Gab es schon Petitionen zur Einführung von Gold/Silber-Währungen?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 27.09.2019, 11:14

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3404
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
lifesgood hat geschrieben:
27.09.2019, 11:06
einmal Bücken, 20 Mücken smilie_06 SCNR

lifesgood

Da kennt einer die Preise...SCNR smilie_02

smilie_24
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 27.09.2019, 12:43

Hermine
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 20.09.2019, 13:48
SCNR: Das bedeutet die Chat-Abkürzung

Die Abkürzung SCNR ist ein beliebtes Chat-Kürzel, kommt aus dem Englischen und bedeutet "Sorry, could not resist".
Übersetzt heißt das: "Entschuldige, konnte nicht widerstehen".
Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist,
kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrisst.

Beitrag 27.09.2019, 16:53

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 773
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Goldman1971 hat geschrieben:
24.09.2019, 22:40
Hallo zusammen,
weiß jemand, ob es in Deutschland schon Petitionen an den Bundestag gab, Gold und Silber als Parallelwährungen zuzulassen?
Verstehe die ganze Aufregung hier gar nicht

Gold und Silber gibt es doch im Euroraum schon längst als Parallelwährungen nur eben nicht als Umlaufwährungen
(bzw gabs schon immer und wurde nur in die zweite Reihe verschoben und erst zur Parallelwährung gemacht nach Ablösung des Goldstandards.)

Egal ob Gold oder Silbermünzen , alles mit Euronominal drauf ist auch gesetzliche Währung im Euroraum , jede Landesbank kauft die meist Kurswertorientiert (mindestens aber zum Nominalwert selbst wenn der Kurs drunter fallen würde ) an, meine ich zumindest !? Und gehandelt wird doch praktisch alles was unter Anlage EM zu verstehen ist , EM ist Geld , grundsätzlich und eigentlich weltweit überall.

Diesbezügliche sogenanntes ``Bankhandelsfähiges Anlage EM``doch generell und sowieso .

Oder etwa nicht ? :roll:

Beitrag 30.09.2019, 09:10

Goldman1971
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 07.09.2019, 19:08
Kursprophet hat geschrieben:
27.09.2019, 16:53
Goldman1971 hat geschrieben:
24.09.2019, 22:40
Hallo zusammen,
weiß jemand, ob es in Deutschland schon Petitionen an den Bundestag gab, Gold und Silber als Parallelwährungen zuzulassen?
Verstehe die ganze Aufregung hier gar nicht

Gold und Silber gibt es doch im Euroraum schon längst als Parallelwährungen nur eben nicht als Umlaufwährungen
(bzw gabs schon immer und wurde nur in die zweite Reihe verschoben und erst zur Parallelwährung gemacht nach Ablösung des Goldstandards.)

Egal ob Gold oder Silbermünzen , alles mit Euronominal drauf ist auch gesetzliche Währung im Euroraum , jede Landesbank kauft die meist Kurswertorientiert (mindestens aber zum Nominalwert selbst wenn der Kurs drunter fallen würde ) an, meine ich zumindest !? Und gehandelt wird doch praktisch alles was unter Anlage EM zu verstehen ist , EM ist Geld , grundsätzlich und eigentlich weltweit überall.

Diesbezügliche sogenanntes ``Bankhandelsfähiges Anlage EM``doch generell und sowieso .

Oder etwa nicht ? :roll:

Silbermünzen sind immer noch grundsätzlich mit 19% zu versteuern.
Und die Euro-Goldmünzen haben gigantisch hohe Aufschläge, wobei es schon stimmt, nach einiger Zeit sind diese zum Goldpreis zu bekommen.... Eine ehrliche Parallelwährung würde zum Marktpreis ausgegeben und nicht zum Sammlerpreis.
Krügerrand in Silber, Maple Leaf, American Eagle, Wiener Philharmoniker usw. sind natürlich als Parallelwährung denkbar, aber da stört immer noch die Mehrwertsteuer.
Jahrtausende hat es Silberwährung gegeben, seit 100 Jahren gibt es sie nicht mehr, man hat die Bevölkerung daran gewöhnt, daß es so ist.
Wahrscheinlich braucht es erst die totale Krise und schmerzhafte Verluste, bis die 99% der Menschen drauf kommen, daß es noch was anderes gibt als Kunstgeld.
Trotzdem sage ich: was die Amis können, können wir auch.
Jeden Morgen frage ich mich, warum die Menschen auf bedrucktes Papier und im Computer erschaffene Zahlen vertrauen und es als Geld bezeichnen, obwohl es eigentlich völlig wertlos ist (Papier) oder gar nicht existiert (Zahl im Computer).

