Erster Anlagegoldkauf - Bitte um Feedback zu meinen Gedanken

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 12.10.2018, 14:30

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 09.10.2018, 11:31
Liebe Edelmetallfreunde,

gerne möchte ich meinen ersten Anlagegoldkauf in Form von Münzen tätigen und somit hier um Feedback zu meinen bisherigen Gedanken bitten.

Zunächst die Vorgaben:
- Kauftyp: Bin (noch) kein Sammler, sondern reiner Anleger.
- Anlageziel: Invest in Edelmetalle rein aus Diversifikationsgründen, ich kann meinen Anlagehorizont im Sinne von x Jahren derzeit nicht beziffern. Ich würde nach über einem Jahr Haltedauer (oder auch wesentlich mehr) auch Gewinne realisieren (sofern möglich) und je nach Goldkurs und Entwicklung das Geld in andere Assets investieren, bei denen ich mich besser auskenne.
- Gewichtung beim EM: Nachdem ich aus verschiedenen Gründen zunächst ausschließlich Silber kaufen wollte, habe ich dazu gelernt und möchte Gold/Silber mit 40/60 gewichten, Palladium und Platin u. a. interessieren mich bisher nicht.
- Höhe des Erstinvestments: Dieses sollte bei Gold bis max. 10k € liegen (Erstinvest gesamt: 25k, davon 15k in Silber und 10k in Gold)
- Art der Edelmetalle: Möchte möglichst spotnah kaufen, also Gold mit geringstmöglichem Aufgeld erwerben.
- Stückelung: Ich möchte möglichst kleine Stückelungen kaufen (siehe „Favoriten“ weiter unten), um bei Verkauf oder Notfall möglichst flexibel zu sein.
- Art des Kaufs: Ich sehe im anonymen Tafelgeschäft beim EM-Händler vor Ort keinen Vorteil, außer dem, dass ich das Edelmetall direkt nach Zahlung in den Händen halte, während ich bei der Online-Bestellung halt warten muss. Daher wird es vermutlich eher ein seriöser Online-Händler, der schon möglichst lange am Markt ist.
- Händler: Habe keinen im Fokus, bei dem ich kaufen würde. Tendentiell neige ich zu dem Händler, der mir die günstigsten Preise für meine Auswahl macht (wenn dieser denn zuvor geprüft ist, kein Fakeshop, gelistet auf gold.de etc.)

- Hier meine bisherigen Favoriten in Reihenfolge:
1.) 20 Kronen Österreich (6,1 g), aktuell 207,19 Euro (33,97 €/g),
2.) 8 Florin Goldgulden (5,81 g), aktuell 199,53 Euro (34,34 €/g)
3.) Babenberger 1000 S (12,15 g), aktuell 417,94 Euro (34,40 €/g)
4.) Sovereign 1 Pfund (7,32 g), aktuell 252,00 Euro (34,43 €/g)
5.) Dukaten 1 Dukat (3,44 g), aktuell 118,56 EUR, (34,47 EUR/g)
6.) 2 Rand (7,32 g), aktuell mit 252,47 Euro gelistet (34,49 €/g)

Bin ich damit vom Thema her „auf dem richtigen Weg“? Welche Tipps und Ratschläge könnt ihr mir mit den oben gemachten Vorgaben für meinen ersten Goldkauf mitgeben?
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 12.10.2018, 15:26

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3337
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Sieht doch schon gut aus!

Ich würde eventuell das Vreneli mit aufnehmen, aktuell 34,68 €/g, und mich auch ein wenig zwecks einfacherem späterem Wiederverkauf an dieser Liste orientieren:
https://www.gold.de/beliebte/goldmuenzen/1jahr/

Dann würde ich in Tranchen kaufen, also etwa 1/3 jetzt, 1/3 im Februar/März und 1/3 im Sommer nächsten Jahres (tendenziell preismäßig eher schwächere EM-Monate). Es sei denn, früher sind schon drastische Kurstaucher aufgetreten, dann würde ich zu dem Zeitpunkt kaufen.

Ist aber nur meine Meinung, Garantien gibts für obiges Vorgehen natürlich keine.

