Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 02.05.2013, 19:10

mirco666
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 30.03.2013, 19:35
Die Experten fürchten nun, dass mehr Personen angesichts der Situation irrational in Gold investieren werden.
Ich mag irrational ;) Wahrscheinlich sind wir einfach anders. Aber Mainstream ist ja eh langweilig oder ? *zwinker*

Beitrag 02.05.2013, 19:19

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4080
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Wenn ich so in der vorgeblich rationalen Welt umherschaue ist davon abgrenzende Irrationalität wieder rational und erstrebenswert. smilie_01

Beitrag 02.05.2013, 20:30

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2178
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Bumerang hat geschrieben:
MaciejP hat geschrieben:Hieße also von jeder Anlageklasse einen Teil zu halten und dann entsprechend die Verluste der schlecht laufenden Klassen mit den Gewinnen der gut laufenden auszugleichen.
Der gleich verteilte Wert je Anlageklasse ist nur am Anfang gleich. Was wenn man später bei der Aufrechterhaltung der Diversifizierung im Wert, die guten Anlagenklassen verkauft und die schlechten kauft? Eine Glaskugel hat man nicht.
Darum geht es ja eben! Du weißt nicht was kommt, deshalb balancierst du alle Klassen bei größeren Preisschwankungen wieder gegeneinander aus. Und das regelmäßig bzw. immer wenn bestimmte prozentuale Verschiebungen im Preis stattgefunden haben. So haben alle Klassen zu jeder Zeit immer etwa die gleiche Gewichtung. Wenn du bspw. im Jahr 2000 mit 20 Unzen Gold angefangen hättest, wären es heute vielleicht nur noch 5 oder so, aber der Wert wäre trotzdem in etwa der gleiche geblieben.

Das ist dann übrigens implizit ein antizyklisches Handeln, nur dass man sich keine Gedanken um das richtige Markt-Timing machen muss. Die Gesamtrendite ist natürlich geringer als bei optimalem Timing; die Anfälligkeit gegen platzende Blasen oder andere spontane Kurseinbrüche aber um so größer.

Beitrag 04.05.2013, 08:37

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Der wahre Grund, warum Gold steigen wird

Gold ist der ultimative Schutz vor Regierungen. Mit exponentiellen Anstiegen ist erst zu rechnen, wenn das gesamte Finanzsystem crasht. Die meisten Geschichten, mit denen der Goldbullenmarkt begründet wird, sind jedoch Unsinn. Erst ab USD 2.300 pro Unze wird es richtig interessant. Zuvor kann Gold ohne Weiteres noch einmal auf USD 1.150 pro Unze korrigieren, das wäre keine große Sache.

http://www.propagandafront.de/1168220/d ... -wird.html

Beitrag 04.05.2013, 09:47

capazo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 27.05.2011, 15:20
Wohnort: thüringen
ja,dann kann man 1 oz gold gegen eine schubkarre voll mit geldscheinen umtauschen....man fährt dann damit zum bäcker um 1 brot dafür zu bekommen,da könnt ihr von glück reden,wenn die schubkarre noch da ist smilie_02

propagandafront- ich dachte,die gab es nur bei Goebbels...


smilie_10

Beitrag 04.05.2013, 10:10

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Datenreisender hat geschrieben:...
Gold ist der ultimative Schutz vor Regierungen
...
So ein Schmarrn! Wer so was verbreitet, ist echt neben der Kapp'.
Wie ALLES andere auch, können Regierungen u.a. den Verkehr, den Handel mit Gold beschränken, sie können willkürliche Goldpreise festlegen (= nix mehr mit Inflationsschutz durch steigenden Warenwert), oder sogar den Besitz verbieten.

Nur gut, dass der Autor des Artikels "vor Jahren [...] die New Yorker Fed besichtigen [durfte], und das Gold war da" (Zitat aus dem Artikel) schon von daher besser informiert ist als wir alle zusammen, inklusive Zentralbanken und Regierungen.

Aua! smilie_54
Andere gibt es schon genug

Beitrag 06.05.2013, 00:47

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
capazo hat geschrieben:ja,dann kann man 1 oz gold gegen eine schubkarre voll mit geldscheinen umtauschen
Ihr wißt ja alle, warum man 1923 eine Schubkarre voll Geldscheinen streng bewachen mußte? Damit keiner das Geld auskippt und die Schubkarre klaut smilie_02

Beitrag 06.05.2013, 06:44

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2490
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
MaciejP hat geschrieben: Darum geht es ja eben! Du weißt nicht was kommt, deshalb balancierst du alle Klassen bei größeren Preisschwankungen wieder gegeneinander aus. Und das regelmäßig bzw. immer wenn bestimmte prozentuale Verschiebungen im Preis stattgefunden haben. So haben alle Klassen zu jeder Zeit immer etwa die gleiche Gewichtung. Wenn du bspw. im Jahr 2000 mit 20 Unzen Gold angefangen hättest, wären es heute vielleicht nur noch 5 oder so, aber der Wert wäre trotzdem in etwa der gleiche geblieben.

