Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 01.05.2013, 22:26

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Also... ich sehe das nicht so pessimistisch... ich habe Kinder, ich habe auch eine Hütte und einen ganz anständigen Beruf... und lese ein wenig und schaue mir die Entwicklung an und neige nicht zu den extremen Szenarien... was mir aber auffällt ist, dass es teilweise Glaubenskriege gibt darüber, wie man denn seine hart erarbeitete Kohle irgendwie sichert. Ich habe von allen etwas, seit 20 Jahren Erfahrungen mit der einen oder anderen Anlage und nicht wenig Lehrgeld gezahlt, richtig überzeugt hat mich keines, insbesondere kann ich mir ein Lächeln nicht verkneifen, wenn mit geradezu messianischem Eifer die eine oder andere Anlageklasse propagiert wird, selber denken ist manchmal nicht schlecht, die angeblichen Experten sind fast alle angestellt... und wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Das letzte Hemd hat keine Taschen, man kann nichts mitnehmen, aber für die Nachkommen soll doch was übrig bleiben und im Altersheim will man es doch auch nicht schlecht haben, bevor man entmündigt wird... ne, aber es ist nicht einfach, einen sinnigen Weg zu finden und am ehesten bin ich dann dazu geneigt , diejenigen Anlagen zu wählen, die sich am längsten bewährt haben und über die ich ohne Einschränkungen verfügen kann, Haus schuldenfrei und EM, ein paar interessante Aktien und Reservegeld, die Mischung machts, sind ja alles keine Riesensummen und gut ist es. Ganz wichtig... leben nicht vergessen... smilie_02

Beitrag 01.05.2013, 22:47

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
Goldelster hat geschrieben:Es gibt auf dieser Welt ja nicht nur den kleinen deutschen Kleinanleger, die Welt ist wohl etwas größer und andere Länder mit anderen Anlagestrategien sind da etwas kräftiger beim zulangen, China, Indien, USA u.a. Das Problem sehe ich eher in den doch recht großen Abflüssen aus den ETF's, 180 Tonnen in kurzer Zeit ist doch mal ne Ansage, wird von den Notenbanken gerne genommen, die verkaufen ja nur ganz marginal, die Investoren hauen da ab, gibt wohl irgendwo ne andere Kuh zu schlachten, die Karawane zieht weiter. Das drückt schon etwas, die Papiergoldzocker machen da auch ihr übriges, sicher, aber nach unten ist dann irgendwo auch die Grenze, dann wird halt nichts mehr gefördert, oder nur noch geringe Mengen. Im Grunde genommen ist es doch müßig, die Hintergründe sind nicht so richtig ersichtlich, wer nachkaufen will, der hat jetzt für eine gewisse Zeit gute Möglichkeiten und wer es nicht will, der läßt es. Der einzige für mich wirklich wichtige Indikator ist das Kaufverhalten der Notenbanken, wenn die das Zeug nach wie vor so aufsaugen, dann hat das Gründe und die pousaunen sie nicht in die Welt. Wenn Gold heute keine Bedeutung mehr haben würde, in welcher Form auch immer, dann hätten sie das gelbe Metall schon sukzessive verkauft, die Zeiten sind aber vorbei und so blöd sind die nicht.
Das Papiergeld wächst in der Menge weiter, ohne das diesem das entsprechende Wachstum gegenübersteht, die Schulden und entsprechende Zinsleistungen steigen auch, in Europa erreichen Arbeitslosenzahlen in einigen Ländern Höchststände, die Wirtschaften in den meißten europäischen Ländern schrumpfen, Amerika sieht doch nicht besser aus, egal wie sie sich das schönreden, 16 -17? oder wer weiß wie viele Billionen Dollar Schulden bezahlt niemand zurück, warum auch, die drucken einfach neues Papier und gut ist es. Es weiß keiner wie lange das noch geht, nicht ewig, aber irgendwie zeitlich begrenzt, auch wie immer und dann kommt was neues, vielleicht mit einer Teildeckung, eher wohl ohne, aber es wird die Resettaste gedrückt werden und dann wird sich doch zeigen, ob die Goldbugs auf das falsche Pferd gesetzt haben, der Bauer mit seinen Kartoffeln die Preise bestimmt, Gold und Silber nur noch als Ballast für Segelschiffe taugt, aber dann hat es noch Sinn, Papier zu heizen ist dann im Winter von Vorteil.
Weder Gold noch Silber sind die Heilsbringer, genausowenig wie die anderen Assetklassen, Firmen können Pleite gehen, Staaten können Pleite gehen, Gold kann crashen, es gibt keine totsichere Anlage... wenn jetzt die Immokarte gespielt wird... ganz vorsichtig... Haus auf dem Land , idyllisch, 20 Windräder drumrum... wertlos... geht ganz schnell.. Wer etwas Kohle hat, der muß sich halt Gedanken machen, oder auch nicht, Girokonto, Tagesgeld, Sparbuch... bringt auch nichts außer Verlußt... Aktien oder Fonds, der kann nur hoffen, dass die ausgesuchte Firma eine plausible Storie hat, die einen überzeugt und das die ihr Geschäft verstehen und das vom Markt auch gewürdigt wird und wie sich da der Wind sehr schnell drehen kann... siehe Apple, Facebook, Neuer Markt o.ä., gibt auch andere, die sich gut entwickeln, keine Frage, sonst würden die Indizes nicht immer wieder neue Höchststände erklimmen oder auch heftig abstürzen.. wobei das ja meißtens ausgeblendet wird, da geht es dem Aktienbesitzer nicht anders als dem EM-Besitzer und jeder sagt dem anderen, wie falsch er doch gelegen hat, es ist im gewissen Sinne eine Glaubensfrage, denn die treffsicheren Hellseher sind eher in der Minderheit und würden wohl mit der Privatdüse durch die Welt reisen... Eine schönen Restfeiertag!
Im Grunde genommen steht in deinem Post ja schon die Lösung für das Handeln und Anlegen in der heutigen Zeit:

