Edelmetall verkaufen für Sondertilgung?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 07.08.2020, 07:04

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3940
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Vielleicht sollte man sich fragen: Was ist wahrscheinlicher oder welches Risiko ist größer?
Das Aufgrund von Beschränkungen die Geldautomaten irgendwann nur noch geringe Mengen Bargeld rausgeben (dann kann man meines Erachtens aber immer noch mit Karte bezahlen) oder das Einbruchs-/Diebstahlsrisiko?

Danach kann man dann ja dementsprechend handeln.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 07.08.2020, 07:43

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2920
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Das Einbruchs-/Diebstahlrisiko ist natürlich sehr stark von der individuellen Wohnsituation abhängig.

Würde ich in einem Bungalow in Alleinlage leben, dann würde ich mir wohl zumindest dort auch keine größeren Mengen Cash oder EM hinlegen.

In meiner persönlichen Wohnsituation mache ich mir da wenig Sorgen.

lifesgood
... ich bin dann mal weg.

Beitrag 07.08.2020, 09:27

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1917
Registriert: 28.11.2011, 14:16
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
07.08.2020, 07:04
Vielleicht sollte man sich fragen: Was ist wahrscheinlicher oder welches Risiko ist größer?
Das Aufgrund von Beschränkungen die Geldautomaten irgendwann nur noch geringe Mengen Bargeld rausgeben (dann kann man meines Erachtens aber immer noch mit Karte bezahlen) oder das Einbruchs-/Diebstahlsrisiko?

Danach kann man dann ja dementsprechend handeln.
Darüber unterhalte dich mal mit einem Griechen, Zyprioten oder Italiener smilie_16
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 07.08.2020, 09:34

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3940
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Klecks hat geschrieben:
07.08.2020, 09:27
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
07.08.2020, 07:04
Vielleicht sollte man sich fragen: Was ist wahrscheinlicher oder welches Risiko ist größer?
Das Aufgrund von Beschränkungen die Geldautomaten irgendwann nur noch geringe Mengen Bargeld rausgeben (dann kann man meines Erachtens aber immer noch mit Karte bezahlen) oder das Einbruchs-/Diebstahlsrisiko?

Danach kann man dann ja dementsprechend handeln.
Darüber unterhalte dich mal mit einem Griechen, Zyprioten oder Italiener smilie_16
Konnte man damals nicht mehr?
So im Detail hab ich das nicht verfolgt, weiß wohl das die Ausgabe von Bargeld am Automaten beschränkt war.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 07.08.2020, 09:49

Benutzeravatar
John Galt
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 01.04.2018, 07:35
Die Grundsatzfrage muß sein, traue ich dem deutschen Staat?

Wenn ja, laß das Geld auf der Bank, Schließfach, Lebensversicherung, ...

Wenn nein, EM & Cash im versicherten Tresor & Tiefenbohrungen, größere Barbestände in verschiedenen Währungen, Auslandsdepots, ...


Ich persönlich traue diesem Staat keinen Millimeter mehr (verstößt massiv, wiederholt und ungestraft gegen Grundgesetz und Gesetze).

Beitrag 07.08.2020, 19:59

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2313
Registriert: 08.03.2012, 05:49
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
07.08.2020, 09:34
Konnte man damals nicht mehr?
So im Detail hab ich das nicht verfolgt, weiß wohl das die Ausgabe von Bargeld am Automaten beschränkt war.
Gesetzliche Beschränkungen gab es m.W. damals nicht. Es konnte jedoch sein, dass die Zahlung per Karte nicht akzeptiert wurde, weil der Empfänger des Geldes sich nicht sicher sein konnte, ob seine Bank noch solvent ist, bevor er das Geld selbst wieder ausgeben konnte.

Zum Thema Gold oder Bargeld als Liquiditätsreserve: Die sollte die immer in Form von Bargeld bzw. Giralgeld/Tagesgeld gehalten werden. Der Sinn solch einer Reserve ist, ohne Wenn und Aber sofort verfügbar zu sein. Gold erst gegen Euro zu tauschen, bedeutet nicht sofort verfügbar zu sein. Außerdem kommt da das Kursrisko hinzu, was man bei einer Liquiditätsreserve ausschließen will. Die reine Liquidität noch abzusichern macht keinen Sinn. Das ist, als würdet ihr eure Extremszenarienversicherung (= Edelmetalle) zusätzlich gegen noch extremere Szenarien absichern wollen.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 07.08.2020, 20:46

