Wo geht die Reise hin ?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Wohin geht die Reise bei den Edelmetallen ?

Umfrage endete am 17.05.2011, 00:16

Steil bergauf
13
4%
Steil bergauf
13
4%
Steil bergauf
13
4%
Stetig bergauf
76
23%
Stetig bergauf
76
23%
Stetig bergauf
76
23%
Gleichbleibend
7
2%
Gleichbleibend
7
2%
Gleichbleibend
7
2%
Stetig bergab
6
2%
Stetig bergab
6
2%
Stetig bergab
6
2%
Steil bergab
9
3%
Steil bergab
9
3%
Steil bergab
9
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 333

Beitrag 09.06.2011, 16:44

Benutzeravatar
Alchemist
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 23.05.2011, 15:57
Wenn das mal der Fall ist, könnte ich mir durchaus vorstellen einen Teil der Edelmetalle gegen Aktien (bei denen ich überzeugt bin, dass sie auch eine Krise überstehen und die auch eine gute Dividendenrendite bringen) zu tauschen.
Hmmmm, schon richtig, aber meiner Meinung nach sollten dabei zwei Punkte berücksichtigt werden:

1) Ein Aktiendepot immer im Auge behalten. Auch wenn es im Moment unwahrscheinlich scheint, auch "solide" Firmen können aus dem Geschäft gehen. Enron war ein Extrembeispiel. Aber auch IBM war ganz kurz vor existentiellen Problemen. Als Beispiel wird hier mehrfach die BASF genannt. Richtig ist, dass sich die BASF divers aufgestellt hat, mit Übernahmen in nachwachsende Rohstofftechnologie investiert, in Asien abschöpft und nachhaltig wirtschaftet. Dennoch: gerade Vorstandsänderungen durchgeführt, immer noch wesentlich abhängig von Erdöl mit allen Krisenpotentialen die das hat, Abhängig von Strom etc. (Strombedarf wie eine Großstadt!), und wenn mal zwei, drei strategische Entscheidungen daneben liegen bröckelt die Zuversicht der Anleger, was generell bedeutet:

2) Aktien haben AUCH einen VERTRAUENswert. Oder glaubt noch einer dass die Aktienmärkte rein sachlich / fachlich reagieren? Sicher ist eine Aktie ein Stück einer Firma, aber entscheidend ist der Wert der Firma. Wird der nur über die gesamten Assets gerechnet, gut, dann schwankt der Wert nur abhängig von Erlösen, Anlagen usw., aber der Wert einer Firma kann auch über die Anzahl Aktien * deren Wert gerechnet werden (s. Buchwert / Börsenwert). Wenn die große Krise kommen sollte werden viele Anleger auch Aktien abstossen, was auch in Paniken enden kann, und dann sind auch Traditionsfirmen plötzlich nicht mehr viel Wert. Wenn es wirtschaftlich nicht gut geht, werden weniger Dividenden bezahlt, Anleger suchen sich was besseres und verkaufen die Aktien. Ein Stück Papier, welches seinen Wert zu einem guten Teil aus Vertrauen zieht, ist immer eine Sache die im Auge behalten werden sollte - wie Fiat, nur nicht so extrem. Aktien sind in der Tat eine langfristige Sache aber halt nicht unsterblich.

Das ist der Grund warum ich die Frage in die Runde geworfen habe, was man vor / in / nach einem "Crash" denn so mit den Metallen machen kann. Umzuschichten um damit die Balance weiter zu erhalten scheint mir da geschickt zu sein.

Ansonsten stimme ich den meisten hier zu, dass die Preise für Silber und Gold nach oben gehen werden - beide, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Auch andere Metalle wie Zink, Kupfer, Alu, Titan etc werden teuer, aber ich kann mir leider keine Tonne Alu in die Schublade legen...

Servus,

Der Alchemist[/quote]

Beitrag 09.06.2011, 17:06

HDFatBob
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 20.03.2011, 12:10
Hi Leute !

Also ich bin ja wirklich mal gespannt, wo die Reise hingeht insbesondere im Hinblick auf all die Lebensversicherungen und Rentenversicherungen hier im Land. Was meint Ihr denn ? Gehen die wirklich alle kaputt wegen dem Währungsverfall ? Sicher haben die meisten (mich eingeschlossen) einige Versicherungen aus der Vergangenheit laufen. Die meisten bei mir sind bereits bezahlt und die Beitragszahlung hat bereits geendet. Warte also sozusagen nur noch auf die "Zuteilung" im Alter. Sind sicherlich mit die besten Gesellschaften, die man so kriegen kann, da ich selbst aus der Finanzbranche komme und diese Verträge zudem noch mit erheblichen Rabatten bekam, die ein "Normalsterblicher" sicher nicht bekommen hätte.

