Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 23.11.2013, 17:58

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
Vielleicht ist das ein guter Rat:
Kloppt die Prognosen in die Tonne!
Was ist das für eine verrückte Börsenwelt,wo ständig Kursbegründungen geliefert werden, die schon nicht mehr stimmen,wenn Sie den Anleger erreichen?
Wie kann man eigentlich das Gelddrucken der Amis jeden Tag anders kommentieren -
dabei ist nichts, wirklich nichts Weltbewegendes passiert.
Und von dem Analystengeblöke,wenn irgendetwas aus China zu hören ist,will ich erst gar nicht anfangen.
Würde Obelix heute leben, dann wäre sein Lieblingssatz vermutlich etwas anders als bekannt: „Die spinnen, die Börsianer.“....
... obwohl es längst prophetischer Brauch geworden ist, statt langweiligem Gelabere konkrete Kursverläufe und Indexziele auszuspucken....
Tja,die Meinung vom Börsenfuchs
Trifft ebenso auf andere Anlageklassen zu... smilie_24
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 23.11.2013, 18:12

STTL
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 11.10.2013, 17:57
@ Titan

145 Seiten Goldpreisprognosen in gut 2 Jahren - und du willst die Prognosen in die Tonne kloppen?

Dann würde es im Leben einiger Leute aber sehr trostlos aussehen, wenn man ihnen einfach die Bühne der Selbstdarstellung entzöge. Ansonsten kann man deinen Vorschlag insofern umsetzen, als man die Lektüre der divinatorischen Ergüsse für sich stark selektiert und sich mit seinem Credo zu Gold ohne zweifelhafte Ratgeber beschäftigt.

Beitrag 23.11.2013, 18:40

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1960
Registriert: 14.02.2011, 15:52
@ Titan
Du willst einfach einer Milliarden-Industrie den Rücken kehren? :wink:


Grundsätzlich steht es ja jedem frei hier mitzulesen oder nicht. Wer damit nichts anfangen kann oder will der darf sehr gerne einen großen Bogen um dieses Thema machen.

Das Forum ist nun mal voll von unterschiedlichen Interessen. Einige User diskutieren über bestimmte Münzen, erstellen Prognosen, beschäftigen sich mit CT oder nehmen an anderweitigen Diskussionen teil, andere hingegen nutzen hauptsächlich die kostenlose Möglichkeit zum Kauf und Verkauf ihres EM. So ist für jeden was dabei.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 23.11.2013, 19:21

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
…wie war das noch mit dem Affen, den Aktien und der Dartscheibe…

Der Affe war besser als alle Analysten... smilie_12
gregory

Beitrag 23.11.2013, 19:25

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
Es ist doch alles janz einfach…

Jeder gedruckte Dollar, Euro oder Yyen verwässert die anderen... smilie_33

Das benötigt man nur Zeit, um abzuwarten, wann echte Assets in Währungen ausgedrückt steigen... smilie_35

Wann das ist… Kaffeesatz lesen ... smilie_02
gregory

Beitrag 23.11.2013, 19:47

smilelover
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1762
Registriert: 03.06.2011, 13:48
Ich meine mal, da ist noch viel Luft nach unten, vor allem für Madame Yellen :mrgreen:

http://de.investing.com/quotes/us-dollar-index

bis zur nächsten EZB Sitzung am 05.12.
res ipsa loquitur

Beitrag 23.11.2013, 20:07

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
1107greg hat geschrieben:…wie war das noch mit dem Affen, den Aktien und der Dartscheibe…

Der Affe war besser als alle Analysten... smilie_12
Nein, war "er" nicht. Kein Affe war jemals besser, als ALLE Analysten. Es gab Experimente, bei den Affen eine zeitlang besser waren, als Vergleichsanalysten. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. purer Zufall halt. Es gab auch mal einen Kraken....

Nichtsdesto trotz sagt das überhaupt nichts über die Qualität von Chartanalysen oder gar von Aktien "an sich" aus. Im besten Falle sagt es etwas darüber aus, WEM man bei der Frage zur Auswahl seines Investments vertraut. Aber da können ja die Goldbugs ein Lied von singen, schaut man sich die regelmässigen Fehlprognosen der Goldexperten der letzten 2 Jahre an

Beitrag 23.11.2013, 20:19

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
tobi-nb hat geschrieben:...
Nein, war "er" nicht. Kein Affe war jemals besser, als ALLE Analysten. Es gab Experimente, bei den Affen eine zeitlang besser waren, als Vergleichsanalysten. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. purer Zufall halt. Es gab auch mal einen Kraken....
Fakt ist (siehe Jason Zweig), dass "alle" Analysten ("alle" im Sinne von: statistisch gesehen) eine Fehlerquote von über 40% haben! 4-5 von 10 Prognosen sind falsch.
Daher darf man mit Fug und Recht auch sagen: Purer Zufall, wenn die Analysten richtig liegen ...