Viel Erfolg smilie_24
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 12.10.2018, 16:00

Benutzeravatar
Siesta
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 526
Registriert: 16.12.2016, 20:45
Wohnort: Berlin
Die Idee, möglichst spotnah zu kaufen, ist richtig; Sammlerwerte taugen mMn in der Krise nicht wirklich. Allerdings sollte man auch die Ankaufspreise der Händler immer im Auge behalten.
Nun zur getroffenen Auswahl:
1.), 2.) und 5.) sind meist NPs(Neuprägungen) und kein historisches Handelsgold.
3.) und 6.) sind leider auch absolute Massenware, das ist nicht unbedingt schlecht, führt aber dazu, dass die Rückkaufswerte teilweise nicht so optimal sind.
4.) ist mMn ein Favorit und sehr empfehlenswert, besonders ältere JG mit mehr als 100Jahren können beim Verkauf gute( bessere ) Preise erzielen. Allerdings scheidet dafür der Onlinekauf aus, denn da wird man sehr wahrscheinlich mit relativ modernen Elizabeths abgespeisst. Tafelgeschäft bei der exchange ag wäre hier mein Tipp, natürlich neben dem privaten Kauf über Handelsplätze wie hier im Forum oder im gsf und nur bei etablierten Mitgliedern.

Die Vreneli Idee von VfL finde ich auch gut. Alternativ noch die anderen 20er aus der LMU ( besonders Frankreich und Belgien) Bei den 20francs Marianne gibt's auch NPs und zwar die ab 1906 oder 1907 ( falls interessant nochmal nachschlagen).

@argentum amicum
viel Erfolg beim ersten Goldkauf und viel Spaß und Erfolg mit den Münzen. Der Vorteil aller oben genannter Münzen: da kein 999, sondern 900 oder 917 kann man die Münzen anfassen...
*One original thought is worth a thousand mindless quotings*DIOGENES

Beitrag 12.10.2018, 17:32

Benutzeravatar
Grandmaster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 09.10.2016, 18:27
Kommt darauf an, wie und an wen man die Goldmünzen wieder verkaufen will. Leute, die nicht so in der Materie drin sind, können eher wenig mit Dukaten, Kronen, Rand und dergleichen anfangen, weil es zu exotisch ist. Das merkt man als Goldbug nicht mehr, wenn man sich jahrelang damit beschäftigt. Manchen ist es sehr lieb, wenn auch draufsteht, was drin ist. Lieber etwas mehr ausgeben, dafür aber Münzen mit einem größeren Handelsspielraum. Ich würde zu 1/4 Unzen Krügerrand oder Maple Leaf raten, auch wenn die in der Größe etwas teurer sind als die genannten Münzen. Zur Not halt auch den einen oder anderen Einunzer dabei, wenn genügend Cash da ist. Das sind mit die meistverkauften Münzen und somit auch sehr bekannt. Oder halt die Sovereigns. Die sind auch sehr gut, da lange im Umlauf und ebenfalls weltweit bekannt. Und es ist egal ob 999, 917 oder 900 Gold. Wenn du mit den Münzen jedoch Weitwurf spielen willst, solltest du vielleicht sogar eher Richtung 333 gehen...

Beitrag 12.10.2018, 17:59

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 273
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

ich würde auch in Richtung Sovereigns gehen:
50 ct/ Gramm Aufpreis wäre mir das wert, keine "Exoten" da liegen zu haben.
Beim Verkauf gibt es das Geld i.d.R. zurück...

Alternativ auch 20 RM (minimal teurer, aber dafür garantiert alt und ohne "Lisbeth")
oder "moderne Münzen" , also ab "Krüger", in unterschiedlichen Stückelungen (1/10 - 1 OZ) wenn sie günstig angeboten werden.

Generell würde ich mir die Dinger erst mal angucken.
Was (gar) nicht geht wird nicht gekauft oder halt wieder verkauft.

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 12.10.2018, 18:03

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 09.10.2018, 11:31
Danke für deine Empfehlungen, lieber VFL-Fan.
Vreneli werde ich in meine Liste aufnehmen und schauen, einen "gesunden" Mix aus den genannten Münzen zu bekommen.
Auch die verschiedenen Kaufzeitpunkte können Sinn machen. Ich bin auf die Kursentwicklungen der kommenden Jahre sehr gespannt, aber wer ist das nicht?


Siesta, das stimmt absolut, die Ankaufspreise/Rückkaufswerte sind im Auge zu behalten.
Ich bin (da noch unerfahren im EM-Bereich) immer wieder erstaunt, wie stark die einzelnen Preise differieren.
Danke für Deine Ratschläge.


