Silberpreisprognosen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 23.08.2018, 08:48

Benutzeravatar
iwbrar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 276
Registriert: 09.09.2010, 14:49
Wohnort: Hessen
Jetzt wird's interessant.
Zumindest für mich, der sich in erster Linie an den Verkaufspreisen in Euro orientiert. Die günstigste Unze ist gerade unter die 15€ gefallen. Interessant deshalb, weil die Preise damit unter den Preis gerutscht sind, zu dem ich erstmals eingekauft habe.
Damals war es für mich keine Frage, dass es bergauf geht. Heute, bei den gleichen Preisen, bin ich mir da nicht so sicher. Zumal der Preisverfall im Moment schon als rapide bezeichnet werden kann, immerhin kostete die günstigste Unze vor einer Woche noch 50 Cent mehr.

Übrigens sind es noch 60 Cent bis zum 3-Jahres-Tief. Das schaffen wir noch, oder? smilie_16

Edit: Was dann auch das 5-Jahres-Tief wäre.
Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen.

Beitrag 23.08.2018, 09:10

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3753
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Schon mal zum Eingewöhnen smilie_02

https://www.schrott24.de/schrottpreise/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 23.08.2018, 10:29

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2808
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... wenn der Silber-Krüger unter 15 € zu haben ist, werde ich ernsthaft über eine MB nachdenken ... ;)

lifesgood

Beitrag 23.08.2018, 11:13

Benutzeravatar
Grandmaster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: 09.10.2016, 18:27
iwbrar hat geschrieben:Übrigens sind es noch 60 Cent bis zum 3-Jahres-Tief. Das schaffen wir noch, oder? smilie_16

Edit: Was dann auch das 5-Jahres-Tief wäre.
Das 3-Jahres-Tief lag bei 12,75€ und ist bereits geschafft (aktuell 12,60€).

Das 5-Jahres-Tief liegt bei 12,30€. Sind also nur noch 30 Cent bis dahin.

Beitrag 23.08.2018, 20:40

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 934
Registriert: 06.03.2011, 09:44
lifesgood hat geschrieben:... wenn der Silber-Krüger unter 15 € zu haben ist, werde ich ernsthaft über eine MB nachdenken ... ;)

lifesgood
MB = MietpreisBremse ?

:wink:

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 23.08.2018, 21:31

Mehrgoldfüralle
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:Schon mal zum Eingewöhnen smilie_02

https://www.schrott24.de/schrottpreise/
Macht euch keinen Kummer. Ich entsorge den Krempel gegen eine kleine Gebühr, Abholung und Entsorgungsnachweis inklusive. Anfragen werden sofort beantwortet, schnellste unbürokratische Abwicklung garantiert smilie_20

Beitrag 24.08.2018, 12:59

Benutzeravatar
5 Sterne Croupier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 10.08.2017, 10:11
Wenn man eine Prognose machen möchte ist es meist hilfreich in die Vergangenheit zu blicken. Beim Silberkurs in Euro ist eine Analyse schnell gemacht. Die sieht in etwa so aus:

Bis 2005 kaufte kaum Jemand Silber. Schließlich lag der Kurs bei 5 Euro weit über ein Jahrzehnt am Boden. Nur wenige ergatterten von Zeit zu Zeit einen 10 DM oder 5 Euro Silberling. Das war weniger Altersvorsorge als vielmehr von der Bundesbank gesponsortes Hobby. Von 2006 bis 2008 legte Silber einen kurzen Kursdoppler hin. Zu diesen Höchstkursen hat kaum Jemand verkauft. Erst als die Kurse richtig in Schwung kamen und Marktschreier wie der Silberjunge das Metall als die Top Anlage propagierten ging die breite Masse in Silber.

Gut ein Jahrzehnt später sind wir nun alle eine Erfahrung reicher.

Silber scheint als Wertaufbewahrungsmittel ungeeignet, da die Lagerkosten sehr hoch sind.