Dennoch glaube ich ehrlich gesagt auch nicht mehr an eine rosige Zukunft was deren "Ablauf" anbelangt. Der Karren steckt doch wirklich so tief im Dreck, wie er tiefer nicht sein könnte. Wäre natürlich echt dumm gelaufen. Da spart man jahrelang in solche Verträge rein und freut sich darüber, dass man wahrscheinlich ein sorgenfreies Alter geniessen kann und dann machen es die Politiker und Bänker mit ihrer Gier und ihrem Wahnsinn alles kaputt.....
Denkt Ihr wirklich, dass das alles über den Jordan geht ??? Dass alle Versicherungen für den Arsch waren ? Sollte man alles platt machen und komplett in EM umschichten (alles andere ist auch schon vorhanden) ?? Eure Meinung dazu würde mich wirklich interessieren.

Gruß von der Bergstraße
Ihr Politiker und Bänker: eines Tages, wenn Ihr uns weiterhin so abzockt und ausblutet, wird das Volk sich erheben und es wird Euch richten- dann gnade Euch Gott !!!!
Klagt nicht-kämpft !!

Beitrag 09.06.2011, 17:41

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Im Moment gehe ich, als Nicht-Fachmann, von folgendem Szenario aus:

- Banken und Großversicherer verkaufen die bisher noch gehaltenen Staatsanleihen von PIIGS an die EZB
- entweder direkt oder über die nationalen Banken
- die gesammelten Schrott-Anleihen werden bei der EZB 1:1 bezahlt und gesammelt
- damit sind die Folgen, die vor ein paar Monaten noch direkt bei den Lebensversicherern eingeschlagen hätten in der FIAT-Summe drastisch und vor allem optisch abgemildert
- bis die Großen (Allianz, BNP und andere) dies abgeschlossen haben wird z.B. Griechenland durch direkte Zahlungen und Kredite gestützt
- dann kommt der "völlig überraschende" Tag des Kassensturzes, ALLE Verantwortlichen sind völlig überrascht
- Griechenland schuldet dann um oder geht direkt in den völligen Staatsbankrott
- unsere direkten Kredite und Zahlungen sind weg
- dafür werden wird an dem Verlust der EZB zu mindestens 27 Prozent teilhaben dürfen und den Wiederaufbau der Banken und der PIIGS-Länder mit finanzieren dürfen

Bei uns:
- drastischer staatlicher Leistungsabbau
- Kollaps des derzeitigen sozialen Ver- und Sicherungssystems, verstärkt durch Elends- und Armutszuwanderungen
- massive Erhöhung staatlicher Abgaben und schnelle Umverteilung, in der Hoffnung den sozialen Frieden etwas stabil zu halten

Fast bin ich bereit zu wetten, dass es so kommt, auch als Nichtfachmann!!!
Zuletzt geändert von dobby am 15.12.2012, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 09.06.2011, 18:14


Beitrag 09.06.2011, 18:32

SilverGator
HDFatBob hat geschrieben:
Ja genau so ist es. Wirklich grundsolide Unternehmen kannst Du Dir immer langfristig betrachtet ins Portfolio legen. Zwischenzeitliche Kurseinbrüche sollten Dich hierbei unberührt lassen. Zum langfristigen Vermögensaufbau sind diese daher sehr gut geeignet.

So long
Ich glaube nicht, dass Dich ein zweites 9/11 mit den Kurseinbrüchen unberührt lassen würde. Ich lasse die Finger weg von Aktien, ein Crash würde einen um Jahre zurückwerfen.

Beitrag 09.06.2011, 20:15

Benutzeravatar
Alchemist
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 23.05.2011, 15:57
Ich glaube nicht, dass Dich ein zweites 9/11 mit den Kurseinbrüchen unberührt lassen würde. Ich lasse die Finger weg von Aktien, ein Crash würde einen um Jahre zurückwerfen.
Ja, richtig, das ist ja gerade der Punkt. Also - was tun sprach Zeus...

