Gold-Abzockeritis bei Omas und Opas

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 09.07.2018, 09:16

Knudelhuber
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 03.05.2017, 13:07
Wie kann man Oma und Opa davor schützen, ihr Gold an Anrufer auszuhändigen, die vorgeben, von der Polizei zu sein? Es wird ja praktisch jeden Tag irgendwo jemand gerippt:

https://www.bullion-investor.com/blog/d ... verhaftet/

Beitrag 10.07.2018, 08:54

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Sie aufklären.
Oder alternativ lagerst du das Gold sicher für sie ein.

Beitrag 15.10.2018, 12:43

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3396
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Nicht nur am Telefon werden ältere Menschen abgezockt, hier mal ein weiterer kurioser Fall:


Gefährliche Goldverstecke :

Lohengrin, eine aufgebohrte Wand und 20 Goldbarren

War­um man als An­le­ger sein Gold viel­leicht doch bes­ser nicht zu Hau­se auf­be­wah­ren soll­te. Eine 78 Jahre alte Dame aus Wien dient hierzu als gutes Beispiel:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/mei ... 31400.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 15.10.2018, 15:18

dirty old
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 16.03.2012, 11:26
Wohnort: Westerwald
Oma`s Fehler war nicht das zu Hause lagern,
sondern das lose Mundwerk. smilie_18
Grüsse!!

Beitrag 15.10.2018, 15:24

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3396
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
[s]Weiber[/s] Frauen halt, da steht die Schnute nie still, uns Männern wär das nicht passiert smilie_10 .

Trotzdem alles schade für die alte Dame!
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 16.10.2018, 00:22

Goldsegen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2016, 12:49
In diesem Fall wäre es im Bankschließfach auch nicht besser aufgehoben.

Heut Abend war auch eine interessante Sendung zur "Fürsorgefalle". Da werden alte Leute z. B. über Vorsorgevollmachten abgezockt.

Am besten das Vermögen schweigend genießen.
Im Alter braucht man nicht mehr horten.
Das Problem: keiner klingelt, sobald das Alter da ist.
Gold zu haben hätt ich gern, doch ists für mich noch viel zu fern...
Palladium zu haben hätt ich gern...

Beitrag 16.10.2018, 07:18

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 264
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Ich meine, dass diese Abzocke nur bei Omas und Opas ein "Woodway" ist. Es geschieht genau so bei Youngstern und Middleagern, nur auf anderen Maschen. Das "Mitleid" ist bei der Gruppe der Älteren halt größer und besser zu vermarkten.

Ein Grufti der meint, dass die Jüngeren auch viel zu lernen haben......

Beitrag 16.10.2018, 10:27

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1594
Registriert: 28.11.2011, 14:16
puffi hat geschrieben:Ich meine, dass diese Abzocke nur bei Omas und Opas ein "Woodway" ist. Es geschieht genau so bei Youngstern und Middleagern, nur auf anderen Maschen.
Passend dazu:
Warnung: Abzocke durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter

Wie ich heute früh im Radio gehört habe, fällt beinahe jeder Vierte auf die Masche rein. Über 70% der Abgezockten sind übrigens zwischen 30 und 40 Jahre. Soviel zum Thema Leichtgläubigkeit der Omis und Opis :roll:
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 18.10.2018, 20:30

Goldrichtig92
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 04.08.2018, 17:10
ich denke, man sollte mit älteren/leichtgläubigen Personen sprechen, um das Thema mal so abzuklappern und ihnen den Hinweis zu geben, dass man immer bei einem zweifelhafen Anruf/Mail mit Rat und Tat zur Seite steht. Das würde ich mit Nachdruck vermitteln.

