Goldpreisprognosen II

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 19.12.2013, 12:58

donnyflame
Schon Mitte des Jahres habe ich in PNs vor einem Rückgang bis in den Bereich 800 Euro gewarnt, allerdings mich nicht öffentlich dafür steinigen lassen wollen, die damaligen Empfänger dürfen dies gerne bestätigen.
Kann ich jetzt nicht bestätigen, aber ich darf dir die Angst nehmen für die Zukunft. Es gibt genug Leute hier die ganz rational Denken können, auch wenn die etwas "realitätsfernen" den anschein einer Mehrheit erwecken.

Wenn ich einen Wunsch ans neue Jahr hätte, dann der das keiner Angst haben sollte seine sachliche Prognose zu präsentieren, auch wenn dann Steine fliegen smilie_02


Zum Taper:

Der eigentliche Broken war die Ankündigung das bis 2015 zinstechnisch alles so bleibt. Ich bezweifle generell ob eine Zinsanhebung überhaupt ohne massive Reduzierung der Schulden möglich wäre. ( Also ohne kleine/große Krise )

Was auch spannend bleibt ist die Stärke des Euro zum Dollar, wenn man den Euroländern Luft zum Atmen geben will, damit sie nicht von ihren Schulden erdrückt werden, muss an dieser Front etwas passieren. Dabei könnte die Aufwertung des Dollars einen große Rolle spielen. Genauso wie die Ankündigungen der EZB. Draghis Aussage: Da geht noch was ;)

Zum Gold:

Spannend bleibt nach wie vor die 1181$.
Die Minen fahren große Kostenkürzungsprogramme und sparen an allen Ecken.
Wo die exakten Förderkosten liegen kann keiner sagen. ( Also die all-in Kosten inklusive alles)

Weiter interessant bleibt auch das Verhalten der ETF's, hier ist keinerlei Stimmungsänderung feststellbar.

Die letzten großen Fragezeichen bleiben China und Indien, genauso wie die Entwicklungen beim Aufbereiten/Recyclen. Letzteres wird wohl immer einen Druck auf den Goldpreis ausüben, interessant wirds ob die Rückgänge der Goldförderung durch den Ausbau von Recycling abgefangen werden können.

2014 wird ein spannendes Jahr :)

Grüße
DF

Beitrag 19.12.2013, 13:26

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
donnyflame hat geschrieben: Die Minen fahren große Kostenkürzungsprogramme und sparen an allen Ecken.
Wo die exakten Förderkosten liegen kann keiner sagen. ( Also die all-in Kosten inklusive alles)
Doch, hier gibt es mehrere Untersuchungen:

[img]http://s1.ibtimes.com/sites/www.ibtimes ... r-2013.PNG[/img]

von der Citigroup

oder auch vom Denver Gold Report die all-in sustaining costs:

[img]http://static.cdn-seekingalpha.com/uplo ... thumb1.png[/img]

mehr unter http://www.denvergold.org/assets/downlo ... 202013.pdf


Durch massive Sparmaßnahmen und Minenschließungen konnten die meisten Globals die AISC ggü 2012 reduzieren, was allerdings noch weiter nicht mehr in dem Ausmaß umsetzbar sein wird und damit die Produktion reduziert, hier graphisch dargestellt:

[img]http://static.cdn-seekingalpha.com/uplo ... thumb1.png[/img]


Nur ist das rein die physische Seite, die lediglich ein Indiz für eine langfristige Preisuntergrenze gibt, ein kruzfristiges Unterschreiten der Papiergoldpreise ist dennoch jederzeit möglich.
Es sind immer noch zwei Welten...


Goldhamster

Beitrag 19.12.2013, 13:30

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Wage mich mal vor.
Heute sehe ich eher eine Gegenbewegung.Die Amis hatten Zeit über den
FED-Knochen nachzudenken.
Möglicherweise morgen ,weil die Weihnachts/Neujahrurlaubszeit beginnt.

Gerade das macht mich stutzig.Habe schon vor den "Feiertagszeiten"gewarnt.

Da können die Grossen spielen ohne das Kleine gross im Markt vertreten sind.

Wäre ja nicht das Erste Mal................