Eine andere Sache wäre noch, wie sich die Werte (Gold/Silber, Aktien, Immobilien, Fiat / Zinsen, Renten / Versicherungen...) relativ zueinander entwickeln. Aktien würden wahrscheinlich früh fallen wegen allgemeiner Panik (auch eine BASF rauscht ab wenn der Markt panisch verkauft), ich bin mir nur nicht sicher wann im Vergleich die Metalle steigen würden. Hat vielleicht jemand Daten dazu? Wie würde dann der Neustart aussehen?

smilie_08

Beitrag 09.06.2011, 20:51

HDFatBob
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 20.03.2011, 12:10
Silvergator:

Ich habe ja auch daher ausdrücklich dazu geschrieben: langfristiger Vermögensaufbau !!
Die Zeitachse war schon immer allentscheidend. Außerdem betrachte das doch mal heute: 9/11 oder Hammercrash 2008. Und wo steht die BASF (hier mal wieder als Beispiel aufgeführt) heute ?? Das Minus ist doch schon längst wieder ins Plus gedreht. Daher darf man dann auch nicht panisch verkaufen, wenns grad unten steht. Aber das macht ja der liebe Durchschnittsdeutsche leider ständig. Er verhält sich zyklisch und nie antizyklisch. Das ist das ganze Dillemma. Ein Aktieninvestment ist niemals eine Einbahnstraße- das muß natürlich jedem klar sein. Aber man kann das Risiko erheblich minimieren indem man sich eben antizyklisch verhält.

Ich bleibe daher bei meiner Meinung, dass ein Engagement in grundsoliden Dividentiteln ein unbedingtes MUSS bei der Vermögensdiversifikation darstellt. Aber wie bei allem gilt natürlich immer: die Mischung machts !!

Ich kauf nach wie vor EM stetig dazu und wenn mal ne Aktie außergewöhnlich performt hat dann verkauf ich diese auch. Gewinnmitnahmen haben noch niemals geschadet. Der größte Gegner des Anlegers ist seine eigene Gier- das sollte man nie vergessen. Daher auch mal Kasse machen und dann wieder rein ins EM- ach ist das schön sowas......:-)) smilie_23

Auf weiterhin steigende EM-Kurse !
Übrigens MAPLE: guter Link. der Müller bringts mal wieder auf den Punkt. Ich glaube die meisten sind sich der Gefahr in keiner Weise bewußt....

Gruß an alle
Ihr Politiker und Bänker: eines Tages, wenn Ihr uns weiterhin so abzockt und ausblutet, wird das Volk sich erheben und es wird Euch richten- dann gnade Euch Gott !!!!
Klagt nicht-kämpft !!

Beitrag 10.06.2011, 07:05

SilverGator
HDFatBob hat geschrieben:Silvergator:

Ich habe ja auch daher ausdrücklich dazu geschrieben: langfristiger Vermögensaufbau !!
Die Zeitachse war schon immer allentscheidend. Außerdem betrachte das doch mal heute: 9/11 oder Hammercrash 2008. Und wo steht die BASF (hier mal wieder als Beispiel aufgeführt) heute ?? Das Minus ist doch schon längst wieder ins Plus gedreht. Daher darf man dann auch nicht panisch verkaufen, wenns grad unten steht. Aber das macht ja der liebe Durchschnittsdeutsche leider ständig. Er verhält sich zyklisch und nie antizyklisch. Das ist das ganze Dillemma. Ein Aktieninvestment ist niemals eine Einbahnstraße- das muß natürlich jedem klar sein. Aber man kann das Risiko erheblich minimieren indem man sich eben antizyklisch verhält.

Ich bleibe daher bei meiner Meinung, dass ein Engagement in grundsoliden Dividentiteln ein unbedingtes MUSS bei der Vermögensdiversifikation darstellt. Aber wie bei allem gilt natürlich immer: die Mischung machts !!

Ich kauf nach wie vor EM stetig dazu und wenn mal ne Aktie außergewöhnlich performt hat dann verkauf ich diese auch. Gewinnmitnahmen haben noch niemals geschadet. Der größte Gegner des Anlegers ist seine eigene Gier- das sollte man nie vergessen. Daher auch mal Kasse machen und dann wieder rein ins EM- ach ist das schön sowas......:-)) smilie_23

Auf weiterhin steigende EM-Kurse !
Übrigens MAPLE: guter Link. der Müller bringts mal wieder auf den Punkt. Ich glaube die meisten sind sich der Gefahr in keiner Weise bewußt....

Gruß an alle
Im Prinzip kann ich Dir so zustimmen, nur läuft es doch momentan (und wohl auch in nächster Zeit) so, dass doch beinahe täglich eine Krisenmeldung die nächste jagt. Sicher gibt es noch einige "sichere" Aktien, aber mit EM schläfts sich ruhiger, meine Meinung.

Beitrag 10.06.2011, 08:04

Telefon
Edelmetalle werden erst dan wieder "fallen" im Wert, wenn es eine tiefgreifende strukturelle Reform der Euro-Zone und der Währung EUR als solche, gibt.