Die oft zitierte Vermögenssicherungsstrateigie auf eine Sicht von >5Jahre mit einer Anlageklasse (hier meist Gold) ist obsolet. Sprich, heute ne Unze kaufen, in 25 Jahren verkaufen und alles ist gut (oder zumindest besser als das andere) geht in unserer globalisierten Welt nicht mehr.

Heutzutage sollte man flexiblel sein und regelmässig den Markt beobachten. UND auch mal seine Strategie ändern, bzw. erkennen, dass sich die Geldströme ändern.

Vielleicht ists sinnvoll, nach 10 Jahren Goldhausse die Anlageklasse zu wechseln, um dann in 10-15 Jahren wieder bei Gold zu landen.

M.M.n. ist es unmöglich eine halbwegs sichere Aussicht auf grösser 5 Jahre zu treffen, die Zeiten sind dank Internethandel, Realtimekurse, Globalisierung und Marktmanipulation vorbei

Beitrag 01.05.2013, 22:53

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: 16.05.2011, 21:58
Goldelster hat geschrieben:Also... ich sehe das nicht so pessimistisch... ich habe Kinder, ich habe auch eine Hütte und einen ganz anständigen Beruf... und lese ein wenig und schaue mir die Entwicklung an und neige nicht zu den extremen Szenarien...
... Haus schuldenfrei und EM, ein paar interessante Aktien und Reservegeld, die Mischung machts, sind ja alles keine Riesensummen und gut ist es. Ganz wichtig... leben nicht vergessen... smilie_02
smilie_01

CHAPEAU !!! oder, wie Friedrich: So, und nicht anders !

smilie_02
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Beitrag 01.05.2013, 23:00

donnyflame
@Goldelster

Kinder sind die beste Altersvorsorge(wenn man von einem gesunden und sozialen Familienzusammenhalt ausgeht :D )


Ganz wichtig... leben nicht vergessen...
Dem ist nichts hinzuzufügen. Die richtige Balance machts. Das Problem ist das manche Menschen den Spruch Lebe als obs kein morgen gäbe zu ernst nehmen. Das ist auch nicht gesund für eine Gesellschaft( Thema Konsum )

@Friedrich

Das Finanzsystem erlaubt es mittlerweile nicht mehr in Gebiete zu investieren die keine sofortige Rendite bringen. Von Investitionen ohne/mit negativer Rendite ganz zu schweigen. Da verbrennt man das Geld lieber in tote Infrastrukturprojekte.


