"CO2-Fussabdruck" von Gold

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 31.05.2019, 11:00

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 27.01.2019, 20:32
Friday for Future = 6 6 6 im Alphabet :wink: smilie_08

Damit sollte ja schon klar sein aus welcher Ecke diese Sinnfreie Hype kommt

Beitrag 31.05.2019, 11:18

HansBF
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 27.01.2019, 20:32
saho111 hat geschrieben:
30.05.2019, 10:24
Für mich stellt sich die Frage wie viel Menschen verträgt der Planet Erde. Auf Dauer auf jeden Fall keine 8 Mrd.
Und wir in D sollten nicht so tun als wenn wir die Welt retten könnten. Das hatten wir doch schon mal.

Um mich nicht falsch zu interpretieren, ich bin auch für Umweltschutz und fahre ca. 200 km Fahrrad pro Woche und bin 30 Jahre lang mehr als 20 km jeden Tag zur Arbeit gefahren. Hier sollte jeder mal anfangen und insbesondere die sogenannten Umweltaktivisten.

Zu aller erst sollten mal andere anfangen mit Umweltschutz.

Wen ich z.B in Bangkok unterwegs bin sehe ich hunderttausende Tuck Tucks mit umgebauten Ofenrohre als Auspuff die Schwarzen Ruß raus blasen ! Was ist damit ?
Während die Wohlstands Kinder in Deutschland sich am liebsten selbst Umbringen wollen damit man kein Co 2 Ausatmet. smilie_01
Es gibt eben immer Leute die nicht merken, wie sie gesellschaftlich und Medial auf Linie gebracht werden und den "Stimmenfängern" auf den Leim gehen.

Beitrag 31.05.2019, 11:40

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Heiner Bremer
``Bewegungen sind immer auch fragwürdig ``

kommt ja sonst oft nur gestolper aus der Figur aber bei dem Satz war er mir doch glatt
auch mal sympathisch smilie_11
Zuletzt geändert von Kursprophet am 01.06.2019, 13:25, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 31.05.2019, 22:10

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
HansBF hat geschrieben:
31.05.2019, 11:00
Friday for Future = 6 6 6 im Alphabet :wink: smilie_08

Damit sollte ja schon klar sein aus welcher Ecke diese Sinnfreie Hype kommt
Ganz deiner Meinung , ein Sinnfreier Hype ! smilie_01

Beitrag 01.06.2019, 18:22

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2123
Registriert: 08.03.2012, 05:49
HansBF hat geschrieben: Friday for Future = 6 6 6 im Alphabet :wink: smilie_08

Damit sollte ja schon klar sein aus welcher Ecke diese Sinnfreie Hype kommt
[...]
Während die Wohlstands Kinder in Deutschland sich am liebsten selbst Umbringen wollen damit man kein Co 2 Ausatmet. smilie_01
Und dann wundern sich manche Leute, warum sie in Diskussionen nicht ernst genommen werden ...
Sapnovela hat geschrieben:Nun sind eine Tonne Gold aber auch 32.000 Unzen... so dass der Goldpreis um ca. 189 Euro steigen müsste. Ein echt bullishes Szenario
Aktuell wären das ca. 16% Aufschlag, was ja noch recht überschaubar ist. Wenn das mit den 160 Euro pro Tonne CO2 ein annähernd reales Szenario für die Zukunft ist, sollte ich vielleicht meinen Bestand an Zertifikaten auf die Emissionsrechte aufstocken, die stehen aktuell nämlich "erst" bei 25 Euro. :o
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 01.06.2019, 18:44

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 394
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Kümmert euch lieber um die Goldgewinnung mit Cyanid oder Quecksilber. So gefährlich ist es für Gesundheit und Umwelt.


http://munx-tenger.de/index.php?id=140

https://www.goldseiten.de/wissen/basisw ... cyanid.php

https://www.goldseiten.de/wissen/basisw ... cyanid.php

Beitrag 01.06.2019, 19:17

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 02.06.2019, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 02.06.2019, 19:59

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2123
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Kursprophet hat geschrieben:
01.06.2019, 19:17
So und bei all diesen eh schon grenzwertigen und zweifelhaften Märkten um Gold kommt hier soetwas wie Emissionshandel und CO2 Steuer auf Gold ins Gespräch ?
Es geht nicht um eine zusätzliche Besteuerung von Gold, sondern um eine generelle CO2-Emissionssteuer. Dadurch würden sich Kraftstoffpreise, Energiepreise usw., also alles was direkt zu höherem CO2-Ausstoß führt, verteuern, und damit indirekt am Ende auch der Edelmetallbergbau.