Bis dahin werden wir einen kontinuirlichen Anstieg der EM - Kurse und gleichzeitige "Abwertung" des EUR , sprich erhöhte Inflation (Kaufkraftverlust) oder ( Liquiditätsfalle) , sehen.

Für mich das denkbasrte Szenario ist eine europäische Machtausdehnung auf fiskal und wirtschafts - politscher Ebene.
Soll heißen, eine EU - Wirtschafts und Finanzregierung.......Die dafür erforderliche GG - Änderung wird bei unseren Lakaien im Bundestag abermals eine Mehrheit finden, wie schon viele anderen Verfassungsfeindliche Entscheidungen.

Welcome EUdssR! smilie_02

Beitrag 10.06.2011, 08:35

goldini
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 07.06.2011, 21:26
Die hier genannten Argumente - und zwar sowohl die, die auf einen weiteren Anstieg der EM, als auch die, die auf einen Fall der Kurse hinauslaufen, haben zu anderen Zeiten ihre Berechtigung gehabt.
Heute, vor dem Hintergrund der globalen Schulden- und Währungskrisen vor allem im US- Dollar- und im Euroraum, ist eines klarer.
Ausschlaggebend- und auch das wurde hier schon gesagt - ist die ungeheure Ausweitung der Schulden- und der Geldmenge, die sich ja im Übrigen gegenseitig zwingend bedingt. Hier entsteht schon unter dem Inflationsaspekt ein Szenario, das höhere Papiergeldpreise für EM mit sich bringt.
Die Menschen beobachten die hektischen unausgegorenen Versuche der Verantwortlichen, das Währungssystem mit den Mitteln zu retten, die schon zur heutigen verfahrenen Situation geführt haben. Dies kann nicht funktionieren, es kann einen Zusammenbruch herausschieben. Viele Menschen versuchen etwas Erspartes zu retten. Dies geht nur mit dem Kauf von Sachwerten, wie z.B. Immobilien, Aktien, Rohstoffen oder EM. Jede dieser Anlagemöglichkeiten hat spezifische Vor- und Nachteile.
Zusammendfassend: Der Papierwert von EM wird steigen. Ob die damit verbundene Kaufkraft der EM steigen wird, steht in den Sternen. Dies wird vor allem vom Zeitpunkt des Verkaufs der EM abhängen. Allerdings besteht die gute Chance, dass zumindest ein Teil der Kaufkraft erhalten bleibt EM werden seit Jahrtausenden von den Menschen zu diesem Zweck genutzt. Gelder auf Sparbüchern oder in Lebensversicherungen werden zum größten Teil verloren sein.
Gruß
Goldini

Beitrag 10.06.2011, 09:36

MapleHF
Telefon hat geschrieben:Edelmetalle werden erst dan wieder "fallen" im Wert, wenn es eine tiefgreifende strukturelle Reform der Euro-Zone und der Währung EUR als solche, gibt.

Bis dahin werden wir einen kontinuirlichen Anstieg der EM - Kurse und gleichzeitige "Abwertung" des EUR , sprich erhöhte Inflation (Kaufkraftverlust) oder ( Liquiditätsfalle) , sehen.

Für mich das denkbasrte Szenario ist eine europäische Machtausdehnung auf fiskal und wirtschafts - politscher Ebene.
Soll heißen, eine EU - Wirtschafts und Finanzregierung.......Die dafür erforderliche GG - Änderung wird bei unseren Lakaien im Bundestag abermals eine Mehrheit finden, wie schon viele anderen Verfassungsfeindliche Entscheidungen.

Welcome EUdssR! smilie_02
Nicht nur der Euro, auch der Dollar.

Auch wenn die Amis es geschickt verstehen, durch die Euro-Krise von ihren eigenen Problemen abzulenken.

Meines Erachtens ist Quantitative Easing 3 "alternativlos" und wird zu einem weiteren Anstieg der Edelmetallpreise auf Dollarbasis führen.

Wie sich das auf die Edelmetallpreise in Euro auswirken wird, hängt davon ab, wie stark der Dollar zum Euro durch QE 3 unter Druck gerät.

MapleHF

Beitrag 10.06.2011, 10:05

Tungdil Silberhand
1 Unze Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 26.05.2011, 23:16
MapleHF hat geschrieben:
Meines Erachtens ist Quantitative Easing 3 "alternativlos" und wird zu einem weiteren Anstieg der Edelmetallpreise auf Dollarbasis führen.
:?:
Kannst Du das genauer erklären? Ich habe zu wenig Ahnung davon...

