Goldpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Gesperrt

Beitrag 18.10.2012, 15:49

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1846
Registriert: 08.01.2011, 11:41
um vergleichen zu können muss man einen Warenkorb heranziehen

sprich wieviel Brot, Käse, Kartoffeln und Milch konnte man vor 200 Jahren im Vergleich zu heute für ein Gramm Gold kaufen?

Ich könnte mir vorstellen dass es da Statistiken gibt.

Hat einer zufällig etwas zur Hand?

Interessant wäre auch eine Monatsmiete zum Vergleich oder ein paar Schuhe, ein Anzug, etc.

Heutzutage kann man für 5g Gold einen guten Anzug von der Stange kaufen, in Asien auch einen Massanzug

Beitrag 18.10.2012, 16:44

Chucky
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 25.11.2010, 12:57
So ist es. Und gerade der Anzug wurde oft als Beispiel für den Langzeitwert(erhalt) genommen (zu Jesus´ Zeiten gab es für eine Unze ein schönes Gewand o. ä., bis vor ein paar Jahren für eine Unze noch einen guten Anzug - dieses Verhältnis ist nun schon etwas verrutscht, heute bekommt man für eine Unze 2-3 gute Anzüge).

Hab noch ein Diagramm gefunden: Der "reale Goldpreis in $ 1998" betrug von ca. 1600 bis ca. 1800 immer um die 400 $ (gemessen wie gesagt in 1998er $), das absolute Hoch war 1492 bei 2400 $. Seit ca. 1800 gibt es Schwankungen zwischen 20,70 $ :shock: (1919) und eben heute ... wobei noch interessant wäre, wieviel 1998er Dollar die heutigen knapp 1750 wären. ;-)

lifesgood: wir sind einer Meinung. Auch wenn die Erinnerung an frühere Kurse schmerzen, werde ich wohl bald nochmal etwas nachkaufen. Immobilien sind inzwischen auch überproportional angestiegen (zumindest in Ballungszentren), Aktien bzw. ETF vertraue ich auch nur begrenzt ... und auch ich vermute mittelfristig steigende Goldpreise. Wäre da nur nicht immer dieser "Hätteste damals mal gleich mehr gekauft" - Gedanke.

Beitrag 18.10.2012, 17:53

mini_me
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 23.06.2012, 19:53
ich unterstütze die meinung von onepiece.

gold ist immer schwerer förderbar.
schauen wir uns den tv sender: dmax mal an.

wenn wir sehen, wie die ami's... bescheiden wie sie sind, nach allen ökonomischen gesichtspunkt, sparsam mit den gallonen von sprit um sich werfen... dürfte folgende aussage, wahr sein:

goldpreis > förderkosten + inflation + nachfrage + gewinn + x

da die förderkosten steigen, da konventionelle verbrennungsmotoren verwendet werden, wird der goldpreis wohl min. solang linear(?) zum fossilen brennstoff steigen.

so, zückt eure ferngläser und sobald ihr ufo's und aliens sichtet, deren haustiere aurum ka.... ist noch alles gut.
:mrgreen:

Beitrag 18.10.2012, 22:29

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1247
Registriert: 16.05.2011, 21:58
Ach, Kleines..........
hab' Dich ja irgendwie ins Herz geschlossen.... smilie_06

aber......so einfach ist die Welt dann doch nicht..... smilie_47

Nach meinen holzkohlegegrillten Lammkoteletts, der Vorspeisenplatte, dem Mokka mit Metaxa...

