Wertzuwachs Gold + Silber

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 10.04.2019, 06:44

Benutzeravatar
Igolide
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 02.02.2019, 08:19
Keine These.
Ist einfach meine Meinung/ Bauchgefühl.
Hab ich wohl falsch ausgedrückt.

Ich sehe daß sich imVergleich zu Gold eine Schere geöffnet hat.
Darin liegt möglicher Gewinn wenn die sich schließt sogarohne Kursänderung in €.
Das sehen bestimmt auch big players.
Die nutzen sowas doch bestimmt.
Gold wird irgendwo auf der Welt aus der Erde gegraben. Dann schmelzen wir es zu Barren, bauen einen unterirdischen Tresor und graben es wieder ein. Wenn uns Außerirdische dabei beobachten, es käme ihnen reichlich obskur und seltsam vor.
W. Buffett

Beitrag 11.04.2019, 07:27

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1839
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Und ich glaube dass die Schere zu Silber weiter auseinandergeht irgendwann 1:100
In unsicheren Zeiten kann Gold eine gute Wertanlage sein

Beitrag 11.04.2019, 09:21

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 19.09.2017, 14:36
HansBF hat geschrieben:
09.04.2019, 16:30
Meine Silberlinge liegen da und nehmen mir kein Brot vom Teller.
Ich warte bis Silber Durchdreht, 700 Euro oz wären geil smilie_07
Meine nehmen mir auch kein Brot vom Teller,aber etwas Butter und eine Scheibe Wurst darauf wäre auch nicht schlecht.
Ich sitze leider auf einem durchschnittlichen Kaufpreis von 17,42€ je Unze,da kann das ganze noch so schön fleckenfrei glänzen,mit Wertzuwachs ist da in den nächsten Jahren nicht viel zu rechnen.
Und solange der Kurs nicht steigt knabbert die Inflation an den Kapseln und Tuben.
Wenn dann der Preis wirklich mal über 20€ steigt werde ich vermutlich auch nicht verkaufen.
Ob die Gold-Silber Ratio bei 50 oder 85 oder 100 steht ist und war mir schon immer egal,warum soll ich Gold und Silber miteinander vergleichen,das sind zwei verschiedene Metalle.
Träumer erwachet.

Beitrag 11.04.2019, 18:40

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 13.06.2017, 20:53
Gerade weil viele Investoren für Silber skeptisch sind, sollte man m. M. nach an seinen Beständen festhalten und eher bei diesen Preisen etwas dazukaufen. Der Hauptschwerpunkt liegt wertmäßig natürlich auf Gold.

Mein Verhältnis beträgt 83% Gold zu 17% Silber wobei ich keine Sammlerzuschläge einberechnet habe.
Das wären momentan 5 Oz Gold (=83%) zu 89 Oz Silber (=17%).

Die Silberproduktion von Primärminen liegt bei ca. 25%-30%.
Zuletzt geändert von saho111 am 17.04.2019, 17:44, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 11.04.2019, 20:08

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
Salami6 hat geschrieben:
11.04.2019, 09:21
HansBF hat geschrieben:
09.04.2019, 16:30
Meine Silberlinge liegen da und nehmen mir kein Brot vom Teller.
Ich warte bis Silber Durchdreht, 700 Euro oz wären geil smilie_07
Meine nehmen mir auch kein Brot vom Teller,aber etwas Butter und eine Scheibe Wurst darauf wäre auch nicht schlecht.
Ich sitze leider auf einem durchschnittlichen Kaufpreis von 17,42€ je Unze,da kann das ganze noch so schön fleckenfrei glänzen,mit Wertzuwachs ist da in den nächsten Jahren nicht viel zu rechnen.
Und solange der Kurs nicht steigt knabbert die Inflation an den Kapseln und Tuben.
Wenn dann der Preis wirklich mal über 20€ steigt werde ich vermutlich auch nicht verkaufen.
Ob die Gold-Silber Ratio bei 50 oder 85 oder 100 steht ist und war mir schon immer egal,warum soll ich Gold und Silber miteinander vergleichen,das sind zwei verschiedene Metalle.
ganz so hoch ist mein Durchschnitt pro unze zwar nicht, aber ich habe mir von Anfang an die Autosuggestion eingeredet "es kann lange Dauern", das habe ich auch verinnerlicht. Von daher lasse ich mich von einer Streckfolter von mehreren Jahren nicht Bange machen. Irgendwann gehts ab, sagt mir mein Bauchgefühl auf das schon immer verlass war. Ich bin zu einem sehr günstigen Zeitpunkt eingestiegen (Mitte November 18) Kurs war bei 12,62, habe aber auch 20 Oz zu 17,50 gekauft (was mich immer noch ärgert). Aber wie gesagt ich habe meine Silber Invest innerlich mittlerweile abgeschrieben und lasse mich überraschen was die nächsten 3-4 Jahre bringen. Geht es auf null hab ich 1600 Euro Papier verloren. Ich hatte noch nie Geld und ohne die 1600 hab ich immer noch keines. Es ist mir schlichtweg egal.
Silber ist wie der Sniper der L a n g e warten muss um den Finger krumm machen zu können
Bei Gold sieht es etwas anders aus, da hab ich bisschen mehr drin .

