Kaufkraft von Gold viel zu hoch

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 24.05.2013, 19:57

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Da muß ich erstmal Literaturstudium machen. Allerdings war die besagte Neuförderung in der Neuzeit bezogen nur auf Eurasien (allerdings eben inkl. Indien/China) und berücksichtigte dabei auch noch das im 16./17. Jh. aus Amerika "eingeflossene" Material mit als "eurasischen Altbestand".

Afrika wurde ganz "vergessen". Statistik eben... :(
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 25.05.2013, 06:29

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ Mithras

Mich interessiert's halt deswegen, weil ich schon länger vermute, dass die Menge des "antiken Goldes" als zu gering angesetzt wird. Ich habe jedoch noch keine anderen Zahlen gesehen als diejenigen, die eben zu den viel zitierten 160.000 Tonnen Gesamtbestand (dem 20x20m Würfel) führen.
Dann ergibt sich eben anhand der gut dokumentierten Fördermenge des 20. Jahrhunderts, dass in ihm 90% des vorhandenen Goldes gefördert wurde.
Ganz passabel dokumentiert sind die Fördermengen aber erst nach der Entdeckung Amerikas (was von dort kam, wurde ja auch hauptsächlich neu gefördert).
Alles davor ist Schätzung, in der Antike noch mehr. Und insgesamt sind die Zahlen sehr europalastig, trotzdem ist die Differenz von "90% seit Beginn des 20. Jahrhunderts" zu "25% in Mittelalter bzw. Neuzeit" dazu gekommen ja ein himmelweiter Unterschied! Das ist ja nicht mal eben ein wenig verschätzt, dass ist eine völlig andere Ausgangsbasis! Das würde bedeuten, es existiert in der Welt ERHEBLICH mehr Gold als wir alle glauben, weil die moderne Fördermenge ja gut bekannt ist: statt ca. 160.000 Tonnen, gäbe es über den Daumen 420.000 Tonnen Gold.
... so gesehen ... hm ... kann ich es eigentlich nicht richtig glauben

Und ich fürchte, in diesem Fall - um auf den Threadtitel auch mal zu sprechen zu kommen - ist die Kaufkraft von Gold in der Tat viel zu hoch.



Edith glaubt ...
... dem Mithras ist etwas durch den Kopf geschossen, was er in Literatur aus dem 19. Jahrhundert gelesen hat ... das würde dann nämlich über den Daumen hin hauen.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 25.05.2013, 09:45

Goldjunge99
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 26.02.2011, 13:08
Hallo

@ Ladon:
Danke, für deine Grafik, diese sind doch oft sehr hilfreich allerdings manchmal wirklich etwas klein und dadurch sehr schwer zu lesen. Besteht nicht die Möglichkeit die Bilder in einer besseren Auflösung zu posten? Finde es immer schade, wenn man tolle Grafiken geliefert bekommt und diese dann nicht 100% lesen kann

Beitrag 25.05.2013, 12:43

donnyflame
Dem Bild des"20x20x20m Würfels" sollte man nicht so viel Aufmerksamkeit schenken, das hat zu viel von einem 0815-Verkäuferspruch.

Was mich persönlich interessieren würde ist die Arktis. Dort wird ja viel vermutet an Rohstoffen. Die Frage die sich stellt ist:

Wenn es dort was zu holen gibt, dann wie viel und zu welchem Preis(Förderkosten) ?


Grüße

DF

Beitrag 26.05.2013, 16:41

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1883
Registriert: 08.01.2011, 11:41
das gefördert Gold ist mittlerweile mehr als der 21m Würfel

wir sind immer noch bei 1 Unze/erdenbewohner gefördertes Gold, dies ist die Konstante

weltweit gibt es also ungefähr 8 Milliarden Unzen Gold

das noch nicht geförderte ist natürlich dabei nicht gerechnet

zur Kaufkraft: früher war ein guter Anzug eine Unze, jetzt bekommt man für eine Unze 3 gute Anzüge

also immer noch recht hoch bewertet, Gold hat sozusagen die Inflation vorweggenommen