Nennenswerte Kurssteigerungen scheinen nicht in Sicht zu sein, zumal Silber zu 1/2 Industriemetall ist und wir uns nach offizieller Lesart seit einem Jahrzehnt in einem Wirtschaftsaufschwung befinden.

Einzig das Sammeln bestimmter Preziosen aus dem Bereich der (modernen) Numismatik scheint Sinn zu machen. Das gilt um so mehr, wenn man sich bereits die ein oder andere MB Krugerrand nahe bei 15 Euro zur Seite gelegt hat. smilie_24
Zuletzt geändert von 5 Sterne Croupier am 24.08.2018, 13:07, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 24.08.2018, 13:06

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3753
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Kilimutu hat geschrieben:
lifesgood hat geschrieben:... wenn der Silber-Krüger unter 15 € zu haben ist, werde ich ernsthaft über eine MB nachdenken ... ;)

lifesgood
MB = MietpreisBremse ?

:wink:

Tom
Nein, nein, MarlBoro.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 24.08.2018, 14:30

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 530
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
@5 Sterne Croupier

was macht die Kunst? Dieses Mal etwas länger hier oder wieder auf Abruf?
Mit der von Dir angesprochenen sogenannten ' modernen Numismatik ' wie beispielsweise und exemplarisch der Lunar II Serie, wäre ich eher vorsichtig. Ich hab den Eindruck, dass das Preisniveau zuletzt tiefer abgerutscht ist als die EM-Preise gefallen sind. Dies gilt mMn besonders für die Goldmünzen der Lunar II Serie.
Es scheint mir, dass der Sammlerhype hier zuletzt etwas nachgelassen hat. Natürlich gibt's hier nach wie vor noch etliche Münzen mit beachtlichen Sammleraufschlägen.
Trotzdem muss man im Verkaufsfall halt immer wieder jemanden finden, der bereit ist die hohen Aufpreise zu zahlen.
Persönlich habe ich diesen Bereich jüngst nahezu komplett abgestossen und spotnah umgeschichtet. Und selbst da gibt es mMn Bereiche, die mittelfristig Potential für sammlerbedingte Aufschläge aufweisen.
Ich bin halt mehr Anleger als Sammler ... ausser bei den Pd-Münzen, aber das ist ein anderes Thema.
Schöne Anlegergrüsse, siesta
*One original thought is worth a thousand mindless quotings*DIOGENES

Beitrag 24.08.2018, 14:48

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2808
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Tja, unser Indy ist wieder da - so ganz ohne gold.de kann er eben doch nicht ;)
5 Sterne Croupier hat geschrieben: Silber scheint als Wertaufbewahrungsmittel ungeeignet, da die Lagerkosten sehr hoch sind.

Nennenswerte Kurssteigerungen scheinen nicht in Sicht zu sein, zumal Silber zu 1/2 Industriemetall ist und wir uns nach offizieller Lesart seit einem Jahrzehnt in einem Wirtschaftsaufschwung befinden.

Einzig das Sammeln bestimmter Preziosen aus dem Bereich der (modernen) Numismatik scheint Sinn zu machen. Das gilt um so mehr, wenn man sich bereits die ein oder andere MB Krugerrand nahe bei 15 Euro zur Seite gelegt hat.
Widerspricht sich das nicht, einerseits Silber als Wertaufbewahrungsmittel als ungeeignet zu erachten und andererseits die eine oder andere MB Krüger zu erwähnen ... smilie_08

Ich persönlich würde jetzt keine 5-stelligen Beträge in Dinge investieren, die meiner Meinung nach zur Wertaufbewahrung nicht geeignet sind. Verbrennen läßt sich Geld spassvoller als mit Krüger MBs ;)

lifesgood

Beitrag 24.08.2018, 15:35

Benutzeravatar
5 Sterne Croupier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 10.08.2017, 10:11
Ich trenne die Begriffe ALTERSVORSORGE (Vermögenswahrung / Vermögenssicherung) und KRISENVORSORGE . Wenn man diese fundamental wichtige Unterscheidung beherzigt ist es alles andere als ein Widerspruch, sich die ein oder andere MB Silber als KRISENVORSORGE zuzulegen. Anders gesagt: Silber wird in der Endphase des europäischen Bürokratie - Sozialismus neben Alkohol und Zigaretten ein hilfreiches Tauschmittel zum Erwerb von Dinge des täglichen Lebensbedarfes sein. Natürlich wird man es in dieser Phase auch zum Aufbau eines Gewerbes nutzen können.