Grüße

DF

Beitrag 01.05.2013, 23:02

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Sicher für 5 Jahre... das wäre der Wahnsinn.... nobelpreisverdächtig... nicht mal 3 Monate... jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben... huch.. kam gerade vorbei... die Rente ist sicher... sicher, irgendetwas wird es geben... smilie_24

Beitrag 01.05.2013, 23:03

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
Mein Dank geht an den Au-Cluster, den Schalker!

You made my day!

Sehr anschaulich wird die tote Katze dargestellt! Schön ist auch anzusehen, dass sie beim Aufschlag leicht errötet, um dann wieder zu erblassen...

Ich persönlich hätte mir gewünscht, diese unangenehme Wahrheit mit Handpuppen schonend vorgespielt zu bekommen, aber fürs Internet hat der Cluster eine perfekte Darstellung gewählt!

(Aber Dortmund gewinnt die Champions-Liga! Kurz bevor sie leergekauft werden...)
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 01.05.2013, 23:06

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2301
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Goldelster hat geschrieben:Ich habe von allen etwas, seit 20 Jahren Erfahrungen mit der einen oder anderen Anlage und nicht wenig Lehrgeld gezahlt, richtig überzeugt hat mich keines
Je mehr ich mich mit der Thematik beschäftige, desto mehr komme ich zur Überzeugung, dass es überhaupt nicht möglich ist, die Kaufkraft seines Vermögens mit nur einer Anlageklasse dauerhaft zu halten oder gar zu vermehren. Vielleicht mag das klappen, wenn man immer genau die richtigen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkte findet, nur die Wahrscheinlichkeit dafür ist ziemlich gering. Hieße also von jeder Anlageklasse einen Teil zu halten und dann entsprechend die Verluste der schlecht laufenden Klassen mit den Gewinnen der gut laufenden auszugleichen.

Es ist übrigens schon witzig, hier im Forum ist Gold der Liebling und auch wenn einige Alternativen tolerieren, kommen doch immer wieder Kommentare à la "Aktien? Bleib mir weg mit dem Papierzeug!". Liest man in Aktienforen mal etwas quer, so ist das Bild dort genau das entgegengesetzte: "Gold? Ein unproduktives Stück Metall!"

Wer hat nun Recht? Ich glaube keiner. Oder ander formuliert - beide. :wink: Jede Klasse hat ihre Zeit, in der sie haussiert, dann muss es aber auch mal wieder abwärts gehen und die nächste ist am Zug. Gold hat jetzt über zehn Jahre eine außerordentliche Performance hingelegt, vielleicht ist es einfach mal wieder Zeit einer anderen Klasse die Bühne zu überlassen.

Beitrag 01.05.2013, 23:17

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
@donnyflame

Leider erkennen die Dödel in Berlin nicht,das Bildung keine Rendite braucht,Sondern Grundlage des Systems ist!

Investieren in tote Dinge wie die Hamburger Philharmonie oder den Berliner Flughafen......


off Topic:
der BVB gewinnt die Champions League ...sag ich mal so als bayrischer Exilsachse....
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 01.05.2013, 23:20

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Wer sagt denn, dass EM nicht mehr laufen? GS, JPM? DB? SG? Was ist denn mit den Aktienmarkt? DJ und Japan bei ATH? Ist das begründet, brummt bei denen die Wirtschaft das es raucht? Habe ich noch nicht gehört... das meinte ich mit der Sau... smilie_02

Beitrag 01.05.2013, 23:28

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
@ maciejp

Du hast recht! Metall ist Metall! Wer soll da widersprechen? Und der Fiat-Wert des Metalls wird dadurch bestimmt, was man Dir dafür gibt. Und das wird zur Zeit kontinuierlich weniger... und wird womöglich noch weniger werden...