Natürlich würde das nur funktionieren, wenn es weltweit eingeführt würde, was zumindest nach aktueller politischer Gemengelage relativ unwahrscheinlich ist. Allerdings hindert das die EU auch nicht daran, hier Trinkstäbchen und dergleichen zu verbieten, obwohl die Menge an Plastik in den Weltmeeren nur zu einem winzigen Bruchteil damit verschmutzt sein dürfte. Ich gehe davon aus, diese Art Symbolpolitik wird früher oder später auch im Bereich CO2-Zertifikate ankommen, die dann schlicht zwangsverteuert werden. War bisher jedenfalls nicht die schlechteste Idee, etwas Geld darauf zu setzen.

Warum bringt dich eigentlich die schlichte Nachfrage nach der anfallenden Menge von CO2 bei der Goldförderung so auf die Palme? Die Frage war ganz neutral gestellt und du polterst gleich mit der "alberne[n] CO2 Lüge" los.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 02.06.2019, 20:59

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
eben
generell und weltweit


Never Dude smilie_11

Wohl nicht in diesem Jahrhundert smilie_13
Zuletzt geändert von Kursprophet am 02.06.2019, 23:19, insgesamt 3-mal geändert.

Beitrag 02.06.2019, 21:01

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1289
Registriert: 05.11.2011, 21:59
MaciejP hat geschrieben:
02.06.2019, 19:59
Warum bringt dich eigentlich die schlichte Nachfrage nach der anfallenden Menge von CO2 bei der Goldförderung so auf die Palme? Die Frage war ganz neutral gestellt und du polterst gleich mit der "alberne[n] CO2 Lüge" los.
Das ist mal eine berechtigte Frage...
Meine Bewertungen:
empfehlungen-bewertungen-fuer-mitgliede ... 7-s20.html

Beitrag 02.06.2019, 21:18

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1443
Registriert: 28.11.2011, 14:16
@ MaciejP: Dein Beitrag ist ein sehr schönes Beispiel für die hervorragende Funktion medialer Gehirnwäsche. Glaubst du ernsthaft, dass durch eine CO2-Steuer auch nur ein Gramm weniger CO2 produziert wird? Dann bist du sicher auch glühender Anhänger mittelalterlicher Ablassbriefe, deren Verkauf hat nämlich auch die Zahl der Sünden und Verbrechen massiv reduziert.
smilie_10

Nur weil jemand eine Steuer zahlt, ist doch nicht weniger CO2 in der Luft! Das Ganze ist doch nur ein billiges Spiel mit unserem schlechten Gewissen, um uns noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Moderner Ablasshandel, mehr nicht.
Gezahlt wird die Zeche letztendlich vom Verbraucher, weshalb den tatsächlichen Umweltverschmutzern so eine Steuer gepflegt am Arsch vorbei geht. smilie_54

Generell zu CO2: Im Laufe der Erdgeschichte war der Wert schon oft ums zigfache höher als heute. Komisch, dass die Erde immer noch nicht tot ist....
Generell ist CO2 noch das Harmloseste unter den Treibhausgasen. Methan ist ca. 40x wirksamer. Hauptproduzent: Termiten. Rotten wir sie aus!
Dasmit Abstand wirksamste Treibhausgas ist - Wasserdampf! Hauptproduzent: Die Weltmeere. Wir sollten sie schleunigst trocken legen!

Nur um mal das Verhältnis menschlicher CO2 Produktion auf das Klima etwas zu verdeutlichen: von 1990 bis heute wurde der weltweite CO2-Ausstoss um knapp 30% reduziert. Auswirkung auf die globale Erwärmung - keine.
Nebenbei bemerkt ist bis heute nicht klar, welchen Anteil am Klimawandel der Mensch tatsächlich hat. Klar ist dagegen (nur gerne verschwiegen), dass unser Klima noch nie statisch war, es ist von Anbeginn der Erde im Wandel. Ebenfalls bekannt (aber gerne verschwiegen) ist, dass es im Laufe der Erdgeschichte häufig zu schnellen Wechseln und teilweise aprupten Klimasprüngen kam, völlig ohne menschliches Zutun. Und am liebsten ignoriert wird die Tatsache, dass wir uns immer noch am Ende der letzten Eiszeit befinden. Zu echten Warmzeiten waren die Polkappen immer eisfrei und auch Gletscher gab es nur nöch in Höchstlagen. Erwärmung und Eisschmelze sind also natürliche Vorgänge - und sicher nicht von einer größenwahnsinnigen Spezies namens Mensch aufzuhalten.