1 kg Goldbarren werden in dieser Phase noch nicht weiter helfen. Das kommt erst dann, wenn das alte System komplett durch ist. Es ist also eigentlich ganz einfach. Man könnte es für einen Systemling, der im alten System Karriere gemacht hat in anderen Worten in etwa wie folgt als "beruflichen Werdegang" beschreiben:

Vom Croupier zum Kasino Besitzer und später zum Erfinder des Bitcoin. Oder für die etwas älteren unter uns: Vom Bankangestellten zum Besitzer der FED. https://www.youtube.com/watch?v=yzLT6_TQmq8

Beitrag 24.08.2018, 15:53

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2808
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Bisher war ja von Wertaufbewahrung und nicht von Alters- vs. Krisenvorsorge die Rede, aber egal.

... ich sehe das deutlich weniger pathetisch und glaube wenn überhaupt nur an einen sehr begrenzten Zeitraum, in dem man Silber als Tauschmittel verwenden kann oder muss.

Ein Gewerbe möchte ich in diesem Leben ohnehin nicht mehr anfangen. Ich bin froh, dass sich ab nächstem Jahr meine Aufgabenbereiche und die dafür einzusetzende Arbeitszeit deutlich reduzieren. Ich träume nicht von Karriere, sondern davon, mehr von meiner Lebenszeit für mich zu haben.

Daher interessiert mich zunehmend nur noch die Zahl der Unzen der Metalle, die ich bei optimistischer Einschätzung der Lebenserwartung jährlich "zubuttern" kann.

Aber da ich ja ein bescheidener Mensch bin, hab ich für meine Bedürfnisse genug von dem Zeug rumliegen, egal was passiert ... ;) Ist der Kurs gut, gibt`s eben neue Scheibe Wurst mehr aufs Brot :D

Nichtsdestotrotz bin ich von Silber überzeugt, weil der nächste spekulationsgetriebene Hype kommen wird, die Frage ist für mich nicht das "ob" sondern nur das "wann". Und bei der nächsten EM-Hausse wird wie auch bei den letzten Haussen, Silber deutlich stärker steigen als Gold.

lifesgood

Beitrag 24.08.2018, 17:13

Benutzeravatar
5 Sterne Croupier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 10.08.2017, 10:11
lifesgood hat geschrieben: ...Nichtsdestotrotz bin ich von Silber überzeugt, weil der nächste spekulationsgetriebene Hype kommen wird, die Frage ist für mich nicht das "ob" sondern nur das "wann". Und bei der nächsten EM-Hausse wird wie auch bei den letzten Haussen, Silber deutlich stärker steigen als Gold.
lifesgood
Zum Jahresanfang 2011 lag der Silberpreis bei 30,87 US-Dollar je Feinunze (oz).

Der Höchststand des Silbers in 2011 lag bei 48,47 US-Dollar.

Damals hätte man mit einer Unze Silber ca. 35 Unzen Gold erwerben können. Diese Gold Silberratio lag nur 1980 während der Spekulationsblase der Hunt Brüder für Silber ( 1: 15 ) noch günstiger.

Die Silberpreis-Entwicklung (Performance) war übrigens auch in 2011 mit 10,46 % negativ !

Wenn sich der Silberkurs also während der letzten 50 Jahre nur zwei mal für kurze Zeit dem Goldwert angenähert hat und der Grund jedes mal in einer SPEKULATIONSBLASE zu suchen war bleibt es dein Geheimnis, weswegen du Silber überhaupt in physischer Form hortest.