Beitrag 19.12.2013, 13:45

donnyflame
@Goldhamster

Danke für die Daten !!!! :)

Ich habe auch zahlen gesehen, hier spielt die Lage der Mine eine große Rolle. Je nach Kontinent kann es da deutliche Unterschiede geben. Bsp. Afrika ist nahezu die teuerste Ecke wenns ums Goldfördern geht. Dort ging es aber nur um Cashkosts.


Ja, das kurzfristige Unterschreiten halte auch ich für sehr wahrscheinlich. Die Frage ist wann und wie lange ?

Wenn ich mich aus dem Fenster lehnen soll würde ich pauschal die 1000 Dollar Marke nennen, die hatte im Jahr 2008 lange als Deckel gedient.

Eine weitere Frage wäre nach dem Auslöser dieser kurzfristigen Unterbewertung. Hier würden schlechte Nachrichten aus China und ein starker Dollar ins Spiel kommen.


Grüße
DF

Beitrag 19.12.2013, 13:50

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
Die 1000$ Marke ist aber sehr volatil.
Es wird auf die Stellung des Dollars gegenüber den anderen
grossen Währungen ankommen.

Hierzulande kaufe ich immer noch in Euro.

Beitrag 19.12.2013, 14:36

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Beim Einfluss der Förderungsmengen auf den Goldpreis möchte ich auch noch einhaken.

Die weltweit jemals geförderte Goldmenge wird grob geschätzt auf Werte um 150 - 160 tausend Tonnen. Der Einfluss der jährlichen Förderung hierauf ist jedoch für die Seltenheit nachrangig, da der Zuwachse nur im Bereich von 1-2 % liegt (genauer Wert, siehe Goldreport vom Stöferle).

Im Gegensatz zu Industrierohstoffen wird Gold jedoch kaum verbraucht, sondern aufgrund seines Wertes in einem Umfang recycled, wie es bei keinem anderen Rohstoff der Fall ist.

In dieser Mengenkonstanz liegt gerade die Voraussetzung der langfristigen Wertstabilität, es ist eben nicht druckbar, nicht elektronisch erzeugbar und die Menge wächst sogar in Relation zur Weltbevölkerung langsamer.


Für den physischen Goldmarkt ist die Minenproduktion jedoch gerade in diesen Zeiten wichtig, da der Marktzufluss aus Recycling über die letzten Jahre abgenommen hat.


Die 5-Jahres-Betrachtung zeigt die geglättete Verteilung:

[img]http://www.gold.org/assets/images/conte ... m_q412.gif[/img]

und deren Verwendung:
[img]http://www.gold.org/assets/images/conte ... m_q412.gif[/img]

Quelle: World Gold Council


Das Angebot in einjährig 2012 betrachtet lag mit 1,4 % Rückgang ggü 2011 bei 4.453,3 t,
das Recycling leistete hierbei einen Beitrag von 1.625,6 t (entspricht 36,5 % ggü 38,6 % des 5-Jahres-Zeitraums!) und bezogen auf die Menge in Tonnen ggü 2011 um 2,6 % niedriger.

Quelle der Daten:
http://www.kitco.com/reports/KitcoNews20130214AS_b.html

Und hier liegt die Sprengkraft für die Papiergoldbörsen, in den realen physischen Versorgungslage und der Lieferbarkeit durch die Börsenplätze.

VG
Goldhamster

Beitrag 19.12.2013, 17:17

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Irgendwie bin ich enttäuscht, Marke gefallen und wo bleiben die 150 Tonnen die man sonst wie üblich in 1 Millisekunde verkaufen will? Na vielleicht machen die Computerprogramme auch schon Weihnachten... smilie_57

Beitrag 19.12.2013, 20:55

Eifelwolf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 436
Registriert: 22.02.2011, 18:55
es ist alles eine Ansichtssache, Gold glänzt immer, auch wenn der Preis fällt

Beitrag 19.12.2013, 21:47

mini_me
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: 23.06.2012, 19:53
Heute am Bahnhof wurde ich von einem recht interesant,buntftiesierten jungen Mann angesprochen.

