Bargeldverbot -Szenarien?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 12.02.2019, 22:03

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Studie: Bezahlen mit Bargeld geht schneller als mit der Karte


https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 06811.html

Beitrag 13.02.2019, 07:48

Benutzeravatar
HerrHansen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Dann schaut mal hier rein - erstklassige Gedankenspiele:

Cashing In: How to Make Negative Interest Rates Work

https://blogs.imf.org/2019/02/05/cashin ... ates-work/

Das hat es selbst in die Provinz-Presse geschafft


Ich will den Text hier jetzt nicht reinkopieren, falls sich jemand den Text übersetzen möchte empfehle ich:
www.deepl.com
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 13.02.2019, 08:13

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Ich bin immer wieder überrascht (bzw erschüttert), wie viele eigentlich gebildete Leute, mit denen ich so darüber rede, für ein Bargeldverbot sind.
Aber es ist doch so viel praktischer, alles mit Karte oder - für die hippen unter uns - ApplePay zu bezahlen... und der blöde Bäcker will immer noch Bargeld haben, sowas Lästiges aber auch...

Wenn man ihnen dann klar macht, was das dann so bedeutet, werden die Augen ganz groß und sie fangen an, darüber nachzudenken.

Eins von vielen Beispielen, weshalb eine Volksabstimmung bei vielen Themen keine gute Idee ist. In diesem Fall würde die Kuh sich selbst zur Schlachtbank führen.

Beitrag 13.02.2019, 09:29

Benutzeravatar
HerrHansen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Genau, es ist ja so viel praktischer alles mit Karte/Handy zu bezahlen. Und immer mehr Menschen nutzen es dann auch. So entzieht der unwissende Pöbel dem Bargeld ganz von allein die Existenzberechtigung. Die Anzahl der Kassenstellen und Geldautomaten ist bereits rückläufig und wird weiter sinken. Die Kosten für das ganze Handling steigen deutlich, es werden weitere Geldausgabestellen gestrichen…

Wenn dann erst einmal realisiert wird, dass einzelnen Menschen durch Sperren der digitalen Konten die Lebensgrundlage entzogen werden kann, dann ist es zu spät.

Wobei ich davon ausgehe, dass es immer ein grauen oder schwarzen Bereich mit sich bildenden Alternativen geben wird. Der dann aber konsequenter Weise wahrscheinlich auch für illegal erklärt würde.

Auf der anderen Seite steigt die im Umlauf befindliche Bargeldmenge deutlich, insbesondere in Deutschland, weil Unmengen an Bargeld gehortet werden – auch von Banken, allein um Negativzinsen für Guthaben zu umgehen.

https://www.ecb.europa.eu/stats/policy_ ... ex.en.html
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 14.02.2019, 08:18

Benutzeravatar
HerrHansen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 471
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Das Thema wurde übrigens relativ breit in den Medien gestreut - nur leider auf den hintersten Seiten oder halt im Kleingedruckten.

Als ich gestern endlich mal dazu gekommen bin, die Reste der WAMS zu lesen, stand da auch ein fast halbseitiger Artikel genau zu diesen Planspielen. Da hat sich der Hans-Werner zu dem Thema ausgelassen:

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... sitesearch
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 14.02.2019, 09:26

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2107
Registriert: 08.03.2012, 05:49
SteveG hat geschrieben:
13.02.2019, 08:13
Ich bin immer wieder überrascht (bzw erschüttert), wie viele eigentlich gebildete Leute, mit denen ich so darüber rede, für ein Bargeldverbot sind.
Mit welcher Begründung sind die denn für ein Verbot? Aus Staatssicht mag ein Verbot verlockend erscheinen (bspw. um Negativzinsen durchzusetzen), für den gemeinen Bürger, der lieber digital bezahlt, spielt doch aber keine Rolle, ob Bargeld nun verboten ist oder nicht. Wer es nicht nutzen will, muss es ja nicht nutzen.
HerrHansen hat geschrieben:
13.02.2019, 09:29
Wenn dann erst einmal realisiert wird, dass einzelnen Menschen durch Sperren der digitalen Konten die Lebensgrundlage entzogen werden kann, dann ist es zu spät.
Dann eilen Kryptowährungen zur Rettung. smilie_07
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 14.02.2019, 10:02

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 13.04.2018, 07:52
MaciejP hat geschrieben:
14.02.2019, 09:26
Mit welcher Begründung sind die denn für ein Verbot?
Weil dann jeder kleine Krauter elektronisches Geld nehmen muss. Also aus reiner Faulheit, weil sie eben kein Bargeld mehr führen wollen.
Aus Staatssicht mag ein Verbot verlockend erscheinen (bspw. um Negativzinsen durchzusetzen), für den gemeinen Bürger, der lieber digital bezahlt, spielt doch aber keine Rolle, ob Bargeld nun verboten ist oder nicht. Wer es nicht nutzen will, muss es ja nicht nutzen.
Die meisten sind dieser Argumentation dann auch zugänglich und fangen an nachzudenken.
Aber nicht alle, manchen geht ihre Faulheit offenbar über ihre Freiheit. Oder sie halten einen für paranoid, wenn man solche Bedenken anmeldet.

