Wieviel Prozent der Bevölkerung investiert in EM?

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 30.09.2012, 18:43

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
Chinese hat geschrieben: Also die Studie deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen in meinen Umfeld. Ich Schätze max. 5 Prozent.
Deckt sich auch nicht mit meinen Erfahrungen, aber vielleicht ist es ja auch so
dass wenn ich in meinem Umfeld eigentlich kaum darüber rede,
es Menschen in meinem Umfeld gibt die das genauso handhaben. smilie_08

Beitrag 30.09.2012, 18:49

Köni123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 287
Registriert: 06.11.2010, 16:36
nina.erich hat geschrieben:wer an studien , gerade in diesem bereich glaubt , kann genausogut an den mann im mond glauben .
Lebt der nicht auf dem Mond? smilie_01

Beitrag 30.09.2012, 18:54

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
Köni123 hat geschrieben: Lebt der nicht auf dem Mond? smilie_01
http://www.youtube.com/watch?v=jr-D1ryHvCo . smilie_24

Beitrag 30.09.2012, 19:01

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Ich rede nur mit den allerengsten und vertrauenswürdigsten Verwandtn noch über das Thema EM.

Bei den anderen (Kollegen etc.) habe ich es nicht nur aufgegeben, sonder halte es inzwischen auch für zu gefährlich.
Denn wenn man darüber redet, hat man wohl selbst auch was ...

Beitrag 30.09.2012, 19:05

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Wie (fast) jede Statistik, ist diese Studie wahrscheinlich nicht falsch ... wenn man die richtigen Fragen an sie stellt.

Deswegen habe ich ja darauf hingewiesen, dass hier jeder Besitzer einer einzigen Münze (irgendwann geschenkt bekommen) in die Zahl der "Goldbesitzer" eingeht. Ich halte das schon für plausibel. Wie viele DIESER Goldbesitzer dann jedoch - so wie wahrscheinlich die meisten hier - regelmäßig seinen Bestand vergrößert und insofern als "Investor" gezählt werden darf, bleibt dabei offen.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 30.09.2012, 22:19

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ladon hat geschrieben:Wie (fast) jede Statistik, ist diese Studie wahrscheinlich nicht falsch ... wenn man die richtigen Fragen an sie stellt.

Deswegen habe ich ja darauf hingewiesen, dass hier jeder Besitzer einer einzigen Münze (irgendwann geschenkt bekommen) in die Zahl der "Goldbesitzer" eingeht. Ich halte das schon für plausibel. Wie viele DIESER Goldbesitzer dann jedoch - so wie wahrscheinlich die meisten hier - regelmäßig seinen Bestand vergrößert und insofern als "Investor" gezählt werden darf, bleibt dabei offen.
Zunächst müsste man einmal definieren, was denn überhaupt ein Investment sein soll, um die Studie hinterfragen zu können. Nur so viel: Der versehentliche Besitz einer Goldmünze, die man irgendwann einmal geschenkt bekommen hat, ist sicherlich nicht als Investment zu bezeichnen.

Aus dem Bankenbereich habe ich als Definition für ein Investment mal eine Summe grösser 5.000 € pro Asset/Order gehört. Alles darunter wird, je nach Anlageobjekt, gerne als Kleinsparerei oder Liebhaberei bezeichnet.

Beispiel:
Ein Anleger kauft für 5.000 € oder mehr Aktien eines Unternehmens = Investment.

Ein Bankkunde kauft von seinen Lieblingsunternehmen je eine Aktie, damit er zu den Aktionärsversammlungen eingeladen wird und sich dort am Buffet austoben und Werbegeschenke abgreifen kann = Liebhaberei.

Beitrag 30.09.2012, 22:33

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Datenreisender hat geschrieben: Ein Bankkunde kauft von seinen Lieblingsunternehmen je eine Aktie, damit er zu den Aktionärsversammlungen eingeladen wird und sich dort am Buffet austoben und Werbegeschenke einstreichen kann = Liebhaberei.
Blöd nur wenn er Vorzugsaktien kauft...dann wird er nicht eingeladen hat kein Stimmrecht und kann sich auch nicht die Plautze voll hauen...von Geschenken ganz zu schweigen...
Ja die lieben Statistiken,je nach Sichtweise sind sie richtig oder falsch.

Anleger oder Investoren sollte man eher nach Häufigkeit einteilen.Kauft einer regelmässig,sei es eine Aktie oder Unze oder 1000 Stück oder Unzen,ist er ein Investor.Kauft er einmalig für 5000,-- ist er eigentlich auch ein Schnorrer oder Liebhaber..

