Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 24.04.2013, 07:48

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
lifesgood,

ich verweise auf das eingestellte historische Zitat, das ein Bekannter treffendst zu dieser Meldung hervorzog...

https://forum.gold.de/weise-worte-kluge ... tml#116436

Verbrecherpack!

Beitrag 24.04.2013, 08:05

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
“The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater.” Frank Zappa
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 24.04.2013, 09:58

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 21.09.2012, 23:04
Danke lifesgood!

SO ins Verhältnis gesetzt hatte ich die Hunt-Geschichte/heutige Derivategeschäfte noch gar nicht betrachtet! Wobei ich glaube gelesen zu haben, dass die Hunt-Verurteilung auch damals schon als eine Art politischer Prozess verstanden wurde. Außerdem war das ja doch noch ne andere Zeit.

Aber trotzdem hast Du recht -wie ich finde-, dass der Vergleich dieser beiden zeitlich auseinanderliegenden "Manipulationen" was ihre juristische Aufarbeitung betrifft sehr beachtenswert ist...

Grüße
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 24.04.2013, 10:02

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2489
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... wenn man böse ist, könnte man behaupten, dass die Richtung der Manipulation der Straftatbestand war.

Schon Greenspan hatte ja erkannt, dass der Goldpreis das Fieberthermometer des Systems ist. Daher ist ein zu hoher Goldpreis bzw. ein zu schnelles Ansteigen des Goldpreises politisch absolut nicht gewünscht.

Und wenn das Fieber zu hoch wird, macht die Hausfrau Wadenwickel und die FED läßt die Großbanken mit Papiergold "spielen".

Diese These, dass die Großbanken evtl. die Drückungen "im Auftrag" vornehmen, vertritt übrigens auch Speck in seinem Buch "Geheime Goldpolitik".

lifesgood

Beitrag 24.04.2013, 10:13

aleksej
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 17.04.2013, 09:56
Wohnort: Deutschland

Beitrag 24.04.2013, 10:37

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2489
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... die dort genannten Gründe sind es doch, die auch uns hier schon vor Jahren veranlaßt haben in Edelmetallen abzusichern.

lifesgood

Beitrag 24.04.2013, 10:50

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
aleksej hat geschrieben:schaut euch mal den bericht an smilie_12

http://www.godmode-trader.de/nachricht/ ... 74543.html
Ich glaube nicht an höhere Zinsen. Die Banken haben so viele Immokredite auf bis zu 20 Jahren zu niedrigen Zinssätzen vergeben, dass Zinserhöhungen zwangsläufig den Bankrott bedeuten würden.
Auch würde Staaten sofort pleite gehen.

Daher ist die maßlose Erweiterung der Geldmenge die einzige Möglichkeit der Zentralbanken und Regierungen.

Die Inflation ist schon da, aber eher versteckt, wenn auch noch nicht zu groß. Das liegt an der Tatsache, dass die Masse über relativ wenig (liquides) Geld verfügt. Die "Reichen" brauchen nicht 100 5-er BMW oder E-Klassen. Auch nicht das 100-Fache an Lebensmittel und Energie.

Das große Geld sucht aber eine stabile Anlageklasse. Der Druck wird steigen weil Bonds nur noch negativen Renditen abwerfen, und Aktien bereits jetzt schon von der Krise getroffen sind oder bald werden. Wenn die "Armen" noch weniger Autos und andere Konsumgüter kaufen können, weil durch die Inflation die Nahrungsmittel- und Energiepreise steigen werden.

Wohin soll das große Geld gehen?

Wohin es auch immer gehen wird, die überflüssige Geldmenge(Schulden) muss verschwinden, damit sich echte Investitionen in die Reale Wirtschaft wieder lohnen können. Das geht aber nur, wenn jemand da ist, der gutes Geld hat die Produkte zu kaufen!