Der Witz ist: Die Großen der Welt wissen das. Mit Angst,schlechtem Gewissen und Eingelulle lässt sich halt gut herrschen und noch viel besser Geld machen.
Zuletzt geändert von Klecks am 02.06.2019, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 02.06.2019, 21:23

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
@Klecks smilie_01
Zuletzt geändert von Kursprophet am 02.06.2019, 23:20, insgesamt 3-mal geändert.

Beitrag 03.06.2019, 00:06

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2123
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Klecks hat geschrieben:
02.06.2019, 21:18
@ MaciejP: Dein Beitrag ist ein sehr schönes Beispiel für die hervorragende Funktion medialer Gehirnwäsche. Glaubst du ernsthaft, dass durch eine CO2-Steuer auch nur ein Gramm weniger CO2 produziert wird?
Warum nicht? Man sieht diese Wirkung doch an den Rohstoffmärkten auch regelmäßig. Wenn ein Rohstoff zu teuer wird, werden günstigere Alternativen gesucht. Die Frage wäre nur, ob so eine Steuer reichen würde, um bspw. Verbrennermotoren teurer als Elekro- oder Wasserstoffmotoren zu machen (von der nötigen Infrasturktur mal ganz abgesehen). Aber ich will so eine Steuer eigentlich auch gar nicht werten, es ging mir nur um die Auswirkungen.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 03.06.2019, 05:51

Gladius
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: 11.12.2011, 16:10
Ich frage mich, wieviel CO2 eingespart würde, wenn die Förderungen der EU für diverse Warentransporte eingestellt würden?

Beitrag 03.06.2019, 07:44

Benutzeravatar
Fortuna
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 221
Registriert: 05.09.2013, 09:13
Wohnort: Kärnten
Meiner Meinung nach wird eine CO2 Steuer eher das Gegenteil erreichen.
Da die Firma oder man selbst ja einen entsprechenden Obulus entrichtet ist somit das "schlechte" Gewissen, soweit man da überhaupt eins hatte, beruhigt, da man ja eine Art Strafe dafür zahlt und dann kann man mal lustig drauflos produzieren.

Ist so ähnlich wie das Phrasenschwein oder Schimpfschwein im Büro, seitdem es dies gibt, zahlt halt jeder den Euro an Strafe, weniger geworden sind die Phrasen oder das Fluchen aber nicht, im Gegenteil.

Wie gesagt meine Meinung, aber praktisch erprobt.

Beitrag 03.06.2019, 08:30

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6581
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Bei diesem Thema wird's immer persönlich. Wer andere bezichtigt für "mittelalterliche Ablassbriefe" zu sein, weil er über das Thema "Klima" eine andere Meinung hat, der verlässt den Boden inhaltlicher Diskussion. Muss das denn sein?
Versuchen wir es doch mal mit ein paar Fakten + ohne andere abzuwerten.

CO2 ist ein Treibhausgas. Seit 1824 experimentell bestätigt. Muss man nicht diskutieren.
Dass sich heutzutage das Klima ändert, ist ebenfalls außerhalb jedes Zweifels.

Der CO2 Ausstoß wächst kontinuierlich (oben wird anderes behauptet; leider ohne Verweis auf die Herkunft der Info).
Siehe Grafik

Niemand leugnet, dass es Schwankungen in Temperatur, CO2 Konzentration etc.p.p. früher nicht gegeben hätte.
Davon geht die Welt nicht unter ... aber Tier- und Pflanzenarten sterben evt. aus. Das sollte nicht vergessen werden.

Der Mensch produziert nur einen Bruchteil der CO2 Emissionen.
Richtig.
Wenn in ein Becken jährlich 10 Liter einfließen und 10 Liter abfließen, verändert sich der Pegelstand nicht.
Wenn aber mehr als 10 Liter einfließen - und sei es nur 0,1 Liter, ein "Bruchteil der gesamten Menge - dann läuft das Becken eben früher oder später über.
Es geht darum, dass ein natürlicher Kreislauf gestört wird!
Die Störung akkumuliert sich.