....ist mir eine ausgefeilte Klarstellung zu mühsam.... smilie_02
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Beitrag 18.10.2012, 23:02

Schlitten
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 06.05.2011, 16:22
mini_me hat geschrieben:ich unterstütze die meinung von onepiece.

gold ist immer schwerer förderbar.
schauen wir uns den tv sender: dmax mal an.

wenn wir sehen, wie die ami's... bescheiden wie sie sind, nach allen ökonomischen gesichtspunkt, sparsam mit den gallonen von sprit um sich werfen... dürfte folgende aussage, wahr sein:

goldpreis > förderkosten + inflation + nachfrage + gewinn + x

da die förderkosten steigen, da konventionelle verbrennungsmotoren verwendet werden, wird der goldpreis wohl min. solang linear(?) zum fossilen brennstoff steigen.

so, zückt eure ferngläser und sobald ihr ufo's und aliens sichtet, deren haustiere aurum ka.... ist noch alles gut.
:mrgreen:
Ich denke nicht, dass sich der Goldpreis an den Förderkosten orientiert ... eher anderst rum. Sinkt der Goldpreis werden unrentable Minen dichtgemacht bzw. erst durch steigendem Goldpreis rentabel abbaubare Vorkommen erschlossen.

Soweit ich mich Erinnern kann, war das im Goldreport 2012 so beschrieben, dass die pro Jahr geförderte Menge nur einen seeehr geringen Anteil am Vorhandenen Gold ausmacht. Selbst wenn ein Jahr lang nichts "neues" gefördert wird, ist das "alte" Gold ja immer noch vorhanden und handelbar. Daher ist Gold so wertvoll/wertstabil, weil die vorhandene Menge relativ stabil ist und nicht weil es so selten ist.
Würde z. B. bei Öl ein Jahr lang nichts mehr gefördert werden, dürfte es ganz schnell dunkel und "ungemütlich" werden ... im Gegensatz zu Gold ist ja das meiste bisher geförderte Öl schon längst Verbraucht und vorhandene Lager vermutlich deutlich kleiner als die jährliche Fördermenge (und Verbrauch) von Öl.

smilie_03

Beitrag 19.10.2012, 03:35

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1846
Registriert: 08.01.2011, 11:41
klar gibt es so Einiges an Gold in der Erde

um das zu fördern braucht es goldhaltiges Land, Genehmigungen, Kapital, Maschinen, Ingenieure, Arbeiter, Energie, Infrastruktur, Transportwege und Zeit um das Ganze aufzubauen.

Und wenn man Pech hat kommt sobald es läuft der Staat und nimmt einem den Profit weg, also braucht man auch noch Rechtssicherheit.

Wenn das nicht so aufwendig und risikobehaftet wäre würde es mehr Goldminen geben

Als Geldgeber überlegt man es sich dreimal ob es sinnvoll ist eine Mine zu eröffnen, denn man weiss selbst bei Rechtssischerheit nicht wie der Goldpreis im Verhältnis zu den laufenden Kosten steht wenn die Mine läuft

Und das ist gut so sonst wäre an jeder Ecke eine Goldmine und der Preis würde einbrechen ausser es gibt wieder einen weltweiten Goldstandard...

Beitrag 19.10.2012, 04:28

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
KROESUS hat geschrieben:um vergleichen zu können muss man einen Warenkorb heranziehen

sprich wieviel Brot, Käse, Kartoffeln und Milch konnte man vor 200 Jahren im Vergleich zu heute für ein Gramm Gold kaufen?

Ich könnte mir vorstellen dass es da Statistiken gibt.

Hat einer zufällig etwas zur Hand?

Interessant wäre auch eine Monatsmiete zum Vergleich oder ein paar Schuhe, ein Anzug, etc.

Heutzutage kann man für 5g Gold einen guten Anzug von der Stange kaufen, in Asien auch einen Massanzug
Eventuell hilft dieser Link weiter..