Wenn ein "Analyst" behauptet, wenn er es vorhergesagt habe, sei der Kurs auch gestiegen, dann stelle ihm diese Fragen:
1. Gilt das auch, wenn man den betrachteten Zeitraum verändert?
2. Ist der Kurs auch gestiegen, wenn er es NICHT vorausgesagt hat?
3. Was ist passiert, wenn er fallende Kurse [s]prophezeite[/s] berechnet hat?
4. Was hatte er vorhergesagt als die Kurse fielen?
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 23.11.2013, 21:11

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
Ladon hat geschrieben:
tobi-nb hat geschrieben:...
Nein, war "er" nicht. Kein Affe war jemals besser, als ALLE Analysten. Es gab Experimente, bei den Affen eine zeitlang besser waren, als Vergleichsanalysten. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. purer Zufall halt. Es gab auch mal einen Kraken....
Fakt ist (siehe Jason Zweig), dass "alle" Analysten ("alle" im Sinne von: statistisch gesehen) eine Fehlerquote von über 40% haben! 4-5 von 10 Prognosen sind falsch.
Daher darf man mit Fug und Recht auch sagen: Purer Zufall, wenn die Analysten richtig liegen ...

Wenn ein "Analyst" behauptet, wenn er es vorhergesagt habe, sei der Kurs auch gestiegen, dann stelle ihm diese Fragen:
1. Gilt das auch, wenn man den betrachteten Zeitraum verändert?
2. Ist der Kurs auch gestiegen, wenn er es NICHT vorausgesagt hat?
3. Was ist passiert, wenn er fallende Kurse [s]prophezeite[/s] berechnet hat?
4. Was hatte er vorhergesagt als die Kurse fielen?
Bedeutet, dass jede hier getätigte Prognose ob eines zukünftig steigendem Goldpreis jeder Logik entbehrt, und das einzutredende Ereignis ausschliesslich zufälliger Natur ist? Oder sind Prognosen auf die Goldpreisentwicklung anders zu bewerten?

Beitrag 23.11.2013, 21:25

Benutzeravatar
Argentum13
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: 18.05.2010, 20:50
Wohnort: Ostwestfalen
tobi-nb hat geschrieben:
Bedeutet, dass jede hier getätigte Prognose ob eines zukünftig steigendem Goldpreis jeder Logik entbehrt, und das einzutredende Ereignis ausschliesslich zufälliger Natur ist? Oder sind Prognosen auf die Goldpreisentwicklung anders zu bewerten?
Nee, nur gibt es abhängig von Prämissen und dem Einbeziehen unterschiedlicher Variablen nicht zwangsläufig analoge Ergebnisse beim Anwenden derselben Logik.
smilie_16
Erfolgreich gehandelt mit über 10 Forum-Nutzern
-----------------------------------------------------------------------------------

Beitrag 24.11.2013, 01:30

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
Danke Ladon smilie_01

Der Kurs oder besser die Kursentwicklung z.Bsp. von Gold hängt nicht von den Chartanalysen ab. Die Kursentwicklung ist letzten Endes von makroökonomischen Faktoren bestimmt wie Gelddrucken der Staaten in USA, Euroland Japan u.a., den richtig oder falschen Entscheidungen der politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern, möglichen Kursmanipulationen und vielen anderen mehr... smilie_54

Jeder sollte mit gesundem Sachverstand an EM Entscheidungen herangehen, Sich aber auf Charts verlassen oder versuchen aus diesen die Zukunft abzulesen… na ja …mir nicht sonderlich plausibel. smilie_02

PS: Kursmanipulationen im wirtschaftlichen Bereich wirken für mich längerfristig so wie ein großer Luftballon der unter Wasser gedrückt wird. Je tiefer, desto höher springt er, wenn er losgelassen wird - Alles nur eine Zeitfrage
gregory

Beitrag 24.11.2013, 07:24

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
1107greg hat geschrieben:
PS: Kursmanipulationen im wirtschaftlichen Bereich wirken für mich längerfristig so wie ein großer Luftballon der unter Wasser gedrückt wird. Je tiefer, desto höher springt er, wenn er losgelassen wird - Alles nur eine Zeitfrage
Du glaubst also, die 10Jahre währende Kursmanipulation von 2001 bis 2011 bei Gold, mit den Ergebnis, dass der Preis um ein zig vielfaches nach oben manipuliert wurde, bewirkt jetzt einen um so tieferen Fall des Goldpreises?