Zum einen ist nämlich Gold als WERTAUFBEWAHRUNGSMITTEL langfristig die weit bessere Alternative. Zum anderen würden sich, wenn man wie Du auf kurzfristige Silberkurs Anstiege spekuliert Kaufoptionen weit besser als physisches Material eignen.

Aktuell muss man für eine Unze Gold wieder mehr als 80 Silberunzen hinlegen (Gold – Silberratio).

Wie gesagt gab es die letzten 50 Jahre nur zwei mal eine günstige durch Spekulation getriebene Gelegenheit für Silber eine vernünftige Menge an Gold zu bekommen.

Das war eben 1980 auf Grund der Machenschaften der Hunt Brüder ( Gold Silberratio 1 : 15) und in deutlich abgeschwächter Form mit einer Gold Silberratio von 1 : 35 in 2011.
lifesgood hat geschrieben:
Ist der Kurs gut, gibt`s eben neue Scheibe Wurst mehr aufs Brot :D
Rein statistisch musst du also wieder 25 Jahre auf eine Silber Spekulationsblase warten, wenn du für deine MBs eine vernünftige Menge Gold oder eine „Extrawurst“ bekommen möchtest.

Wenn man wie du Silber als reines Spekulationsobjekt betrachtet läge es nahe, Silber vor allem in Form von Zertifikaten zu besitzen. Ich bleibe also dabei. Silber ist als Edelmetall zur Krisenvorsorge geeignet, da es sich über Jahrtausende als Zahlungsmittel bewährt hat und sich in einer von Asien und / oder Europa ausgehenden weltweiten Finanzmarktkrise wieder rasch als Geldersatz etablieren wird (sogen. „Remonetarisierung“). Kurswertentwicklungen an den Rohstoffbörsen sind irreführend, wenn man wie ich Silber als KRISENVORSORGE und nicht als WERTSPEICHER benutzt.

Für den Werterhalt des Vermögens bevorzuge ich nach wie vor Sachwerte wie z.B. Gold. Schließlich ist der Silberkurs nicht nur „spekulationsgetrieben“ sondern als Industriemetall vor allem auch konjunkturabhängig.

Die künftigen Silberkurse ( ca. Mitte 2020 ) sehe ich bei einer Gold Silberratio von 1 : 90 irgendwo zwischen 9,00 bis 22,00 Dollar. Die Goldkurse entsprechend zwischen 800,00 bis 1.480,00 Dollar. Je nach Art und Ausmaß der kommenden Krise(n) könnten die Kurse "spekulationsbedingt" schneller als erwartet weit über genannte Kursziele hinaus schießen. Ab einem Goldkurs über 1.500 Dollar sollte sich die Gold Silberratio rasch zu Gunsten des Silberkurses Richtung Gold Silberratio 1:50 entwickeln. Bei einem Goldkurs von 1.900,00 Dollar läge dementsprechend der Silberkurs bei mindestens 38,00 Dollar. Größere überirdische Mengen physischen Goldes werden ab Überschreiten der 1.500,00 Dollarmarke entweder außerhalb oder innerhalb der USA zu vermuten sein. Je nachdem ob zuerst China oder die USA in eine schwere politische, gesellschaftliche und finanzielle Krise stürzen. Die Finanzkrise der Türkei könnte auch die in Europa schwelende Finanzkrise schnell wieder befeuern. Auch der Zusammenbruch der Europäischen Union bleibt also ein mögliches nicht zu unterschätzendes Krisenszenario.

Sei es wie es sei. Größere Mengen an physischem Silber werden auch beim Zusammenbruch des weltweiten Zentralbankensystems nach wie vor unterirdisch in Mexiko und Peru gefördert werden und auch der saure Regen hat den heimischen Wald bis zum heutigen Tag nicht zu zerstören vermocht . http://investor-magazin.de/1037top-10-d ... ur-mining/

Beitrag 24.08.2018, 20:53

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2808
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... nun, wertmäßig besitze ich dreimal so viel Gold wie Silber, also Absicherung ist genug vorhanden.

