USA plant ein Goldverbot!

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 01.03.2011, 15:09

Benutzeravatar
Auric Goldfinger
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 03.11.2009, 17:17
Wohnort: Fort Knox
nirun182 hat geschrieben:
Götz von Berlichingen hat geschrieben:Der Titel ist ja wohl mehr als irreführend.

Es werden die Daten bei Verkäufen gespeichert. So what? Nothing new under the moon...

Es sollen hauptsächlich gestohlene Wertsachen leichter zugeordnet werden. Und dann auch nur in Washington.

Muss stets Panik verbreitet werden bei einer ganz normalen Meldung? smilie_08

Wenn Sie das wirklich glauben dann können Sie mir nur leid tun? Aber die Politik vertraut ja auf den blinden Glauben an SIE? Es hat auch nichts mit Panik verbreiten zu tun wenn man ein Thema anspricht und dazu seine Meinung sagt?
Man ist immer erst klüger wenn die Tatsachen einem das "unglaubliche" Beweisen? smilie_13
Wenn Jemand als Hauptinformationsquelle hartgeld.com hat dann tut Derjenige mir leid. Da sind Berufspessimisten am Werk, die sich jede noch so kleine Nachricht zurechtfitzeln und in ihr Schema F reinquetschen. Schema F ist dort Weltuntergang und alle werden über Nacht nichts mehr haben. Klar kann der Euro zusammenbrechen, aber dann geht noch lange nicht die Welt davon unter, sondern es kommt halt eine neue Währung. Wenn Goldkäufe in Washington (nur dort!!!) registriert werden ist das so als ob in China ein Sack Reis umkippt. Bei meiner Bank werden Goldkäufe auch registriert, ebenfalls bei Händlern es sei denn Tafelgeschäfte. Von daher sollte man die Kirche im Dorf lassen.
"Es ist Gold, Mr. Bond. Schon mein ganzes Leben lang habe ich seine Farbe geliebt, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Mir ist jedes Unternehmen willkommen, das meinen Vorrat vergrößert, der schon recht beträchtlich ist."

Beitrag 01.03.2011, 15:18

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
In China durfte die Bevölkerung überhaupt kein Gold kaufen, erst seit kurzem.

Muss Herrn Eichelburg all die ganzen Jahre nicht interessiert haben, sonst hätte er das auch als Vorbote für ein globales Goldverbot ausgeschlachtet. smilie_02
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 01.03.2011, 16:41

nirun182
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 22.02.2010, 13:47
Wohnort: 10115 Berlin
Auric Goldfinger hat geschrieben:
nirun182 hat geschrieben:
Götz von Berlichingen hat geschrieben:Der Titel ist ja wohl mehr als irreführend.

Es werden die Daten bei Verkäufen gespeichert. So what? Nothing new under the moon...

Es sollen hauptsächlich gestohlene Wertsachen leichter zugeordnet werden. Und dann auch nur in Washington.

Muss stets Panik verbreitet werden bei einer ganz normalen Meldung? smilie_08

Wenn Sie das wirklich glauben dann können Sie mir nur leid tun? Aber die Politik vertraut ja auf den blinden Glauben an SIE? Es hat auch nichts mit Panik verbreiten zu tun wenn man ein Thema anspricht und dazu seine Meinung sagt?
Man ist immer erst klüger wenn die Tatsachen einem das "unglaubliche" Beweisen? smilie_13

Wenn Jemand als Hauptinformationsquelle hartgeld.com hat dann tut Derjenige mir leid. Da sind Berufspessimisten am Werk, die sich jede noch so kleine Nachricht zurechtfitzeln und in ihr Schema F reinquetschen. Schema F ist dort Weltuntergang und alle werden über Nacht nichts mehr haben. Klar kann der Euro zusammenbrechen, aber dann geht noch lange nicht die Welt davon unter, sondern es kommt halt eine neue Währung. Wenn Goldkäufe in Washington (nur dort!!!) registriert werden ist das so als ob in China ein Sack Reis umkippt. Bei meiner Bank werden Goldkäufe auch registriert, ebenfalls bei Händlern es sei denn Tafelgeschäfte. Von daher sollte man die Kirche im Dorf lassen.
smilie_12