vor ein 2 Jahren waren wir bei 5 Anzügen, von daher geht es jetzt noch

Beitrag 26.05.2013, 17:12

Benutzeravatar
prowler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 21.12.2012, 12:12
Wohnort: Weilerswist
"Guter Anzug" heißt maßgefertigt. Natürlich kriegst Du drei Anzüge für ne Unze, das ist dann aber der gleiche Effekt wie bei vielen anderen Konsumgütern auch: Massenfertigung und Preisverzerrung.
Kaufkraft vergleichen ist wirklich schwer, so viele Variablen...
ich bin nicht der Meinung, das Ag überbewertet ist, im Vergleich zu DAX etc. spiegelt der Goldpreis eher die Farce von DAX/DOW etc. wieder, die entgegen jeglicher Logik bei sich rapide verschlechternder Weltwirtschaft neue Höchststände erklimmen- da disst keiner rum smilie_08
In der Welt am Sonntag war ne heut ne Beilage des Bundesfinanzministeriums drin, wo mir die Elite nochmal versichert hat, daß alles OK ist (Zitat: "Es gibt keine Eurokrise")- sind die extremen Bewegungen am Papiergoldmarkt nur Zockerei oder glauben die weniger zittrigen Hände letztlich selbst an Wertabsicherung durch physischen Besitz? sieht für mich im Gesamtbild doch stark danach aus, daß das Vertrauen in die Kaufkraft der FIAT-Währungen viel stärker schwächelt als der Glaube an die Kaufkraft(erhaltung) von Gold.
"1984" wasn´t supposed to be an instruction manual

Beitrag 26.05.2013, 19:57

donnyflame
Die großen Angebots- und Nachfragegenerierer sind beim Gold die Institutionen.

Solange diese Gold horten ist alles ok.
Was ist aber wenn plötzlich einer dieser institutionellen anfängt Gold zu verkaufen?
Ich will nicht wissen wo der Goldpreis liegt wenn auch nur einer von denen ein bisschen auf den Markt schmeißt. Dagegen sind die paar ETF-Besitzer und physischen Kleinanleger ein laues Lüftchen.


Man darf nie vergessen das Gold nur so viel Wert ist, wie jemand bereit ist dafür zu zahlen.
Aus der Vergangenheit kann man zwar viele richtige Schlüsse für die Zukunft ziehen, aber auch nicht zu 100%

Wer weiß ob sich die Menschen in 50 Jahren noch für Gold interessieren als Wertanlage/Gut. Das kann uns leider keiner Garantieren.

Man sollte nie zu sicher sein. Immer mal wieder auch andere Szenarien mitbedenken. Egal für wie unwahrscheinlich sie auch gehalten werden.


Grüße

DF

Beitrag 26.05.2013, 20:07

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1883
Registriert: 08.01.2011, 11:41
im april und mai 2013 haben die hedgefonds Gold geworfen um den preis zu drücken und die longies zu rasieren

hat sich gelohnt

wenn auch noch die Zentralbanken schmeissen dann gute Nacht

da glaube ich aber nicht daran

zum Glück ist bei den Mohammedanern und den Indern Gold sozusagen Staatsgeld, bei den schlitzis auch insbesondere den Vietnamesen

die werden auch die nächsten 20 Jahre noch Gold kaufen

die Nachfrage in USA/Europa ist derzeit leider eher rückläufig

nur die entwicklungsländer können jetzt den Goldpreis retten


die Hoffnung liegt bei den Chinesen die wirklich auch die Eier hätten den Goldpreis ein paar Hundert $ steigen zu lassen

nur, wollen sie das auch?

oder ist es ihnen lieber bei gesunkenen Preisen peu a peu nachzukaufen?

ich fürchte letzteres zumal sie den Basisbedarf aus eigenen Minen decken

Beitrag 27.05.2013, 12:56

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
KROESUS hat geschrieben: ...
zur Kaufkraft: früher war ein guter Anzug eine Unze, jetzt bekommt man für eine Unze 3 gute Anzüge
...
Ich befürchte hier etwas Realitätsverlust.
Oder kommt ein "guter Anzug" bei dir von der Stange?
Oder wird einer verschütteten bangladescher Näherin aus den toten Händen geklaubt? smilie_54

Ein guter Anzug in Deutschland ist für unter 1000 Euro definitiv nicht zu haben.

Beitrag 27.05.2013, 13:20

MarcusSZB
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 31.03.2011, 13:37
Hier was visuelles, ist ganz lustig, auch für Beamte (das Benutzen gilt als Arbeitszeit Mr. Green )

http://www.mittelalterrechner.de/cms/pa ... tml/Readme
Für keine 2 Unzen Silber bekam man damals 21 Schäferstündchen mit einer Dirne. Interessant. Weiss jemand wie sich die Kaufkraft nach heute hin entwickelt hat?