Da kann dann auch spekulativeres Silber dabei sein.

Schön, dass Du mir die jüngere Vergangenheit erklärst, aber das ist nicht nötig, ich war life und sehr gewinnbringend dabei (kg-Barren Silber, die im April 2009 noch 380 € gekostet hatten, gingen im April 2011 für knapp 1.000 € wieder raus, Maples für 13 - 14 € in 2009 gekauft gingen für 32 € raus).

Denn Eines hast Du bei Deiner Betrachtung übersehen, die Ratio die 2011 bei 35 lag, lag nicht mal 3 Jahre vorher Ende 2008 über 80.

Klar extrem niedrige Ratios gab es selten, aber extrem hohe genauso so selten.

Bild

In der Regel ist es so, dass bei steigenden Kursen die Ratio sinkt (Silber steigt stärker als Gold) und bei sinkenden Kursen die Ratio steigt (Silber sinkt stärker als Gold).

Das heißt also, wer mit steigender Ratio rechnet, rechnet auch mit sinkenden Kursen. Wieso sollte man überhaupt EM kaufen, wenn man mit sinkenden Kursen rechnet? Da wäre es doch klüger zu warten, bis die Kurse gesunken sind.

Aktuell liegt die Ratio bei 81,37, wie man im obigen Chart sieht, waren die Zeitspannen, die sie darüber lag eher kurz. Also kann man wohl mittelfristig von einer sinkenden Ratio ausgehen und eine sinkende Ratio heißt eben dass Silber besser performt als Gold und das auch schon deutlich, wenn die Ratio nur auf 70 oder 60 sinkt.

Mal ein Beispiel, aktuell liegt der Spotpreis für die Unze Gold liegt bei 1.036,58 €. Wenn nun Gold um 10% steigt, kostet die Unze 1.136,94 €. Wenn nun gleichzeitig die Ratio nur auf 70 sinkt, würde die Unze Silber 16,24 € kosten, das wären dann 27,5% mehr als jetzt. Somit wäre die Silberperformance fast dreimal so gut, wie die Gold-Performance.

Und es macht ja einen Unterschied, ob man je eingesetztem € dann 10 Cent oder 27,5 Cent an Gewinn erzielt.

Ende November 2008 war die Ratio bei gut 80 und Anfang Mai 2011 bei 35.
Der Goldpreis war Ende November 2008 bei 640,33 € und Anfang Mai 2011 bei 1.048,01 €, hatte also um 63,66 % zugelegt.
Der Silberpreis war Ende November 2008 bei 7,91 € und Anfang Mai 2011 bei 29,81 €, hatte also in derselben Zeitspanne um über 276 % (oder mehr als vier mal so viel wie Gold) zugelegt.

Und Nein, Zertifikate wären nur dann eine gute Alternative zur physischen Ware, wenn man kurzfristig mit einem Anstieg rechnen könnte. Denn wenn es länger dauert sinken die Zertifikate selbst bei gleichbleibendem Kurs durch die Rollverluste im Wert. Hinzu kommt, dass Gewinne mit Zertifikaten der Steuer unterliegen, Gewinne mit physischem Silber sind nach 1 Jahr Haltedauer steuerfrei. Daher sind Zertifikate nur für einen kurzfristigen (gehebelten) Zock geeignet, aber nicht für eine längerfristige Anlage.

lifesgood

Beitrag 25.08.2018, 07:35

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 530
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
lifesgood hat geschrieben:... Und Nein, Zertifikate wären nur dann eine gute Alternative zur physischen Ware, wenn man kurzfristig mit einem Anstieg rechnen könnte. Denn wenn es länger dauert sinken die Zertifikate selbst bei gleichbleibendem Kurs durch die Rollverluste im Wert. Hinzu kommt, dass Gewinne mit Zertifikaten der Steuer unterliegen, Gewinne mit physischem Silber sind nach 1 Jahr Haltedauer steuerfrei. Daher sind Zertifikate nur für einen kurzfristigen (gehebelten) Zock geeignet, aber nicht für eine längerfristige Anlage...
Gegen Zertifikate spricht auch das Emittentenrisiko, d.h. die Gefahr dass die das Zertifikat emittierende Bank konkurs geht.
Die Wahrscheinlichkeit, dass es soweit kommt, steigt im Falle volkswirtschaftlicher Verwerfungen und in einer Welt voller handelsrechtlicher Sanktionen/Blockaden...
*One original thought is worth a thousand mindless quotings*DIOGENES