Es kommt halt eine neue Währung ? Dann sind Sie wohl Berufsoptimist? Die Reichsmark war auch eine neue Währung ja und ?? Was denken Sie wohl wieso eine NEUE WÄHRUNG kommt ? Damit etwas mehr Farbe ins Spiel kommt oder etwa damit sich der "Staat" durch die auf einmal nicht mehr vorhanden Ersparnisse der Bürger entschulden kann? Einfach richtig denken bevor man große Weisheiten schreibt!
Der Wechselkurs von Papiermark zu Reichsmark betrug 1.000.000.000.000:1 (eine Billion zu eins). Wer war wohl der Dumme????
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... CDwQ9QEwAw

Beitrag 01.03.2011, 16:51

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
"egal was Morgen kommt , es wird nie besser als Gestern sein "

jede Währungsreform hat in Deutschland zu verlust der Einlagen des kleinen Mannes geführt,

obwohl ich die Frauen und Kinder davon nich ausschliesse .

40 NeuMark , für 1 Euro mit der kaufkraft von 100 AltEuro smilie_02

bisher wurde das Volk immer nur beschissen smilie_01 und es wird sich auch nicht's ändern .

Gruss & Hellau smilie_02
alibaba(grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 01.03.2011, 17:02

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
nirun182 hat geschrieben:Es kommt halt eine neue Währung ? Dann sind Sie wohl Berufsoptimist? Die Reichsmark war auch eine neue Währung ja und ?? Was denken Sie wohl wieso eine NEUE WÄHRUNG kommt ? Damit etwas mehr Farbe ins Spiel kommt oder etwa damit sich der "Staat" durch die auf einmal nicht mehr vorhanden Ersparnisse der Bürger entschulden kann? Einfach richtig denken bevor man große Weisheiten schreibt!
Pardon, aber mir erschliesst sich jetzt die große Weisheit hinter diesen Sätzen nicht so ganz ... die davor habe ich noch verstanden - nämlich, dass hier am Thema vorbei diskutiert wird.

Hier wurde bereits so oft über Währungsreformen und ihre möglichen Folgen oder auch Nicht-Folgen diskutiert, dass man beim Anblick von Zeilen wie "Goldkäufe in Washington werden registriert" nicht mehr gleich den Zusammenbruch der Weltwirtschaft oder das baldige Auftauchen einer im Verborgenen gehaltenen Truppe der Staatssicherheit aus Merkels Privatarmee vermuten muss, deren besondere Spezialität das Aufspüren von eingemauerten 1oz-Krugerrand-Abflußrohren in Kleinstadt-Wohnungen ist, mit denen man dann die letzten Reichsreparationen bzw. Staatsschulden bezahlen muss.

Wenn man da zwingend einen Zusammenhang vermuten muss, dann macht mich die Aussage meines Trambahnschaffners heute morgen schon nachdenklich - er hatte von seiner Kassenstelle kein Wechselgeld mit auf den Weg bekommen. Dann wirds wohl am Wochenende wieder eine Währungsrefom geben. Vermutlich stand deshalb gestern ein schwer gepanzerter Fiat 500 vor meiner Provinzsparkasse.

Mei, hartgeld sollte vielleicht standardmäßig einen psychologische Begleitung beim Besuch der Website anbieten. Ich möchte nicht wissen, wieviele Leute sich da vor lauter Angst, die WÄhrungsreform könnte ohne sie stattfinden, nicht mehr aus dem Haus trauen.

Beitrag 01.03.2011, 17:50

liam
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 16.09.2010, 18:02
Hallo,
Deine Zusammenfassung aller Beiträge finde ich super - es gibt doch immer noch etwas über was
man noch lachen kann. Weiter so. smilie_09

Beitrag 04.03.2011, 01:55

eminem24
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2011, 01:45
Die Amis sind schon verrückt, es wurden in den letzten Monaten auch diverse Goldankäufer zu Gefängsnisstrafen veruteilt. Der Grund: 1 Händler hat 2 mal vergessen die persönlichen Daten eines Kunden zu notieren

Beitrag 04.03.2011, 09:05

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Tja, wenn unsere amerikanischen Freunde etwas einmal angefangen haben, dann ziehen sie es konsequent durch ... Goldkäufe registrieren, Kriege, denen die Rechtfertigung abhanden gekommen ist, weltweites Politikerbashing ihrer Diplomaten ... jedenfalls kann man ihnen einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen :)

Beitrag 04.03.2011, 09:29

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
alibaba hat geschrieben:"egal was Morgen kommt , es wird nie besser als Gestern sein "

jede Währungsreform hat in Deutschland zu verlust der Einlagen des kleinen Mannes geführt,

obwohl ich die Frauen und Kinder davon nich ausschliesse .