Dialog auf höhstem Niveau.Ich hoffe,ich bekomme die wohlklingenden Zeilen zusammen.

Es geht los

×räusper×

"Ey,haste ma n euro?"

Grandios.verblüffend.so trivial und doch kausal,ja wenn nicht sogar intellektuell genial.

Kontext,prolog -sucht seinen meister.

Natürlich versuchte ich in augenhöhe zu erwidern:
Nä.... nur jold uffe tasche.

Beinahe erwartungsvoll wendetevich mich meinem wortgespielen zu:
Ey nee,is doch bald nix mehr wert.

[Ein schelmisches grinsen seinerseits]

Sogleichbschoss mir eine frage quer durch meinen hypophysenmatsch:
Ist nicht alles gold,was mich anglänzet oder lieber in silber er investiert,sein amalgam....oder doch eher,welch juwel schwarz glänzend sein zahnstein....

Will sagen/fragen:
Sehen wir die 800?
Werde dann mal nachkaufen -und wenns nur als zahnersatz.

Lach

smilie_02

Beitrag 20.12.2013, 09:43

Siegtal
1 Unze Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 19.12.2013, 12:49
Wohnort: Siegerland
So erster Beitrag, hallo zusammen.

Ja ich habe da auch mal vor ein paar Monaten angefangen ein wenig Gold zu horten. Angefangen mit einem hübschen Barren in mittlerer Größe und verblüfft und erhaben von der Schwere dieses Metalles.Dann kamen ein paar Münzen und so habe ich immer was nettes zum anschauen.
Meine Strategie? Ich hatte keine wirkliche, ich habe gekauft ab ca. 1370 Dollar bis 1200 Dollar und nach jedem Kauf ging es bergab :D

Aber das Gold liegt so schön da, manchmal wenn ich schlechte Laune habe schaue ich es mir an und mache mir Gedanken um das Gold. Ist Gold noch wirklich der Anker der Menschheit was evtl. ein späteres "Zahlungsmittel" angeht? Hätte ich mir vielleicht Land kaufen sollen, wo ich in schlechten Zeiten Äpfelchen und Kartöffelchen anbauen kann? Wenn alles zusammenbricht, das Papiergeld als Toilettengeld genutzt wird, mag der Preis evtl ins perverse für Gold steigen.
Aber die einzigen die davon nach meiner Meinung ein Nutzen raus ziehen können, sind diese die eh schon im Überfluss leben.Wir (zumindest die meisten hier) würden nur ein wenig tauschen um evtl. zu Überleben.

Aber STOP , um Gottes Willen soweit soll es niemals kommen. Ich hab einen Anker gesucht und habe halt ein wenig in Gold angelegt, aber dabei bleibt es jetzt auch für ein Hobby ist es mir einfach zu teuer ich behalte meinen Grundstock und evtl. lass ich mich nur mal emotional von einer schönen Münze verführen, die ich dann doch noch einsacke.

Ja zur Prognose: Ich bin doch nur ein kleiner Mann was kann ich zu einer Prognose beitragen? Würden wir 100 Leute fragen, bekommen wir auch 100 Prognosen. Ich halte eh nichts von Wahrsagerei.Die daran glauben rufen auch beim Astro Kanal an.

Aber ich habe eine persönliche Meinung: Für mich stellen die Bitcoins eine wahre Konkurrenz zum Gold hin. Und ob ihr es glaubt oder nicht, ich habe drüber gelacht als ich von der Bitcoin Sache hörte und ein neues riesiges Schneeballsystem geglaubt.
Wie auch immer ich habe mir gestern welche gekauft, vielleicht auch nur aus dem Nervenkitzel herraus. Sollte ich jetzt verkaufen , hätte ich einen fetten Gewinn...tu ich aber nicht.
Schaut,junge Menschen kann man nicht mehr für das Thema Gold anlocken.Aber sie verbringen viel Zeit vor dem PC, Bitcoins ist für viele rund um den Globus eine interessante Sache nicht nur zum spekulieren sondern auch ( wenn man nicht übertreibt) eine langfristige Anlage.
Ich nutze das Netz auch für Einkäufe, momentan zahl ich mit Euro. Gold will ja keiner. Aber ich bin mir JETZT sicher sobald sich der Bitcoin Preis stabilisiert wird er zu einer Ersatzwährung.

