333er-Gold bald kein Goldschmuck mehr

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 04.03.2013, 21:38

sw_trade
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1960
Registriert: 14.02.2011, 15:52
Hab mal ein bisschen recherchiert (na ja Treffer Nr. 1 bei Tante Gockel):

Quelle: http://www.froufrou.de/schmucklexikon/gold_333.html

"Gold 333 (Schmucklexikon)
Gold 333 ist ein Problemfall. Zwar ist es als Schmuckgold - in Farben von weiß über blassgelb, gelb, rosé, orange bis rot - in Deutschland weit verbreitet, aber eigentlich ist es weder richtiges Gold, noch hat es dessen typische Eigenschaften.

Gold 333 (8 Karat) besteht immer zu aus einem Drittel aus Gold sowie aus Silber und/oder Kupfer, oft noch zusammen mit anderen Legierungszusätzen wie Nickel, Zink oder Zinn. In der Metallurgie werden Legierungen gewöhnlich nach ihrem Haupt-Legierungsmetall benannt. Demnach wäre eine 333er Goldlegierung mit beispielsweise 45% Silber und 22% Kupfer in Wirklichkeit eine goldhaltige Silberlegierung und kein Gold.

Dennoch darf dieses 'Drittelgold' in Deutschland - anders als in fast allen anderen Ländern - Gold genannt und Schmuck daraus mit dem Feingehaltstempel '333' versehen werden. Im Zuge globaler bzw. EU-weiter Harmonisierungen ist jedoch abzusehen, dass diese Legierung durch den international weiter verbreiteten Minimalstandard Gold 375 (9 Karat) abgelöst werden wird. "


Wenn Gold hierzulande erst ab 375'er anerkannt werden soll/ wird dann spricht aber folgendes ebenfalls dagegen:

"Gold 375 (Schmucklexikon)
Gold 375 (9 Karat) ist derzeit in Deutschland noch nicht so weit verbreitet wie Gold 333. In vielen anderen Ländern - besonders im angelsächsischen Raum - jedoch stellt diese Legierung den untersten Standard für Schmuckgold dar, und unsere 333er Legierungen sind dort unbekannt oder nicht mehr als 'Gold' zu bezeichnen. Tatsächlich spricht einiges gegen unser 'Drittelgold', und es ist zu begrüßen, wenn im Zuge globaler bzw. EU-weiter Harmonisierung 375er Gold auch in Deutschland zum Minimalstandard werden wird.

Wie 8-karätiges Gold ist auch Gold 375 nicht unproblematisch. Zwar ist es als Schmuckgold - in Farben von weiß über blassgelb, gelb, rosé, orange bis rot - weit verbreitet, aber eigentlich ist es weder richtiges Gold, noch hat es dessen typische Eigenschaften.

Gold 375 (9 Karat) besteht immer zu 37,5 % aus Gold sowie aus Silber und/oder Kupfer, oft noch zusammen mit anderen Legierungszusätzen wie Nickel, Palladium, Zink oder Zinn.

In der Metallurgie werden Legierungen oft nach ihrem Hauptlegierungsmetall benannt. Demnach wäre eine 375er Goldlegierung mit beispielsweise 42,5% Silber und 20% Kupfer in Wirklichkeit kein Gold, sondern eine goldhaltige Silberlegierung (425er Silber). Dennoch darf in Deutschland und in vielen anderen Ländern (z.B. Italien, USA, Schweiz, nicht jedoch in Österreich) diese Schmucklegierung 'Gold' genannt und Schmuck daraus beispielsweise mit dem Feingehaltstempel '375' bzw. '9 Karat' versehen werden. "


Theoretisch dürfte man erst ab einer 500'er Legierung ein Stück Gold nennen. Die restlichen Bestandteile, egal ob nun Silber oder Kupfer oder beides werden nie den Hauptbestandteil ausmachen.

Die Goldlegierungen wurden meines Erachtens "Gold" genannt, da ein wesentlicher Bestandteil (Gold) im Vergleich zu anderen "Beimischungen" höherwertig ist, egal wie hoch der Anteil ist.
"Aus Furcht zu weit zu gehen, gehen wir oft nicht weit genug."
(Reinhard K. Sprenger)

Beitrag 04.03.2013, 21:59

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2287
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Quinar hat geschrieben:Wenn ich diesbezügl. auf den Eingangsbeitrag zum 333er Tagesthema im GSF verweisen darf?
Warum schreibst du nicht einfach, was du meinst, statt uns hier raten zu lassen? Ich kann aus dem Ausgangsartikel nichts herauslesen, bei dem sich der deutsche Michel "mal wieder" über den Tisch ziehen lässt. Es geht lediglich um eine Änderung der Bezeichnung für 333er Gold, also kein Verbot, Steuererhöhung, o.ä. Mich würde wirklich interessieren welche anderen Beweggründe du da siehst.