Grandmaster, die Frage, wie, wann und an wen ich irgendwann verkaufen möchte, kann ich heute leider nicht exakt beantworten.
Ich möchte die Edelmetalle einfach "beimischen" und (Asche auf mein Haupt) nicht professionell sammeln.
Mir fehlen auch die Erfahrungen, um beurteilen zu können, welche Münzen am ehesten nachgefragt werden. Da war der Link von VFL Bochum 1848 schon recht nützlich.
Ich würde mutmaßen, dass ich irgendwann an einen Händler verkaufen werde und der müsste doch auch die exotischen Münzen kennen und diese zumindest nach dem Goldgehalt bewerten und bezahlen, oder?
Dein Vorschlag mit den Maples stößt bei mir übrigens auch auf Akzeptanz, denn ich hatte zum Einstieg mit ein paar Maple Leaf mit je einer Unze geliebäugelt, auch wenn meine Strategie und mein dafür geplantes Budget im Moment nur max. 9 von den feinen Teilen zulassen würde.

Im Moment denke ich, dass eine Mischung aus den Münzen meiner aufgelisteten Favoriten und vielleicht einigen wenigen 1 Unzern Maple Leaf, Krügerrand oder Sovereigns Sinn machen könnte.

Marek, diesbezüglich danke ich Dir für Deine Bestärkung, auch Sovereigns beizumischen.
Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken und sollte einfach mal starten.

Danke für Eure Tipps.
smilie_14
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 12.10.2018, 21:04

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1212
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
So ich schieße mal quer.

9x Standardbullion und gut ist.

Maples, Krugerrand, Känguru, Britannia, Philli, Eagle, Buffalo, Libertad, ggf Pandas. Eines raus suchen, 9x kaufen und gut ist. Meine absoluten Favoriten sind Maples wegen der Fälschungssicherheit und Krugers wegen der Bekanntheit und Kratzfestigkeit falls sie doch mal aneinander scharren.

Wegen dem Silber: 2x Masterbox Maple Leaf ab 2018 Prägejahr (Mintshield) und die Sache ist durch.

Da freut sich später jeder Ankäufer drüber. Schnelles Geschäft und gute handelbare Ware die nicht lange liegt. Herz, was willst du mehr?

So würde ich das machen, wenns eh im Tresor verschwindet und wirklich nur eine Diversifikation ohne Emotion sein soll.

Achso, Ergänzung Händler: ja, nimm was auf Gold.de gelistet ist UND kein „24“ im Namen hat. Bei dem könnte dir mit der Lieferzeit sonst die Lust am EM vergehen. Das wäre schade.
Zuletzt geändert von IrresDing am 12.10.2018, 21:23, insgesamt 3-mal geändert.
"Gleich und gleich gesellt sich gern", sagt der Volksmund. Ich sehe wenig gleiches. LG und bye.

Beitrag 12.10.2018, 21:10

microcoyote
1 Unze Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 22.04.2018, 13:13
Wohnort: Deutschland
Schließe mich Irres Ding da an. Standartbullion und fertig. Warum auch mühsam Exoten raussuchen wenn s doch so einfach ist?
Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.

Beitrag 12.10.2018, 21:45

Sam19
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 02.09.2011, 23:14
Da es noch keiner vorgeschlagen hat: Was spricht gegen Barren (gibt es ja auch in 1 oz)? Die sind noch näher am Spot als Bullionmünzen und wenn's eh nur ein Invest zur Diversifikation ist...

Beitrag 12.10.2018, 22:16

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 279
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Als reiner Anleger kann ich den Ausführungen von Irres Ding nur zustimmen,das ist Frauenpower pur.
Leider bin ich in Sachen Gold zum Weichei verkommen,ich liebe es im Kasten zu wühlen und die unterschiedlichen Münzen zu betrachten,jede alte Handelsgoldmünze erzählt ihre Geschichte.
Die Mehrkosten gegenüber den einunzern akzeptiere ich gerne.
Kaiserreich 20M,Vreneli,Sovereign,Babenberger,2Rand und Wilhelmina sind meine Lieblinge.
In zweiter Reihe wegen der schlechteren Qualität, die Belgier,Franzosen und Italiener.
Kaiser Wilhelm grüßt bei mir auf 15 versch. Jahrgängen.
Gekauft wurde immer nah am Goldpreis,ohne Sammlerzuschlag.
Das einzig unvernünftigste war vielleicht ein 25 Schilling Stück,das hat einen sehr hohen Spread.
Bei einem hohen Goldpreis hätte ich trotzdem keine Hemmungen alles zu verkaufen.
Aktuell sehe ich bei Edelmetallen keinen Handungsbedarf,setze mehr auf Schnäppchen bei den Aktien.
Träumer erwachet.