Was Personen angeht, welche schon in einem sehr fortgeschrittenen Alter sind, finde ich mach es Sinn, das Geld nach und nach an die Nachkommen weiterzugeben. Evtl. unter dem Vorbehalt, dass man die Werte (z.B. im Fall von Altersheimaufenthalten) noch benötigt. So spart man auch Erbschaftssteuer ;)

Beitrag 20.10.2018, 10:37

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Oma und Opa gehören zur Familie,man darf sie nicht alleine lassen.
Die Alten haben ein Recht von den Jungen beschützt und versorgt zu werden.
Abzocker haben dann weniger Chancen.
Träumer erwachet.

Beitrag 20.10.2018, 11:41

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2622
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Häufig sitzen ja die Abzocker auch in der eigenen Familie ... :roll:

lifesgood

Beitrag 20.10.2018, 19:07

Benutzeravatar
Stempelglanz
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 667
Registriert: 14.01.2016, 02:19
Wohnort: Europa und Asien
lifesgood hat geschrieben:Häufig sitzen ja die Abzocker auch in der eigenen Familie ... :roll:

lifesgood
Wenn dem wirklich so sein sollte,na dann Gute Nacht !
Aber daß das häufig in der eigenen Familie vorkommt,
wage ich doch jetzt anzuzweifeln!
Das die alten Herrschaften öfters aussen vor sind,
ist hier in unserer Gesellschaft ja schon irgendwie normal.
In einer Familie,noch dazu in einer intakten,da sind die Bande dann wohl doch enger geknüpft
und es wird nicht so leicht fallen die "ALten" abzuzocken.
Lieber etwas mehr,als viel zu wenig !
(Dagobert Duck)

Bewertungen : https://forum.gold.de/stempelglanz-t10051.html

Beitrag 21.10.2018, 08:16

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2622
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Da meine Elter leider zu früh verstorben sind, habe ich keine persönlichen Erfahrungen, auch hätte es das in meiner Familie nie gegeben, da gab es auch nie Erbstreitigkeiten.

Ich seh das aber in der Familie meiner Lebensgefährtin ... da könnte ich Romane drüber schreiben ;)

Auch wenn man sich mit Gleichaltrigen so zwischen 50 und 60 unterhält, hört man sehr oft, dass es da Probleme gibt. Sei es dass Verwandte, die sich zwar nicht in die Pflege einbringen, in regelmäßigen Abständen zum Abkassieren vorbeikommen oder sei es, dass Pflichtteile eingefordert werden obwohl noch ein überlebender Part vorhanden ist, der das Geld braucht.

Gerade vorletztes Wochenende habe ich einen guten Freund wiedergesehen, den ich nur wenige male im Jahr treffe. Der hat aktuell so ein Problem an der Backe. Da ist der Schwiegervater vor einiger Zeit gestorben und der Schwager will seinen Pflichtteil einfordern, wohlwissend dass er damit der eigenen Mutter (pflegebedürftig) die Existenzgrundlage entzieht.

Wenn's ums Geld geht, kennen viele keine Freunde und keine Verwandte ... :(

lifesgood

Beitrag 22.10.2018, 07:27

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: 26.06.2010, 16:28
lifesgood hat geschrieben:Da meine Elter leider zu früh verstorben sind, habe ich keine persönlichen Erfahrungen, auch hätte es das in meiner Familie nie gegeben, da gab es auch nie Erbstreitigkeiten.

Ich seh das aber in der Familie meiner Lebensgefährtin ... da könnte ich Romane drüber schreiben ;)

Auch wenn man sich mit Gleichaltrigen so zwischen 50 und 60 unterhält, hört man sehr oft, dass es da Probleme gibt. Sei es dass Verwandte, die sich zwar nicht in die Pflege einbringen, in regelmäßigen Abständen zum Abkassieren vorbeikommen oder sei es, dass Pflichtteile eingefordert werden obwohl noch ein überlebender Part vorhanden ist, der das Geld braucht.

Gerade vorletztes Wochenende habe ich einen guten Freund wiedergesehen, den ich nur wenige male im Jahr treffe. Der hat aktuell so ein Problem an der Backe. Da ist der Schwiegervater vor einiger Zeit gestorben und der Schwager will seinen Pflichtteil einfordern, wohlwissend dass er damit der eigenen Mutter (pflegebedürftig) die Existenzgrundlage entzieht.