Schluss jetzt das wäre der falsche Thread. Aber lass die reichden Chinesen weiter billig Gold einkaufen bis sie dran ersticken. Ich schau es mir lieber an, das Gold des kleinen Mannes.
Alles wird gut!

Beitrag 20.12.2013, 10:14

delaboetie
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 413
Registriert: 21.09.2012, 23:04
Kleine unvorsichtige, unbeweisbare und vielleicht vorschnelle Prognose:

Die 1180 hält (vielleicht). (Freitags sollte man eigentlich vorsichtig sein mit solchen Prognosen...)

Und wenn nicht gibts um die 1000, wenn nicht schon 1100 so viele auch kurzfristig und "nicht-physische" Marktteilnehmer, die sich nach dann vermeintlich günstigen Long-Entrys sehnen, dass da erst mal Schluss sein sollte. Zumindest kann ich mir das gut vorstellen. Irgendwann gehen auch die grossen Shorts zu, weil sich das Chance-Risiko-Verhältnis eines Shorts auf Gold mit jedem weiter fallenden Euro zum Nachteil des Traders verändert.

Just imho.
Hell is empty-all the devils are here!
Shakespeare

Beitrag 20.12.2013, 10:20

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 645
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Na so eine Überraschung ^^

EU-Länder weniger kreditwürdig Ratingagentur entzieht der EU die Bestnote


http://www.focus.de/finanzen/news/eu-la ... 96677.html

Beitrag 20.12.2013, 18:22

Benutzeravatar
Goldistan
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 583
Registriert: 15.07.2013, 14:11
Hier ist ja reichlich Nervosität eingekehrt. Und das, obwohl bisher kaum jemand schreibt, er spekuliere mit Gold oder habe Gold zu Spekulationszwecken gekauft. ;-)

Zum Tapering:
Das ist ein Joke. Ein Pseudo-Beweis, die Fed habe noch die Kontrolle. Ben schüttet 10 Milliliter weniger Wasser aus. Und weiter? Einige übersehen dabei, wie hoch der Pegelstand in der Badewanne ist:

http://blogs.wsj.com/economics/2013/12/ ... -sheet-17/

Ich habe sehr viel Zeit mit Signalsuche vor Fed-Interventionen verbraucht und die Lösung nicht gefunden. Heute brachte mich ein Banker aus der Handelsabteilung auf die Lösung, als ich ihn fragte, wie er intervenieren würde, wenn er die Trigger in die Hand bekäme: Die Interventionen folgen keinen Mustern mehr, sondern werden zufällig und permanent durchgeführt. Im Hochfrequenzhandel (Ticks, Sekunden) kann man als Mensch nicht schnell genug Orders platzieren. Man kann aber ein halbautom. oder vollautomatisches Handelssystem dransetzen. Wenn man so was hinterherrennen will, gibt es Software, um auffällige Kursbewegungen zu verfolgen und sein eigenes Desk dranzuhängen. (Dort, wo ich gerade bin, nennen sie das Tracer.) Also habe ich einen Tracer draufgesetzt und Bingo: Im Sekundenhandel aus einem WebChart ergaben sich mehrere Wiederholungen. (Das läuft nach Wenn-Dann-Modalitäten, um mit auf den Zug aufzuspringen, wenn eine Aktie ein Kursfeuerwerk macht.) Erstaunlicherweise waren die Muster eine Null-Information. Es entstehen gewissermaßen Chartinformationen, die Folge-Käufe eben gerade nicht auslösen. Für die Chart-Verrückten: Es handelt sich um die Ausbildung bestimmter Candle-Sticks als Formation, die merkwürdiger Weise ausgerechnet im Comex-Gold fast gar nicht generiert werden. Historisch hab ich das ein paar Wochen rückwärts gespielt. Egal ob auf Tagesbasis, oder in kürzeren Zeiteinheiten. Den Nachweis kann ich hier nicht liefern, aber offenbar sind auch andere schon darauf aufmerksam geworden, dass gezielt bestimmte Chartbilder verhindert werden:

bei 23:00 Minute:
Intervention auch im Hochfrequenzhandel im Papiergold
http://www.youtube.com/watch?v=Laikbn9sTag

(Rolf Nef erklärt bei 13:40 auch schön, dass der SellOut im April nichts als StopFishing war.)