Beitrag 02.05.2019, 07:44

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3177
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Milliardäre investieren gerne in Gold und in Vanadium

Mehrere Milliardäre haben dieses Jahr schon, teils erstmals, in Gold investiert. Auch in erneuerbare Energien, dabei auch in Vanadium fließt das Geld der Superreichen:

http://www.aktiencheck.de/kolumnen/Arti ... um-9838183
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 02.05.2019, 16:57

Goofy
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 29.04.2019, 08:11
Wohnort: Blauer Planet
.
Zuletzt geändert von Goofy am 25.05.2019, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 03.05.2019, 01:32

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2168
Registriert: 08.03.2012, 05:49
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
02.05.2019, 07:44
Mehrere Milliardäre haben dieses Jahr schon, teils erstmals, in Gold investiert.
Sorry, aber der Informationsgehalt dieses Artikels ist praktisch Null. Milliardäre setzen ihr Geld nicht nur auf eine Karte, sondern streuen breit, auch über Anlageklassen hinweg. Dass darunter auch Gold oder irgendwelche Bergbauaktien fallen, dürfte nicht großartig überraschen. Wesentlich interessanter wäre doch bspw., wie hoch der Gesamtanteil von Gold am Vermögen von Milliardären ist.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 03.05.2019, 07:05

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3177
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Das sehe ich ein wenig differenzierter.
Auch Milliardäre investieren sicher nicht in Anlageklassen, von denen sie bzw. deren Anlageberater nicht überzeugt sind, dass diese mindestens werterhaltend oder besser wertvermehrend sind. Warum denn auch?
Des weiteren geht aus dem Artikel hervor, dass besagter Milliardär Sam Zell erstmals in Gold investiert hat, dass widerspricht ja der These, dass diese Leute per se breit aufgestellt sind.

Übrigens: Im Zusammenhang Edelmetalle hört man von den Superreichen immer nur von der Investition in Gold, nie in Silber, jedenfalls nicht offiziell. Silber scheint für die kein Thema zu sein.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 03.05.2019, 12:01

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Klar Gold, was denn sonst?
Silber ist das Gold des kleinen Mannes, nicht von Milliardären. Zumindest nicht physisch. Wo sollen die denn auch tonnenweise Silber lagern? Eigenes Lagerhaus dafür anmieten?

Beitrag 03.05.2019, 12:06

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3177
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Wieso nicht?
Am Geld kanns doch nur schwerlich liegen....
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 03.05.2019, 15:01

Goofy
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 29.04.2019, 08:11
Wohnort: Blauer Planet
.
Zuletzt geändert von Goofy am 25.05.2019, 14:04, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 04.05.2019, 04:28

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2168
Registriert: 08.03.2012, 05:49
2018 gab es laut Wikipedia weltweit gut 2200 Milliardäre. Von einem davon wissen wir jetzt, dass er zum ersten Mal Gold gekauft hat (übrigens im Alter von 77 Jahren, wo man ja ohnehin eher konservativer anlegt). Ohne zu wissen, wie viele andere Milliardäre gleichzeitig Gold aus ihrem Portfolio geworfen haben oder zumindest Bestände abgebaut haben, kann man doch gar nicht brauchbar beurteilen, wie die aktuelle Stimmung bzgl. Gold unter den Milliardären so ist. Darauf wollte ich nur hinaus.

