Gold und Silber Prognose für 2011

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 30.12.2010, 16:25

silverlion
Dem Silberpreis einen Guten Rutsch für Anfang 2011 smilie_15

Beitrag 30.12.2010, 16:47

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
MapleHF hat geschrieben:... und wie erkennst Du, ob es das Ende der Party ist, oder nur ein größerer Rücksetzer vor einem neuen heftigen Anstieg?

Sicher es ist noch niemand an Gewinnmitnahmen zugrunde gegangen.

Aber letztendlich sind diejenigen, die physisch investiert sind, ja überwiegend deshalb investiert, weil sie Sicherheit jenseits des FIAT-Geldes suchen.

Da macht es nur Sinn im Edelmetallsektor Gewinne mitzunehmen, wenn man dafür andere Sachwerte anschafft. Denn wenn man EMs in FIAT tauscht, geht der Sicherheitsaspekt verloren und man ist wieder da wo man vorher war, nur mit noch mehr FIAT-Geld.

MapleHF
Hallo MapleHF,

die Party ist für mich zu Ende, wenn wichtige Indikaoren (GD, MACD, ...) dies anzeigen.

Physisches Gold ist für mich ohnehin nur ein Kassamittel, so wie Termingeld, nur mit besserer Performance
und ggw. auch besserer Sicherheit.

Das überwiegende (flexible/mobile) Geld steckt ohnehin in besser performenden Anlagen, -natürlich in Sachanlagen,
wie Aktien, Rohstoffe, Real Estate etc.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.12.2010, 16:53

silverlion
"Das überwiegende (flexible/mobile) Geld steckt ohnehin in besser performenden Anlagen, -natürlich in Sachanlagen, wie Aktien, Rohstoffe, Real Estate etc."

Noch bessere Performance?! smilie_12

Beitrag 30.12.2010, 17:12

MapleHF
Nun, ich habe gerade mal die Performance seit dem 1.1.2010 anhand des Spotpreises in € ausgerechnet:

Silber: 95% im Plus
Gold: 37,9% im Plus

Ich wäre auch mit 5 - 10% zufrieden gewesen :roll:

Verrate uns doch mal welche Deiner Anlagen besser performt hat als Silber ;)

MapleHF

Beitrag 30.12.2010, 17:17

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
Hallo,

selbst wenn du nur im EM-Bereich bleibst, kannst du das Physische im Vergleich zu
Minenwerten als Cash ansehen.

MfG


https://forum.gold.de/minen-sind-sexy-t694-s60.html
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.12.2010, 17:21

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Verstehe davon nicht viel und bin nahe 60 Jahre. Für mich brauche ich das nicht (mehr) und soviel wie ich bräuchte kann ich gar nicht (mehr) ansparen! smilie_02

Mit der Frage ob der Euro/unsere Währung halbwegs sicher ist beschäftige ich mich seit etwa Frühsommer diesen Jahres (Griechenland-Fiasko!!). Deshalb ist für mich die Vorsorge mit EM nicht so wichtig und ich erwerbe nur für Geschenke, für Geburtstage, runde Geburtstage in der nahen Verwandtschft, Hochzeiten, Taufen, Geburten....
Die (Silber-)Dinge "verschwanden" üblicherweise, wenig geschätzt, in irgendwelchen Schränken, weil "der nix Vernünftiges schenkt, nur so Blech!" :roll:

Zwischenzeitlich lacht niemand mehr. Die Kehrtwende kam, als in der Firma einer meiner jungen Nichten die übliche sommerliche Firmenfeier abgesagt wurde. Der hochgeschätzte Chef aus der Finanzbranche hat jedem Mitarbeiter, unter Hinweis auf die Währungsstabilität, lieber ein paar Silbermünzen geschenkt...! smilie_23

Beitrag 30.12.2010, 17:43

MapleHF
goldammer hat geschrieben:Hallo,

selbst wenn du nur im EM-Bereich bleibst, kannst du das Physische im Vergleich zu
Minenwerten als Cash ansehen.

MfG


https://forum.gold.de/minen-sind-sexy-t694-s60.html
... ach weißt Du, wenn ich mir meine Wertsteigerungen im Physischen so ansehe, ist das schon mehr als genug. Ich hab da eher das Problem, dass durch die Wertsteigerungen der letzten beiden Jahre der prozentuale EM-Anteil am Gesamtvermögen langsam zu hoch wird.

Ich bin kein gieriger Mensch und zufrieden mit dem was ich habe, zudem bin ich in einer Lebensphase in der es nur noch darum geht Vermögen zu sichern und nicht zu mehren smilie_03

MapleHF

Beitrag 30.12.2010, 18:21

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
MapleHF hat geschrieben:..... und zufrieden mit dem was ich habe, zudem bin ich in einer Lebensphase in der es nur noch darum geht Vermögen zu sichern und nicht zu mehren MapleHF
Hallo,

ich finde deine Zufriedenheit gut, aber sie basiert auf deinem geschaffenen Vermögen.