Beitrag 04.03.2013, 23:11

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
es ist außer im seltenen fall silberweißgold ilusorisch, in den gängigen 333 und 375 höhere Silberanteile als etwa 10..11% zu erwarten
es handelt sich also nahezu immer um Kupferlegierungen mit kleinem Goldanteil (um 20 Volumen%)
bzw wegen des nennenswerten Zinkanteils um Messing mit Goldanteil
eben Edelmessing

Beitrag 05.03.2013, 10:56

rhodium
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 07.11.2012, 18:14
Wohnort: Österreich
Wir sollten hier schon zwischen Gold als Wertanlage und Schmuck differenzieren. Schmuck aus 333er Gold ist mit Sicherheit problematisch, so ein Juwelier den Käufer aber auch darauf hinweist, ist der Verkauf absolut ok. Es ist Aufgabe des Käufers sich grundlegend über den Wert von Gold zu informieren, ich gehe schliesslich auch nicht ohne Preis-/Wertvorstellung zum Autokauf und lass mir einen 2er Golf um 15 000 Euro andrehen. Die andere Seite ist Gold als Wert: ich bin mir sicher wer heute 5 kg Stangen mit einem Goldgehalt von 1/3 zu Hause lagert, kann diese nach einer Analyse bei einer Scheideanstalt um einen guten Preis weiterbringen. Nur weil andere Legierungsbestandteile drin sind, wird das Gold nicht per se weniger wert. Sicher wird sich durch die nötige Raffination ein Abschlag beim Preis bemerkbar machen, aber es hat immer noch seinen wert.

Beitrag 05.03.2013, 15:52

Alteisen
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 23.12.2010, 21:50
Die 333er Legierungen sind doch EDELGOLD.

Um für hochwertigen Schmuck notwendige Eigenschaften wie Haltbarkeit oder Wunschfarbe zu erhalten, wird das hässlich-gelbe und labbrig-weiche reine Gold verdelt.
Dies geschieht durch geschickt gewählte Beimengung anderer besonderer Metalle.
Es wird an diesen Veredelungs-Metallen derzeit nicht gespart, weshalb dann oft nur ein Drittel Goldgehalt übrigbleibt.

Einziger Nachteil der Vorgehensweise ist, dass die seltenen Beimengungs-Metalle, aufgrund ihrer industriellen Bedeutung, möglicherweise irgendwann, wenn die natürlichen Vorkommen ausgebeutet sind, so weit im Preis steigen, dass der künstlerische Wert des Edelgoldschmuckes in den Hintergrund tritt, und es zu einer Welle der Kulturgutvernichtung kommt, weil die Leute Ihren Schmuck zur Schmelze geben.

Ich stelle mir schon die "Briefkupfer"-Werbung vor.

Kann man Gold eigentlich auch mit Eisen legieren?

Beitrag 05.03.2013, 16:21

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
auch eisen geht mit gold, gibt da diesbezügliche patente bzgl. weißgold
hat sich aber nicht druchgesetzt

Beitrag 05.03.2013, 22:58

Trichogaster leeri
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 23.11.2011, 10:14
rhodium hat geschrieben: Es ist Aufgabe des Käufers sich grundlegend über den Wert von Gold zu informieren, ich gehe schliesslich auch nicht ohne Preis-/Wertvorstellung zum Autokauf und lass mir einen 2er Golf um 15 000 Euro andrehen. Die andere Seite ist Gold als Wert: ich bin mir sicher wer heute 5 kg Stangen mit einem Goldgehalt von 1/3 zu Hause lagert, kann diese nach einer Analyse bei einer Scheideanstalt um einen guten Preis weiterbringen. Nur weil andere Legierungsbestandteile drin sind, wird das Gold nicht per se weniger wert. Sicher wird sich durch die nötige Raffination ein Abschlag beim Preis bemerkbar machen, aber es hat immer noch seinen wert.
Dem ersten Satz kann ich voll und ganz zustimmen, nur sollte mann es dann aber auch selbst beherzigen.
Denn zu blau:
Bei der ESG z.B. ist es egal welchen Feingehalt das Gold hat. Alleinig das Feingewicht ist entscheidend. Gib mal im Ankaufsrechner 3 g Au/ .999 ein und anschließend 9g AU/.333 ein. Und siehe da gleicher Preis der dir da ausgezahlt wird. Ob du da nicht noch etwas mehr wg. der anderen Legierungsbestandteilen bekommst weiss ich nicht, könnte es mir aber durchaus vorstellen.
http://www.scheideanstalt.de/informatio ... fsrechner/
Btw.. Wer sein wertloses .333 Gold jetzt nicht mehr will, ich gebe ihm immer noch 50% des POG/pro g Feingewicht. smilie_02
Die Lüge ist ein Egel, sie hat die Wahrheit ausgesaugt. (Max Frisch)

Beitrag 06.03.2013, 02:17

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
bitte?
wird jetzt irgendwie OT, wenn 333 dank des enthaltenen Silbers jetzt sogar irgendwie besser sein soll als Münzen

wenn ich den verlinkten ESG Rechner beutze, kom ich auf 114,75 zu 105,57 bei 3g bankhandelsfähiges fein vs 9g 333

3gSchmuck(Schmelz-)feingold ist doch irgendwie ziemlich unlogisch, angefressene Barren?