Geld und Kaufkraft ab 1871

http://wiki-de.genealogy.net/Geld_und_Kaufkraft_ab_1871

smilie_24
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 19.10.2012, 11:31

mini_me
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 23.06.2012, 19:53
Historix hat geschrieben:Ach, Kleines..........
hab' Dich ja irgendwie ins Herz geschlossen....
smilie_17 smilie_17 smilie_17

vielen dank ^^

na, der metaxa schon verflogen?

aber mal spaß bei seite -klärt mich auf, will mich gern eines besseren belehren lassen und nicht in falsche denkweisen verrennen.

ok, vllt habe ich mich ungünstig ausgedrückt.der goldpreis steht natürlich nicht bidirektional zum vorhandenem gold, sondern (vermutlich) zum förderbarem gold.

sprit unterliegt nunmal preisschwankungen und dieser brennstoff ist nunmal nötig, um gold ans tageslicht zu befördern.

niemand würde sich auf schatzsuche machen, wenn er diese kosten nicht umlegen könnte und der goldpreis sich NUR an der börse orientiert.

loooos, klärt ein junges mad'la mal auf ^^

Beitrag 19.10.2012, 19:02

Benutzeravatar
GrafZahl
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 10.08.2012, 19:24
KROESUS hat geschrieben:um vergleichen zu können muss man einen Warenkorb heranziehen

sprich wieviel Brot, Käse, Kartoffeln und Milch konnte man vor 200 Jahren im Vergleich zu heute für ein Gramm Gold kaufen?

Ich könnte mir vorstellen dass es da Statistiken gibt.

Hat einer zufällig etwas zur Hand?

Interessant wäre auch eine Monatsmiete zum Vergleich oder ein paar Schuhe, ein Anzug, etc.

Heutzutage kann man für 5g Gold einen guten Anzug von der Stange kaufen, in Asien auch einen Massanzug
Vielleicht hilft das hier, http://www.harz-saale.de/geschichte/ber ... _1900.html
oder dieser Link http://usa.usembassy.de/etexts/his/e_g_prices1.htm

Gruß, GZ
"Das ist Gold, Mr. Bond", sagt er.
"Mein ganzes Leben war ich verliebt in seine Farbe, seinen Glanz, seine göttliche Schwere. Ich mache jedes Geschäft, das meinen Vorrat aufstockt."

Independencia y Libertad

Beitrag 20.10.2012, 14:41

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6619
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Historische Prisvergleiche sind IMMER problematisch! Natürlich ziehe auch sie immer mal wieder gern heran, um die langfristige Wertstabilität von Gold zu veranschaulichen - neben der hier irgendwo schon mal gezeigten Erkenntnis, dass die Pro-Kopf-Goldmenge seit Jahrhunderten in einem schmalen Korridor zwischen 10 und 30 Gramm liegt - aber solche Vergleiche werden stets angreifbar bleiben. Ein paar Beispiele:
Sagt der Kaufpreis von Kleidung etwas über die Kaufkraft im langfristigen Vergleich aus, wenn Kleidung im Lohn enthalten ist (was früher durchaus üblich war)? Welchen "Grundlagen-Warenkorb" vergleicht man, wenn sich die Ernährungsgewohnheiten radikal geändert haben? Wird berücksichtigt, ob aus einem Luxusgegenstand ein Alltagsgegenstand geworden ist (z.B. Gewürze)? Vergleicht man überhaupt die "richtigen" Dinge? Sklaven im antiken Rom etwa sind etwas ganz anderes als Sklaven in Amerika im 18. oder 19. Jahrhundert. Der antike Sklave in seiner Varianz - vom Arbeitsgerät über den hochgezüchteten Athleten bis zum Gelehrten - hat mehr mit Kraftfahrzeugen - vom Traktor über den Formel 1 Boliden bis zum state-of-the-art Hybridwagen - zu tun, wenn man Anschaffungs- und Unterhaltskosten betrachtet, den Statuswert hinterfragt und die gesamtgesellschaftliche Bedeutung hinzu nimmt. Und tatsächlich finden sich dann in solchen Bereichen immer noch erstaunliche Parallelen: "In Gold" gesprochen, kostete ein Top-Gladiator ungefähr das selbe wie heute ein schicker Sportwagen (siehe z.B. Szaivert/Wolters).
Aber so oder so: historische Preisvergleiche sind immer mit Vorsicht zu genießen!