Wenn's ums Geld geht, kennen viele keine Freunde und keine Verwandte ... :(

lifesgood
Deswegen mache ich meine Stiefel selber, da komme ich weiter. Ja das ist ein großes Problem- Habgier.

Beitrag 15.10.2019, 11:07

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3396
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Auch wieder ne ganz üble Masche smilie_54


Unbekannter raubt Goldmünzen nach Internet-Inserat

https://www.n-tv.de/regionales/nordrhei ... 31242.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 16.10.2019, 06:34

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Das ist keine Masche - das ist ekelhaft.
Und über die Maßen blöd. Ein Raubüberfall (also erheblich höher strafbewehrt (mind. (!) ein Jahr), als "einfacher" Diebstahl oder Betrug) mit einer Beute, die wohl kaum zwei bis drei Tausend Euro übersteigt (möglicherweise weit unter Tausend), ist abgesehen von der Verachtung für die Tat an sich, an Dämlichkeit nicht zu unterbieten.
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 21.10.2019, 14:44

Austin Powers
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 16.04.2016, 00:07
Wohnort: München
Ich denke, diese Nachricht ist hier gut aufgehoben: https://www.caixinglobal.com/2019-10-21 ... 73400.html

so long,
Austin Powers
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/austin-powers-t9994.html

Beitrag 22.10.2019, 05:58

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 766
Registriert: 17.12.2010, 13:08
hast du vielleicht auch einen Link wo man den ganzen Bericht dazu lesen kann ? smilie_06

Beitrag 22.10.2019, 08:45

Austin Powers
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 16.04.2016, 00:07
Wohnort: München
Kursprophet hat geschrieben:
22.10.2019, 05:58
hast du vielleicht auch einen Link wo man den ganzen Bericht dazu lesen kann ? smilie_06
Seltsam, bei der Google-Suche finde ich den Bericht, der Link ist aber geblockt. Egal. es geht darum, dass vermeintlich Goldbarren als Kreditsicherheiten hinterlegt wurden - die Barren bestehen aber nur zu 1/3 aus Gold, der Rest ist Wolfram (?).

In Depth: How $2.7 Billion of Fake Gold Tarnished Local Lending
By Xiao Hui and Han Wei
Adulterated gold was found to be used as collateral for $2.7 billion of loans in Shaanxi. Photo: VCG
Adulterated gold was found to be used as collateral for $2.7 billion of loans in Shaanxi. Photo: VCG

In the summer of 2015, a plainly dressed farmer claiming to be Yang Jun walked into the Rural Credit Cooperative of Tongguan County in Shaanxi province. He presented 26 shiny gold bars and applied to borrow 20 million yuan ($2.8 million) from the rural financial institution against the nearly 100 kilograms of precious metal.

The scene surprised no one at Tongguan Co-Op, which is supposed to serve rural financial needs in a county known for its rich gold reserves.

Located in the junction of Shaanxi, Henan and Shanxi province in northwest China, Tongguan with about 154,200 residents is known to have more than 110 tons of gold deposits under the Qinling Mountains. Gold mining accounts for more than 70% of Tongguan’s local economy.

In 2005, shortly after China removed restrictions on personal investments in gold, Tongguan Co-Op along with other local financial institutions initiated gold-backed loans for individual borrowers. Since then, farmers carting in heaps of gold bars for loans became common at Tongguan Co-Op, a local source told Caixin.

Lenders in Tongguan and neighboring areas enthusiastically embraced the gold-loan business, counting on low risk reflecting the stable value of gold. At Tongguan Co-Op, more than 83% of outstanding loans of 1.5 billion yuan as of May 2016 were backed by gold collateral. Between 2011 and 2015, the gold-loan business generated 1.6 billion yuan of income for Tongguan Co-Op.