Aber die Aktienindizes sind doch auch schon recht weit gelaufen, oder?
Und ist der Grund für alle Varianten des QE nicht etwa die schlechte (und sich unter QE womöglich sogar verschlechternde) Konjuntur?

Sind das dann nicht etwa Aktienhaussen in zweifelhaften wirtschaftlichen Zeiten? Eventuell liquiditätsgetrieben? Ist das gesund? Wird das nicht auch platzen müssen wie der Fiat-Wert unserer (geliebten!) Friedrich III´s und Willis?

Ich geh mir morgen ein paar Kisten Wein kaufen! Da ist es wurscht ob die bei einer deflationären Entwicklung billiger würden. Weil ich brauch die JETZT!

Grüße und Prost
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 02.05.2013, 00:32

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2301
Registriert: 08.03.2012, 05:49
delaboetie hat geschrieben:Aber die Aktienindizes sind doch auch schon recht weit gelaufen, oder? [...] Sind das dann nicht etwa Aktienhaussen in zweifelhaften wirtschaftlichen Zeiten? Eventuell liquiditätsgetrieben? Ist das gesund? Wird das nicht auch platzen müssen wie der Fiat-Wert unserer (geliebten!) Friedrich III´s und Willis?
Alles richtig was du schreibst. Wenn man sich die Lage bei den verschiedenen Klassen mal anschaut, dann dürfte man nirgends mehr investiert sein, nur noch Bargeld halten. Gold ist lange gestiegen, dann eingebrochen und nun weiß man nicht wohin die Reise geht. Nach unten ist jedenfalls noch viel Luft. Aktien stehen auch auf Allzeithoch. Und über Anleihen wollen wir erst gar nicht reden, "die können nur noch fallen". Heißt das nun also, demnächst wird alles einbrechen? Denkbar ist das, ich kann das aber irgendwie nicht glauben. Vielleicht mal kurzfristig, dann dürfte es aber zügig wieder nach oben gehen.

In den 80er Jahren war die Situation (zumindest kurstechnisch betrachtet) ähnlich: Gold am Ende der Hausse und Aktien am Allzeithoch. Und dann? Eine 20 Jahre anhaltende Aktienhausse startete. Dass die Aktien jetzt plötzlich wieder durchstarten möchte ich daher zumindest nicht einfach so ausschließen. Schon allein deshalb nicht, weil anscheinend alle einen Crash erwarten. Vieleicht setzt Gold aber auch nochmal zum absoluten Höhenflug an - ich habe keinen blassen Schimmer!

Was die Blasen angeht: Ja, es gibt immer wieder und überall Blasen. Und wenn die ganze Fed-, EZB- und BoJ-Liquidität sich dann in Gold, Aktien oder wo auch immer entlädt, dann ist das halt so. Das kann man nicht ändern, man kann nur versuchen, dem Ganzen für sich etwas Positives abzugewinnen. Deswegen habe ich oben vom regelmäßigen Umschichten gesprochen, damit sich diese Blasen eben nicht im eigenen Vermögen wiederfinden. Also immer alles schön im Gleichgewicht halten, wie die Zen-Meister sagen würden. smilie_16

Versteh mich nicht fasch, ich will ja auch niemandem die Edelmetalle madig machen. Ich bin nur nicht mehr davon überzeugt, dass langfristig gesehen nur Edelmetalle ausreichend sind.

Beitrag 02.05.2013, 06:11

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
@maciejp

Genauso hatte ich Dich auch verstanden.

Wir sehen die Dinge eigentlich sehr ähnlich, denke ich. Irgendwie scheint jede nennenswerte Anlageklasse ausgelutscht zu sein und womöglich trotzdem Ihre Berechtigung zu haben obwohl allüberall Zweifel nagen.

Und nein: Nicht Du machst EM madig! Das machen die mittels ihrer Preisentwicklung schon selber!