Ben kauft Obama seine Schuldscheine ab, indem er andere Scheine druckt. Es werden mehr Scheine. Viele kaufen mit den Scheinen die Kurs-Gewinn-Verhältnisse börsennotierter Unternehmen hoch. Die Kurse steigen, das Umsatzvolumen innerhalb der Unternehmen und der innere Wert jedoch nicht.

Malcolm Gladwell würde es so formulieren: Der Tipping Point ist erreicht, wenn die Scheintauscher nicht mehr glauben, dass sie noch was für ihren Schein erhalten. Also ruhig bleiben. Der Schein trügt ;-)

Und für künftige Goldkäufe: Positionen teilen. Nicht Alles auf einmal kaufen, sondern stückweise, falls es noch mal abwärts geht.

Heute gab es mehrere Onlineshops, die 2 Prozent über Spot Münzen verkauft haben. Wer die Ranglisten im Aufgeld verfolgt hat, dürfte zugeschlagen haben. Das wollte doch früher jeder hier?

Beitrag 20.12.2013, 19:21

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2290
Registriert: 08.03.2012, 05:49
@Goldistan: Verstehe ich das richtig, es werden absichtlich Muster generiert, die es Tradern nicht möglich machen, eine Handelsentscheidung auf CT-Basis zu treffen?

Ich verfolge immer wieder mal die Charts auch auf kurzfristiger Zeitebene und muss sagen, mein Eindruck insbesondere bei Gold und Silber ist eher gegenteilig. Da sind sehr oft Muster zu erkennen, die eine Entscheidung in eine gewisse Richtung auslösen würden, wenig später läuft der Kurs aber genau in die andere Richtung. Nicht dass ich ein großer Fan der Manipulationstheorien bin, aber das ist doch schon recht auffällig. Bei den Währungen tritt das bspw. nicht so häufig auf.

Beitrag 20.12.2013, 23:01

donnyflame
Zum Tapering:
Das ist ein Joke.
Sehe ich ähnlich.

Das gedruckte Geld landet eben nicht bei Gold, sondern bei Aktien. Wenn also die Aktien gg die Geldflut schützen, rennen halt alle in diese hinein. Ist ja auch verständlich, Aktien sind auch nichts anderes als Sachwerte und das schöne dabei ist das sie auch noch "produktiv" sind.

Aber hier ist Vorsicht geboten, man weiß ja spätestens seit 2008 das eine "Prognose" von 1,4% Wirtschaftswachstum naja, eben nur eine Prognose ist.

Irgendwo ist es auch mal "gesund" das Gold etwas abkühlt bzw mal die Luft raus lässt.

Nicht dass ich ein großer Fan der Manipulationstheorien bin...
Das ein Kursturz dieser größe allein manipulativ erzeugt wurde ist unwahrscheinlich.

Damit ein großer Felsen umkippt, muss er schon sehr nah an der Klippe stehen. Ob dann eine Manipulation den letzten "Anstoß" verpasst oder der Fels von alleine umkippt ist nicht so wichtig.

Gold kommt aus einer mehrjährigen Hausse, man kann doch nicht ernsthaft davon ausgehen das es in diesem Tempo weiter geht ? Man kann den Zeitpunkt der Korrektur/Gewinnmitnahmen nach einer "Blase"/mehrjährigen Hausse manipulativ bestimmen, in dem man zB ein paar leichte Anzeichen der Korrektur generiert( per CT oder ähnliches ), der Rest passiert aber dann ganz natürlich. Die Leute sehen das die Party vorbei ist und gehen in eine andere "Bar". Und das jede "Party" irgendwann mal endet ist auch klar.

Ob dann der Anfang einer neuen Rally stetig blockiert wird ist eine andere Frage. Das kann ich nicht beurteilen.

Zwei Fragen bleiben:

Wann kommen die Leute wieder in die "Gold"-Bar ?