Beitrag 14.02.2019, 10:16

saho111
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 13.06.2017, 20:53
HerrHansen hat geschrieben:
14.02.2019, 08:18

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... sitesearch
Das Szenario mit der jährlichen Bargeldabwertung wäre für mich keine praktikable Lösung. Der Aufwand wäre immens insbesondere für den Handel wo oft mit Bargeld bezahlt wird. Den Zerfall des Euro aber eher schon. Ich glaube bevor der US-Dollar darnieder geht, zerfällt der Euro. Daran haben die US-Finanzinstitutionen ein gesteigertes Interesse.

Beitrag 14.02.2019, 10:37

Benutzeravatar
Reiner Zufall
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 29.01.2019, 14:03
Das Thema Bargeldverbot läuft unter dem Oberbegriff "finanzielle Repression". Unter finanzieller Repression versteht man staatliche Maßnahmen, welche die wegen der ausufernden Geld Druckerei verursachte Inflation einzudämmen versuchen. Natürlich wird die Regierung auf Grund des Rechtsstaatsprinzipes zunächst auf mildere Mittel als auf ein generelles Bargeldverbot zurück greifen. Das wäre nur die ultima ratio. Zunächst kann man z.B. beim Goldkauf anonyme Tafelgeschäfte von 10.000 Euro auf 1.000,00 Euro beschränken. Das ist alles legitim. Der Zweck heiligt die Mittel oder möchte hier Jemand, dass man eine Stulle Brot wie zu Urgroßmutters Zeiten mit einer Schubkarre Bargeld bezahlen muss ? Wer klug ist sorgt vor. Diejenigen welche ständig in den einschlägigen Foren rum jammern, dass sie keine Mittel zur Vorsorge übrig haben wissen nicht was Sparen bedeutet. Das heißt dann eben in letzter Konsequent, dass man nicht den neuesten Flach Bildschirm, nicht die Reise in die Karibik, nicht den Skiurlaub und nicht den neuen S you wie least. Wer damit nicht klar kommt wählt dann gerne links grün weil es ja so einfach ist, den Sparern in die Börse zu langen. Schon verstanden.

Beitrag 14.02.2019, 17:03

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 19.09.2017, 14:36
@reiner Zufall
In Deutschland gibt es 10 Millionen Beschäftigte mit einem Stundenlohn von unter 9,54€( mtl.1200€),,
dazu kommen 2,4 Mill. Arbeitslose,4,6 Mill. Hartz4 Empfänger und 160000 alte aus jeder Statistik herausgefallene Geister, gesamt rund 17,2 Mill.
Erkläre diesen Menschen einmal wie man spart,wo nix ist kann man nix sparen.
Träumer erwachet.

Beitrag 15.02.2019, 13:55

goldwürfel
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 18.05.2018, 13:47
Bargeldverbot ist schon ein ziemlich unwahrscheinliches Szenario. Wo gab es das zuletzt? Der Staat profitiert ja in Krisenzeiten davon Geld unbegrenzt drucken zu können. Goldverbot ist da schon wahrscheinlicher, da der Staat damit für gewöhnlich im Ausland einkaufen kann.

Beitrag 15.02.2019, 16:00

Benutzeravatar
Demosthenes
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 21.01.2019, 17:22
Herr Reiner Zufall kann gut sparen, 200 € hat er ja schon.

@Goldwürfel

Da ist ein Denkfehlerchen drin. Die Gelderzeugung geht zum Löwenanteil digital, das Bargeld hat daran nur einen ganz geringen Anteil.
Einfalt statt Vielfalt *
*Frisch geklaut von Wilfried Kahrs

Beitrag 15.02.2019, 16:09

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 13.04.2018, 07:52
goldwürfel hat geschrieben:
15.02.2019, 13:55
Bargeldverbot ist schon ein ziemlich unwahrscheinliches Szenario. Wo gab es das zuletzt? Der Staat profitiert ja in Krisenzeiten davon Geld unbegrenzt drucken zu können. Goldverbot ist da schon wahrscheinlicher, da der Staat damit für gewöhnlich im Ausland einkaufen kann.
Der Staat würde von einer Bargeldabschaffung (ein Verbot ist es ja eigentlich nicht, es wird ja nur für ungültig erklärt) profitieren.
Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit würden erheblich erschwert.
Steuererhebung auf Geldvermögen würde wesentlich erleichtert.
Und Negativzinsen würden dann erst so richtig in Fahrt kommen, wenn die Sparer sich dem nicht mehr entziehen können.