Schönen Tag
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 02.05.2013, 09:56

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
MaciejP hat geschrieben:
Je mehr ich mich mit der Thematik beschäftige, desto mehr komme ich zur Überzeugung, dass es überhaupt nicht möglich ist, die Kaufkraft seines Vermögens mit nur einer Anlageklasse dauerhaft zu halten oder gar zu vermehren. Vielleicht mag das klappen, wenn man immer genau die richtigen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkte findet, nur die Wahrscheinlichkeit dafür ist ziemlich gering. Hieße also von jeder Anlageklasse einen Teil zu halten und dann entsprechend die Verluste der schlecht laufenden Klassen mit den Gewinnen der gut laufenden auszugleichen.

.... Jede Klasse hat ihre Zeit, in der sie haussiert, dann muss es aber auch mal wieder abwärts gehen und die nächste ist am Zug. Gold hat jetzt über zehn Jahre eine außerordentliche Performance hingelegt, vielleicht ist es einfach mal wieder Zeit einer anderen Klasse die Bühne zu überlassen.
Genau diese Denkweise wollte das Fiatkartell installieren, mit erfolg. (kein Vorwurf an Dich!).

Der gleich verteilte Wert je Anlageklasse ist nur am Anfang gleich. Was wenn man später bei der Aufrechterhaltung der Diversifizierung im Wert, die guten Anlagenklassen verkauft und die schlechten kauft? Eine Glaskugel hat man nicht.

"Hin und Her macht Tasche leer", kommt nicht von ungefähr. smile_16
Davon lebt die Finanzindustrie und der Staat. Si verfügen nicht nur über Insiderwissen, sie sind die, die den Markt regeln!

LIBOR entscheidet nicht nur über die Verzinsung der Sparanlagen sonder auch (via Baukreditzinsen) über den Preis der Immobilien und der Aktien.

Wer kann sich mit dem Apparat denn anlegen? Wer schlau ist tut das nicht, und handelt nur langfristig in dem aus dem verfügbaren Einkommen die fortlaufenden Investitionen drittelt, aber nicht die vorhandenen umschichtet ! Das geht für die Meisten schief. Die anderen haben nur Glück. Darauf kann und soll man sich aber nicht verlassen.

Wichtig ist, dass die Anlagen eine Rendite erwirtschaften. Bei Immos ist das die Miete (Mietersparniss), bei Aktien die Dividenden, bei Fiat der Realzins. Gold (und Silber) schützt vor Inflation, und haben eine "eingebaute Wertsteigerung", und sind immer liquide. Auch fällt Gold kurzfristig vergleichsweise nicht so stark wie Aktien z.B.

Aktien bergen aber auch hohe Risiken! Sie können stark im Wert fallen. Deshalb ist man per se auf Fonds angewiesen. Die machen aber auch "hin-und-her".

Fiat wird inflationiert

Immobilien sind i.d.R stabile Realvermögen die gut geeignet langfristig Vermögen zu schützen. Aber auch hier muss die wirtschaftliche Entwicklung in der Region im Auge behalten werden.

Es bleiben nur die EM die langfristig kein Risiko bergen. Denn "all in" gehen nach einem Kurzfristigen boom ist sowieso ungesund. Selbst dann, kann man auf 1/3 des Vermögens mal 10 Jahre "verzichten".

"Spekulanten" werden vom System immer ausgenutzt!
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 02.05.2013, 11:40

donnyflame
Ich finde ein Aspekt ist noch nicht ausführlich genug betrachtet worden. Die Senkung der Leitzinsen an sich muss nicht direkt zu Inflation führen. Wenn die Banken ihre Zinssätze oben lassen, dann saugen sie ja weiter Geld aus dem System. Inflation erfährt man dann aber nur in den Preisen, wobei das auch nicht unbedingt sein muss. Wenn Unternehmen ihre Preise aufgrund der mangelnden Nachfrage senken müssen ist das auch keine starke Inflation. In diesem Szenario hätten Banken viel mehr davon. Mit dem frischen Geld können sie sich noch mehr reale Werte kaufen und da es sich um eine kleine Gruppe handelt würden die Preise auch nicht sonderlich steigen und wenn doch, dann holen sie sich noch mehr Geld.