Wenn man über die beeinflussbare (!) Menge der CO2 Einbringung spricht, ist es reine Rhetorik, wenn andere Treibhausgase ins Gespräch gebracht werden. So verhindert man Sachdiskussion.

Richtig ist: das Erdklima war im Laufe der Erdgeschichte erheblichen Wandlungen unterworfen. Zweimal in den letzten 4 Milliarden Jahren gab es eine sogenannte "Schneeballerde". Komplett vereist.
Es gab auch Warmperioden. Niemand (!) bestreitet das. Es wird immer bloß behauptet, dass das bestritten würde. Und dann wird diese falsche Behauptung als Argument ausgegeben.

"Abrupt" bedeutet erdgeschichtlich etwas anderes als das, was wir heute zweifelsfrei beobachten können.
Spür- und messbare Änderung über ein paar Tausend Jahre sind erdgeschichtlich abrupt.
Jetzt reden wir von Jahrzehnten.

Richtig ist: die erdgeschichtlich nachweisbaren Klimawandel hat der Mensch garantiert nicht beeinflusst.
Aber für den jetzigen steht der Mensch ziemlich weit oben auf der "Wanted-Liste".
Nur weil ein Effekt mehrere ursachen haben kann, ist nicht die eine Ursache wahr und die andere unwahr.

Wenn man etwas beobachten kann und man hat eine Theorie, die gute Vorhersagen trifft, dann wird das in allen Wissenschaften als Bestätigung der Theorie gesehen.

So könnte man seitenweise weitermachen ... nur das Thema dieses Threads ist ein anderes ...


Ob eine CO2 Steuer etwas sinnvolles ist, hat mit dem Klimawandel an sich nichts, aber auch gar nichts, zu tun.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 03.06.2019, 11:35

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Ich wollte keine Diskussion über den Einfluss des Menschen auf das Klima anstacheln.
Ich bedanke mich für die Ausführungen des CO2-Fussabdruck von Gold.

Noch ein Wort. Inzwischen gibt es keine Zweifel mehr an einer menschengemachten Änderung des Klimas. Die Partei die alternative Fakten in Deutschland verbreitet wird sich sehr schnell als Wendehals zeigen - zu dämlich die Strategie, den Klimawandel abzustreiten. In der Wissenschaft ist es vollkommen üblich, daß es für jede These widersprechende Studien erscheinen können, diese (auch widersprochenen oder als Falsch erwiesenen Studien) können aber weiterhin - so es in den eigenen Kram passt - zitiert werden. Wissenschaftlich ist das Thema durch.

Beitrag 03.06.2019, 11:40

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Ladon hat geschrieben:
03.06.2019, 08:30

CO2 ist ein Treibhausgas. Seit 1824 experimentell bestätigt. Muss man nicht diskutieren.
Dass sich heutzutage das Klima ändert, ist ebenfalls außerhalb jedes Zweifels.
Wieso müsste man das nicht diskutieren ? :shock:

Und das Klima hat sich noch niemals nicht geändert also was soll dieses `` heutzutage`` in
deinem Satz bedeuten ?

https://www.youtube.com/watch?v=PzFxPzuub30

Mit der Anmerkung :
Fragt euch mal, wem nützt es ! ...und wer wird geschröpft ?

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zuletzt möchte ich mal die Frage stellen was an Gütern denn einen besseren CO2 Abdruck hat als Gold ?

Bluejeans Iphones Kobesteak 747 SUV Busfahren oder Fallschirmspringen .....? Was ?

Gibt es überhaupt irgendetwas wenn man es auch wirklich im Gesammtkontext abwägt und vergleicht ?

Alles was ihr vor eurem Bildschirm greifen könnt ist weit schlimmer , alles was ihr anhabt , alles was ihr benutzt , ja sogar wohl fast alles was ihr täglich esst und deren Aufwendungen damit euch das möglich ist ...
es sei denn ihr habt selbst Kresse mit Regenwasser gezüchtet dann könnte es eng werden smilie_11


Die Goldunze die heute gefördert wird könnte auch noch Hunderte wenn nicht gar Tausende von Jahren als das genutzt werden wofür sie gefördert wurde !
------
Und nur um mal einen etwas aufweckenden Kontrast einzustreuen und welches die richtigen Fragen sein könnten die man vielleicht mal wirklich stellen sollte. Bzw was man mal in Frage stellen sollte und das ist ja auch nur eine Sache von Dutzenden

https://www.daserste.de/information/wis ... o-100.html
https://www1.wdr.de/mediathek/video-ele ... a-108.html

Und ist ja auch nur ein Beispiel , warum sprechen wir nicht über Elekrtoschrottentsorgung und zb dementsprechende Recyclingsteuern auf derartige Verbrauchsartikel wenn wir denn wirklich etwas schlimmes vermeiden wollten ?