Beitrag 25.08.2018, 08:15

Benutzeravatar
5 Sterne Croupier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 10.08.2017, 10:11
lifesgood hat geschrieben: Ende November 2008 war die Ratio bei gut 80 und Anfang Mai 2011 bei 35.

Der Goldpreis war Ende November 2008 bei 640,33 € und Anfang Mai 2011 bei 1.048,01 €, hatte also um 63,66 % zugelegt. Der Silberpreis war Ende November 2008 bei 7,91 € und Anfang Mai 2011 bei 29,81 €, hatte also in derselben Zeitspanne um über 276 % (oder mehr als vier mal so viel wie Gold) zugelegt.
Hätte ein Edelmetall Fan diese Entwicklung vorausgesehen, so hätte er Ende November 2008 gewiss seinen gesamten Goldbestand verkauft, in Silber umgeschichtet und nach ca. 3 Jahren Haltedauer die Gewinne aus dem Silberverkauf im Mai 2011 steuerfrei eingestrichen. Hätte dieser "Edelmetallfan" das in 2008 zu 640,00 Euro verkaufte Gold 2003 für 320,00 Euro die Unze erworben sähe seine Rendite wie folgt aus:

100 % + 276 % = ca. 400 %

Wären einige Sammelmünzen aus dem Bereich der modernen Numusmatik wie z.B. Lunar I oder Lunar II Silbermäuse in den Zwischengrößen bei seinen Ein - und Verkäufen dabei gewesen könnten aus den 400 % schnell auch 600 bis 800 % Gewinn erwachsen sein. Das alles klingt sehr positiv. Aber leider sieht die Realität der Renditeberechnung bei den meisten Edelmetallinvestoren zur Gänze anders aus, da sie eben erst zum Zeitpunkt des Hypes eingestiegen sind. So ging es zuletzt den Krypto Fans, die bei Kursen weit über 10.000 Euro auf den Bitcoin Zug aufspringen wollten.

Also was lernen wir daraus ?

Ich meine man sollte die Motive für die Spekulation(en) ganz genau analysieren.

Also was könnte der Grund für die Unterbewertung des Silbers in 2008 (Ratio 1:80) gewesen sein ?

Es war die Zeit kurz nach der Insolvenz von Lehmann und der Anfang der Subprime Krise, welche das Finanzsystem weltweit erschüttert hat. Die Anleger sind damals aus Immobilienwerten und dem Dollar massiv in Gold geflüchtet, da sie einen TOTALVERLUST ihres Vermögens befürchtet haben. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Silber "geflüchtet" sind.

Diese Umschichtung in Silber erfolgte erst 3 Jahre später, da die Investoren auf Grund der Geldschwemme (Rettungsschirme, Bail outs, Ausweitung der Zentralbankebilanzen etc.) das Gespenst der Inflation kommen sahen.

Wie wir heute wissen hat sich diese Inflation jedoch nur bei den Assets wie den Immobilien und Aktien (sogen. Assetpreisinflation) gezeigt. Die Inflation für die Lebenshaltungskosten konnte von den Regierungen weltweit in Zaum gehalten werden, indem man Industrie und vor allem auch die Agrarindustrie subventioniert hat. Wie geht es nun weiter ?