Dieses Jemand ist die Masse, die leider immer weniger Geld hat.
Also, es muss zu einer Umverteilung kommen, in dem Werte vernichtet werden. Am besten lassen sich Schulden = Kreditvermögen vernichten.
"You will not see economic growth until you liquidate the debt and liquidate the malinvestment out there," is the hard truth that former Congressman Ron Paul lays on Bloomberg TV in this wide-ranging interview.


http://www.zerohedge.com/news/2013-04-2 ... servations
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 24.04.2013, 11:01

frankdieter50
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 544
Registriert: 16.02.2011, 16:09
Wohnort: Thüringen das grüne Herz Deutschlands
Dieses Jemand ist die Masse, die leider immer weniger Geld hat.
Also, es muss zu einer Umverteilung kommen, in dem Werte vernichtet werden. Am besten lassen sich Schulden = Kreditvermögen vernichten.


Krieg war schon immer ein beliebtes Mittel, um Arbeitskräft und Sachwerte zu vernichten.

Hoffen wir, das wir so etwas nicht erleben müssen.
Wissen ist Macht und Nichtwissen macht nichts, da wirst Du nur über den Tisch gezogen

Beitrag 25.04.2013, 17:22

foxy
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 04.10.2012, 23:34
Irgendwann kommt sicher ein Krieg sind eh schon längst "überällig" wenn man in die Geschichte schaut sind ca alle 50 Jahre große Kriege gewesen.

Nur wenn jetzt ein Krieg ausbricht haben wir ein größeres Problem... die Kraft der modernen Waffen...

Da könnt ihr euch mit euerem Gold im Bunker verstecken smilie_20 smilie_24
“Gold ist Geld und nichts anderes”
J.P. Morgan, US-amerikanischer Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Beitrag 25.04.2013, 20:18

cocoxb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 04.04.2013, 14:31
Da könnt ihr euch mit euerem Gold im Bunker verstecken
immer noch besser als ohne gold im bunker 8)

grrr, und ich hab nicht nachgekauft. bislang das erste mal, dass ich auf fallende kurse warte... :roll:

Beitrag 25.04.2013, 21:04

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 396
Registriert: 26.06.2010, 16:28
lifesgood hat geschrieben:... wenn man böse ist, könnte man behaupten, dass die Richtung der Manipulation der Straftatbestand war.

Schon Greenspan hatte ja erkannt, dass der Goldpreis das Fieberthermometer des Systems ist. Daher ist ein zu hoher Goldpreis bzw. ein zu schnelles Ansteigen des Goldpreises politisch absolut nicht gewünscht.

Und wenn das Fieber zu hoch wird, macht die Hausfrau Wadenwickel und die FED läßt die Großbanken mit Papiergold "spielen".

Diese These, dass die Großbanken evtl. die Drückungen "im Auftrag" vornehmen, vertritt übrigens auch Speck in seinem Buch "Geheime Goldpolitik".

lifesgood
das buch habe ich geschenkt bekommen und wie verrückt gelesen, um in das thema mal hinein schnuppern. tiefenforschung ist bei mir nicht nötig, denn die börse etc. verstehe ich nicht so richtig. wichtig für mich- warum und wieso, das ist eindrucksvoll dargestellt.

freundl. grüße

Beitrag 25.04.2013, 21:27

foxy
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 04.10.2012, 23:34
Ich hab mal wieder davor nachgekauft wo es teurer war..

Nunja warte mal wieder bis ich Geld übrig hab sonst kauf ichs nicht...
“Gold ist Geld und nichts anderes”
J.P. Morgan, US-amerikanischer Unternehmer und Bankier (1837-1913)

Beitrag 26.04.2013, 08:36

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Gold korrigierte 47 Prozent von 1974 bis 1976, bevor es bis 1980 um das Achtfache auf $ 887 pro Unze stieg. Eine starke Korrektur ist vor dem parabolischen Anstieg normal.

(...)