Kommen sie überhaupt wieder ?


Da Gold ja immernoch Krisenmetall ist, muss es also erstmal richtig krachen(politisch/finanziell/wirtschaftlich).

Da ist unser Geldsystem ja nicht bekannt dafür, dass wir ohne Krach auskommen ;)

Von daher, abwarten :)

Und bloß nicht zu viel "Pulver" auf einmal verschießen. Der "Goldvogel" wird auch weiterhin erstmal in niedrigen Luftregionen verweilen. Zumindest kurz- bis mittefristig.

Grüße
DF

Beitrag 20.12.2013, 23:13

Benutzeravatar
Goldistan
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 583
Registriert: 15.07.2013, 14:11
MaciejP hat geschrieben:@Goldistan: Verstehe ich das richtig, es werden absichtlich Muster generiert, die es Tradern nicht möglich machen, eine Handelsentscheidung auf CT-Basis zu treffen?
Nein. Es sieht für mich so aus, als würden bestimmte Muster, die Kaufsignale (z.B. für ein vollautomatisches Handelssystem) im Tickhandel generieren würden verhindert. Denn in einem normalen Chartverlauf kommen bestimmte Formen im Tickhandel ganz automatisch irgendwann vor. Egal ob in Anleihen, Währungen, Rohstoffen, welcher Art von Derivaten auch immer. Es wäre sozusagen normal, wenn das Muster irgendwann kommt. Einfaches Beispiel: Drei Kerzen Abwärtsverlauf, eine Folgekerze überschreitet den Kurs aller drei Vorgänger. (= Gegenbewegung)

Im Comex Gold sind bestimmte "normale Muster" bei steigenden Kursen zu selten.

Ich spreche hier von einer prozentualen Bewegung im Vergleich zu einer bestimmten Anzahl vorangegangener Candlesticks. Es sieht aus, als würden bestimmte Anstiege so geglättet, dass ein anderer Anstieg entsteht. (Hohe Treppenstufen werden in kleinere Zwischenstufen zerlegt oder erfahren immer wieder Minirücksetzer.) Wenn ein Handelssystem (das nicht auf Charts starrt, sondern prozentuale Ausschläge und Gegenbewegungen misst) so getäuscht wird, sieht es aus, als würde der Kurs nicht klettern, sondern langsam Rolltreppe fahren. Das liegt an den übergeordneten Zeitfenstern (60 Sekunden mit 60 Sticks in einer Minutenkerze zusammengefasst). Gehe ich auf die nächsthöhere Zeiteinheit, lässt sich das Handelssystem natürlich auch nicht mehr austricksen, sondern handelt dann korrekt auf Minutenbasis die Tradingformation, die es mit Programmierung und hinterlegten Formeln handeln soll.

Es ist mir auch ein Rätsel, wie diese Anpassungen durchgeführt werden, falls das kein Zufall ist. Für die Kursstellung müssten immerhin zwei Marktteilnehmer Minimum zusammenkommen.* Vor allem ist es keine "optische" Täuschung - der Mensch sieht ja den Verlauf in den übergeordneten Zeiteinheiten als steigenden/fallenden Kurs. Aber dank der "getäuschten" Formel des automatisch handelnden Trading-Desks, wird auf Formelbasis in den steigenden Kursen kein Kaufsignal auf Tickbasis generiert - oder zumindest im Zeitverlauf deutlich seltener als in anderen Märkten.

Ich konnte noch nicht recherchieren, ob programmierte Desks überall so arbeiten. Ich hab hier keine Comex-Daten live dran (nur Historie), aber für bestimmte Standardmuster steigt der Goldkurs jedes Mal "unter dem Radar".

Meine ursprüngliche Suche betraf Muster vor Comex-Interventionen, um bei neu auftretenden Mustern (nicht nur Gold-Charts, auch Bewegungen bei Goldminenaktien, eligible/registered Beständen und Margingrößen der Marktteilnehmer) die Wahrscheinlichkeit für den nächsten Markteingriff zu messen. War aber zu viel schwammige Informationsmasse mit zu vielen Einflußfaktoren.