Benutzeravatar
Deichgraf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 438
Registriert: 18.07.2011, 18:49
Vielleicht geht es einigen wie mir. Ich kenne so viele tolle Verstecke für Gold und Geld im Haus, dass ich bei einem Einbrecher nur befürchte, dass er meine Gitarre klaut. Die lässt sich schlecht verstecken. Aber in dem Moment, in dem man über tolle Verstecke redet, sind sie eben nicht mehr toll. Deswegen rede ich auch nicht drüber. :wink:

Beitrag 08.08.2020, 06:33

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Giralgeld/Tagesgeld als Reserve? Na ja
Mal ne Story, nicht gehört vom Schwippschwager der Frau eines Bekannten, sondern mir passiert:

Anfang der 2000 Jahre beliebte es den Menschen beim FA (ja dort gibt es auch diese Spezies) einen Fehler bei der Berechnung von Steuern bei mir zu machen. Als Resultat versuchten sie einen mittleren 5 stelligen Betrag von einem meiner Konten ab zu buchen. Ging nicht, da nicht in dieser Höhe gedeckt war. Resultat? Das FA sperrte meine Konten und die Bank informierte meine Frau tel darüber. Da ich außer Haus war sagte mir meine Frau bescheid und ich wollte heim fahren (paar 100 km) musste aber vorher tanken. Mach ich normaler Weise mit ner Amex. Überraschung; geht net, gesperrt. EC geht net obwohl anderes Konto,gesperrt. Was bleibt: bares! Und wer jetzt glaubt man geht zu FA und klärt das alles und dann sind die Konten wieder frei lebt in einem Wolkenkukuksheim. Bei mir hat das knapp 2 Wochen gedauert. Während dieser Zeit haste keinerlei Zugriff auf Giralgeld o.Ä.. Da geht dir der A.... auf Grundeis.
Der Verwandte der Abd el-Rassul Sippe, der hier und in anderen Foren herum geistert (jetzt ratet mal wer)hat völlig und uneingeschränkt Recht mit seiner Aussage über Reserven! Ich bin bestimmt kein Freund von Ihm aber in diesem Fall: Ehre wem Ehre gebührt!

Beitrag 08.08.2020, 08:07

Benutzeravatar
Argentum Amicum
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 09.10.2018, 11:31
puffi hat geschrieben:
08.08.2020, 06:33
Giralgeld/Tagesgeld als Reserve? Na ja
Mal ne Story, nicht gehört vom Schwippschwager der Frau eines Bekannten, sondern mir passiert:

Anfang der 2000 Jahre beliebte es den Menschen beim FA (ja dort gibt es auch diese Spezies) einen Fehler bei der Berechnung von Steuern bei mir zu machen. Als Resultat versuchten sie einen mittleren 5 stelligen Betrag von einem meiner Konten ab zu buchen. Ging nicht, da nicht in dieser Höhe gedeckt war. Resultat? Das FA sperrte meine Konten und die Bank informierte meine Frau tel darüber. Da ich außer Haus war sagte mir meine Frau bescheid und ich wollte heim fahren (paar 100 km) musste aber vorher tanken. Mach ich normaler Weise mit ner Amex. Überraschung; geht net, gesperrt. EC geht net obwohl anderes Konto,gesperrt. Was bleibt: bares! Und wer jetzt glaubt man geht zu FA und klärt das alles und dann sind die Konten wieder frei lebt in einem Wolkenkukuksheim. Bei mir hat das knapp 2 Wochen gedauert. Während dieser Zeit haste keinerlei Zugriff auf Giralgeld o.Ä.. Da geht dir der A.... auf Grundeis.
Der Verwandte der Abd el-Rassul Sippe, der hier und in anderen Foren herum geistert (jetzt ratet mal wer)hat völlig und uneingeschränkt Recht mit seiner Aussage über Reserven! Ich bin bestimmt kein Freund von Ihm aber in diesem Fall: Ehre wem Ehre gebührt!
Nette Geschichte, puffi.
Zufällig komme ich ursprünglich aus dem Steuerwesen, bin aber seit den 1990er Jahren mit mehreren Firmen selbstständig.
Was ich hier nicht verstehe:
Wenn das Finanzamt Dich damals geschätzt hat, oder auch ganz regulär einen Steuerbescheid auf eine abgegebene Steuererklärung hin erteilt hat (egal ob der Bescheid richtig oder falsch war), dann hat man ja entweder x Tage/Wochen Zeit zu überweisen, oder wenn man ein SEPA-Lastschriftmandat (damals Einzugsermächtigung) erteilt hat, bucht das Finanzamt ebenfalls nicht ab, bevor der Steuerpflichtige den Bescheid erhalten hat und reagieren konnte.
Also musstest Du doch zuvor Kenntnis darüber gehabt haben und auch Gelegenheit für einen zeitnahen Einspruch gehabt haben.
Entweder hast Du also auf etwas nicht rechtzeitig reagiert, oder ich habe hier irgendetwas missverstanden. Bring gerne Licht ins Dunkel. smilie_01
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 08.08.2020, 08:26