Das ist dann übrigens implizit ein antizyklisches Handeln, nur dass man sich keine Gedanken um das richtige Markt-Timing machen muss. Die Gesamtrendite ist natürlich geringer als bei optimalem Timing; die Anfälligkeit gegen platzende Blasen oder andere spontane Kurseinbrüche aber um so größer.
In der Theorie vollkommen richtig, nur sollte man nicht vergessen "Hin und Her macht Taschen leer". Und im physischen Bereich noch mehr, als bei Aktien oder so. Gerade auch bei Silber.

Daher würde ich "bei größeren Preisschwankungen" was ja ein dehnbarer Begriff ist, streichen und durch "bei Übertreibungen" (wie wir sie z.B. bei Silber im April 2011 hatten) ersetzen.

Denn man sollte nicht vergessen, dass jede Umschichtung nicht nur eine Chance bietet, sondern auch ein Risiko darstellt. Erwischt man den richtigen Zeitpunkt, usw.?

Aber gerade bei physischer Ware reagiert man da ohnehin deutlich weniger hektisch als bei Papier ;)

lifesgood

Beitrag 06.05.2013, 08:47

Benutzeravatar
AuA
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 290
Registriert: 13.12.2012, 16:09
@Ladon (wenn Du mich schon direkt ansprichst):
"ultimativ" im Sinne von "bestmöglich" würde ich aber auch unterschreiben. Würde ich was sichereres als EM kennen, würde ich umschichten.

Gruß,
AuA
Gold und Silber kehren gerade zu ihrem inneren Wert zurück.

Beitrag 06.05.2013, 13:39

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
AuA hat geschrieben:@Ladon (wenn Du mich schon direkt ansprichst):
...
Wie kommst Du da drauf? Wann und wo sollte das geschehen sein? Und wieso? Du hast doch hier nicht mal gepostet?
Andere gibt es schon genug

Beitrag 06.05.2013, 13:48

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2490
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Du hattes am Schluss Deines Postings "Aua" geschrieben, da hatte er sich wohl angesprochen gefühlt smilie_02

Beitrag 06.05.2013, 14:29

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ach so ... jetzt kapier ich das erst. Aber da war doch überhaupt kein inhaltlicher Zusammenhang.
Mit so was muss er bei dem Usernamen dann aber schon rechnen und mal genauer gucken, ob das wirklich eine "Anrede" war.

Als, AuA, nix für ungut: Mit Dir hatte das überhaupt nichts zu tun.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 06.05.2013, 14:36

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
Ladon hat geschrieben: Aber da war doch überhaupt kein inhaltlicher Zusammenhang.
Mit so was muss er bei dem Usernamen dann aber schon rechnen . . .
Na und hallo - wenn ich bei jedem "k" anspringen würde . . . smilie_07

Beitrag 06.05.2013, 14:59

Benutzeravatar
AuA
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 290
Registriert: 13.12.2012, 16:09
Tust Du nicht?

Na gut, hatte den smilie_16 vergessen

smilie_24
Gold und Silber kehren gerade zu ihrem inneren Wert zurück.

Beitrag 06.05.2013, 15:17

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
.
AuA smilie_57

Beitrag 06.05.2013, 17:39

Benutzeravatar
AuA
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 290
Registriert: 13.12.2012, 16:09
Jau. Aber erst wenn die Kinder im Bett sind.
smilie_29
AuA
Gold und Silber kehren gerade zu ihrem inneren Wert zurück.

Beitrag 06.05.2013, 17:42

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2178
Registriert: 08.03.2012, 05:49
lifesgood hat geschrieben:
MaciejP hat geschrieben: Darum geht es ja eben! Du weißt nicht was kommt, deshalb balancierst du alle Klassen bei größeren Preisschwankungen wieder gegeneinander aus. Und das regelmäßig bzw. immer wenn bestimmte prozentuale Verschiebungen im Preis stattgefunden haben. So haben alle Klassen zu jeder Zeit immer etwa die gleiche Gewichtung. Wenn du bspw. im Jahr 2000 mit 20 Unzen Gold angefangen hättest, wären es heute vielleicht nur noch 5 oder so, aber der Wert wäre trotzdem in etwa der gleiche geblieben.