Und die ganze Welt ist leider auch von Dingen gefüllt die unsinnig und schädlich bis hin zu absurd und pervers sind.

Es ist ganz wichtig wenn man über die Belastungen von Produkten nachdenkt ersteinmal abzuwägen was für eine Verbrauchs und Nutzungszeit mit dem Herstellungs und Entsorgungsaufwandes einhergeht um da überhaupt eine Beurteilung treffen zu können .

Gold ist diesbezüglich aufgrund einer fast unschlagbaren möglichen Nutzungszeit praktisch aus den TOP 100 raus und zwar deutlich !
Gold hat einen extrem hohen Wert der auch überall hoch geschätzt wird , Rohstoffe haben einen extrem hohen Wert aber dort wo wir diesen eben nicht zu schätzen wissen und die Rohstoffe unsinnig verballern da stecken die tatsächlichen Probleme die wir primär angehen sollten .

Es kommt drauf an die richtigen Fragen zu stellen .
n.m.M

Beitrag 03.06.2019, 12:33

Benutzeravatar
Igolide
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 02.02.2019, 08:19
Kursprophet hat geschrieben:
03.06.2019, 11:40
Ladon hat geschrieben:
03.06.2019, 08:30

CO2 ist ein Treibhausgas. Seit 1824 experimentell bestätigt. Muss man nicht diskutieren.
Dass sich heutzutage das Klima ändert, ist ebenfalls außerhalb jedes Zweifels.
Wieso müsste man das nicht diskutieren ? :shock:

Und das Klima hat sich noch niemals nicht geändert also was soll dieses `` heutzutage`` in
deinem Satz bedeuten ?
Ich glaube, er meinte man muß nicht diskutieren OB es ein treibhausgas ist.
Weil das experimentell nachgewiesen ist.
Ich verstehe das so.

Heutzutage steht wohl da weil es doch um den Klimawandl heutzutage gegangen ist.
Warum sollte man das Wort nicht benutzen.

Kursprophet hat geschrieben:
03.06.2019, 11:40
Zuletzt möchte ich mal die Frage stellen was an Gütern denn einen besseren CO2 Abdruck hat als Gold ?
Gegenfrage ist Ablenkung. Ist immer so.
Gold wird irgendwo auf der Welt aus der Erde gegraben. Dann schmelzen wir es zu Barren, bauen einen unterirdischen Tresor und graben es wieder ein. Wenn uns Außerirdische dabei beobachten, es käme ihnen reichlich obskur und seltsam vor.
W. Buffett

Beitrag 03.06.2019, 12:43

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Igolide hat geschrieben:
03.06.2019, 12:33
Kursprophet hat geschrieben:
03.06.2019, 11:40
Zuletzt möchte ich mal die Frage stellen was an Gütern denn einen besseren CO2 Abdruck hat als Gold ?
Gegenfrage ist Ablenkung. Ist immer so.

Was du da von mir zitiert hast ist eine Frage ! Und hier könnte keine andere Frage mehr Topic sein.
Kursprophet hat geschrieben:
03.06.2019, 11:40
Zuletzt möchte ich mal die Frage stellen was an Gütern denn einen besseren CO2 Abdruck hat als Gold ?
Auf die Antwort bin ich auch wirklich gespannt denn bisher weichen alle dieser Frage , die hier auch schon am Anfang des Trööts schon mal gestellt wurde, aus ! smilie_06

Wäre doch schön wenn mal jemand ein praktisches Beispiel benennen würde
damit das auch mal deutlich wird . :wink:

Was ?

Jourgurtbecher , Kühlschrank , Ballermannkurzurlaub ?
Taucheranzug , Turnschuhe , Fußballstadion ...

was bitte ?
Zuletzt geändert von Kursprophet am 03.06.2019, 13:51, insgesamt 7-mal geändert.

Gesperrt