Benutzeravatar
Argentum Amicum
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 09.10.2018, 11:31
pirat hat geschrieben:
05.08.2020, 11:44
Grüß Euch,

Ich habe eine Frage an die Runde:

Ich habe noch einige Jahre einen Kredit für meine selbst genutzte Immobilie laufen.
Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob es zum jetztigen Zeitpunkt Sinn macht mich von etwas Edelmetall zu trennen um damit eine Sondertilgung zu machen. Die Kurse stehen ja recht gut, andereseits würde ich mich nur sehr ungeren von meinen Reserven trennen wollen, denn wer weiß schon was in den nächsten Jahren noch wirtschaftlich auf uns zu kommt....

Was meint Ihr?

Schöne Grüße
pirat, als kühle und kaufmännisch orientierte Rechner müssten wir eigentlich jetzt ne Excel-Datei öffnen, Deinen Zinssatz für den Kredit eingeben, Restlaufzeit des Kredits berücksichtigen usw.

Auch die Wahrscheinlichkeiten eines Wirtschaftscrashs, einer steigenden Inflation, der Entwicklung der EM-Preise müssten wir berücksichtigen.

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir aber sagen, dass ich damals meine selbst genutzte Immobilie so schnell wie möglich schuldenfrei haben wollte und ausnahmslos jedes Jahr die laut Vertrag maximal mögliche Sondertilgung überwiesen habe.
Ja, mein Kreditzins war damals (vor über 20 Jahren) mit über 7% wesentlich höher als heute und ich habe mit meinem freien Kapital zu der Zeit auch jedes Jahr mehr als 7% Rendite erwirtschaftet, jedoch war das Gefühl, als ich nach der 10-jährigen Zinsbindung durch die hohe Tilgung nur noch wenige Tausend Euro überweisen musste und die Immobilie danach schuldenfrei war, einfach phantastisch, unbeschreiblich, wundervoll. smilie_23 smilie_59

Letztlich musst Du die Entscheidung ohnehin selbst treffen und damit leben.
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 08.08.2020, 08:43

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Da siehste mal wieviel man nicht weis.....

Das war eine Abbuchung im Rahmen der Jahressteuer und ich habe leider auch ein paar Firmen, also......

Zeitpunkt der Zusendung und der Abbuchung haben sich überschnitten da Einzugserlaubnis. Die haben früher abgebucht wie ich den Bescheid hatte, nur konnten sie es nicht! Einspruch ist kein Problem dauert aber wie gesagt. Und das machen die heute noch, sowohl bei Kredit als auch bei Debit.

Und der Rest, bitte ich komm auch aus der Branche......

Beitrag 08.08.2020, 12:29

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Die Story von puffi zeigt, warum man, auch wenn man es für buntens, bedrucktes Papier hält (was es ist), einen Grundstock an Bargeld steht bevorraten muss (auch wenn man dazu keine Lust hat).

Der Durchschittsdeutsche hat 65 Euro Bargeld „am Mann“. Gold haben zwar die Deutschen im internationalen Vergleich sehr viel, aber, pro Person sind es dann doch nur wenige Gramm. Mann kann ihm die Existenz blitzartig ruinieren in dem man ihm das elektronische Geld ausknipst.
Deshalb ist ja der Trend zur Bargeldabschaffung so brandgefährlich. Über das Wochenende könnte man per Knopfdruck ganze Länder in den Ruin schicken.