Beitrag 27.05.2013, 13:22

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1937
Registriert: 28.11.2011, 14:16
goldenbullet hat geschrieben: Oder kommt ein "guter Anzug" bei dir von der Stange?
Ähh... Why not?? smilie_08
goldenbullet hat geschrieben: Ein guter Anzug in Deutschland ist für unter 1000 Euro definitiv nicht zu haben.
kann es sein, dass du "gut" mit "Maßanzug" gleichsetzt?
Ich habe mir erst vor 2 Wochen einen guten Anzug gekauft; reine Schurwolle, sehr hochwertiger Stoff, sehr gut verarbeitet. Made in Italy übrigens. Und für 1oz hätte ich zwar keine drei, immerhin aber fast zwei davon bekommen.
goldenbullet hat geschrieben: Ich befürchte hier etwas Realitätsverlust.
Fragt sich jetzt, bei wem... smilie_02

.

Beitrag 27.05.2013, 13:27

Benutzeravatar
1000er Fein
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 458
Registriert: 30.01.2011, 18:33
Wohnort: Wellington Neuseeland
Ich habe mich gerade die letzten 2 Wochen intensiv mit Anzuegen beschaeftigt und auch darueber nachgedacht, Anzuege gibt es heute schon ab n Fuffi, der ist aber Synthetik pur ...

Mein liebling (3 Teiler, anthrazit) hat mal 1900 DM gekostet, jedoch gibt es Cerruti 1881 so gar nicht mehr (wurde 2 mal verkauft, ist jetzt chinesisch etc). Mittlerweile gibts Cerruti fuer 700-800 Euro (aber keine Westen mehr grrr).

In Berlin gibt es den BILLIGSTEN Massanzug ab ca 500 Euro, die Firma mit D ist allerdings auch ... naja.
Richtiger Massanzug in Berlin ab ca 1,500 bis 1,900 Euro (im KaDeWe 1,800E / Stange)
Bei einigen Designern gibt es fuer 2,500 oder 3,000 gerade mal n Sakko ...

In Asien, wo der Stundenlohn viel geringer ist, gibt es nach wie vor sehr gute Qualitaet viel guenstiger,
ob Hong Kong, Singapur, etc. Vietnam ist da neu.

Mein Fazit: in den letzten Jahren sind Anzuege en gross durchaus guenstiger geworden,
deutsche Handarbeit hat sich dagegen eher verteuert. Fuer eine Unze konnte man sich schon immer einmal sehr gut oder mehrmals gut einkleiden, richtig exquisit kostet mehr als eine Unze, und so wird es wohl auch bleiben.

Beitrag 27.05.2013, 13:43

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
Klecks hat geschrieben: kann es sein, dass du "gut" mit "Maßanzug" gleichsetzt?
Ja, natürlich.

Insbesonere deswegen, weil ja die "Goldkaufkraft" in historsicher Relation diskutiert wird.

Dabei einen Anzug von "vor 100 Jahren" mit heutiger Stangeware zu vergleichen wäre ja ziemlich blödsinnig.

Beitrag 27.05.2013, 15:36

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Massgeschneiderte Anzüge sind Standortfrage,was den Preis angeht.

Für 1oz Gold bekommt man in Bankok z.b. 4-5 Kashmir Anzüge samt Seidenhemden gefertigt.
Bei gutem Schneider(Nicht der 24Std. gefertigte Schrott!) nach Preisverhandlung.

Entweder bestelle ich bei Ankunft in BKK und hole das Teil ein paar Wochen später ab,oder ich lasse es mir dach D zusenden(Landet dann aber bei zuständiger Zollstelle und muss abgeholt werden.Einfuhrzoll wird nach der vorhandenen Rechnung erstellt.Nicht der Rede wert,beim letzenmal waren es für 2 Anzüge und 2 Kleider mit Seidenhemden/Blusen gerademal 35€).

Hierzulande bekommt man mit Glück einen per Oz.

Beitrag 27.05.2013, 15:47

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1937
Registriert: 28.11.2011, 14:16
goldenbullet hat geschrieben:
Klecks hat geschrieben: kann es sein, dass du "gut" mit "Maßanzug" gleichsetzt?
Ja, natürlich.

Insbesonere deswegen, weil ja die "Goldkaufkraft" in historsicher Relation diskutiert wird.