Ich glaube den Banken(die Big Player sind gemeint) interessiert der Goldpreis mittlerweile nicht mehr. Seit dem die Kopplung zur Währung weg ist, muss es auch nicht. Solange sie die Regierungen kontrollieren(für die Optimisten "beeinflussen") haben sie ganz andere Interessen als den Goldpreis. Zur Not kann der Goldpreis in die gewünschte Richtung gelenkt werden. Die paar EM Besitzer stören da nicht, solange sie nicht ohne Bankkonto, Kreditkarte, Versicherungen etc. leben. Über Lebenshaltungskosten, Gehälter, Versicherungen, Kreditzinsen etc. kriegt man auch den letzten Bürger der sich in Sicherheit wägt. Schließlich ist man ja Staatsbürger und wenn man sich selbst nicht verschulden will machts halt der Staat :)

Genug Horrorszenario für heute :)

Den Goldpreis möchte ich nicht prognostizieren, da müsste ich mal den Herrn Draghi, Monti, oder direkt den Chef persönlich Sutherland fragen. Die Betonung liegt auf persönlich, nicht das was seine Bank Anlegern rät.



Viel lieber mache ich die Prognose: Bayern holt das Triple, ich gönns dem Heynckes. Auch wenn ich nicht Bayernfan bin.

Grüße
DF

Beitrag 02.05.2013, 13:22

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
EZB senkt Leitzins auf historische 0,5% Punkte!
EZB erwartet das Banken dieses Billiggeld für Kredite an Unternemen und Verbraucher verwenden.
(Wers glaubt werde selig!)

Schon steigen die EMs wieder.

Sehe bald 0,0 Zinspolitik kommen.Papierfetzen für nichts an die Banken!

Beitrag 02.05.2013, 13:39

ghel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 11.12.2011, 12:07
Ginsterkatze hat geschrieben:EZB senkt Leitzins auf historische 0,5% Punkte!
EZB erwartet das Banken dieses Billiggeld für Kredite an Unternemen und Verbraucher verwenden.
(Wers glaubt werde selig!)
Tjaja, und erst die Politiker, die auf die pösen Banken schimpfen. Nur _dürfen_ die Banken den Schotter nicht in dem Maß weiterreichen, den sich die Politiker so vorstellen. Da gibt es doch eine Kleinigkeit wie Basel II. Klar, bis vor einiger Zeit hat das die Banken in Spanien, Portugal, Griechenland, Zypern usw. nicht wirklich interessiert, und die entsprechende Bankenaufsicht hat auch alles getan um nicht hinsehen zu müssen.

Nun sieht es anders aus. Einfach ignorieren ist nicht, sonst gibts keine Notfallkredite, denn die Hypotheken, Kredite an Unternehmen usw. müssen nun halbwegs realistisch bewertet werden: als Ramsch. Und die nimmt die EZB nur noch mit Abschlag an (dass die überhaupt angenommen werden ist ein Kuriosum für sich).

Z.B. spanische Unternehmen bekommen kein Geld, ebenso wenig spanische Privatpersonen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Deutsche Unternehmen brauchen kein Geld, und auch die deutschen Privathaushalte haben es nicht ganz so arg mit den Krediten wie andere (und wer einen unbedingt braucht bekommt keinen - Basel II).

Irgendwann müssen die Schleusen geöffnet werden, damit das Geld von den Banken abfließen kann, irgendwann muss also Basel II gelockert werden. Ohne diese Lockerung wirds auch Essig mit den besch... geplanten "Wachstumsprogrammen", denn das bedeutet, dass Geld in Bereiche fließt, in die es eigentlich nicht gehört. Und dann haben wir die gewünschte / gefürchtete Inflation, denn dann gehts erst richtig rund.

Popcorn?