Beitrag 05.10.2019, 10:27

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6630
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Bochum, Klecks, lifesgood
ich hätte es wissen müssen ... smilie_02

Trotz der heiteren Anmerkungen gilt das Angebot:
Du kannst jederzeit bei mir einkaufen (Ihr drei oben genannten: Dinge, ich rede von Dingen) und mit Edelmetall zum Tageskurs bezahlen.
You're welcome

Ich persönlich bin damit zufrieden, dass Gold und Silber prima die Geldfunktion des Werterhalts erfüllen.
Als Zahlungsmittel verwende ich dann doch lieber das schlechte Geld, das gemäß dem Greshamschen Gesetz auch bei freiem Fließen das gute Geld sowieso verdrängen würde - eben weil es keinen Grund gibt mit Edelmetall zu bezahlen, wenn es auch anders geht.
Und solange man Steuern mit Euro bezahlen kann, hat diese Währung eine grundsätzliche Daseinsberechtigung ... smilie_16
Ich glaube nicht daran, dass Wissen uns retten kann. Das Beständige in der Geschichte sind Gier, Verblendung und eine Leidenschaft für das Blut (Cormac McCarthy)

Beitrag 05.10.2019, 11:51

heppus123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 222
Registriert: 31.05.2017, 12:22
Wohnort: Sachsen
@Ladon smilie_01

Genau so isses :!: smilie_07
ford ( Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, die Farbe muss nur Schwarz sein.)

Beitrag 05.10.2019, 14:18

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 773
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Goldman1971 hat geschrieben:
30.09.2019, 09:10

Silbermünzen sind immer noch grundsätzlich mit 19% zu versteuern.
Und die Euro-Goldmünzen haben gigantisch hohe Aufschläge...

Also das hast du nun schon 2x behauptet , ich zahle auf Silberanlagemünzen aber nur 7% Märchensteuer
also irgendetwas machst du falsch :lol:

und in wie fern zb Goldanlagemünzen mit Euro-nominal wie zb Philharmoniker jetzt höhere Aufschläge hätten wie Maples, Krügerränder oder Kängurus ist mir auch nicht klar , bei meinen EM Händlern ist das im Prinzip alles nahezu der selbe Aufschlag und auch der Spot je nach Einheitsgröße ist da bei den relevantesten und bekanntesten Anlagegütern nicht sonderlich weit auseinander .

Von Kurantware erst gar nicht angefangen ... smilie_11

Verstehe auch überhaupt gar nicht in wie fern für dich der bei physischem Gold und Silber überhaupt in irgendeiner Form relevant wäre ? Wozu ? smilie_18

Nimm doch einfach Libertads , da gehts auch ohne dusseliges Währungsnominal denn was willst du denn überhaupt , willst du Gold und Silber oder willst du lediglich ein Symbol einer Fiatwährung ?

Beitrag 06.10.2019, 14:31

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1596
Registriert: 28.11.2011, 14:16
Kursprophet hat geschrieben:
05.10.2019, 14:18
Also das hast du nun schon 2x behauptet , ich zahle auf Silberanlagemünzen aber nur 7% Märchensteuer
also irgendetwas machst du falsch :lol:
Entweder hast du seit 2013 keine mehr gekauft oder du hast dir nie die Rechnung angesehen:
https://feingoldhandel.de/was-sie-bei-d ... en-sollten

@ Ladon: Sorry aber die Vorlage war einfach unwiderstehlich smilie_02
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 06.10.2019, 14:54

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2629
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
...irgendwo habt Ihr ja beide Recht.