*Theoretisch ist so etwas unmöglich steuerbar. Es sei denn, ich kontrolliere das gesamte eingehende Handelsvolumen, bevor es im Orderbuch "ankommt" und erzeuge Zwischenticks mittels "Verkauf/Kauf an mich selbst". Ich will hier aber keine weitere Verschwörungstheorie aufmachen, denn das könnte nur der Börsenplatz selbst.

Jedenfalls hab ich die Muster-Sucherei jetzt aufgegeben. Die Bullionbank hat gewonnen. smilie_11

Beitrag 21.12.2013, 21:49

Benutzeravatar
Goldmärker
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: 15.05.2012, 09:31
Wohnort: U.S.EU.
Kontaktdaten:
Siegtal hat geschrieben:
Aber ich habe eine persönliche Meinung: Für mich stellen die Bitcoins eine wahre Konkurrenz zum Gold hin. Und ob ihr es glaubt oder nicht, ich habe drüber gelacht als ich von der Bitcoin Sache hörte und ein neues riesiges Schneeballsystem geglaubt.

...
Ich nutze das Netz auch für Einkäufe, momentan zahl ich mit Euro. Gold will ja keiner. Aber ich bin mir JETZT sicher sobald sich der Bitcoin Preis stabilisiert wird er zu einer Ersatzwährung.
Wenn Bitcoins in Zukunft nicht verboten oder sonst wie diskredetiert werden, denke ich das wenn sie sich so stabil um die 10€ pro Bitcoin eingepegelt haben. Kann man sie sicher auch als Währung benutzen. Aber wohl kaum bei Preisspannen von 500 - 1000€ pro Bitcoin. Das ist doch Wahnsinn. Das ist so als ob ich bei Amazon meine BR Player mit nem 500€ Schein bezahle, der Player kost aber nur 50€

Wie gesagt wenn Bitcoins den Hype überleben und als Währung durchgehen dann nur zu deutlich geringeren Preisen als zur Zeit. Im Moment ist es die typische Tulpenzwiebel Manie. Man kann mit den Dingern nichts machen außer sie kaufen und möglichst teuer weiter verkaufen. Wie bei den Tulpenzwiebeln damals. Keiner wollte sie einpflanzen jeder wollte sie mit Gewinn weiter verkaufen. So auch bei den Bitcoins. Zurzeit sind das völlig nutzlose Bits und Bytes.

Beitrag 21.12.2013, 22:31

AL1B1
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 07.05.2013, 18:38
man kann den bitcoin teilen, also braucht man auch nur mit einem teil zu bezahlen, somit ist dies kein argument für einen preisverfall. er kann sich genausogut auf 100 oder 1000 manifestieren.
übrigens kann man damit mehr als kaufen und verkaufen. es gibt immer mehr shops die bitcoins als gegenwert zur ware annehmen.
ich besitze keine bitcoins :D

Beitrag 21.12.2013, 22:40

tobi-nb
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 293
Registriert: 03.07.2011, 06:44
AL1B1 hat geschrieben:...... er kann sich genausogut auf 100 oder 1000 einpegelnD
Für 1000 EUR 1 Bitcoin kaufen, um dann im Shop Waren zu kaufen, die 1:1 mit Bitcoin oder EUR bezahlt werden sollen?

Beitrag 21.12.2013, 22:40

Benutzeravatar
Goldistan
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 583
Registriert: 15.07.2013, 14:11
Goldmärker hat geschrieben:Das ist doch Wahnsinn. (...)Man kann mit den Dingern nichts machen außer sie kaufen und möglichst teuer weiter verkaufen.
http://www.goldreporter.de/erster-edelm ... old/37978/

Coininvest war nicht der Erste. Es fanden bereits massiv Umschichtungen Bitcoin to Gold/Silver statt; Such mal in der engl.sprachigen Google-Newssuche.

Ich stimme aber zu, dass man mit dieser Währung nicht spekulieren sollte. Da kann man auch gleich Knock-Out-Derivate kaufen, die man nicht versteht.

Die Annahme, Bitcoins würden auch künftig akzeptiert werden, hatten die Römer für ihre Währung auch mal. Aber ich will niemanden vom Dialog mit seiner Gier abhalten. :wink:

Antworten