Beitrag 12.10.2018, 22:18

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 279
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Sam19 hat geschrieben:Da es noch keiner vorgeschlagen hat: Was spricht gegen Barren (gibt es ja auch in 1 oz)? Die sind noch näher am Spot als Bullionmünzen und wenn's eh nur ein Invest zur Diversifikation ist...
Barren sind sehr fälschungsgefährdet,schau dich mal bei Ebay um,nur schauen.
Träumer erwachet.

Beitrag 12.10.2018, 23:50

blubb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 11.04.2016, 21:05
Zum Thema Barren vs. Münzen; informiere dich mal über den Klangtest. Die Münzen haben alle spezifische Frequenzen, die man sehr leicht testen und auch gegeneinander vergleichen kann. Barren gibt's so viele Typen und Formen oder sie sind eingeschweißt.

Beitrag 12.10.2018, 23:55

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 09.10.2018, 11:31
Phantastisch. Vielen Dank an alle für eure Ausführungen und auch für die unterschiedlichen Sichtweisen, die mir helfen, meinen Edelmetall-Horizont zu erweitern.

IrresDing, besonders Du bist unfassbar nah dran an meinen getroffenen Entscheidungen, echt irre.

Warum auch immer, ist mir das allseits bekannte Ahornblatt äußerst sympathisch.

Daher habe ich gestern meine erste Masterbox Maple Leaf 2018 bestellt und freue mich schon darauf, die Kiste mit den 500 Silberlingen in Empfang zu nehmen.

Ebenfalls gestern haben es mir die Maples als 1 Unzer in Gold angetan und diese sind mit 34,43 Euro/g ja ebenfalls recht nahe am Spot.
Dennoch kam mir heute der Gedanke, dass eine kleinere Stückelung ja auch Vorteile hat, was mich zu meiner obigen Favoritenliste gebracht hat.

Nun werde ich also erstmal ein paar güldene 1 Oz Maples in mein Eigentum überführen und später Ausschau halten nach einigen Sovereign und Vreneli.

Nach Erhalt der MB mit den Maples habe ich allerdings keine zweite "Maplebox" ins Auge gefasst, sondern liebäugel eher mit zwei (250er) Masterboxen mit diesen hüpfenden Tierchen aus Australien.

Dann erst mal Pause machen, die ein oder andere Münzmesse besuchen, hier und da mitlesen und dazu lernen.
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 13.10.2018, 10:04

KOCOS
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 11.10.2016, 16:50
Da es noch keiner geschrieben hat:
Da Du ggf. in einem Jahr Gewinne realisieren möchtest, kannst Du auch einen Teil in Papiergold (ETFs) oder in Goldgesicherte IHS (die bekannstete ist XETRA-Gold) anlegen.
Auch wenn mich manche jetzt steinigen mögen: Auf kurzfristige Sicht sind das die Goldanlagen mit dem geringsten Spread - bei XETRA-Gold ist er quasi 0 bis auf die An- und Verkaufsgebühren - die liegen bei meiner Bank in dem Bereich, den Du beim Online-Händler fürs Porto zahlst.
Vorteile:
- Börsengehandelt und im Wertpapier-Depot verwaltbar
- Kauf / Verkauf mit Limiten möglich
- Spread!
- keine Lagerprobleme, kein Diebstahlrisiko
- Im Falle von XETRA-Gold: Mit der Deutschen Börse Commodities ein aus meiner Sicht renommiertes Unternehmen als Emittent - dahinter stehen die Deutsche Börse, einige Banken und Umicore
- Bei XETRA-Gold Kauf / Verkauf Gramm-weise in Euro möglich.
Nachteile:
- Die Möglichkeit der physischen Auslieferung, mit der geworben wird, ist eigentlich nur theoretisch gegeben, die Auslieferungsgebühren sind abstrus hoch.
- Du hast kein Gold in den Händen
- Wenn die deutsche Börse Commodities pleite geht, ist Dein Geld weg
- Wenn der Goldhandel auf der Stelle verboten wird, hast Du ein Problem
- Im Fall des Totalcrashs ist Dein Gold nicht direkt greifbar

Ich habe als Seiteninvest neben meinem physischen EM immer mal wieder 100-150g XETRA-Gold im Depot, die ich bei entsprechender Kursentwicklung kaufe und verkaufe. 2-3% Rendite übers Jahr sind damit nicht unrealistisch. Als langfristige Anlage / Absicherung im Crash-Fall ist es natürlich nur sehr bedingt geeignet.
Wenn ich einen Ignoranten ignoriere, bin ich dann ein Ignoranten-Ignorant?