Gold zu halten, ist eine Wette gegen die Inkompetenz der Zentralbanken und gemessen an ihrer Erfolgsgeschichte, ist das sicher eine Wette die ich immer noch gerne eingehe

spricht Albert Edwards, Stratege des französischen Bankhauses Société Générale

smilie_09

http://www.goldreporter.de/societe-gene ... old/32248/

Beitrag 26.04.2013, 20:13

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Goldhamster79 hat geschrieben:
Eine starke Korrektur ist vor dem parabolischen Anstieg normal
[...] spricht Albert Edwards, Stratege des französischen Bankhauses Société Générale
Haben die nicht erst vor zwei Wochen das Ende der Gold-Ära eingeläutet? :roll:

Beitrag 27.04.2013, 16:28

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Passt vielleicht hier ganz gut rein

http://www.welt.de/finanzen/article1156 ... orten.html

es wird offensichtlich Papier gehortet, sowohl Euro als auch Dollar. smilie_08


[img]http://www.welt.de/img/finanzen/origs11 ... knoten.jpg[/img]

http://www.welt.de/img/finanzen/origs11 ... knoten.jpg
res ipsa loquitur

Beitrag 27.04.2013, 17:08

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 08.06.2010, 17:15
Na ja,
verstehen kann ich die Menschen schon, aber ea wäre doch wohl besser, anstelle des Papiergeldes, z.B.
Gold und Silber zu horten..

Beitrag 27.04.2013, 17:15

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
leo hat geschrieben:Na ja,
verstehen kann ich die Menschen schon, aber ea wäre doch wohl besser, anstelle des Papiergeldes, z.B.
Gold und Silber zu horten..
An Papiergeld kommt man schnell.An handfestes EM in grösseren Mengen nicht,zumal es sofort einen Preisanstieg verursachen würde.
Auserdem,einige 100ert Milliarden in Papiergeld können schon bei geringem Anstieg grosse Gewinne schaffen!
Die Zocker spielen schon ein paar Klassen höher als wir.

Beitrag 28.04.2013, 11:27

noses
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 12.04.2011, 21:28
Ginsterkatze hat geschrieben:An Papiergeld kommt man schnell.An handfestes EM in grösseren Mengen nicht, zumal es sofort einen Preisanstieg verursachen würde.
Berichte von der Gold-Verkaufs-Front
Offensichtlich (das zeigt nicht nur das Angebot bei den hiesigen Online-Händlern, wo die Auswahl momentan echt klein geworden ist) werden im Moment die Läden leergekauft.


noses.

Beitrag 28.04.2013, 12:25

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
noses hat geschrieben:Offensichtlich (das zeigt nicht nur das Angebot bei den hiesigen Online-Händlern, wo die Auswahl momentan echt klein geworden ist) werden im Moment die Läden leergekauft.
Das fiel mir auch schon auf. Preise sind wieder günstiger, die Kunden kaufen. Das ist ganz normal. Und auch am Weltmarkt klettern die Preise langsam wieder, was sich wegen Materialverknappung am Sekundärmarkt zum Teil noch deutlicher niederschlägt. Aber man kann ausweichen, auf z.B. Barren oder Standardbullions, diese werden kontinuierlich weiterproduziert. Im Notfall vorbestellen, bisher sind binnen 1 Woche alle Lieferwünsche erfüllbar.

Es ist aber durchaus auch noch mal ein Absacker drin, wenn größere Goldbestände Institutioneller an den Markt kommen, denn die Marktenge wirkt nun mal in beide Richtungen.

Für Langfristanleger ist das alles egal, ganz im Gegenteil, Durchsacker können zum Aufstocken genutzt werden. Es erinnert alles an 2008, als es Gold zum Sonderpreis und Aktien zum Teil zum 'halben Preis' gab.

Wie die Preisentwicklung im Nachgang dann lief, wissen wir alle.

