichtes. (Letzteres hielten die besagten Fälschungen auch ABSOLUT präzise!)
Ich meinte nicht die primitiv Fälschungen sondern die neuen perfekten...siehe vorheriges posting

Beitrag 13.01.2014, 16:22

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
@cybermatt: Was mit moderner Bildbearbeitung alles möglich ist, weißt Du aber schon?! smilie_08 :roll:

Wolfram ist im übrigen sehr wenig duktil; um da ein sauberes(!) Prägebild draufzukriegen, wüßte ich keine geeignete Technik. Außer, die Goldauflage wäre auf jeder Seite über(!) 1/2 mm dick, und am gerändelten Rand über 1 mm...
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 13.01.2014, 16:42

cybermatt
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.11.2011, 12:14
Wohnort: Freilassing
Mithras hat geschrieben:@cybermatt: Was mit moderner Bildbearbeitung alles möglich ist, weißt Du aber schon?! smilie_08 :roll:

Wolfram ist im übrigen sehr wenig duktil; um da ein sauberes(!) Prägebild draufzukriegen, wüßte ich keine geeignete Technik. Außer, die Goldauflage wäre auf jeder Seite über(!) 1/2 mm dick, und am gerändelten Rand über 1 mm...
Mein Gott lest doch erst mal genau bevor immer so unqualifizierte Posts abgegeben werden

1. handelt es sich um eine Wolframlegierung - nicht um wolfram
das wolfram superhart ist weiss ich selbst
die Eigenschaften der verw. Legierung sollen anders sein
2. glaube ich nicht das es eine firma nötig hat gefakte bilder einzustellen
3. kann man solche Münzfakes in China durchaus bestellen - siehe Alibaba
4. gibts im Netz duchaus schon mehrere Quellen, Berichte von mod. Münzfakes
(die Chinesen schlafen auch nicht)

ob man hier auch mal ne vernünftige antwort bekommt ? smilie_08

Beitrag 13.01.2014, 17:05

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
"Argumente" a la "soll", "kann", "ich glaube", "gibt's im Netz", ... ersetzen jedenfalls für mich(!) keinen Augenscheinsbeweis. smilie_13

Die o.g. Gußfakes hatte ich allerdings selber in der Hand! Und "primitiv" waren die bestimmt nicht, denn selbst zwei altgediente EM-Fachhändler in Berlin waren zunächst erstmal darauf reingefallen... :shock:
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 13.01.2014, 17:12

Benutzeravatar
amabhuku
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 301
Registriert: 07.01.2011, 17:51
Wohnort: Rio de la Plata
Mithras hat geschrieben:"Argumente" a la "soll", "kann", "gibt's im Netz", ... ersetzen jedenfalls für mich(!) keinen Augenscheinsbeweis.
Das stimmt, die besagte Fa. hantiert nur mit Bildern, die angeblichen Top Fälschungen hat noch niemand außer den Verkäufern der Geräte in der Hand gehabt.

@cybermatt, was stellst du dir unter einer "vernünftigen" Antwort vor?
Wenn dir die Antworten nicht passen gib doch selbst welche vor.
Vielleicht a) b) und c), richtige Antwort ankreuzen.
smilie_11

Beitrag 13.01.2014, 17:44

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
cybermatt hat geschrieben:
Mithras hat geschrieben:@cybermatt: Was mit moderner Bildbearbeitung alles möglich ist, weißt Du aber schon?!
Mein Gott lest doch erst mal genau bevor immer so unqualifizierte Posts abgegeben werden
cybermatt - der Mithras weiß schon wovon er redet, entgegen vielen Mitgliedern hier hat der wirklich Ahnung ! smilie_24

Beitrag 13.01.2014, 19:42

cybermatt
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 08.11.2011, 12:14
Wohnort: Freilassing
Mithras hat geschrieben:"Argumente" a la "soll", "kann", "ich glaube", "gibt's im Netz", ... ersetzen jedenfalls für mich(!) keinen Augenscheinsbeweis. smilie_13

Die o.g. Gußfakes hatte ich allerdings selber in der Hand! Und "primitiv" waren die bestimmt nicht, denn selbst zwei altgediente EM-Fachhändler in Berlin waren zunächst erstmal darauf reingefallen... :shock:
Ja so Gussfakes wollte mir auch schon ein besonders dreister Typ andrehen
Ist allerdings an Paypal gescheitert :D
die waren allerdings viel zu dick und das Gewicht war auch meilenweit daneben

Bild

optisch durchaus gut gelungen

Die Frage war allerdings ob jemand diese neuen Superfakes untergekommen sind die angeblich
fast nicht mehr vom Original zu unterscheiden sind
Das die Bilder dieser Fa. Fakes sind glaube ich nicht - habe jedenfalls auf einer
chinesischen Seite ähnliche münzen gesehen (auf wolframbasis wohlgemerkt !!!)
also so ganz an den Haaren herbeigezogen kann die Story nicht sein
Das bei Barren derartiges gespielt wird wurde ja auch schon von Heraeus berichtet
Weiter ist die Frage ob man akkustisch ohne high tech messgerät einen Klangunterschied hören könnte ???
Hoffe das war nun deutlich genug...[/img]

Beitrag 13.01.2014, 23:37

Benutzeravatar
enderlin5
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 26.10.2011, 14:44
Wenn sich schon jemand die große Mühe machen sollte, erfolgreich Wolfram-Krügers herzustellen, warum macht er sich dann nicht die vergleichsweise geringe Mühe, seinen gefälschten Krüger auch nur ein bisschen dem Original-Krüger ähneln zu lassen? Die Geschichte stimmt doch hinten und vorne nicht.
http://www.aurotest.de/images/AuroTest- ... 3_1024.jpg
Optisch ist diese Fälschung ja wohl echt mies, da wäre es ganz egal, ob Gewicht und Maße stimmen. realos sind bei seinen Krügern viel geringere Unterschiede ins Auge gesprungen.

Niemand hier hat jemals eine wirklich gute Fälschung vom Krüger oder vergleichbaren Münzen gesehen. Entsprechend ist die Wahrscheinlichkeit eine zu bekommen, derzeit wohl noch in der Nähe von Null. Und sobald hier mal jemand eine solche Fälschung haben sollte, haben wir doch binnen eines Tages eine Möglichkeit ausprobiert, wie man diese mit einfachen Hausmitteln(!) effizient von einem echten Krüger unterscheiden kann. Da die Fälschung nicht aus Gold sein wird, hat sie notwendigerweise andere physikalische Eigenschaften als Gold. Anders als bei Papiergeld kann es bei Goldmünzen eine perfekte Fälschung daher schon theoretisch überhaupt nicht geben.

Edit:
2. glaube ich nicht das es eine firma nötig hat gefakte bilder einzustellen
Ohne Worte :roll:

Beitrag 14.01.2014, 00:11

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
wolframfälschungen sollten sich leicht mit der magnetwiegung entdecken lassen, selbst wenn die dichte paßt
unklar ist mir nur, was wäre, wenn die fälschung nur die hälfte wolfram enthielte, also sehr dick vergoldet sit
könnte sich aber mit echten vergleichsstücken auch mit dem magnet erkennen lassen, wwenn sich die magnetische wirkung der beiden metalle aufhebt

Antworten