Beitrag 15.02.2019, 16:26

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2381
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
goldwürfel hat geschrieben:
15.02.2019, 13:55
Bargeldverbot ist schon ein ziemlich unwahrscheinliches Szenario. Wo gab es das zuletzt? Der Staat profitiert ja in Krisenzeiten davon Geld unbegrenzt drucken zu können. Goldverbot ist da schon wahrscheinlicher, da der Staat damit für gewöhnlich im Ausland einkaufen kann.
FIAT-Geldschöpfung durch Geschäftsbanken und Bargeld ist nicht dasselbe.

FIAT-Geld ist nichts Anderes als eine Forderung - Bargeld ist Zentralbankgeld (Tante Google hilft).

@Steve: Steuerhinterziehung würde wohl nur beim kleinen Mann ohne Bargeld erschwert. Dort wo im großen Stil hinterzogen wird läuft das schon lange bargeldlos.

lifesgood

Beitrag 15.02.2019, 16:45

Benutzeravatar
Silberhai
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 05.09.2014, 19:46
Salami6 hat geschrieben:
14.02.2019, 17:03
@reiner Zufall
In Deutschland gibt es 10 Millionen Beschäftigte mit einem Stundenlohn von unter 9,54€( mtl.1200€),,
dazu kommen 2,4 Mill. Arbeitslose,4,6 Mill. Hartz4 Empfänger und 160000 alte aus jeder Statistik herausgefallene Geister, gesamt rund 17,2 Mill.
Erkläre diesen Menschen einmal wie man spart,wo nix ist kann man nix sparen.
So sieht es leider aus in unseren gelobten Land , aber das wollen die da oben nicht hören. :shock:

Beitrag 15.02.2019, 20:43

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 13.04.2018, 07:52
lifesgood hat geschrieben:
15.02.2019, 16:26
@Steve: Steuerhinterziehung würde wohl nur beim kleinen Mann ohne Bargeld erschwert. Dort wo im großen Stil hinterzogen wird läuft das schon lange bargeldlos.
Das betrifft alles nur den kleinen Mann.
Wer genug Geld hat, hat auch mit Negativzinsen kein Problem.

Aber gerade der kleine Mann trommelt ja gern für ein Bargeldverbot. Weil es ja so schön bequem ist mit Apple Pay...
Das ist das, was mich ärgert. Bloß keine 3 Minuten nachdenken.

Beitrag 15.02.2019, 21:04

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1269
Registriert: 05.11.2011, 21:59
SteveG hat geschrieben:
15.02.2019, 20:43
lifesgood hat geschrieben:
15.02.2019, 16:26
@Steve: Steuerhinterziehung würde wohl nur beim kleinen Mann ohne Bargeld erschwert. Dort wo im großen Stil hinterzogen wird läuft das schon lange bargeldlos.
Das betrifft alles nur den kleinen Mann.
Wer genug Geld hat, hat auch mit Negativzinsen kein Problem.

Aber gerade der kleine Mann trommelt ja gern für ein Bargeldverbot. Weil es ja so schön bequem ist mit Apple Pay...
Das ist das, was mich ärgert. Bloß keine 3 Minuten nachdenken.
Vielleicht rächen sich hier die seit Jahrzehnten zu niedrigen Bildungsausgaben.... smilie_05
Meine Bewertungen:
empfehlungen-bewertungen-fuer-mitgliede ... 7-s20.html

Beitrag 15.02.2019, 21:34

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2381
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... oder die wollen die breite Masse genauso dumm haben. Stell Dir vor es gibt Negativzinsen und keiner macht mit. Dann bringen die ja nichts.

lifesgood

Beitrag 09.03.2019, 21:19

Benutzeravatar
Nannen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 09.11.2014, 17:52
Wohnort: Ruhrgebiet
Redet doch einfach mal mit Leuten aus Griechenland über die Regelungen dort.
Da ist das in vollem Gange.
Es gibts Quoten für unbare Zahlungen; wenn Du was von der Steuer absetzen willst, muss es unbar gezahlt sein; Höchstbeträge für Bargeld ist normal; wer mehr als 10.000 Euronen Bargeld hat, muss es anmelden u.s.w.

Beitrag 10.03.2019, 02:47

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1818
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Ich denke es wird weiterhin Bargeld geben

Weil wie sollen diejenigen die in Afrika oder sonst wo weder Handy noch Kreditkarte haben sonst ihren Reis einkaufen?

Bargeld verursacht keine oder kaum Energiekosten und ist somit praktikabler als elektronisches Geld das immer eine Stromversorgung erfordert

Der Regierung ist bargeldlos lieber, logisch

Weil aber ohne Strom oder Handynetz nichts läuft mit bargeldlosen Bezahlen wird das erstmal nichts

Eine Obergrenze für Bargeldzahlungen sind hingegen durchaus denkbar und gibt es schon
In unsicheren Zeiten kann Gold eine gute Wertanlage sein

Antworten