Das Argument "Gold zahlt keine Zinsen" ist bei der momentanen Niedrigzinskulisse vernachlässigbar, denn für Null komma irgendwas Zinsen hat der Geldanleger folgende Risiken:

a) jederzeit sind Zugriffe auf das Guthaben möglich (Steuern, Abgaben, ggf. (siehe Zypern) gar Kapitalschnitte/Haircuts)
b) zumindest in Euro kommen Währungsreformrisiken dazu, denn der Euro ist in einer systematischen Krise, die man nicht durch ewige Dauerrettungspakete lösen können wird. Die EZB kann Zeitgewinn schaffen, Monate, vielleicht einige Jahre, aber der Euro in seiter jetzigen Form währt nicht ewig, das wissen alle. Die Banken stellen sich darauf bereits ein, die Kunden sollten es ebenso handhaben.

Trotz der bekannten Gegenargumente empfehle ich für Vermögensbesitzer eine Mischung aus selbstgenutzer Immobilie, soliden Aktien (nur schuldenarme Qualitätstitel) und Edelmetallen, um auf lange Sicht Kaufkraft zu erhalten.

EM-Anteil sollte zwischen 10 und 25% liegen, gut gestückelt, mehr halte ich für zu riskant. Denn in einem weltweiten Deflationsszenario a la Griechenland benötigt man vor allem Geld, und das wird dann "teurer".

Geldscheine zu horten halte ich für Blödsinn, allerdings sollte man ca. 1-3 Monatgehälter in Form von Cash (kleine gemischte Stückelung) schon vorhalten, wie es aber schon immer angeraten war. Ich empfehle nach wie vor ein Drittel dieser Cashbestände in 10-Euromünzen der Ausgaben vor "Franz Liszt" zu halten, die sind in beide Richtungen abgesichert :D

Beitrag 28.04.2013, 21:24

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Bezugnehmend auf den Vorredner...10-25% wovon? Vom Gesamtvermögen? Vom Bargeldbestand? Liegt im übrigen in den allgemeinen Empfehlungen, woher diese Zahlen kommen... aus den Fingern. Wenn das Ende des Euro oder der Papierwährungen propagiert wird... dann halte ich den notwendigen Barmittelsatz und etwas Reserve und den Rest wird "vergenenständlicht", von den sogenannten "Qualitätsaktien" hatte ich schon welche, keine Zockerbuden, Riesenfirmen... nur gebracht hat es außer Verlußte nichts... doch, etwas Ausschüttungen im Tausch gegen richtige Kursverlußte... toll. Kann ja jeder machen wie er will, aber Aktien sind Papier, Firmen können auch Pleite gehen oder einfach nur in Ungnade fallen, weil ein Analyst völlig weltfremde Gewinnvorstellungen hatte oder ähnliches und ist die depotführende Bank Pleite dann kann es etwas dauern, bis man da wieder rankommt. Im übrigen wurde ja das Ende der Goldhausse beschworen, na wenigstens für ein paar Tage, soviele sind da wohl nicht hingegangen, diejenigen, die noch nachlegen wollten, hat es gefreut und nicht nur die Kleinanleger haben sich eingedeckt, warum wohl? Wenn es noch mal einen Rücksetzer geben sollte, toll, sollen die ETF`s sich entleeren, kommt Material auf den Markt, solche Aktionen jucken mich nicht, wer sein Gold und Silber behalten hat, der hat vielleicht Buchverlußte gemacht, wie bei allen anderen Anlagen auch, geht es andersherum, dann gibt es Buchgewinne, behält man es trotzdem, dann kannst Du Dir davon auch nichts kaufen. Ich sehe das als Langfristinvestition, gelöst ist in Fragen der Finanzkrise garnichts, es herrscht Ruhe, bei uns, die Arbeitslosenquoten sind richtig hoch, niemand baut irgendwelche Schulden ab, es kommen immer neue dazu, die können nicht mehr bezahlt werden, nicht mal mit der Enteignung der Bürger, die richtigen Überraschungen kommen erst nach der Wahl, sicherlich alternativlos, aber das wird dann sicher klaglos hingenommen, die Grünen haben sich ja geoutet, dann können sich diejenigen frisch machen, die was haben, weg damit. Die Umverteilung geht übrigens nicht von arm nach reich sondern von fleißig nach reich, denn nur denen kann man was wegnehmen.

Gesperrt