Aber die Händler nutzen hier eine Gesetzeslücke. Denn obwohl die MWSt. auf Münzen ja auf 19% erhöht wurde, beträgt die Einfuhrumsatzsteuer nach wie vor nur 7%.

Die Händler nutzen dann das Verfahren der Differenzbesteuerung und verkaufen die Münzen ohne ausweisbare MWSt. wobei aber in den Preis nur die 7%ige Einfuhrumsatzsteuer enthalten ist.

Wer Münzen mit ausweisbarer MWSt. kaufen möchte, z.B. weil er vorsteuerabzugsberechtigt ist, muss die 19% zahlen.

Der private Käufer kommt wohl nach wie vor in den Genuss der 7%.

lifesgood

Beitrag 06.10.2019, 15:33

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Irgendwie verstehe ich das nicht so ganz. Zugegebener Maßen habe ich mich auch noch nie dafür interessiert, da Silber schon länger kein Sammelfeld mehr für mich ist. Und auch davor war das kein Thema. War halt so....... smilie_02
Ein Händler kauft eine Münze für 10,00€. Das wäre dann der Nettoeinkaufspreis plus 7% wäre dann der Bruttopreis von 10,70€. Das bezahlt der Händler an den Lieferanten. Richtig?..............
So, dann möchte der Händler eine Netto-Spanne von 50% auf die Münze haben. Das wäre 10,70€ plus besagte 50% macht 16,05€. Nach der Methode der Differenzbesteuerung kämen auf die Netto-Spanne noch mal 19% Märchensteuer drauf. Also 5,35€ plus 19% davon. Das macht dann 6,37.
Für insgesamt 17,07€ läge dann die Münze im Schaufenster des Händlers. Richtig ?...............
Eine Mehrwertsteuer wäre aber nicht ausweisbar.
Beim Ausweisen der Wertwertsteuer wäre folgende Rechnung: (Einstandspreis plus 7%) plus 50% Netto-Spanne plus 19% Mehrwertsteuer: Also 10,70€ plus 5,35€ macht 16,05€. Das plus 19% ergibt: 19,10€. Richtig?.................
Bei Differenzbesteuerung Steuer: 6,36%
Bei "normaler" Besteuerung": 19,00%
Wieder irgendwo ein Denk- bzw. Rechenfehler?
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 06.10.2019, 16:04

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2629
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Nun, die Spanne ist mit 50% doch sehr hoch gegriffen. Ich denke, die ist im Edelmetallhandel eher bei 5%.

Wenn der Händler die Differenzbesteuerung nicht anwendet, kann er die Einfuhrumsatzsteuer wieder als Vorsteuer absetzen. Er zahlt also unterm Strich nur die 10 €, macht seine Spanne drauf und auf die Summe dann die 19% MWSt..

Das Ganze ist in §25a UStG geregelt: https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__25a.html

lifesgood

Beitrag 06.10.2019, 16:19

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Vielen Dank für die Antwort, lifesgood !
Das mit den 50% war mir schon klar, dass das etwas hochgegriffen sein könnte. Es diente lediglich zu meiner "vorläufigen Hochrechnung" in dem Beispiel.
Gut, bei der ausweisbaren Mehrwertsteuer kann man also getrost die 7% MwSt von der weiteren Rechnungslegung im Vorfeld abziehen.
Stimmt denn wenigstens die Rechnung bezüglich der Differenzbesteuerung?
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 06.10.2019, 16:21

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2629
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... wenn ich es richtig interpretiere, ja.

Der Händler muss die in seiner Spanne enthaltene MWSt. abführen.

Er kann aber bei der Differenzebesteuerung nicht, wie bei der Regelbesteuerung bei seinen Kosten die Vorsteuer abziehen. Daher wird er bei Differenzbesteuerung ein klein wenig mehr Spanne benötigen.

lifesgood

Beitrag 06.10.2019, 16:37

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 226
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Ich danke Dir ganz herzlich für Deine Bemühungen am heiligen Sonntag !!
smilie_12
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Antworten