Beitrag 10.06.2011, 11:38

Benutzeravatar
Alchemist
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 23.05.2011, 15:57
Zusammendfassend: Der Papierwert von EM wird steigen. Ob die damit verbundene Kaufkraft der EM steigen wird, steht in den Sternen. Dies wird vor allem vom Zeitpunkt des Verkaufs der EM abhängen.
Goldini, genau das ist der Punkt - "Kaufkraft der EM" für andere Anlageformen wie Aktien etc., bzw. das Verhältnis der Kaufkräfte dieser Dinge untereinander. Gibt es dazu Erwartungen / Meinungen? Wenn sich EM und z.B. Aktien zeitgleich und gleichsinnig entwickeln, wäre eine Umschichtung nur dann sinnvoll wenn wiederum Zukunftserwartungen berücksichtigt werden - also wie sich die Dinge NACH einem Neustart entwickeln. Auch ein interessantes Thema.

Der Alchemist

Beitrag 10.06.2011, 15:58

Telefon
Gold würde ich ab einer bestimmten Größe/Menge nicht verkaufen , schon garnicht um für den Erlös Aktien zu erwerben.
Dafür kommt nur Geld in Frage.....egal welche Währung (solange nicht goldgedeckt!).
Gold gegen z.B. Bauland eintauschen wäre noch eine Option.
Ausserdem ist eine reale Bewertung von Gold sehr schwer. Mit dem "Goldkurs" ist eben nur die
Hälfte bewertet. Und nach einem Neustart denke ich nicht, daß bedingt durch den Vermögensschutz welchen
Gold jedem Besitzer beschert hat, jemand dann noch bereit ist seine Barren einzutauschen... 8) .....

gegen Chips im Arm oder Amero`s auf der Maestro Card .....

Beitrag 10.06.2011, 16:00

MapleHF
Tungdil Silberhand hat geschrieben:
MapleHF hat geschrieben:
Meines Erachtens ist Quantitative Easing 3 "alternativlos" und wird zu einem weiteren Anstieg der Edelmetallpreise auf Dollarbasis führen.
:?:
Kannst Du das genauer erklären? Ich habe zu wenig Ahnung davon...
... wenn Du Englisch kannst, gibt es hier ein Video, in dem Quantitative Easing recht ironisch erklärt ist: < KLICK >

Hier noch eine deutsche Erklärung von wikipedia: < KLICK >

MapleHF

Beitrag 10.06.2011, 16:14

Telefon
Mit anderen Worten:

Quantitative Easing = Betrug am Sparer


:twisted:


zur Freude der Betrüger (Banken), Politiker und Pleitestaaten.

Beitrag 10.06.2011, 21:00

Hüftgold
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 11.01.2011, 18:02
Die Entwertung gegenüber Gold ist die Inflation

Interview mit James G. Rickards, ein führender Praktiker auf dem Gebiet der Kapitalmärkte, der nationalen Sicherheit und Geopolitik, unter anderem Fragen zu: die “Quantitative Lockerung als Erfolg”, die Währungskriege der Vergangenheit und Gegenwart, und warum man gegen jede Zentralbank der Welt kämpft, so man Gold besitzt.

http://www.larsschall.com/2011/06/10/%E ... %E2%80%9C/

absolut lesenswert ! :!: :!: :!:

Beitrag 11.06.2011, 11:40

SilverGator
Habt Ihr diese "Diskussion" auch gesehen?

http://www.daf.fm/video/das-silberduell ... 53103.html

Beitrag 11.06.2011, 12:08

wolleblockshop
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 250
Registriert: 02.06.2010, 17:31
SilverGator hat geschrieben:Habt Ihr diese "Diskussion" auch gesehen?

http://www.daf.fm/video/das-silberduell ... 53103.html
Also für einem Laien ist das alles natürlich ""Ein Wald mit Bäumen"", aber es kristallisiert sich auch hier wieder heraus, mit * EDELMETALL* bist du immer auf der sicheren Seite. smilie_01 smilie_21

lg wolleblockshop

** Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden ** smilie_21

Beitrag 12.06.2011, 20:39

SilverGator
wolleblockshop hat geschrieben:
SilverGator hat geschrieben:Habt Ihr diese "Diskussion" auch gesehen?

http://www.daf.fm/video/das-silberduell ... 53103.html
Also für einem Laien ist das alles natürlich ""Ein Wald mit Bäumen"", aber es kristallisiert sich auch hier wieder heraus, mit * EDELMETALL* bist du immer auf der sicheren Seite. smilie_01 smilie_21

lg wolleblockshop

** Kluge Leute lernen auch von ihren Feinden **
Also wenn ein "Experte" von "Schnellballsystem" bei Silber spricht, kann man nur noch smilie_20

Antworten