Und kommt mir jetzt nicht mit Gold. Wer wirklich in einer Notlage mit Gold bezahlen muss, der wird

- massive Abschläge zum realen Wert in Kauf nehmen müssen

- bei 90% der Bevölkerung auf Akzeptanzprobleme stoßen, die von „Autobahngold“, Lug und Betrug und Fälschung gehört, gelesen oder gerüchteweise etwas im Kopf schwirren haben

- im Gegenzug Ganoven und Betrüger selbst anziehen wie das Licht die Motten, sobald bekannt wird, dass man über relevante Goldmengen verfügt


Gold ist Vermögensabsicherung, Werterhalt, Altervorsorge, aber wohl eher keine Notlagen- und Krisenbewältigungsstrategie, wenn die Finanzrepression zuschlägt.
Zuletzt geändert von TimmThaler am 08.08.2020, 13:40, insgesamt 1-mal geändert.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 08.08.2020, 12:45

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2920
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... solange man mit den bunten Zettelchen bezahlen kann, sollte man sie auch in entsprechender Menge vorhalten.

1. Ist Euro-Bargeld das einzige gesetzliche Zahlungsmittel, das angenommen werden muß
2. Ist Bargeld Zentralbankgeld
3. Ist Giralgeld ist nur eine Forderung gegen die Bank. Hier sollten sich die Giralgeldfreunde auch mal informieren, wie das aussieht, wenn eine Bank pleite geht. Man liest ja momentan viel davon, dass regionale Banken Probleme bekommen könnten. Momentan sollen zwar angeblich 100.000 € sicher sein, wie es dann aussähe, wenn in größerem Stil Bankenpleiten kommen sollten, muss man sehen.

lifesgood
... ich bin dann mal weg.

Beitrag 08.08.2020, 13:04

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Ich denke mal im Falle von Bankenpleiten hängt vieles ( für den kunden) davon ab ob es sich um eine privatbank oder - zb Spasskasse - handelt. Bei letzteren glaube ich nicht das die Pleite gehen kann. Und wen doch - dürfte es wurscht sein ob man Cash zuhause rum liegen hat
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 08.08.2020, 13:51

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3940
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Aber noch mal zum Elementarschaden/Einbruchs-Versicherungsfall:
Wenn ich nach solch einem ‐ hoffentlich nie eintretenden Ereignis - die Schadensaufstellung für die Versicherüng schreibe und den Verlust von 800 € Bargeld geltend mache wird diese das ohne irgendwelche Nachweise akzeptieren, da logisch und nachvollziehbar.
Gebe ich, sagen wir 20.000 € an, wird die das doch niemals ohne Nachweise akzeptieren. Außerdem gelten meines Wissens bei der Hausratversicherung Höchstgrenzen für die Bargelderstattung.
Zuletzt geändert von VfL Bochum 1848 am 08.08.2020, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 08.08.2020, 13:59

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 06.11.2010, 16:36
[quote=Oliver post_id=205651 time=1596888286 user_id=9291]
Ich denke mal im Falle von Bankenpleiten hängt vieles ( für den kunden) davon ab ob es sich um eine privatbank oder - zb Spasskasse - handelt. Bei letzteren glaube ich nicht das die Pleite gehen kann. Und wen doch - dürfte es wurscht sein ob man Cash zuhause rum liegen hat
[/quote]

Gerade bei Sparkassen und Volksbanken hätte ich erst recht bedenken. Fallen 1 oder 2 mag es noch gehen. Aber was wenn da mehrere in die Bredullie kommen, sagen wir mal z.B. wegen beteiligungen an den Landesbanken?
Deren Sicherungsmodell ist die Gegenseitigkeit...... .

Beitrag 08.08.2020, 14:01

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Genau Herr Bochum. Bei meiner zb liegt die bei 4 K, was leider auch Em beinhaltet. Daher kann ich meine Em Kram auch nicht zuhause bunkern, auch eine höherversicherung würde diese Summe nicht entscheidend verändern. Daher - externe Schließfachversicherung und das Zeug im heimischen wald verbuddeln - ganz klassisch mit Schatzkarte.
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Beitrag 08.08.2020, 15:04