Wie gesagt alles eine Sache der Ansicht...
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 30.09.2012, 22:53

Benutzeravatar
GoldEagle
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 03.05.2012, 19:38
Wohnort: Köln
Ich finde beim Goldinvestment einen anderen Aspekt (zumindest rein theoretisch) interessant (und beachtenswert). Nicht so sehr, wie viel Prozent in Gold physisch long sind, sondern welches Geschlecht tatsächlich über mehr Gold verfügt und welche Implikationen sich daraus für die Gesellschaftsentwicklung sogar ergeben könnten ... ;-)

Beitrag 30.09.2012, 22:59

Benutzeravatar
Friedrich 3
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 695
Registriert: 30.06.2011, 14:21
Wohnort: Niederbayern
Ganz klar!

Frauen kaufen Männer.Logisch,denn sie haben mehr Gold..es sei der Mann ist Lude im 4.Wiener Bezirk.... smilie_07
So und nicht anders!

Erfolgreich gehandelt: ja klar..

Beitrag 01.10.2012, 00:30

Benutzeravatar
GoldEagle
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 03.05.2012, 19:38
Wohnort: Köln
*lach* Merci, schön, das war klasse * wie eine Ohrfeige für uns Männer *

Ich bin gänzlich d'accord. Wie auch immer man das ausdrücken mag, denke ich das Geleiche. Das eigentlich Frauen mehr Gold besitzen als Männer. In unseren Maßstäben daher vermögender wären als "wir (Männer)"...

Aber um den Bogen nicht zu überspannen und zum eigentlichen Thema wieder zurück zu finden, könnten sogar m. M. nach 5 % Goldbesitz an der Bevölkerung zu viel sein. ( 5% war doch der Klassiker beim Investment. Seit Jahren hat man den Leuten geraten, als konservative Anlage 5% seines Vermögens in Gold anzulegen). Dann hätte jeder 20. Gold als Investment. Das ist nur ein theoretischer Wert.

Wenn man sich umschaut und guckt, dann findet man kaum jemanden, der in Gold investiert (sicher ein paar vernünftige Leute, aber das ist die Minderheit. Und die findet man auch nur, weil man sich auf diese Themen konzentriert und sie "kennenlernt".). Aber wer im eigenen Unternehmen, näheren Freundes- oder Familienkreis wagt schon wirklich den Sprung von Papierwerten ins physische Investment ?

Ich schätze das sind in der Obergrenze max. 1% der Bevölkerung. Die anderen, die Gold haben, haben es als Schmuck oder vielleicht als Münzen geschenkt bekommen. Oder sie haben einfach pragmatisch gedacht, daß ein schön verzierter Ohrring mit einem tollen farbigen, glänzenden Stein oder als eine tolle Kette einfach viel schöner und pragmastischer sind ...

Beitrag 01.10.2012, 08:42

domrepp
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 295
Registriert: 12.10.2011, 12:32
Interessante Fragestellung...

In meinem engsten Verwandten- und Bekanntkreis investiert lediglich eine Person gezielt in EM bzw. Sammlerobjekte wie KMS.
Als ich vor ca. einem Jahr, als Gold nahe seines Allzeithochs stand, in meinem Kollegenkreis (ausschließlich Akademiker) das Thema EM ansprach und durchblicken ließ "ich interessiere mich dafür und investiere", kamen herablassende Kommentare wie: "Da ist die Luft doch lange raus", "Ist doch Wahnsinn, die MwSt auf Silber muss doch ersteinmal wieder verdient werden" etc.! Ich bin sicher, niemand, obwohl diese Personen es besser wissen müssten, hat sich je damit befasst, ob EM vielleicht eine sinnvolle Strategie gegen Kaufkraftverlust und Verwerfungen in den Währungen ist.
Ich würde behaupten, dass die Zahl der Bevölkerung, die tatsächlich bewusst in EM investiert - da greife ich die "Definiton" von Datenreisender auf - deutlich geringe ist als 5%!
Nach meinen Erfahrungen habe ich es mir auch abgewöhnt, mit Bekannten + Verwandten großartig über EM zu sprechen bzw. ihnen zu erklären, warum ich in EM investiere. Letztlich ist es meine Angelegenheit wie ich versuche zu diversifizieren und das muss/sollte auch jeder für sich entscheiden.

Beitrag 01.10.2012, 10:25

Benutzeravatar
Aurum
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 07.09.2010, 11:31
Wohnort: Berlin
Wir haben offensichtlich alle die Gleichen, wenn nicht sogar dieselben Verwandten und Kollegen! smilie_20

Beitrag 01.10.2012, 10:43

MikeZDD
Aurum hat geschrieben:Wir haben offensichtlich alle die Gleichen, wenn nicht sogar dieselben Verwandten und Kollegen! smilie_20
Hahaha ja scheint so.Bin überrascht wie viele die Lage erkennen aber trotzdem blind weiter dem Papier vertrauen komme was wolle smilie_20 Gold ist nicht die 100% ige Garantie,aber die gibt es sowieso nicht. Alternativen sind Immobillien aber das ist auch eine andere Grössenordnung und auch nicht "Wartungsfrei" sodas man es 20 Jahre hinlegen kann und warten.

