Einkaufsgemeinschaft für Gold, Silber und Edelmetalle Gbr

Bereich für Edelmetalle wie Platin, Palladium, oder Exoten wie Rhodium, Iridium, Niob, etc.

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 16.01.2011, 15:06

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Hallo, was haltet Ihr von der einkaufsgemeinschaft Gold und silber: Rechtsform GBR, jeder Geselslchafter (Mindesteinlage 500,00 Eruro) erwibt >M>iteigentumsanteile. dort Gold, Silber, Platin und Palladium OHNE MEHRWERTSTEUR ( smilie_12 ) kaufen und ohne Veräußerungsgewinn nach 1 Jahr auch wieder verkaufen. Einer der Geschäftsführer , Müller, ist Herausgeber des Buches Gewinnen mit Gold und Silber. Bei Platin, Palladium hat man beim Kauf imm die 19% Mehrwertsteuer, die bei der Gesellschaft NICHT anfallen, auch bei Silberbarren nicht. Wer interessiert ist soll man auf die Homepage schauen www.goldsilber.org. DIe GBR ist juristisch korrekt und hat über 3.300 Mitlgieder mit über 100 Mio Euro Anlagevolumen, dieses hat sich in 9 Monaten verdoppelt, die Mitglederanzahl um ein Drittel erhöht) Es ist hier volle physische Hinterlegung in Barren, was auch jährlich geprüft wird, die Spesen sind mit etwa eineinhalb Prozent des anlagevolumens akzeptabel. Laßt mir dazu eure Meinung wissen und schaut auch die Internetseiten an ....
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 16.01.2011, 15:45

MapleHF
... ist es nicht gerade für den physischen Anleger von entscheidender Bedeutung das Anlagegut dann auch physisch vor Ort zu haben?

Der MWSt.-Vorteil relativiert sich durch die Gebühren im Verhältnis zur geplanten Anlagedauer.

Wenn ich vorhabe 10 Jahre oder länger investiert zu bleiben, ist die 7%ige MWSt. bei Silbermünzen günstiger. Denn die Kosten für den eigenen physischen Besitz (Bankschließfach mit entsprechender Versicherung) belaufen sich je nach Anlagevolumen auf 0,2 bis maximal 0,4 %.

Letztendlich hat man bei dieser Einkaufsgemeinschaft wieder nur einen "Zettel" auf dem steht, wieviel Edelmetall einem gehört. Wenn man es irgendwan physisch besitzen möchte, muss man bei Auslieferung die MWSt. nachbezahlen und hat mit den Gebühren Geld verbrannt.

Ich würde es daher eher als Alternative zu einem ETF, nicht aber als Alternative zum eigenen physischen Besitz sehen.

MapleHF

Beitrag 16.01.2011, 15:50

123
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 12.01.2011, 18:42
Es gibt 2 Nachteile bei der Einkaufsgemeinschaft:

Zum einen verzichtet man(n) auf die Anonymität beim Goldkauf, da man zwangläufig in der "Mitgliederkartei" auftaucht.

Zum anderen kann man sich seinen Anteil zwar physisch "auszahlen" lassen, aber ob man sich seinen Silberanteil beispielsweise in 31-Kg-Silberbarren liefern lassen will?


Besser als Papier-ETFs oder Papier-Fonds ist es m. E. aber auf jeden Fall

Beitrag 16.01.2011, 16:26

Goldbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.12.2010, 09:50
Wohnort: Rheinland
SICHER IN BESITZ hat man sein Edelmetall NUR DANN, wenn man es STÄNDIG IN seinem ZUGRIFFSBEREICH hat! Ich persönlich investiere nur aus einem Grund in Edelmetalle: Weil ich seit einigen Jahren den Papierwährungen nicht mehr traue und mein Erspartes vor Vernichtung schützen möchte. Dies ist aber nur dann gewährleistet, wenn ich auf mein Edelmetall auch immer zugreifen kann und von Niemandem abhängig bin! Aus dem Grunde würde ich auch nie mein EM in ein Bankschliessfach geben.