Beitrag 06.03.2013, 06:42

Trichogaster leeri
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 23.11.2011, 10:14
Man muss schon mit gleichen Grundvoraussetzungen rechnen. Wenn man in beiden Fällen Schmuckgold-Legierungen nimmt kommt man auf den gleichen Preis/pro g Feingold. Die Zahlen waren auch nur als Bsp. gedacht und können beliebig variert werden, wenn man das richtige Verhältnis beibehält. Dies gilt sowohl für den Feingehalt, als auch das Gewicht. OT kann ich auch nicht erkennen und dass ich für das enthaltenen Silber noch etwas bekomme, habe ich auch nicht behauptet, sondern nur in den Raum gestellt, dass dies durchaus möglich sein könnte. Ebenso kann ich keine Aussage meinerseits finden, dass .333 Schmuckgold besser als Münzen sein sollte. Scheint aber in der anonymen Welt des Internets gang und gäbe zu sein, Tatsachen zu verdrehen. Vor allem wenn sie nicht ins eigene Weltbild passen.
Die Lüge ist ein Egel, sie hat die Wahrheit ausgesaugt. (Max Frisch)

Beitrag 06.03.2013, 07:05

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ja, ist halt schwierig, wenn die Kommunikation immer nur auf die Eben von wenigen - noch dazu oft nebenbei hingeworfenen - Worten besteht ...

Ich will mal klar stellen:
Die ESG (als Beispiel) kauft "Schmuckgold", "Zahngold" irgendwelche Legierungen, die in ihrer Erscheinungsform nicht zu verwenden sind zum "Schmelzpreis" auf. Darin sind die Unkosten für die Trennung der Metalle inbegriffen. Das Mengenverhältnis der Metalle ist dabei EGAL! Gekauft wird das Feingold.

"Bankhandelsfähig fein" ist etwas anderes! Hier kauft die ESG einen Gegenstand aus Gold, den sie buchstäblich bei jeder Bank ohne weiteren Aufwand veräußern kann. Deswegen kann man für einen Sovereign (auch eine Legierung) mehr bekommen als für ein altes Gebiss, das mengenmäßig genauso viel Gold enthält, aber eben in einem "Wertschöpfungsprozess" veredelt werden muss.

Einmal also ein "Rohstoff" der bearbeitet werden muss (was einen Abschlag bedeutet) und das andere Mal ein Gut, das unverändert (als Gegenstand) in der vorhandenen Form wie eine Handelsware behandelt wird (Einkaufen, Marge, Verkaufen).
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 06.03.2013, 07:35

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
ich verdreh anonym Tatsachen?
also bitte, allenfalls hättest du mir vorwerfen können, daß ich deine Aussage verdreh, aber die Tatsachen verdreh ich ganz sicher nicht, wenn ich den von dir verlinkten korrekten Rechner benutze und das Ergebnis nenne
Thema hier ist:
EU sagt, macht auch in Deutschland endlich, daß eine Kupfer(Messing)legierung mit 20 Alibivolumen%Gold nicht mehr Gold genannt werden darf
(dafür halt 375er, haha)
anzumerken dazu: 333er kostet zwar was wegen dem enthaltenen Gold, sieht ohne Zink nicht ansatzweise wie Gold aus, taugt aber nix wegen dem Zink

keine Ahnung, warum jetzt zum Streitthema wird, ob der winzige Goldanteil darin einen Wert hat
klar hat er das
aber 333 ist keine Goldlegierung, sondern ne goldhaltige Messinglegierung, um diese Bezeichnung dreht sich das Thema

Beitrag 06.03.2013, 08:30

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6659
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Zum Streitthema wird's weil Du nicht aufhörst ...

back to topic bitte
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 06.03.2013, 10:03

Stefonator
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 10.11.2011, 18:46
Wohnort: Hannover
Ladon hat geschrieben: back to topic bitte
Danke.

Hier noch das Handelsblatt zum Thema:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/ro ... 78228.html
Erfolgreich gehandelt auf Gold.de: 7 mal verkauft, 2 mal gekauft, 1 mal getauscht. Nur positive Erfahrungen bisher.

Antworten