Ich denke, dass sich diese Politik spätestens 2020 bei ihren jetzigen Nutzniesern rächen wird. Als erstes wird es die Banken und Versicherungen treffen, da sie mit den niedrigen Zinsmargen nicht mehr erfolgreich wirtschaften können. Dr. Krall bezeichnet die Ignorierung dieser Tatsache sehr treffend "Diskalkulation" der Managementebene. Die Krise der Banken wird zu einer Verknappung der Kredite führen, was zu Wirtschaftsdepression und Hyperinflation führen kann. Die Zentralbanken und Regierungen werden Anfangs der Krise die Rezession noch mit Gelddrucken zu bekämpfen versuchen jedoch in Anbetracht der schon jetzt über die Maßen aufgeblähten Zentralbankbilanzen und Schuldenberge leider den Pfad Venezuelas und der Türkei in den Untergang einschlagen. Die Frage ist weniger ob es so kommt, sondern vielmehr wer von den großen 3 zuerst über die Klippe springen wird. China, USA oder Europa !
Zuletzt geändert von 5 Sterne Croupier am 25.08.2018, 09:24, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 25.08.2018, 09:04

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2808
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
5 Sterne Croupier hat geschrieben:Also was könnte der Grund für die Unterbewertung des Silbers in 2008 (Ratio 1:80) gewesen sein ?

Es war die Zeit kurz nach der Insolvenz von JP Morgan und der Anfang der Subprime Krise, welche das Finanzsystem weltweit erschüttert hat. Die Anleger sind damals aus Immobilienwerten und dem Dollar massiv in Gold geflüchtet, da sie einen TOTALVERLUST ihres Vermögens befürchtet haben. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Silber "geflüchtet" sind.
... mit Verlaub, aber das ist Quatsch und spricht dafür, dass Du entweder diese Zeit nicht aktiv als Edelmetallinvestor miterlebt hast, oder an massiven Gedächtnislücken leidest.

Kein Mensch ist während der Subprimekrise in Gold geflüchtet, im Gegenteil. Viele haben auch massiv Gold verkauft um ihre Verbindlichkeiten und/oder Nachschußpflichten in anderen Bereichen zu decken.

Denn auch Gold ist von 971,50 $ am 28.02.2008 um rund 25 % auf 730,75 $ Ende Oktober 2008 gefallen. Das spricht ja nicht dafür, dass irgendjemand massiv in Gold geflüchtet ist ;)

Silber hat im selben Zeitraum um mehr als 50% nachgegeben, von 19,62 $ auf 9,28 $.

Die Subprimekrise fand im September 2008 mit der Lehmann-Pleite ihren Höhepunkt, erst danach (ab November 2008) stiegen die Edelmetalle wieder, Silber genauso wie Gold.

Die Subprimekrise war vor und nicht nach der Lehmann-Pleite (eine JP Morgan Pleite gab es nicht, die haben in dieser Zeit noch andere Institute wie z.B. Bear Stearns übernommen).

Ich stelle mir gerade die Frage, ob Du tatsächlich so wenig Ahnung hast, oder ob Du finanzhistorische Fakten bewußt falsch darstellts, nur um widersprechen zu können, weil meine Postings bei Dir pawlowsche Reflexe auslösen ... ;)

Der Punkt, den ich hier immer wieder darzustellen versuche, ist der, dass Gold und Silber meist in dieselbe Richtung laufen, aber Silber die Bewegung deutlich heftiger vollzieht, weil es wesentlich marktenger ist als Gold.

Bei steigenden Kursen steigt Silber stärker - die Ratio sinkt. Bei sinkenden Kursen sinkt Silber stärker - die Ratio steigt.

Die Zeitabschnitte, in denen Silber und Gold konträr laufen sind eher kurz. Das war z.B. 2011 der Fall. Silber erreichte sein Hoch bereits Ende April 2011, Gold aber erst im Herbst 2011.

Wenn man sich nun die Ratio (siehe Chart in meinem letzten Post) ansieht, erkennt man doch deutlich, dass hier mittelfristig deutlich mehr Luft nach unten besteht, als nach oben, was eben für eine bessere Silberperformance spricht.