Dabei einen Anzug von "vor 100 Jahren" mit heutiger Stangeware zu vergleichen wäre ja ziemlich blödsinnig.
Tja, da liegst du leider falsch. Stangenware gibt es schon seit über 200 Jahren:
Ein erster nennenswerter Konfektionsbetrieb wurde 1770 in Paris gegründet, seit 1789 entstanden weitere Betriebe in Paris und anderen französischen Städten. 1799 etablierte sich in Hamburg das erste deutsche Konfektionshaus. 1836 nahm eine Firma für Serienherstellung von Mänteln in Berlin die Arbeit auf, die Stadt entwickelte sich rasch zu einem überregional bedeutenden Fabrikations- und Handelszentrum für Konfektionskleidung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Konfektion
.

Beitrag 27.05.2013, 15:57

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Mit die erste Stangenware ist der Trenchcoat.

Übersetzung:Graben- oder Furchenmantel!

Im Stellungskrieg WW1 entwickelt worden für die Truppen.

Wer hat einen im Schrank?? smilie_07

Beitrag 27.05.2013, 15:57

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
donnyflame hat geschrieben:...
Was ist aber wenn plötzlich einer dieser institutionellen anfängt Gold zu verkaufen?
Ich will nicht wissen wo der Goldpreis liegt wenn auch nur einer von denen ein bisschen auf den Markt schmeißt.
...
Gab's doch alles schon. Die BoE hat einen Großteil ihres Bestands verkauft - MIT Vorankündigung damals. Man hat es der Regierung damals vorgeworfen, denn natürlich sackte der Goldpreis ab. Jedoch war weder dadurch noch durch den Abverkauf des "Schweizer" (Zentralbank-)Goldes irgendeine langfristige Verwerfung entstanden.

Man kann sich scheinbar den Mund fusselig reden, offenbar wollen es weder Gold"befürworter", noch Gold"gegner" wahrhaben smilie_24
Der Markt für Anlagegold ist nur ein Teil (!), und zwar der kleinere, der gesamten Goldnachfrage! Es ist der Schmuck, der den größten Batzen darstellt (darunter fallen m.W. auch Kunstgegenstände). "Barren" - und zwar jetzt alle, vom 1g bis zum 400 Unzen Barren - sind nicht mal ein Drittel. Münzen (also ein großer Teil des privaten Goldes heutzutage) waren es im ersten Quartal gerade mal 6%.

Natürlich bilden die großen, institutionellen Investoren also eine Marktmacht, die einen echten Markt, bzw. eine freie Preisbildung verhindert. Sie können die Preise in gewissen Grenzen beeinflussen ... aber eben doch nur in gewissen Grenzen.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 27.05.2013, 16:14

donnyflame
Es ist der Schmuck, der den größten Batzen darstellt...

Das ist ja dann noch beunruhigender als meine erste Annahme:
Wer weiß ob sich die Menschen in 50 Jahren noch für Gold interessieren als Wertanlage/Gut. Das kann uns leider keiner Garantieren.
Mode, Kunst, Kultur in der Zukunft sind ja noch unberechenbarer als institutionelles Verhalten.



Grüße

DF

Beitrag 27.05.2013, 16:17

Benutzeravatar
goldenbullet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 20.05.2013, 12:28
Wohnort: BRD
Klecks hat geschrieben:
Tja, da liegst du leider falsch. Stangenware gibt es schon seit über 200 Jahren:
Auch wenn dem so wäre, ist da kein Vergleich zur heutigen Stangeware gegeben!

Beitrag 27.05.2013, 16:25

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 08.06.2010, 17:15
donnyflame hat geschrieben:Es ist der Schmuck, der den größten Batzen darstellt...

Das ist ja dann noch beunruhigender als meine erste Annahme:
Wer weiß ob sich die Menschen in 50 Jahren noch für Gold interessieren als Wertanlage/Gut. Das kann uns leider keiner Garantieren.
Mode, Kunst, Kultur in der Zukunft sind ja noch unberechenbarer als institutionelles Verhalten.



Grüße

DF

Mein Gott,
wenn dir so vor dem Gold graust, dann lasse einfach die Finger davon.
Gold hat viele Vorteile, natürlich kann der Preis auf z.B. die Häfte fallen, aber es wird eben nicht wertlos.
Ich habe ein Teil meines Fiat Geldes in Metall getauscht, und schlafe ruhig damit.
Wichtig ist halt der Mix.

Antworten