Dieses aber kann man wohl bei den Wenigsten in diesem Forum unterstellen. Deshalb läßt sich dein Standpunkt nicht verallgemeinern.

Im Übrigen sind all die Argumente, die für EM sprechen, gleichermaßen für den Anstieg von Aktien ursächlich (Schuldenkrise, Liquiditätsschwemme, schwächerer Euro, niedrige Zinsen...).

Warum dann nicht das bessere Angebot auch berücksichtigen??

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.12.2010, 18:43

MapleHF
... weil ich zu doof bin zum spekulieren ;)

MapleHF

Beitrag 30.12.2010, 19:15

Goldbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.12.2010, 09:50
Wohnort: Rheinland
MapleHF hat geschrieben:... weil ich zu doof bin zum spekulieren ;)

MapleHF
Man kann halt nicht alles können smilie_16 smilie_01

Beitrag 30.12.2010, 19:19

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
MapleHF hat geschrieben:... ach weißt Du, wenn ich mir meine Wertsteigerungen im Physischen so ansehe, ist das schon mehr als genug. Ich hab da eher das Problem, dass durch die Wertsteigerungen der letzten beiden Jahre der prozentuale EM-Anteil am Gesamtvermögen langsam zu hoch wird. MapleHF
Hallo,

wenn dir also die Werte über den Kopf wachsen und du ebenfalls nicht spekulieren willst (zu doof ist niemand),
gibt es für dich nur den Weg, das Geld zu verschenken oder es in eine Stiftung einzubringen.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.12.2010, 19:20

MapleHF
Die Werte wachsen mir nicht über den Kopf, aber das Mixing stimmt langsam nicht mehr. Aber es gibt ja noch andere Sachwerte, damit die Diversifikation wieder stimmt ... ;)

Ich verlasse mich lieber auf mich selbst als auf Vorstandsvorsitzende und Fondsmanager. Wenn ich Mist baue, brauche ich mich auch nur über mich zu ärgern und habe nicht das Gefühl besch... worden zu sein. Denn auch das ist mir schon passiert, meist dann, wenn ich zu gierig wurde.

Und glaube mir, jeder fällt mal auf die Nase.

MapleHF

Beitrag 30.12.2010, 19:30

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
MapleHF hat geschrieben:Nun, ich habe gerade mal die Performance seit dem 1.1.2010 anhand des Spotpreises in € ausgerechnet:

Silber: 95% im Plus
Gold: 37,9% im Plus

Ich wäre auch mit 5 - 10% zufrieden gewesen :roll:

Verrate uns doch mal welche Deiner Anlagen besser performt hat als Silber ;)

MapleHF
AAALSO: Silber ist eigentlich nur milde zu belächeln im Vergleich zu manchem Pennystock.
Aber halt etwas für Zockernaturen. Kleine "Wunder" waren da AMBAC, Solarvalue, VDN ...von
" Vermillion" mal ganz zu schweigen ( keine Sorge, die hab ich verpennt ); ach ja, und WAMU lief bis März ja auch einige hundert %...ja, ja, war mal.
Soll nur zeigen, dass es durchaus auch lukrativeres als Silber gibt - wenn Zeit und NERVEN vorhanden.

Beitrag 30.12.2010, 19:33

Benutzeravatar
Fred Clever
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 29.12.2010, 19:18
@ all

mir ist vollkommen klar, dass es keine verlässlichen Prognosen für 2011 geben kann. Wollte auch nicht als Wahrsager oder ähnliches fungieren smilie_13 . Mich hat lediglich euer Gefühl interessiert was ihr denkt.
Die Beiträge waren bis jetzt für mich sehr informativ, konnten aber noch nicht die Frage beantworten, ob es sinnvoll ist, bei extrem hohen Kursen zu verkaufen und zu einem späteren Zeitpunkt <= 1/2 Jahr wieder zu kaufen mit dem Geld was man aus dem vorherigen Verkauf erziehlt hat. Dies ist natürlich ein Spekulationsrisiko, aber vielleicht habt ihr ja darin schon Erfahrungen sammeln können.

allen noch einen guten Rutsch ins neue Jahr

Beitrag 30.12.2010, 19:36

Benutzeravatar
goldammer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 14.07.2010, 16:21
Wohnort: Im Herzen Deutschlands
MapleHF hat geschrieben:Und glaube mir, jeder fällt mal auf die Nase. MapleHF
Hallo,

...schon wieder eine Prognose !! Obwohl wir weiter oben doch festgestellt hatten, dass diese fast nie zutreffen.

MfG
.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir Revolution - und zwar schon morgen früh. Henry Ford, 1863-1947

Beitrag 30.12.2010, 19:41

silverlion
Ich kenn auch so ein paar Pennystock-Zocker, die mir gern hinterher
zeigen, dass sie natürlich am Tiefpunkt ein- und am Höhepunkt
ausgestiegen seien. Ausser mit den Nerven am Ende sind sie auch immer
ziemlich blank und hoffen weiter auf den Jackpot. Problem:
Entweder war der Einsatz zu klein (400% von fast nix ist immer noch nicht viel)
und/oder die Verluste zwischendurch fressen alles oder noch mehr wieder auf.
Das erzählt dann aber keiner rum.
Mein Lebens-Saldo mit Aktien ist auch durchaus positiv, aber ich hab trotzdem
keine Lust mehr auf die Papierspielerei.