Ich sehe sowohl Gold, als auch Silber als Sachwertanlagen. Wobei Silber eben das volatilere Metall ist, das mehr Chancen, aber auch mehr Risiken bietet, dessen muss man sich natürlich bewußt sein.
Das heißt man muss in der Lage sein, die Zeit bis zum nächsten Anstieg aussitzen zu können.

lifesgood
Zuletzt geändert von lifesgood am 25.08.2018, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 25.08.2018, 09:33

Benutzeravatar
5 Sterne Croupier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 10.08.2017, 10:11
lifesgood hat geschrieben:
...Kein Mensch ist während der Subprimekrise in Gold geflüchtet, im Gegenteil. Viele haben auch massiv Gold verkauft um ihre Verbindlichkeiten und/oder Nachschußpflichten in anderen Bereichen zu decken.

Denn auch Gold ist von 971,50 $ am 28.02.2008 um rund 25 % auf 730,75 $ Ende Oktober 2008 gefallen. Das spricht ja nicht dafür, dass irgendjemand massiv in Gold geflüchtet ist ;)

Silber hat im selben Zeitraum um mehr als 50% nachgegeben, von 19,62 $ auf 9,28 $.

Die Subprimekrise fand im September 2008 mit der Lehmann-Pleite ihren Höhepunkt, erst danach (ab November 2008) stiegen die Edelmetalle wieder, Silber genauso wie Gold.

Nebenbei bemerkt gab es keine JPMorgan-Insolvenz. Die haben in dieser Zeit noch andere Institute wie z.B. Bear Stearns übernommen...

lifesgood
Ich hatte den Namen der Banken durcheinander gebracht. So what ?

Du hast natürlich Recht.

"Kein Mensch" hat während der Subprime Krise massiv Gold zugekauft.

Das lag an den von dir genannten Gründen.

Wenn ich aber Recht entsinne haben damals Indien und China massiv physisches Gold gekauft !

Ich erinnere dass die Goldimporte Indiens auf nahe 1.000 Tonnen Gold per Annum explodiert sind. Die Regierung Indiens hat dann ein Gesetz erlassen auf Grund dessen die GOLDIMPORTE massiv eingeschränkt wurden. Exakt aus diesem Grund kam es dann zu der Flucht der Inder in SILBER !

Jetzt weißt auch du den wahren Grund weswegen du damals Teile deines Silbers noch zu überteuerten Preisen los bekommen hast. Ich wünsche dir mit deinen geschätzten 3 bis 4 Zentnern Silber viel Spaß beim Warten auf den nächsten Silberhype. Was sagt eigentlich deine Tochter zum Wertverfall ihres jüngsten Silber "Investments"? Wenn ich Recht entsinne hast du ihr bei Kursen deutlich über 15 Euro noch zu Zukäufen geraten.
Zuletzt geändert von 5 Sterne Croupier am 25.08.2018, 09:50, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 25.08.2018, 09:40

Devilfish
½ Unze Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 15.07.2018, 11:36
5 Sterne Croupier hat geschrieben: Was sagt eigentlich deine Tochter zum Wertverfall ihres jüngsten Silber "Investments"? Wenn ich Recht entsinne hast du ihr bei Kursen deutlich über 15 Euro noch zu Zukäufen geraten.
So what? Sie ist jung, auch das war in 20 Jahren noch ein Super Deal ;)

Beitrag 25.08.2018, 09:44

Benutzeravatar
5 Sterne Croupier
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 10.08.2017, 10:11
Gerade wenn man jung ist und nach dem Studium Abschluss eine Familie gründen will braucht man jeden Cent für Babysachen, Pkw - und Hauskauf. Da macht es wenig Freude, wenn man sich Anfang 2018 die Unze Silber nahe 19,00 Euro in das Schließfach legt und diese aktuell an einen Händler nur noch für knapp 15,00 Euro verkaufen könnte. Das sind mit Steuer, Porto - und Lagerkosten gut 25 % Verlust in nicht mal einem Jahr. Schlaues Investieren bzw. Spekulieren sieht anders aus.

Antworten