Das ist dann übrigens implizit ein antizyklisches Handeln, nur dass man sich keine Gedanken um das richtige Markt-Timing machen muss. Die Gesamtrendite ist natürlich geringer als bei optimalem Timing; die Anfälligkeit gegen platzende Blasen oder andere spontane Kurseinbrüche aber um so größer.
In der Theorie vollkommen richtig, nur sollte man nicht vergessen "Hin und Her macht Taschen leer". Und im physischen Bereich noch mehr, als bei Aktien oder so. Gerade auch bei Silber.
Ich weiß nicht wo dieser Spruch herkommt und wie er ursprünglich gemeint war, aber der lässt sich gleich durch mehrere Ansätze widerlegen. Sowohl durch Umschichtungen zwischen verschiedenen Anlageklassen, innerhalb dieser Klassen oder sogar durch saisonale Umschichtungen ("Sell in May and go away") ließen sich nachweislich deutlich höhere Renditen erwirtschaften, als durch bloßes "Liegenlassen". So gesehen sollte es eher "Hin und Her - das bringt dir mehr" heißen. smilie_11

Dieses Umschichten bezieht sich dann allerdings auf längere Zeiträume. Wenn "Hin und Her" monatliche oder gar wöchentliche Umschichtungen meint, stimme ich dir natürlich zu. Da sollte man es auch nicht übertreiben.
Daher würde ich "bei größeren Preisschwankungen" was ja ein dehnbarer Begriff ist, streichen und durch "bei Übertreibungen" (wie wir sie z.B. bei Silber im April 2011 hatten) ersetzen.

Denn man sollte nicht vergessen, dass jede Umschichtung nicht nur eine Chance bietet, sondern auch ein Risiko darstellt. Erwischt man den richtigen Zeitpunkt, usw.?
Du schreibst es ja selbst, das Timing wäre entscheidend. Das ist nämlich auch genau das Problem bei Übertreibungen, die sind mitunter erst erkennbar, wenn sie schon wieder vorbei sind. Außerdem schlägt das fehl, wenn es gar keine Übertreibungen gibt und eine Klasse "ganz normal" in einen Bärenmarkt übergeht. Dass es sich dabei nicht nur um eine normale Korrektur handelt erkennt man dann vielleicht auch erst spät.

Von daher finde ich es schon sinnvoller, sich entweder feste Zeitpunkte für Umschichtungen zu setzen, z.B. 2x jährlich, oder sich bestimmte Grenzen zu setzen und nach dem Überschreiten dieser die Gewichtungen wieder anzugleichen. Das sehe ich als deutlich weniger riskant an, als aktives Markt-Timing betreiben zu wollen, da sich plötzliche Kursschwankungen viel weniger stark auf die Anlageklassen auswirken, als wenn man sie bis zur Übertreibung laufen lässt und erst dann abbaut. Wie schon geschrieben wird die Performance ziemlich sicher darunter leiden. Das ist halt das alte Dilemma - sucht man mehr Stabilität oder höhere Gewinne?

Beitrag 06.05.2013, 18:22

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2490
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... wenn Du das schreibst, wird es wohl so sein smilie_08

lifesgood

Beitrag 07.05.2013, 12:00

Chucky
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 25.11.2010, 12:57
Sowohl durch Umschichtungen zwischen verschiedenen Anlageklassen, innerhalb dieser Klassen oder sogar durch saisonale Umschichtungen ("Sell in May and go away") ließen sich nachweislich deutlich höhere Renditen erwirtschaften, als durch bloßes "Liegenlassen". So gesehen sollte es eher "Hin und Her - das bringt dir mehr" heißen.
Dazu gibt es auch etliche "Gegennachweise". KOMMER schreibt in seinem vielgepriesenen ETF-Buch (und anderen) z. B., dass an der "Überlegenheit" (nach Kosten- und Renditegesichtspunkten) von Buy-and-hold inzwischen kein vernünftig begründbarer Zweifel mehr bestehe, vor allem auch, weil Kurse nicht prognostizierbar seien, egal nach welcher (Kaffeesatzlese)Methode. Aber egal.

Was ich bei dem ganzen Hin und her noch bedenken würde: die Steuererklärung nervt proportional, wenn nicht gar exponentiell dazu. Für mich einer der attraktivsten Gründe für reale EM. ;-)

Beitrag 07.05.2013, 12:39

donnyflame
Gold: Warren Buffett würde nicht mal bei 800 US-Dollar kaufen
http://de.finance.yahoo.com/nachrichten ... 01841.html

Gesperrt