Beitrag 13.10.2018, 11:29

Benutzeravatar
Argentum Amicum
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 09.10.2018, 11:31
Kocos, ich danke Dir für Deine zusätzlichen Hinweise.

Mit Investments in Edelmetalle an der Börse werde ich mich nach dem Kauf physischer EM später beschäftigen.
Du hast die Vor- und Nachteile hierbei sehr gut aufgeführt. Für mich überwiegen die Nachteile jedoch, so dass ich Deine Entscheidung dort nur überschaubare Beträge zu investieren, gut nachvollziehen kann.

Derzeit kann ich noch nicht einschätzen, inwieweit ich als Kleinanleger dort bei möglichen Manipulationen von JPM und anderen mit meinen paar Kröten zwischen die Räder kommen kann.
Viele Grüße
Argentum Amicum

Beitrag 11.03.2019, 14:04

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3337
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Vor allem für Newbies ein relativ interessanter Artikel über das Vreneli...


Gold-Investment: Darum ist die Vreneli-Münze ein Hit!

Neben den klassischen Gold-Anlagemünzen zu einer Unze setzen erfahrene Investoren auch auf kleinere Goldeinheiten, die ebenfalls nahe am Goldpreis zu kaufen sind und die in einer möglichen Krise entscheidende Vorteile bieten können. Das Schweizer Vreneli gehört dazu:

https://www.goldreporter.de/gold-invest ... old/82217/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.03.2019, 18:03

Benutzeravatar
Sapnovela
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1296
Registriert: 05.11.2011, 21:59
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
11.03.2019, 14:04
Vor allem für Newbies ein relativ interessanter Artikel über das Vreneli...


Gold-Investment: Darum ist die Vreneli-Münze ein Hit!

Neben den klassischen Gold-Anlagemünzen zu einer Unze setzen erfahrene Investoren auch auf kleinere Goldeinheiten, die ebenfalls nahe am Goldpreis zu kaufen sind und die in einer möglichen Krise entscheidende Vorteile bieten können. Das Schweizer Vreneli gehört dazu:

https://www.goldreporter.de/gold-invest ... old/82217/
Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch beim Vreni nicht.
Bei den Jahrgängen 47, 49 und 35 L(ingot) ist der Käuferkreis eingeschränkt, da diese aus Zahlgold aus KZs sein sollen. Ältere Jahrgänge, die zudem eine geringere Auflage haben, sind daher klar zu bevorzugen.
Meine Bewertungen:
empfehlungen-bewertungen-fuer-mitgliede ... 7-s20.html

Beitrag 11.03.2019, 19:38

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3337
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Sapnovela hat geschrieben:
11.03.2019, 18:03
Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch beim Vreni nicht.
Bei den Jahrgängen 47, 49 und 35 L(ingot) ist der Käuferkreis eingeschränkt, da diese aus Zahlgold aus KZs sein sollen. ...
Das wusste ich noch gar nicht!
Hast Du da Quellen?
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 11.03.2019, 21:34

Benutzeravatar
CARLOZ
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 05.09.2016, 15:19
Wohnort: Wiener Speckgürtel
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
11.03.2019, 19:38
Sapnovela hat geschrieben:
11.03.2019, 18:03
Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch beim Vreni nicht.
Bei den Jahrgängen 47, 49 und 35 L(ingot) ist der Käuferkreis eingeschränkt, da diese aus Zahlgold aus KZs sein sollen. ...
Das wusste ich noch gar nicht!
Hast Du da Quellen?
Nur so auf die Schnelle:
http://goldblogger.de/edelmetalle/goldp ... eneli.html
https://peterkamber.de/files/soz/070698.html
Freundlich CARLOZ

Beitrag 11.03.2019, 21:40

Benutzeravatar
CARLOZ
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 05.09.2016, 15:19
Wohnort: Wiener Speckgürtel
Nachtrag:
Man beachte die Auflangen der genannten Jahrgänge:
https://de.wikipedia.org/wiki/Goldvrene ... d_Auflagen
Freundlich CARLOZ

Antworten