40 NeuMark , für 1 Euro mit der kaufkraft von 100 AltEuro

bisher wurde das Volk immer nur beschissen smilie_01 und es wird sich auch nicht's ändern .

Gruss & Hellau alibaba(grins)
Wer die Währungsreformen des 20. Jahrhunderts einigermaßén kennt, der wird alibaba Recht geben: Es wurde früher bei den Münzverrufungen ( neue Münzen 3 für 4 alte oder weniger EM ) der Bürger, oder damals wie heute wohl besser smilie_10 der UNTERTAN besch .......
Neues Geld anstelle altem Geld, irgend ein Umrechnungskurs der von oben festgesetz wird und nach der Kaufkraft war dasimmer, auch nach 1945 ein verlust von mehr als 75%, warum sollte es jetzt besser kommen. Einer Währungsreform vernichtet angesammeltes Privatvermögen ob Bargeld oder Guthaben bei Banken oder mündelsichere Staatsanleihen ,mündelsichere Pfandbriefe (das Wort mündelsicher ist hier volle Ironie!!) udgl. um mehr als die Häfte vom Wert. Das war in Argentinien vor 20 Jahren Peso del Oro (ohne jegliches Gold, klang eben schön) 1.000 : 1 australes , Kaufkraft 60% weg, ich kenne Leute die mir das bestätigt haben und habe Freunde dort. . Vor der Währungsreform Inflation. allenfalls Hyperinflation zur Entschuldung des Staates und wenn es dumm kommt vorher noch kurze Zeit der Deflation, die man aussitzen muss. EM ist nach der Reform zumindest gleich viel wert wie vorher, oder allenfalls auch weit mehr. 1918 waren die wenigen, die sich Ihr Geld in Gold auszahlen ließen, die Gewinner, d ie Masse waren die Dummen, das wird heute kaum anders laufen, da Schafe immer dem Leithammel folgen ... ( Die Spareinlagen sind sicher, dafür verbürge ich mich klingt doch nett so eine unverbindliche Bürgschaft von Superangie, die juristisch nicht greift, da unbestimte Summe und nicht schriftlich und wen wollte sie verpflichten sich selbst oder die ganze Regierung, die Abgeordneten. ??????????????? Zu wenige haben darauf reagiert ....)
Grüße vom silbehamster smilie_02
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 04.03.2011, 09:36

liam
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 16.09.2010, 18:02
Hallo,

da ich in meinem Leben russisch lernen durfte, ist es mir nicht möglich - mich selber zu informieren.
Ist an dem Goldverbot etwas dran und ist es besser, daß Gold aus der USA zurück zu holen? smilie_03
Habe jedes Jahr meiner Enkelin und meinem Enkel zur Geburt und Geburtstag und machmal auch zu Weihnachten eine Goldmünze geschenkt. Ist zwar noch nicht sehr viel, 3 und 1 Jahr. Schien mir die
bessere Alternative zu sein.
Geldverfall - Spielsachen und Kleidung in USA billiger. Für ein 20 Kilo Paket bezahlt man hier 60 Euro.
Von meiner Tochter kann ich auch nicht so viele Informationen holen - Interesse mangelhaft.

Beitrag 04.03.2011, 09:43

MapleHF
... und nicht zu vergessen. Schulden werden nach einer Währungsreform meist höher bewertet als Guthaben!!!

Eine vorherige Deflation kann natürlich auch eine Chance sein, wenn man noch ein wenig Cash hält. Natürlich verbunden mit dem Risiko, dass es verfällt.

MapleHF

Beitrag 04.03.2011, 09:46

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6622
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Silberhamster

Ich stimme Dir in weiten Teilen zu. Nur in einem Punkt nicht: Das Verrufen von Münzen war, auch wenn daran verdient wurde (logisch), KEINE Währungsreform oder eine Abwertung, sondern eine Form der Umlaufsicherung! Die Verrufung hat also eine ähnliche Funktion wie der heute übliche Guthabenzins ... allerdings ohne dessen Umverteilungsmechanismus.