Beitrag 24.11.2013, 08:40

ultima materia
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: 13.04.2011, 16:50
So sehe ich das auch toni.
25000 Euro fürs Kilo Gold sehe ich für rechtfertigt.
Alles andere wurde nur Hochgepusht und viele Mienen, Händler, Buchautoren, haben sich dumm und dämmlich an uns verdient. Wohl dem der früh angefangen hat und das Richtige gehortet.
Mein Portfolio Edelmetalle ist nun abgeschlossen, verteilt in vier Verstecke.
Jetzt kann ich meine Zeit voll und ganz auf das nächste Ei im Korb widmen.
smilie_24

Beitrag 24.11.2013, 09:57

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
Warum 25.000 ? Warum nicht 250.000 ? Wieso gerechtfertigt ? Wodurch gerechtfertigt ?

Wieso Kursmanipulationen? Gibt es diese gibt es diese denn überhaupt?

Man sollte sich an Fakten halten. smilie_01 Und diese zeigen, daß in den letzten Jahren u.a. die Geldmengen flächendeckend extrem angestiegen sind. Daraus lassen sich bestenfalls Korrelationen zum Goldpreis bilden. Aber welches Jahr als Basis nehmen, das ist hier die Frage.

Meine Kernaussage ist ja nur, daß m.E. aus Charts die zukünftige Entwicklung abzuleiten, nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist. Neben möglichen schwierig beweisbaren Kursmanipulationen spielen makroökonimische Faktoren eine große Rolle, die aus Charts nicht so ganz ableitbar sind. Retrograd sind diese immer leicht identifizierbar. smilie_55
gregory

Beitrag 24.11.2013, 12:40

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
1107greg hat geschrieben:Warum 25.000 ? Warum nicht 250.000 ? Wieso gerechtfertigt ? Wodurch gerechtfertigt ?

Wieso Kursmanipulationen? Gibt es diese gibt es diese denn überhaupt?

Man sollte sich an Fakten halten. smilie_01 Und diese zeigen, daß in den letzten Jahren u.a. die Geldmengen flächendeckend extrem angestiegen sind. Daraus lassen sich bestenfalls Korrelationen zum Goldpreis bilden. Aber welches Jahr als Basis nehmen, das ist hier die Frage.

Meine Kernaussage ist ja nur, daß m.E. aus Charts die zukünftige Entwicklung abzuleiten, nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist. Neben möglichen schwierig beweisbaren Kursmanipulationen spielen makroökonimische Faktoren eine große Rolle, die aus Charts nicht so ganz ableitbar sind. Retrograd sind diese immer leicht identifizierbar. smilie_55
smilie_08
Ist mir auch unklar, wieso 25.000 für die Goldunze gerechtfertigt sein sollen. Da schwadronieren wir hier alle über die märchenhafte STABILITÄT der Kaufkraft des Goldes (in Rom eine Toga, heute ein Anzug usw. ...) - und dann aber solche Phantasien! Mir scheint, da ist der Wunsch Vater des Gedanken. Denn eine solche Entwicklung wäre das genaue Gegenteil von dem, was die meisten an Gold mögen: die Stabilität.
Das heißt nun aber nicht, dass ein solcher Preis - kurzfristig - überhaupt nicht erreicht werden könnte. Dieser (kleine) Markt ist großen Kräften (Staaten und Zentralbanken und mittlerweile große "Papiergoldunternehmen") ausgesetzt. Die können auch so etwas bewirken - gerechtfertigt ist das aber wohl kaum. Darüber hinaus machen dem Goldmarkt diverse "Zufälligkeiten" zu schaffen (Ergiebigkeit der Minen, neue Vorkommen, neue Technik etc.p.p.)
Fasst man das mal zusammen, spielt es (ich meine: für den privaten Käufer!) gar keine Rolle, ob da auch "Manipulation" mitmischt. Es sind einfach viel zu viele Faktoren!
Das hat mehrere Folgen:

1.
Es ist überhaupt nicht entscheidbar, welche Faktoren zukünftig bestimmend sein werden. Das wird (wie 1107greg schon sagte) rückblickend getan! Rückblickend kann ich - gebt mir zwei Tage Zeit - aber auch eine mathematische Korrelation zwischen der Rahmengeometrie meines Rennrades und dem Goldpreis der letzten 100 Jahre herstellen, wetten?

2.
Wenn Faktoren nicht beeinflussbar und nicht gänzlich erkennbar sind - dann ist das Ergebnis nicht von einem zufälligen Ergebnis zu unterscheiden - obwohl es "falsche" Zufälligkeit ist, die aufgrund von Informationsmangel besteht. Aber das ist, wieder, dem privaten Käufer doch sch...egal! Unsereins ist eben nur von unbeeinflussbaren, zum Teil unerkennbaren, zum Teil tatsächlich kurzfristig(zufällig) auftretenden Faktoren, was den Goldpreis betrifft, abhängig - das sieht halt mal genauso aus und fühlt sich genauso an wie "dem Zufall" ausgesetzt sein!