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Köni123 hat geschrieben:
08.08.2020, 13:59
Oliver hat geschrieben:
08.08.2020, 13:04
Ich denke mal im Falle von Bankenpleiten hängt vieles ( für den kunden) davon ab ob es sich um eine privatbank oder - zb Spasskasse - handelt. Bei letzteren glaube ich nicht das die Pleite gehen kann. Und wen doch - dürfte es wurscht sein ob man Cash zuhause rum liegen hat
Gerade bei Sparkassen und Volksbanken hätte ich erst recht bedenken. Fallen 1 oder 2 mag es noch gehen. Aber was wenn da mehrere in die Bredullie kommen, sagen wir mal z.B. wegen beteiligungen an den Landesbanken?
Deren Sicherungsmodell ist die Gegenseitigkeit...... .
Die Sache mit den separaten und tragfähigen gegenseitigen Sicherungssystemen für Volksbanken und Raiffeisenkassen sowie das der Sparkassen ist MOMENTAN noch funktional. Aber wenn sich die EU mit Macron durchsetzt, die das alles vergemeinschaften wollen, auch diese 2 separaten deutschen Systeme, haften auch unsere Sparkasse und Volksbanken für Pleiteländer/Pleitebanken des Südens, und dann ist diese Absicherung schlicht und einfach PERDÜ. Noch ist es nicht so weit, aber es wird wohl kommen. Der Druck, an das deutsche Geld aus diesen Systemen ranzukommen war immer groß, und wird wachsen. Es gilt also auch da: Aufpassen! Auf dem EU-Altar werden all diese Systeme geopfert und geschlachtet werden, um das Eurosystem noch ein paar weiter Monate in die Zukunft zu retten.

Merke: ein Bankensicherungssystem, das alle und alles global absichert, ist IMMER reine Makulatur. Denn alle und alles absichern kann man nicht. Man kann sich nicht am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Isso. Sicherungs- und Haftungsverbünde müssen stets begrenzt sein, das zu versichernde Risiko muss begrenzt sein, und die Sicherungsgeber müssen auf die Sicherungsnehmer konkret Einfluss nehmen können, ihre Risiken zu begrenzen.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 13.08.2020, 16:27

Benutzeravatar
CAP
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 06.08.2020, 09:54
Hallo Gleichgesinnte!

Der Thread hier brachte mich direkt dazu mich hier im Forum anzumelden.
Also ein liebes Hallo an alle, die [vermutlich] genau wie wir ein gewisses Vertrauen in unser Geldsystem verloren haben. smilie_07

Zum Thema: Wir überlegen auch gerade unseren Kredit durch Edelmetallverkauf abzulösen.

Wir haben zwei Kredite für die selbst genutzte Immobilie am laufen.
Einmal einen der hier ansässigen Landesbank mit 1% Zinsen, welchen wir ohne Vorfälligkeitsentschädigung innerhalb von 10 Tagen einmal jährlich komplett oder teilweise tilgen können.
Der zweite ist von der KfW Bank mit 2,25% Zinsen, welcher allerdings noch bis April 2023 fest geschrieben ist.
Beide Kredite haben aktuell in etwa die selbe Höhe.

Der eigentliche Plan war den KfW Kredit im April 2023 mit den Edelmetallen komplett abzulösen und den der Landesbank bis dahin langsam durch jährliche Sondertilgungen auf hoffentlich Null zu bringen.
Durch den aktuellen Preis der Edelmetalle haben wir aber nun die Möglichkeit den Kredit der Landesbank komplett zu tilgen, würden darauf hin die Tilgungsrate für den KfW Kredit anpassen und im April 2023 dann gerade noch ca. 12.000 Euro Restschuld bei der KfW Bank haben (die wir dann direkt tilgen).

Meine Frage ist aber eher weniger wie sinnvoll diese Überlegung ist, obwohl ich schon gern Eure Meinung dazu hören würde.
Mein Bauchgefühl sagt mir nur, dass wir bis April 2023 preislich ganz wo anders stehen und ich dann eben nicht meinen nahezu gesamten Edelmetallbestand auflösen muss.
Denn so ganz ohne würde ich mich schon etwas nackt fühlen in den aktuellen Zeiten. smilie_02

Wie ist Eure Einschätzung dazu?

Beitrag 13.08.2020, 17:41

Benutzeravatar
Oliver
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 511
Registriert: 19.10.2019, 07:34
Wohnort: Nordpool
Wen du dein Em verkaufen musst im den Bankkredit zu tilgen - der 1 % Zinsen kostet, und dein Em Besitz danach fast aufgebraucht ist, würde ich es sein lassen - weil du ja der Meinung bist das innerhalb 3 Jahren oder so die Kurse noch erheblich steigen.
Grundsätzlich geht Schulden tilgen zwar vor vermögensaufbau, jedoch hast du ja bereits das Zeug, und bestimmt schön länger.
smilie_37SCHAAAALKE smilie_37

Antworten