But confidence in the seemingly secure business suddenly collapsed in 2016, putting lenders’ careless handling of the booming business under the spotlight. The trigger was the 20 million yuan loan to Yang.

In April 2016 after failing to collect repayment from Yang, Tongguan Co-Op decided to melt his gold bars to sell the metal for cash. But as the shiny gold on the surface melted away, dark black tungsten plate appeared underneath. Tongguan Co-Op found that the bars pledged by Yang contained only 36.5% pure gold.

Tongguan Co-Op’s problem blew the lid off China’s largest gold-loan fraud case. A subsequent inspection by the top banking regulator found tons of adulterated gold in 19 lenders’ coffers in Shaanxi and neighboring Henan held as collateral for 19 billion yuan of loans including those at Tongguan Co-Op.

Tongguan Co-Op and its parent Shaanxi Rural Credit Cooperatives Union were hit the hardest by the gold-loan fraud. As of May 2016, Tongguan Co-Op had 8.4 billion yuan of gold loans outstanding, involving 46 tons of fake gold. Large state lenders including the Commercial and Industrial Bank of China (ICBC) and Postal Savings Bank of China (PBS) also found substandard gold collateral in local branches for loans totaling billions of yuan, Caixin learned.

Investigators found that most of the questionable loans flowed into five personal accounts controlled Henan businessman Zhang Qingmin, a founder of gold refiner Lingbao Boyuan Mining Industry Co. Ltd., and his associates. The five manufactured adulterated gold bars and hired people to apply for loans, Caixin learned from sources close to the investigation.

In the nearly four years since fake gold bars were found at Tongguan Co-Op, the case has continued rattling Shaanxi’s financial sector as lenders struggle to deal with huge losses. Police arrested four of the five major suspects along with dozens of accomplices, but the leading player Zhang is still at large. The four others stood trial earlier this year and are awaiting verdicts. Eight employees at Tongguan Co-Op were also criminally charged.

1

Adulterated gold bars pledged to rural cooperatives in Tongguan.

Zhang’s alchemy

In May 2016, police sealed Boyuan Mining Industry in Henan. The company, established in 2007 by Zhang Qingmin and his brother Zhang Shumin, was a leading gold refiner in Lingbao city and a designated supplier of standard gold bars for the Shanghai Gold Exchange.

But police found a dark side of Boyuan Mining’s business — fabrication of adulterated gold bars in a hidden corner of its factory complex for use as pledges for loans. The substandard gold bars found at Tongguan Co-Op and other Tongguan lenders were all produced by Boyuan Mining, Caixin has learned.

The Zhang brothers were no longer listed as Boyuan Mining’s shareholders after transferring their stakes to Xu Jianbo and Wang Xuewen in 2014. Xu and Wang were among the four arrested by police on the gold-loan fraud.

People familiar with Zhang Qingmin said the 34-year-old Lingbao native was among the early local gold miners and made his fortune from gold ore trading. A person said the Zhang brothers figured out a method for producing gold bars using tungsten, which weighs almost as much as gold. The bars look exactly the same as standard gold bars but contain only 36% pure gold.

In 2011, the Zhangs started using adulterated gold to obtain loans and invested the proceeds in real estate, trusts and funds or transferred money overseas through underground banks, sources said. Zhang Qingmin alone obtained 8.4 billion yuan of loans with adulterated gold, according to investigators.

As the fake gold bars at Tongguan Co-Op caught the attention of regulators, the Zhangs and their families fled China. According to police records, Zhang Qingmin flew to Portugal via Cyprus on May 12, 2016, and is now sought on an Interpol red notice, an international arrest warrant.

1

The factory gate of Boyuan Mining in Lingbao, Henan province.

Turning a blind eye

The massive gold-loan scandal put Tongguan lenders’ lax loan approval practices under a spotlight.

A person close to Tongguan Co-Op told Caixin that since the cooperative made its first person gold loan in 2005, people have raised doubts about its increasing reliance on such business and the potential risks.