Aber letztlich muß Jeder für sich selber entscheiden was er möchte. Ich zahle lieber bei Silber die paar Prozent MwSt. und habe alles im ständigen Zugriff smilie_01

Beitrag 16.01.2011, 16:31

MonetenEddy
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: 07.10.2010, 21:24
Wohnort: Altes Europa
für denjenigen, der gold als reine sicherheit kauft ist das kalter kaffee, nur physisches EM zum antatschen und schmusen ist wahres EM.

für mich selber ist ein bankschliesfach schon zu unsicher (is klar nicht jeder hat die möglichkeit EM selbst irgendwo zu verstecken)

solche konzepte sind übrigens nicht neu, siehe bullionvault und den andern namen hab ich vergessen

Beitrag 17.01.2011, 05:41

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich schließe mich MapleHF mehr oder weniger an:

Sieht seriös aus, hat wohl auch ein paar "gute Kritiken" bekommen (Transparenz, Gebühren ...) - aber es ist natürlich kein physischer EM-Besitz im eigentlichen Sinn, denn man kommt selbst ja nicht richtig dran. Daraus folgt: Keine Alternative für den "Notfall" zur Schatzkiste im Garten.
Als Anlageform scheint's mir aber nicht gänzlich verkehrt zu sein, zumal man ja nicht nur EM physisch sich auszahlen lassen, sondern auch "Teilkündigungen" vornehmen kann (= sich also Geld auszahlen lassen). Und das ganze ist mit geringem Einsatz möglich ... hm, das klingt ja fast so wie das von mir immer schon propagierte EM-Sparbuch für den Klein(st)anleger.

Dies als - nicht ganz erster, wir hatten das Thema irgendwann schon einmal erwähnt - Eindruck.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.01.2011, 06:16

Fin
MonetenEddy hat geschrieben:für denjenigen, der gold als reine sicherheit kauft ist das kalter kaffee, nur physisches EM zum antatschen und schmusen ist wahres EM.
Das ist na klar auch ein guter Grund! smilie_11

a) Gold hat keine MwSt
b) Silber in Münzen reduzierte 7%, wenn Du nicht Barren brauchst, weil Du was stapeln wolltest.
c) Maple's Vergleich zu ETF: Xetragold Verw.Kosten 0%. Du kaufst heute ein Kilo - es bleibt ein Kilo. Ist gegen Aufpreis ebenfalls auslieferbar.
Alle 4 EM sind als ETF möglich bei der Züricher Kantonalbank (in D nicht zugelassen) Kosten um 0,5% also etwa ein Drittel von Deinem Beispiel. Barren werden glaube ich sogar zugeteilt, also wenn Du Dir die große Stücke leisten kannst, gehört Dir Nummer xyz.

d) und eines noch: Die MwSt ist insofern kein wichtiges Argument für mich, da ich bei einem Vk zB auf diesen Seiten, dem Käufer einen Preis biete, der für beide günstig ist. Es ist ja nicht so, daß ich 7% Aufpreis hatte und bei Vk diese 7% nicht zumindest teilweise wiederbekäme. In der Theorie zumindest.

Fazit: Ein Fonds oder sonstwas mit einer Verw. Gebühr von 1,5% ist viel zu teuer. Wenn er mit Performance über Jahre überzeugt - na gut. Aber das Einstapeln von EM und gleichzeitiges Führen einer Excel Datei - scheint mir nicht allzu problematisch.
Das ist typ. deutsch - Steuern sparen um jeden Preis. Und wenn s dann teurer wird? Macht ja nix.
Hallo, was haltet Ihr von der einkaufsgemeinschaft Gold und silber
Äußerst wenig!

Beitrag 17.01.2011, 06:37

Benutzeravatar
Circle
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 620
Registriert: 26.12.2010, 20:10
Ladon hat geschrieben:.... Daraus folgt: Keine Alternative für den "Notfall" zur Schatzkiste im Garten...
Die wahren Goldadern in Deutschland, Gärten der gold.de Fans smilie_20
Nein, eine Kristallkugel habe ich nicht -
aber eine eigene Meinung ;-)

Beitrag 17.01.2011, 06:44

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Fin

Ich will denen jetzt nicht das Wort reden, aber in der einen "Kritik" in irgendeinem Finanzblatt wurden die "Gebühren" von der EKG ausdrücklich gelobt: Im Vergleich zu anderen Gemeinschaftskaufmodellen oder gar Fonds sehr günstig, hieß es da.