Schöne Woche smilie_24

Beitrag 01.10.2012, 11:12

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Ich sehe das, wenn ich "Freundes- und Bekanntenkreis" mal im "hergebrachten Sinne" definiere (also meine Numismatiker-Geschäftspartner nicht einschließe, mit denen mich durchaus oftmals auch ein persönliches Freundschaftsverhältnis verbindet), fast 100%ig wie domrepp: Es bringt einfach nix, Ignoranten von der Anlage in EM überzeugen zu wollen.

Und gerade formell sehr gebildete Leute (aka "Fachidioten" auf ihrem Spezialgebiet :wink: ) kommen dann unter Garantie mit den hier auch schon wiederholt kolportieren "Argumenten": "Bringt doch keine Zinsen, kostet stattdessen für Lagerung (z.B. Tresor, Bankschließfach)!", "Kursrisiko/Volatilität!", "Bei zeitnahem Wiederverkauf macht man wegen der Händlermarge fast immer einen Verlust!", "Kann verboten werden!", ...

Ich hab's schon längst aufgegeben, diesbezüglich zu argumentieren - weil man dann sogar eher bloß doof gefotzelt wird: "Du mit Deinem dämlichen Goldtick!" oder "Na, haste wieder Dein ganzes verfügbares Bargeld in doofe, gelbe Blechscheiben angelegt?" Das muß ich mir nicht antun.

Und ja, sogar SEHR VIELE Numismatiker sehen "reine EM-Anlage" sehr skeptisch. Obwohl sie durchaus wissen, was Fungibilität ist und Gold diese in hohem Maße besitzt (in VIEL höherem jedenfalls, als jede Sammlermünze das tut!!!) - dann kommen doch wieder die o.g. Ignoranten-Argumente (nur das erste naturgemäß nicht... :wink: ).

<Nähkästchen-Modus> Vielleicht sind manche Papiergeldsammler (ja, sowas gibt's: und das ist sogar ein faszinierendes Sammelgebiet für geldgeschichtlich interessierte Menschen!) letztlich schlauer als manche (Münz-)Numismatiker. Ich kenne einen Spezialisten, der sich jetzt mit hohem Erlös an aktuellen Fiatgeldzetteln von einem Teil seiner historischen Geldscheinsammlung getrennt hat, speziell Talerscheine des 19. Jh., Billionen-Mark-Scheine 1924 (also seltene Hochinflationsausgaben), sowie seltenere Varianten früher Ausgaben BRD und DDR. [BTW: Leute, die Preisssteigerungen, die es da gerade während der letzten Jahre im Sammlermarkt gab, sind z.T. EXORBITANT und lassen den Anstieg des POG daneben fast schon lächerlich gering erscheinen...] Und der hat sich für diese EZB-Zettel sofort Anlage-Goldmünzen gekauft. Wörtliche Argumentation: "Nur so ist der aus meinem Dublettenverkauf realisierte Gewinn wirklich langfristig sicher!" Man merkt: Es sprach ein INSIDER... smilie_01
Zuletzt geändert von Mithras am 01.10.2012, 11:20, insgesamt 1-mal geändert.
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 01.10.2012, 11:18

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Lustig ist es dann, wenn man einen dieser Bekannten, die Goldinvest für "seltsam" halten, zufällig beim örtlichen Goldhändler trifft ...

smilie_02
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 01.10.2012, 23:11

bergecki2010
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 03.05.2011, 02:05
Wohnort: in den Bergen
Paradox ist, dass viele meiner Bekannten und zum Teil auch meiner Familie, dem Euro nicht mehr über den Weg trauen, aber nicht einen einzigen Gedanken an eine gewisse Absicherung verschwenden. Getreu dem Motto :
" Wird schon irgendwie gut gehen... ". Ich habe einen einzigen Bekannten, für den ich mal ein paar Münzen mitbestelle, wenn ich wieder investiere. Gespräche über das Thema habe ich mir abgewöhnt, da man niemanden zu seinem Glück zwingen kann und man eigentlich nur belächelt wird.
Ich bin auch der Meinung, dass maximal 5% der Bevölkerung bewusst in EM investiert.

smilie_24

Beitrag 01.10.2012, 23:19

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: 16.05.2011, 21:58
Ladon hat geschrieben:Lustig ist es dann, wenn man einen dieser Bekannten, die Goldinvest für "seltsam" halten, zufällig beim örtlichen Goldhändler trifft ...
NEIN ! WIRKLICH lustik ist es, wenn man Mithras dort trifft...und es erst eine Stunde hinterher dämmert, dass er das gewesen sein könnte.... smilie_20
Und er es war.... smilie_01

Also, ich kann nur mit zwei Freunden darüber reden...der Rest meiner Umgebung hält mich schlicht für verrückt.......vielleicht auch, weil ich schon ein kleines Vermögen an der Börse vernichtet habe...übrigens typisch für meine Familie.... smilie_21
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Antworten