Witzigerweise bringt Google für "Milliardär verkauft Gold" nicht einen Teffer, sondern autokorrigiert auf "Milliardär kauft Gold". Ist vielleicht doch repräsentativ, der Herr Zell. smilie_07
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 04.06.2019, 11:41

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3177
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Hier mal ein frischer Artikel aus der "Welt" für alle Gold-Basher :shock: , enthält allerdings massive Logik-Fehler:



In Wirklichkeit ist Gold eine ganz miese Geldanlage

Etwa 190.000 Tonnen Gold wurden bislang in der Weltgeschichte gefördert. Und dieses Volumen wird immer noch gehortet und gehandelt. Aber lohnt sich die Investition wirklich? Ein Historiker klärt auf:

https://www.welt.de/geschichte/article1 ... tlich.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 04.06.2019, 13:55

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Nun ja, Kellerhoff ist kein Ökonom. Und er geht von der Rechnung aus, dass Aktien in den letzten Jahrzehnten mehr Rendite erbracht hätten. Allerdings sind Aktien im Vergleich zu Gold eine sehr junge Geldanlage und Leute wie Kellerhoff gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft immer so weiter brummen und wachsen wird wie bislang. Da wird noch manche Blase platzen, und mancher Renditetraum gleich mit. Insofern sehe ich Edelmetalle auf lange Sicht gesehen als die sicherere Anlage an. Aber klar, wem es um kurzfristige Gewinne geht...

Beitrag 04.06.2019, 14:51

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3177
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
@gullaldr

Zustimmung, heutzutage geht es ja vermehrt und in zunehmendem Masse mehr denn je nur noch um Renditen.
Gleichsam fehlt vielen Anlegern zunehmend ein Mindestmaß an Risikoaversion. Dass Gold bei diesen relativ schlechte Karten hat darf da nicht weiter verwundern.
Wie Du schon sagst, lass mal diverse Blasen platzen, nicht zuletzt die Immobilienblase, da werden sich manche Investoren noch umschauen...

Nicht zuletzt sind in dem Artikel auch wieder willkürliche Zeitabschnitte für Renditeaussagen gewählt worden, auch so ein beliebter Mangel an Aussagekraft. Und hätte man sein Geld vor hundert Jahren z.B. in AEG-Aktien statt in Gold gesteckt und hätte beides liegengelassen hätte man bzw. die Nachfahren heute auch nicht gerade Spaß in den Backen...
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 04.06.2019, 22:19

Münznoob
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.05.2019, 16:04
Also wer bei Edelmetalle auf riesige Gewinne hofft, für den ist diese Anlage vermutlich nicht das richtige.

Ich betrachte das eher als eine Spareinlage auf die ich in 30 Jahren wenn ich Rentner bin zurückgreifen kann.

Sollten sich die Metalle gen null entwickeln, dann haben meine Enkel wenigstens ein paar schöne Bauklötzer.. smilie_07
Wer ein Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten.

Beitrag 04.06.2019, 23:23

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2168
Registriert: 08.03.2012, 05:49
gullaldr hat geschrieben:
04.06.2019, 13:55
Allerdings sind Aktien im Vergleich zu Gold eine sehr junge Geldanlage [...]
Wie meinst du das genau? Unternehmensbeteiligungen durch Aktien gibt es immerhin schon mehrere Hundert Jahre. Damals war Gold noch weitestgehend Zahlungsmittel, also keine Anlage im heutigen Sinne.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 05.06.2019, 02:05

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Du hast natürlich recht, dass es Aktien eigentlich schon seit dem 17. Jahrhundert gibt. Aber als Anlage für eine relevante Zahl von Bürgern spielten sie in Mitteleuropa eigentlich erst seit dem 19. Jahrhundert eine Rolle. Ich möchte mich nicht über den Begriff "Anlage" streiten. Gemeint war die Nutzung von Edelmetallen zur Wertaufbewahrung. Ob sie in Form von Münzen auch als Geld dienten, ändert nichts an dieser Funktion. Darüber hinaus gab es auch andere Formen, z.B. Schmuck, Nuggets, Barren. Letztere sind schon seit der Antike bekannt, existierten wohl noch vor der Prägung von Münzen.

Beitrag 19.06.2019, 20:57

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 27.01.2019, 20:32
Was ist mit Silber los ?
Silber macht einen erbärmlichen Eindruck.
3 Cent hoch 3 Cent runter und das seit Monaten auf Niedrigstem Niveau, während der Große Bruder über 100 Euro verdient hat :cry:
Da ist ja praktisch überhaupt keine Bewegung drin.
Hoffe ich kann Grinsen in 5-6 Jahren wen ich hier vielleicht mal wieder rein schaue, weil ich meine Silbertaler damals nicht Verkauft habe wegen dem langen Stillstand 8) .

Antworten