Dass es KEINE Alternative zum "Goldsack" ist ... darüber besteht ja Einigkeit. Für eine Alternative zum Sparbuch, Sparbrief, Festgeldkonto halte ich es trotzdem: Kleine Sparraten möglich, Verfügbarkeit gewährleistet (schnell zumindest als FIAT-Geld durch Teilkündigung) usw. Es soll ja auch Leute geben, die lieber keine "Wertsachen" im Haus aufbewahren.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.01.2011, 08:16

Fin
Ladon hat geschrieben:@ Fin

Ich will denen jetzt nicht das Wort reden, aber in der einen "Kritik" in irgendeinem Finanzblatt wurden die "Gebühren" von der EKG ausdrücklich gelobt:...
Hupps, ich wollte nicht aufzeigen, daß FIAT besser sei. Ich verstand die Frage dahingehend, ob diese Art der EM Anlage gut sei. Mir erscheint sie allein wegen der Verwaltungskosten zu hoch. Da geht es billiger. Aktiv gemanagte Aktienfonds kosten etwa um 1,5% Verw. Gebühr. Diese können aus Dividendenzahlungen bestritten werden - das fällt bei physisch EM aus. Das bedeutet, daß entweder Gebühren gezahlt werden müssen oder der Goldbestand permanent kleiner wird (so wird es bei EM-ETF gemacht).
Wenn ich aber zB Xetragold wählen kann, das OHNE Verw. Gebühr daherkommt und nur dann zahlen muß, wenn ich physisch ausliefern lasse (und genau das will man ja in diesem Falle nicht) kann ich Vorteile nicht erkennen.
Wer zu www.euwax.de (Börse Stuttgart) geht, kann oben links A0S9GB eingeben. Dann erscheint der Bid/Ask Preis - der liegt immer am Spot und hat zumeist nur 1 Cent Spread. Fairer gehts glaube ich nicht.
Ja zugegeben, ich bin dort investet. Gold ist physisch hinterlegt und das Ausliefern von 10 kg kostet glaube ich etwa 350 Euro. Betreiber ist die Deutsche Börse, deren Reputation gut ist. Auch ich will EM nicht zu Hause haben, weil ich kein Zuhause habe. smilie_07

Vielleicht sind diese Kosten steuerlich absetzbar und deswegen gut für Zahnärzte. Keine Ahnung.
Wenn das gelobt wurde, dann mag es einen Grund geben - dieser ist mir aber nicht ersichtlich.

Beitrag 17.01.2011, 08:26

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Fin

Nochmal - um Missverständnisse zu vermeiden - ich bin hier nicht der EKG-Vertreter smilie_02

... aber ich habe mir das durchgelesen. Dein Goldbestand dort wird NIEMALS kleiner! Auch werden keine wiederholten Gebühren fällig. Du erwirbst soundsoviel Gramm Gold und das lagern die ein. Der Preis, so die Argumentation, ist gut, weil große Barren gekauft werden (physisch bekommst Du also nur was raus, wenn Du mindestens 1kg besitzt). Wenn Du dort heute für 100,- Euro kaufst, wird der heutige Preis genommen und der entsprechende Gewichtsanteil in Gold ist Deins. Ohne dass sich das jemals ändern würde!
Die Unkosten bestreiten sie aus dem 1,5% Aufschlag auf den Ankauf (d.h. das geht so lange gut, wie sie Zuwächse haben) - diese 1,5% "sparst" Du locker wieder ein durch den fehlenden Kleinmengenaufschlag.

Man darf diese 1,5% also NICHT mit wiederkehrenden Gebühren oder Kontokosten vergleichen! Das wäre nicht korrekt. Ich habe beim Drüberschauen keinerlei Beiträge, Mitgliedsbeiträge, Kontoführungskosten, Lagergebühren, Versicherungsgebühren oder auch nur eine Eintrittsgebühr gefunden. Also das ist schon ein erheblicher Unterschied zu einem "Papierprodukt" wie ETF oder Aktien.

(Angaben "Ohne Gwähr" ... nur Infos durch Querlesen)
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 17.01.2011, 09:35

Fin
die Spesen sind mit etwa eineinhalb Prozent des anlagevolumens akzeptabel
Nochmal huups. :oops:
Ich verstand die Spesen als jährliche Zahlungen. Dann nehme ich selbstverständlich gesagtes zurück und behaupte nun, daß ich trotzdem Xetragold besser weil billiger finde, wenn es um meine - die Ausländersituation geht.

Für Euch in Deutschland aber gilt ja das Jahr der Haltedauer.
Xetragold ist ein Auslieferungsanspruch. Dieser unterliegt leider in Deutschland der Besteuerung. Deswegen gibt es wohl auch keine anderen EM-ETF. Das ist für in D Steuerpflichtige weniger interessant.
Ich nehme stark an, daß die Abgeltungssteuer in diesem EGK Fall umgangen wird. Alles andere machte keinen Sinn. Du hast dann steuerlich physisch Gold und lagerst es eben anderswo. Nach einem Jahr ist es steuerfrei.