Beitrag 30.12.2010, 19:42

MapleHF
...natürlich ist das sinnvoll, wenn man das Top zum Verkauf erwischt und das Low zum Rückkauf.

Die Frage ist nur, ob man das auch tatsächlich erwischt.

Noch sinnvoller wäre es aber am Top Puts zu kaufen und am Low wieder zu verkaufen. So hat man denselben Gewinn gemacht (durch Hebel und deutlich kleineren Spread wohl deutlich mehr) ohne auf die physische Absicherung verzichtet zu haben.

@halligalli: Pennystocks kannst Du hier nicht vergleichen. Da zählt nur Hop oder Top, soll heißen tolle Steigerung oder tot. Und genau aus dem Grund würde auch niemand solche Beträge in einen einzigen Pennystock investieren wie z.B. in eine Versicherung aus physischen Edelmetallen. Edelmetalle können mal im Wert sinken, aber nie ganz wertlos werden, daher sind sie auch nicht mit Pennystocks vergleichbar.

Wenn ich anstelle eine Unze Silber zu kaufen einen Lottoschein spiele kann ich auch eine millionenfach höhere Performance erzielen, nur die Wahrscheinlichkeit ist gering smilie_10

MapleHF

Beitrag 30.12.2010, 19:51

MapleHF
goldammer hat geschrieben:
MapleHF hat geschrieben:Und glaube mir, jeder fällt mal auf die Nase. MapleHF
Hallo,

...schon wieder eine Prognose !! Obwohl wir weiter oben doch festgestellt hatten, dass diese fast nie zutreffen.

MfG
...keine Prognose, Lebenserfahrung.

Mann muss nur ehrlich zu sich selbst sein. Im Grunde ist das wie im Spielkasino. Du hörst immer nur die Leute die gewonnen haben ... aber wenn mehr Leute gewinnen würden als verlieren, gäbe es keine Spielkasinos mehr.

Genauso ist es mit Aktien usw.. Es ist kein Problem rückwirkend nachzuvollziehen, was man verdient hätte, wenn man die Aktie X am Tag Y gekauft und am Tag Z wieder verkauft hätte. Nur die wenigsten haben diese Punkte auch erwischt.

Wir erinnern uns doch noch alle an den VW-Peak im Jahr 2008. Ich behaupte mal keiner hat sie am absoluten Low gekauft und am Top verkauft, aber viele haben Unmengen an Geld verbrannt, teilweise sogar Milliardenvermögen, bis hin zum Selbstmord. So etwas sollte man als mahnendes Beispiel sehen, dass das Leben kein Wunschkonzert ist.

Man soll ja eine Dame nicht nach dem Alter fragen ;) und daher weiss ich nicht, ob Du alt genug bist, um das Platzen der Blase zur Jahrtausendwende aktiv mitverfolgt zu haben. Damals wurden Millionen von Kleinanlegern um 70, 80 oder gar 90% ihrer Ersparnisse gebracht. Die Gierigen, die sogar auf Kredit spekuliert hatten, kamen teilweise um ihre Eigenheime.

MapleHF
Zuletzt geändert von MapleHF am 30.12.2010, 20:01, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 30.12.2010, 19:56

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Hast durchaus recht. Aber schau, selbst bei Gold gab´s Leute, die mal zum absoluten Höhepunkt eingestiegen sind....und - sofern nicht rechtzeitig abgesprungen - z.t. Jahrzehnte auf das Zurückkommen des Kurses warten mussten.. Brauchste zwischendurch das Gld dringend, haste auch verloren.
Es kommt halt wirklich darauf an, ob man JETZT Geld verdienen oder ein gewisses Vermögen zumindest m Ansatz sichern möchte.
Von jedem etwas.
Würde niemals alles in EM stecken.
Mit pennystocks kann man alllemal die Zinsangebote der Banken, Fonds, Anleihen e.t.c. ausstechen.

Beitrag 30.12.2010, 20:14

Benutzeravatar
Fred Clever
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 29.12.2010, 19:18
halligalli hat geschrieben:Hast durchaus recht. Aber schau, selbst bei Gold gab´s Leute, die mal zum absoluten Höhepunkt eingestiegen sind....und - sofern nicht rechtzeitig abgesprungen - z.t. Jahrzehnte auf das Zurückkommen des Kurses warten mussten.. Brauchste zwischendurch das Gld dringend, haste auch verloren.
Also kann grundsätzlich gesagt werden: Wer kontinuierlich was dazu kauft, handelt im Mittel und kauft nicht teuer ein und lebt ruhiger.
Auch bei solchen Kursen, wie sie jetzt vorherschen ruhig kaufen.
Habe ich das in etwa so richtig verstanden?

Antworten