Zum Goldpreis:
Um "alles" einzubeziehen, was auf dem Weg zum Endkunden von Beeutung ist, gibt es ja das schöne Wort "Gestehungskosten". Spekulationen, Manipulationen und was weiß ich hin oder her: Ein "Ding" aus Gold, egal ob Münze, Ring oder Barren, bildet seinen endgültigen Preis natürlich unter Einbeziehung aller Kostenfaktoren. Wenn ich die Frage jetzt also richtig verstanden habe, dann stimmt es schon, dass konventioneller "Treibstoff" als ein solcher Faktor anzusehen ist und von daher eine gewisse Korrelation bestehen wird. BEZIFFERN kann man das allerdings schwer, weil diese Kosten mehr oder weniger, vom Prospektor bis zum Werttransportunternehmen, der das Zeug zum Händler karrt, in jedem Schritt enthalten sind, ihre relative Größe jedoch ausgesprochen unterschiedlich sein kann.
Überdies können Veränderungen dort von anderen Bewegungen überlagert, verdeckt oder sogar umgekehrt werden - insbesondere die ... sagen wir mal: Volatilität durch den "Börsenhandel" führt, wie man gerade wieder sieht, zu einem wahrscheinlich stärkeren Auf-und-Ab, als es Ölpreisschwankungen in den Gesteheungskosten eines goldenen Dinges tun können. Längerfristig (also seit Freigabe des Goldpreises 1972) ist die Aussage, ein Teil des Goldpreisanstieges sei auf den Ölpreisanstieg zurückzuführen daher kaum falsch, aber irgendwie auch substanzlos, weil jeder andere Kostenfaktor ebenfalls gestiegen ist. Was das Ganze auf ein lapidares "Es wird halt alles teurer" reduziert ;-)
Bedenkt man dann auch noch, dass die "Förderkosten" schon praktisch nicht genau zu benennen sind - es spuken Angaben von 600 bis 1200 Dollar durch die Gegend - und ja auch von Mine zu Mine unterschiedlich sein werden, habe ich kaum Hoffnung, dass wir hier belastbare Zahlenangaben zustande bringen.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 07.11.2012, 15:44

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
"Für Gold hätte es kein besseres Wahlergebnis geben können"

Fiskalklippe, Schuldenlimit, Patt-Situation zwischen Republikanern und Demokraten und ein frisch gebackener neuer, alter Präsident – die USA und was die Märkte jetzt erwartet.

Die Wahl ist geschlagen: Was jetzt auf Barack Obama und die US-Regierung zukommt, was das mit der "Fiskalklippe" genau auf sich hat und warum der Aktien- und Staatsanleihenmarkt von der Wiederwahl Obamas profitiert, und es für Gold nicht besser ausgehen hätte können, fasst das FORMAT nochmal zusammen.

http://www.format.at/articles/1245/935/ ... hlergebnis

Beitrag 07.11.2012, 16:15

dneef
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 19.10.2010, 08:40
Wohnort: 01945 Ruhland
GoldLover hat geschrieben:Hi,

hab mal überlegt, dass man mal einen neuen Thread aufmachen sollte, wo jeder seine persönliche Prognose für das Ende des Jahres, nächstes Jahr etc. abgeben kann ( auch Benno). Mal sehen wer dann am "richtigsten" liegt. :lol:

Viel Spass
Kurzfristige Prognosen zum Wert der Edelmetalle scheinen mir nicht allzu sinnvoll, abgesehen davon, daß man Kaufkurse, die durch Rückgänge entstehen, zu Zukäufen nutzen sollte.

Langfristig bewiesen ist, daß Gold und Silber werterhaltenden Charakter haben. Um 1900 betrug der Monatslohn meines Großvaters bei den Bayerischen Stickstoffwerken etwa 100 Mark. Wenn ich nun den aktuellen Wert der 5 goldenen 20er, die darin stecken, betrachte, so liege ich gar nicht so weit vom heutigen Monatslohn eines Arbeiters entfernt.