Beitrag 02.05.2013, 13:57

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Gerade habe ich einen netten Artikel über das chinesische Kaufverhalten gelesen, die räumen richtig ab, in richtigen Größenordnungen, wirklich viele Tonnen, die Investoren lassen sich das Gold liefern und mögen irgendwie das Papiergold nicht mehr wirklich, eigentlich passiert jetzt genau das, was die Papierheinis wohl nicht wollten, jetzt muß physisch geliefert werden, dass, was jetzt auf den Markt kommt verschwindet und wird gebunkert, vielleicht kommen noch ein paar hundert Tonnen, toll, aber ewig geht das nicht, mag ja sein, dass in der globalen Welt Gold keine Rolle mehr spielt, in den Köpfen der Menschen schon und die Masse ist schlauer als ein paar selbsternannte Gurus, sehr interessant die Entwicklung, schauen wir mal, ob die Zentralbanken jetzt auch verkaufen, sollte mich wundern. Der Leitzins ist jetzt bei 0,5%, damit kann man das Bargeld auch unter die Matratze legen, es wird jetzt wohl garnichts mehr geben, die Banken werden noch reicher und unten wird auch nichts ankommen, wie bisher, oder man wird die Kredite für die Kundschaft anpreisen und nette Immokredite schmackhaft machen... kostet doch fast nichts... nutzen Sie die Chance Ihres Lebens... so günstig war es noch nie... gehen Sie jetzt in Aktien... die Märkte werden explodieren... ich habe gerade einen supererfolgreichen Fonds an der Hand... Gobalplayer...totsicher... mal sehen, wo die Herde hinrennt... :roll:

Beitrag 02.05.2013, 14:50

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 26.06.2010, 16:28
Goldelster hat geschrieben:Gerade habe ich einen netten Artikel über das chinesische Kaufverhalten gelesen, die räumen richtig ab, in richtigen Größenordnungen, wirklich viele Tonnen, die Investoren lassen sich das Gold liefern und mögen irgendwie das Papiergold nicht mehr wirklich, eigentlich passiert jetzt genau das, was die Papierheinis wohl nicht wollten, jetzt muß physisch geliefert werden, dass, was jetzt auf den Markt kommt verschwindet und wird gebunkert, vielleicht kommen noch ein paar hundert Tonnen, toll, aber ewig geht das nicht, mag ja sein, dass in der globalen Welt Gold keine Rolle mehr spielt, in den Köpfen der Menschen schon und die Masse ist schlauer als ein paar selbsternannte Gurus, sehr interessant die Entwicklung, schauen wir mal, ob die Zentralbanken jetzt auch verkaufen, sollte mich wundern. Der Leitzins ist jetzt bei 0,5%, damit kann man das Bargeld auch unter die Matratze legen, es wird jetzt wohl garnichts mehr geben, die Banken werden noch reicher und unten wird auch nichts ankommen, wie bisher, oder man wird die Kredite für die Kundschaft anpreisen und nette Immokredite schmackhaft machen... kostet doch fast nichts... nutzen Sie die Chance Ihres Lebens... so günstig war es noch nie... gehen Sie jetzt in Aktien... die Märkte werden explodieren... ich habe gerade einen supererfolgreichen Fonds an der Hand... Gobalplayer...totsicher... mal sehen, wo die Herde hinrennt... :roll:
ich bleibe bei meinem bescheidenen bestand an em und dann noch etwas zum leben. alles andere ist nur noch aufregung. was weiß ich denn was morgen ist. zinsen gibt es keine mehr und alles andere wird sich ergeben. verhungern werde ich nicht. aktien sind derart riskant geworden, da getraue ich mich nicht ran. das bisschen geld, muss ich nicht noch verspekulieren.ein haus und eine eigentumswohnung habe ich nicht, dafür reicht mein einkommen nicht. es geht auch mit wenigem- keine tausende im monat. alle prognosen bisher, haben nicht gestimmt und sind weiterhin auf wackligen füßen.

frdl. grüße

Beitrag 02.05.2013, 16:53

chrom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 296
Registriert: 11.08.2011, 12:42
...
Zuletzt geändert von chrom am 18.05.2013, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 02.05.2013, 18:01

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
300 Tonnen in 10 Tagen... liebe ETF's... es wird noch Stoff gebraucht... immer her damit... smilie_02

Gesperrt