In 2014, then head of the Shaanxi Rural Credit Cooperatives Union warned Tongguan Co-Op about its overreliance on gold loans and lax management of gold collateral following a visit to the lender.

A document seen by Caixin showed that the Shaanxi branch of the People’s Bank of China in 2015 sent an alert to Tongguan Co-Op, warning of the risk of money laundering by several clients whose accounts showed frequent money transfers. But the co-op replied that it had “verified the clients’ identity and their transactions were normal.”

Sources close to the matter told Caixin that Tongguan Co-Op neglected industry rules by approving loans to nonlocal borrowers and accepting nonstandard forms of gold as pledges.

There were hundreds of borrowers from neighboring villages ages 18 to 80 applying for loans with gold at Tongguan Co-Op. With the money flowing to only five accounts, “how come professional credit officers didn’t raise questions on this?” a financial industry source said.

An investigation report by the Shaanxi Rural Credit Cooperatives Union following the scandal accused Tongguan Co-Op of blindly pursuing loan-business growth while ignoring business rules.

According to the report, Tongguan Co-Op allowed borrowers to use new loan to repay interest on existing loans, sheltering potential bad loan risks. The co-op also turned a blind eye to repeated use of the same batch of gold by different borrowers for multiple loans, Tongguan Co-Op employee Xu Xianghong said.

A police record seen by Caixin showed that a former risk control official of Tongguan Co-Op acknowledged that his department didn’t verify all documents provided by borrowers before approving loans.

The fast-growing gold-loan business offered rewards to Tongguan Co-Op not only in rising interest income but also government subsidies for rural lending. The Shaanxi Rural Credit Cooperatives Union investigation found that Tongguan Co-Op included some of the gold-backed loans in its statistics for agriculture-related lending eligible for government rewards. Between 2010 and 2013, the co-op received a total of 3.9 million yuan of subsidies from the Ministry of Finance for rural lending.

In 2016, eight senior executives of Tongguan Co-Op including a former chairman and director were detained. They were formally charged in May this year with issuing illegal loans, a crime that could be punished with about five years of imprisonment, and are awaiting trial.

The banking industry regulator imposed 36 million yuan of penalties on Tongguan Co-Op and several other subsidiaries of Shaanxi Rural Credit Cooperatives Union. Other lenders in the case also received penalties and fines.

Controversies and turmoil caused by the scandal have yet to be resolved.

Families of the eight Tongguan Co-Op executives who were charged complained of unfair treatment as no executive at other institutions involved in the case has been pursued on criminal charges.

Caixin learned that local graft busters also launched investigations of officials in the Tongguan branches of ICBC and PSB involved in the case, but no information was made public.

Meanwhile, financial institutions are struggling to deal with the huge losses caused by the fraud. Caixin learned Tongguan Co-Op faced 3.4 billion yuan of losses from the loans and is now relying on funding from the parent institution to maintain operations.

With leading suspect Zhang at large, courts are unable to dispose of assets seized by police, leaving institutions with greater uncertainties about recouping losses.

Rural cooperatives are often less resilient to risks, and the massive gold-loan fraud has caused a huge blow to the intuitions, a Shaanxi financial industry source said, warning of the danger of systemic risks in the local financial sector.
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/austin-powers-t9994.html

Beitrag 22.10.2019, 14:28

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3396
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Hier der nächste Fall, da geht es immerhin um einen Schaden von ca. 100.000 €!


Goldbarren, Goldmünzen und Schmuck im Wert von etwa 100.000 Euro verlor eine 75 - Jährige aus dem Landkreis Gießen an Betrüger, die sich als falsche Polizeibeamte ausgaben. Die zuständige Kriminalpolizei warnt vor dieser Masche, die zuletzt wieder vermehrt im Landkreis Gießen angezeigt wurde:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/4411112
VfL Bochum? -Find ich gut!

Antworten