Wohlgemerkt! Ja, das "Schwundgeld" kostet natürlich etwas. Jeder zahlt beim "Verrufen" das Schlaggeld (im Prinzip eine Steuer auf die Hortung des Geldes und damit das Bremsen des Geldkreislaufes). Heute wie damals braucht der Staat (bzw. der Fürst) Geld für seine "Aufgaben" (heute natürlich mehr, man denke nur ans Schulwesen). Aber das heutige Guthabenzinssystem kostet auch! Und zwar nicht zu knapp ... und vor allem die ärmeren.

Es gibt eine ganze Reihe von Historikern, die die "Blüte des Hochmittelalters" mit diesem Währungssystem in Beziehung setzen: Das Geld floss und wurde nicht gehortet - einfach weil es niemand behalten wollte. Dann kaufst Du eben möglichst schnell "materielle Werte". Im großen Stil werden Kathedralen gebaut (was eine Menge Leute in Brot und Arbeit gebracht hat), im kleinen schaffst Du Dir vielleicht silbernes Geschirr an oder Goldschmuck für die Gattin oder investierst in Deinen Betrieb.

Mit Währungsreformen wie in Deutschland nach dem 1. und 2. WK hat das nichts zu tun!
Andere gibt es schon genug

Beitrag 04.03.2011, 09:57

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
@ liam


Mundhöhle : BRD/USA + DDR/UDSSR

als sich Honecker und Breschnjew bei den Begrüssungen die Zunge gegenseitig in den Hals

steckten und knutschten smilie_02

kommt mir in den Sinn , in welcher Höhle die Zunge war smilie_02

wenn der Alleinerbe der beiden deutschen Staaten Heute hüh ruft , öffnet der Untertan die Lippen von

ganz alleine , wie bei den Bauchredner ertönt die Stimme smilie_10

andere meinen Deutschland's Mario-Netten .

Gruss
alibaba(grins)
PS. die Deutschen haben ihr Gold schon verloren .

aber was mir auffällt einige Amis versenden kein Gold nach Deutschland mehr (grins)
Zuletzt geändert von alibaba am 04.03.2011, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 04.03.2011, 09:58

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
@ Ladon, aus betriebswirtschaftlicher sicht gebe ich Dir Recht, die Münzverrufung traf in erster Linie die Leute mit vielen Münzen, die diese ausgaben um nicht beim Schlaggeld zu verlieren und kauften dann teils Gold und Silbegegenstände als Wertaufbewahrungsmittel ... Der Vergleich sollte darauf hinauslaufen, egal ob Münzverrufung oder Währungsreform, der Bürger ( Untertan) wurde und wird immer besch . .......... auch wenn das kein betriebswirtschaftlicher Ausdruck oder präziser Vergleich ist. Grüße vom Silberhamster :mrgreen:
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 04.03.2011, 10:09

liam
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: 16.09.2010, 18:02
alibaba, smilie_15

Ist doch egal, wo die Zunge steckte - so unter Brüdern - lecker smilie_30
Zum eigenlichen Thema - drück dich mal deutlicher aus - habe deine Zeilen
schon mal besser verstanden - liegt wohl an mir. :roll:

Beitrag 04.03.2011, 10:24

MapleHF
Silberhamster hat geschrieben:@ Ladon, aus betriebswirtschaftlicher sicht gebe ich Dir Recht, die Münzverrufung traf in erster Linie die Leute mit vielen Münzen, die diese ausgaben um nicht beim Schlaggeld zu verlieren und kauften dann teils Gold und Silbegegenstände als Wertaufbewahrungsmittel ... Der Vergleich sollte darauf hinauslaufen, egal ob Münzverrufung oder Währungsreform, der Bürger ( Untertan) wurde und wird immer besch . .......... auch wenn das kein betriebswirtschaftlicher Ausdruck oder präziser Vergleich ist. Grüße vom Silberhamster :mrgreen:
... das kann man so pauschal nicht sagen.

Denn der Bürger oder Untertan hat ja auch davon profitiert, dass Geld nicht gehortet, sondern wieder angelegt wurde. Es gab Arbeit usw.

Das war sozusagen der Vorläufer des "fliessenden Geldes" also der Theorien von Silvio Gesell und Konsorten.

Der Unterschied zum Zinseszins-System besteht darin, dass die Geldvermögen eben nicht auf einer Seite konzentriert werden.