3.
Wir sind genetisch darauf programmiert Muster zu erkennen. Was dem steinzeitlichen Jäger beim Spurenlesen einen schicken Vorteil verschaffte (nämlich das Muster zu erkennen nach dem sich die Beutetiere zur Wasserstelle begeben und sie dort abzupassen), scheitert in der komplexen, modernen Welt grandios: Denn wir sehen ÜBERALL Muster, wenn nur eine ausreichende Menge Daten da ist!
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 24.11.2013, 12:59

veritas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.08.2013, 17:53
Wohnort: daheim
Nun besteht aber noch ein Unterschied zwischen

25.000 die OZ und 25.000 Euro fürs Kilo Gold, wovon hier wohl die Rede war.

Beitrag 24.11.2013, 13:04

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Ladon hat geschrieben:
3.
Wir sind genetisch darauf programmiert Muster zu erkennen. Was dem steinzeitlichen Jäger beim Spurenlesen einen schicken Vorteil verschaffte (nämlich das Muster zu erkennen nach dem sich die Beutetiere zur Wasserstelle begeben und sie dort abzupassen), scheitert in der komplexen, modernen Welt grandios: Denn wir sehen ÜBERALL Muster, wenn nur eine ausreichende Menge Daten da ist!
Sei nicht so gemein! Ich selber habe es für logisch erachtet, dass der Goldpreis und die Menge der gedruckten Dollars irgendwie korreliert. Wie wir inzwischen wissen, ist das grandioser Unsinn (*). Aber ich befinde mich in guter Gesellschaft. Viele Analysten schieben die Geldmenge und den Chart des S&P 500 übereinander und finden eine hohe Korrelation. smilie_24


(*) Ach nein, ich vergaß, da wird der Preis manipiliert um dem Papiergeld einen Wert zu verleihen.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 24.11.2013, 13:42

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
Vielleicht gibt es ja sogar eine Korrelation zwischen Geldmenge und Goldpreis ... smilie_01 und anhand des Unterschiedes ist analysierbar wo der Goldpreis EIGENTLICH stehen sollte. smilie_02

Dann kommen aber so ein paar Mistkerle und manipulieren mit Papiergold im Markt rum, so das eine (Riesen-) Schere sich entwickelt. Da kann man nur Tee trinken & abwarten bis sich diese Schere wieder schließt. Als Zeitraum gibt es alles zwischen 14 Tagen und mehreren Jahrzehnten im Angebot. smilie_17

Zentrale Frage: gibt es diese Schere wirklich - das muss jeder für sich entscheiden & dann seine pro oder contra Argumente für Gold in Form von Investitionsentscheidungen treffen.
gregory

Beitrag 24.11.2013, 14:26

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1413
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Sicher gibt es aber eine Korrelation zwischen den Kontrakten an der COMEX und den Goldpreisen. Wenn die großen, mit Notenbankgeld gefütterten Spekulaten gegen das Gold zu Felde zu ziehen, fallen die Kurse.

http://www.finanzen100.de/finanznachric ... 094_64708/

Die Frage ist doch nur, wann wieder mehr Spekulanten auf steigende Kurse setzen und die Shorties rausdrücken. Goros könnte mal wieder ein perfektes Timing an den Tag legen

http://www.finanzen100.de/finanznachric ... 168_64705/

smilie_24

Beitrag 24.11.2013, 15:53

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1960
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Ihr könnt ja gerne auf die ganzen Prognosen und "Kaffeesatzlesereien" verzichten.
Ich werde es nicht tun. Zu oft wurden hier schon Kaufkurse bei 1700, 1600 oder gar 1400 USD ausgerufen. Das war doch alles für die Katz und einfach nur der Hoffnung geschuldet,
dass Gold nicht so weit fallen kann. Kann es doch, wie man sieht.
Und schenkt man GS Glauben, so dürfte der Kurs im kommenden Jahr nochmal um ca. 15 Prozent nach unten korrigieren. Passt zum Chart. Und passt zu den restlichen Prognosen von GS in diesem Jahr. smilie_24 Das heißt nicht, dass man solchen Vorhersagen blind vertrauen sollte, nur kann man sie in eigene Überlegungen einbeziehen.

Für alle Ungläubigen.....irgendwann geschieht sicher ein Wunder. smilie_10 Oder haben wir jetzt schon wieder absolute Kaufkurse? smilie_24
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Gesperrt