Meine Schlußfolgerung: die aktuelle reale Inflation - nicht die von Ökonomen schöngerechnete - beträgt etwa 5 % p. a. Wenn Gold seinem werterhaltenden Charakter gerecht wird, sollte der Goldpreis in 10 Jahren etwa 60 % höher sein als heute.

Beitrag 07.11.2012, 20:07

goldfarmer
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 24.09.2012, 17:17
und haben alle nachgekauft, die eine Goldinvestition geplant hatten oder wartet ihr noch?
Zuletzt geändert von goldfarmer am 08.11.2012, 11:11, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 08.11.2012, 00:01

foxy
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 04.10.2012, 23:34
Gute Frage... bin selbstratlos eher noch warten tendiere noch auf fallende kurse...

Beitrag 08.11.2012, 00:39

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1247
Registriert: 16.05.2011, 21:58
Letztlich geht mir der aktuelle Kurs am A.... vorbei....wer weiss, wann es sowas wieder gibt...

Wenn mir was gefällt, kaufe ich..... :oops:

Sorry, da ist mir der aktuelle Kurs wurscht, weil haben will....

Bild

bin mir nicht sicher, ob mich alle verstehen... smilie_06

P.S. das ist der 2. der 2 Scudis, den ich am Samstag in Frankfurt erstanden habe...schräg, oder ???

backside...


smilie_02Bild
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Beitrag 08.11.2012, 05:27

Benutzeravatar
Donki
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 29.01.2011, 10:04
goldfarmer hat geschrieben:und habe alle nachgekauft, die eine Goldinvestition geplant hatten oder wartet ihr noch?
Ich habe am Montag, dem 5. nachgekauft und kaufe nächsten Montag noch einmal. So hatte ich das von vornherein geplant. Eigentlich hatte ich mit einem weiter sinkenden Kurs gerechnet. Sieht nicht danach aus. Und so ärgert es mich, dass der Preis gestiegen ist. Hätte ich das vorher gewußt, hätte ich gleich mein ganzes Geld investiert.
Ist schon ärgerlich, dass die Kurse nie das machen, was ich erwarte smilie_04

Beitrag 08.11.2012, 07:30

Benutzeravatar
mamü
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 420
Registriert: 03.10.2011, 12:28
Ist schon ärgerlich, dass die Kurse nie das machen, was ich erwarte
Doch, der Kurs macht was du erwartrest. Letztendlich erwartest du (langfristig) steigende Kurse, sonst würdest du nicht investieren.

Beitrag 09.11.2012, 06:31

Benutzeravatar
Donki
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 29.01.2011, 10:04
smilie_23
Ja, da hast du natürlich recht. Und eine kleine Chance habe ich ja auch noch: vielleicht stürzt der Kurs ja heute abend ab, dann kann ich am Montag tatsächlich wieder billiger nachfassen. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben. :D

Beitrag 09.11.2012, 08:36

Benutzeravatar
Rentenempfänger
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 03.06.2012, 13:27
Wohnort: FRANKEN !
Liebe Leute, die Zukunft ist in ein paar Wochen vorbei !

Die Zeichen belegen das. Die Welt geht unter. Obama wurde bereits gewählt.Unsere Regierung schraubt die Neuverschuldung schon runter-klar, wo nichts mehr existiert.........

Verkauft euere Klunkern und lebt die paar Tage noch in Saus und Brause!.
Ich kaufe schnell und zuverlässig zum halben Preis. Angebote bitte per PN smilie_01

PS: Es nutzt euch nichts wenn ihr teuerer verkauft aber nicht sofort euer Geld bekommt. Jeder Tag zählt, kann zu spät sein.

Beitrag 15.11.2012, 19:24

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Rohstoff-Markt
Strategen sagen Goldpreis von 2000 Dollar voraus

Die Deutsche Bank erwartet einen Anstieg der Notierungen auf über 2000 Dollar je Feinunze. Käufe von Notenbankern und steigende Herstellungskosten treiben den Edelmetall-Preis.

http://www.welt.de/finanzen/article1111 ... oraus.html

Gesperrt