Damit ändert sich das Bild gewaltig - DANKE Ladon!! smilie_01
Ich würde jetzt also sagen: Tolle Sache!
Jedenfalls solange, bis einer diese Steuerlücke schließt.
So passiert mit Xetragold, die klagten und verloren.
Also gilt hier: Holzauge....
Wer im Guten Glauben darauf vertrauen will, daß die Besteuerung so bleiben wird wie heute - klasse!

Beitrag 17.01.2011, 11:03

123
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 12.01.2011, 18:42
Die EKG erhält jährlich 1,2 % der Gesamtanlagesumme als Verwaltergebühr. Aus dieser Gebühr werden die Lagerkosten, Versicherungskosten, Geschäftsstellenkosten etc. bestritten.

Dadurch, dass die EKG allerdings sehr hohe Zuflüsse hat, wird die Verwaltungsgebühr aus den lfd. Zuflüssen finanziert, so dass die EM-Bestände nicht sinken.

Vorteile: Gegenüber Goldsparplänen bei Banken ist das EM tatsächlich pysisch vorhanden und eine Auslieferung kann nicht wie bei den Schweizer Banken vor kurzem geschehen verweigert werden.
Zudem ist eben im Gegensatz zu "Papiergold" die Einlage nach einem Jahr abgeltungssteuerfrei.

Was nicht heisst, dass "Raubritter" Schäuble dies nicht ändern kann. Auch MWST auf Gold wäre m. E.
denkbar.

Wenn ich als ängstlicher Mensch Gold nicht unbedingt in den eigenen 4 Wänden bzw. im Garten verstecken möchte, wäre die EKG mit Sicherheit eine interessante Alternative.

Beitrag 24.04.2011, 19:15

SilverGator
Eine Einkaufsgemeinschaft hat sicher seine Vorteile, setzt meiner Meinung nach voraus, dass man die enstprechenden Mengen einkauft. Dann hat man das "Lagerproblem" nicht und kann ordentlich beim Einkauf sparen. Für einen kleinen Käufer wie mich, der ab und mal zu ein paar Unzen ordert, lohnt es sich nicht wirklich. Ich zahle lieber ein paar Euro mehr und habe direkten Zugriff.

Wenn ich jetzt grössere Menge einkaufen würde, denke ich schon, dass eine EKG mehr als nur eine Alternative ist.

Beitrag 24.04.2011, 21:17

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
Träumer träumen smilie_02 in den Tag hinein ,bis sie wach werden smilie_16

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 24.04.2011, 21:23

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: 26.06.2010, 16:28
ich mache meine stiefel selber, da komme ich am weitesten. ich weiß was phase ist. lg

Beitrag 24.04.2011, 22:35

FalconFly
[...]
Zuletzt geändert von FalconFly am 23.04.2013, 22:36, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 25.04.2011, 08:11

SilverGator
FalconFly hat geschrieben:...koennte ich mir persoenlich durchaus bei vielen Dingen vorstellen - nur nicht fuer EM, denn da traue ich nur einer Person :arrow: mir selbst

(Das grundsaetzliche Misstrauen selbst gegenueber oertlichen Banken und ihren Schliessfaechern ist ja nicht vollkommen unbegruendet; solange kann ich also mit den Gesellschaftern gar nicht in der Kneipe gewesen sein, als dass ich denen aus irgendeinem Grund mein EM anvertrauen wuerde)

...ist allerdings nur meine Meinung, sofern das Anlagemodell jemandem in die Kalkulation passt : nur zu
Wie ich sagte, ich sehe jetzt bei diesem Modell nicht nur Nachteile, auch wenn man natürlich aufpassen muss, wem man sein Geld anvertraut. Aber bei den Banken heutzutage ist ja auch nichts mehr sicher.

Diese ganze Schlecht- und Panikmacherei halte ich für übertrieben, auch wenn ich lieber selber einkaufe und selber verwalte.

Beitrag 25.04.2011, 09:37

Orfe
½ Unze Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 19.01.2011, 11:10
Also warum nicht beides ,ich bin seit Jahren Mitglied in dieser Einkaufsgemeinschaft und noch ein paar Jahre länger privat in Gold Silber und Aktien arrangiert . Es hat alles vor und nachteile ,mixen von jedem etwas ist meine Meinung.
Allerdings macht das etwas Silber mir gerade etwas „ Angst“.javascript:emoticon('smilie_10')

Beitrag 25.04.2011, 11:57

Benutzeravatar
Landgraafer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.01.2011, 13:07
Fúr diejenigen, die ihr EM nicht zuhause haben wollen oder auch kónnen ist die EKG allemal eine sehr gute Alternative zumal das EM real vorhanden ist und falls man es doch mal mit dem zuhause versuchen will - auch kein Problem...

Antworten