MapleHF

Beitrag 04.03.2011, 10:34

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
liam hat geschrieben:alibaba, smilie_15

Ist doch egal, wo die Zunge steckte - so unter Brüdern - lecker smilie_30
Zum eigenlichen Thema - drück dich mal deutlicher aus - habe deine Zeilen
schon mal besser verstanden - liegt wohl an mir. :roll:

mach dir nicht so viele Sorgen (grins)

"es kimmt was kommt "

die meisten Menschen werden eher von der Angst aufgefressen ,

aber das Leben geht weiter (grins) mit und ohne Edelmetall (grins)

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 04.03.2011, 10:44

kookaburra1
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 07.01.2010, 01:48
Guten Morgen,

bevor ein Gold/Silberverbot kommt, wird man erst Mal Gold und Silber mit 19% Märchensteuer belegen.

Das Thema hatten wir gestern bei Silber.de.

Gut für alle, die bereits Silber besitzen(zumindest für die Silbermünzen Besitzer), macht 12 % Reingewinn pro Unze.

Noch besser für die Goldhamsterer, würde glatte 19% Reingewinn pro Unze machen.

Nach dem gestrigen Kurs wären das um die 269 Euro Gewinn pro Unze Gold.

Nur mit dem Nachkaufen ist dann Essig.

Also schön bunkern..... smilie_07

LG, kooka smilie_24
Letzten Endes kann es nur Einen geben!

7 xerfolgreich gehandelt =100% positiv bewertet

Beitrag 04.03.2011, 10:45

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6622
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Unter den Historikern, die sich mit Geld und Wirtschaft beschäftigen gelten

1. die römischen Billigmünzen der Republik (vor 100 vC)
2. die Brakteaten (also das angesprochene Schwundgeld) des Mittelalters

als Parade-Beispiele dafür, wie "wertloses" Geld zu wirtschaftlicher Blüte führen kann. Auch in Deutschland kennen wir das "Wunder der Rentenmark" ... wertloses Geld ohne Deckung (ja, ich weiß, formal war es durch den deutschen Grund und Boden gedeckt - aber lass Dir den mal auszahlen), das binnen Wochen (!) die Wirtschaft wieder in Gang gebracht hat.

Dass stets und auch in solchen Systemen die Tendenz besteht, dass die Reichen "immer mehr" haben wollen, wollte ich auch nicht bestreiten. Insbesondere bei den deutschen Währungsreformen hat sich der Staat willfährig für die beabsichtigte Umverteilung einspoannen lassen.

Ich finde man muss schon trennen zwischen den systeimmanenten Umverteilungsmechanismen, die heutzutage zweifelsohne durch den Staat geschützt werden, und den Abgaben an den Staat.
Letztere sind ja nicht per se und grundsätzlich zu verteufeln. Der Staat hat mannigfaltige Aufgaben, die wir alle andauernd in Anspruch nehmen - dafür muss man natürlich in Form von Abgaben aufkommen. Problematisch wird es, wenn der Staat diesen Aufgaben nicht mehr nachkommt. Zum Beispiel durch Privatisierung von Versorgungsunternehmen (Wasserwerke, Stadtwerke, Bahn, Post usw. Am Ende werden (wie in den USA schon begonnen) Armeen privatisiert), deren Aufgabe es eigentlich nicht sein darf "Profit" zu machen, sondern dem Bürger zu dienen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Und um jetzt die Kurve zu kriegen: Ja, in Deutschland gab es diese beiden gigantischen Umverteilungsaktionen (genannt Währungsreformen) und da haben im ganz großen Stil die "kleinen Leute" verloren. Unzweifelhaft.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 04.03.2011, 10:58

silverlion
Ladon hat geschrieben:als Parade-Beispiele dafür, wie "wertloses" Geld zu wirtschaftlicher Blüte führen kann. Auch in Deutschland kennen wir das "Wunder der Rentenmark" ... wertloses Geld ohne Deckung (ja, ich weiß, formal war es durch den deutschen Grund und Boden gedeckt - aber lass Dir den mal auszahlen), das binnen Wochen (!) die Wirtschaft wieder in Gang gebracht hat.
Immerhin wurden diese Zwangsgrundschulden in Gold gerechnet eingetragen!
Das war dann zwar immer noch Papiergold, aber hat wohl beruhigend gewirkt...

Antworten